United States of America · 21 Days · 43 Moments · September 2016

Marc Oliver Orth

Levi & Marcs Wild Wild West Tour


5 October 2016

Mountain View

4 October 2016

San Jose

3 October 2016

Los Banos
Sequoia National Park

2 October 2016

Selma

1 October 2016

Yosemite Valley
Jamestown

29 September 2016

South Lake Tahoe
Virginia City

28 September 2016

Schlafen in der Holiday Lodge.
Ein eher zufälliger Abstecher in die Geisterstadt Bodie.
Mono Lake war atemberaubend schön.

27 September 2016

Ausflug in die Geisterstadt Rhyolite.

26 September 2016

Historisches Motel in Beatty
Death Valley

25 September 2016

Übernachtung in Kingman
Grand Canyon

24 September 2016

Lake Powell, Page, AZ
Bryce Canyon National Park
Cedar Breaks National Monument

23 September 2016

Übernachtung in Cedar City
Route 66

22 September 2016

Joshua Tree Nationalpark
Unterwegs in den Bergen.
Aufm Berg in Crestline

21 September 2016

Griffith Observatory (mit viel zu kleinem Hollywood-Schriftzug)
Hollywood Walk of Fame

20 September 2016

Kurztrip nach Laguna Beach
Unser Motel in Claremont
Drehort von Unter der Sonne Kaliforniens

19 September 2016

Schlafen in Ventura.
Shopping in Santa Barbara
Irgendwo im Nirgendwo.
Pismo Beach
Cambria
San Simeon

18 September 2016

In Carmel by the Sea haben wir gebummelt und uns am Meer entspannt.
In San José waren wir nur zum Essen und in Santa Cruz nur für ein Foto.
Wir haben uns in Palo Alto den berühmten Apple Store, Google und Xerox PARC angesehen.

17 September 2016

Heute haben wir ne Auszeit gebraucht. Wir haben einen 5km-Spaziergang durch den Ort gemacht, in dem unser Motel ist, waren in einem mexikanischen Fastfood-Restaurant und haben ganz viel geschlafen. Morgen geht's weiter.

16 September 2016

Wir haben an unserem ersten Tag fast ganz San Francisco erkundet. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten an einem Tag. Vieles zu Fuß. Die 32,2 km haben sich nach viel mehr angefühlt, weil die Stadt echt hügelig ist. Es war super anstrengend, aber voll schön. Im Schwulenviertel waren wir auch. Das war der einzige Stadtteil, in dem der Duft von Parfüm dominiert hat; überall sonst gab es viele Ecken, in denen es schlimm nach Pisse gerochen hat. Besonders erwähnenswert waren die vielen durchgeknallten Menschen dort. Furchtbar. Zum Abschluss haben wir in einer Jazz-Bar lecker gegessen. .

15 September 2016

Der Flug war zwar lang, aber auf unseren Super-Plätzen mit ausgestreckten Beinen sehr entspannt zu ertragen. Bei der Ankunft hat der Weg vom Flieger zum Koffer dann knapp zwei Stunden gedauert, wegen der ätzenden Einreiseprozedur. Unser Auto haben wir dann schneller bekommen. Sogar ein überraschendes Upgrade: ein richtig großer Chrysler. Sehr cool.

15 September 2016

Los geht's!