United States of America · 128 Days · 120 Moments · July 2016

Lena Flakowski

Lena's Abenteuer in den USA


6 December 2016

Heute steht für mich das letzte Mal arbeiten und die letzte Vorlesung an. Es ist so verrückt wie schnell die Zeit vergangen ist! Bis Ende nächster Woche habe ich Klausurenphase und dann geht's auch schon für die letzten Tage in den USA an die Ostküste nach New York. In knapp 2 Wochen hat mich Altenberge dann schon wieder 🙊

2 December 2016

Am Freitag war ja mein Geburtstag und der wurde dieses Jahr zum ersten Mal ohne Familie gefeiert..ich hatte aber trotzdem einen sehr schönen Tag und dank eines Päckchens aus Kanada sogar was zum auspacken 😊 gegen späten Nachmittag kam Jana vorbei, sie hatte extra für mich noch gebacken und dann sind wir los in den nahe gelegenen Park, in dem dann das End of Semester Dinner vom international Club stattfand. Das Haus in dem wir waren war super schön an einem See gelegen und es gab indisches Essen, das auch super lecker war. 😊 Abends waren wir dann das erste Mal auf einer amerikanischen House Party und der Samstag wurde dann komplett auf dem Sofa verbracht...es war auf jeden Fall ein schöner Tag, aber ich freue mich auch den nächsten Geburtstag wieder Zuhause zu feiern.

26 November 2016

Heute war auch schon unser letzter Tag in Chicago. Da wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten alle bereits abgeklappert hatten, haben wir beschlossen den Vormittag ruhig zu starten und mal etwas länger zu schlafen. Nach dem Frühstück wurde dann der Koffer gepackt, der mit den ganzen Einkäufen doch wohl voller wurde, und dann wurde ausgecheckt. Das Gepäck konnten wir, bis wir am frühen Nachmittag in den Bus konnten, im Hotel lassen. Dann ging es für uns ein letztes Mal über die Magnificent Mile, bis hoch zum Strand. Heute hat sich auch endlich mal die Sonne gezeigt und so hätten wir perfektes Wetter - bis auf das Gegenlicht, dass das Fotografieren doch erschwert hat. In das ein oder andere Geschäft haben wir auch nochmal geschaut, Mittag gegessen und dann hieß es auch schon "goodbye Chicago". Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass das eher ein "see you later" ist...hoffentlich!

25 November 2016

Für abends wollten wir uns eigentlich eine nette Bar suchen. Das stellte sich in der Innenstadt allerdings als ziemlich teuer und ohne Reservierung als schwierig heraus und daher haben wir beschlossen nochmal einen Glühwein trinken zu gehen, danach noch einmal kurz durch ein paar andere Geschäfte zu schlendern und dann mexikanisches Essen mit aufs Hotelzimmer zu nehmen. Auf dem Weihnachtsmarkt haben wir dann einen Platz im Zelt ergattern können und alle Menschen, die noch so an den Tisch kamen, waren immer so nett, dass die Zeit wie im Flug verging. Wir haben sogar eine Deutsche getroffen, die vor 55 Jahren hier her kam. Wir haben dann lieber noch einen Glühwein getrunken anstatt zu bummeln. War auch die richtige Entscheidung, es kam nämlich noch eine kleine Musikgruppe, die teilweise richtig Stimmung gemacht haben. Für mich wurden dann sogar extra deutsche Weihnachtslieder angestimmt. 😊 das war ein sehr schöner letzter Abend in Chicago.
Um den Black Friday gut nutzen zu können, sind wir direkt um 9 Uhr morgens gestartet. Die Geschäfte hatten teilweise bereits um 6 Uhr morgens geöffnet und wir haben bereits mit riesigen Menschenmengen gerechnet. Die blieben fürs erste aber aus, so aber leider auch die richtig guten Angebote. Wir hätten uns da wohl mehr erhofft. In der Mall angekommen, wussten wir dann auch wo die ganzen Leute geblieben waren. Es war schon ziemlich voll. In den Geschäften ging es aber und so haben wir da ein wenig geshoppt. Als es irgendwann Mittag wurde, wurde die Mall super voll und wir haben beschlossen woanders eine Kleinigkeit zu Mittag zu essen und eine Pause zu machen. Danach wollten wir dann noch in zwei, drei andere Geschäfte. Zurück auf der Einkaufsstraße waren wir dann allerdings ziemlich überrascht wie viele Menschen mittlerweile da waren. Die Geschäfte waren teilweise so überfüllt, dass wir dann gegen halb 4 aufgegeben haben und zurück ins Hotel sind.

24 November 2016

Nachdem der Weihnachtsmarkt viel früher als gedacht geschlossen hat, ging für uns dann das Black Friday Shopping los. Teilweise waren riesige Schlangen vor den Läden und warteten darauf, dass der Laden endlich aufmacht. Wir haben dann erstmal ein wenig geguckt und uns dann bei McDonalds was zu essen mitgenommen. Das haben wir im Hotel gegessen und uns da wieder aufgewärmt und bereit gemacht, um zum Einkaufszentrum zu gehen, dass ab 6 Uhr aufgemacht hat bis heute Nacht um 12. Es gibt wirklich einige Geschäfte, die 50% auf alles geben und ein kleines bisschen erfolgreich waren wir schon. Morgen Vormittag wollen wir uns dann aber nochmal das richtige Spektakel ansehen und vielleicht finden wir ja das ein oder andere Schnäppchen 😊
Vom Christlkindlmarkt hätten wir uns ja wirklich viel erhofft. Als wir ankamen viel uns erstmal auf, dass er deutlich kleiner ist als erwartet und die Preise noch deutlich höher als bereits vermutet. Eine Currywurst sollte glatt 8$ kosten. Nachdem wir einmal alles angesehen haben, haben wir dann eine Bratwurst für 6$ gekauft. Wir haben sogar einen komplett deutschen Stand erwischt und uns noch kurz mit der Verkäuferin unterhalten können. 😊 Dann wollten wir bei der Kälte natürlich auch noch Glühwein trinken...7$ kostete einer, die Tasse gabs aber dazu. Da die Amerikaner so etwas wie Pfand nicht kennen, konnte man die Tasse auch nicht zurückgeben und so ist jetzt eine eher ziemlich hässliche Tasse unser Andenken an Chicago. 😀 Um halb 4 fing dann auf einmal einer der Glühwein Verkäufer an mit einer Glocke zu klingeln und verkündete, dass es jetzt die letzte Runde Alkohol geben würde, da der Weihnachtsmarkt um 4 Uhr schließe. Ziemlich irritiert haben wir schnell noch eine Runde geholt. ?
Heute morgen sind Jana und ich zur traditionellen Thanksgiving Parade gegangen. Dort waren so viele Gruppen beteiligt, dass die ganze 3 Stunden lang ging. Von High School Marching Bands über asiatische Kampfkunst war wirklich alles vertreten. Nach anderthalb Stunden waren wir allerdings so durchgefroren, dass wir erst noch einmal zurück ins Hotel sind. Als wir wieder warm genug waren, haben wir uns auf den Weg zum Navy Pier gemacht. Direkt am Wasser war es nochmal deutlich kälter, aber für den Blick auf die Stadt hat es sich eindeutig gelohnt! Am Wasser entlang ging es dann noch in den Millenium Park, zur Chicago Bean. Da haben wir aber nur schnell die Touristen Fotos gemacht und sind weiter. Wir waren mittlerweile richtig hungrig und wollten unbedingt auf den Christkindlmarkt.

23 November 2016

Am Mittwoch ging es dann endlich wieder nach Chicago. 😊 ich bin mit dem international Club hier, aber jeder kann frei entscheiden, was er gerne unternehmen möchte. Nach etwa 7 Stunden Busfahrt kamen wir gegen späten Nachmittag in unserem Hotel an. Das liegt mitten auf der größten Einkaufsstraße und super zentral. Da haben wir echt richtig Glück. Jedes Zimmer ist als kleines Apartment aufgebaut und es gibt ein Wohnzimmer und eine Küchenzeile. Eigentlich sollte noch eine Dritte Person bei Jana und mir im Zimmer schlafen, auf der Schlafcouch, aber die ist kurzerhand in ein anderes Zimmer gezogen, da dort noch ein Platz in einem Bett frei war. Abends ging es mit allen die berühmte Chicago Deep Dish Pizza essen. War ganz gut, aber die italienische gefällt mir doch besser. 😅 Auf dem Rückweg sind wir etwas an den Läden vorbei gebummelt. Mit der Weihnachtsbeleuchtung ist die Stadt abends super schön. 😍 Jana und ich haben den Abend dann mit einem Glas Sekt im Hotelbett ausklingen lassen 😊

22 November 2016

Am Dienstag gab es für die deutschen Studenten ein Mittagessen mit der Präsidentin der Hochschule und einer DER Förderin der Universität. Sie kam nach dem zweiten Weltkrieg in die USA und richtet den Lunch jedes Jahr aus. Es war wirklich spannend ihre Geschichten zu hören und auch das Essen war sehr, sehr lecker. 😀 Selbst die Frau vom Bürgermeister hat teilgenommen und noch andere ziemlich wichtige Menschen. Da hat man auf jeden Fall wieder gemerkt, dass die sich mit uns internationalen Studenten super viel Mühe geben. 😊

18 November 2016

Nach langer Zeit nutze ich das Reisetagebuch auch mal wieder. Letzte Woche hat das Wetter total verrückt gespielt. Am Montag bin ich bei Minusgraden zum Sport und am Donnerstag saßen wir bei 28 Grad in der Sonne. Freitag waren Jana und ich im Kino und haben fantastic Beasts and where to find them gesehen. Das Kino ist richtig gut. Es gibt nur wenig Sitze, aber super bequeme Sessel für jeden. Abends war ein Fest vom international Club und ich habe dort ein Henna Tattoo bekommen. Das war ein echt netter Abend und ich habe viele wieder gesehen, die man sonst nicht so trifft auf dem Campus 😊 Am Samstag waren wir bei einer Freundin zum verfrühten Thanksgiving Dinner eingeladen und dafür haben wir als Dankeschön vormittags Plätzchen für die Familie gebacken. Das Dinner war richtig gut. Es gab alles was zu so einem Thanksgiving dazu gehört und alle die da waren, waren richtig herzlich. Das war definitiv eins der Highlights der letzten paar Wochen 😊

10 October 2016

Den Montag haben wir damit verbracht New Orleans zu erkunden. Bei bestem Wetter machten wir uns auf und haben uns vor allem im ältesten Viertel aufgehalten - dem French Quarter. New Orleans ist super schön! Überall gibt es alte Gebäude im Südstaaten Stil, alles ist wirklich entspannt und der Mississippi und die Palmen sind auch gar nicht schlecht. Unbedingt sehen wollten wir die Kirche in New Orleans bei der Jana und ich direkt an ein Disneyschloss denken mussten 🙊 Louis Armstrong wurde auch besucht und generell durch die schönen kleinen Straßen geschlendert 😊 Direkt am Fluss gelegen war auch ein Outlet, das natürlich auch angesteuert werden musste 🙈 die Jungs haben wir dann irgendwann nach Hause geschickt und endlich mal in Ruhe geshoppt 😝 Vor allem Jana war super erfolgreich, aber auch ich hab endlich meine Sachen für unseren Wettbewerb! Als die Mall geschlossen hat, haben uns die Jungs abgeholt und wir haben uns Pizza mitgenommen und gegen 12 sind wir los Richtung Evansville.

9 October 2016

Am Sonntag ging es gegen Mittag nach Mississippi. Erst noch einmal in ein Outlet, das echt cool war, aber dadurch, dass ich immer noch ein Outfit für den Wettbewerb brauchte - und wieder erfolglos war - hat das Ganze nicht zu viel Spaß gemacht...dann ging es für den restlichen Nachmittag aber noch an den Strand und das war so schön! Kaum ein Mensch und sogar Palmen 🌴 der Golf von Mexiko ist wirklich schön. Umso erschreckender fanden wir es, als wir herausgefunden haben, dass an diesem Strand 2005 der Hurricane Katrina aufs Land getroffen ist. Zurück ging es am Meer entlang und es gab unglaubliche Häuser. Alle neu und auf ziemlich hohen Pfosten gebaut, da sind wohl alle vorsichtig mit dem Wasser. Abends ging es noch auf die berüchtigtste Straße in New Orleans, die Bourbon Street. Dort reiht sich Bar an Bar. Allerdings ist es dort echt eklig. Vor allem der Geruch...haben wir also gesehen, aber gehalten hat und dort nichts 🙈 wirklich schade um die wunderschönen alten Gebäude dort 🙄

8 October 2016

Nach der Nacht in Memphis, haben wir uns morgen bewaffnet mit Kaffee und Bagels auf den Weg nach New Orleans gemacht. Gestoppt haben wir bei den Outlets of Mississippi. Das war für mich leider ziemlich frustrierend, ich habe nämlich nichts bekommen was ich für den Wettbewerb nächste Woche brauche...dafür aber eine Levi's Jeans, die ich schon länger wollte 😊 Gegen Abend kamen wir am Apartment an und das ist richtig groß und schön. Am besten gefällt Jana und mir der Sitzsack, aber unser Bett ist auch nicht schlecht 👌🏼 Abends haben wir dann noch gekocht, bevor wir uns ins Nachtleben gestürzt haben. Dabei hab ich mir leider ziemlich beim Dose öffnen in den Finger geschnitten, aber die sind hier bestens mit Pflastern ausgestattet. Dann ging es in die Stadt und das ist wirklich der Wahnsinn hier. Überall auf der Straße und in jeder Bar gab es Live Musik 🎶 da kommen wir bestimmt noch einmal hin zurück, das macht wirklich richtig Spaß die verschiedenen Bars und Bands anzusehen 💃🏼

7 October 2016

Der Start unsere Roadtrips war mehr als holprig. Wir kamen später los als geplant und mussten dann noch unser Auto umbuchen, weil der, der das Auto gebucht hatte nicht mehr mitkommt. So wurde unser Auto mal eben schlappe $200 teurer und wir müssen es schon nachmittags wieder abgeben. Um 6 Uhr ging es dann los und direkt in den Sonnenuntergang rein. Das war richtig schön 😊 Eine Pause haben wir in einem amerikanischen Diner gemacht und um 00:30 waren wir endlich im Hotel. Das Zimmer ist echt groß und für 12€ pro Person können wir wirklich nicht meckern. Die Jungs haben sich mit dem Auto noch die Stadt angesehen, aber Jana und ich sind todmüde ins Bett gefallen 🙊

5 October 2016

Nachdem die letzten Wochen eigentlich nur mit und im der Uni verbracht wurden und selbst die meisten Wochenenden zum lernen genutzt werden mussten, ging es gestern Abend mit einer amerikanischen Freundin aufs Fall Festival in Evansville. Das ist eine Art Kirmes, nur dass es auch noch über 130 Essensstände gibt. Die meisten bieten ziemlich außergewöhnliches an, wie zum Beispiel Gehirn...vor allem aber wird fast alles frittiert. Ich hatte deutsches Kassler gefunden und gegessen und als Nachtisch hatte ich frittierten Käsekuchen - brauche ich nicht unbedingt ein zweites Mal 😀 auch Jana war nicht so ganz von den frittierten Oreos überzeugt, die auch wirklich super süß waren. Dank meines Accounting Profs hatten wir ganz viele Freifahrten für die Fahrgeschäfte. Der kam nämlich nach der Vorlesung zu uns Deutschen und hat uns jedem welche geschenkt 😊 da ich für alles was sich dreht ja nicht so zu haben bin, haben vor allem Morganne und Jana das ausgenutzt 😀

18 September 2016

Nachdem wir wieder Zuhause waren ging es für mich weiter mit Accounting und nebenher hatte ich meine Wäsche gemacht. Als ich mit allen 10 Kapiteln fertig war, hatte ich gerade mal 10% der Punkte bekommen...daher hieß es abends nochmal jede Abschlussprüfung der Kapitel in den einzelnen Schritten zu wiederholen bis ich dann um 20:15 endlich fast die 100% erreicht hatte. Die konnte man nur erreichen, wenn man jede Prüfung mit 100% abgeschlossen hat. Ich hab mich dann mit 99,68% zufrieden gegeben und wir haben dann unseren wohl verdienten Feierabend bei einem Film und Burger, Pommes und einen Milchshake genossen.
Am Sonntagvormittag haben uns amerikanische Freundinnen mit nach New Harmony auf ein deutsche Kunstfestival genommen. So nannte sich das zumindest...das erste was auffiel war die überdimensionale amerikanische Flagge 😂 Wirklich deutsch war das alles nicht, aber es war wie so ein Herbstmarkt in deutschen Städten und wir sind gemütlich drüber geschlendert. Jana und ich hatten uns so auf deutsches Essen gefreut, aber das meiste was als deutsch deklariert wurde, kannten wir nicht mal 😂 Jana hat dann eine Bratwurst probiert, aber nicht mal die war mit einer deutschen zu vergleichen 😬

17 September 2016

Am Freitag hat meine Mitbewohnerin, die die Betreuerin für meinen Apartment Komplex ist ganz viel Essen gemacht und alle Bewohner zu uns eingeladen, damit man sich kennenlernen konnte. Da kamen nicht so viele, aber Jana und ich sind aus Solidarität und wegen der leckeren Kekse bis zum Ende geblieben. Danach waren wir aber ziemlich K.o und haben beschlossen einfach gemütlich Filme zu schauen und am nächsten morgen zum Zumba zu gehen. Das war auch wirklich richtig cool! Ansonsten habe ich mein gesamtes Wochenende mit meiner Hausaufgabe für Accounting verbracht. 8 Stunden alleine am Samstag und ich hatte damit erst knapp über die Hälfte fertig...

16 September 2016

Gestern gab es eigentlich nicht wirklich was spannendes zu berichten, aber ich habe angefangen als Nachhilfelehrerin zu arbeiten. Das ist ein ziemlich entspannter Job und ich musste nur einer helfen gestern. Leider habe ich aber nur 4 Stunden in der Woche zugeteilt bekommen... Da der Job so entspannt ist, hätte ich auch sehr gerne deutlich mehr gearbeitet 🙈

14 September 2016

Abends waren wir mit einer Amerikanerin und ihrer Freundin verabredet zum Essen gehen. Morganne war im Sommer in Osnabrück und hat Sommerkurse an der Uni belegt. Wenn uns das mal jemand gesagt hätte, dass Studenten der USI den Sommer über da sind, hätte man schon so viele Leute kennenlernen können 🙈 Wir waren auf jeden Fall bei einem Japaner und haben die Option gewählt, dass der Koch direkt vor uns das Essen vorbereitet. Der war super lustig und hat voll die Show abgezogen, aber auch das Essen war richtig gut! Und reichlich. Wir haben alle noch die Reste mit nach Hause genommen, weil man das nicht alles schaffen konnte 🙊 Danach haben wir noch bei Jana ein bisschen gesessen und mit Ihrer Mitbewohnerin über die im November anstehenden Wahlen geredet. Da dürfte auf jeden Fall eine spannende Zeit auf uns zukommen hier in den USA...
Am Mittwoch stand für mich die erste Klausur hier an - Accounting. Das Fach fällt mir am schwersten, weil die ein ganz anderes System haben als in Deutschland und der Vorbereitungskurs, den ich vor zwei Jahren belegt habe viel zu lange her ist. Der Professor ist dann auch noch ein ziemlich hohes Tier im Rechnungswesen gewesen und für ihn ist vieles selbstverständlich. Für die Studenten aber auch, die studieren nämlich seit zwei Jahren reines Accounting. Mein Mittagessen bestand nur aus einem Pfirsich und dementsprechend hungrig fühlte ich mich nach der Klausur. Da musste dann erstmal ein Milchshake her 🙈 der hat aber auf jeden Fall geholfen die Laune zu heben. Abends kam dann auch gleich das Ergebnis der Klausur. Ich hab 83,7/100 Punkten erreicht was hier ein B ist oder in deutschen Noten ausgedrückt eine 2. Ich denke das ist schon ganz in Ordnung für die allererste Klausur hier in den USA und vor allem für Accounting.

13 September 2016

Am Montag ist hier nichts weiter spannendes passiert. Der Dienstag fing mit lernen an, da die erste Klausur in Accounting am nächsten Tag anstand... Mittags hat uns Janas Mitbewohnerin mit zur Bank genommen und wir haben ein Konto eröffnet, da diese Woche unsere Arbeit als Tutoren für Deutsch beginnt. Danach waren wir bei Aldi einkaufen und es gab diese Woche ziemlich viele Produkte aus Deutschland, da mussten wir uns ziemlich zusammenreißen nicht viel zu viel zu kaufen 😀 Nachmittags wurde draußen noch etwas gelernt, aber es war viel zu heiß, um sich lange in der Sonne aufzuhalten. Nach einem Abendessen wie es das für mich auch in Deutschland gegeben hätte, ging es für mich im 20 Uhr nochmal für zwei Stunden in die Bib, um mit den anderen Deutschen im Kurs zusammen zu lernen.

11 September 2016

Den sonnigen Sonntag haben Jana und ich mal wieder in der Mall verbracht 🙈 es ist aber auch einfach zu praktisch, dass ihre Mitbewohnerin dort an den Wochenenden arbeitet... Es gab schon super viele Herbstsachen, die wir natürlich unbedingt brauchen, weil wir überwiegend Sommersachen im Koffer hatten, aber wir haben beschlossen, dass wir uns darum erst kümmern, wenn das Wetter herbstlich wird 🍂 Noch ist es für die nächste Zeit nämlich ziemlich schön angesagt 😍 Als wir super reduzierte Sportsachen gesehen haben, konnten wir uns aber doch nicht zusammenreißen...bei dem ganzen Essen hier müssten wir auch eigentlich noch mehr Sport machen, das ist dann hoffentlich eine Motivation für uns. Für zwei Hosen, einen Sport BH und ein Top habe ich noch 17,55$ bezahlt, statt der 103,50$, die mich die Sachen sonst gekostet hätten - wer kann da schon nein sagen? 🙊

10 September 2016

Der Samstag startete ganz entspannt mit einem späten Frühstück bei Jana. Wir haben pancakes gemacht, die richtig lecker waren. Da es die Nacht zuvor nur 4 Stunden Schlaf für mich gab, hing ich den ganzen Tag etwas durch. Aber ich habe meine Haare gefärbt und bin jetzt eigentlich ganz zufrieden und war sogar für anderthalb Stunden in der Bib zum lernen verabredet 🤓 Abends haben wir alles für einen Mädelsabend besorgt und mit Janas Mitbewohnerin Burger gemacht, Brownies gebacken, alte Teenie-Filme geschaut und dabei Gesichtsmasken aufgetragen. Kurz: wir haben es uns richtig gut gehen lassen 🤗 Das war auch genau das Richtige für unseren Tag gestern ☺️

9 September 2016

Unser Abend begann sehr abenteuerlich. Jana und ich wollten es ausnutzen, dass die Betreuerin aus ihrem Apartment nicht da ist und haben, wie das für Studenten ja eigentlich normal ist, vor der Party ein bisschen was trinken können. Wir kamen uns dabei aber vor wie 14, weil das offiziell auf dem Campus nicht erlaubt ist. Aber was keiner weiß...💁🏼Deshalb sind wir mit dem Bus einkaufen gefahren und haben in der letzten Ecke des Parkplatz alles so präpariert, dass niemand sehen kann, dass wir Alkohol auf dem Campus hatten 😂 Wir wurden dann von einer Amerikanerin abgeholt und auch nach Hause gebracht und hatten einen wirklich schönen Abend ☺️
Über den Donnerstag gab's nichts spannendes zu berichten, deshalb geht's beim Freitag weiter: Nach der Uni wurden wir zum Amt gefahren, um eine Social Security Number zu beantragen. Die braucht man, um hier zu arbeiten. Das ging aber auch alles ohne Probleme und so waren wir früher als erwartet wieder zurück auf dem Campus. Wir hatten das erste Treffen vom international Club und haben uns vorher mit einem Milchshake gestärkt, der war so gut 😍 Nach dem Meeting konnte ich endlich meine Haarfarbe abholen, die extra für mich gemixt wurde, so dass meine Haare jetzt hoffentlich wieder einigermaßen meine Naturhaarfarbe annehmen.

7 September 2016

Mein Mittwoch bestand nur aus Uni und einem kleinen workout, nichts spannendes also 🙈 das spannendste war eigentlich noch, dass zwei von unseren deutschen Jungs vorbei gekommen sind, um mir dabei zu helfen mein Lattenrost weiter unten im Bettrahmen einzuhaken, damit ich nicht mehr immer aufs Bett klettern muss. Und ich habe mich für Flüge nach Hause entschieden und die gebucht 🙊 Für mich geht es also am Freitagnachmittag, direkt nach meiner letzten Klausur, die ich morgens schreibe, nach New York und am Dienstag, den 20.12. mache ich mich dann abends wieder auf den Weg nach Deutschland ☺️🇩🇪
Gestern war ein richtig unspektakulärer Tag. Ich hab Hausaufgaben gemacht, Jana und ich waren bei Aldi - diesmal komplett mit dem Bus - und gegen Abend hatte ich dann noch eine Vorlesung. Das Einkaufen mit dem Bus klappt echt ganz gut, was eine Erleichterung war, da man so viel unabhängiger ist. Viele Amerikaner sind aber auch echt nett und sagen einem, dass man sich auch gerne melden kann, wenn man mal irgendwo hinfahren muss 😊

5 September 2016

Gestern Abend haben Jana und ich uns mit den deutschen Jungs bei ihr getroffen, weil wir gerne unsere Herbstferien Anfang Oktober woanders als auf dem Campus verbringen wollen. Ich war schon etwas früher da und weil noch so viele Zutaten von den Muffins übrig waren, beschlossen wir einfach nochmal zu backen. Das können wir dann also wenn wir wieder Zuhause sind 😀 Da einer der Deutschen über 25 ist, können wir super günstig einen Mietwagen bekommen und werden jetzt wohl Richtung Süden nach New Orleans fahren - mit Zwischenstop im Memphis 😊
Am ersten Montag im September ist in den USA immer Labor Day, quasi unser Tag der Arbeit. Die Uni hatte ein Event an einem kleinen See veranstaltet - natürlich mal wieder mit Essen umsonst und diesmal sogar auch Eis 🙊 dort haben wir also in der Sonne unseren Nachmittag verbracht, das war richtig schön 😊 Leider ist das für die so das letzte richtige Sommerwochenende und die Freibäder und auch dieser See sind ab jetzt geschlossen. Super schade, weil wir herausgefunden haben, dass eine Freundin von uns direkt an dem See wohnt und wir dort mit ihr immer hingekonnt hätten 🙈 das Wetter bleibt nämlich erstmal noch richtig schön ☀️

4 September 2016

Ich hab mir mit meinem Mittagessen erstmal ein bisschen Heimat hierher gezaubert und Nudelsalat gemacht 😍 allerdings sind die Gewürzgurken hier anders, aber es ist trotzdem ganz gut geworden. Dann haben Jana und ich, nachdem wir vormittags was für die Uni getan haben, den Shuttle Service genutzt, den das Internationale Büro extra für uns sonntags organisiert und sind nicht zur Mall gefahren, sondern zu einem riesigen Supermarkt, der alles hat, selbst Möbel. Drum herum waren auch noch ein paar Geschäfte und wir haben zufällig eine Deutsche getroffen, die seit 17 Jahren hier lebt und dort gearbeitet hat. Abends sind wir erst zum Sport gegangen und haben dann beide unsere Haare gefärbt - Jana den Ansatz und ich wollte zurück zu meiner Naturhaarfarbe, was aber leider doch noch zu hell und leicht grau geworden ist. Aber das sogenannte Granny hair ist ja im Moment absolut Trend 💁🏼 da der Montag hier Feiertag ist, bleibt das jetzt aber erstmal so 😀

3 September 2016

Unseren Samstag haben Jana und ich größtenteils in einem Freibad verbracht, dass sich in dem Park befindet, an dem ein 3 Meilen länger Fußweg durchs Grüne endet. Da wir dort später eine Amerikanerin treffen sollten, die mit dem Auto kommen wollte, haben wir den Weg in unseren Flip Flops zurück gelegt. Im Park angekommen liefen wir erstmal 10 Minuten in die falsche Richtung und wunderten uns über die ganzen Straßen im Park. Der ist aber ziemlich groß und unter anderem auch ein Campingplatz. Wir haben dann den Mittag und Nachmittag in der Sonne genossen und müssten dann leider doch auch zurück laufen, da die Amerikanerin es nicht mehr schaffte. Das Resultat: zwei völlig fertige Deutsche und Blasen unter den Füßen 🙈 den Abend haben wir dementsprechend ganz ruhig mit Filmen und Cookies verbracht und geschaut was man sich hier in der Gegend in den kleinen Ferien mal ansehen könnte 😊

2 September 2016

Nach dem Sport hab ich mir dann meine gemütliche Schlafanzughose angezogen und bin zu Jana rüber gegangen. Da wurden dann erstmal gemeinschaftlich Nägel lackiert und den Mitbewohnerin beim Essen ihrer Pizza geholfen, bis ihre Mitbewohnerin beschlossen hat, dass sie gerne ihre Haare färben möchte. Da sind wir dann noch zu Walmart gefahren - ich in Schlafanzughose. Aber das ist eine, die auch als luftige Sommerhose durchgehen könnte, deshalb war das okay 🙈😀 Jana und ich haben dann noch Backutensilien gekauft und zwei Bleche Muffins gebacken. Und die sind richtig richtig gut geworden. Wir kommen dann vielleicht als Meisterbäckerinnen zurück nach Deutschland 💁🏼 Als alles fertig war, haben wir dann noch einen richtigen Mädchenfilm angeguckt und hatten also einen richtig schönen Mädelsabend 😊
In der Uni hab ich super viel Papierkram erledigt, um arbeiten zu dürfen und bin von einem Büro ins andere gerannt. Zwischendurch hatte ich noch Vorlesung und in meiner Pause haben Jana und ich zum ersten und vermutlich eher zum letzten Mal in der Kantine gegessen. Für das Essen auf den Foto habe ich nämlich sage und schreibe 10.35$ bezahlt...ziemlich unverschämt 🙈 Nach der Uni bin ich erstmal k.o. ins Bett gefallen und hab einfach mal nichts gemacht für ne Stunde oder so. Dann wollte ich aber doch noch zum Sport und hab diesmal eine Abkürzung durch einen Wald genommen, das war richtig schön 😊 Für abends war noch nichts geplant, deshalb beschlossen Jana und ich es ruhig angehen zu lassen, wieder zu backen und einen Film zu schauen.

1 September 2016

Heute war ein ziemlich ereignisloser Tag. Ich hab was für die Uni getan, war beim Sport und in der Vorlesung. Ich hab noch meine Bewerbung für den Nachhilfe Job abgegeben und wurde angenommen und jetzt kommt noch einiges an Papierkram auf mich zu... Nach meiner Vorlesung heute habe ich zum ersten Mal hier einen Milchshake gehabt und der war so gut! Und weil das ja noch nicht genug zusätzliche Kalorien waren, sind Jana und ich kurzerhand um 9:45 pm zur Pizzeria auf dem Campus gegangen und haben uns eine kleine Pizza als Nachtisch zum Abendbrot gegönnt 🙈 Wir wollten uns heute auch eigentlich noch zur Whitewater Rafting Tour anmelden, also Wildwasser Rafting und Camping, aber leider war das schon voll 😔 wir wollen aber schauen was in nächster Zeit noch so angeboten wird, damit wir vom Campus herunter kommen. Das ist sonst nämlich gar nicht so einfach 😬

31 August 2016

Ich war heute bei der Koordinatorin des Deutsch Studiengangs, da ich gerne als eine Art Nachhilfelehrerin auf dem Campus arbeiten möchte. Das kann ich auch, wie sich herausstellte, allerdings nur für 2-3 Stunden die Woche und auf Mindestlohnbasis. Mindestlohn ist hier allerdings $ 7,25 🙈 aber das ist die einzige Chance für uns hier zu arbeiten... Ansonsten war heute nicht so viel spannendes los, außer, dass sich alle Clubs der Uni heute vorgestellt haben. Da gab es wieder total viel Zeug umsonst, so wie den Cookie vom international Club, bei dem ich schon Mitglied bin 😊 Heute Abend wollten Jana und ich uns das Quidditch Spiel ansehen für das auf dem Campus Werbung gemacht wurde. Wir haben dafür einen halbstündigen Weg auf uns genommen und wurden ziemlich enttäuscht! Das sah aus wie Schulsport, nur, dass alle einen Stock zwischen die Knie geklemmt hatten 🙆🏼 auf dem Rückweg haben wir dann noch eben beim Basketball angehalten, das ist hier echt beliebt und wird andauernd gespielt 🏀

30 August 2016

Heute Abend war hier in der Uni die erste Culture Night (Kulturnacht), die vom international Club organisiert wird. Hier können internationale Studenten in einem kleinen Vortrag ihre Kultur vorstellen und so etwas wie traditionelle Kleidung zeigen und es gibt landestypisches Essen. Heute war Mosambik das Land das vorgestellt wurde und es war auf jeden Fall ganz nett. Ob wir das jetzt alle zwei Wochen mitmachen wissen wir allerdings noch nicht. Aber an sich ist das auch eine gute Möglichkeit, um viele Leute zu treffen. Nach dem Vortrag hab ich mich zum Beispiel viel mit einem Amerikaner, der im Sommer in Osnabrück war, und einem Jamaikaner unterhalten. Unter anderem über die Bundesliga 😀 Außerdem habe ich mich heute schon ein wenig um das Ende meines Auslandssemesters gekümmert und so wie es momentan aussieht, werde ich wohl am 21.12. wieder deutschen Boden unter den Füßen haben 🙊
Mein Tag startete heute damit, dass ich ein Kapitel für Rechnungswesen zusammengefasst habe. Als das geschafft war, bin ich zum Sport gegangen und hab bei einer Folge Suits Cardio Training gemacht. Mittags war ich mit Jana zum einkaufen verabredet. Diesmal haben wir tatsächlich den Bus zum einkaufen genommen, wurden aber von ihrer Mitbewohnerin nach dem einkaufen eingesammelt. Sie hat uns dann mit zu Sonic genommen. Das ist ein Fast Food Restaurant, das sich slushies und Shakes hat. Das coole ist, wenn nicht gerade drei unterschiedliche was bestellen wollen so wie wir, dass man an jedem Parkplatz so eine Säule wie da auf dem ersten Foto hat und darüber sein Essen bestellt. Das wird dann sogar bis zum Auto gebracht 😀 Bei Aldi hab ich mir für 10$ erstmal einen Toaster gekauft, denn das Brot hier ist alles weich wie Toast 🙈 selbst das Vollkornbrot, das ich gekauft habe...so kann ich jetzt endlich Brot kaufen statt dem viel zu teuren Knäcke & meine geliebten Bagels Zuhause machen 😊

29 August 2016

Heute war ein ganz unspektakulärer Uni-Tag. Ich hatte von 11 Uhr bis 4.15 Vorlesung, hatte meinen ersten Test in international Marketing, bei dem ich ohne alles auszufüllen irgendwie trotzdem 10/10 Punkten bekommen habe, hab mich mit meiner Professorin aus The United Nations (die UN) über Deutschland unterhalten und einen richtig schönen Ort zum Lernen gefunden. Das Business Gebäude, in dem meine meisten Vorlesungen sind hat nämlich einen riesigen Balkon mit ein paar Sesseln mit Blick auf einen der Seen auf dem Campus 😊 Nach den Vorlesungen hab ich mir einen Kaffee bei Starbucks geholt und zufällig einen der Betreuer aus unserer Orientierungswoche getroffen und mich nett unterhalten. Zuhause angekommen wartete dann noch eine Hausaufgabe darauf gemacht zu werden und als das erledigt war, hab ich gekocht und gegessen. Mit vollem Magen bin ich dann noch eine Stunde ins Fitnessstudio gegangen - das mach ich das nächste Mal nicht so kurz nach dem Essen...🙈

28 August 2016

Gestern wurden wir von einem Schulbus abgeholt und sind nach Santa Claus, Indiana gefahren, um den Freizeitpark Holiday World zu besuchen. Der ist nach verschiedenen Feiertagen in den USA aufgeteilt und wir würden direkt von einem Weihnachtsbaum und Weihnachtsmusik begrüßt - bei 33 Grad 😀 ich glaube ich war noch nie so wenig in Weihnachtsstimmung! Wir haben uns dann erst etwas im Freizeitpark aufgehalten, wo wir unter anderem Santa getroffen haben 🎅🏼 Als es uns zu warm wurde, sind wir dann in den Wasserpark gegangen wo es ganz viele Wasserrutschen gab. Man müsste aber natürlich lange anstehen immer, deshalb waren Janas und mein Favoriten der lazy River, ein Pfad mit Stromstellen durch den man sich einfach treiben ließ und der Wellenpool. Die Amerikanerinnen haben viele von den Rutschen mitgenommen. Leider bekamen mir aber die ganzen Attraktionen bei 33 Grad und Sonne nicht so gut. Die Achterbahn am Ende hat mir dann den Rest gegeben und ich war froh abends im Bett zu liegen 🙈

27 August 2016

Nach dem wir feiern waren, hab ich ganz ruhig in den Tag gestartet und Suits weiter geschaut. Danach habe ich eine Stunde gelernt und hab trotz 5 Stunden Schlaf Lust auf Sport bekommen. Also bin ich für eine Stunde auf den Crosstrainer gegangen 💪🏼 Den Nachmittag/Abend haben Jana und ich dann in der Mall verbracht, waren shoppen und richtig lecker essen 😊 ich war auch ziemlich erfolgreich. Dafür wird jetzt bis zum Herbsteinbruch nichts mehr gekauft...hoffentlich! Es war aber richtig gut vom Campus auch mal runter zu kommen und wir hatten einen schönen Abend. Nur habe ich beim shoppen meinen Cardigan verloren - blöde Klimaanlagen hier! Die muss man nämlich ständig an und aus ziehen. Jetzt wird schnell geschlafen, denn morgen früh geht's in einen Freizeitpark in einem Ort namens "Santa Claus" 🎅🏼

26 August 2016

Wir wollten abends gerne ausgehen, aber es war nicht sicher wer alles gehen würde und wie wir hin kämen. Um nicht müde zu werden haben Jana und ich dann um 9 Uhr angefangen Muffins zu backen, weil wir da schon beim Picnic Lust drauf hatten 😀 während die im Ofen waren haben wir uns beide schnell umgezogen und fertig gemacht. Statt einen Sekt gab es bei uns dank Alkoholverbot auf dem Campus Kaffee und Muffins 😂 Dann kamen zwei Deutsche vorbei und wir haben auf eine Amerikanerin gewartet, die auch in eine Bar gehen wollte und uns mitgenommen hat. Das war richtig cool, weil sie uns super vielen Leuten vorgestellt hatten. So hatten wir einen richtig schönen Abend und sind sogar noch tanzen gegangen. Wir haben auch super viele Internationals getroffen und es war richtig gut 😊 Um 4 Uhr lag ich dann endlich im Bett. Aber das Ausgehen hatte sich auf jeden Fall gelohnt, denn wir haben super viele nette Menschen kennengelernt, die alle angeboten haben uns zu fahren, wenn wir was brauchen😊
Gestern war ein ganz normaler, ziemlich heißer Uni Tag. Meine international Marketing Vorlesung finde ich immer cooler und ich habe vom Professor sogar zwei Karteikarten bekommen. Die bekommt man, wenn man gute Fragen stellt oder Antworten gibt und er gibt einem dafür nach der Stunde je 2-3 Punkte für die Endnote 🤓 Dann sollte es draußen ein Picnic vom International Club geben, aber leider zog schon auf dem Weg dahin ein Gewitter auf uns zu und als wir alle da waren fing es mega an zu schütten. Also würde es kurzfristig in einen Raum im Fitnesscenter verlegt. Wir wurden zum Glück mit dem Auto mitgenommen, aber obwohl wir einen Schirm hatten, wurden wir auf dem Weg vom Auto zum Fitnesscenter komplett nass geregnet 🙆🏼 Es war trotzdem ganz cool und es gab mal wieder sehr leckeres Essen. Nur waren wir leider zu spät für die Cupcakes und Brownies, die super lecker ausgesehen haben 😬

25 August 2016

Heute war mein erster Tag hier ohne, dass ich zu einer Veranstaltung gegangen bin. Ich habe den Vormittag über gelernt, bin zum Sport gegangen und hab dort eine Stunde eine Mischung aus Pilates und Yoga gemacht und nach dem Mittagessen mit Mama und Papa geskyped 😊 Ich hatte meine erste Vorlesung erst um 4.30 pm und bin danach sogar noch in die Bib gegangen, um noch für ein anderes Fach was zu machen. Als mir Jana dann schrieb, dass sie um 8 Uhr zum Sport möchte, dachte ich mir ich könnte ja auch noch etwas Ausdauer trainieren und eine halbe Stunde auf einen Crosstrainer gehen. Gesagt, getan 🙈 ich werde dann morgen vermutlich vor Muskelkater sterben 🙄 Zuhause hab ich nach dem Duschen Abendessen gemacht und dann eine neue Serie angefangen: Suits. Die erste Folge gefiel mir richtig gut! So langsam aber sicher kehrt hier also ein Alltag ein. Ich kann allerdings immer noch nicht glauben, dass ich am Sonntag schon seit 4 Wochen in den USA bin...

24 August 2016

Um 6 Uhr hat Jana mich abgeholt und wir sind zum Fitnesscenter gegangen. Die hatten heute einen Abend mit super vielen Aktivitäten und - natürlich - Essen umsonst. Das haben wir natürlich ausgenutzt und einen Hamburger gegessen und danach dann zwei deutschen Studenten beim Bubblesoccer zugesehen (1. Bild). Danach haben wir uns wieder Tennisschläger geliehen und haben gespielt. Um 7 Uhr war es aber immer noch knapp 30 Grad und so hatten wir nach einer halben Stunde genug 🎾 um doch noch etwas Bewegung zu bekommen sind wir einen großen Umweg nach Hause gelaufen und haben zufällig ein Fußballspiel der Unimannschaft - go Eagles! - gesehen und hatten einen richtig schönen Blick auf den See, den wir beim walken am Sonntag entdeckt haben 😊 Langsam aber sicher kommt so etwas wie ein Alltag in unser Leben und es zeichnet sich immer mehr ab, dass wir einen großen Teil unserer Zeit doch über Büchern hängen werden..🤓
Heute Morgen wurde ich von einer sehr schönen Nachricht geweckt: Hendrik war zum zweiten Mal Onkel geworden. 😊 Gleichzeitig hat mich das zum ersten Mal wirklich realisieren lassen, dass ich dich ziemlich weit weg bin von allem was Zuhause geschieht... Ich hatte aber nicht lange Zeit zum traurig sein, denn die Vorlesungen warteten auf mich. Das wird dieses Semester wohl ein ziemlich Schreibtisch lastiges Semester, denn schon jetzt gibt es echt viel zu tun 🙈 vor allem Accounting ist für uns Deutsche gerade noch ziemlich hart, aber wir werden das schon machen 💪🏼 Nach den Vorlesungen bin ich dann auch fleißig direkt an den Schreibtisch gegangen, um einen Teil der Hausaufgaben zu erledigen 🤓

23 August 2016

Am Abend sind wir dann voll motiviert zum Zumba gegangen - einer der vielen Kurse, die täglich im Fitnesscenter angeboten werden. Allerdings verspätete sich die Trainerin um mehr als eine halbe Stunde und somit natürlich auch der Kurs. Mir wurde das zu spät, weil ich noch kochen und mein Frühstück für morgen vorbereiten wollte...also hab ich stattdessen eine halbe Stunde Cardio gemacht. Aber spätestens am Samstag kann ich auch endlich mal Zumba testen 😍💃🏼💪🏼 Das Leben auf dem Campus gefällt mir auch echt richtig gut. Es ist super cool alles (außer Lebensmittel 🙈) so nah zu haben und egal wohin man unterwegs ist, man trifft irgendwie immer jemanden, den man kennt 😊
Mittags wollten wir dann das erste Mal mit dem Bus den Campus verlassen und zu Aldi fahren, um einzukaufen. Im Bus haben wir dann den Busfahrer nach Haltestellen gefragt und als Jana dann den Busfahrer nochmal fragen musste, hat eine Amerikanerin sie und mich unter ihre Fittiche genommen und wollte sich darum kümmern, dass alles klappt. Wir haben uns dann unterhalten und erzählt, dass wir einkaufen wollten. Da meinte sie dann einfach so wir sollten doch einfach bei ihr am Apartment mit aussteigen und dann würde sie uns fahren, weil sie auch noch was einkaufen wollte 🙊 dann ist sie für uns sogar extra zu Aldi gefahren und hat uns nachher vor unserer Tür abgesetzt, das war super lieb! Das Busfahren werden wir dann also ein anderes Mal testen 😀 Nachmittags kam mein erstes Paket an mit Büchern, die ich mir für das Semester geliehen hab. So ist das nämlich deutlich günstiger als die zu kaufen, vor allem weil wir Studenten 6 Monate kostenlos Prime testen können 🙌🏼
Heute Morgen war ich mal wieder mit Jana unterwegs und wir haben uns für den Ausflug in den Freizeitpark am Sonntag angemeldet und auch für den international Club 😊 Schon unterwegs stand ein sogenanntes Willkommenszelt und dort gibt es immer Cookies und Wasser und Eistee umsonst. Aber auch auf dem Campus gab es heute wieder reichlich essen umsonst, weshalb ich mittags für einen Hot Dog nochmal zurück gegangen bin 😀 irgendwie haben wir heute immer Essen von irgendwelchen religiösen Clubs bekommen, und sogar zwei Campus Pastoren haben wir kennengelernt. Wir wissen nur nicht von was für einer Kirche 😅 Das mit dem ganzen Essen hört dann hoffentlich wirklich nächste Woche auf, sonst muss ich wohl jeden Tag ins Fitnesscenter gehen 🙈🙈

22 August 2016

Den Abend habe ich mit meinen ersten Hausaufgaben verbracht...daran muss ich mich echt wieder gewöhnen. In der Zeit hatte meine Mitbewohnerin aus dem anderen Zimmer gekocht und sogar für uns anderen beiden mit 😊 Währenddessen wurde die "Partylampe" auf unserem Zimmer ins Wohnzimmer verfrachtet und die Musik aufgedreht. Das war ziemlich witzig und wir haben dann auch den ganzen Abend zusammen im Wohnzimmer gesessen, das war auch ganz cool 😊 Hier werde ich es also denke ich mal die nächsten Monate ganz gut aushalten können 🙌🏼
Heute haben hier die Vorlesungen begonnen und ich hatte meine ersten drei Kurse. In einem Gebäude waren noch diese richtig klassischen Stühle, bei denen man einen Tisch vor sich klappt, aber das neue Business Center war da schon deutlich besser ausgestattet. Am ersten Tag war viel nur so sich und den Kurs vorstellen, also noch keine schwere Kost. In einer Vorlesung haben wir aber direkt Hausaufgaben bekommen, das ist man aus Deutschland echt nicht gewohnt 🙆🏼 bisher ist nur einer meiner Professoren Amerikaner. Einer ist Koreaner und den verstehe ich echt super schlecht 🙈 und dann ist noch eine rumänische Professorin dabei, es ist also echt international hier 😊 Zwischen der ersten und zweiten Vorlesung habe ich mich durch das Material für einen Kurs geklickt und meine Snacks gegessen. Ich glaube ich war die einzige, die ihr eigenes Essen dabei hatte 😂 In meiner zweiten längeren Pause habe ich den Campus eigenen Starbucks in der Bib getestet 🍩☕️

21 August 2016

Nach dem ganzen Essen haben wir uns dann noch zum Fitnesscenter geschleppt, weil man sich dort Tennisschläger leihen kann und wir wollten es unbedingt testen. Die Schläger sind echt schlecht, aber für unser Niveau reicht das wohl. Jana hat noch nie gespielt, aber es hat super viel Spaß gemacht und wir wollen jetzt jede Woche mindestens einmal spielen gehen 😊🎾 Auf dem Rückweg würden wir mit einem wunderschönen Himmel vom Sonnenuntergang belohnt. Das war ein schöner Abschluss für unseren letzten Tag bevor der Ernst des Lebens wieder los geht und die Vorlesungen morgen starten. Aber auch darauf bin ich super gespannt!
Den Nachmittag hab ich mit Wäsche waschen - das war mal dringend nötig - und mein Zimmer personalisieren verbracht. Und wie sollte es anders sein, gab es mal wieder Essen. Diesmal Hot Dogs, Wassermelone, Knusperreiswaffeln mit einer Art Marshmallow Sauce und shaved ice cream. Shaved ice cream war im Prinzip Wassereis ohne alles, also nur Wasser, bei dem man sich die Geschmäcker nachher selbst über das Eis geben konnte. Wir dachten das mit dem Essen wäre diese Woche wohl vorbei, aber angeblich soll das nächste Woche noch weiter gehen... Oh oh 🙈
Heute morgen sind Jana und ich 8 km walken gegangen und haben einen Weg getestet, der vom Campus bis in einen Park geht. Wir sind allerdings nicht den ganzen Weg gegangen, da der so 3 Meilen pro Strecke lang ist und es wurde ziemlich schnell ziemlich warm. Dafür haben wir noch einen See auf dem Campus entdeckt und haben den Morgen so echt gut verbracht 😊 danach musste dann natürlich eine Stärkung her - ich bin hier im Moment aber auch fast immer hungrig 🙈😂

20 August 2016

Nach einem Kaffee sind wir dann vom Ausflug fast direkt weiter zum Campus, denn dort gab es wieder Abendessen umsonst und drum herum auch wieder Programm. Das Essen konnte uns leider nicht so überzeugen, der Kuchen dafür umso mehr 🙈 deshalb bin ich morgen früh aber auch mit Jana, einer Studentin aus Lingen, zum walken verabredet. Wir haben uns dann die Video Dance Party angeschaut, aber an die Musik müssen wir uns wohl noch gewöhnen 😀 Immerhin gab es aber ein paar Gruppentänze, die wir dann mitgemacht haben und einen kannte ich sogar noch von den Dänemark-Freizeiten 🙌🏼 Morgen ist der erste Tag an dem wir mal kein wirkliches Programm haben, sondern nur ein Treffen mit denen, die sich hier bei den Apartments um einen kümmern, falls man Probleme hat 😊 Ansonsten muss wohl endlich mal die Wäsche gemacht werden bevor am Montag dann der Unterricht beginnt 🙊
Heute gab es für uns internationals einen Ausflug in eine Stadt etwas westlich von Evansville - New Harmony. Das ist offensichtlich eine sehr historische Stadt, die vor etwa 200 Jahren von Deutschen Siedlern gebaut und gegründet wurde, die glaubten, dass Jesus jeden Moment wieder zu Ihnen zurückkehren würde 🙈 nach 10 Jahren hat ein Schotte dann die Stadt gekauft und eine komplett andere Sicht dort etabliert und viel mit Wissenschaft gemacht. Eigentlich sollten wir eine Schnitzeljagd machen, aber es ging plötzlich an monsunartig zu regnen und so wurde und die Geschichte erstmal so erzählt. Dann kam nach 5 Minuten die Sonne wieder und wir wurden rum geführt. Für uns Deutsche war das Ganze allerdings weniger spannend, und wir wünschten und wir wären mit Janas Mitbewohnerin zum Einkaufszentrum gefahren 😂 Das Beste am Trip war das Mittagessen 🍔🍟 Wir haben auf jeden Fall unsere Lektion gelernt und informieren uns demnächst besser über die Trips 🙄

19 August 2016

Heute Abend war eine große Willkommensveranstaltung mit kostenlosem Essen und super vielen Aktivitäten. Das Essen konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und so blieben wir sogar bis ganz zum Schluss. Man konnte Laser Tag spielen und es gab eine Photo Box und sogar Karaoke mit einer Live Band. Drei andere deutsche und ich wollten sogar zusammen singen, aber leider wurde es viel zu schnell 22 Uhr und wir kamen nicht mehr dran 🙄 Was die Uni hier jeden Tag veranstaltet ist wirklich der Wahnsinn. Daran merkt man dann auch die Studiengebühren. Umso besser, dass ich das Ganze nutzen und genießen kann ohne die Studiengebühren zu bezahlen 😍☺️
Nachmittags habe ich tatsächlich sogar schon mal etwas für die Uni getan und wichtige Klausuren und so etwas herausgeschrieben. Außerdem habe ich versucht möglichst wenig Geld für Bücher auszugeben, die sind hier nämlich super super teuer 🙈
Am Nachmittag war dann die Convocation - die offizielle Willkommensfeier für die neuen Studenten. Ich glaube ich habe hier in den letzten drei Wochen nichts gesehen was so amerikanisch war wie diese Feier! Alle Studenten saßen in ihren Fachrichtungen zusammen mit einem T-Shirt wie das vom Bild, nur in verschiedenen Farben für die verschiedenen Fachrichtungen. Die Präsidentin und andere wichtige Menschen der Uni kamen dann mit fanfarenartiger Musik eingelaufen und hatten Fahnen für die Fakultäten dabei . Und natürlich durfte auch die Nationalhymne nicht fehlen, für die extra eine Flagge außer Decke heruntergelassen wurde 🇺🇸 Es war aber wirklich cool das einmal mit zu erleben, denn so etwas würde man in einer deutschen Universität wahrlich nicht finden 😀
Mein Tag ist heute richtig gut gestartet, nachdem wir ja gestern endlich einkaufen waren 😍 da gab es für mich um 7:15 also ein sehr ausgiebiges Frühstück 😊 Den Vormittag über haben wir eine Bustour durch Evansville gemacht und ein bisschen die Innenstadt gesehen. Dort gibt es echt viele kleine süße Häuser, aber es ist nicht so sehr eine Innenstadt wie wir sie kennen. Ich freu mich aber die Stadt noch weiter zu erkunden! Mittags wurden wir dann zu einem Restaurant am Ohio River gebracht und dort konnten wir uns dann stärken.

18 August 2016

Während ich einkaufen war ist meine Mitbewohnerin eingezogen und die ist ein roter Lockenkopf und wirkt bisher echt süß und nett 😊 Sie ist ein bisschen wie ein Flummi, der immer hin und her hüpft 😂 Heute war Movie Night und es gab kostenloses Eis. Ich war mit ein paar verabredet und hab sie (Kelsey) direkt mitgeschleppt 😀 jetzt haben wir noch echt lange gequatscht und ich muss dringend schlafen, weil es morgen früh nach Evansville geht, die Stadt ansehen 😊
Eine Amerikanerin war so nett und ist mit einer anderen deutschen und mir heute einkaufen gefahren und hat uns den Aldi gezeigt 🙌🏼 Endlich können wir einigermaßen günstig einkaufen..Obst und Gemüse ist dort zum Beispiel echt günstig und ich hab mich erstmal ordentlich eingedeckt. Das ging dann bei Walmart weiter. Ich brauchte noch echt viele Sachen wie eine Schreibtischlampe und einen Wäschekorb und dort hab ich endlich alles bekommen 😊 Insgesamt waren wir mehr als 2 Stunden einkaufen und echt froh als wir wieder zurück am Campus waren!
Heute ging es weiter mit der Orientation und wir haben viele akademische und kulturelle Sachen gelernt. Dann müssten wir zum ersten Mal selbst für Mittagessen sorgen und haben getestet was es auf dem Campus so gibt. Ich werde aber wohl viel selbst machen, da es dort viel zu viele Verlockungen gibt 😀 Danach hatten wir noch eine Führung durch die Bibliothek und die hat erstmal ihren eigenen Starbucks 🙊 die war auch richtig schick, mit Mac Computern und MacBooks, Dell Notebooks, Samsung Galaxy Tablets und iPads, die man sich ausleihen kann. Die Tablets kann man sich sogar für zwei Wochen mitnehmen 😍 Der Blick aus dem obersten Stock über den Campus war auch richtig cool. Das auf dem Foto ist das Gebäude von Business and Engineering und das liegt direkt am See 😊
Der zweite Teil der Orientation war deutlich entspannter als der erste. Wir haben uns für Kurse eingetragen und bei den meisten ging das ganz gut. Bei mir fehlt noch einer, da alle amerikanischen Kurse, die ich mir dafür ausgesucht habe, leider dieses Semester nicht angeboten werden.. Den Nachmittag hatten wir zur freien Verfügung und ich war erst mit einer anderen Studentin am See und dann haben wir uns noch am Sportzentrum erkundigt und beschlossen, dass wir am Sonntag anfangen und Tennis selbst beizubringen 😀 die haben nämlich echt viele Plätze und man kann sich das Equipment einfach leihen 🙌🏼 Und ich habe es endlich geschafft alle Fotos der letzten beiden Wochen auf meine Festplatte zu übertragen, das war auch dringend mal nötig!

17 August 2016

Nachmittags konnten wir zu verschiedenen Zeiten zu einem Einkaufszentrum fahren, mit einem originalen amerikanischen Schulbus 😀 ich und eine andere deutsche hatten entschieden erst um 18:30 zu fahren, weil dort ihre amerikanische Mitbewohnerin als Betreuerin mit fuhr. Wir haben dort gegessen und gebummelt und ich habe für 5$ ein ziemlich cooles Sport Top bekommen. Das passte ganz gut, weil wir ab nächster Woche hier mit Sport durchstarten wollen 😬😀 Als wir zurück waren, kam noch eine andere zu uns und wir schauten mit der Amerikanerin noch die neueste Folge Pretty Little Liars 😊 dann war es auch schon echt spät und ich wollte nur noch ins Bett, aber da sie nur ein paar Häuser weiter wohnt, war ich schnell zu Hause.

16 August 2016

Heute hat die Orientation angefangen und es gab so viel zu erfahren und sehen, dass ich fast gar nicht auf mein Handy geschaut habe und erst Recht keine Fotos gemacht habe... Alle sind hier richtig richtig nett und ich hatte einen richtig guten Tag 😊 wir haben super viele Infos bekommen und den Campus etwas mehr kennengelernt und auch Zeit gehabt uns mit anderen auszutauschen. Eins meiner Highlights war die Willkommensrede vomProvost der Universität. Der ist ein richtig hohes Tier, aber seine Rede war so herzlich und authentisch, dass ich sogar zwischendurch Gänsehaut hatte. Ich glaube das würde es so in Deutschland nicht geben. Er meinte wir wären so eine Bereicherung für alle dort und das wäre jetzt auch unser Zuhause und wie mutig wir alle sind und es war einfach richtig schön 😊 Englisch sprechen wird auch immer selbstverständlicher und unser Vokabular hoffentlich auch immer besser ✊🏼 Die kümmern sich wunderbar um uns und vor allem für Essen ist eigentlich immer gesorgt 😂

15 August 2016

Nachdem ich mich eingerichtet und sogar noch ein bisschen geschlafen hab, hab ich mich fertig gemacht und den Campus ein wenig erkundet. Der ist wirklich wunderschön und riesig 🙊 Ich habe allerdings nur einen Bruchteil davon gesehen, aber das wird sich in den nächsten Tagen mit Sicherheit noch ändern 😊 Heute Abend gab es dann extra ein Dinner für die internationals die bereits angekommen waren. Nach einer kurzen Kennenlern-Runde gab es Burritos zum selber machen, Nachos mit Guacamole und Sahnetorte 🙈 Es sind echt Leute aus der ganzen Welt hier, das ist so cool! Heute Abend habe ich aber erstmal hauptsächlich die Osnabrücker Studenten kennengelernt. Wir hatten ja alle bisher so ziemlich das Gleiche hier erlebt und konnten uns ganz gut austauschen. Gleichzeitig haben wir uns alle aber auch fest vorgenommen und ab morgen mehr unter die Leute zu mischen, damit wir endlich ans Englisch sprechen kommen 💪🏼 Ich freu mich auf all das was mich hier noch erwartet wird😊
Heute morgen um 8 Uhr kam ich endlich in Evansville an. An dem Bus Terminal wartete auch schon eine Studentin auf mich, die als orientation assistent uns internationalen Studenten besonders in den ersten Wochen zur Seite steht. Sie hat mich dann direkt zu Walmart gefahren und ich konnte einkaufen. Da ich mein Apartment aber noch nicht kannte war das alles ziemlich überwältigend. Ich hab zwar an ziemlich viel gedacht, aber auch ne Menge vergessen, so dass ich morgen oder übermorgen definitiv nochmal hin muss 🙈 Das Auto war danach voll und wir holten meine Mappe mit Infos und Schlüssel ab und sie brachte mich zu meinem Apartment. Dort hab ich mich dann erstmal eingerichtet und endlich den Koffer ausgepackt. In meinem Apartment wohnt auch die Ansprechpartnerin für diesen Wohnbereich und wir haben uns leider nur ganz kurz bekannt gemacht, da sie wieder weg musste.
Ich kam gegen 19 Uhr an meinem Bus Terminal an, wo es für mich 40 Minuten später los ging auf die Fahrt nach Evansville. In 12 Stunden sollte ich also in dem Ort ankommen, der die nächsten 4 Monate mein Zuhause sein wird 🙊 Ich hab immer wieder geschlafen und so ging die Zeit bis jetzt wirklich ganz gut rum. Bis zu unserem 2 Stunden Stop wo dann auch noch der Bus gewechselt wurde, weil mit dem anderen wohl irgendwas nicht in Ordnung war, hatte ich einen Austauschstudenten aus Bangladesh neben mir sitzen, der seit zwei Jahren in den USA ist und mir ein bisschen erzählen konnte. Die meiste Zeit habe ich dann aber doch geschlafen und jetzt ist in etwa die letzte halbe Stunde auf dem Weg nach Evansville angebrochen und ich bin gespannt was mich da erwarten wird 😊

14 August 2016

Der letzte Tag vom Urlaub war angebrochen. Also checkte ich aus meinem Hostelzimmer aus, gab meine Taschen an der Rezeption ab und gucke mir noch einmal die Stadt an. Ich bin etwas südlicher gefahren als am Samstag und von dort durch den Millennium Park hochgelaufen. Was ich noch unbedingt machen wollte, war den Chicago Riverwalk zu laufen. Gesagt - getan 😊 das ist ein Weg, der an dem Fluss entlang geht, der durch die Stadt fließt. Ansonsten bin ich etwas durch die Stadt gebummelt und bin auf dem Weg zum Strand zufällig in einem sehr schönen, sehr teuren Viertel gelandet, wo sich die Geschäfte wie Prada und Armani nur so aneinander reihten 🙊 Der Strand war unglaublich voll, aber ich wollte dort eh nur etwas sitzen und nochmal den See genießen und das hab ich dann auch 😊 Langsam aber sicher wurde es dann Zeit ins Hostel zu fahren, meine Sachen zu holen und mich für die 12 Stunden Busfahrt umzuziehen. Chicago ist wirklich wunderschön und auf jeden Fall einen Besuch wert 😊

13 August 2016

Gesagt, getan. Ich holte mir viel leckeres Essen und ging zum nahe gelegenen kleinen Strand. Leider liegt der See im Osten und es gab keinen spektakulären Sonnenuntergang, aber es war trotzdem wunderschön dort. Nach dem Essen sah ich auf der Karte, dass es dort einen Fußweg gibt, der entlang des Sees verläuft und bis zum Lincoln Park geht, der nicht weit von meinem Hostel ist. Und so beschloss ich den gesamten Weg entlang am Wasser zu laufen und das war genau die richtige Entscheidung. Den Blick, den man ich am Ende auf die mittlerweile erleuchtete Stadt hatte war richtig schön. Schade, dass man so etwas nicht in Bildern festhalten kann! Nach 22 km zu Fuß ging es für mich im Hostel nur noch unter die Dusche und dann ab ins Bett, eine Folge Pretty Little Liars schauen und dann schlief ich auch ziemlich schnell ein 😴
Nachmittags ging es dann für mich wieder in die Innenstadt, um mir die beiden wichtigsten Sehenswürdigkeiten anzusehen: the Bean und das Navy Pier. Am Navy Pier sah ich dann zum ersten Mal den Lake Michigan und es ist wirklich verrückt, weil man eher das Gefühl hat am Meer zu sein und nicht nur an einem See. Ich hatte mir bereits morgens überlegt, dass ich mir etwas zu essen holen würde, um damit an den Strand zu gehen. Da es immer später wurde und ich seit dem Frühstück nichts mehr gegessen hatte, hielt ich mich nicht ewig an den Sehenswürdigkeiten auf, sondern machte mich mit der U-Bahn auf zu einem mexikanischen irgendwie Fast Food Restaurant und irgendwie aber auch nicht Fast Food 😀
Nach einem gemütlichen Frühstück im Hostel, machte ich mich auf in die Stadt, um zum ersten Mal shoppen zu gehen. Jetzt wo ich nicht mehr fliegen muss, darf der Koffer ja etwas voller werden 😀 Ich war auf der Magnificent Mile unterwegs und die trägt ihren Namen auch nicht umsonst - es waren schon viele ziemlich teure Designer dort ansässig, aber auch für meinen Geldbeutel gab es etwas und so kehrte ich erfolgreich nachmittags ins Hostel zurück. Der Rucksack wurde in den Spind gepackt und die neue kleine Tasche kam zum Einsatz. Mehr als Handy, Portemonnaie und Wasser brauchte ich zum Sightseeing nicht und es war sehr angenehm sich mal nicht wie ein Supertouri zu fühlen. Abends wurde ich sogar für ortskundig gehalten und nach einem Restaurant gefragt von dem ich mir das Essen mitgenommen hatte, weil er neu in der Stadt wäre 😀

12 August 2016

Hier im Hostel bin ich in einem 8er Zimmer mit Bad und es ist wirklich voll in Ordnung. Ich hab mich extra die letzten Tage daran gewöhnt mit Ohropax zu schlafen und so ist es auch kein Problem, dass das Bett quietscht sobald sich oben jemand bewegt 😀 Für zwei Nächte lässt es sich hier aber wohl gut aushalten 😊
Als das Flugzeug startete, hab ich erstmal realisiert, was hier gerade passiert und musste das erstmal irgendwie raus lassen 🙊
Gestern Nachmittag hieß es Abschied nehmen von Judith und ganz alleine ab in den Flieger nach Chicago. Das war aber gar kein Problem und es lief alles gut. Schon beim warten auf den Security Check hab ich mich nett mit einem von den Officern unterhalten 😀 das würde es in Deutschland so auch nicht geben, aber hier ist es eigentlich ganz normal, dass sich fremde Menschen einfach mal nett mit dir unterhalten. Unser Flug hatte dann plötzlich eine Stunde Verspätung, aber das war eigentlich halb so schlimm. Im Flugzeug hätte es eigentlich Entertainment geben sollen, aber natürlich ging genau mein Bildschirm nicht, obwohl er dann zurückgesetzt wurde. Aber knapp 3 Stunden kam ich auch mit meinem Handy gut aus und so landete ich um 19:20 in Chicago und machte mich durch strömenden Regen auf ins Hostel. Noch eine Sache, die es wohl nur in den USA so gibt: selbst im Flugzeug bekommt jedes noch so kleine Getränk Eiswürfel. Ohne Eiswürfel läuft bei denen wirklich gar nichts 😀

11 August 2016

Ursprünglich war unser Plan in der Cheesecake Factory zu essen. Aber bei der Hitze war uns dann doch eher nach etwas leichtem und so landeten wir später doch noch einmal bei Panera Bread. Da waren wir auch das erste Mal auf unserer Reise essen und so war das ein guter Abschluss 😊 Vorher waren wir noch etwas durch die Innenstadt gebummelt und ich habe mir für die Übernachtungen im Hostel noch Flip Flops gekauft. Mehr Shopping war für mich in diesem Urlaub leider nicht drin, das erlaubte mein Koffer einfach nicht 😬 ich bin gespannt, ob er für den Flug nach Chicago noch unter 23 Kilo wiegt...
Wir haben den Tag nach der spannenden Busfahrt ganz entspannt am Revere Beach verbracht, der nur 10 Minuten zu Fuß von unserer Unterkunft entfernt ist. 🏖 Da haben wir zuerst mit Blick aufs Meer gefrühstückt und dann bis zum späten Nachmittag am Strand gelegen. Der Atlantik war super klar und super kalt, aber bei 36 Grad sind wir in sehr regelmäßigen Abständen ins Wasser gesprungen, auch wenn zu Beginn sogar die Füße vor Kälte weh taten 😀 Zwischendurch kamen dann auch ein paar Wolken, was aber richtig angenehm war, denn so lange Zeit hätten wir es in der prallen Sonne bestimmt nicht ausgehalten. Zurück in der Unterkunft wurde dann geduscht und sich fertig gemacht und dann ging es auf nach downtown für unseren letzten gemeinsamen Abend 🙊
Wir haben es gestern Abend noch gut zu unserer Unterkunft geschafft, uns aber dann doch ein Taxi gegönnt, weil es super spät war 🙈 Und jetzt geht's an den Strand, der ist zu Fuß nämlich nur 10 Minuten entfernt 😊🏖

10 August 2016

Eigentlich wollten wir schon längst in unserer Unterkunft sein. Nachdem wir mit einer halben Stunde Verspätung in New York los fuhren, standen wir schon im Stau, so dass schnell klar war, dass wir es vor 22 Uhr wohl nicht nach Boston schaffen würden. Jetzt ist es 22:05 Uhr und wir sitzen gerade in einem neuen Bus und fahren nach knapp zwei Stunden wieder. Unser Bus hat nämlich leider mitten auf dem Highway den Geist aufgegeben. Bis die ersten Infos eintrudelten, dauerte es etwas. Ein Ersatzbus und die Polizei waren bestellt, ließen aber auf sich warten. So verbrachten wir dann knapp anderthalb Stunden in dem Bus, der dank des Motorschadens auch nicht mehr klimatisiert war. Die Kommunikation mit uns Fahrgästen war auch mehr als bescheiden und so blieb uns nichts als einfach abzuwarten. Dann hieß es in Gruppen am Abschleppwagen vorbei zum neuen Bus und warten bis das Gepäck umgeladen wurde. In hoffentlich zwei Stunden werden wir dann in Boston ankommen 🙈
Heute ist Reisetag und es geht über New York zurück nach Boston. Wenn alles gut geht, kommen wir dort um 21 Uhr nach 10 Stunden an 🙈

9 August 2016

Unser Nachmittagsprogramm war das Natural History Museum. Das war riesengroß und wie die anderen Museen auch umsonst. Von ausgestopften oder nachgebildeten Säugetieren über die Geschichte der Evolution, einer Ausstellung zur Naturfotografie, Dinosaurierknochen bis hin zu Steinen und Edelsteinen war alles dabei. Und wieder war die Zielgruppe eher jüngere, aber auch für uns war es definitiv cool das anzusehen! Gestern merkten wir dann aber wie viel wir in der letzten Zeit gelaufen waren und unsere Beine wurden immer schwerer. Deshalb beschlossen wir nach anderthalb Stunden dort uns doch lieber auf die Suche nach etwas Essbarem zu begeben 😀
Wir waren irgendwie ziemlich kaputt und so haben wir es gestern kalorien- und essenstechnisch ziemlich knallen lassen. Darf man unserer Schrittapp glauben, hatten wir aber auch ordentlich Kalorien verbrannt in den letzten Tagen 💪🏼 Mittags ging es für mich los mit Cheese Fries und die waren so gut! Aber auch den Frozen Yoghurt mag ich hier echt gerne und so musste der als Nachtisch her 🙈 Und nach dem Museum waren wir abends noch bei Chipotle. Das ist ein mexikanisches Fast Food Restaurant, aber mit viel mehr frischen Sachen als man es von anderen Fast Food Ketten kennt. Ich hatte eine Burrito Bowl - im Prinzip war das die Füllung eines Burritos auf einem Teller. Das war auch richtig richtig gut und im Prinzip so einfach, dass ich das mit Sicherheit mal nachmachen werde 😋🌯
Da wir es vormittags ganz ruhig haben angehen lassen, kamen wir mittags im Air and Space Museum an. Das war richtig schön gemacht, aber wohl am interessantesten für kleine und große Jungs, die schon immer mal Pilot werden wollten. ✈️🛩🚀 Trotzdem haben wir einige Zeit dort verbracht und so den Mittag gut rum bekommen und machten uns von dort auf nach Downtown, um zu essen 🍔🍟
Hier könnt ihr mal sehen, wie wir die letzten Tage in den Tag gestartet sind. Das ist schon was anderes als jeden Tag um die Ecke bei McDonald's zu frühstücken. Hier konnten wir uns selbst versorgen und wir werden mal sehen, ob das zurück in Boston vielleicht auch nochmal klappt.
Gekocht wurde dann in der Küche des Apartments und es gab Nudeln mit Tomatensauce, Mais, Thunfisch und Mozzarella. Das haben wir ziemlich gut hinbekommen und ein leckeres Abendessen gehabt 🍝 Danach haben wir es uns noch ein bisschen mit einem Film gemütlich gemacht, aber nach 19 km zu Fuß waren wir ordentlich müde und haben den Film irgendwann aus gemacht, um zu schlafen 💤

8 August 2016

Zum Abschluss des Tages wollten wir uns noch das Kapitol ansehen und machten uns entlang der riesigen Grünfläche, die von dort bis zum Lincoln Memorial führt (und das ist ziemlich weit weg) auf den Weg dorthin. Und natürlich, wie sollte es anders sein, wurde auch dort gerade gebaut. Von dort aus hatten wir "nur" 30 Minuten entfernt einen Supermarkt gefunden und dort ging es dann noch hin, um für das Abendessen einzukaufen.
Am späteren Nachmittag ging es für uns in das Holocaust Memorial Museum der Vereinigten Staaten, für das wir uns morgens schon Tickets geholt hatten. Generell sind diese Museen hier umsonst, was echt cool ist. Auch dieses, aber es wird immer nur eine bestimmte Anzahl Menschen hinein gelassen. Am Anfang bekam jeder einen Pass eines Menschen aus dem Holocaust mit einer wahren Geschichte drin. Diese las man dann nach den jeweiligen Stockwerken, die nach Phasen des Holocausts aufgeteilt waren. Es begann mit dem Aufstieg Hitlers und ging dann weiter über den Krieg und die Deportationen bis hin zur Rettung der Menschen zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Das Museum ist unheimlich sehenswert, denn es ging wirklich darum, die Erinnerung an das was da passiert war am Leben zu halten. Als Deutsche hatten wir den Vorteil, dass wir alle Originale lesen und verstehen konnten und auch die Videoausschnitte, die gezeigt wurden. Da lief einem öfters mal ein gewaltiger Schauer über den Rücken
Judith bekam im Museum die Nachricht, dass sie auf einen Flug zwei Tage später umgebucht wurde und so beschlossen wir das Museum zeitig zu verlassen, um noch Zeit für einen großen Frozen Yoghurt zu haben. Der tat sein Übriges und so wird sich hier jetzt über die zwei Tage zusätzlichen Urlaubs gefreut 🙃
Los ging es mit dem Museum of American History. Dort sind wirklich unheimlich viele Dinge ausgestellt, an denen der Patriotismus der Amerikaner deutlich wird. In der Form würde es das in Deutschland mit Sicherheit nicht geben! Unter anderem haben wir uns die Ausstellung über den Unabhängigkeitskrieg, die Präsidenten und First Ladies und die Entwicklung des Essens angesehen. Das Highlight war der Star-Spangled-Banner, also die originale erste amerikanische Flagge und die dazu gehörige Nationalhymne 🇺🇸
Nachdem wir in unserem Apartment gefrühstückt hatten, starteten wir den Tag mit einem Besuch am weißen Haus. Irgendwie scheinen wir das Glück zu haben, dass fast alles was wir sehen wollen entweder gereinigt wird oder eine Baustelle ist. Am weißen Haus wurde die Fassade gesäubert. Eine Frau neben mir hörte ich sagen, dass es eine Seltenheit ist, dass Touristen das mitbekommen, also könnte man fast meinen wir hätten Glück gehabt 😀 Von dort aus ging es zur National Mall, denn wir wollten ein paar Museen besuchen.

7 August 2016

Danach waren wir noch in downtown unterwegs, haben in Geschäften gestöbert und Judith hat noch erfolgreich geshoppt. Dazwischen gab es viele kleine Pausen, weil es unglaublich heiß war. Deshalb haben wir auch beschlossen das Weiße Haus auf Montag zu verschieben. Nach 17,4 km zu Fuß bei bis zu 33 Grad waren wir dann schon um 19 Uhr zurück in unserer klimatisierten Unterkunft, haben noch geduscht und es uns mit einem Film gemütlich gemacht. Wir sind dann sogar ziemlich früh schlafen gegangen, was sich als ziemlich klug erwies, da unsere asiatischen Mitbewohner beschließen sollten ab 6 Uhr morgens am nächsten Tag Randale zu machen. Und das mehr als zwei Stunden lang...
Das Franklin D. Roosevelt Memorial war richtig schön. Man hatte eher das Gefühl in einem Nationalpark zu sein und überall waren ziemlich schlaue Zitate von ihm eingraviert, von denen viele auch heute noch von Bedeutung sind. "The only thing you have to fear is fear yourself" blieb mir zum Beispiel besonders im Gedächtnis. Ein Foto mit seiner First Lady Eleanor Roosevelt durfte auch nicht fehlen. Die fand ich schon lange ziemlich beeindruckend und eins meiner Lieblingszitate stammt auch von ihr: "The future belongs to those who believe in the beauty of their dreams"
Danach sind wir am Potomac River weiter spaziert und wollten eigentlich noch zum Jefferson Memorial, aber auf Grund der Hitze hatten wir irgendwann genug und wir haben uns mit dem Blick auf das Memorial über den Fluss begnügt. Dafür kamen wir unerwartet an das Memorial von Franklin D. Roosevelt. In Washington haben sie es echt mit Denkmälern für die großen Präsidenten 🙈
Unseren Vormittag haben wir an der National Mall in Washington verbracht. Bei um die 30 Grad haben wir uns das Washington Monument (die Säule) das World War II Memorial mit kleinen Säulen für jeden amerikanischen Staat und den Brunnen und das Lincoln Memorial (Tempel und Mann auf dem Sessel 😀) angesehen. Zwischen den Denkmälern liegt der Reflection Pool, in dem sich tatsächlich alles spiegelt. Insgesamt hat die National Mall eine riesige Fläche und liegt mitten in der Innenstadt. Das zu sehen war schon ziemlich cool, weil man die Orte auch aus diversen Filmen kennt. Durch den Reflection Pool rennt zum Beispiel Forest Gump und die Treppe vor dem Lincoln Memorial kennen viele von Rocky.

6 August 2016

Die Busfahrt nach Washinton D.C. war an sich echt super, bis wir im Stau standen und mir bei dem ganzen Stop and Go etwas schlecht wurde...da die letzte Busfahrt so gut war, hatte ich die Reisetabletten natürlich im Koffer gelassen 🙈 In D.C. angekommen waren die 32 Grad nicht gerade hilfreich, aber wir machten uns schnell auf mit der Metro zu unserem Zimmer in Capitol Heights. Wie sich heraus stellte war das ein Vorort von Washington, mit der Metro aber gut zu erreichen. Dann hieß es etwa 1 km zu dem Haus zu laufen und hätten wir am Anfang geahnt, wie hügelig es dort ist, hätten wir ein Taxi genommen oder zumindest auf einen Bus gewartet...das ist jetzt auf jeden Fall der Plan für den Rückweg!
Positiv überrascht kamen wir in unserer Unterkunft an. Zum ersten Mal haben wir ein eigenes Bad, zwei Betten und es ist alles sauber. Weiterer Pluspunkt: das gesamte Haus ist klimatisiert 🙌🏼 da es hier die nächsten Tage über 30 Grad bleiben soll, ist das wirklich sehr angenehm! Schon im Bus hatten wir beschlossen den Abend ruhig angehen zu lassen und je nach Küche auch selbst zu kochen. Da die Küche echt gut aussah und es für alle Bewohner sogar einen großen Kühlschrank gibt, machten wir uns bei Google Maps auf die Suche nach einem Supermarkt, fanden einen 20 Minuten zu Fuß entfernt und marschierten los. Anders als erwartet war der Supermarkt eher ein kleiner Kisok. Für Nudeln mit Tomatensauce und Mais, Frühstück und einem Snack zum Film gucken reichte es aber. Als Fußgänger und weiße fielen wir hier allerdings echt auf. Sicher fühlten wir uns aber immer, auch weil die ganzen Autos und Häuser darauf deuten ließen, dass es den Menschen in diesem Ort echt gut ging 🏡
Tschüss New York 👋🏼 und weiter geht's nach Washington. Schauen wir mal, was die Hauptstadt so zu bieten hat 😊

5 August 2016

Zum Abschluss ging es dann im dunkeln nochmal über den Times Square und wie dort alles leuchtet ist wirklich unglaublich. Gerade wenn drum herum alles dunkel ist! Auch hier waren unheimlich viele Menschen unterwegs und deshalb genossen wir nur noch einmal kurz unseren Blick auf die beleuchtete Stadt, die niemals schläft und fuhren dann sehr müde, aber glücklich in unser Appartement.
Danach brauchten wir unbedingt eine Stärkung und da wir uns im etwa teuersten Viertel New Yorks aufhielten, machten wir uns auf zu dem Restaurant vom ersten Abend, weil es in der Nähe war und wir wussten, dass wir dort etwas gutes und nicht so teures bekommen würden. Ich habe dann zum ersten Mal in meinem Leben erlebt wie man sich für einen Tisch anstellen muss, es war eben Freitagabend und die Stadt gefühlt noch voller als die letzten Tage. Nachdem wir dann einen Tisch bekommen hatten, gab es für uns die ersten amerikanischen Burger und die waren echt gut 🍔 klassisch dazu gab es bei mir eine hausgemachte Limonade und das obligatorischen Leitungswasser. Bei dem habe ich aber immer noch das Gefühl einen Swimmingpool zu trinken 🙈
Ich wollte unbedingt noch die Grand Central Station sehen, also haben wir die Subway so gewählt, dass wir dort aussteigen konnten. Ich glaube so einen schönen Bahnhof hab ich wirklich noch nicht gesehen. Und das mitten in dieser riesigen Stadt. Dann ging es ins Museum of Modern Art. Da war am Freitagnachmittag der Eintritt frei und dementsprechend voll war es auch. Zum Glück hatten wir die 25$ nicht bezahlt, denn bei circa 90% der Dinge stellten wir uns die Frage: "Ist das Kunst oder kann das weg?" 🙈 Ein paar Highlights haben wir dann aber doch noch gesehen, wie zum Beispiel die Sternennacht von van Gogh im Original oder andere Originale, die dann doch aus dem Kunstunterricht im Gedächtnis geblieben waren 😀 die waren dann wiederum doch ziemlich beeindruckend!
Unseren letzten vollen Tag in New York haben wir ganz entspannt gestartet und sind etwa eine Stunde mit der Subway südlich gefahren, um in Brooklyn Coney Island zu besuchen und den Nachmittag am Atlantik zu verbringen 🏖 Das war eine richtig gute Entscheidung, denn das Wetter war super schön und das Meer richtig angenehm. Irgendwann wurde es dann aber so unangenehm windig, dass wir beschlossen haben wieder zurück zu fahren. Immerhin hatten wir auch in der Stadt noch einiges vor 😊

4 August 2016

Nach einem entspannten Nachmittag, wurde es am Abend nochmal richtig aufregend: wir haben das Aussichtsdeck Top of the Rock auf dem Rockefeller Center besucht. In 42 Sekunden ging es in den 67. Stock und von da aus noch einmal zwei Stufen hoch und dann hatten wir einen unglaublichen Ausblick über ganz New York 😍 Wir blieben knapp zwei Stunden oben und haben den Sonnenuntergang angesehen, das war richtig schön. Irgendwann waren wir dann aber doch ziemlich durchgefroren, da dort oben ein ordentlicher Wind ging und so sind wir dann die 5th Avenue nochmal runtergegangen und haben was gegessen, in der Hoffnung, dass wir uns auch etwas aufwärmen könnten. Da hatten wir die Rechnung aber ohne die Klimaanlage gemacht, denn in dem Laden hätte man auch meinen können, wir wären in der Eiszeit gelandet 🙈 Mit dem Handtuch, das wir für den Park mit hatten, über den Beinen, haben wir es uns dann aber doch schmecken lassen und sind glücklich über den schönen Tag nach Hause gefahren 😊
Wir haben beschlossen uns am Donnerstag ganz viel Zeit für den Central Park zu nehmen und es mal ruhig angehen zu lassen. Als wir ankamen hat es sich allerdings erstmal bewölkt, so dass wir doch erstmal zur 5th Avenue gegangen sind und wir sind dann die "teure Ecke" mal entlang gelaufen. Ich glaube es gab keine Luxusmarke, die dort nicht vertreten war. Nach einem Kaffee war es dann aufgeklart und wir haben uns einfach auf einer der vielen Flächen gelegt mit Blick aufs Plaza Hotel und die Hochhäuser der 5th Avenue. Dann sind wir noch weiter durch den Park spaziert, unter anderem zu einem Denkmal von Alice im Wunderland und haben den ruhigen Tag sehr genossen. 😊 Es ist wirklich unglaublich, wie grün und ruhig es da plötzlich im trubeligen Manhattan wird!
Heute hab ich bis 6:20 Uhr geschlafen, wenn das so weiter geht, hab ich den Jetlag bald besiegt 💪🏼

3 August 2016

Ein Highlight jagte das nächste: Passend zur untergehenden Sonne, machten wir uns auf den Rückweg nach Manhattan. Diesmal nahmen wir aber nicht die Subway, sondern gingen zu Fuß über die Brooklyn Bridge. Und es war goldrichtig auf dieses Licht zu warten, denn der Blick auf Manhattan war unvergesslich! Das war ein wunderbarer Abschluss für einen wundervollen Tag 🌆😊
Den ganzen Tag unterwegs sein macht hungrig und so beschlossen wir zu der Pizzeria zu gehen, die den Ruf hat New Yorks beste Pizza zu machen. Da es nur einen Katzensprung vom Park mit Tischen direkt am East River entfernt war, haben wir die Pizza einfach mitgenommen. Und wir wurden nicht enttäuscht! Die Pizza war super lecker und vor allem der Blick auf Manhattan unschlagbar 😍
Dann kam für mich das Highlight des Tages: wir sind nach Brooklyn gefahren, um in den Brooklyn Bridge Park zu gehen. Kaum in Brooklyn angekommen, konnte man spüren, wie viel ruhiger dort alles war, aber keinesfalls langweilig. Im ganzen Viertel um den Park gab es unglaublich viele Restaurants und Essensstände und dort verbrachten wir dann auch den ganzen späten Nachmittag 😊
Unsere Tour durch New York führte uns dann zuerst zur Wall Street, wo der obligatorische Besuch des Bullens und der New Yorker Börse nicht fehlen durfte. Für ein Foto mit dem Bullen war es uns aber deutlich zu voll, so dass wir uns dagegen entschieden weiter zu warten und lieber zum neuen One World Trade Center und 9/11 Memorial gegangen sind. Am Memorial mit den Wasserfällen dort wo vorher die Twin Towers gestanden haben und vor allem die Namen von allen Verunglückten am Rand der Becken zu sehen, war schon ein merkwürdiges Gefühl! Nachdem wir das alles auf uns wirken gelassen haben, schlenderten wir über die 5th Avenue vorbei am Flat Iron Building, das nicht umsonst den Namen Bügeleisen trägt 😀 irgendwann kamen wir an einen kleinen Park und entschieden uns dort unsere Mittagspause zu verbringen. Gestärkt ging es Richtung Times Square, damit ich meinen ersten amerikanischen Frozen Yoghurt essen konnte 😍 die Auswahl an Sorten und Toppings ist hier echt cool!
Wir haben gestern unseren Tag mit einer Fahrt auf der Staten Island Ferry gestartet und hatten einen wunderbaren Blick auf Manhattan und die Freiheitsstatue 🗽 Die Fähre ist eigentlich dazu da, um die Bewohner von Staten Island zurück auf ihre Insel zu bringen und ist daher umsonst. Für uns also eine wunderbare Möglichkeit ganz nah an die Freiheitsstatue zu kommen. Zwar hielt sie dann nicht an der Freiheitsstatue selbst, aber uns reichte das so völlig aus. Was man aus Deutschland in der Form nicht so kennt, sind die ganzen Menschen, die einem irgendwelche Touri Attraktionen andrehen wollen. Da muss man dann einfach stumpf und ohne ein Wort an ihnen vorbeigehen. Das beherrschen wir mittlerweile ganz gut.

2 August 2016

Wir waren gestern zum ersten Mal in einem richtigen Restaurant essen und es war richtig gut. Wir hatten richtig Glück und bekamen einen Tisch am Fenster und konnten so das bunte Treiben noch beobachten. Zu jedem Getränk gibt es in den USA immer gratis Leitungswasser, das auch andauernd aufgefüllt wurde. Und die Kellner waren alle super nett und engagiert. Da könnte sich der deutsche Service echt eine Scheibe von abschneiden! Für mich gab es hausgemachtes Chili und Judith hatte Chicken Wings. Wir hatten vorher schon über das super Preis-Leistungsverhältnis gelesen, vor allem für die Lage, und wurden wirklich nicht enttäuscht.
Wir waren zwar erst um 19 Uhr in unserer Wohnung, aber wir könnten es uns nicht verkneifen noch an den Times Square zu fahren. Vor allem, weil extra für unsere Ankunft die Sonne raus kam ☀️ Ich bin nur aus der U-Bahn Station raus gegangen und war sofort hin und weg. Es ist tatsächlich wie im Film und so so schön! So etwas habe ich einfach noch nie gesehen! Die obligatorischen Fotos durften dann natürlich fehlen und auch ein Besuch im riesigen M&M's Laden nicht. Der war um die Uhrzeit aber super überfüllt, da werden wir sicherlich nochmal vorbei gehen, wenn es etwas ruhiger ist 😊 Es war wirklich ein wunderbarer erster Abend in der Stadt, die niemals schläft 🌆
Nach knapp 5 Stunden Busfahrt von Boston nach New York sind wir gestern Abend gut in unserem Zimmer angekommen. Die Leute sind echt nett hier, man bekommt andauernd Komplimente (ich zum Beispiel für meine Frisur und meinen Rucksack 😀) und gestern hat ein Bewohner aus dem Haus sogar meinen Koffer die Treppe hochgetragen. Zum Glück, das wäre nämlich ein echter Kampf geworden..das Zimmer erfüllt seinen Zweck, nur an der Sauberkeit im Bad könnte man arbeiten 🙈 aber so sind eben Judiths Flip Flops im Dauereinsatz 😅 immerhin haben wir eine eigene Klimaanlage im Zimmer, hier wird es die nächsten Tage nämlich um die 30 Grad ☀️

1 August 2016

Nachdem es heute Mittag für uns nur einen kleinen Snack gab, haben wir uns heute Abend auf den Weg zu Panera Bread gemacht. Die sind vor allem bekannt für ihre Suppen, die sie in Brotleiben servieren, aber das war für uns heute zu viel des Guten und so gab es für mich eine halbe Portion Tomatencreme-Suppe und eine halbe Portion Salat mit Hühnchen, Erdbeeren, Blaubeeren, Ananas, Heidelbeeren, Mandarinen, Walnüssen und Mohn-Dressing. Das war wirklich super lecker! Gut, dass Judith das aus ihrer Zeit in Amerika noch kannte 😊 dort wird man mich in den nächsten Monaten bestimmt noch öfters finden 🙊
Wir haben sogar ein Kriegsschiff unterwegs entdeckt und besichtigt 🛳
Heute morgen sind wir nach einem Frühstück bei Starbucks auf den Freedom Trail gestartet, also quasi der "Freiheitsweg". Der führte komplett durch downtown und Little Italy und an ganz vielen historisch super bedeutenden Orten vorbei. In einer großen Versammlungshalle war sogar ein Officer, der ganz viel zu der Geschichte erzählt hat. Wir sind den Weg einmal hin und zurück gegangen und haben es uns dann mit einem Snack im Park gemütlich gemacht. Dann ging es auch schon das erste Mal shoppen, aber außer Handdesinfektionsgel (das sogar glitzert und wunderbar riecht 🙈😂) hat nur Judith sehr erfolgreich geshoppt. Aber mein Koffer ist ja auch randvoll...ich habe schon die leichte Befürchtung, dass ich mit zwei Koffern zurückkommen werde 😳 insgesamt sind wir heute gut 16km zu Fuß unterwegs gewesen, kein Wunder also, dass wir noch vor 21:00 platt waren und der einzige Ort, den wir noch besuchen wollten, unser Bett war 😴

31 July 2016

Auf der Suche nach etwas zu Essen, sind wir dann gestern noch nach Downtown gefahren. Boston ist wirklich schön und das wollen wir auf jeden Fall noch weiter erkunden. 😊 Wir wurden dann ziemlich schnell müde, aber kein Wunder, wir waren auch schon ziemlich lange wach. Wieder Zuhause angekommen, lagen wir um 21:20 im Bett und sind sofort eingeschlafen 💤 leider sollte die Nacht für mich schon um 3:30 morgens zu Ende sein..
Unser Zimmer ist klein, aber fein und bis downtown brauchen wir mit der U-Bahn nur 13 Minuten 👏🏼 nur die Sauberkeit lässt ein wenig zu wünschen übrig, aber das liegt vielleicht auch daran, dass wir in einer Männer WG mit Musikern wohnen 😀
Gestern ging es dann endlich los. Der Flug war super angenehm und ging auch relativ schnell vorbei. Den Koffer durch ganz Chinatown und dann noch einen Hügel hoch und in den dritten Stock zu schaffen, war ziemlich anstrengend und so waren wir ziemlich k.o. als wir ankamen 😴