Spain · 2 Days · 16 Moments · September 2013

Harald Schöny

Ein Wochenende in Barcelona


27 September 2013

DER Club für jeden Sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen sehr beliebte Club Razzmatazz gehört zu einem richtigen Barcelona-Besuch einfach dazu. Die Spanischen Clubs öffnen zwar um 12 aber kein Mensch geht vor 2 Uhr morgens in eine Disko. Also sucht euch eine nette Bar. Billige Varianten wären Ovella Negra (5L Gefäße mit drei Zapfhähnen) und Cyrano (für 3€ bekommt man ein Mixgetränk und ein Glas welches man nach Belieben selbst, auch bis zum Rand, mit Hochprozentigen anfüllen kann). Wenn man anschließend im Razzmatazz noch etwas mitbekommt, wird man erkennen, dass in dem riesigen Haus für jeden die passende Musikrichtung zu finden ist. Neben dem Ravefloor und der Mainstreamdisko ist natürlich der Live Rockauftritt der absolute Höhepunkt. Der Eintritt ist zwar mit meist über 15€ etwas hoch, doch auf jeden Fall wert. Am Ende (6 Uhr mind.) kann ich einen Pommessnack als Frühstück empfehlen. PS: Bringt eure Wertsachen in der Metro in Sicherheit- Hosenstaschen sind zuwenig, ich sprech aus Erfahrung
Typisch Spanische Tapas Wie schon erwähnt ist Gracia ein sehr hippes Viertel und dieses Restaurant bringt das auch sehr gut zur Geltung. Eine angenehme Lounge Atmosphäre gepaart mit echt gutem spanischen Essen sorgt für angenehme Entspannung und bietet genau das Richtige um einen harten Sightseeingtag mit einer noch härteren Partynacht zu verbinden. Ich empfehle das Menü für zwei Personen mit allerhand Tapas und einer Flasche Wein um 25€.
Alternatives Shoppen mit einen Hauch von multikulturellen Spanien Der Stadtteil Gracia ist das In-Viertel bei Studenten. Seit dem ich dort wohne, kann ich das nur bestätigen. In den vielen kleinen meist verkehrsarmen Gassen findet man bei jedem Durchstreiften etwas Neues. Ich wohne schon zwei Monate hier und entdecke wöchentlich coole Modegeschäfte, urige Lokale und Büchereien mit den seltsamsten Schwerpunkten. Da ich nicht jedes Geschäft aufzählen will und eigentlich auch gar nicht kann, empfehle ich sich ein bisschen Zeit zunehmen die größeren Plätze de la Vila de Gracia und del Sol aufzusuchen und den Weg als Ziel betrachten. Wer sich verirrt, hat das wahre Gracia gefunden.
Park Güell Seit Oktober 2013 muss man für den Park einen Eintritt von 7€ zahlen, aber dies betrifft nur einen kleinen Bereich mit den Hauptsehenswürdigkeiten von Gaudi. Für einen Fan ist es auf jeden Fall wert. Ich bevorzuge die mediterrane Atmosphäre im restlichen Park. Durch den Eintritt hat sich der Park angenehm entleert und man kann nun ohne Menschenströmen den Park erkunden. Ich geh am liebsten auf den höchsten Punkt des Parks und verlasse dann die Wege. Dabei kann man die Natur noch besser erkunden und sogar ein paar stille Plätze mit traumhafter Sicht entdecken. Wer gerne geht, kann ruhig vom Stadtzentrum durch das Viertel Gracia gehen und hat somit gleich einen anderen Tipp mit erledigt.
Sagrada Familia Ein Barcelona Trip ohne ein Besuch in dieser Kirche, war kein Echter. Gaudis Meisterwerk muss einfach sein und ich kann versprechen, man wird es nicht bereuen. Ich empfehle die Karten im Vorhinein im Internet zu bestellen, somit erspart man sich wertvolle Stunden beim Anstellen. Außerdem habe ich gehört, dass die Fenster leider nur bei Sonnenschein ihre volle Pracht entfalten können. Zum Glück scheint in Barcelona fast immer die Sonne. Vielmehr muss ich eigentlich gar nicht sagen, man muss es einfach nur genießen!

26 September 2013

Sich wie ein König im Labyrinth verirren In der Nähe der U-Bahn-Station Mundet aber leider am Rande der Stadt befindet sich dieser wunderschöne Park der mich an einem kitschigen Barockfilm erinnert hat. Jedes einzelne Detail ist perfekt gestaltet und auch perfekt gepflegt. Besonders das Labyrinth ist der Besuch wert. Sie müssen auf jeden Fall den Eingang an der Ecke nehmen, denn der andere ist viel zu leicht ;) Die Treppen und Pavillons lassen auf die Herrlichkeit der ehemaligen Besitzer schließen. Der Preis ist mit 2,17€ seltsam aber nicht viel und am Mittwoch und Sonntag auch noch frei. Also jeder der ein bisschen mehr Zeit hat, sollte sie für diesen Ausflug nützen.
mein Lieblingsrestaurant Ich weiß, Spanien hat eine unglaublich tolle Esskultur, jedoch bin ich ein riesen Sushi Fan und dieses Restaurant ist das Beste für mich in ganz Europa (für ein Studentenbudget). Unter der Woche zahlt man 10€ am Abend und Wochenende 15€ und man kann so viel essen bis man platzt. Das Besondere an diesem Restaurant sind die mit ganz viel Liebe hergestellten Sushi Kreationen. Natürlich gibt es auch einfache Lachsmaki aber neben den, bekommt man richtige Kunstwerke, von flambiert bis mit Reis Crackers bestreut ist alles dabei. Alles wird auch in angenehm kleinen Portionen serviert, sodass man bei einem Fehlgriff keine Schuldgefühle bekommen muss. Sollte jemand mehr die warmen Speisen bevorzugen, sollte er lieber nicht hierkommen, es gibt zwar Nudeln und Fleischgerichte aber der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Sushi. Sollte man unbedingt beides in Barcelona suchen, kann ich noch das All-you-can-eat-Restaurant Dao Kaitensushi an der Passeig de Colom 4 empfehlen (direkt am Hafen).
Städtetrip inkl. Strandurlaubsfeeling Vergleicht man Barcelona mit anderen Städten Europas, kann sie locker in allen Kategorien mithalten aber wenn es um das Badevergnügen geht, übertrifft sie die meisten bei Weitem. Der Hausstrand von Barcelona geht vom Hafen bis zum Stadtende und ist nicht an jeder Stelle gleich. Je näher man beim Hafen ist desto schlechter ist die Wasserqualität doch bei den Strandbars ist es genau umgekehrt. Mein ausgewählter Punkt bietet wohl von allem das Beste, besonders die Clubs haben hier eine hohe Dichte. Der Club Opium gehört zu den besten der Stadt und das Casino ist auch nicht weit. Wenn die Hitze zu viel ist, kann sich schnell in der Eisbar abkühlen (15€ plus Jacke, Longdrink und Shot) Wen es wundert, dass ich September als beste Zeit für Barcelona gewählt hab, sollte wissen das Sightseeing bei 30°C wenig Spaß macht, aber im Meer schwimmen kann man in Barcelona bis Ende Oktober, die Surfer den ganzen Winter ;)
Pub crawl Zum Ausgehen am ersten Tag empfehle ich das schon erwähnte Pub Crawl des Hostels Casa Gracia. Dabei wird man durch eine/n Mitarbeiter/in zu einer coolen Bar gebracht und anschließend zu einem Club. Für 12€ bekommt man ein gratis Getränk, ein Shot und den Eintritt für die Disko. Einfach mal an der Rezeption nachfragen, ob es stattfindet und wohin es geht. Die Auswahl der Clubs ist vielleicht nicht die Beste aber um Leute kennenlernen gibt es aber nichts Besseres und in einer coolen Gruppe kann man überall Spaß haben. Außerdem ist mir aufgefallen das besonders junge Frauen diese Variante des Fortgehens bevorzugen, so dass eine seltene weibliche Mehrheit entsteht und was in Barcelona passiert, das sollte dort auch bleiben.
Romantik pur am besten Springbrunnen Europas Sobald in Barcelona am Wochenende die Sonne untergeht, sollte man sich langsam auf den Weg zum Plaza Espanya (Metro rote und grüne Linie) machen, denn eine der besten Shows wird in Kürze beginnen. Denn für die Weltausstellung hat die Stadt keine Kosten und Mühen gescheut und hat eine der beeindruckendsten Kulissen geschaffen. Beginnend mit zwei Türmen im venezianischen Stil, wird ein Weg zum Museum für katalanischen Kunst (MNAC) sichtbar, der mit einer großen Anzahl an Fontänen gesäumt ist. Weiteres befindet sich vor den vier Säulen, die die katalanische Flagge symbolisieren, ein riesiges Becken das mehr Wasserkunststücke zeigen kann, als ich mir je vorstellen hätte können. Sollte man noch etwas Zeit haben oder vor der Show dort sein, lohnt es sich den Montjuic so weit wie möglich zu erkunden. Neben dem weit weg vom Zentrum gelegenen Tibidado und dem Park Güell bietet er sicher die beste Aussicht über die Stadt und auch die olympischen Spielstädte sind beeindruckend.
Das Zentrum der Randgruppen In diesem Park kann man auf wirklich alles treffen. Ich zähl mal auf was mir schon so untergekommen ist: Affen (im Zoo), ein Mammut, ein Ritt auf einen steinernen Drachen mitten in einem Springbrunnen, Paarjoga, Trommelkonzerte, jede mögliche Ballsportarten, einen Teppichfußball, Swingtanzstunden, aggressive Gänse, davon laufende Babys, Straßenmusiker, gratis Führung im Palmenhaus, Elektroautomesse, Riesenseifenblasen,... Jedes Mal, als ich diesen Park besucht habe, hatte ich einen riesen Spaß. Ich empfehle einen sonnigen Tag damit auch wirkliche alle Verrückten aus ihren Löchern kriechen und zeigen können, was der Mensch so alles kann. Auch bei Regen hat der Park seinen Reiz, da plötzlich alles menschenleer wird und man selbst seine verrückten, schüchternen Seiten rauslassen kann. Ich kann Ihnen versprechen, ein Besuch ist dieser Park auf jeden Fall wert.
Katalanische Geschichte zum Staunen Die Stadt wusste lange nicht was mit der alten Markthalle passieren sollte, als man sich endlich auf irgendwas einigte und zum Graben begonnen hat, fand man die Überreste längst vergessener Gebäude und Straßen. Deswegen entschloss man sich den Markt in ein "Museum/ Ausstellungsraum/Veranstaltungshalle/..." umzubauen. Man kann am Wochenende gratis ins Museum, auch wenn man nur durchgeht weil es der schnellste Weg von der Santa Maria del Mar zum Ciutadella Park ist. Besonders die Ausstellung über den Spanischen Erbfolgekrieg und die damit verbundene verlorene Unabhängigkeit Kataloniens, lässt viel auf das Verhalten und die Gedanken eines stolzen Katalanen schließen.
Spanien am Spieß Zu Restauranteempfehlungen könnte man in Barcelona hunderte Geheimtipps verraten, doch mein absoluter Favorit ist die Tapasvariante des Baskenlandes. Hierbei werden nicht mehr Teller für alle auf den Tisch gestellt, wie beim normalen Tapasessen, sondern jeder kann sich kleine "Brötchen" holen, die mit allen möglichen belegt sind. Solltet ihr auch fragen was das Glöckchen zu bedeuten hat, dies ist das Zeichen, dass die Küche was nachgeliefert hat, also am besten gleich noch eine Runde drehen. Meine absolute Lieblingsspeise sind die spanischen Kroketten. Sie bestehen soweit ich das herausfinden konnte aus einer ähnlichen Masse wie eine Bechamelsoße und sind mit allem möglichen verfeinert, einfach mal nachfragen. Zum zahlen werden die Zahnstocher gezählt und pro Stück ca. 2 € verrechnet. Um seinen Hunger zu stillen, kommt man inkl. Getränke selten über 20€/ Person hinaus.
Der Garten des Roberts Ein weiterer meiner Lieblingsorte ist der Garten des Palau Roberts, abschalten bei Papagei Gezwitscher und Zitronenduft ist nirgends so einfach wie hier. Außerdem finden regelmäßig ausgefallene Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel eine Kindermodenschau oder Feng Shui Stunden. Das Gebäude selbst beherbergt die Touristeninformation und verschiedene Ausstellung, die gratis besucht werden können. Die Themen sind vielleicht nicht jedermanns Lieblingsthemen aber die Umsetzung ist echt mit sehr viel Liebe gemacht worden und alles wird auch in Englisch beschrieben. Am anderen Ende des Gartens liegt das Gallery Hotel, welches seinen Namen von der schönen Terrasse am Dach erhalten hat. Sogar ein kleines Pool befindet sich dort, jedoch war mir die Aussicht für ein Glas Wein um 10€ nicht wert, aber nur kurz vorbeischauen kostet ja nichts.
Architektur genießen zwischen Prada und Valentino Die sicher schönste und teuerste Einkaufsstraße von Barcelona, die Passeig de Gracia, ist leider alles andere als ein Geheimtipp, trotzdem muss man mindestens einmal darauf gegangen sein. Die Highlights sind sicher Gaudis Casa Mila und Casa Batllo, jedoch sind die Fassaden das besondere und die Innenansicht war mir im Nachhinein keine 15 Euro pro Haus wert. Meine absoluten Lieblingsshops sind das Imaginarium (allein der Micky Mouse förmige Eingang verrät, dass man sich hier nochmal wie ein Kind fühlen kann) und der Designerladen Vincon, den eine zeitgleiche Besucherin für ein Museum hielt, völlig zu Recht. Der etwas versteckte Hof im ersten Stock ist einer der romantischten Orte in Barcelona. Am besten einfach die ganze Straße einmal komplett passieren und die Augen für die vielen schönen Dinge offen halten.
Internationales Feeling im Hostel Casa Gracia Gleich mal vorweg, ich habe nicht selbst dort geschlafen sondern im leider schlechteren Partnerhostel Nikbor und ich habe mit vielen Gästen gesprochen und alle waren begeistert. Dieses Hostel bietet für einen Wochenendaufenthalt in Barcelona genau das Richtige. Die Lage am Ende der Passage de Gracia liegt zentral und in unmittelbarer Gehnähe zu fast allen möglichen Sehenswürdigkeiten. Für meine Lieblingsroute direkt zum Strand benötigt man eine Dreiviertelstunde und man kommt schon an der Hälfte der Sehenswürdigkeiten vorbei (und an den besten Geschäften der Stadt ;). Die Mitarbeiter sind alle samt junge hilfsbereite Praktikanten, die am Ende gern mal mit zum legendären Pub Crawl gehen. Weiteres werden viele Unternehmungen angeboten und jeden Abend gibt es ein günstiges typisches Spanisches Essen mit Sangria bis zum Umfallen. Ein Zimmer kostet zwischen 60- 100€ für 2-5 - Bettzimmer. Sollte jemand alleine reisen, empfehle ich ein Bett in einem 6 - Bettzimmer um ca. 15€