Germany · 4 Days · 22 Moments · August 2016

Robert Frauen

Amy und Rob auf Kanutour


16 August 2016

Zwei Wanderkajaks mit reichlich Gepäck.
Die Kanutour ist geschafft. Beim Campingplatz angekommen, stärken wir uns erst mal mit einem kleinem Imbiss. (Genauer gesagt: Pommes)

15 August 2016

Amely und Robert haben sich ein lauschiges Plätzchen am See gesucht. Am nächsten Tag geht es wieder nach Hause.
Abendstimmung am Drewensee.
Robert relaxt in der Abendsonne.
Die nächste Etappe zurück zum Drewensee ist geschafft. Am Abend machen wir einen Spaziergang und sehen eine der schon gefahrenen Wasserstraßen.

14 August 2016

Robert freut sich schon auf den nächsten Tag.
Am Abend machen wir noch einen Spaziergang durch Wald und Felder. In der Nähe des Campingplatzes pflücken wir Äpfel, Birnen und Pflaumen direkt vom Baum und naschen Brombeeren.
Die Badehose ist an ostdeutschen Seen meist entbehrlich.
Amely schaut lieber vom Steg aus zu.
Hinein ins erfrischende Wasser.
Endlich steht Baden auf dem Programm. Wir haben mittlerweile den Campingplatz am Ziernitzsee erreicht. Die Wasserwandererwiese ist noch fast leer, so dass wir uns den Platz aussuchen können.
Und weiter geht unsere Tour über die nächsten Seen. Manchmal paddelt man auch durch schmale Kanäle.
In dem kleinen Hafen ist einiges los. Vor allem Flöße und Motorboote legen hier an.
Nachdem wir die halbe Strecke überstanden haben, stärken wir uns in einem Lokal an einem kleinen Hafen. Es gibt Kaffee und Apfelstrudel.
Nach kurzer Zeit passieren wir diese hübsche Holzbrücke.
Auf geht's zur nächsten Etappe. Am Ufer sieht man ein schönes Gutshaus. Die Arme sind noch vom Vortag schwer. Aber das Wetter ist nach einem Schauer in der Nacht wieder sehr gut.

13 August 2016

Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir unser Zelt erfolgreich auf der Wasserwandererwiese aufgebaut. Der Campingplatz liegt sehr schön in der Natur. Wir sind so müde, dass wir heute früh schlafen gehen werden.
Nach teilweiser stürmischer und anstrengender Fahrt gegen den starken Wind haben wir endlich den ersten Campingplatz erreicht. Das Wetter ist sonst gut, es ist warm und trocken. In den Kanälen ist es deutlich windgeschützter.
Jetzt ist das Kanu schon beladen. Und es hat doch -gerade so - alles reingepasst. Nun kann es los gehen.
Auf nach Groß Quassow an der Mecklenburgischen Seenplatte.
Ob das viele Gepäck wohl ins Kanu passt? Aber ein Zelt, zwei Schlafsäcke, zwei Isomatten und ein Kochgeschirr müssen schon sein, wenn man Zelten geht.