Europe · 69 Days · 177 Moments · March 2017

Wolfgang's MEPA-REISE durch Europa


19 May 2017

Sieben Wochen in sieben Ländern Mitteleuropa's gehen nun zu Ende und bereits am Montag holt mich wieder der Arbeitsalltag ein. Mit einem weinenden, aber auch einem lachenden Auge beschließe ich hiermit meine Tagebucheinträge, werde sie mir aber ab und zu wieder durchblättern, um mich an meine unvergesslichen Erlebnisse und Eindrücke zu erinnern. Warum mit einem lachenden Auge? Weil ich mich nach 7 Wochen auf Achse wieder an meine Family, meine Kolleginnen und Kollegen und auf meine Arbeit freue! Ich durfte in diesen 7 Wochen neue Länder, mir bis dahin noch unbekannte Städte und vor allem absolut nette und fachlich kompetente Kolleginnen und Kollegen kennenlernen. Auch die fachliche Komponente kann ich hier nicht außer Acht lassen. Es war heute aber durchaus kein Abschied, sondern ein Beginn einer hoffentlich lange anhaltenden Freundschaft. Regelmäßige Treffen, die jährlich stattfinden sollen, sind bereits ernsthaft angedacht. Dieses sollte schon im Oktober in Slowenien sein.
Im Rahmen eines Festaktes hielten unsere Kurssprecher Manfred Hänssler und Ágnes Nagy die feierlichen Abschlussreden. GM Strondl ließ die Entstehungsgeschichte der MEPA Revue passieren und beglückwünschte unseren Jubiläumskurs zur hervorragenden Leistung und hob einmal mehr die Notwendigkeit der verstärkten grenzüberschreitenden polizeilichen Zusammenarbeit hervor. Abschließend wurde jedem Kurs-Absolventen ein Dekret überreicht, das die Aufnahme in die "MEPA-Familie" besiegeln soll. Am Ende gab es ein gemeinsames Mittagessen im Ministerium.
Heute in der Früh ging es - wieder unter dem Schutz einer Eskorte - zum Innenministerium, wo die Präsentation unserer über einen Zeitraum von 7 Wochen erarbeiteten und schriftlich auf über 110 Seiten erstellten Fallstudie erfolgte. 45 Minuten lang wurde der "JIT - GOLDFINGER" dem geladenen internationalen Fachpublikum vorgestellt. Danach wurden von uns einzelne Fragen dazu beantwortet.

18 May 2017

Dieses Festbankett, das anlässlich des 25-jährigen Bestehens der MEPA abgehalten wurde, wird allen unvergesslich bleiben. Tief beeindruckend war der Blick vom Balkon des Parlaments auf die Burg und Fischer-Bastei. Dieser Ausblick ist der breiten Öffentlichkeit nicht erlaubt. Wir standen dort, wo in den zurückliegenden Jahrhunderten Fürsten, Könige und hochrangige Politiker und Adelige standen. Wir haben es in tiefen Zügen genossen, da es in unserem Leben einmalig bleiben wird. Auch einen Tag später - wo ich diesen Tagebucheintrag schreibe - wirken die vielen Eindrücke noch nach.
Überwältigend war schließlich das festliche Dinner, das zuvor vom ungarischen Staatssekretär feierlich eröffnet wurde. Wir hatten bis zu 8 Kellner pro Tisch.
Wir reisten in 3 Reisebussen zum Parlament an. Großer Bahnhof. Nach dem Aussteigen schritten wir geschlossen zum Parlamentsgebäude. Wir wurden exklusiv durch das Gebäude geführt und über die Geschichte und Sehenswürdigkeiten des historischen Gebäudes informiert. Als einer der österreichischen Gäste war Generalmajor Strondl mit dabei.
So, jetzt geht es ab zum Parlament. MIT BLAULICHT-ESKORTE!
Beginn der Generalprobe.
Am Freitag ist unsere Abschlussfeier im Innenministerium. Zugleich wird das 25-jährige Bestehen der MEPA gefeiert. Heute, um 14:00 Uhr findet die Generalprobe statt, damit morgen bei der Präsentation unserer Workshop-Arbeit nichts in die Hose geht.

17 May 2017

Und hier werden wir morgen am Abend essen. Im Parlament.
Am Abend waren wir in einem sehr guten Restaurant außerhalb von Budapest. Am Heimweg genossen wir noch eine Stadtrundfahrt. Budapest by night.
Am Nachmittag hatten wir die den Kurs-Abschluss einläutende Feedback - Runde. Dabei wurde die umfangreiche Projektarbeit in schriftlicher Form vorgestellt. Danach ging es ab zur Probe der bevorstehenden PowerPoint -Vorstellung dieser Projektarbeit, die am kommenden Freitag - am letzten Tag des Kurses - im ungarischen Innenministerium ca. 200 hochrangigen Gästen aus ganz Mitteleuropa vorgestellt werden wird. Erstmals waren einzelne Kolleginnen und Kollegen des Kurses als kritische Zuseher /Zuhörer dabei.

16 May 2017

Nach der Dienststellenbesichtigung hatten wir Gelegenheit, in der Markthalle im Zentrum Einkäufe zu machen. Zum Schluss ging es mit der U-Bahn und der Straßenbahn zurück zur Polizeiakademie.
Am Nachmittag besuchten wir die Polizeidirektion im VIII. Bezirk in Budapest. Dort wurde uns die Abteilung gezeigt, wohin die über 180 Überwachungskameras ihre Live-Aufnahmen von öffentlichen Plätzen übertragen. Diese Kameras werden 24/7 von 5 Beamten bedient.

15 May 2017

Heute ist ungarischer Abend. Folklore und..... viiiel zu essen (leider). ...aber, es gibt auch ein Leben nach MEPA. Dann ist wieder Sport angesagt.
Stadtrundfahrt in Budapest.
Obstlt. Dr. Zoltán Szokolai referiert nun über die Kriminalitätslage in Ungarn. Zoltán ist von der LPP Generaldirektion Kriminalpolizei Budapest.
Die österreichische MEPA-Delegation und am 2. Foto mit unseren österreichischen Kursbetreuern Andi Wolf und Hannes Tober.
Sándor Kurtán erklärt uns die Gesellschafts- und Wirtschaftslage in Ungarn und gibt Informationen über Ungarn - Land und Leute.
Heute wurden wir im Auditorium der ungarischen Polizeiakademie in Budapest vom dortigen Direktor offiziell begrüßt.

14 May 2017

In Budapest eingetroffen. Nachdem unser Dienstwagen auf Sprengstoff untersucht worden war, konnten wir unsere Zimmer beziehen.
Heute Anreise nach Budapest. Gissi kauft noch schnell eine Vignette und dann auf zur Grenze. Die letzte Woche bricht an. Wir haben diesmal einen Co Piloten dabei. Karl-Heinz Dietrich vom LKA-VORARLBERG.

12 May 2017

Heute war der letzte Morgenappell in der Kaserne. Nach einem "Round-Table" wurden wir von Robert verabschiedet. Eine erlebnisvolle aber auch arbeitsreiche Woche liegt damit hinter uns (die Projektarbeit beanspruchte uns, weshalb oft Freizeit geopfert werden musste). Nächste Woche geht's in das Finale und 7 Wochen MEPA - Reise ist Geschichte 😪

11 May 2017

Am Donnerstag war slowenischer Abend. Die beiden Kollegen Bojan und Bostjan kamen in der Oberkrainer - Tracht bzw. in Jäger-Montur. Es gab verschiedene Köstlichkeiten vom Grill und typische regionale Süßspeisen. Der Abend fand schließlich am Lagerfeuer einen gemütlichen Ausklang.
Unser MEPA -Kollege aus Slowenien, Bojan Irsič stellt einen großen Suchtgiftermittlungsfall, an dem die slowenische und die österreichische Polizei beteiligt waren, vor.

10 May 2017

Nach dem Workshop ging es auf nach Bled. Wir besichtigten vorerst die Burg und danach vergönnte ich mir eine Original Cremeschnitte. Diese Mehlspeise ist eine National-Süßspeise in Slowenien. Dann genoss ich noch eine Weile im Liegestuhl die letzten Sonnenstrahlen.
Aleś Kegljevič, Leiter der Eigentums- und Vermögensdelikte referiert über die Bankraub -Ermittlungen betreffend Überfall auf die "SKB - Bank Aurum".
Jetzt wird wieder gearbeitet. Der Leiter der OK - Gruppe der slowenischen Polizei, Tomaž Peršolja referiert zum Thema OK-Bekämpfung in Slowenien.

9 May 2017

Begrüßung in Marezige, oberhalb von Koper.
Im malerischen Piran.
Im Anschluss wurden wir mit einem Polizeiboot in Koper abgeholt und nach Izola gebracht. Geile Überfahrt mit vielen PS unter der Haube.
Anschließend Besuch bei der Polizeidirektion Koper.
Besichtigung der AGM-Dienststelle an der slowenisch-italienischen Grenze.

8 May 2017

...und noch ein paar Fotos von der Stadtbesichtigung.
Stadtbesichtigung von Ljubljana und der Burg Ljubljana.
Mitja JAGER referiert über den JIT "Patria" des Nationalen Ermittlungsbüro's (NEB). Inhaltlich geht es hier um Bestechung.
Dr. Gregor GONZA stellt das Nationale Ermittlungsbüro vor.
OKI Franci Kregar referiert über Schwerpunktaufgaben der slowenischen Kriminalpolizei. Franci Kregar hat profunde nationale und internationale Erfahrungen. Auch in Übersee. Er war auch MEPA-Hauptkursabsovent.
Wir werden jetzt offiziell begrüßt. Zuerst spricht unser Kursbetreuer Robert einige Begrüßungsworte. Danach spricht der Rektor der Polizeiakademie zu uns.
Heute beziehen wir in der Polizeiakademie von Slowenien im Auditorium unsere Plätze.
Das Seminargebäude und die Unterkunft.
Tageserwachen in Ljubljana. Dobro jutro Slowenien.

7 May 2017

Anfahrt Slowenien. Dobrodošli Ljubljana!!!

5 May 2017

Wieder in der Heimat 😀. Ab ins Wochenende. Am Sonntag geht's dann auf nach Slowenien.
Im letzten Beitrag von OberstLt Dr. Radoslav Jad'ud' von der NAKA geht es um internationalen illegalen Waffenhandel.
Heute wird es für mich besonders interessant. Es geht um Kinderpornographie und sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet. Vortrag von Major Dr. Zoltán Št'avnický vom Dezernat Cyberkriminalität bei der Kripo des Polizeipräsidiums. Mária Ježova spricht nun auch zum Thema sexueller Missbrauch von Kindern im Internet.

4 May 2017

...und noch ein paar Fotos.
Zu Gast bei der Diensthundestation.
Zu Besuch bei den Kollegen der Kriminaltechnik.
Zu Beginn gab es einen Vortrag von Major Ing. Cikhart über Umweltkriminalität. Dann folgte Oberstleutnant Mag. Jana Steinbichler und referierte über den Zeugenschutz. Anschließend referierte Hptm. Ing. Beatrice Vrbovská über Internationale polizeiliche Zusammenarbeit bei vermissten Personen im Ausland. Danach gab Major Mag. Igor Sukupčák Einblicke in die Arbeit der slowakischen Finanzpolizei (NAKA).

3 May 2017

Am Abend waren wir zum "Slowakischen Abend" eingeladen. Das gab es bisher noch nie, dass der Vizepräsident der slowakischen Polizei zu dieser Veranstaltung kommt
Nach dem Hubschrauber Flug ging es zum Pistolen-Schießstand. Wir nahmen außerhalb der Wertung an einem Wettbewerb teil. Für uns gab's eine Ehrenurkunde.
Und noch ein paar Fotos, weil's so schön war.
Rundflug über Bratislava mit dem Polizei Hubschrauber.
Heute am Vormittag gibt's einen Hubschrauber - Flug und wir dürfen mit Waffen der slowakischen Polizei schießen. Außerdem können wir dem Sondereinsatzkommando bei der Arbeit zusehen.

2 May 2017

Am Abend - anstatt des Abendessens.
Am Nachmittag machten wir eine Stadtbesichtigung. Jakub Gajdoš, unser slowakischer Kursbetreuer, führte uns zur Burg Bratislavas und zeigte uns so manche Sehenswürdigkeiten in der Altstadt. Natürlich mussten wir auch die lokalen Bierspezialitäten erkunden.
Nach dem Mittagessen referiert Frau Oberst Mag. Soña Grauzlová über das Thema Menschenhandel. Sie leitet diese Abteilung.
Die Vorträge werden uns simultan von einer Dolmetscherin übersetzt.
Die Delegation der Republik Österreich 😉
Major Mag. Martin Kaščák informiert am Beginn der heutigen Vortragsreihe über Allgemeines in der Slowakei. Danach referiert Frau Oberst Dr. Iveta Molnárová über die Stellung und das Aufgabengebiet der Nationalen Kriminalagentur des Polizeipräsidiums (NAKA). Im Anschluss spricht Frau Oberst Dr. Jana Maškarová über organisierte Gewaltkriminalität innerhalb von Banden in der Slowakei (Bankomat - Raub).
Offizielle Begrüßung der Kursabsolventen durch die Rektorin der slowakischen Polizeiakademie in Bratislava Doz. JUDr. Lucia Kurilovská und durch den Polizei-Vizepräsidenten OberstLt. JUDr. Jaroslav Málik.
Heute geht's los. Wir wurden vom Hotel abgeholt und mit einem Bus in die ca. 20 Minuten entfernte Polizeiakademie gebracht. Ich habe den mir zugewiesenen Platz im Festsaal eingenommen. Da lagen neben Schreibutensilien auch noch als Gastgebergeschenk ein T-Shirt und fürs Büro eine Kaffeetasse. Im Innenhof der Akademie leben (Polizei)Hasen (aber vierbeinige). 😀

1 May 2017

Wir sind soeben in der Slowakei eingereist. Gleich nach der Staatsgrenze liegt Bratislava. Nach unserer Ankunft wurden wir von den beiden Kursbetreuern begrüßt.

28 April 2017

Nach dem letzten Vortrag erfolgte am Freitag durch Patrick Zehner die Verabschiedung des Kurses. Er und seine Kollegin Patrizia Monika erhielten von uns für Ihre tadellose Kursbetreuung noch Abschiedsgeschenke. Wir sehen sie aber noch einmal. In der letzten Kurswoche in Ungarn. Unsere Rückreise nach Österreich dauerte aufgrund Wetter- und allgemeiner Verkehrlage über 9 Stunden. 😩

27 April 2017

Hier noch ein Foto vom Bären.
Zum Schluss kauften wir uns noch 1/2 Bier um 6,50 Euro (!). Dieser Bierpreis ist in der Schweiz "normal".
Im Anschluss hatten wir noch Gelegenheit, die Innenstadt von Bern zu besichtigen. Wir waren auch am berühmten Bärengraben, wo tatsächlich noch 3 Bären leben.
Am vorletzten Tag in der Schweiz dürften wir die Dienststelle der Kantonspolizei Bern kennenlernen. Die Kolleginnen und Kollegen dieser Dienststelle waren sehr gut vorbereitet und vermittelten uns Wissenswertes rund um die Arbeit in ihren Dienststellen. Es wurden uns 4 Bereiche eingehender vorgestellt.

26 April 2017

Zur Wochenmitte und genau zur Kurs-Halbzeit veranstalteten unsere Gastgeber den Schweizer Kulturabend. In einem Blockhaus am Rande der Stadt Biel gab es Gegrilltes und Fassbier.
Heute lauschen wir dem Vortrag von Dominik Balogh von der Stadtpolizei Zürich. Es geht um Einbruchskriminalität - genauer gesagt, um die Analyse-Software "PRECOBS".

25 April 2017

Hier ist das Bergrestaurant zu sehen.
Am Nachmittag gings auf das knapp 2000 m hohe Niederhorn. Ein Berg am Ufer des Thurner See's. Dort gab es traditionelles Käse-Fondue (Käse, Wein, Kirschschnaps, Knoblauchzehe, Muskatnuss). Während des Abendessens nahm wieder der Winter Einzug ins Land. ❄️☃
Bevor es in die Mittagspause geht, referiert Hans-Peter Ryff von Fedpol über Vermögensabschöpfung.
Heute gibt's wieder Infos über Cyber-Crime. Marcel Freudiger und Leonding Freystätter von Fedpol referieren über Phishing.

24 April 2017

Die lassen sich nicht lumpen - die Schweizer. Ein Original - Schweizer Messer als Gastgeber - Geschenk. Die Einheimischen nennen es "Sackmesser"😂 Unzerstörbar 👍🏻😀
Nun referiert ein Praktiker seines Gebietes. Jens Rubin von der Stadtpolizei Zürich stellt die Operation NIMBA und KEKU vor. Es geht in beiden Fällen um Rauschgiftermittlungen und Geldwäscherei in großem Stil. Sehr interessanter Vortrag.
Der erste Tag beginnt mit einem Referat von Patrick Zehner vom Bundesamt für Polizei (fedpol). Die Themen umfassen das politische System der Schweiz, die Polizei der Schweiz und die internationale Polizeikooperation der Schweiz. Am Nachmittag referiert Christine Ernst-Pohl, ebenfalls vom Bundesamt für Polizei. Sie widmet sich dem Phänomen der Geldwäscherei.
Unser tschechischer Kollege Petr Kordik hat heute Geburtstag. Wir gratulieren ihm dazu.
Zwischendurch ist natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt.
Heute ist Begrüßungstag. Wir haben einen tollen Tagungsraum direkt im Hotel. Hier ist überhaupt alles auf kurze Wege ausgelegt 👍🏻 Mir wurde bereits ein Platz zugewiesen 😀 Na ja, dann kanns ja mal losgehen.

23 April 2017

Nach 7 1/4 Stunden endlich im Hotel in Biel angekommen. 😁
Einreise in die Schweiz. Bienne - WIR KOMMEN!!!!

21 April 2017

Wir verlassen Wien und werden die abgelaufene Woche in bester Erinnerung behalten. Servus Wien....😉
Am Ende dieser 3. Kurswoche verabschiedete sich unser Kurssprecher Manfred Hänssler im Namen aller Absolventinnen und Absolventen von den österr. Kursbetreuern Andi Wolf und Hannes Tober und er bedankte sich für die Betreuung hier in Wien. Als Zeichen des Dankes überreichte Manfred noch Gastgeber-Geschenke. Eine Überraschung für Hannes und mich gab es in dieser Woche bereits am Mittwoch. Im Gespräch mit ihm am Österreicherabend stellten wir zufällig fest, dass wir vor 25 Jahren gemeinsam die Fachausbildung zum Kriminalbeamten in Wien, den sogenannten "Kieberer -Kurs", absolvierten. Wir erinnerten uns an so manche Erlebnisse mit damaligen Lehrern und Absolventen.
Am letzten Tag in Wien lauschten wir dem sehr interessanten Vortrag von ChefInsp Insp Josef Riedinger vom LKA Niederösterreich zum Thema Internetkriminalität/Schwerpunkt Kinderpornographie.

20 April 2017

Damit uns nicht die Decke auf den Kopf fällt und um uns auch kulturell zu betätigen, statteten wir dem Steffl einen Besuch ab. Wir hatten das Glück, dass gerade eine Chorprobe für ein Kirchenkonzert war. Unsere ausländischen Kolleginnen und Kollegen waren begeistert. Und wir auch. Zuvor stärkten wir uns im Wiener (In-)Lokal "Zum Bettelstudent".
ChefInsp Norbert Schwendinger vom LKA-VORARLBERG (Leiter der Mordgruppe), referierte heute über die Rockerkriminalität. Am Nachmittag war wieder Workshop angesagt. Schön langsam nimmt das Projekt Gestalt an. Wir haben ja auch nicht mehr viel Zeit, das Ganze in eine lesbare Form zu bringen.

19 April 2017

Den Absolventen stellten wir uns mit unserer Nationaltracht, nämlich der Lederhose in all ihren Facetten, vor. Walter hatte ein Festbockbier aus der Kärntner Region dabei, das ganz speziell abgefüllt war. Nämlich in einer ganz speziellen Flasche. Diese Flasche wurde unter allen Anwesenden verlost. Gewinner war letztendlich unser Kurssprecher Manfred Hänssler. Übrigens, die letzten 3 Fotos sind keine Werbefotos aus dem Internet, sondern wurden vom tschechischen Kollegen Petr Kordik gemacht.
Heute ist Österreicher - Tag!!! Ozapft is...
Am Nachmittag referierte Mag. Roland Koch von der Staatsanwaltschaft Eisenstadt zum Thema OK-Bekämpfung in Österreich aus Sicht der Justiz.
Vorbereitungen für den heutigen österreichischen Abend.
Heute am Vormittag gab es im Bundeskriminalamt einen Round-Table mit Experten der jeweiligen Fachbereiche. Hier gab es die Möglichkeit, sich über die Tätigkeitsbereiche zu informieren, was auch rege in Anspruch genommen worden war.

18 April 2017

Abschluss im Schweizerhaus😝
Am Nachmittag gab es eine Stadtrundfahrt. Leider aufgrund der schlechten Wetterlage fast ausschließlich im Bus.
Oberst Gerald Tatzgern vom Bundeskriminalamt referierte nach dem Mittagessen über Schlepper-/Schleuserkriminalität, Menschenhandel und Prostitution (national/international).
Mittagessen in der Kantine.
Erster Gastreferent ist heute ChefInsp Franz Flescher vom LKA Niederösterreich, der operative Fälle aus dem Bereich Eigentumskriminalität vorstellte.
Offizielle Begrüßung der MEPA -Absolventen in der Marokkaner-Kaserne durch Andi Wolf.

17 April 2017

Beim gemeinsamen Abendessen im Hotel wurden alle MEPA-Absolventen Bombardement ōsterreichischen Kursbetreuer Oberst Andi Wolf begrüßt. Gissi gestand schließlich, dass er einige Geheimnisse hatte, die er nun aber endlich lüftete. 😀
Wir sind wohlbehalten angekommen. Zuerst einmal der Check-In im ****-Hotel Lindner am Belvedere. Um 19:00 Uhr geht's zum gemeinsamen Abendessen und Begrüßung.
Servus Wien - wir kommen! AUF GEHT'S 😎

13 April 2017

Na shledanou Praha (auf Wiedersehen Prag)! Wir freuen uns schon auf Wien! Servus Wien!
Offizielle Verabschiedung durch den Rektor der Polizeiakademie in Prag. Der Sprecher der österreichischen Delegation, Gissi, stimmte anschließend die Absolventen bereits auf nächste Woche in Wien ein. Zu guter Letzt gab es noch kleine Gastgeschenke für die sehr bemühten Gastgeber.
News-Eintrag auf der internationalen MEPA - Homepage http://www.mepa.net.
Oberst Vítêzslav Bolf referierte über den Menschenhandel auf dem Staatsgebiet von Tschechien.
Karel Dryje referierte anschließend ebenfalls über Finanzermittlungen in Tschechien.
Am letzten Kurstag in Prag referierte Barbora Miškovcová über Finanzermittlungen im OK-Bereich und über die Einheit "Kobra".

12 April 2017

Am Abend erfolgte die offizielle Verabschiedung der MEPA-Kursteilnehmer durch den Rektor der Polizeiakademie, František Hrébík. Unser Kurssprecher Manfred Hänssler bedankte sich im Namen der Kursteilnehmer beim Gastgeber für die hervorragende Organisation und wertschätzende Gastfreundschaft.
Nachdem der angesagt gewesene Hubschrauber Flug über Prag leider nicht durchgeführt werden konnte, stand heute wieder ein Stadtbummel am Programm. Ausgangspunkt war der berühmte Wenzelsplatz. Auf einem Foto ist die berittene Polizei zu sehen. Auf den vielen Ostermärkten war überhaupt z. Teil schwer bewaffnete Polizei zu sehen. Hintergrund: Terroranschläge der islamischen Extremisten in Europa, zuletzt auf den Mannschaftsbus des BVB in Deutschland.
Heute geht's weiter mit einem Gastreferat von Herrn Petr Koči zum Thema Rauschgiftbekämpfung durch die tschechische Polizei.

11 April 2017

Heute ist tschechischer Abend. Es ist MEPA-Tradition, dass jedes Gastgeberland einen regionalen Abend mit typischen Getränken und Speisen organisiert. Außerdem gibt es auch kleine Gastgeschenke. Diesmal ist - wie gesagt - Tschechien an der Reihe.
Fachvorträge zum Thema "Tschechische Zielfahndung" von Jana Lobermeier.
Heute beginnt PhDr. Barbora Vegrichtova mit ihrem Vortrag über Extremismus und Radikalismus in Tschechien.

10 April 2017

Nach 7 1/2 km Stadtrundgang haben wir uns ein deftiges Abendessen nach tschechischer Tradition (Gänsekeule mit Rotkraut und Kartoffelknödel) verdient. Dazu gab es -eh klar - Pilsner Urquell vom Fass.
Der Wenzelsplatz und das National-Theater.
Am Altstadtring.
Altstadt von Prag
Einkehr auf ein gutes Bier (Pivo) 🍻🍺
Am Hradschin-Platz, zuvor noch das Außenministerium und an der Prager Burg (Amtssitz des tschechischen Präsidenten, der heute zuhause war).
Und am Nachmittag ist eine Stadtbesichtigung eingeplant.
...watching via simultantranslation...
Vortrag von Oberst Ludék Švamberk.
Anschließend gab es einführende Worte des tschechischen Kursleiters Leoš Brada vom tschechischen Innenministerium.
Gissi lauscht aufmerksam dem Begrüßungsvortrag von Rektor Hrébík.
Begrüßung des Kurses durch den Rektor der tschechischen Polizeiakademie in Prag, František Hrébík. Links daneben steht unsere Kursleiterin, Frau Ivana Stachová von der tschechischen Polizeiakademie.
Unsere Wirkungsstätte für die nächsten 4 Tage.
Der erste Tag beginnt.... In diesem Gebäude sind die Kantine und der Kurs-Raum. Gissi haut sich heute nach alt tschechischer Tradition ein Paar Würstel rein (da er den Linz-Marathon hinter sich gebracht hatte, hatte er sichtlich Nachholbedarf).
Gruppenfoto in der Polizeiakademie der tschechischen Republik in Prag.

9 April 2017

Polizeiakademie. Im mittleren Hochhaus wohnen wir. Wir belagern den 9. und 10. Stock.
Hier werden wir die kommende Woche essen. Nach dem Abendessen gab es noch eine kurze Einweisung.
Nach 3 1/2 - stündiger Anreise bei normalem Sonntag-Reiseverkehr sind wir nun in der Polizeiakademie der Tschechischen Republik in Prag eingetroffen, wo wir vom 9.-13. April Station haben. Zu Beginn wurde gleich einmal die Unterkunft inspiziert. Auffallend ist, dass man sich hier WC und Bad mit einem benachbarten Mitbewohner teilt. Meinen "Mitbewohner" kenne ich noch nicht... Resumee: Einfach, zweckmäßig😉
Vor uns liegt schon Prag...
Heute geht's nach Prag "Prag! Wir kommen!!!!"

7 April 2017

Heimfahrt auf der A3. Servus Germany 😉 Welcome Prag 👍🏻
So, die erste Woche ist vorbei. Wir haben uns bei den Veranstaltern / Betreuern, KollegInnen Lehr, Weiss und Dennenmoser für die professionelle Betreuung hier in Deutschland sehr herzlich bedankt und wir freuen uns schon auf nächste Woche in Prag.... Zum Abschluss dieses Kurs-Abschnittes überreichte Burkhard allen Absolventinnen und Absolventen ein kleines Geschenk.
Heute wird's wieder theoretisch (oder auch nicht...). Referat zum Thema "Internetpropaganda - Kontrolle extremistischer Internetinhalte -Prävention" von Dipl.Psych. Brahim Ben Slama von der Forschungsstelle für Terrorismus und Extremismus im BKA.

6 April 2017

Nach der Besichtigung ging es zum Abendessen ins "Ebbelwoi unser", wo wir Ebbelwoi (Apfelwein) kosten konnten. Die Gaststätte war brechend voll. Ebbelwoi ist jedoch nicht jedermanns Geschmack. Schmeckt halt wie Most. Ausgeschenkt aus dem "Bembel" (Steinkrug). Zu essen gab es zu.B. Wiener Schnitzel mit grüner Sauce und Bratkartoffeln. Eine deftige Spezialität des Hauses. Nach dem Essen ging es wieder zurück zum Schloß.
Blick in die Häuserschlucht von "Mainhattan" und auf dem 2. Foto ist das Goethe-Denkmal zu sehen.
Die "Alte Oper".
An der Frankfurter Börse.
Blick über die Stadt und auf "Mainhattan" von der Aussichtsplattform des Kaufhofs.
Der Stadtplatz mit dem Rathaus.
Eines der ältesten Gebäude von Frankfurt: Das Wertheimer Haus.
Gleich nach Kursende machten wir eine Stadtbesichtigung in Frankfurt. Wir wurden direkt am Main abgesetzt und dann ging es in die Altstadt (oder was halt nach dem Bombardement im Krieg noch davon übrig blieb) und in die innere Stadt.
Heute gibt's einen interessanten Vortrag zum Einsatz von verdeckten Ermittlern. Referent: Patrick Schuh vom BKA WIESBADEN.
Michael Will von EUROPOL und Alois Dennenmoser vom LKA Sachsen wurden heute verabschiedet.
Andreas Köckeritz vom BKA Wiesbaden stellt das JIT "CUBE/VANILA" vor.

5 April 2017

Soeben wurden die Kursteilnehmer für das Projekt in 3 Gruppen eingeteilt. Ich bin in Gruppe C, Gisbert in der Gruppe A.
Manfred Hänssler aus Deutschland (Leiter der Mordkommission Nürnberg) wurde zum Kurssprecher gewählt. Ágnes Nagy aus Ungarn (Leiterin im Vermögensabschöpfungsamt im nationalen Ermittlungsbüro in Budapest) wurde zur stellvertretenden Kurssprecherin gekürt.
Kaja Lehr gibt zu Beginn des 3. Arbeitstages Informationen zur Organisation eines Joint Investigation Team's (JIT). Danach wird die Projektarbeit vorgestellt, die uns die nächsten 6 Wochen intensiv beschäftigen wird. Am Ende wird das Ergebnis unseres Projekts im ungarischen Parlament in Budapest im Rahmen eines Festaktes präsentiert. Vor ca. 150-200 geladenen hochrangigen Gästen aus allen MEPA-Mitgliedstaaten.

4 April 2017

Während dem Abendessen wurde uns vom Standort-Kursleiter Burkhard Weiss mitgeteilt, dass unser Reisebus defekt ist. Daher mussten wir die geführte Stadtbesichtigung mit dem Öffi antreten. Nach Hause gings mit 2 zwischendurch organisierten Shuttlebussen. Wir besichtigten die Innenstadt, das Rathaus, das Kurhaus und bewunderten die gemischte Architektur der Stadt Wiesbaden und deren Geschichte. Zum Abschluss wurden wir noch ins Stadttheater geführt.
Nach der Firmenbesichtigung wurde im "Dilthey-Haus" in Wiesbaden zu Abend gegessen.
Anstoßen bei Besichtigung der Fa. Adam Henkell in Wiesbaden.
Das heutige Abendprogramm begann mit einer Führung in der Fa. Henkell, dem zweitgrößten Sekthersteller Deutschlands. Das Foto zeigt die Firma Henkell von außen.
Zum Thema Europol.
EKHK Michael Will von EUROPOL stellt EUROPOL vor.
Anschließend referierte Alois Dennenmoser vom LKA Sachsen. Er ist Praktiker durch und durch und referierte über das Ermittlungsverfahren "Franklin / Game over". Äußerst interessant!
Nun geht's zur Sache! Es erfolgt der Einstieg in das zentrale Thema JIT ( Joint investigation Team) durch unsere Referentin Dipl. iur. Kaja Lehr. Hardcore.
Heute referierte zu Beginn der Vizepräsident des Bundeskriminalamtes Michael Kretschmer. Nicht nur einer der höchsten deutschen Krimunalbeamten, sondern ein Praktiker, der weiß, wovon er spricht. 👍🏻 Sehr motivierend.

3 April 2017

Der Tag fand einen geselligen Ausklang in der Kegelbahn.
Nach einem harten Kurs-Tag (von 08:00 - 16:30 Uhr im Seminarraum) und verspäteten Mittagessen ist es unbedingt notwendig, etwas für seinen Körper und Geist zu tun. Was gibt es da Besseres, als laufen zu gehen. Zu einer gemütlichen Runde haben sich spontan Kolleginnen und Kollegen aus Ungarn, Deutschland und Österreich zusammengefunden.
Ein anstrengender Vormittag liegt hinter uns. Heute wird in der Kantine am Seminarort gegessen. Zu sehen sind hier Königsberger Klopse 🍽 Mahlzeit. Das erste Gebäude ist das Restaurant und beim zweiten handelt es sich um die Unterkunft.
...und damit unsere Follower nicht glauben, dass wir hier sind, um Urlaub zu machen, ein paar Eindrücke von unserem ersten Arbeitstag. Gisbert kniet sich förmlich in die Arbeit rein. Gisbert wird mich beim Befüllen des Tagebuchs unterstützen.
Heute ist offizielle Kurs-Eröffnung.

2 April 2017

Hier sind die Fotos von der Geburtstags-Gratulation unseres Kursbetreuers Burkhard an Helga.
schloss waldthausen bei budenheim (nächst mainz) bei nacht! schlaft gut
Der Empfang im Turm war die richtige Einstimmung. Wir haben sehr gut gegessen. Leider kamen unsere ungarischen Kolleginnen und Kollegen erst später dazu. Sie waren durch einen schweren Unfall auf der A1 in einen Megastau geraten. Dennoch kamen die Geburtstagswünsche unseres Kursleiters an unsere ungarische Kollegin Helga noch rechtzeitig vor Mitternacht.
Nach 5 1/2-stündiger Anreise mit unserem Dienst-Kfz sind wir im Schloß Waldthausen, wo wir untergebracht sind, angekommen. Die Anreise am Sonntag war von der Verkehrslage her völlig unproblematisch. Wir haben schon unsere Zimmer bezogen und konnten auch schon Kollegen aus der Slowakei, der Schweiz und aus Deutschland kurz kennen lernen. Unser Kursleiter hier in Budenheim in der Sparkassenakademie des Sparkassenverbands Rheinland-Pfalz, Herr Burkhard Weiß, hat uns bereits beim Eintreffen begrüßt und kurz eingewiesen. Jetzt um 18:00 Uhr gehts zum Empfang und gemeinsamen Abendessen.
So, der Trip beginnt! Heute ist Anreise nach Bodenheim in der Nähe von Mainz. Am Abend ist eine Begrüßung angesagt und morgen ist die offizielle Eröffnung des 25. MEPA-Hauptkurses, der zugleich auch ein Jubiläumskurs ist Es nehmen insgesamt 26 Kolleginnen und Kollegen aus den Nachbarstaaten teil. Aus Österreich sind 5 Beamte eingeladen worden. Ich werde von meinem Kollegen Gisbert Windischhofer begleitet. Gisbert wird dieses Reisetagebuch Co-moderieren. Mal sehen, was uns erwartet...

11 March 2017

Zur Erinnerung an meine Teilnahme am 25. MEPA-Hauptkurs (Mitteleuropäische Polizeiakademie), der mich 7 Wochen lang von Budenheim/Deutschland beginnend, über Prag/Tschechien Wien/Österreich Biel/Schweiz Bratislava/Slowakei Ljubljana/Slowenien bis nach Budapest/Ungarn führt, habe ich ein Reisetagebuch eingerichtet. Du kannst - wenn du willst - mich damit bei meiner Rundreise begleiten und meine Erlebnisse mit mir teilen. Anreise zur Kurs-Eröffnung in Budenheim bei Mainz ist am 2. April. Dann geht's los...