Iceland · 6 Days · 26 Moments · February 2019

Winterzauber in Island


24 February 2019

Bis zum nächsten mal! Island is wunderschön und wir hatten mega viel Spaß die Woche! Ein riesen Abenteuer ♡♡♡

23 February 2019

Der letzte Ort den wir uns angesehn haben... letzter Punkt unserer Reise. Der Vulkankrater ist mit Wasser gefüllt und das ist natürlich gefroren. Trotzdem... erstaunlich groß und das Eis war mega dick. Echt riesig das Ding... kaum zu glauben wie tief es da in der Mitte runter geht und dass da mal das Erdinnere an die Oberfläche trat.
Am Vormittag waren wir Schnorcheln im Silfra Spalt. Das Wasser hatte 2°C und war glasklar. Wir hatten 100m Sichtweite und der tiefste Punkt war 42m... sah aber so aus als wär es super nahe wegen dem klaren Wasser (trotzdem gruselig). Wir sind 30min durch den Spalt zwischen der nordamerikanischen Kontinentalplatte und der eurasischen geschwommen. Unglaublich! Wir hatten Gott sei Dank Drysuits an und konnten somit unsere Leggings und Pullis anlassen ohne nass zu werden.. war trotzdem kalt und zwar vor allem an Hände und Gesicht (wurden nass). Danach gabs gratis heiße Schokolade und Kekse... hat echt gut getan.

22 February 2019

Nach dem einen Wasserfall gings noch weiter zu 2 weiteren. Die liegen direkt nebeneinander... ca 8 min zu Fuß dazwischen. Der 1 war Seljalandsfoss und recht ähnlich zum Skógafoss ABER der 2 war verrückt! Gljúfrabúi lag hinter einem großen Felsspalt und man konnte nur direkt hin wenn man durchs Wasser ging... tja ratet mal was Flo gemacht hat. Er meint es hat sich ausgezahlt aber seine Füße waren danach tot hahah mir reichte der Blick von außen hihi
Nach dem Reitausflug gings zum Wasserfall Skógafoss. Oben am Wasserfall war noch ein kleiner Weg neben dem Flusse. Da sind wir dann noch entlang spaziert bis mir kalt wurde...
Um 13:00 startete endlich unsere Tour und da niemand sonst so verrückt war wie wir und bei diesem Wetter einen Reitausflug machte, waren es nur wir 2. Unser Toller Guide Lisa und die Pferde Erró und Hekla trauten sich mit uns raus haha. Am Anfang waren die Pferde noch ein bisschen schüchtern aber wir durften später sogar im Tölt (eine Gangart die nur das Island-Pferd kann) reiten und zum Schluss überholte mich Flo mit Hekla sogar! Lisa erklärte uns allerdings, dass die liebe Hekla das gerne macht weil sie Panik hat sonst nicht genug zum Essen zu erwischen haha
Am Weg nach Vík fing es richtig an zu stürmen. Der Regen war gruselig stark und der Wind machte mir Angst. Als wir am Black Sand Beach parkten schaukelte der Kleinbus neben uns im Wind, nicht ein bisschen sondern richtig viel... uns gings da natürlich nicht anders. Wir flüchteten somit in ein Restaurant direkt vorm Strand und da unser Reitausflug verschoben wurde warteten wir bis das Wetter besser wurde. Ein klein wenig besser is es dann auch geworden haha

21 February 2019

Am Abend jagten wir Nordlichter. Wir haben tatsächlich welche gesehn! Leider nur sehr schwache aber das Wetter war einfach viel zu schlecht und der Himmel nicht klar genug. Wir werdens allerdings noch einmal probieren!
Am Rückweg legten wir noch eine kurze Pause an einem riesigen gefrorenen See ein.
Nach der Entspannung gings am Nachmittag zum geothermalen "Wanderweg". Im Süden war es viel wärmer und es regnete über Nacht, also war der Schnee weg und wir konnten das berühmte tausend Jahre alte Island Moos sehen. Am Weg selbst waren leider viele Abzweigungen gesperrt oder nicht begehbar wegen den (trotz Regen) immer noch winterlichen Verhältnissen. Einer war aber frei. Mit dem Warnschild 'Caution! Slippery!'gekennzeichnet und mit Ketten im Boden versehen um einen Erdrutsch zu verhindern, war der Weg alles andere als gemütlich. Er ging einen kleinen Berg hinauf und weiter oben blieben wir mehrmals im kniehohen Schnee stecken. Es lohnte sich! Die Aussicht war atemberaubend ♡ Der Wind war natürlich extrem aber wenigstens roch es nicht mehr nach faulen Eiern so wie unten...
Um 07:30 ging die Fahrt zur Blue Lagoon los. Wie immer war es noch stockfinster, aber als wir dort ankamen konnten wir aus dem Wasser raus den Sonnenaufgang beobachten. Maske, Smoothie und Dampfbad waren im Preis inbegriffen und wir hatten noch einen Tisch im Lava Restaurant reserviert. Das Essen omg! Soooo lecker ♡♡♡ Die Butter die es zum Brot gab (übrigens wie immer gratis genau wie Wasser und so) lag auf einem Lavastein damit die kühl bleibt. Man kann hier anscheinend alles mit Steinen kühlen, auch den Drink, der wird danm nämlich nicht wässrig....

20 February 2019

Nummer 5 > Hard Rock Cafe Der BESTE local legendary den ich je gegessen habe! Garlic grilled mushrooms, sweet red onion und bacon ♡♡♡ Die Nachspeise war ein "lava rock", Vanilleeis umantelt mit Zimtcornflakes, Nüsse und Karamell.
Nummer 4 > Hallgrimskirche und Sun Voyager Die Statue zeigt Ericsson, den Wikinger der eigentlich Amerika entdeckt hat...
Nummer 3 > National Museum Toller Spaziergang zum Museum. Übrigens... die Wikinger haben das Pferd mit dem Besitzer begraben damit dieser darauf nach Walhalla reiten konnte.
Nummer 2 > Tales from Iceland Richtig tolles und einzigartiges Museum. Tee, Kaffe und Kekse gibt's hier gratis. Wir waren danach noch ne Suppe essen, und auch hier wieder Tee, Kaffee, Wasser, Brownies und Waffeln gratis. Zahlen mussten wir nur "besondere" Getränke und das "normale" Essen (is eh teuer genug haha). Die Suppen waren wirklich lecker und heiß ♡
Nummer 1 heute in Reykjavik > Das Penis-Museum

19 February 2019

Nach der Schneemobiltour besuchten wir noch eine kleine heiße Quelle. Leider war es zu dunkel für Fotos aber sie lag ganz versteckt hinter einem Felsen. Eine kleine Holzhütte schütze vor dem kalten Wind beim Umziehen. Das Wasser war echt heiß und tat unheimlich gut. Wir saßen da also ne Zeit lang mit zwei Anderen in der Quelle, umgeben von nichts außer Dunkelheit, Schnee und Sterne. Leider keine Polarlichter... Auf dem Nachhauseweg gerieten wir dann auch noch in einen Schneesturm. Flo hats aber hervorragend gemeistert und im Hostel gabs dann Belohnungs-Pizza.
Die Eishöhle wurde erst letzten Sommer entdeckt und war super schön, beeindruckend und gruselig.
Von Gullfoss weg gings dann mit dem Super-Jeep rauf zum Langjökull, dem zweitgrößtem Gletcher Europas. Die Highlands sind im Winter mit meterhohem Schnee bedeckt und die Straße war kaum zu sehen. Zwei Reifenspuren waren zu erkennen und der Schnee daneben ging mir bis zur Brust. Absolutes Abenteuer. Oben im Basiscamp angekommen wurden wir mit Schneeanzug und Schneemobil ausgestattet und dann gings rauf auf den Gletscher zur Eishöhle.
Gullfoss Wasserfall... unglaublich beeindruckend! Der Wind dort war sooo stark hahah sogar den Flo hats weggetragen. Wir verloren Beide mehrmals den Halt unter den Füßen und mussten uns richtig gegen den Wind stemmen.
Erstes richtiges Touristen-Reiseziel war der Geysir. Das Wasser bewegt sich in einer Tour in dem Loch, dann auf einmal bildet sich eine riesige Blase, die Luft bricht durch und das Wasser schießt meterhoch in die Luft. Richtig schräg ist der warme Nebel der dir dann ins Gesicht weht.
In Island essen die Leute unheimlich gerne Eis! Bei der Kälte!! Das Sorbet und die verschiedenen Eissorten müssen Flo und ich unbedingt kosten... aber vielleicht später wenn uns nicht so kalt ist haha. Mir gefällt besonders wie hübsch hier alles ist. Die Häuser sind aus dunklem Holz oder richtig bunt, mit großen Fenstern und rustikaler Einrichtung.
Um 7 sind wir aufgestanden und um kurz nach 8 waren wir schon auf der Straße. Es war Stockfinster aber als wir um kurz nach 9 den þingvellir Nationalpark erreichten, wurden wir für unser frühes Aufstehen mit einem tollen Sonnenaufgang belohnt.

18 February 2019

Wir sind gut angekommen im Hostel! Super schön hier aber auch sehr eng. Die Aussicht is ganz okay hahah und unsere Schlafkapsel ist schön gemütlich.
Ersten paar Stunden in Island... hier sind einfach nur riesige weiße Weiten. Überall wo man hin schaut Schnee. Sehr flach das ganze und außerhalb von Reykjavik wohnt fast niemand.
ready for take off! bin gespannt was uns bei der Landung etwartet hihi