28 Days · 46 Moments · February 2019

Neuseeland - Haere mai - Willkommen!


28 February 2019

Am 26.2. fahren wir um 18 Uhr zum Auckland Airport, geben das Auto ab und fliegen 17 Std. nach Dubai. Dort kommen wir um 6 Uhr morgens Ortszeit (- 7 Std) an, haben 3 Std Aufenthalt und fliegen dann nochmal 7 Std nach Hamburg, wo wir am 27.2. um 13 Uhr ( + 12 Std) landen. Den Ausflug nach Auckland eingeschlossen waren wir zwei Tage und Nächte unterwegs.

26 February 2019

Devonport: der krönende Abschluss! 12 Minuten von Auckland mit der Fähre ein bezauberndes Kleinstädtchen mit einem Hügel vulkanischen Ursprungs (Mount Victoria). Zum letzten Mal sensationelle Ausblicke. Hartwig möchte hier gerne ein Bed & Breakfast Place aufmachen, wenn wir hier hinziehen... (just kidding). Und dann zum Flughafen. Tschüss Neuseeland! Wunderschön war‘s!!
Dann fahren wir nach Auckland für ein 5 stündiges Power Programm! Die City of Sails hält, was der Name verspricht mit der unglaublichen Waterfront mit gleich mehreren Marinas und Yachthäfen! Fahren dann in den netten Stadtteil Ponsonby und essen bei einem Türken zu Mittag. Dann wieder zum Hafen. Nehmen auf einen Tipp von Charles und Tam die Fähre nach Devonport. Die Fahrt dauert 12 Minuten und man hat einen Superblick auf die Skyline von Auckland.
Um 9 Uhr verabschieden wir uns von Tam und Charles, unseren Vermietern, mit denen wir gestern Abend noch einen Sundowner getrunken haben. Es sollen bis Auckland knapp 3 Stunden sein. Hartwig möchte aber einen der letzten 1200 Jahre alten Kauri-Bäume sehen (gibt es nur in NZ), daher ein Weg quer rüber zur Ostküste der Coromandel Peninsula. Keiner hat gedacht, dass das eine Dirt Road in Serpentinen ist. Zusätzliche Zeit von 1,5 Std., aber es hat sich gelohnt...

25 February 2019

Whitianga. Schönes Wetter an unserem letzten Tag im Paradies, morgen geht’s nach Auckland. Dafür haben wir uns nur den Abreisetag genommen. Lassen heute das Auto stehen und machen eine kleine Wanderung zum Shakespeare Cliff mit fantastischen Ausblicken auf die Mercury Bay und verschiedene Strände. Die Mountbatten Verwandschaft ist hier auch schon mal gewesen; steht auf einem Gedenkstein. Von unserem Abenteuer, von einer Bucht in die nächste über die Felsen zu klettern und zwischendurch durchs Wasser zu gehen, gibt‘s keine Bilder 😁 , wir haben es aber geschafft, ohne uns die Haxen zu brechen.

24 February 2019

Whitianga. Morgens regnet es wie aus Kübeln, und es hat sich ganz schön abgekühlt. Später wird es besser. Wir machen einen Tagesausflug zur Stadt Coromandel, die der Halbinsel den Namen gab. In dem Dörfchen Coroglen erstehen wir auf einem Bauernmarkt ein frisches Brot, Tomaten und Basilikum, später ergänzt durch Schafskäse. Fahren dann eine schmale Nebenstraße teilweise auf Schotterpisten (R 309) von der Ostseite zur Westseite. Dabei überquert man auf etlichen Serpentinen die Coromandel Range mit wiederum herrlichen Ausblicken. Treffen den angeblich in ganz Neuseeland bekannten Pigman mit seinen Schweinen und Schweinchen auf einer Art Schrottplatz. Coromandel ist ein hübscher Ort. Dort machen wir mit unseren Einkäufen ein herrliches Picknick an der Küste (Hartwig). Zurück über die 25, nach Überwinden der Range an schönen Stränden zB Kuaotuni vorbei. Abendessen in Whitianga.

23 February 2019

Whitianga. Leider die meiste Zeit Regen, aber relativ warm, 21°. Für die Natur ist es gut, weil es in den Sommermonaten bisher fast überhaupt nicht geregnet hat. Der Februar ist ja der August in Neuseeland, also genau umgekehrt. Entsprechend ist die Natur teilweise recht trocken, und die Atmosphäre hat etwas nachsaisonales, eine end of summertime wehmütige Stimmung. Aber wir fahren Kayak direkt vor der Tür am Ferrylanding los! Die Strömung in der Mitte des Fahrwassers ist jetzt bei auslaufendem Wasser so stark, dass wir lieber auf unserer Seite bleiben. Macht total Spaß, ist für mich ein Adventure! Nachmittags fahren wir zum Hot Water Beach. Je nachdem wie die Tide steht, kann man Löcher graben und dann kommt heißes Wasser nach oben gesprudelt. Es ist ein happening und eine Menge los, ohne dass es touristisch wirkt. Keine Buden, sondern einfach Menschen aus aller Herren Länder, die mit ihren Schaufeln und Badesachen kommen, buddeln und freudig baden.

22 February 2019

Whitianga Bleiben heute an dem paradiesischen kleinen Ort, der Ferry Landing gegenüber liegt und fahren weder Auto, noch wandern wir. Ausruhen ist angesagt mit Spaziergang an die Maramaratora Bay. Nachmittags mit der Fähre zum Einkaufen in den Ort. Regen.
Hier bleiben wir jetzt bis zum 26.2. und erkunden diesmal die nähere Umgebung von einem weiteren schönen Platz aus. Es regnet. Um uns Regenwald und vor den Fenstern Farn, die Nationalpflanze Neuseelands. Hören die Musik zum Herrn der Ringe😊

21 February 2019

Whitianga in der Mercury Bay der Coromandel Peninsula liegt an einem Inlet mit einer Fähre. Wir wohnen auf der östlichen Seite des Meereszuflusses am Ferry Landing in der Mooring Lane Lodge.
Die tolle Wanderung gestern ist mir leider nicht so gut bekommen. Nachts starke Schmerzen an Bein, Rücken und Hüfte, die sich zur Migräne steigerten. Trotzdem entspannte Abreise von einem weiteren Traum Ort! Hartwig ist der Driver. Es sollte heute vom Westen der Nordinsel an die Ostküste zur Coromandel Peninsula gehen. Dann hätten wir aber einen der wichtigsten Orte in Neuseeland verpasst: Rotorura, den Ort mit den Geysiren und blubbernden Schlammquellen; in dieser Gegend fühlt man sich endgültig nach Tolkiens Mordor, ins Reich des Bösen versetzt! Wir machen also einen dreistündigen Abstecher über Rotorura. Die Fahrt ist mal wieder fantastisch, an der Westküste wie durch ein Gemälde. Wir kommen wieder in unterschiedlichen Gegenden vorbei. Verlassen den Vulkan, fahren ein Stück an der Küste entlang, sehen steile Berge und dann Hobbiton, das Auenland! Nach der Besichtigung der Geysire und eines Maori Dorfes fahren wir dann noch mal mehr als drei Stunden nach Whitianga.

20 February 2019

AhuAhu Villas - Wanderung im Egmont National Park um den Vulkan Teranaki. Fahren ca. 1 std. Zum Egmont Narional Park Visitor Center North und wandern den Rundweg zur Maketawa Hut. 10 km, Stepz sagt mir 77 Stockwerke, ist ein ziemlicher Aufstieg, immer nebliger, unter uns die Wolken, dann durch eine Art Regenwald zurück. Abends grillen wir vor unserem Häuschen und blicken aufs Meer.

19 February 2019

New Plymouth bzw Oakura Westküste Nordinsel Fahren westlich am Mount Egmont Nationalpark vorbei mit dem erloschenen Vulkan Taranaki, der unwirklich von Wolken eingehüllt in der Ferne erscheint. Finden nachmittags unserer neues Quartier: die AhuAhu Beach Villas. S U P E R! Hier möchten wir Urlaub machen, so ein schönes Häuschen!
Fahrt: Wellington - New Plymouth bzw Oakura Westküste Nordinsel Verlassen Wellington und fahren 440 km nach Nordwesten. Die ersten Ausblicke der North Island nach der Fährüberfahrt und Wellington sind etwas enttäuschend, ein bisschen so wie der Midwest der USA. Ortschaften, die sich rechts und links der Straße gruppieren. Haben ja einen neuen Leihwagen, wie auf der Südinsel einen viertürigen Toyota Corrolla und sind nach der Hälfte der Fahrt völlig genervt von nicht zuordbarem Gepiepse... stellen immer neue Hypothesen auf und versuchen, es abzustellen, ohne Erfolg! Schließlich stellt sich heraus, dass es ein etwas schwererer Rucksack auf der Rückbank ist, den das schlaue Auto als nicht angeschnallten Passagier zuordnete!!! So viel zum Thema Künstliche „Intelligenz“ (Hartwig). Unterwegs Beerenplantagen (Pancakes mit Erdbeeren in einem Café) und endemische Pflanzen, eine Art Tannenbaum mit ultradicken Nadeln).

18 February 2019

Wellington. Stadtbesichtigung. Wellington erinnert mit der Mischung aus Hochhäusern und kleinen Häusern aus dem 19. Jh. etwas an New York. Wir nehmen die Cable Car und fahren bis ganz oben auf den Berg, von wo aus man einen tollen Blick über Wellington und die Bucht hat. Laufen dann durch den Botanical Garden, den wunderschönen Rose Garden zum Stadtteil Thorndon, in dem es noch viele schöne alte Häuser gibt. Folgen der Beschreibung des Iwanowski Reiseführers Und sehen uns die bezaubernde alte St Pauls Cathedral (die neue ist ein triumphalistisches Monstrum; Hartwig) und das Parlamentsviertel an. Abends gehen wir in die Cuba Street, das „Schanzenviertel“ hier und essen in einem vegetarischen Restaurant. Auf dem Rückweg finden wir ein Viertel, das wir St. Pauli nennen. Netter Eisladen, der heißt „Kaffeeeis“ (deutsch!).

17 February 2019

Reisetag! Mapua Nelson nach Picton Wellington. Verlassen das für mich bisher schönste Quartier (Kimeret Place in Mapua/Bronte) und fahren durch die Berge nach Picton. Hübscher kleiner Ort, von dem aus wir die riesige Fähre zur Nordinsel nehmen. Den Leihwagen müssen wir vorher abgeben; wir bekommen in Wellington einen anderen Leihwagen. Die Überfahrt durch die Malborough Sound soll eine der schönsten Fährpassagen der Welt sein. Sie erinnert mich an die schwedischen Schären vom der AIDA aus. Trotzdem ist es ein langer Tag. Mit Autofahrt und Wartezeiten sind wir 10 Stunden unterwegs bis wir in unseren Hotel Parkhotel Lambton Quai ankommen. Die Stadt ist erst mal gewöhnungsbedürftig. Gehen noch an die Waterfront und finden dort ein ganz gutes Restaurant.

16 February 2019

Frühstücken heute in unserem wunderbaren Bed&Breakfast zusammen an einem Tisch mit einem Paar aus Chigago und zwei Ladies aus England. Diskutieren über Trump, den Brexit und die AfD. Sind uns alle einig! Fahren heute nach Nelson, dem 30 km entfernten Städtchen, das 50.000 Einwohner hat. Finden ein Post Office und schreiben Postkarten. Auf der Suche nach einem Ort für ein „Sabatical“ sahen wir es uns genauer an....Hartwig hat schon einen möglichen Arbeitsplatz gefunden. 😁 Auf dem Markt, der immer samstags stattfindet, trafen wir Einwanderer, die dort deutsches Brot oder holländischen Apfelkuchen usw. verkaufen. Wir sahen auch eine psychotherapeutische Praxis, von einem Osteopathen geführt.. vielleicht vermietet er einen Raum für einen Tag in der Woche? Da gibt es bestimmt noch Ausbildungsbedarf! Morgen geht es mit der Fähre zur Nordinsel, über Picton. Snd jetzt schon über zwei Wochen unterwegs und so erholt und entspannt, dass wir in Nelson unser Auto lange suchen müssen.

15 February 2019

Der Norden der Südinsel - Mapua- 30 km westlich von Nelson. Machen heute einen Segel und Wanderausflug! Fahren in der Tasman Bay nach Kaiteriteri. Von dort aus segeln wir zweieinhalb Stunden mit einem Katamaran nach Norden zur Torrent Bay nach Anchorage. Von dort aus wandern wir den Abel Tasman Coast Track zurück nach Marahau. Es ist ein herrlicher Weg, der oberhalb der Küste meistens durch einen Wald, ja fast schon wieder Regenwald geht. Wandern 4 Stunden, mehr wäre auch nicht gegangen! Die Gegend ist die Karibik Neuseelands. Perfektes Wetter, traumhafte Buchten, jede hat noch einen anderen Türkiston, gelbe Sandstrände, wie man sie im Süden nirgends findet! Kein Wunder, dass es hier voller ist als auf der windigen und regnerischen Southwestcoast!

14 February 2019

Fahren heute die Ostküste der Südinsel hoch über Blenheim in die Malborough Sounds an den Abel Tasman Nationalpark nach Mapua 30 km von Nelson entfernt. Leider finden wir hier die erste Unterkunft vor, die gar nicht geht, sodass wir uns sofort etwas anderes suchen und auch fündig werden. Kimeret Place in Mapua Bronte. Sehr schön! Die Gegend ist viel touristischer als der Süden und wir sind jetzt verwöhnt von Ruhe und Einsamkeit. Aber wunderschön! Eine Art Schärenlandschaft mit türkisblauem Wasser, Lagunen, kleinen Seen, Inseln und Inselchen, Meeresarmen. Und warm ist es!

13 February 2019

KaiKura - Heute Abend haben wir in The Pier einen Tisch ergattert. Hartwig hatte Lobster. Durch die neuseeländischen Wein müssen wir uns probieren, am besten war der Chardonnay Heute.,.
KaiKura - Dolphin Encounter! Der Höhepunkt der Reise. Wovon ich schon immer geträumt habe ist, mit Delphinen zu schwimmen. Das haben wir schon in Hamburg Über TravelEssence gebucht, weil es schon lange im Vorhinein ausgebucht ist. KaiKura soll der Ort in Neuseeland dafür sein! Es ist sehr gut organisiert. Man bekommt den passenden Neoprenanzug, Flossen, Taucherbrille und Schnorchel und fährt mit dem Schiff auf den Pazifik hinaus. Sofort sind Dusky-Dolphins da, die mit dem Boot schwimmen, auch einige normale Delphine. Ab und zu segelt ein mächtiger Albatros vorbei. Wir gehen vier mal ins Wasser Und jedes Mal sind Delphine dabei! Einmal schwimme ich in einem Schwarm von acht Delphinen, es ist fantastisch!

12 February 2019

Kaikoura: Finden abends ein tolles Restaurant, perfekt gelegen an der Ostseite der Bucht, super Platz. Leider gibt es keinen Tisch mehr in The Pier, aber ein Bierchen draußen geht.
Fahrt Westcoast Charleston/Westport zur Eastcoast, zum Pazifik nach Kaikoura Das sind 330 km, müssen aber über die Berge, daher trotzdem 6 Stunden gebraucht. Unterwegs wieder beeindruckend: wie leer und einsam die Gegend ist. Man kann froh sein, eine Tankstelle zu finden. Keine nennenswerte Einkehrmöglichkeit, sodass wir erst in Kaikoura einen Kaffee trinken. ausblicke aber wieder fantastisch, Leere erholsam. Wohnen in der Koura Bay Lodge, 7km außerhalb auf einem Golfplatz. Der Blick ist ein Traum!

11 February 2019

Wir leben hier herrlich in den Tag hinein wie Robinson und Freitag. (Das hat Hartwig geschrieben, der darf ja bearbeiten ; - ) ).
Heute machen wir Urlaub und geniessen User Beach cottage!

10 February 2019

Charleston Westcoast Northwest Abends ein sun Downer Spaziergang am Strand
Franz Josef die Westcoast entlang nach Charleston Packen morgens unsere Koffer und stellen fest, dass sich langsam Routine eingestellt hat. Allerdings gab es in Franz Josef in unserem Hotel die beste Dusche Und das Beste Kingsize Bett ever! Fahren heute entspannt die West Coast hoch 315 km den highway 6 Bis Charleston. Halten unterwegs mehrmals an, um uns die Ortschaften Hokaito und Greymouth anzusehen. Diese erinnern trotz toller Lage am Meer, aber ohne Touristen eher an Stätdchen im amerikanischen Midwest und wirken ärmlich. Plötzlich sind wir im Sommer angekommen und die Wärme erscheint zuverlässig, heute tagsüber 23°. Sehr beeindruckend sind unterwegs die pancake Rocks! Unser nächster Stützpunkt befindet sich 2 km nördlich von Charleston: ein Beach Cottage an einer dirt Road am 9mile beach mehr als 1 Std vom nächsten Restaurant oder Supermarkt entfernt. Unsere Vermieter Vivienne und Craig bringen uns warme Scones mit Cream und Jam vorbei. So lässt sich Urlaub machen!

9 February 2019

Westcoast: Franz Josef Glacier - Okarito Ein perfekter Tag: morgens noch in Ruhe frühstücken. Dann Fahrt an die Küste, die nur 20 Minuten mit dem Auto von Bergen und Gletscher entfernt ist. In Okarito eine Wanderung mit grandiosen Ausblicken. Nachmittags eine Kayaktour durch die Okarito Lagoon mit türkisfarbenem Wasser. Dabei Sonnenschein, obwohl Regen vorhergesagt worden war.

8 February 2019

Makarora - Franz Josef Glacier Brechen heute mit etwas Bedauern von unserem schönen Cottage der Makarora River Ranch auf. Fahren den Highway 6 Richtung Norden, wieder eine schöne Fahrt mit Pausen 4 Stunden. Kommen das erste mal am Meer vorbei und machen einen kleinen strandspaziergang. In Franz Josef ist eine Menge los, erinnert etwas an einen Skiort. Unser Hotel Franz Josef Oasis überteuert. Kleine Wanderung zum Gletscher. Schön aber erschreckend: als Folge des Klimawandels ist nicht mehr allzu viel davon übrig. Pro Tag wird er bis zu 7 Meter kleiner! Die Atmosphäre ist eher weard und etwas scary: permanent kreisen „Helis“ mit Touristen, die den Restgletscher noch mehr aus der Nähe sehen wollen oder den Fußweg scheuen in den Bergen bzw. über uns... Schon in Makarora hatten wir uns dieses „Adventure“ , das bestimmt Laune macht und in Neuseeland populär verkniffen. Zu teuer, zu laut, Belästigung der herrlichen Natur. Trotzdem ein schöner Tag. Urlaubseffekte stellen sich ein!

7 February 2019

Heute machen wir eine Wanderung am Makarora River. Vom Blue Pool zum Young River Valley. Dabei überqueren wir mehrere Hängebrücken und blicken ins türkisblaue Wasser.

6 February 2019

Heute holen wir unseren Leihwagen, einen Toyota Corolla am Flughafen ab. Vorher genießen wir noch ein letztes Frühstück im Hotel Mit wunderbaren Blick auf den See. Wir fahren dann über Wanaka Und den gleichnamigen See durch die neuseeländischen Alpen nach Makarora, wo wir über Travel Essens in der Makarara River Ranch einquartiert sind und ein schönes Cottage haben. Vorher machen wir einen Lebensmitteleinkauf, denn wir haben Self Catering und in Makarora gibt es nichts. Kleiner Spaziergang an einem Visitor Center.

5 February 2019

Heute machen wir den von Travelessens vor organisierten Ausflug zum Doubtful Sound. Wir werden um 7:15 Uhr vom Taxi abgeholt und sind dann insgesamt 13 Stunden unterwegs, obwohl 7-8 Stunden angegeben waren. 2 Stunden mit dem Bus nach Manapouri. Dort überqueren wir den wunderschönen See mit dem gleichen Namen um dann in einem Bus zu steigen, der uns über eine dirt road zum Doubtful Sound bringt. Wir fahren dann mit einem Katamaran durch den Fjord bis ans Meer und anschließend den ganzen Weg wieder zurück. Es ist wunderschön und ganz ruhig, weil außer unserem Katamran keine Touristen dort sind. Man kommt nur organisiert hierhin. Erst um 20:30 Uhr zurück im Hotel.

4 February 2019

Nach einer Mittagspause in unserem schönen Hotel fahren wir wieder mit dem Bus nach Queens Town, spazieren durch den Ort und besuchen die kleine Halbinsel, auf der sich Queens Town Gardens befinden.Heute sind wir insgesamt 10 km gelaufen.
Queenstown 22 °C: Fahren mit der Skyline Gondola auf den Bobs Peak. Spektakuläre Aussicht! Eine weitere Seilbahn führt uns nach oben zu „the luge“ eine Art Sommerrodelbahn. Macht Laune!

3 February 2019

Kommen morgens gegen 11 Uhr Ortszeit nach einem 18std Flug von Dubai in Auckland an, 12 Std. vor der europäischen Zeit. Fliegen gegen 2pm weiter nach Queenstown (ca 2 Std). Fahren mit dem Taxi ins Kamana Lakeside Hotel.