Germany, China · 14 Days · 44 Moments · October 2017

Wegelin's Abenteuer in China


1 November 2017

Der letzte Tag, Fahrt zum Flughafen, Abflug 14 Uhr, Landung pünktlich Ortszeit 17.15 Uhr, mit 7 Stunden Zeitverschiebung, Weiterfahrt mit dem Zug nach Berlin und auch den Anschlusszug nach KW haben wir erreicht. Dort holt uns der liebe Rudi ab. Konfuzius sagt: Nicht weinen, das es vorbei ist, sondern glücklich sein, dass es gewesen ist.

31 October 2017

Kaisergarten in der verbotenen Stadt.
Die verbotene Stadt
Der Platz des himmlischen Friedens. Hier hat Mao 1949 die Gründung der Volksrepublik China verkündet. Der Platz hat eine Größe von 400 x 600m und bietet Platz für 1 Million Menschen. Hier fanden aber auch im Jahre 1989 die Studentenunruhen statt.
Himmelstempel (im Hintergrund) gebaut 1420, vom 3. Kaiser der Ming-Dynastie.

30 October 2017

Und am Abend noch schnell ins Theater zu einer Kung Fu Aufführung ins "Rote Theater ".
Ming-Gräber
Der Heilige Weg.
Nach dem kräftezehrenden Aufstieg ging es wieder zum Mittagessen, wie immer lecker chinesisch.
Heute geht es zur "großen Mauer". Vorbei am Wachturm aus dem 15. Jh. Strecke ca. 70 km, Fahrzeit ca. 2 Stunden. In Beijing ist von 7 bis 9 Uhr Berufsverkehr. Bei schönstem Wetter haben wir sie erklommen. Sehr schön, sehr beeindruckend, sehr anstrengend. Die Stufen sind unterschiedlich hoch, mal 5 cm und auch mal 40 cm und alles dazwischen.

29 October 2017

Und dann noch schnell die größte digitale Leinwand.
Danach Paradestraße und Platz des himmlischen Friedens. Durch den alle 5 Jahre stattfindenden Parteitag sind die Sicherheitsmaßnahmen erhöht aber dafür der Platz auch schön gestaltet.
Am Abend Besichtigung einer Straßenküche wo man lecker Skorpion (wenn die auf den Spieß gesteckt werden leben die noch. Erst über dem Grill tritt der Tod ein) Schlange , Tintenfisch, Taube und Seidenraupe essen konnte. Aber zum Glück gab es auch das Restaurant "zur goldenen Möwe". Danach Paradestraße und Platz des himmlischen Friedens und dann noch schnell die größte digitale Leinwand.
Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es dann zum Sommerpalast. Die Zimmer konnten wir nicht beziehen, dafür war es zu früh. Die Zimmer müssen erst bis 14 Uhr geräumt werden.
Die ersten Eindrücke von Beijing morgens um 7 Uhr. Luftqualität i. O. Man hat den Eindruck das es weniger Hochhäuser gibt. Irrtum, diese liegen mehr in den Außenbezirken. Durch den kalten Wind aus Sibirien ist es früh sehr frisch. Aber in der Sonne ist es wärmer.

28 October 2017

Auf dem Weg zum Nachtzug nach Beijing, 12 Stunden Fahrzeit im Liegeabteil, aber zum Glück gibt es auch Rotwein in China zu kaufen. Die Fahrt ruhig und man konnte sogar schlafen.
Ein sehr beliebtes Fotomotiv für die jungen chinesischen Mädchen.
Die bedeutende große Halle würde über der Armee gebaut, die Armee würde erst 1974 entdeckt, von einem Bauern, der einen Brunnen bauen wollte. Es gibt noch weitere Hallen, die auch Ausgrabungsstätten zeigen. Das Grab des 3. Kaisers aus der Ming-Dynastie, liegt ca. 1,5 km entfernt, wird nicht geöffnet.
Kurze Pause mit einer Teezeremonie und wir durften mehrere Teesorten kosten.
Um 9 Uhr Abfahrt zur Terrakotta-Armee. Heute ist Marathon in Xian bei sehr schlechter Luftqualität. Heute hat es etwas geregnet (ca. 5 Minuten) aber wen würde es wundern, es gibt auch Regenschirme zu kaufen. Überwältigend!!!! Die Restaurierung einer Figur, die sämtlich durch den Bauernaufstand zerstört wurden, dauert zwischen 3 - 5 Monate und die Arbeiten sind noch lange nicht beendet.

27 October 2017

Mit einer halben Stunde Verspätung sind wir in Xian (nach 70 Minuten Flugzeit) gelandet. Auf dem Weg ins Hotel noch schnell einen Abstecher ins Licht- und Musikleben der Stadt, mit den größten Wasserspielen in Asien.
Ankunft in Chongqing 31 Millionen, von den ca. 1,4 Mrd. In China. Am Yangtze (6.320 km) leben ca. 500 Mio. Menschen. Der Gelbe Fluß mit ca. 5.000 km Länge ist zwar kürzer aber für China bedeutender. In China wird sehr viel gebaut um neuen Wohnraum zu schaffen. Dafür gibt es in china ca. 300 Mio. Wanderarbeiter.

26 October 2017

Fahrt auf dem Yangtze, vorbei an Millionenstädten, Hochhäuser ohne Ende.
Pagode von Shibaozhai. Zuerst würde sie nur 9 stöckig gebaut, eine Glückszahl in China und dann um 3 weitere Etagen erweitert. Der Weg zur Pagode führte über eine Hängebrücke und mit den Worten von Galileo Galilei: "Sie bewegt sich doch."

25 October 2017

Ausflug in Seitenfluss des Yangtze mit kultureller Darbietung.

24 October 2017

Heute waren wir am Drei Schluchten Staudamm, mit einem Schiffshebewerk und einer 5 stufigen Schleuse, die wir auch noch befahren werden, die Dauer soll ca. 5 Stunden betragen.

23 October 2017

Nach einem ausgiebigen und sehr leckerem Essen ging es um 13.53 Uhr los nach Yichang, wo wir nach nur 7 1/2 Stunden (ca. 1.220 km) angekommen sind (mit Verpflegung an Bord im Hochgeschwindigkeitszug mit 245 km/h). Vorbei an Hochhäusern, eins neben dem anderen, kilometerlang, zwischendurch auch ländliche Gegenden, sehr beeindruckend. Um 21.30 Uhr weiter mit dem Bus zum Schiff, Ankunft 22.00 Uhr, einchecken, aber vorher noch die Getränkevorräte auffüllen. Danach noch ein Wein im Speisesaal und dann ab in die Kabine und weiter.
Um 9 Uhr ging es mit dem Bus in die City, kurzer Besuch in einer Perlenfabrik, noch ein wenig Bummeln und ab zum Zug zum Schiff. Der Bahnhof riesig und wie alles in China gut bewacht, Gepäckkontrolle wie auf einem Flughafen. Man wartet in der Halle und darf erst auf den Bahnsteig wenn der Zug schon steht und die ankommenden Passagiere schon ausgestiegen sind. Auch der Zug ist eher mit dem Flugzeug zu vergleichen. Nun fahren wir 7 Stunden durch China nach Yichang zum Yangtze um dort die Flusskreuzfahrt zu beginnen.

22 October 2017

Also wieder ins Taxi, dem Fahrer die Adresse gezeigt, und er fährt uns ca. 70 Minuten durch Shanghai, viel Stau aber wir sind angekommen. Während Gundula und Sandra auf Shopping-Tour sind, Marcus und Lennart auch, laufen Robert und ich planlos durch Shanghai und finden einen Mexikaner in der Ausländer Straße mit der Best Magarita in Town und es war Happy Hour. Leider haben unsere Frauen uns zu früh gefunden und wir mussten mit, die Kinder wollten deutsch essen und so waren wir in Papa's Bierstube. Schnitzel für Lennart und Sandra und ich haben Roulade gegessen. Leider mussten wir den schönen Abend viel zu früh abbrechen. Marcus und Robert mussten am nächsten Tag auf Klassenfahrt.
Heute hat uns der Ausflug mit dem Reiseveranstalter in das Wasserdorf Zhujiajiao von Shanghai geführt. Nach einem chinesischen Mittagessen fuhren wird zu einem Seidehersteller/Verarbeiter. Während der Rest der Gruppe für heute den Jinmao-Tower auf dem Programm hatte, sind wir mit dem Taxi ins Hotel, umziehen und wieder mit dem Taxi zu Meyer's zum Abschiedsessen.

21 October 2017

Zum Abendessen ging es ins Restaurant Green & Safe, man wählt was man möchte auf der Speisekarte aus und bekommt es dann serviert. Für Lennart nicht immer einfach das zu finden was ihm schmeckt. Aber zum Glück gibt es auch in China M.
Shanghai vom Shanghai-Tower aus 561 Meter Höhe war ein fantastischer Ausblick auf Shanghai von oben. Neben dem Jinmao-Tower, dem Shanghai World Financial Center, der Shanghai-Tower. Danach zum Panoramabild (kommt später) an den Huang Pu River.
Danach ging es wieder ins Zentrum und mit der Fähre über den Huang Pu River zum Shanghai-Tower, zwischendurch noch eine Stärkung bei M und dann ab in die Schlange zum Kartenkauf, und, schon wieder, ihr wisst schon. Während Robert und Marcus dies für alle übernommen haben, hat Gundula uns drei zum Grand Hyatt Hotel geführt, mit der höchsten Lobby in der 54. Etage und dann ab in die 86. Etage mit einem Blick von oben auf die Lobby.
Nach einer kurzen Visite der deutschen Schule in Shanghai, ich bin mit dem Fahrrad durch China gefahren, ging es danach in den Yu-Garden, das Grundstück wurde einem hohen Beamten vom Kaiser (zur Ming-Zeit) geschenkt und dieser hat ihn dann 1559 errichtet. Für mich war es heute das erste Mal, nicht nur der wunderschöne Garten, nein, ich habe das erste Mal eine Seniorenkarte bekommen. Kostete statt 160 nur 120 Yuan Eintritt.
Shanghai bei Nacht vom Restaurant des Radisson Blu Hotel New World, in der 41. Etage.

20 October 2017

Der Abendspaziergang durch die Straßen von Shanghai und wie haben die Augen geleuchtet, Golden, es gibt etwas zu essen. Vorbei an dem Peace-Hotel, ein sehr altes Hotel, aber noch älter war die Band die dort gespielt hat, im Durchschnitt 96 Jahre alt. Das herrliche Panorama von Shanghai haben wir an diesem Abend verpasst, da die Beleuchtung der großen Gebäude um 22 Uhr ausgeschaltet wird. Nach diesem erlebnisreichen Tag ging es zu Meyer', wo wir übernachtet haben.
Nach 11 Stunden Flug sind wir gut gelandet und sind auch im Hotel angekommen. Gesehen haben wir bisher nicht viel, wird sich nach einem kurzen Abstecher in die Lounge dann ändern.
Die Henkersmahlzeit, das letzte gesunde Essen für 2 Wochen, oder auch nicht.
Es ist 16.45 Uhr und wir sind am Flughafen angekommen, Gepäck ist abgegeben 3 1/2 Stunden vor dem Abflug und es waren schon 200 Personen vor uns da.

18 October 2017

So, 24 Stunden vor dem Abflug, Koffer sind gepackt, Haare gewaschen, Transfer zum Bahnhof geregelt, Fahrkarten brauchen wir nicht, Zug zum Flug, es kann losgehen. Mit dem Auto nach KW, dem Zug zum Berliner Hauptbahnhof dann weiter mit dem ICE über Frankfurt Hauptbahnhof zum Flughafen. Fahrzeit ca. 5 Stunden.