Colombia · 138 Days · 17 Moments · January 2019

Weltwärts in Kolumbien


3 June 2019

El valle del viento - Ein magischer Ort, an dem ich die letzten beiden Nächte zusammen mit meiner Mitfreiwilligen-Freundin Anna und die letzte Nacht auch noch mit einer weiteren - Mara verbracht habe. Das ganze ist ein Kulturzentrum mitten in der Natur und eben auch ein Eco-Hostel. Googelt es mal, sehr spannend deren Projekte! Er ist kolumbianischer Percussionist und sie französische Sängerin. Die kommen mit ihrer Musik bald auch nach Europa und suchen noch Auftritte in Deutschland, wenn ihr ne Idee habt?!.. ;) Wir sind am ersten Morgen, der unerwartet sonnig war, zum Fluss runter, der durch den Regen zwar braun war, aber nichtsdestotrotz sehr erfrischent! Heute haben wir eine wunderschöne Wanderung gemacht durch komplett verlassene Natur, durch die Berge und am Fluss entlang. Sehr beeindruckend! Neben dem Naturprogramm waren wir auch noch in dem zwar sehr touristischen aber durch aus schönen benachbarten Dorf Villa de Leyva und habe lecker gegessen. Ein tolles Wochenende!

25 May 2019

Ein paar Einblicke in eine Acroyoga-Stunde :)

11 May 2019

Am Samstag bin ich um fünf Uhr aufgestanden um mit Julián (der mit dem ich auch bei dem naturfarben workshop war) und Nora, einer Mitfreiwilligen, außerhalb von Bogotá Bäume pflanzen zu gehen. Das ganze war von einer Versicherung organisiert und deshalb leider mehr fürs Image als für die Aktion. Wir mussten nicht mal unsere eigenen Löcher buddeln! :o Naja, was zählt ist, dass 600 Bäume gepflanzt wurden! Netter Nebeneffekt: Ich hab Farbe und ein kostenloses Tshirt bekommen und wir haben zwei sehr coole Menschen kennengelernt, die Acroyoga machen und vielleicht schau ich bald mal bei dem Training vorbei. Ach und nicht wundern, auf dem Gruppenbild waren nur noch die allerletzten da, eigentlich waren wir bestimmt 150 Leute.

10 May 2019

Es gab gerade eine Explosion in Bogotá. Bis jetzt 4 Todesopfer und 10 Verletzte. //KEIN ATTENTAT// Ich dachte ich erspar euch die Panik wenn es in den deutschen Nachrichten ankommt. Mir geht's gut, hab es auch gerade erst in den Nachrichten gesehen. Hier ein spanischer Artikel dazu. https://www.eltiempo.com/bogota/explosion-en-bogota-varios-muertos-y-heridos-en-polvoreria-359892

6 May 2019

Meine Tanzschule "Dancehall Class Colombia" hat Geburtstag! Dazu wurde eine Show mit vielen verschiedenen Choreos entwickelt und ich durfte in einer mittanzen! Die Show war in einem Club und die ganze Party war unglaublich cool! Mit sovielen Tänzerinnen und Tänzern auf der Tanzfläche ist die Energie einfach bombastisch und so ansteckend! In der Tanzschule bin ich jetzt mindestens jeden zweiten Tag und es macht unglaublich viel Spaß! 💃

21 April 2019

Semana Santa - Urlaub mit Adrian in der Kaffeeregion "Eje cafetero". Von Kaffee testen und Bohnen sortieren, über riesen Palmen und von im vom vulkan erhitzen fluss gekochten Eiern und Vulkanbesteigungen bis zu waghalsigen Jeep Fahrten im Regen und ganz vielen wunderschönen grünen Bergen voll mit Kaffee und Bananen! Eine erfolgreiche Woche, morgen geht die Arbeit wieder los.

30 March 2019

Letzten Samstag habe ich einen natürliche Farben Workshop im Humedal Córdoba gemacht. Mitgenommen hat mich Julián, den ihr auf dem dritten Bild sehen könnt, dem ich beim deutsch lernen helfe. Er arbeitet ehrenamtlich bei der Fundación Humedales Bogotá, die sich mit den Feuchtgebieten in Bogotá beschäftigt. Davon gibt es nämlich echt viele, über 80, immer weitere werden entdeckt. Und sie sind sehr wichtig für die Stadt. http://humedalesbogota.com/ Für alle spanisch Kenner unter euch hier die Seite der Fundación. Am Samstag sind wir durch das Feuchtgebiet Córdoba gelaufen und haben viel über die verschiedenen Pflanzen und Bäume gelernt, von denen viele für medizinische Zwecke genutzt werden können. Wie es die Indigenas hier auch immernoch tun. Dann haben wir verschiedene Beeren und Blätter gesammelt und aus denen später Farben gemacht. Mit unseren frisch gemachten Farben haben wir dann natürlich gemalt und unser Kreativität freien Lauf gelassen!

23 March 2019

Also über eine Sache habe ich wirklich überhaupt nicht nachgedacht als ich nach Kolumbien gegangen bin: Erdbeben. Und ja die gibt es hier. Ich bin jetzt offiziell keine Erdbeben-Jungfrau mehr. Ich war gerade dabei meine platanos (Kochbananen) zu frittieren, als meine Mittbewohnerin mich rief: "Elena, come here, there's an earthquake!". Erst dann hab ich es gemerkt, es hat sich irgendwie angefühlt wie betrunken, wenn man torkelt. Ziemlich gruselig... Wir haben uns dann alle in eine Ecke auf den Boden gesetzt und die schwingenden Rollobänder beobachtet. Nach zwei Minuten war es auch schon wieder vorbei. Aber trotzdem, Stärke 6,1 - und das im 21. Stock!.. Auf jeden Fall eine Erfahrung! Und gut dass meine erdbebenerfahrenden Mitbewohner zuhause waren...

21 March 2019

Es ist jetzt zwar schon fast eine Woche her, aber ich muss euch noch von der AFS Fiesta am letzten Samstag erzählen: Die hatte es nämlich echt in sich! Erstmal Dresscode - "Cocktail", also alle super schick. Das Publikum war total gemischt, von meinem Alter bis zur Generation meiner Großeltern. Zum Empfang gab es passend in der AFS Farbe ein blaues Willkommensgetränk und dazu ein paar Geiger, die Reggaeton Hits performed haben. Die waren echt gut! Im Saal angekommen waren die Tische schon gedeckt und die Liveband startklar. Die ebenso vornehmen Kellner servierten uns ein Dreigängemenu, einschließlich vegetarischer Alternative. Der richtige Spaß ging aber los, als die ersten anfingen zu tanzen. Denn von da an war die Tanzfläche eigentlich immer voll. ALLE haben getanzt! Und alle habens drauf! Ja auch die 80jährigen Omis. Ich hatte irgendwann schon Krämpfe in meinen Wangen, weil ich nicht mehr aufhören konnte zu lächeln, weil mich das Tanzen mit diesen Menschen so glücklich gemacht hat!

18 March 2019

Mein Zimmer teile ich mir mit einer Ägypterin. Ich schlafe oben. :) Sonst wohnt hier noch ein Tunesier, eine Türkin und eine Salvadoreña. Mit allen verstehe ich mich echt gut. Sind alle echt nett und entspannt, am ersten Abend war ich direkt mit ein paar von Ihnen draußen unterwegs. Ein bißchen traurig ist nur, dass die Umgangssprache hier englisch ist, weil die Türkin (seid 3 Monaten hier) und die Ägypterin (3 Wochen) kein spanisch sprechen. Mit der aus el Salvador und dem Tunesier (beide sind schon ein Jahr hier) spreche ich aber weitesgehend spanisch.

17 March 2019

Heute erzähle ich euch von meiner WG. Ich wohne wie ich schon mal erzählt habe direkt bei einem großen Einkaufszentrum und alle Wohnhäuser hier sind ziemlich hoch. Ich hab das Gefühl bei uns in Deutschland sind solche Häuser total verrufen, wegen den ganzen DDR Bunkern. Jedenfalls hatte ich immer eine schlechte Assoziation damit. Und eigentlich ist es echt toll. Hier aus dem 21. Stock habe ich eine super Aussicht über Bogotá und kann sogar bis zu den Bergen sehen. Ich finde es auch total spannend einfach nur aus dem Fenster zu gucken und das Leben draußen zu beobachten. Da ist nämlich wirklich immer was los. Dementsprechend ist natürlich auch die Geräuschkulisse. Außerdem fliegen auch immer mal wieder Flugzeuge über uns her. Also zum schlafen benutz ich Oropax! Das nehme ich für die Aussicht aber gerne in Kauf. Unten gibt es sogar ein Fitnessstudio, was für alle zugänglich ist. Außerdem gibt unten direkt einen kleinen Platz, wo es von Bäcker zu Friseur alles gibt was man braucht.

14 March 2019

Zu guter Letzt: "Tejo" - ein indigenes Spiel, bei dem man einen Stein auf eine schräge Lehmplatte wirft und Punkte bekommt, wenn man in den Kreis aus Dreiecken, darauf, oder unmittelbar in die Nähe trifft. Ich hab sogar einmal für mein Team einen Punkt gemacht! In der "Spielhalle" hat man nur für das Bier bezahlt, was ziemlich genau einen Euro gekostet hat. Ich glaub Tejo werde ich hier noch öfter spielen! So das war viel, erwartet nicht, dass ich so fleißig weiter schreibe, aber solange ich die Motivation und Lust dazu habe, erzähle ich euch gerne, was so passiert. Macht's gut!
Auf dem ersten Bild seht ihr ein Grafitti das Jaime Garzón darstellt, ein kolumbianischen Komiker, Journalist und Friedensaktivist, der 1999 von den Paramilitärs, wohl mit Unterstützung des kolumbianischen Secret Service getötet wurde. Unser Guide bringt gerade die brennende Kleidungsstücke die unter dem Grafitti, das Freunde von ihm gemacht haben, brannten, auf die Steine. Wo genau das Feuer herkam wusste unser Guide auch nicht, wahrscheinlich von Obsachlosen, die sich da aufhalten. Auf dem nächsten Bild seht ihr eine Kaffeerösterei, die wir besucht haben. Um zu wissen ob Kaffee gut ist muss man eine Bohne probieren: Guter Kaffee schmeckt erst schockoladig, dann fruchtig um am Ende schmeckt man das Öl des Kaffees. Diesen leckeren Kaffee haben wir dann auch noch als Getränk direkt dort im Café probiert. Dann haben wir noch einen Markt besucht und ganz viele tolle Früchte probiert. Ich hab ein bißchen Angst vor möglichen Folgen, aber die Varietät und der Geschmack war einfach top!
Bogotá ist eine richtige Fahrradstadt! Auf 2600 liegt es zwar direkt in den Bergen, ist selber aber ziemlich flach, da die Stadt früher ein großer See war. Auch deswegen ist Fahrrad fahren hier so beliebt. Es gibt total viele Fahrradwege und jeden Sonntag werden einige große Straßen gesperrt und gehören ganz den Fahrradfahrern und Fußgängern. Ganz à la "Run and Roll day" in Bielefeld, nur 52 Mal im Jahr. Da werd ich bestimmt auch mal mitradeln, ich hab mir auch schon direkt den Kontakt von unserem Guide geklärt um ein günstiges Bike zu kaufen. Jetzt noch ein bißchen dazu, was wir so gesehen haben auf unserer 20km langen Tour: In Bogotá gibt es total viel Street Art, die das Stadtbild, wie ich finde, total positiv prägt und in den meisten Fällen auch eine politische und kritische Bedeutung hat. Die Zeichen Anzahl ist hier begrenzt, oder ich bin zu dumm um es zu checken, jedenfalls erkläre ich noch mehr im nächsten "Moment" ➡️

13 March 2019

Gestern abend sind wir in Bogotá angekommen. Völlig müde, da es nach unserer inneren Uhr schon 4 Uhr nachts war, sind wir im Hotel dann direkt eingeschlafen und haben auch die Pizza, die dann noch kam, verschlafen. Heute morgen sind wir dann bei Sonnenschein und vielleicht 20° zum AFS Office gelaufen, total angenehm. Wenn es das ganz Jahr so bleibt, bin ich super happy! Gerade gab es "Ajiaco Bogotano", eine typische Suppe hier aus Bogotá. Sehr lecker! Gleich gehen wir wahrscheinlich in einen Park, obwohl es gerade ein bißchen angefangen hat zu regnen.. Morgen machen wir eine Fahrrad Stadttour und am Freitag geht es dann in die WG. Ich freu mich sowohl noch die Tage hier mit den Mitfreiwilligen genießen zu können, als auch bald endlich die WG kennen zu lernen. ¡Hasta entonces!

9 March 2019

Bis zu meinem Abflug sind es jetzt nur noch 3 Tage! Ich bin schon fleißig am packen und so langsam kommt auch die Aufregung!.. Wo es genau in Kolumbien hingeht kann ich euch jetzt auch erzählen: Und zwar werde ich nicht in einer Gastfamilie leben, sondern in einer WG in Bogotá. Der Träger "Minuto de dios", die ja auch meine Schule betreiben, haben wohl mehrere soziale Projekte und Schulen in Bogotá, in denen auch mehrere Freiwillige aushelfen. Und für diese Freiwilligen stellen die eben eine Wohnung zur Verfügung. Ich bin ziemlich happy damit. Gastfamilien haben auch ihre Vorteile, weil man die Kultur ganz anders kennenlernt, aber ich freu mich schon sehr auf die Freiheiten des alleine Lebens. Ganz offiziell wurde mir noch nicht gesagt, wo die WG ist, aber ich habe gehört, die ist direkt bei diesem Einkaufszentrum. Zu meinem Projekt fahre ich dann immer 1,5 Stunden mit dem Bus. Dafür leb ich aber recht zentral. Ich melde mich wieder aus Bogotá! Hasta pronto :)

17 January 2019

Es ist soweit - Es gibt Neuigkeiten zu meinem Projekt und damit auch zu meinem Aufenthaltsort in Kolumbien! Ich werde meinen Freiwilligendienst an der Schule "Colegio minuto de dios Ciudad verde" abhalten. Auf der Karte könnt ihr sehen, wo sich die Schule befindet. Sie gehört gerade so nicht mehr zum departamento Bogotá. In die Stadt rein dauert es aber auch nicht so lange. Das find ich ganz gut, da in Bogotá wahrscheinlich noch viele andere Freiwillige sind. Außerdem habe ich einen Freund, der in Bogotá studiert und ich freue mich schon total, den bald wieder zu sehen! Bogotá liegt in den Anden und ist daher echt kalt - um die 17° das ganze Jahr über... Also nichts mit Hitze! Dafür bin ich zum Beispiel nur ca. 3 Stunden von diesem atemberaubenden Fluss weg - Caño cristal. Außerdem hat Kolumbien ca. 3 Monate Schulferien, also werde ich bestimmt ein bißchen Hitze abkriegen! Ich verabschiede mich und melde mich bald wieder, wenn ich eine Gastfamilie bekomme! ¡Hasta pronto!