Thailand · 26 Days · 21 Moments · March 2018

Weltenbummel Südthailand


17 April 2018

Am 17.04. machten wir uns früh morgens um sechs, via Tuk Tuk zum Flughafen Krabi auf. Der 1999 erbaute Flughafen ist sehr überschaubar und wir brauchten für die Pass und Gepäckkontrollen gerade mal etwas unter 15 Minuten. 😄 Wow, so schnell ging das noch nie und das obwohl hier im Jahr immerhin 3.7 Millionen Passagiere ein und aus gehen, was durchschnittlich knapp 10.000 Passagiere am Tag sind. Schnell geht es dann in die Lüfte- und auch genauso schnell wieder herunter. Die Zwischenlandung in Kuala Lumpur/Malaysia erreichen wir nach gerade einmal einer Stunde Flugzeit. An diesem Flughafen, haben wir einem Aufenthalt von 6 Stunden, die wir mit Filme gucken, Essen und Spazieren gehen füllen. Mit einer einstündigen Verspätung heben wir gegen 16.15 Uhr in Kuala Lumpur ab und landen um 19 Uhr in Denpasar/Indonesien. Zum Glück hatten wir mit unserem Hostel einen Flughafentransfer vereinbart und freuen uns nach dieser Langen Reise über die Annehmlichkeit, am Flughafen abgeholt zu werden.

14 April 2018

Der Weg nach Krabi war nicht lange. So konnten wir die Stadt an der Küste der Adamantensee innerhalb von zwei Stunden, via Boot, erreichen. Jüli hatte bei der Weiterreise bedenken wegen unserem Gepäck, da gerade Songkran, dass thailändische Wasserfest, ist. Dort ist es Brauch, andere mit Wasser vollzuspritzen und teilweiße kann das eine sehr nasse Angelegenheit werden. Zum Glück war die Sorge umsonst und wir konnten trocken unser Hostel erreichen. Da der Ort für seinen Massentourimus bekannt ist, hatten wir mit dem schlimmsten gerechnet und wurden dann jedoch positiv überrascht. Statt Massentourismus erleben wir leergefegte Straßen -komisch, wir sind doch in Krabi und es ist Songkran! 😀 Am Ende sind wir des Rätsels Herr geworden und bekamen heraus, dass momentan zum einen Nebensaison herrscht und hier viele Muslime leben. Wir finden das super und genießen das ruhige Krabi und bereiten uns mental auf den Flug nach Denpasar, Bali vor. 😀

13 April 2018

Nun ist unser letzter Tag auf Koh Jum. Wir haben eigentlich garnicht so Lust weiterzuziehen und würden am liebsten hierbleiben. Doch unser Flug nach Indonesien ist gebucht. Also reisen wir schweren Herzens ab und machen uns auf, nach Krabi, unser letzten Station in Thailand. Hier nochmal zum Abschied ein typischer Sonnenuntergang auf Koh Jum. 🌞🌞🌞

12 April 2018

Unser Bungalow befindet sich direkt neben Baan Ting Rai, dass ist der Name, eines, der drei kleinen Dörfer der Insel. Dort gibt es nicht viel, außer ein paar Hütten, einem kleinen Markt, zwei Garküchen (da die Bevölkerung muslimisch ist, natürlich halal) und einer kleinen Moschee. Das der Muezzin natürlich jeden Morgen, Mittag und Abend seine Gebete singt, trägt auch sehr zu dem Insel-eigenen Flair bei. Wie auch auf der letzten Insel, sind die Einheimischen auch hier unfassbar freundlich zu uns, sodass wir uns unter ihnen wirklich pudelwohl fühlen. 😊 Auf dem zweiten Bild seht ihr übrigens eine Bananenblüte mitsamt gerade noch wachsenden Bananen.

10 April 2018

Wir beschließen hier uns absolut zu entspannen und nicht wirklich rum zu reisen. Deshalb lernten wir jeden Zentimeter unseres Hausstrandes kennen und schätzen. Abends gehört der Strand den Straßenhunden.🐕 In Gruppen von bis zu 10 Hunden, trifft man die Tiere zwischen den mittlerweile freien Felsformationen an. Einer wacht und die Anderen ruhen und genießen die angenehme kühle Luft die am Abend vorherrscht. Wir genießen den Sonnenuntergang und bestaunen den Rückgang des Wassers, das Filigrane Adern in den Sand malt. 🎨

8 April 2018

Unser Hausstrand entpupte sich als aboslutes Paradies. Ab und an mal ankerte ein Boot, um Waren auf die Insel zu bringen, sonst hielten sich die Ereignisse in Grenzen. Dafür konnte man hier die Natur und ihre Wunder super beobachten. Hunderte kleine sandfressende Krabben leben auf Koh Jum und hinterlassen an ihren Löchern im Sand, kleine wohlgeformte Sandkugeln.🦀🦀🦀 Die Gezeiten ließen sich am Strand super beobachten. Vormittags waren viele,der im Meer liegenden Felsen, noch mit Wasser bedeckt, abends dagegen lagen diese durch den Wasserrückgang frei. Planschen im Meer und lesen war hier unser täglich Werk. 🏖🌞🌊

6 April 2018

Weitere 3 Tage blieben wir auf der entzückenden Insel Koh Muk und arbeiteten sehr hart an unserer Entspannung. 😎 Am 06.04 zogen wir schließlich via Speedferry weiter, Richtung der zwei Stunden entfernten Insel Koh Jum (Krabbeninsel). Nach 5 Minuten Fahrt mit dem Tuktuk durch einen wahnsinnig schönen Wald, kommen wir dann an unserer Unterkunft an. Über ein steilen Pfad erreichen wir schließlich unserem Bungalow. Einfach mitten im Jungle gelegen, haben wir jeden Tag Besuch von einer frechen Affenbande, welche hier ihr "Unwesen" treibt. Das Meer liegt direkt vor der Haustür und wir haben sogar eine Veranda mit Hängematte. 🏖

3 April 2018

Aus der Höhle draußen, dachten wir die Gefahr sei gebannt. Doch wir hatten die Wette nicht mit den scharfen Muscheln an den Karstfelsen gemacht. Da wir wegen den schwimmenden Touristen ein Ausweichmanöver hinlegen mussten, steuerten wir Schnurstracks auf die scharfen Felswände zu. Da sich Jüli gefährlich nah mit ihrem Kopf näherte, sah sie nur eine Chance von der Situation zu entrinnen. Sie stieß uns mit ihrer Hand vom Felsen ab- und schlitzte sich dabei die linke Hand auf. Aua Aua und das Salz macht den Schmerz nicht geringer. Zum Glück ist unser nächstes Ziel nicht weit und wir schafften es durch Max seine (unglaubliche😎) Ruderkraft zum kleinen süßen Sabai-Beach. Hier fühlten wir uns pudelwohl und konnten uns erstmal von den Strapazen erholen...
Früh machten wir uns am Dienstag auf den Weg zum Strand. Kajak fahren stand auf unserem Plan und wir wollten früh genug los, um nicht in der senkenden Mittagshitze das Ruder schwingen zu müssen. Unser erstes Ziel des Tages war die Emerald Cave. Vor dem schmalen Höhlen Eingang, der nur vom Wasser aus zugänglich war, ankerten einige Sightseeing Boote, die die Emerald Höhle natürlich nicht ausließen. Deshalb mussten wir beim Befahren des Höhlenganges extrem aufpassen, keine Schwimmenden Touris mit dem Ruder zu erwischen. Garnicht so einfach bei Dunkelheit und einer nicht funktionierende Stirnlampe - blöder Zeitpunkt für leere Batterien. Nach der Durchfahrt kamen wir an einem kleinen Strand Abschnitt heraus. Echt nett hier, aber doch sehr viele Menschen. Wir machten kehrt und verfuhren uns promt in der Höhle, bis wir zum absoluten Stillstand kamen - ohjee wir waren auf Sand gelaufen. Mit dem Fotoblitz vom Handy und Max seinem Wagemut schafften wir es noch heraus. Was für ein Abenteuer! 🤠

1 April 2018

Nachdem wir endlich wieder ausgeschlafen waren, machten wir uns auf, den 2 km entfernten "Farang Beach", zu besuchen. Nach dem quirligen, touristischen Koh Tao sind wir entzückt, hier wieder komplett entschleunigt zu werden. Auf dem Weg zum Strand werden wir von Einheimischen freudig gegrüsst, die Leute hier auf Koh Muk sind generell superfreundlich. Farang Beach ist einer der beiden Hauptstrände, die auch per Fuß erreichbar sind, da die einzigste Straße der Insel hinführt. Als wir ankommen sind wir dort (fast) die einzigsten...auf Bild 6, 7 und 8 seht ihr unsere achtbeinige Gesellschaft. 😁

31 March 2018

Nach 8 Stunden unruhige Fahrt auf dem Nachtboot, kamen wir um 5 Uhr morgens am Hafen von Surithani an. Dort wurden wir mit dem Tuktuk zur Zentrale des Unternehmens gefahren und mussten dort noch 2 Stunden warten, in welchen übrigens Indiana Jones lief- wir waren also bestens unterhalten. Anschließend wurden wir mit dem Minivan die nächsten 4 Stunden von Surithani nach Trang gebracht. Dort hatten wir Glück, dass noch nicht genug Menschen zum 40 km entfernten Pier wollten, wodurch sich die Abfahrt verzögerte und wir noch mitfahren konnten. Schnell noch ein Ticket für das kleine Longtail Boot gekauft und schwupp die wupp landen wir ne halbe Stunde später in Koh Muk. Schon bei der Ankunft wird klar: Unter den einsamen Inseln ist Koh Muk eine noch einsamere Insel. Gerade einmal 5km groß, leben dort nur 500 Menschen und es ist herrlich ruhig. Unser Bungalow ist mitten im Dschungel, außer den Tieren hört man hier nichts. 🤗 Auf dem vorletzten Bild seht ihr übrigens eine Gummibaumplantage.

30 March 2018

An unserem letzten Tag in Koh Tao schnappten wir uns nochmal den Roller und besuchten nochmal bequem ein paar Ecken, an denen wir noch nicht waren. Koh Tao ist einfach ein wunderschöner Ort, der eigentlich nur verzaubern kann! Nachmittags packen wir dann schon unsere Rucksäcke, geben den Schlüssel unseres Bungalow's ab und fahren ins Green Shelter Hostel, in dem Lena arbeitet um mit ihr unsere letzten Stunden auf der Insel zu verbringen. Jedem der nach Koh Tao geht, können wir das Green Shelter wärmstens empfehlen. Neben Schlafmöglichkeiten, hat Lena auch eine super super leckere vegane Speisekarte entworfen und nach mehreren Abendessen können wir sagen: Einfach umwerfend! Unbedingt testen, wer auf Koh Tao ist... 🤗 So und nun geht's auf die Nachtfähre, wir sind gespannt was uns an Bord wohl erwartet... 🤔🤔🤔

29 March 2018

In Chang Mai haben wir vor Monaten unseren ersten Muay Thai Kampf gesehen. Da Lena direkt in einer Boxschule wohnt, liegt es nahe dort einen weiteren Kampf anzuschauen. Die Fight Night auf Koh Tao unterscheidet sich enorm von unserem ersten Muay Thai Erlebnis. Ging es damals in Chiang Mai recht "gemächlich" zu, so wird hier mit deutlich härteren Bandagen gekämpft. Der erste Kampf wird durch ein, an den Unterkiefer gerammtes Knie entschieden, wodurch ein kompletter Zahn mitsamt Wurzel durch die Lüfte segelt. Nachdem der Verlierer aus dem Ring getragen wird, dauert es nicht mehr lange bis zum zweiten Kampf. Dort geht es nicht minder rustikal zu. Nach einem Ellenbogen, welcher die Schläfe des Kontrahenten aufreisst, denken wir schon, der Kampf sei gelaufen. Doch nein, unter frenetischem Jubel signalisiert der Kämpfer, dass er weiterkämpft. Duzende gezielte Hiebe später, muss er dann leider doch, nurnoch halb bei Bewusstsein, ins Krankenhaus geliefert werden. Wir sind ziemlich fasziniert.

28 March 2018

Nach Shark Bay verschlägt es uns noch an eine andere Stelle in der Gegend, an die Aow Leuk Bay. 100 Baht Eintritt müssen wir hier zahlen, umgerechnet 2,50€, um an den Strand zu dürfen. Dafür bekommen wir ein Kaltgetränk umsonst und können die ansässigen Liegen nutzten. Zufällig trafen wir dort Aymon, eine Teilnehmerin unseres Freediving Kurses, wieder und versuchten uns zusammen an die Unterwasserwelt ran. Wahrhaftig ein wunderschöner Ort um die Seele baumeln zu lassen. 🕶🙃
Nach zwei wundervoll anstrengenden Tagen im Freedive Kurs, freuten wir uns am 28.03. wieder "frei" zu haben und den Tag am Strand zu Relaxen. Uns verschlug es nach Shark Bay, wo man, wie der Name schon besagt, Riffhaie sehen kann, die sich am frühen Morgen und in den Abendstunden blicken lassen. Keine Sorge, es ist nicht die Sorte Hai, wie in Steven Spielbergs "der weiße Hai", sondern die kleinen Tigerhaie. Ansonsten hat die Bucht einen wundervollen weißen Sandstrand der zum relaxen einläd. 🏖🏖🏖

26 March 2018

Freedive or die! 🤘 Max: 3.10 Minuten Breath hold, depth 17m Jüli: 2.10 Minuten Breath hold, depth 9m Ursprünglich wollten wir auf Koh Tao den normalen Gerätetauchschein machen. Doch glücklicherweise entschieden wir uns um. Während Gerätetauchen eher Sightseeing unter Wasser ist, ist Freediving mit Sport vergleichbar. Es geht darum, mittels Entspannungs- und Atemtechniken die Herzfrequenz stark zu senken und somit über längeren Zeitraum ohne Sauerstoff auszukommen ohne panisch zu werden. Über zwei Tage ging der Level 1 Kurs, welchen wir erstmal mit Theorie starteten, gefolgt von Meditation und sogenannten "Relaxation Breaths". Danach übten wir den Umgang mit Flossen, und testeten das Luftanhalten im Wasser. Dann ging es hinaus aufs Meer wo wir an einem Seil das korrekte abtauchen etc. übten. Konnten wir es anfangs garnicht so recht glauben, merkten wir doch schnell, es ist möglich über mehrere Minuten entspannt unter Wasser zu sein, es hängt alles nur an der eigenen Entspannung. 👌

25 March 2018

Und weil es sooo schön war noch einmal! 😀 Auch an unserem dritten Tag auf Koh Tao verschlägt es uns in die schöne Hin Wong Bucht. Wir können einfach nicht genug von ihr kriegen. Abends schauten wir uns den Sonnenuntergang an unserem Hausstrand "Sairee Beach" an. Isch scho schee hier! 🤗

24 March 2018

Lena erzählte uns, dass eine große Charity Veranstaltung auf der Insel stattfinde, und zwar gehe der Erlös des kompletten Abends an die Wasserrettung, die sich somit ein neues Rettungsfahrzeug finanzieren möchte. Viele Thais sind an dem Abend vorbei gekommen, um mit der Familie und Freunden zu essen, tanzen und Spaß zu haben. Nach einer Thai- Reggaeband sowie einer typische Thai Schnulzensängerin, kam unser absolutes Highlight: die Performance von zwei Sängerinnen und vier Lady Boys. Die Hüften wurden geschwungen ala Beyonce und vor der Bühne rasteten kreischende Mädels völlig aus. So viel Power und Energie im Tanz hatten wir bisher selten gesehen. Wir sind beeindruckt von der Feierkultur der Thai's! 💃🕺💃🕺 Langsam gefällt uns die schnulzige, aber auch quirlige Thaimusik immer mehr und Jüli wagt sich vor zur Bühne, um zumindest kurz das Tanzbein zu schwingen.

23 March 2018

Nach der Anstrengung beim "Fraggle Rock" kühlten wir uns beim Schnorcheln in der Hin Wong Bucht ab. Sie liegt im östlichen Teil der Insel. Hier geht es eher ruhiger zu und der Tourismus ist hier nicht so stark ausgeprägt, wie auf der Westseite, an welcher unser Resort liegt. Übrigens waren wir dort das allererste Mal in unserem Leben Schnorcheln. Lena zeigte uns wie wir mit der Schnorchelausrüstung umzugehen haben. Das Wasser ist so klar, wir können es nicht fassen! Bunte Fische und Korallen konnten wir beobachten.🐟🐠🐡
Unser erster vollständiger Tag auf Koh Tao beginnt, wie freudig, mit Lena.🤗 Die Straßen auf Koh Tao sind der ganze stolz der Inselbewohner, da es bis vor einigen Jahren nur Schotterpisten gab. Wir sind etwas schockiert, nicht unbedingt über den Zustand der Straße, sondern über das Gefälle. Es gibt hier Streckenabschnitte die einen 40° Winkel haben und somit 100% Steigung.Teilweise müssen wir vom Roller absteigen, damit der Rest der Steigung geschafft werden kann. Ganz schön verrückt. Nach dieser Anstrengung geht es weiter zur nächsten. Wir bestiegen den Viewpoint "Fraggle Rock". Der Weg hoch zu dem wunderschönen Aussichtspunkt, beschreibt sich ähnlich wie die Straße, auf der wir zuvor gefahren sind. Steil, steil und noch mehr steil. Wir sind alle sehr froh, als wir an unserem Zielort angelangen. Die Aussicht ist ein Traum und Lena hat uns hier einen absoluten Geheimtipp verraten, den wir ganz für uns alleine genießen können.

22 March 2018

Nun sind wir das zweite mal in Thailand gelandet. Unseren ersten Halt hatten wir auch diesmal wieder in Bangkok. Nach 2 Tagen Zwischenstopp, machten wir uns dann am 22.03 zu unserem Zielort Koh Tao auf. Unsere Fahrt wird eine der komfortabelsten unserer bisherigen Reise. Wir werden darauf hingewiesen wie lange sie dauert, wann es eine Pause gibt und vorallem werden wir sehr herzlich willkommen geheißen. Entweder wir haben ein super Reiseunternehmen erwischt, oder es ist wirklich der gut ausgebaute Tourismus von Thailand, den wir gerade erleben. Mittags um 12 Uhr kommen wir mit dem Bus am Fährhafen an. Keine zwei Stunden später finden wir uns auf der 14km großen Insel wieder. Freude steigt auf; hier werden wir bestimmt einen richtigen Strandurlaub erleben können und die größte Freude, wir werden hier unsere Freundin Lena treffen, die seit über 9 Monaten auf Koh Tao lebt und arbeitet. 🤗