Peru · 23 Days · 22 Moments · March 2018

Volker's Urlaub in Peru


20 April 2018

5 Uhr aufstehen, kurzes Frühstück dann an den Bussen nach oben anstehen. Ausgiebige Besichtigung von Machupicctu.

18 April 2018

Früh um 6 Uhr zum Bahnhof, 1,5 h Fahrt, aussteigen, mit Pass registrieren lassen und dann ging’s auf. In den ersten knapp 2 h mehr als 500 Höhenmeter nonstop bergauf. Nach einer Pause weitere 1,5 h bis zum Sonnentor mit ersten Ausblick auf die legendären Machupicchu Ruinen. 2 h Anstieg und eben jenen bei tollem Wetter und Postkartenmotiven. Am Abend dann ein Bierchen zur Belohnung.

17 April 2018

Erste Station ist eine Kommune, die sich auf das alte Wollhandwerk spezialisiert hat. Uns werden alle Schritte gezeigt: Waschen mit selbst hergestellter Lauge aus Pflanzen, Spinnen mit Handspindel, Färben mit Pflanzen, Blüten und Kaktuslaus, Weben der Muster und kunstvolles Ketteln. Die Besichtigung einer Pflanzenzuchtanlage in kreisförmigen Terrassen der Inkas und der Salzterrassen Maras - genutzt seit der Inkazeit vor 600 Jahren, folgen. Am Ende der Tour erkunden wir noch in Ollantaytambo eine riesige Terrassenanlage und die Reste einer großen Speicherstadt mit der einzigartigen Inkasteinkonstruktur ohne Mörtel. Die Mauern werden noch in 1000 Jahren stehen.

16 April 2018

Verkehrschaos in San Pedro auf teilweise unasphaltierten Strassen. Höhepunkt der langen Fahrt nach Cuzco ist die Besichtigung der Raqchiruinen. Sehr wahrscheinlich handelt es sich dort nicht um einen „Sonnentempel“ sondern einer riesigen Speicherstadt. Egal, ich genieße es mir Zeit zu nehmen um die große Anlage in Ruhe auf eigene Faust zu erkunden.

15 April 2018

Nach dem Frühstück zeigt uns die Bauernfamilie ihr traditionelles Handwerk und einen kleinen Einblick in ihre Kultur. Mittags geht es dann mit einem Boot über den Titikakasee. Dort machen wir halt auf einer der schwimmenden Inseln und erfahren über den Bau dieser und das Leben der Uros darauf. Am späten Nachmittag gelangen wir in unserem Hotel in Puno an. PS. Dank Fasten und der Heilkraft der Kartoffel gehts mir und meinem Verdauungstrakt und trotz der Höhe (immer noch 3810 m hoch, wieder recht gut)

14 April 2018

Auf den Spuren des Kondors. Wir hatten Glück und es zeigten sich viele im Colkatal. Auf die Wanderung, von der man einen noch besseren Blick auf den Colcacayon hat musste ich verzichten. Die Höhe zeigte mir ihre Schranken. Unterwegs zum Titikakasee viele Stops um Lamas, Alpakas und ein wenig später Flamingos zu beobachten und abzulichten. Eine blattgoldverzierte alte spanische Kirche Satana im Dorf Maca lag auf dem Weg. Am Abend dann Ankunft auf der Halbinsel Capachica bei Bauernfamilien.

13 April 2018

12 April 2018

11 April 2018

10 April 2018

9 April 2018

Lima ist toll, hat viele schöne Ecken, Parks (sogar mit alten Olivenbäumen), tollen Kirchen (Jesuitenkirchen und Franziskaner), Plätzen, guten Restaurants und geschichtsträchtigen Bohemkneipen, nettes Nachtleben und chaotischen Verkehr. Am Abend genieße ich einen Pisco Sour in der Herkunftsstadt des Piscos

8 April 2018

Auf dem ewig langen Weg nach Lima halten wir bei den 5000 Jahren Pyramiden in Caral. Wahnsinn- dieser Ort ist bis jetzt das beeindruckendste dieser Reise!

7 April 2018

Erst bei den Chan Chan Ruinen, besser als alle anderen und dann Stadtbesichtigung von Trujillo.

6 April 2018

Trocken und heiße Gegend zwischen Pazifik und den Anden. Hotel in Huanchaco, Pyramiden von Trujillo der Moche-Kultur. Lehmpyramiden mehr als 1400 Jahre alt. Unverlangte Zeit - relaxen am Strand und auf der Terrasse eines Restaurants mit Blick aufs Meer.

5 April 2018

Von Cajamarca nach Chiclayo. Vom regnerischen Hochland ins trockene heiße Gebiet zwischen Anden und Pazifik. Besichtigung des Sipianmuseums (no Foto!) mit vielen originalen Ausgrabungsstücken und dem nachgestellten Grab des Mochekönigs und danach der Moche-Ausgrabungsstätte Huaca Rajada. Was auf dem Bild nach Abraumhalde aussieht, sind die Lehmpyramiden mit den genialen Ausgrabungsfunden (vom Wetter gegerbt) Am Abend gutes Essen im Hotel und ohne Hochlandnebenwirkungsgefahr ein paar Bier.

4 April 2018

Heute ging die elend lange Reise über das Hochgebirge (ca 9h) nach Cajamarca, einem geschichtsträchtigen Ort, an dem der Inkakönig erst durch die Spanier in einem Hinterhalt überfallen wurde, er gegen unvorstellbare Mengen Gold frei gelassen wurde um ihn nach 8 Monaten doch umzubringen. Nach einem anstrengenden Tag habe ich das erste mal Cuy (Meerschweinchen) gegessen und Original Pisco Sour getrunken

3 April 2018

Anfahrt mit Hinderniss (ein Erdrutsch versperrte die Straße- wir helfen mit) Dann Besichtigung der Felsengräber von Revash und am Nachmittag das Museum mit den Mumien sowie der Kultur der Chachapoya. Danach ein Kaffee mit Kolibribeobachtung.

2 April 2018

1 April 2018

31 March 2018

30 March 2018

29 March 2018