Italy · 5 Days · 42 Moments · July 2018

Verona im Juli 2018


15 July 2018

Ciao... Es waren fünf wunderbare Tage in Verona.

14 July 2018

Die letzte Nacht in Verona.
Genussmomente.
Für den letzten Abend hatten wir uns die Trattoria Muramare ausgesucht. Perfekter hätte es nicht sein können.
Zurück nach Verona ging's mit dem Zug. Fahrzeit: eine Viertelstunde.
Die Zeit verging wie im Flug mit Schauen, Plaudern und Genießen.
Drei Stunden mit dem Schiff auf dem südlichen Teil des Gardasees von Peschiera über Lazise, Bardolino und Garda bis Torri del Benaco und zurück. Vor allem Torri scheint ein netter ruhiger Ort zu sein.
Heute war Ausflugstag. Mit dem Linienbus fuhren wir nach Peschiera del Garda.
"Warum sitzt du auf der Lehne, Delia?" "Damit ich besser gucken kann."

13 July 2018

Der Aperol Tradision: ein wunderbarer Sommerdrink. Man verriet uns das Rezept. 2,5 cl Campari 2,5 cl Elderflower Likör 2,5 cl Molinari 2,5 cl Gin Sanbitter Soda
Abends hatten wir uns zum Apero wieder im "Tradision" verabredet. Die Mädels erwarteten uns in neu erworbenen Blusen. Sehr schick.
Während wir eine Pause brauchten, spazierten die Mädels weiter. Mit Trinkpausen versteht sich.
Fast jeder Ort und Platz steckt voller Geschichte. Wer wohl schon alles über dieses Pflaster gelaufen ist?
Besuch des Castell Vecchio mit der Ponte Scaligieri. Beides von den Skaligern im 14. Jahrhundert erbaut - mehr zum Schutz vor den eigenen Bürgern, bei denen sie verhasst waren, als vor Feinden von außen. Ironie der Geschichte: Die Skaliger fielen am Ende nicht einer Rebellion der Stadtbevölkerung zum Opfer, sondern brachten sich gegenseitig um.
Friseurtermin in Verona.

12 July 2018

Bis zwei Uhr morgens saßen wir auf der Piazza Brà und genossen die laue italienische Sommernacht.
Verdienter langer Schlussapplaus für eine grandiose Inszenierung von Nabucco als italienisches Revolutionsdrama.
Kurz vor der Aufführung werden auf den Rängen Kerzen entzündet. Das Spiel kann beginnen.
Ein faszinierender Ort für eine Oper.
Perfekt organisierter Einlass. Trotz umfangreicher Sicherheitskontrolle saßen ruckzuck alle auf ihren Plätzen.
Vor dem Opernbesuch ein Abendessen in der Nähe der Arena.
Während wir eine Pause brauchten, spazierten die Mädels weiter. Mit der Bahn ging's auf das Castell San Pietro mit Blick auf die Stadt. Da musste hinterher Kühlung von außen und innen sein.
Das Selfie von uns musste einfach sein.
Julias Haus. Angeblich hat dieses Gebäude aus dem 14. Jahrhundert mit Steinbalkon Shakespeare inspiriert. Deshalb pilgert heute jeder Tourist an diesen Ort, von Romantik keine Spur. Auf jeden Fall ist es ein gelungenes Beispiel von Stadtmarketing.
Durch die malerischen Altstadtgassen bis zur Etsch.
Mittagspause (inklusive Ei mit Trüffeln) im Caffe Dante in unmittelbarer Nähe der Skaliger-Grabmäler, der Grablege der Familie Scaligeri. Sie waren die Herren Veronas im 13. und 14. Jahrhundert.
Die prachtvolle Piazza delle Erbe an der Stelle und in der Größe des alten römischen Forums.
Auf zum Stadtspaziergang. Vorbei an der Arena durch die Via Manzini, Veronas Prachtstraße, in der Gucci, Prada und Co. wie Perlen an einer Schnur aufgereiht sind.
Kein Aufzug für Menschen mit Klaustrophobie.

11 July 2018

Nach dem Abendessen im "Tre Risotti" gab's noch ein Eis in der Gelateria "La Romana" - angeblich das beste Eis der Stadt. Lecker war's.
Den Apero haben wir in der Bar "La Tradision" eingenommen. Ein wunderbares Lokal mit viel Atmosphäre und leckeren Vorspeisentellern.
Die Mädels sind da.
Am Ende des Rundgangs hatten wir uns einen Imbiss verdient.
Die Absperrungen zeigen die Bühnenbilder vergangener Jahre. Monika war total fasziniert und kam regelrecht ins Opernfieber.
Rund um die Arena warten die Kulissen und Requisiten der verschiedenen Opern auf ihren Einsatz.
So ähnlich werden wir die Arena hoffentlich morgen Abend erleben.
Neben den vielen schönen Stadtpalästen dominiert vor allem die riesige Arena die Piazza Brà. Erbaut 30 n. Chr. ist sie nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater. Heute finden 22.000 Zuschauer Platz, ursprünglich verfolgten über 30.000 Menschen Gladiatorenkämpfe und andere Wettkämpfe.
Wir kamen direkt zur Piazza Brà, einem der Hauptplätze Veronas und einer der größten innerstädtischen Plätze Europas.
Ein erster Erkundungsgang in die Altstadt. Es ist bedeckt, 26 Grad. Ideal für einen Stadtbummel.

10 July 2018

Auf dem Bett liegend das Halbfinale der WM schauen. Und das nur mit dem Stadionton und ohne Kommentar. Das sollte es bei uns auch geben, ist richtig wohltuend.
Die Wohnung ist top und liegt nur 15 Minuten vom historischen Zentrum entfernt.
Die Fahrt nach Verona war recht entspannt. Allerdings erwischte uns dann kurz vor dem Ziel noch ein Stau und anschließend die übliche Schlange an der Mautstelle.