Asia, Europe · 29 Days · 54 Moments · July 2017

Verena's Reise in Vietnam


9 August 2017

Zusammenfassend: 4 Wochen 4 Nächte: Bangkok (✈️ -Hanoi) 2 Nächte: Hanoi 1 Nacht: Ha Long ⛵️ 1 Nacht: Nachtbus 🚌 Hanoi - Dong Hoi 1 Nacht: Dong Hoi 1 Nacht: Nachtbus 🚌 Dong Hoi - Hoi An 4 Nächte: Hoi An 1 Nacht: Nachtbus 🚌 Hoi An - Mui Ne 1 Nacht: Mui Ne 1 Nacht: Ho-Chi-Minh 1 Nacht: Can Tho 1 Nacht: Rach Gia (⛴ - Phu Quoc) 4 Nächte: Phu Quoc (⛴ - Rach Gia) 2 Nächte: Ho-Chi-Minh (✈️ - Bangkok) 2 Nächte: Bangkok
BKK - DOH - VIE Von Bangkok nach Hause Damit uns nicht langweilig wird, blieb es bis zum Schluss spannend: Für eine halbstündige Uber-Fahrt zu Flughafen in Bangkok (eingeplant war 1 Stunde) bräuchten wir über 2 Stunden. Als wir ankamen, war es schon so spät dass wir unser Gepäck nicht mehr normal aufgeben konnten. Die Schlangen beim Sicherheits- und Passcheck waren so lang, dass wir "last call" , als wir zum Gate liefen. So braucht man wenigstens nicht ewig lang warten bis die Leute alles in den Fächern verstaut haben, um vorbei in die richtige Reihe zu kommen. 😅 Zwischenstopp für 3 3/4 Stunden in Doha Ankunft am 9.8.2017 um 7:20

8 August 2017

Wat Pho (Temple of the Reclining Buddha) Wat Pho ist ein buddhistischer Tempelkomplex, der direkt südlich des Königspalastes liegt. Die Anlage ist sehr weitläufig und berühmt durch den riesigen 45 Meter langen liegenden vergoldeten Buddha, der ganz kaum auf ein Foto passt. Rund um den Buddha zieren etliche Wandtteppiche den Tempel, mit Szenen aus dem Leben Buddhas. Auf der Rückseite des Buddhas kann man Kleingeld in kleine Eimer werfen, so daß man im Tempel immer den Ton von klimpernden Münzgeld hört. Der Wat Pho beherbert ausserdem eine berühmte Massageschule, die die traditionelle Thai Massage lehrt. Eintritt: 100 Baht (2,56€) Achtung Kleiderordnung! Unbedingt lange Hose und Tuch mitnehmen. Dort kostet es viel zu viel.

7 August 2017

Entspannen bei einer Massage Massageläden findet man überall in Bangkok. Egal ob auf der Khao San, in einer kleinen einsamen Seitengasse oder in Malls. Die Massagen sind alle sehr billig aber nicht alle unbedingt so gut. Ich könnte mich jeden Tag massieren lassen... 💆🏽 1 Stunde Öl-Massage/ schwedische Massage: 350 Baht (8,92€) 1/2 Stunde Fussmassage: 150 Baht (3,82€) 1 Stunde Thai-Massage: 350 Baht (8,92€) 1/4 Stunde Fische knabbern lassen: 100 Baht (2,55€)
Shopping in Bangkok Mit dem Boot fuhren wir zu 2 Märkten: Bo Bae Market und Pratunam Market sind die Märkte, wenn man sehr günstig Kleidung shoppen will. Es sind Riesige Markthallen oder sogar mehrstöckige Gebäude in denen jeder Händler seinen eigenen kleinen Shop hat, in dem alles ist, was er hat. Dementsprechend gibt es auch kein ersichtliches System dahinter. Wenn man es nicht schon vorher bemerkt hat, erkennt man es spätestens dort: Asiaten haben einen Schuss. 1. Man kann ALLES dort kaufen. 2. Es gibt einige, die mit leeren Riesenkoffern anreisen um diese bei den Märkten bis oben hin zu füllen. Kleidung, die ich immer bei "Wish" oder ähnlichem bewundere, konnte ich heute live sehen und weiß jetzt definitiv, dass ich niemals eine solche bestellen werde (katastrophal und billig). Im Endeffekt hab ich doch noch Einiges gefunden. hauptsächlich aber in KhaoSan-Nähe. Ich konnte relativ gute Preise verhandeln. Top: ~80 Baht (2€) Aladdinhose: ~180 Baht (4,60€) Tuch: ~70 Baht (1,80€)

6 August 2017

Flug SGN -BKK Wir haben den Flug für 2.565.000 Dong Pro Person (95,83€) in einem ziemlich windigen Reisebüro auf Phu Quoc gebucht, weil es mit meiner VISA nicht funktioniert hat 😒 Es war viel zu überteuert! Ganz gegen meinen Erwartungen hat alles funktioniert und wir konnten problemlos nach Bangkok reisen.

5 August 2017

Sightseeingtour in Saigon Wenn man in Ho-Chi-Minh ist und Saigon sagt, meint man die Innenstadt. Leute die außerhalb Ho-Chi-Minhs wohnen sagen generell Saigon wenn sie Ho-Chi-Minh meinen. Notre-Dame-Basilica (Foto 1) Sie wurde während der französischen Kolonialherrschaft als Miniaturversion der Pariser Kathetrale erbaut. Sie ist viel kleiner als die meisten europäischen Kirchen und nicht besonders spektakulär. Hauptpostamt (Foto 2) Saigon Square (Foto 3-4) Klimatisierte Shoppinghalle für imitierte Desinger-Kleidung, Schuhe, Taschen und Souvenirs. Ben-Thanh-Market (Foto 5-8) Eine riesige Markthalle die auf den ersten Blick ziemlich chaotisch wirkt. Man bekommt alles was das Herz begehrt. Von Stoffen über Schuhe und Kleidung, Souvenirs, Koffern, bis hin zu Tockenobst, Nüssen, Kaffee, Tee und Gewürzen. Zusätzlich ist ein Teil als "foodcorner" ausgebaut. Man bekommt 1 Gericht ab ca 40.000 Dong (1,50€).
Shooting Ranch Nach den Ch Chi Tunneln fuhren wir zu einer Shooting Ranch. 1 Schuss kostete 55.000 Dong (2,05€) und man musste mindestens 5 Schüsse nehmen. Ohne viel Anweisung stellt man sich hin und schießt... Ich habe sogar (angeblich 😅) 2 von 3 Mal getroffen. Ein Mal schießen stand weit oben auf meiner BucketList. ✔️
Cu Chi Tunnel Tour: 200.000 Dong + 110.000 pro Person (11,60€) 8:00-15:00 Die kleinen versteckten Eingänge zu dem riesigen unterirdischen Labyrinth rund 40 Kilometer nordwestlich von Ho-Chi-Minh-Stadt sind gut getarnt. Hier versteckte und kämpfte der Vietcong gegen die US-Armee. Die Tunnel von Cú Chi sind eine unterirdische Festung, ein Labyrinth aus gewundenen Gängen, Höhlen und schmalen Stollen. Manche Tunnel sind mannshoch, andere eng wie Gräber. Die Eingänge sind unsichtbar für Ahnungslose. Es sind winzige Klappen im Boden, die durch Blätter und Erde getarnt sind. Das Tunnelsystem, das teilweise aus mehreren Etagen bestand, verfügte über speziell angelegte Wohnbereiche, Waffenschmieden, Feldlazaretten, Küchen... Die Tunnel waren in den 40er-Jahren, zur Zeit der französischen Besatzung Indochinas, mit Schaufeln, Hacken und bloßen Händen gegraben worden. (Quelle: welt.de) Ein Teil der endlos erscheinenden Gänge wurde extra für Touristen erweitert. Diese können erkundet werden.

4 August 2017

Von Phu Quoc nach Ho-Chi-Minh Für 330.000 Dong pro Person (12,22€) ging es vom Hafen in Phu Quoc mit der Superdong-Fähre wieder 2 1/2 Stunden zum Hafen in Rach Gia. Direkt von dort weiter mit dem Transfer-Bus von FUTA zur Busstation in Rach Gia. Und mit dem Sleepingbus von FUTA für 145.000 Dong pro Person (5,37€) 6 Stunden lang nach Saigon.

3 August 2017

Phu Quoc's Pfeffer Phu Quoc ist der größte Pfeffer-Garten im Mekong-Delta. Die Qualität des Pfeffers hier ist besser als die des Pfeffers der an anderen Orte angepflanzt wird. Der Pfeffer ist eine heimische Spezialität und auch ein einzigartiges Mitbringsel. Der Pfeffer hier ist bekannt für seinen scharfen und aromatischen Geschmack, den es nirgendwo sonst gibt. Die Pflanzen müssen 3 Jahre lang wachsen, ehe man den Pfeffer das erste Mal ernten kann. Geerntet wird der ursprüngliche grüne Pfeffer zwischen April und Mai. Lässt man ihn noch länger reifen, wird er rot und noch aromatischer. Den grünen Pfeffer verwendet man sofort, oder konserviert ihn mit kochender Salzwasserlake. Für schwarzen Pfeffer, werden die Beeren an der frischen Luft getrocknet, bis sie schrumpelig und schwarz sind. Der Vorgang ist bei rotem Pfeffer gleich. Weißen Pfeffer erhält man indem man die getrockneten Beeren in heißem Wasser kocht, bis sich ihre schwarze schäle löst und nur noch der weiße Kern übrig ist.
Insel Hon Mot Die kleine Insel liegt 20 Meter vom Thom Beach entfernt. Über eine schmale Brücke aus dickeren Ästen gelangt man zu ihr. (Oder man geht durch das maximal kniehohe Wasser 😄) Außer Natur gibt es auf der Insel nichts zu sehen. Man kann den Rundweg entlang gehen. Dieser dauert ca. 20 Minuten. Einen langen Aufenthalt sollte man möglichst vermeiden, wenn man nicht komplett von Mücken zerstochen werden möchte. Angeblich sollte man um die Insel der gut Schnorcheln können. Ich kann es mir fast nicht vorstellen, weil das Wasser sehr lang sehr flach ist. Wenn man nicht grad zufällig sowieso im Norden ist, zahlt es sich kaum aus extra deshalb dort hinzufahren.

2 August 2017

Mopedfahren auf Phu Quoc Es gibt auf Phu Quoc strassentechnisch 2 Extreme: 1. extrem gut ausgebaute autobahnähnliche Straßen 2. katastrophale Straßen, die aus rotem Sand, Asphaltfetzen bestehen und von Schlaglöchern übersät sind. Wir haben uns für 150.000 Dong pro Tag (5,60€) 4 Tage lang ein Moped ausgeborgt. -> viel zu teuer!!! Mit einem "Mopedhelm" zur Zierde und dem Moped in dem der Schüssel feststeckte sind wir losgefahren. Die linke Bremse funktionierte nicht, dafür aber wenigstens die Kilometeranzeige und die Anzeige für die Geschwindigkeit (zumindest etwas 😉). Mit Duchschnittlich 60-70 km/h düsten wir über die "Autobahn" während es zwischendurch den Helm nach hinten fetzt. Die Straßen waren ziemlich leer. In Phu Quoc ist momentan keine Tourismushochsaison. Zwischendurch kann es sein, dass einem eine Kuh, ein Hund oder Hühner entgegenspazieren oder mitten auf der Straße schlafen. Die meisten Strände sind leider nur durch schmale Wege, wie oben beschrieben, erreichbar.
Strände im Norden Phu Quocs Foto 1: Bai Beach Unmöglich hinzugelangen Ein Teil gehört zum Golfclub, der andere zum Vinpearl Resort oder Park (Vergnügungspark) Wäre bestimmt sehr schön 😒 Foto 2-4: nördlich vom Bai Beach Nördlichster Strand an der Westküste Anfangs sehr dreckig, aber nach kurzem Gehen, ist es annehmbar. Schönes Wasser Sehr ruhig Über die Straße gut zu erreichen Schöne Muscheln 😍 Foto 5-6: Cua Can Beach Ruhig Schönes Wasser Relativ sauberer Strand (im Vergleich zu anderen) 😍 Foto 7-9: Thom Beach Nord-Ost Küste Wasser ist sehr lang sehr flach Nicht zum Liegen geeignet Kleine Insel zu besichtigen Ruhiges und warmes Wasser 😊

1 August 2017

Strände im südlichen Teil Phu Quocs (Alles unter Duong Dong) Foto 1-3: Long Beach Der Strand ~3 Gehminuten von unserer Unterkunft entfernt. Sehr schön und sauber Wenig Leute 😍 Foto 4-5: Strand bei An Thoi Sehr schwer zu finden Komplett verdreckt 😠 Foto 6-7: Sao Beach Angeblich der schönste Strand auf der ganzen Insel Es wäre auch schön, wäre es nicht so touristisch aufgezogen Zum ruhigen Liegen ungeeignet 😒 Foto 8-10: Khem Beach Direkt unter Sao Beach Sehr schwer zu finden bzw hinzukommen Momentan sehr schön und ruhig, aber es werden überall riesige Hotels gebaut Weißer Sand Komplett ruhiges Meer Einsam Ziemlich sauber 😍

31 July 2017

Nachtmarkt von Duong Dong Dieser Nachtmarkt ist mein persönlicher Favorit der Nachtmärkte. Es gibt sowohl einfache Fischrestaurants, wo man aus den Aquarien exotische "Meeresfrüchte" bestaunen und für die eigene Mahlzeit auswählen kann, als auch Stände mit lokalen Süßigkeiten und einige Shops und Stände mit Kleidung, Schuhen oder Souvenirs, jedoch ansprechender als bei den meisten andere Märkten. Gleich neben dem Nachtmarkt findet man einige Stände mit Obst. Die Preise des Straßenessens, der Getränke (Sugarcanejuice oder Kokosnuss) und des Obsts sind deutlich billiger als wir es von Nord- oder Zentralvietnam gewohnt waren.
Vor Ort mieteten wir uns direkt ein Moped 🏍 (am Hafen) Der Anfangspreis war 150.000 Dong (5,60€) pro Tag pro Moped. (Wir wollten anfangs 2 Mopeds wegen der Rucksäcke haben.) Leider konnten wir es nur auf 500.000 Dong (18,60€) statt 600.000 Dong (22,34€) runterhandeln. Er war leider sehr zäh und wusste, dass wir keine andere Wahl hatten als dort ein Moped zu nehmen. Vermutlich ist der Mopedverleih in Duong Dong billiger. So haben wir uns allerdings das Taxi oder den Bus von und zum Hafen gesparrt.
Von Rach Gia auf die Phu Quoc Insel Mit der Superdong ging es um 8:00 2,5 Stunden nach Phu Quoc. Das Ticket kostete 330.000 Dong pro Person (12,36€) Die Superdong fährt 2 Mal am Tag von und 2 mal täglich nach Rach Gia. Man kann auch von Ha Tien aus mit der Fähre nach Phu Qoc fahren. Es gibt auch einen Flughafen dort, aber der Flug wäre uns zu teuer gewesen.

30 July 2017

Von Can Tho nach Rach Gia Für 20.000 Dong (0,80€) reservierte uns die Dame bei unserer Unterkunft 2 Tickets bei der Busstation und wir wurden kostenlos den Weg zur Bisstation gebracht. Mit dem FUTA Bus fuhren wir um 110.000 Dong pro Person (4,12€) 4 Stunden nach Rach Gia. Der Fahrer hatte einen ziemlich halsbrecherischen Fahrstil. In Rach Gia übernachten wir eine Nacht um hoffentlich morgen Früh gleich mit der Fähre nach Phu Quoc fahren zu können.
Tour auf dem Mekong in Can Tho Der Mekong ist ein Strom in Südostasien, der sechs Länder durchquert. Seine Länge wird mit bis zu 4909 km angegeben. Damit ist er einer der zwölf längsten Flüsse der Erde. Im Mekongdelta gibt es wenige feste Straßen. Der größere Teil des Verkehrs und des Warenumschlags erfolgt auf dem Wasser; bekannt sind die sogenannten „schwimmenden Märkte“, wo der Handel ausschließlich auf den Schiffen stattfindet. Unsere Tour um 200.000 Dong pro Person (7,50€) (statt 700.000): •Abfahrt bei der Unterkunft mit dem Boot für und mit 10 Personen um 5:30 •Cai Rang Floating market mit optionalem Pho als Frühstück • Phong Dien Floating market; ein kleiner und noch sehr traditioneller Markt •Rice noodle firm: Man konnte alle Schritte beobachten, wie Reisnudeln hergestellt werden • schmale Kanäle • Obstplantagen; wir sahen wie die Früchte wachsen und konnten einige essen. Leider fielen meiner Meinung nach die Floating markets zu kurz aus. Es war ein sehr gemütlicher Trip

29 July 2017

Von Ho-Chi-Minh nach Can Tho (Mekong Delta) Die orangenen FUTA Busse fahren überall in Ho-Chi-Minh und Umgebung herum. In deren Büro hätte das Busticket nur 110.000 Dong pro Person (4,12€) gekostet. Wir haben es allerdings bei unserer Unterkunft um 200.000 Dong pro Person (7,50€) gebucht, da wir bei den anderen erst zur Bushaltestelle hätten fahren müssen und das wären weit mehr als 90.000 Dong gewesen. So wurden wir in der Früh von unserer Unterkunft abgeholt und direkt zur Busstation gebracht. Die Reise nach Can Tho dauerte 5 Stunden. Can Tho ist die größte Stadt im Mekong Delta und ist bekannt für seine zwei schwimmenden Märkte.

28 July 2017

Erster Eindruck von Ho-Chi-Minh: Im Vergleich zu Hanoi (Hauptstadt Vietnams), ist Ho-Chi-Minh viel größer, weiter, sauberer und moderner. Viele meinen es ist das Bangkok von Vietnam. Diesen Eindruck hatte ich auch. Es gibt viele Streetfood stände, Bars und Hotels. In jeder Straße an der man vorbeikommt gibt es etwas Neues zu sehen. Das Essen ist deutlich billiger als im Norden.
Von Mui Ne nach Ho-Chi-Minh Am gleichen Tag ging es wieder mit dem sleepingbus für 120.000 Dong pro Person (4,50€) von dem eher enttäuschenden Mui Ne nach Ho-Chi-Minh, oder auch Saigon, der größten Stadt Vietnams. (Aber nicht Hauptstadt) Fahrt: 6 Stunden Die Stadt wurde übrigens nach Ho Chi Minh benannt, einem vietnamesischen Revolutionär und kommunistischen Politiker, Premierminister und Präsident (1945–1969) der Demokratischen Republik Vietnam war. Ho-Chi-Minh dient uns nur als Zwischenstopp (für 1 Nacht). Danach geht's weiter Richtung Mekong Delta.

27 July 2017

Mui Ne Mui Ne ist ein Fischerdorf in Südvietnam. Der Strand soll an einigen Stellen wunderschön sein (besonders am Südzipfel). Davon haben wir leider gar nichts gesehen. Der "Strand" bei dem wir waren, war einfach nur ein Witz. Um 110.000 Dong pro Person (4,15€) buchten wir eine Tour mit den 4 wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Abfahrt: 4:30 bei unserer Unterkunft •Fahrt zu den weißen Sanddünen (,die nicht weiß waren) um den Sonnenaufgang anzuschauen (nicht sehr spektakulär 😒) •Fahrt zu den gelben Sanddünen wo man mit einem Stück Plastik die Dünen hinunterfahren hätte können. •Fischerdorf: Dort habe ich eig nur mit der Kamera fotografiert, weil ich etwas geschockt war und auf die Handyfotos vergessen hatte. (Da vergeht einem das Fisch und Meeresfrüchte essen 🤢) • am Ende zum Ferry Stream. Zuerst glaubt man es ist ein schlechter Scherz, aber dann ist es sehr beeindruckend. (Bis 8:30) Fazit: Ich habe mir von Mui Ne sehr viel erwartet und war bis auf den Ferry Stream sehr enttäusch

26 July 2017

Hoi an nach Mui ne Eigentlich hatte ich am Vortag den Flug von Hoi an nach Saigon gebucht und wir wollten von dort aus mit dem Bust weiter nach Mui ne fahren. Nur leider hat die Buchung nicht funktioniert. Daher mussten wir wieder einmal mit dem Nightbus fahren 😒 Die Dame bei der Rezeption in Unserer Hoi an Unterkunft hat uns dabei geholfen spontan am selben Tag noch einen Bus für 580.000 Dong pro Person (21,89€) zu buchen. Fahrt: Start 17:00 vom Hotel 18:00 Abfahrt mit dem Sleepingbus 5:20 in der Früh Ankunft in Nha Trang 2 Stunden warten 7:30 neuer Bus und Abfahrt Richtung Mui ne 14:00 Ankunft in Mui ne (nach 21 Stunden) Der erste Bus war durchschnittlich, so wie die bisherigen Busse. Wir bekamen einige Stunden Schlaf. Der zweite Bus war unglaublich schlecht. Er war dreckig und schmuddelig, alt und ungeputzt zusätzlich konnte man das WC (eigentlich 😉) nicht benutzen und auch die Klimaanlage hat auf der Strecke aufgegeben. Eine schlimmere Fahrt gibt es (hoffentlich) nicht. 😒

25 July 2017

Markt in Hoi an Nicht zu verwechseln mit dem Nightmarket in Hoi an, der Souvenirs, Schmuck und Textilien hat. Der Markt liegt sehr zentral in der Altstadt von Hoi an und ist im Grunde nicht wirklich viel anders als andere reguläre Lebensmittel-Märkte in Vietnam. Allerdings gibt es in der Mitte des Marktes eine große Halle mit vielen kleinen Tischen und Ständen, an denen man sehr gut und günstig essen und trinken kann. Direkt außerhalb sind die Gewürz-Stände. Tolle Atmosphäre! (Egal ob in der Früh, oder abends)

24 July 2017

My Son Die Tempelstadt My Son liegt ca. 50 km südwestlich der Stadt Hoi an und ist seit 1999 von der UNESCO als Weltkulturerbe geschützt. Zwischen dem 4. und 13. Jahrhundert war My Son das religiöse und kulturelle Zentrum des Champa Königreiches. In einem Zeitraum von zehn Jahrhunderten bauten die Cham hier mehr als 70 Turm-Tempel. Im frühen 20. Jahrhundert wurde die Tempelstadt von französischen Archäologen wiederentdeckt und dokumentiert. Während des Vietnam-Krieges diente das Tal als Rückzugsort für den Vietkong. Bei Bombardierungen durch die Amerikaner wurden ca. 50 Tempel völlig zerstört. Miete Moped 24 Stunden: 130.000 Dong (5€) Dauer der Fahrt: 1 1/2 - 2 Stunden Parkgebühr: 10.000 Dong (0,40€) Eintritt My Son: 150.000 Dong (5,66€) Unbedingt an einem bewölkten/leicht regnerischem Tag besuchen!

23 July 2017

Cooking Class Hoi an Dauer: 2 Stunden 4 Gerichte 1. vietnamesische Frühlingsrollen mit Erdnussdip 2. Papaya Salat mit Shrimps und Hummerchips 3. Banh xeo: Reis-pancakes mit Salat und Reispapier 4. in einem Tontopf gegartes Schweinefleisch mit Reis Am Ende bekamen wir die Rezepte mit, damit wir es zu Hause nachkochen können. (Ich werde es zumindest probieren 😅)
Eco Tour durch Hoi an mit anschließender cooking class Für 590.000 Dong (22,30€) pro Person haben wir die Tour bei "Hoi an Eco Coconut Tour" gebucht. (Sehr empfehlenswert!) • wir wurden von unserer Unterkunft abgeholt • mit den Reishut (oder auch Kegelhut) gewaffnet, ging es auf den Markt, wo uns viele Gewürze, Kräuter und Gemüsearten gezeigt und erklärt wurden. • mit einem Boot fuhren wir den Sông Thu Bồn entlang und konnten Fischer beobachten bzw auch auf ihr Boot steigen und versuchen das Netz auszuwerfen • mit einem Nussschalen Boot (Thung Chai) ging es ein Stück weiter. Früher umgingen die Fischer so die vietnamesische Steuer, da schwimmende Körbe nicht als Fischerboote galten. •Zum Abschluss lernten wir in einer cooking class 4 vietnamesische Gerichte zuzubereiten. (Bericht folgt)

22 July 2017

Hoi an bei Nacht Abends, wenn es dunkel wird leuchten unzählige bunte Lampions in allen Farben und erhellen den umherschlendernden Menschen den Weg durch die hübschen, engen Gässchen. Ob Straßenkünstler, kleine Verkaufsstände oder der bekannte Nachtmarkt.
Hoi an Diese kleine, verschlafene Küstenstadt in Zentralvietnam liegt direkt am südchinesischen Meer. Einst war hier der größte Hafen in Südostasien beheimatet. Heute gilt die historische Altstadt Hoi Ans als einzige, die im Vietnamkrieg nicht komplett zerstört wurde. Daher wurde sie 1999 auch von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Tagsüber kommt die so typische, sehr spezielle Architektur der Häuser sehr gut zur Geltung. Mitten durch die Stadt fließt der Thu Bon Fluss. Mit den bunten Booten bieten sich Dir hier super Fotomotive – sowohl tagsüber als auch nachts. Im Altstadtkern sind nur Fahrräder und unmotorisierte Rikschas erlaubt, Autos und Motorroller sind verboten. Die ganze Altstadt ist eine einzige Fußgängerzone und erholsam ruhig! Hoi an zählt für mich zu einem der schönsten Orte Vietnams.

21 July 2017

Von Dong Hoi nach Hoi an Bei unserer Unterkunft konnten wir Tickets für den Nightbus nach Da Nang um 170.000 Dong pro Person (6,50€) kaufen. Um 9 ging die Reise los. Diesmal hatte ich einen besseren Platz und konnte so einige Zeit schlafen. (Kalt war es trotzdem.) Die Fahrt, die eigentlich nur 5 Stunden dauern sollte, war im Endeffekt 8 Stunden lang, was kein Problem war, da wir noch nicht wussten wie wir weiterfahren konnten. Als wir um 5 Uhr ankamen, war schnell ein kleiner Bus nach Hoi an gefunden, der eine Stunde danach wegfuhr. Da es ein öffentlicher Bus war, blieb er an einigen Haltestellen stehen und brauchte statt einer halben Stunde Fahrt, 2 Stunden. Wir bezahlten 50.000 Dong pro Person (2€). (Was allerdings viel zu viel war, da ich gelesen hatte, dass die Bustickets für diese Strecke nur 18.000 Dong kosten. Aber bei Touristen könne sies ja machen....) An der Unterkunft angekommen chillten wir den ganzen Vormittag am Pool 😎🐳
Tagesausflug in den Phong-Nha-Ke-Bang-Nationalpark Wir haben eine ganztägige Tour um 1.350.000 Dong pro Person gebucht (51€) Programm: •Abgeholt vom Hostel 8:00 •Paradise Cave •Mittagessen •Dark Cave mit anschließendem Erlebnispark •Rückfahrt zum Hostel 17:30 -Wasser, Cola und Rum (am Ende) inklusive Paradieshöhle Die Höhle wurde erst 2005 entdeckt und erstreckt sich in ein 31 km langes Höhlensystem, wobei Touristen nur die ersten Kilometer besichtigen können. Eine Holztreppe führt hinunter in einen kathedralenähnlichen Raum mit riesigen Stalaktiten und Stalagmiten. Hang Toi (Dark Cave) Über eine Zipline gelangt man zum Eingang der Höhle, die bereits nach wenigen Metern ihrem Namen alle Ehre macht. Auf dem Weg in die Höhle ist man fast die ganze Zeit über im Wasser. Weiter geht es durch einen engen schlammigen Gang tief in die Höhle, bis man am Ende zu einem Schlammpool gelangt. Zurück zum Ausgangspunkt kommt man nach dem Abwaschen des Schlamms über ein Kajak. (Fotos von Google)
Phong-Nha-Ke-Bang-Nationalpark Der eindrucksvolle, im Jahre 2003 zur UNESCO-Welterbestätte ernannte Phong-Nha-Ke-Bang-Nationalpark beherbergt das älteste Karstgebirge Asiens und war einer der ausschlaggebenden Orte, warum Vietnam das Reiseziel war. Es gibt Hunderte teils aussergewöhnlich große und lange Höhlensysteme, sowie spektakulären unterirdischen Flüssen. Die ernsthafte Erkundung des Gebietes begann erst in den 1990er-Jahren 2009 stieß man auf die weltweit größte Höhle, Son Doong. Bisher sind erst 7 Höhlen für Touristen zugänglich. Der Nationalpark befindet sich an der schmalsten Stelle Vietnams. Das Land ist hierz zwischen dem Meer und der Grenze zu Laos nur 50 km breit.

20 July 2017

Dong Hois wichtigstes Café für Backpacker Tree Hugger Café. Die Preise für Getränke sind günstig bis durchschnittlich. Vietnamesischer Kaffee 18.000 Dong (0,70€) Grüner Tee 25.000 Dong (1€) Artischocken Tee 20.000 Dong (0,80€) Süßer Reiswein 6cl 20.000 Dong (0,80€) Die Speisen sind etwas teurer und eher westlich. Die Atmosphäre ist sehr entspannt und angenehm. Man sieht nur Touristen, aber weil es in Dong Hoi kaum Touristen gibt, sind auch dort kaum welche. Das Kaffee hat auch einen nachhaltigen Souvenirshop mit handgefertigten Stücken. -> Man kann dort Touren buchen -> Es gibt Touristeninformationen für die Umgebung und Maps Wenn man nach Dong Hoi kommt sollte das einer der ersten Wege sein!
Dong Hoi Dong Hoi ist die Stadt an der schmalsten Stelle Vietnams und eher ein ruhiges Städtchen. Abgesehen von einem Spaziergang an der schönen River-Promenade oder dem Besuch des Marktes, gibt es hier nicht all zu viel zu sehen. Für 1 Mango, 1 Drachenfrucht und 1 Avocado haben wir auf dem Markt 40.000 Dong bezahlt (1,60€) Den Nachmittag verbrachten wir am Strand. Dieser ist grundsätzlich sehr schön. Weißer Sandstrand und sehr sauberes Wasser. Allerdings gab es relativ viel Müll am Strand. Vietnam zählt offensichtlich nicht gerade zu den saubersten Ländern.

19 July 2017

Von Hanoi nach Dong Hoi (Zentralvietnam) Um 300.000 Dong pro Person (12€) habe ich einen Nachtbus nach Dong Hoi reserviert. Wir wurden in der Nähe von unserem Hotel mit einem Minibus (und einem extrem gestressten Fahrer) abgeholt und zu dem Großen Nachtbus gefahren. Als wir einsteigen konnten, waren kaum mehr Plätze frei. Bernhard bekam noch einen im Mittelgang oben und ich musste mit einem von drei Plätzen ganz hinten unten Vorlieb nehmen. Die Klimaanlage im Bus war extrem kalt aufgedreht und ich war mir nicht sicher ob die Decken, die es dort gab nicht schon zum Teil lebten. Ich war über meine Kapuzenweste, lange Hose und besonders über die Socken sehr froh. Ein großes Tuch wäre noch von Vorteil gewesen.
Ha Long Wir wurden mit einem Kleinbus abgeholt und fuhren 4 Stunden Richtung Ha Long. Nach kurzem Warten konnten wir auf das Schiff. Gedacht ist das Schiff vermutlich für 15-20 Personen. Wir waren allerdings nur 6 (+ 5 Personal). Programm: Tag1 • Mittagessen • Fahrt zu einer Insel mit "Trekking" (=400 Stufen steigen) • Schwimmen am Strand der selben Insel • Abendessen • Freies Abendprogramm (Kartenspielen, Cocktail trinken...) • Squid fishing Nacht Tag2 • Frühstück • Höhlenbesichtigung einer der größten Höhlen in der Gegend • Mittagessen Anschließend die 4-stündige Fahrt zurück nach Hanoi. Dies war -soweit ich mich erinnern kann- meine erste Nacht auf einem Boot. Wir hatten alle überlegt an Deck auf den Sonnenliegen zu schlafen, weil wir beim Squid fischen einige Kakerlaken gesehen hatten. Leider begann es dann aber zu regnen 😒 Leider war das ganze sehr touristisch und es waren überall Unmengen an asiatischen Touristen.

18 July 2017

Von Hanoi nach Ha Long Bay Ich war fest entschlossen die Reise nach Ha Long selbst zu organisieren und zu buchen. Über Zug und Unterkunft hatte ich mich schon informiert. Bei unserer Unterkunft wollte ich mich eigentlich nur erkundigen, ob der Bus oder der Zug besser ist. Sie hat mir dann ungefragt gleich alle ihre Touren gezeigt die sie haben. Nach langen Diskussionen und weiteren Informationen in einem 2. "Reisebüro", haben wir um 1.800.000 (pro Person) ~70€ eine Tour für 2 Tage und eine Nacht auf einem Schiff gebucht. Im Nachhinein bin ich froh dass wir eine Tour gebucht haben, weil wir in einem normalen Hotel an Land niemals eine solche Aussicht gehabt hätten bzw. erst eine Schiffstour dort buchen hätten müssen.

17 July 2017

Das Wasserpuppentheater (Múa Rối Nước) gibt es nur in Vietnam. Es gibt ein kleines Orchester welches auch den Puppen ihr Stimme leiht. Im Hintergrund gibt es bis zu 16 Puppenspieler. Die Puppen sind aus Feigenholz geschnitzt. Eintritt: 100.000 Dong Vorstellungen sind 5 mal täglich. Die Ankündigung erfolgte auch in Englisch. Die vietnamesische Musik war schön anzuhören. Und auch ohne Sprachkenntnisse könnten wir den Stücken problemlos folgen. Es gab 14 verschiedene Stücke. Es wurden eher Szenen aus dem ländlichen Leben (Fischfang, Reisfelder, Büffel...) und mystische/ heilige Tiere (Phönix, Einhorn, Drachen, goldene Schildkröte...) gezeigt. Auch eine Szene war die Legende in dem König Le Loi, der im 15. Jh. die Chinesen aus Vietnam vertrieb, das ihm von den Göttern überlassene Schwert bei einer Bootsfahrt auf dem Hoan-Kiem-See von einer goldenen Schildkröte entrissen wird, um es den Göttern zurückzubringen. Es war sehr sehenswert.
Der Hoan-Kiem-See oder Schwert-See ist Hanois berühmtester See und trennt Alt-Hanoi vom einstigen französischen Kolonialviertel. Der See ist etwa 700 m lang und entstand als Rückstausee des Roten Flusses.
Heute endlich einen Plan erstellt und gemerkt dass es viel zu viel zu sehen gibt und viel zu wenig Zeit!!! 😱

16 July 2017

Hang Bac Tempel Oder Haus Nr. 102 Viel Information hatten wir dazu nicht. Nur laut Reiseführer: Haus Nr. 102 in der Straße Hang Bac, dass einen noch intakten Tempel beherbergt. Beim ersten Mal sind wir direkt vorbeigegangen. Dabei habe ich noch rein gesehen im Vorbeigehen 🤦🏽‍♀️ Bei gezielter Suche war er dann aber ganz leicht zu finden.
Train Street Man gehe bis zur Pho Tran Phu. Die Gleise kann man Gar nicht übersehen. Der Zug fährt um 3:30pm und 7:00pm durch die Straße. (Bei uns um 6:30pm) Ganz anders als beim Maeklong Market in Thailand bei Bangkok, fährt der Zug richtig schnell vorbei. Ein Bewohner der Straße rät uns im letzten Moment noch ein bisschen mehr auf die Seite zu gehen.
Erster Eindruck von Hanoi: Lauter, enger, stickiger, stinkender, aber dafür viel grüner als Bangkok. Permanent wird gehupt und die Straßen sind voll von Mopeds, Autos, Rikschas und Menschen (weil aufgrund der parkenden Mopeds kein Platz auf den Gehsteigen ist) Das Essen ist mindestens genauso gut. Sugarcanejuice: 👌 sehr gut Saft aus gepresstem Zuckerrohr mit frischen Limetten. Das 1. Pho war auch Pflicht 🔝
🛫 DMK- HAN Flug von Bangkok nach Hanoi ✈️

15 July 2017

Vom Maeklong Market zurück nach Bangkok Wie kommt man nun wieder zurück? Uber und auch Grab - Cars sind in dieser Gegend nicht verfügbar. Daher das naheliegendste: der Zug. 10 Baht kostet das Ticket. Wir fahren 1 Stunde bis zur Endstation. Dort angekommen fragen wir uns durch bis zur Fähre, die uns auf das andere Flussufer bringt. (3 Baht) Auch dort müssen wir uns wieder zum Bahnhof durchfragen. Nach 10 Min. Gehzeit, sind wir angekommen. Wir müssen nur eine halbe Stunde warten bis der nächste Zug (wieder für 10 Baht) kommt. Wieder über eine Stunde Fahrt. Bei der Endstation steigen wir aus und befinden uns recht südlich von unserer Unterkunft. Für die Fahrt brauchten wir 3 Stunden und zahlten 25 Baht (~50 Cent). Anschließend stand uns ein geschätztr 3 stündiger Spaziergang bevor, weil wir nicht mehr viel Geld hatten und der Akku für Uber nicht mehr ausreichte. Dank Ortskundigen, die uns einen Bus zeigten, bräuchten wir nur 2 Stunden 👌
😍😍😍 Das Essen ist phantastisch. 😍😍😍 Das Obst schmeckt wahnsinnig gut und die warmen Gerichte von den Straßenständen sind genauso wie ich sie mir vorgestellt habe. Alles ist ziemlich scharf aber noch essbar.
Maeklong Train Market Mit über für ca 12€ und 1 1/2 Stunden fahrt zum Markt. Sofort erkennbar an den Gleisen. Gleich 3 Runden gedreht. Zuerst nur schauen und das ganze auf sich wirken lassen, dann fotografieren und zum Schluss Obst einkaufen. Kurz bevor der Zug einfährt, ertönen Glocken und eine Durchsage. Schon räumen die Standbesitzer in aller Ruhe ihre Wahre auf die Seite. Aber nur so viel, wie absolut notwendig. Kurz danach hört man auch schon das Pfeifen des Zuges. Man hat genügend Zeit um auf die Seite zu gehen, da er nur im Schritttempo durchfährt (Perfekt um gute Fotos zu machen). Sobald der Zug vorbei ist, klappen die Leute ihre planen wieder hervor und sind innerhalb von Sekunden wieder verkaufsbereit. Laut Reiseführer wurden die Leute vom Markt beim Bau der Eisenbahnlinie vor die Wahl gestellt: gehen oder bleiben und mit dem Zug leben. Die Menschen haben sich für das Bleiben entschieden und so ist der Markt einer der bekanntesten der Welt. ⭐️⭐️⭐️ 100% sehenswert ⭐️⭐

14 July 2017

Typisch für Bangkok: eine Massage (oder zwei... oder drei 😅)
Bootsfahrt durch die Klongs Laut Reiseführer ist Bangkok auch Venedig des Ostens. Es gibt sehr viele kleine Flüsse durch Bangkok. Wir mieteten uns ein privates Boot (mit Bootsführer) für 700 Baht und kurven damit eine Stund deutsch die Klongs von Thon Buri. Dort bekommen wir nicht nur einen Eindruck von dem Leben dort, sondern füttern auch Fische und sehen einige schlafende Krokodile 🦎
Khao San Road Die Khao San Road erfüllt so ziemlich alle Klischees, die Bangkok hat: schrill, schräg,laut, schmutzig, viel zu viele Menschen, ein riesengroßer Bazar, Open Air Party ohne Ende.... Leider ist die 400m lange Straße schon viel zu touristisch und auch recht teuer (bis auf die Cocktail buckets 😄).

13 July 2017

Golden Mount Der Golden Mount ist ein 80m höher künstlicher Hügel. 318 sehr flache Stufen muss man erklimmen um zu dem vergoldeten Turm zu gelangen. Dann liegt einem Bangkok zu Füßen. Das Kloster am Fuß des Berges ist laut Reiseführer eines der ältesten der Stadt. Eintritt 20 Baht

12 July 2017

4 Tage in Bangkok