Austria · 16 Days · 53 Moments · December 2013

Ronald Kantauer

Urlaub in Südafrika, Mosambik und Dubai


28 December 2013

Flug Dubai nach Wien Am 01.01.2014 endete unser Urlaub mit dem Rückflug nach Wien. Dies war unser siebenter Aufenthalt in Südafrika. Wir verließen dieses Land schweren Herzens. Das Lebensgefühl, die endlosen Strände, die Tierwelt, die Musik, die Kulinarik, jedes Mal die neuen Eindrücke, Veränderungen und so vieles mehr machen dieses Land unbeschreiblich schön und facettenreich. Der nächste Südafrika-Urlaub ist schon geplant.

27 December 2013

Dubai Mall Dubai Mall: Die Dubai Mall ist das größte Einkaufszentrum in Dubai. Sie bietet einen Eislaufplatz, ein Aquarium (Tauchgänge sind buchbar), Restaurants und jede Menge Geschäfte.
Restaurant in der Dubai Mall - Burj Al Hammam Wir wollten in Dubai unbedingt die arabischen Köstlichkeiten ausprobieren. So fanden wir in der Dubai Mall das Burj Al Hammam. Das Lokal hat eine große Terrasse mit Blick auf die Wasserspiele und Burj Khalifa. Es wurde uns ein sehr freundlicher Kellner zugeteilt, der uns bei der Speisenauswahl geholfen hat. Als Getränk hat er uns "Jallab" empfohlen. Das ist ein Rosinengetränk, sehr süß, aber lecker. Für die Hauptspeise wählten wir "Kafta Djaj". Das sind Spieße mit farschiertem Hühnerfleisch. Mit der Nachspeise "Knefeh Bal Kasht" beendeten wir das arabische Essen. Wir bezahlten AED 251.- (ca. € 52.-) Das Lokal ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen.
Fahrt mit der Metro Die Metro fährt in Dubai oberirdisch. Nachdem sich Dubai in den letzten Jahren über eine lange Distanz ausgeweitet hat, wollten wir uns mit der Metro einen Überblick verschaffen. So kauften wir uns ein Ticket und fuhren von einem Ende zum anderen Ende. Dies war günstiger als mit dem Taxi und sehr interessant.
Burj Khalifa, Wasserspiele Am nächsten Tag besichtigten wir den Burj Khalifa und die Dubai Mall. Burj Khalifa: Am Burj Khalifa (derzeit höchstes Gebäude der Welt) gibt es auf ca. 400 m eine Aussichtsplattform. Das gesamte Gebäude hat eine Höhe von 829,84 m. Es ist sinnvoll, sich die Tickets vorher per Internet zu bestellen (dies ist erst ab einem Monat vor dem Besuchsdatum möglich). Dafür muss man sich allerdings auf eine genaue Uhrzeit festlegen. Unsere Karten waren für 18.30 Uhr gebucht - so sieht man Dubai bei Nacht, ohne den Smog, der tagsüber ev. eine gute Sicht verhindert. Wir waren einen Tag vor Silvester dort und das Interesse war gewaltig. Man muss trotz Vorbestellung der Karten mit einer längeren Wartezeit rechnen. Wasserspiele: Ab 18.00 Uhr beginnen die Wasserspiele (mit Musik) am Fuße des Burj Khalifa. Diese sollte man sich unbedingt ansehen. Die Vorstellung dauert einige Minuten und wird stündlich wiederholt.

26 December 2013

Mall of Emirates Die Mall of Emirates ist nach der Dubai Mall das zweitgrößte Einkaufszentrum in Dubai. In der Mall befindet sich eine Ski-Piste (Touristenattraktion) und viele Geschäfte mit Markenartikeln. Das Einkaufen lohnt sich preislich nur im Ausverkauf. In Dubai findet ganzen Jänner das "Shopping Festival" mit stark reduzierten Preisen statt. Der Abverkauf begann zu unserem Glück schon am 31.12., somit konnten wir auch noch einige Einkäufe günstig tätigen. In Dubai gibt es keine Mehrwertsteuer, daher auch keine Tax-Refund.
Centro Barsha Vom Flughafen fuhren wir mit einem Taxi zu unserem Hotel. Am Flughafen wurde uns ein "Frauentaxi" zugewiesen. Die Lenkerinnen sind Frauen und die Dachfarbe der Taxis ist rosa. Die Hotellage war super. Es befand sich 5 Gehminuten von der Mall of Emirates (riesiges Shopping Center mit Skipiste) entfernt. Die Hotelangestellten waren sehr freundlich. Ein früherer Check-In um 9.00 Uhr war problemlos und kostenfrei möglich. Bei der Buchung eines Zimmers sollte man angeben, dass man ein Zimmer mit Blick ins Freie haben möchte. Wir hatten ein innenliegendes Zimmer (Atrium-überdachter Innenhof). Man konnte kein Fenster aufmachen und wenn man das Licht aufgedrehte, musste man ständig den Vorhang vorziehen. Im Innenhof befanden sich die Tische für das Frühstück und das Abendessen. Zimmerpreis: € 125.-/Nacht ohne Frühstück Wenn man das richtige Zimmer hat, kann man das Hotel sicher weiterempfehlen.

25 December 2013

Flug Johannesburg nach Dubai Am Nachmittag gaben wir unser Mietauto zurück und checkten am Flughafen in Richtung Dubai ein. Fluglinie: Emirates Dazu noch ein Tipp, falls jemand Meilen bei Emirates sammelt: Für Hotels (z. B. das Radisson Hotel) und gewisse Autovermietungen werden auch Meilen gutgeschrieben.

24 December 2013

Gautrain Der Gautrain ist ein neues Transportmittel (Metro) zum Flughafen. Unser Hotel befand sich direkt an der "Sandton" Station. Falls Personen ohne Mietauto unterwegs sind, kann man vom Flughafen dieses Viertel mit dem Gautrain ganz einfach erreichen. Der Gautrain wird in einigen Zeitschriften sogar als Sehenswürdigkeit angeführt, wahrscheinlich deshalb, weil es ansonsten keine öffentlichen Transportmittel in SA gibt, die von weißen Südafrikanern bentutzt werden.
Nelson Mandela Square Der Mandela Sqare ist bekannt für die überdimensionale Statue von Nelson Mandela (beliebtes Fotoobjekt) und seine vielen Restaurants und Geschäfte. Überquert man den Platz, beteht eine direkte Verbindung zum Sandton Shopping Center. Das Sandton Shopping Center bietet so ziemlich alle afrikanischen und internationalen Markenartikel und ist zum Shoppen zu empfehlen. Wir waren leider nur einen Tag in Johannesburg. Es gibt jedoch weitere sichere Gegenden, die sicherlich einen Besuch wert sind.
Radisson Blue Gautrain Hotel Nachdem wir eine Nacht früher von der Sabi River Lodge abgereist waren, suchten wir uns über "Booking.com" ein Hotel in Johannesburg. Dieses Hotel buchten wir zu einem Spezialpreis von € 77.- statt € 176.-/Zimmer und Nacht ohne Frühstück. Die Lage war super, das Hotel äußerst modern. Im obersten Geschoß gibt es auch einen Gym. Weiters ist eine Terrasse inkl. Pool vorhanden. Für die Tiefgarage zahlen Hotelgäste einen Spezialpreis. Das Hotel bietet auch einen kostenlosen Shuttle zum Nelson Mandela Square, obwohl sich herausgestellte, dass der Platz nur 5 Gehminuten vom Hotel entfernt ist. So haben wir den Rückweg zu Fuß angetreten. Wir können das Hotel zu 100 % weiteremfpehlen und würden es auch selbst wieder buchen.

23 December 2013

Graskop Auf der Rückreise machten wir einen Zwischenstopp in Graskop - ein nettes Städtchen mit Cafes, Restaurants und tollen Souvenirläden (dort gibt es auch ein Geschäft mit ausgefallen Souvenirs). Ein kurzer Aufenthalt lohnt sich auf jeden Fall.
Sabi River Bush Lodge Für die darauffolgenden 2 Nächte hatten wir in der Sabi River Bush Lodge ein Luxuszelt gebucht, das sich leider nicht als solches entpuppte. Die Lodge bietet Zimmer, 3 Zelte mit externer Dusche und WC sowie 2 Zelte am Fluß inkl. Dusche und WC. Wir wussten jedoch nicht, dass unser Luxuszelt Dusche und WC in einem eigenen Gebäude hatte. Das Zelt war äußerst simpel, nur mit einem Bett und 1 Sessel ausgestattet. Beim Zelt funktionierte der Verschluss nicht ordnungsgemäß und es war kein Moskitonetz vorhanden. Die Duschen waren eklig. Das Essen (wir hatten Halbpension) war das Schlechteste, das wir bis dato in Südafrika gegessen hatten. Wir reisten daher nach einer Nacht ab und wollten die Summe für das nicht konsumierte Essen rückerstattet haben, die 2. Nacht jedoch bezahlen. Unser Wunsch wurde jedoch nicht erfüllt. Der Manager war nicht zu sprechen. Ein Angestellter teilte uns die Nachricht mit. Zimmerpreis: Zar 1320/ Nacht inkl. Halbpension Diese Lodge würden wir nicht weiterempfehlen
Blyde River Canyon Nature Reserve, Berlin Falls, Graskop Die Panorama Route führte uns entlang von Bananenfeldern und Wäldern zur ersten Station, den "Graskop Falls". Dort besteht die Möglichkeit, sich über die Falls in die Tiefe zu schwingen http://www.graskop.co.za/adventure/index.html#gorgeswing (ZAR 320.-/Person, auch Tandemsprünge sind buchbar). Über Graskop fuhren wir weiter zu den "Berlin Falls". Für die Parkplatzbenutzung zahlten wir ZAR 10.-. Die Besichtigung der Wasserfälle ist gratis. Als letzte Station steuerten wir „Bourke's Potholes" an - verschiedene Felsformationen, die durch Erosion spezielle Formen angenommen haben. Ein Besuch ist auf jeden Fall empfehlenswert.

22 December 2013

Restaurant/Shopping Im Bereich der Kreuzung R536 und R40 befinden sich mehrere Restaurants sowie Veranstalter von Rafting-Touren etc. In einem dieser Lokale waren wir frühstücken: Kaffee und Muffins. In Südafrika werden die Muffins meistens warm gegessen, serviert werden sie mit Butter, Marmelade und geriebenem Käse. Weiters gibt es ein Stück weiter der R40 entlang ein großes Shopping Center die "Blue Haze Mall".
Thulamela Bed & Breakfast Am späten Nachmittag erreichten wir nach einem kräftigen Gewitter Hazyview, das nicht wirklich viel zu bieten hat, aber ein guter Ausgangspunkt für den Krüger und die Panoramaroute ist. Die Thulamela Lodge ist ein Geheimtipp für "Honeymooner". Wie wussten nicht, was uns genau erwartet, aber unsere Erwartungen wurden übertroffen. Der Zugang zu unserer Holzhütte war mit Rosen bestreut und der in der Terrasse versenkte Whirlpool hatte bereits die richtige Temperatur für ein Bad. Penny hatte an wirklich alles gedach, so waren Badesalz, Teelichter etc. vorbereitet. Besonders toll war das Frühstück am nächsten Morgen, welches auf der Terrasse serviert wurde. Hauspreis: ZAR 1360.-/Nacht inkl. Frühstück Auf jeden Fall können wir diese Lodge zu 100 % weiterempfehlen:
Krüger Nationalpark Am nächsten Morgen standen wir bereits um 5.00 Uhr auf und begaben uns in Richtung Krüger National Park (Crocodile Bridge Gate). Der Park öffnet um 6.00 Uhr. Nachdem uns unsere Gastgeberin mitgeteilt hatte, dass zur Weihnachtszeit sehr viel los sei und eine Vorabreservierung der Tickets sinnvoll gewesen wäre, wollten wir sicher gehen, dass wir in den Park hineinkommen. Unser Morning Drive zahlte sich auch tatsächlich aus und wir konnten Affen, Zebras, Springböcke, Elefanten, Löwen und Giraffen beobachten. Nach dem Parkbesuch kehrten wir wieder zum Frühstück ins Guesthouse zurück. Dort bekamen wir von unserer Gastgeberin eine Karte des NP mit einer eingezeichneten Route (Insidertipps für Plätze, an denen die verschiedenen Tierarten regelmäßig anzutreffen sind). Anschließend fuhren wir entlang dieser Route zu unserem nächsten Ziel.

21 December 2013

Malaria Zu dieser Jahreszeit steigt das Malariarisiko auf Grund der Regenfälle in diesem Gebiet an. Wir verzichteten auf eine Malariaprophylaxe, hatten aber ein Standby-Medikament in unserem Reisegepäck. Vor Ort kauften wir in einem Supermarkt eine große Flasche Mosquito-Spray und sprühten uns zweimal täglich den ganzen Körper (bzw. freie Körperteile) ein. In der Nacht ist es ausreichend, sich mittels Mosquitonetz zu schützen.
Trees Too Guest Lodge Nach 3 Nächten in der Naara Lodge stand die Fahrt nach Komatipoort inkl. Einreise nach Südafrika am Programm. Die Fahrtdauer betrug ca. 7 Stunden. Diesmal klappte die Aus- und Einreise ohne Probleme. In der Trees Too Guest Lodge war der Empfang durch die britischen Gastgeber sehr herzlich. Die Anlage ist mit einem Pool, einem Restaurant und mehreren Zimmern ausgestattet. Neben 2 Hunden gibt es auch mehrere Katzen. Zimmerpreis: ZAR 800.- /Zimmer inkl. Frühstück Die Gastgeber bieten neben dem Frühstück auch Abendessen an. Die Speisen war sehr köstlich. Preis-Leistungsverhältnis ist perfekt. Die Zimmer sind eher einfach, aber sehr sauber inkl. Klimaanlage und Mosquitonetz. Das Quartier befindet sich ca. 10 km vor dem Eingang in den Krüger Nationalpark. Die Location ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen.

20 December 2013

Community Leben Viele Leute im ländlichen Mosambik sind Selbstversorger und leben noch sehr einfach in Rundhütten. Das Wasser wird vom Brunnen geholt. Auf einem Bild ist die lokale Schule zu sehen.
Autofahrt durch Mosambik Dieser Tipp soll Eindrücke zur Fahrt durch Mosambik vermitteln. Es gibt nur eine asphaltierte zweispurige Straße, die sich durchs Land zieht. Entlang der Straße werden Früchte und Nüsse verkauft. Die Einheimischen sind meistens zu Fuß oder mit Sammeltaxis unterwegs. Auf Sauberkeit oder Umweltschutz wird nicht sehr viel Wert gelegt.
Strand/Meer Von der Lodge fuhren wir mit dem Mietauto zum Meer. Die Fahrzeit beträgt ca. 10 Min. Die Straße dorthin ist eine reine Sandpiste. Nachdem wir noch nie auf Sand gefahren waren, bezahlten wir gleich Lehrgeld. Beim ersten Anstieg blieben wir im glühend heißen Sand stecken. Zwei junge Südafrikaner halfen uns aus der Patsche und verminderten den Reifendruck vermindert. So konnten wir unser Ziel erreichen. Endloser Sandstrand, wenig Touristen (was wir lieben), Natur pur
Naara Eco Lodge and Spa In der Früh fuhren wir weiter zur Naara Eco Lodge und Spa. In der Lodge verbrachten wir 3 Nächte. Das Anwesen besteht aus einem Haupthaus (Bar und Restaurant) und mehreren Luxuszelten (Unterkünfte für Gäste). Die Besitzerin stammt aus Brasilien und ist ca. 3 Mal im Jahr anwesend. Die Lodge wird von heimischem Personal geführt. Dieses war sehr freundlich und hilfsbereit. Ein kleines Problem stellten die Englischkenntnisse des Personals dar. Weiters gab es nur eine "kleine" Speisekarte (4 Gerichte zum Abendessen). Bei mehreren Tagen Aufenthalt kann es schon passieren, dass man zwei Mal dasselbe essen muss. Der zubereitete Fisch war sehr köstlich. Die Lodge liegt an einem See (Kajak fahren ist möglich - gratis). Die Unterkünfte (Zelte) waren top. Die Zelte stehen sehr weit auseinander, so dass man das Gefühl hat, alleine zu sein. Es gab auch eine Außendusche und eine kleine Veranda. Kosten: € 140.- für 2 Personen/Nacht inkl. Frühstück Die Lodge ist absolut empfehlenswert.

19 December 2013

Blue Anchor Inn Dieses Quartier bietet sich wirklich nur für eine Nacht (Durch-/Weiterreise) an. Kein hoher Standard - jedoch sauber. Sehr einfach. Das Bett war betoniert mit einer Matratze darauf. Zimmerpreis: Mt 990.-/Person
Grenzübergang Südafrika Mosambik Falls jemand zu Weihnachten nach Mosambik einreist, sollte dieser nicht den gleichen Fehler machen wie wir. Eine Einreise zw. dem 20. und 24.12 ist nicht zu empfehlen. Da fahren sehr viele Gastarbeiter nach Hause zu ihren Familien und wir verbrachten vor der Grenze 7 Stunden im Stau (ca.15 km). An der Grenze herrschten fürchterliche Zustände - Chaos (jeder wollte der Erste sein). Nach der Grenze ging dieses Verkehrschaos weiter. Nach einem weiteren Unfall mitten in Maputo erreichten wir unser Quartier um 3.30 Uhr in der Früh.
Mietauto - KEA Campers (Autovermietung) Für diesen Trip hatten wir ein Auto mit Allrad gebucht. Dieser war jedoch nur für eine kurze Strecke von der Hauptstraße zu unserem Quartier und vom Quartier zum Meer notwendig. Es hätte jedoch die Möglichkeit gegeben, uns vom Hotelpersonal bei der Abzweigung von der Asphaltstraße abholen zu lassen. Daher würden wir fürs nächste Mal keinen Allrad mehr buchen (hohe Mehrkosten) - keine Notwendigkeit!! Vom Flughafen wurden wir von einem Mitarbeiter der Autovermietung KEA abgeholt. Hat super funktioniert, obwohl wir das Auto über Drivesouthafrica..co.za gebucht hatten. Kosten für das Mietauto pro Tag: € 68,54/Tag Das Auto hatte auch einen Kühlschrank eingebaut. Weiters sollte man sich über die Einreisebestimmungen für Mosambik informieren, z. B. sind unbedingt 2 Pannendreiecke und 2 Warnwesten im Auto mitzuführen, und von der Autovermietung diesbezügliche Genehmigungen einholen.
Inlandsflug nach Johannesburg In den frühen Morgenstunden ging es los zum Flughafen nach Kapstadt. Mit der South African Airline erreichten wir nach ca. 2 Stunden Flugzeit Johannesburg. Flugpreis: € 90.-/Person Abflugzeit: 7.30 Uhr Ankunftzeit: 9.30 Uhr Weitere günstige Airlines für Inlandsflüge sind Kulula (sind wir schon mal geflogen - war auch OK) oder Mango.

18 December 2013

Simonsig Wine Estate, Cuvee Restaurant Am Abend waren wir im Simonsig-Restaurant Cuvee essen. Angeboten wurden ein 2 Gang- (Rand 195.-) und ein 3-Gang-Menü (Rand 265.-). Zunächst bekamen wir etwas Brot und Aufstriche, danach gab es einen Gruß aus der Küche. Beim Bezahlen erhielten wir noch gratis Pralinen - und das alles zu den o.a. Preisen. Das Essen und der Service waren Spitzenklasse. Die Atmosphäre war gemütlich, das Publikum gemischt, jedoch war der Touristenanteil höher. Etwas elegantere Kleidung wäre angebracht, wobei die Südafrikaner das nicht so streng handhaben.
Exchange, Woodstock, Kapstadt Nachdem das Weingut Simonsig nicht weit von unserem Quartier entfernt war, fuhren wir dorthin, um einen Tisch zu reservieren. Vor Ort nahmen wir auch gleich an einer Weinverkostung teil. Es ist auch möglich, dort den Wein für den Versand nach Europa zu bestellen. Dieser wird über Deutschland nach Österreich verschickt. Danach fuhren wir nochmals nach Kapstadt in den Stadtteil Woodstock. Dort sahen wir das Gebäude namens "Exchange" an: trendy Lokale und Geschäfte. Das Gebäude bzw. einige Lokale und Geschäfte werden derzeit noch fertig gestellt. Es gibt keine Tiefgarage. Parken ist nur rund um das Gebäude möglich. Weitere coole Geschäfte sind in der Albert Road anzufinden. Empfehlenswert ist die Erkundung der Gegend mit dem Auto. Dabei stößt man auf viele alte viktorianische Häuser, die allmählich renoviert werden.

17 December 2013

Somerset Mall Die Mall bietet von Restaurants, Fachgeschäften und einem großen Lebensmittelmarkt (Pick n Pay) alles, was das Herz begehrt. In Südafrika gibt es eine Fischrestaurant-Kette namens "Ocean Basket". Dieses Lokal befindet sich unter anderem ebenfalls in der Mall und ist zu empfehlen (günstig und gut).
Brenaissance Wine and Stud Estate Am Nachmittag waren wir im "Brenaissance"-Restaurant Pizza essen. Das Lokal hat eine kleine Speisekarte. Hauptsächlich gibt es Pizzen. Diese sind köstlich, wie auch auf dem Foto zu sehen ist. Die Pizzapreise bewegen sich zwischen 65 und 110 Rand (ca. 5-9 Euro) Das Lokal befindet sich mitten in den Weingärten und wurde erst vor Kurzem neu errichtet. Das Personal ist sehr freundlich. Wir können das Lokal zu 100 % weiterempfehlen.
Laibach Lodge Nach dem Frühstück sind wir von Langebaan in Richtung Stellenbosch aufgebrochen. Fahrzeit ca. 2 Stunden. Dort mieteten wir uns in der Laibach Lodge etwas außerhalb von Stellenbosch ein. Das Anwesen besteht aus einem Weingut und einer Lodge mit einem deutschen Manager. Die Zimmer waren sehr geräumig mit einer eigenen Kochnische und einer Terrasse mit Blick auf den Teich. Bei Abwesenheit der Hausherren darf der Pool vom Haupthaus auch von Gästen benutzt werden. Es gibt aber auch einen eigenen Pool für die Gäste. Als Willkommensgeschenk wurde im Zimmer eine Flasche Wein gratis zur Verfügung gestellt. Zimmerpreis: Rand 990.-/ Zimmer ohne Frühstück. Weiters besteht die Möglichkeit einer Weinverkostung im Weinkeller. Diese Lodge liegt zwischen den Weinbergen eingebettet und ist auf alle Fälle einen Besuch wert.

16 December 2013

Kite-Surfen Am Nachmittag meldete ich mich für einen Schnupper-Kite-Kurs im Hotel Windtown an. Der Privatkurs dauert ca. 3 Stunden und kostet ZAR 900.- (ca. 60-70 Euro). Hat sich voll ausgezahlt. Natürlich werden auch Kurse über mehrere Tage von verschiedenen Surf-Schulen angeboten. Das erforderliche Equipment war bei dem Preis inkludiert. Es gibt in Langebaan auch mehrere Surf-Geschäfte.
West Coast Nationalpark, Langebaan Nach dem Frühstück im Hotel starteten wir in Richtung "West Coast National Park". Bei der Einfahrt in den Park ist eine Gebühr (ZAR 60.-/Person) zu bezahlen. Dieser Park bietet eine Lagune mit tollen Stränden u. türkisfarbenem warmen Wasser. Wir sind bis nach Kraalbaai gefahren. Auf der Fahrt dorthin kann man - wenn man Glück hat - Tiere (Strauße etc.) beobachten. Extrem in dieser Lagune ist der Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut. In der Früh hat man lange breite Sandbänke, welche bis zum Nachmittag immer schmäler werden. Es gibt keine Lokale, Schirme und Liegen. WC ist vorhanden. Interessant ist auch ein Abstecher an die Atlantikküste (raues Meer, Steinformationen und viele Muscheln). Im Nationalpark ist auch Wandern und Mountain-Biken möglich.

15 December 2013

Voorstrand, Paternoster Super Fischlokal zu günstigen Preisen. Das Lokal liegt direkt am Meer. Eine Reservierung ist unbedingt erforderlich. Dieses Restaurant wird auch auf Grund der tollen Location, dem Preis-Leistungsverhältnis (siehe Rechnung unter Bildern) u. der TOP-Küche von sehr vielen Einheimischen besucht. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man dieses Lokal unbedingt besuchen.
Windtown Lagoon Resort & Spa Von Woodstock geht's weiter über Blouberg (Blick auf Kapstadt - erstes Foto) nach Langebaan (Fahrtzeit ca. 1,5 Stunden). Tipp für die Fahrt auf der Schnellstraße: Langsam fahrende Autos weichen auf den Pannenstreifen aus, damit sie überholen kann. Man bedankt sich mit kurzem Einschalten der Alarmblinkanlage. Der Überholende bedankt sich durch Aufblenden mit dem Fernlicht. Langebaan ist ein Surf-Spot und bietet einen tollen Sandstrand. Das Windtown-Resort ist eine Top-Location. Der Zimmerpreis beträgt ca. € 76.-/Zimmer inkl. Frühstück. Geräumige Zimmer, Pool im Innenhof mit Lounge-Möbeln und Restaurant mit Super-Qualität. Den Schokoladekuchen kann ich nur empfehlen. Weiters werden Surf-Kurse etc. angeboten. Diese Unterkunft können wir zu 100 % weiterempfehlen.
Woodstock, The Old Biscuit Mill Woodstock ist ein aufstrebendes Viertel in Kapstadt. Dort werden alte Fabrikhallen umgebaut und zu Wohnungen, Restaurants, kleinen Designerläden etc. umfunktioniert. Wir besuchten "The Old Biscuit Mill". Sicheres Parken ist im Innenhof möglich. Dort tranken wir in der Kaffeerösterei unseren Frühstückskaffee (bester Kaffee, den ich je getrunken habe). Daneben ist ein Deli-Geschäft. Der Besuch lohnt sich (bieten auch Frühstück an). Weiters gibt es ein tolles Restaurant "The Test Kitchen" - sehr gute Kritiken (haben wir aber nicht besucht) und Geschäfte mit ausgefallenen Produkten. - vergleichbar mit Brooklyn (New York-Style)

14 December 2013

Kap der guten Hoffnung Alternative Über den Chapman's Peak Drive kommt man auch zum Kap der guten Hoffnung. Diese Route wählten wir bei unserem ersten Südafrika-Trip. Sehr empfehlenswert. In diesem Nationalpark gibt es tolle Aussichtspunkte und Wanderwege. Für diesen Ausflug sollte man von Kapstadt aus einen ganzen Tag einplanen. Auf dem Weg dorthin gibt es weitere empfehlenswerte Sights, z. B. Pinguine in Simon's Town etc. Am Kap gibt es auch einen Schrägaufzug, um den Höhenunterschied zu überwinden, falls jemand den Fußweg nicht bewältigt.
Weingut Steenberg, Bistro Sixteen 82 Im Weingut Steenberg befindet sich das Bistro Sixteen 82. Modernes Weingut mit Verkostungsraum und Restaurant. Sehr gutes Essen, freundliches Personal, Preis-Leistungsverhältnis sehr gut, direkter Weinkauf möglich. Es ist auch kein Problem, sich nur mit einer Flasche Wein bzw. einem Glas Wein in die Wiese zu legen und zu relaxen. Das Publikum ist gemischt. Einheimische und Touristen.
Chapman's Peak Drive, Witsand, Muizenberg Nach dem Frühstück fuhren wir über den Chapman's Peak Drive (9 km lange Küstenstraße - tolle Ausblicke - Mautstraße) nach Kommetjie. Dort besichtigten wir einen Leuchtturm. Anschließend ging es weiter zum "Witsand Strand". Toller Strand, weißer Sand, Kite-Surfer, tolles Feeling, keine Lokale, Natur pur, Achtung auf die extreme Sonne - Sonnenschutzfaktor 30-50 ist angesagt. Danach ging es über Muizenberg weiter zum Weingut "Steenberg". In Muizenberg gibt es bunte Hütten am Strand - ein beliebtes Fotomotiv. Wenn man Zeit hat, lohnt sich auch ein Spaziergang durch Kalk Bay mit seinen kleinen Geschäften und Lokalen.

13 December 2013

Tankstelle Bei unseren ersten Südafrika-Urlauben war die Bezahlung an den Tankstellen nur mit Bargeld möglich. Mittlerweile werden fast überall Kreditkarten akzeptiert. Man sollte aber trotzdem genug Bargeld mit haben, damit es zu keinen bösen Überraschungen kommt.
Kirstenbosch Botanical Garden Den Kirstenbosch Botanical Garden kann man auf zwei verschiedene Arten besuchen. Am Tag bietet sich die Möglichkeit, den botanischen Garten zu erkunden. Dabei kann man viele Pflanzenarten der afrikanischen Flora und verschiedene Vogelarten bewundern. Im afrikanischen Sommer finden am Abend regelmäßig Konzerte statt. Wir kauften unsere Tickets am Veranstaltungstag über das Internet. Da wir ein Tab mit hatten, konnten wir den Kauf der Tickets so vorweisen. In diesem Bereich sind die Südafrikaner sehr fortschrittlich. Diesmal nahmen wir an einem Weihnachtskonzert teil. In Südafrika ist bei solchen Konzerten alles sehr unkompliziert. Man nimmt sich sein Essen und Trinken sowie eine Sitzunterlage mit und sucht sich ein Plätzchen. Durch die Hanglage hat jeder Besucher eine gute Sicht. Die Konzerte beginnen meistens in der Dämmerung. Bei Dunkelheit hat meinen einen tollen Blick über die beleuchtete Stadt. Es ist sinnvoll, zeitgerecht vor dem Konzert einzutreffen.
Camps Bay, Paranga Restaurant Der Nachmittagstrip führte uns nach Camps Bay. Dort gibt es eine Strandpromenade mit vielen Lokalen. Wir haben im "Paranga" gespeist. Am Wochenende ist in Camps Bay sehr viel los. Wir hatten nicht reserviert und abermals Glück, dass wir einen Platz bekamen. Die Atmosphäre war sehr angenehm, Lokal mit Meerblick, nettes Personal, die Preise liegen im höheren Preissegment (in Bezug auf Südafrika, mit unserem Euro Wechselkurs von ca. 1 €=14 ZAR sind die Preise jedoch akzeptabel). Im Angebot finden sich Fisch, Fleisch, Burger, Salate etc. Das Lokal ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
Llandudno Danach ging es los nach Llandudno. Entlang der Küstenstraße gibt es mehrere Aussichtspunkte mit Blick auf Felsen, Meer etc. Llandudno bietet einen tollen Sandstrand mit türkisfarbenem Meer. Der Strand wird vorwiegend von Einheimischen genutzt und ist ein echter Geheimtipp. Es sind auch keine Strandliegen und Sonnenschirme vorhanden. Daher ist es ratsam, eine Picknickdecke mitzunehmen. Es gibt keine Lokale und Sanitäranlagen am Strand - jedoch Lifeguards.
Liquorice & Lime Am zweiten Tag waren wir in der Früh gleich ums Eck im "Liquorice & Lime" frühstücken. Das Lokal ist klein aber fein und bietet eine große Vielfalt von Köstlichkeiten, zum Beispiel frische Croissants. Das Angebot reicht von frisch gepressten Fruchtsäften bis hin zum kompletten südafrikanischen Frühstück (Omelett etc.).
Flug Wien nach Dubai Über "Checkfelix" suchten wir den günstigsten (Kriterien: Preis und Flugzeit) Flug. Nachdem meine Frau bereits eine Woche vor mir ihren Urlaub angetreten hat, buchten wir verschiedene Flüge. Jedoch wählten wir beide die Emirates-Airline. Meine Frau bezahlte für ihren Flug am 08.12.2013 € 788.-. Die Kosten für meinen Flug am 13.12.2013 betrugen € 979.-. Für den Zeitraum vom 14.12.2013 bis Weihnachten 2013 wären die Flüge noch teurer gewesen. Airlines haben immer wieder Angebote. Es ist daher sinnvoll, sich von den Fluggesellschaften Newsletter zusenden zu lassen. So behält man leicht den Überblick. Für Februar haben wir jetzt einen Flug mit der Air France für € 670.- gebucht.
Mehrwehrtsteuer-Rückerstattung Die Rechnungen (ausgenommen Restaurants, Lebensmittel) sollte man sich für die Mwst.-Rückererstattung aufheben. In den Geschäften muss man eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer (14 %) und Steuernummer verlangen. Die Rechnungssumme muss über ZAR 250 betragen. Bei Kleidungsstücken ist es sinnvoll, die Preisetiketten nicht zu entfernen. Auch für nicht konsumierten, gekauften Wein wird die Steuer rückerstattet. Diese bekommt man bei der Ausreise am Flughafen zurück. Am Flughafen gibt es dafür 2 Schalter. Beim ersten Schalter wird die Ware kontrolliert und man bekommt auf die Rechnungen einen Stempel. Danach kann man das Gepäck aufgeben. Im Duty-Free-Bereich gibt es den 2. Schalter. Dort werden die Rechnungen kontrolliert und ein Scheck für die Nedbank ausgestellt. In diesem Bereich gibt es aber keine Nedbank und so kann man den Scheck nur bei einer Wechselstube einlösen. Dort wird eine geringe Gebühr vom Betrag abgezogen.
Oceana Palms Luxury Guesthouse Meine Frau startete den Urlaub eine Woche vor mir. Sie verbrachte ihre Urlaubstage bis auf die ersten beiden Nächte in diesem Guesthouse. Nachdem sie bei ihrer Ankunft der einzige Gast war, wurde sie sogar in die Honeymoon-Suite upgradet. Das Guesthouse befindet sich direkt an der Küste (nur durch die Straße getrennt). Auf den Fotos sieht man den tollen Meerblick. Das Haus ist mit einem Gym, einem Hallenbad und einem Pool im Außenbereich ausgestattet. Das Personal war sehr gastfreundlich. Zimmerpreis: ZAR 800.-/Nacht (ca. € 57.-) inkl. Frühstück für das Standardzimmer. Das Guesthouse ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen.
Southern Cross Guesthouse Die ersten 2 Nächte verbrachte meine Frau im Southern Cross Guesthouse. Das Guesthouse wird von netten deutschen Gastgebern geführt und hat einen Pool. Wir hatten diese Unterkunft bereits bei einem unserer letzten Südafrika- Urlaube gebucht und auch diesmal hat wieder alles super geklappt.. Zimmerpreis: ZAR 500.-/Nacht (ca. €36.-) für ein Budget-Einzelzimmer, ohne Frühstück. Bei einem weiteren Aufenthalt würden wir jedoch ein Zimmer im ersten Stock mir Meerblick und kleinem Balkon buchen.
Mietauto - Auto Europe (Hertz) Das Mietauto haben wir am Flughafen in Kapstadt übernommen. Modell: Chevrolet Spark (kleinste Kategorie). Die Buchung erfolge über "http://www.autoeurope.at" Kosten: € 18.-/Tag, inkl. Vollkasko mit Erstattung der Selbstbeteiligung und Zusatzfahrer. Bei mehr Gepäck ist ein größeres Auto zu bevorzugen, da in unserem Kofferraum nur ein Koffer Platz hatte.
V & A Waterfront, Cape Town, South Africa Anschließend fuhren wir zur V & A Waterfront. Dieser Komplex besteht aus vielen Lokalen, einer Shopping-Mall und verschiedenen Bühnen bzw. Plätzen, wo Musiker ihr Können preisgeben. Gerade zur Weihnachtszeit gibt es oft ein Musik-Programm. Geparkt haben wir in der Tiefgarage unter der Mall. Nachdem wir bereits das siebente Mal in Südafrika waren, können wir die Location und Lokale nur empfehlen.
Grand Cafe and Beach Restaurant Dieses Strandlokal ist ein angesagter Treffpunkt für Lunch und Dinner mit einer Strandbar und Lounge-Möbeln. Die Atmosphäre ist sehr entspannt. Das Lokal wird auch von vielen Südafrikanern für Geburtstagsfeiern etc. gebucht. Wir hatten keine Reservierung. Das Lokal war ziemlich voll und wir hatten Glück, dass wir einen Platz bekamen. Die Preise sind angemessen und wir können das Lokal auf jeden Fall weiterempfehlen. Das Lokal ist jedoch nur mit dem Auto erreichbar. Für jene, die das erste Mal in Südafrika sind, ein weiterer Tipp. An den öffentlichen Parkplätzen stehen meistens "Car-Watcher". Diese Personen passen auf die Autos auf, während man ein Lokal etc. besucht. Als Dankeschön wird beim Verlassen des Parkplatzes eine freiwillige Spende von ca. 2 Rand bezahlt.
Cape Paradise Lodge Diese Lodge bietet Zimmer im Haupthaus und 3 Apartments in einem eigenen Haus. Wir haben bereits 3 Mal im Haupthaus geschlafen. Positiv sind der Ausblick, der Pool und das Frühstück zu bewerten. Die Gastgeber sind deutsche Auswanderer (junge Leute - welche sich aber eher zurückhalten - Auskünfte etc.). Die Qualität und die Lage der Unterkunft sprechen für das Quartier. Wie hatten uns dieses Mal für ein Apartment entschieden und das "Lion Apartment" - ZAR 890.-/Nacht gebucht. Wenn wir nochmals buchen würden, würden wir eines der beiden anderen Apartments bevorzugen, weil diese einen direkten Zugang zum Garten bzw. zum Pool haben. Die Lage ist optimal, da man in ca. 5 Min. in Camps Bay am Strand ist und das Haus direkt an der Kloof Nek mit zahlreichen Lokalen liegt.