Italy · 14 Days · 84 Moments · August 2015

Carole Rütimann

Piemont & Toskana Rundreise mit dem Auto


30 August 2015

Heute Morgen ist das hier unser Frühstück. Ein Korb voller süsser Croissants, Zwieback und Kaffeekapseln 😉

29 August 2015

Nachtessen im Come Te. Sehr netter Service!
Wir sind im Blanc Café mitten im Zentrum von La Spezia und bekommen einen wunderbaren Aperitivo serviert. Wollten eigentlich Essen gehen aber alles war voll weil hier ein Hafenfest ist.
Wir haben uns entschieden, noch einen Zwischenstopp in Forte dei Marmi einzulegen. Hier befindet sich ein kilometerlanger Sandstrand, an dem es ein luxuriöses Strandbad nach dem anderen gibt.
Nach fast 2h Fahrt über holprige und kaputte Strassen sind wir in Massa Marittima angekommen. Hier der Domplatz.
Heute geht es langsam wieder Richtung Schweiz. Vom untersten Zipfel der Toskana (Manciana) geht es über Massa Marittima bis zum obersten Zipfel (La Spezia).

28 August 2015

Der recht grosse Hafen von Talamone.
Am Strand von Marina di Albarese. Ein Abschnitt im Naturschutzgebiet. Baden verboten, da der naheliegende Fluss das Wasser mit Bakterien verschmutzt hat. Genau als wir da sind 😤

27 August 2015

Endlich der lang ersehnte Tag am Pool! Wir geniessen das Nichtstun und die Ruhe. Die Hotelanlage ist sehr gepflegt und das Personal freundlich und zuvorkommend. Hier könnten wir durchaus etwas länger verweilen...

26 August 2015

So sieht es aus wenn wir in einem Hotelzimmer ankommen 😎
Strand in der Nähe von Porto Ercole.
Das Weingut von den B&B Besitzern: Poggio Rubino.
Wir sind noch etwas in Montalcino unterwegs. Die ersten Fotos sind von der Burg geschossen.

25 August 2015

Unser erster Brunello di Montalcino im Restaurant Re di Macchia in Montalcino.
Endlich Aperitivo 🍹 Und die zweite Runde ist auch schon da.
Unser B&B in Montalcino. Mitten in der Altstadt! Leider hier erst wieder gegen 18:30 angekommen. Wenigsten haben wir Zeit für Aperitivo.
Als nächstes haben wir Siena besucht. Die Provinzhauptstadt besteht aus vielen älteren mittelalterlichen Gebäuden, unter anderem der Siena Cathedral, dem Torre del Mangia und dem Palazzo Pubblico. Der wohl eindrücklichste Ort von Siena ist die Piazza del Campo, ein öffentlicher Platz, der weltweit für seine Schönheit bekannt ist. Eine Visite von Siena lohnt sich.
Heute ist das Wetter wieder super. Als erstes geht es nach San Gimignano, eine mittelalterliche Stadt, die innerhalb der Stadtmauer liegt. Das Städtchen liegt erhöht auf einem Hügel und weist 14 Türme auf (es ist sozusagen das Manhattan der Toskana). Es ist zwar äusserst touristisch, trotzdem aber sehr sehenswert. Die schmalen Gassen sind gesäumt mit zahlreichen Restaurants, Delikatessenshops und Läden, die Handgemachtes verkaufen. Uns hat es sehr gut gefallen.

24 August 2015

Wegen Regen gehen wir heute in das Barberino Outlet, welches etwa 30 Minuten vor Florenz liegt. Wir berichten ob es sich lohnt.

23 August 2015

Ganz in der Nähe befindet sich die Enoteca Falorini. Hier kann man mit einer Karte (Prepaid oder mit hinterlegter Kreditkarte) so viele verschiedene Weine probieren wie man möchte. Wir haben mind. 10 probiert, leider überzeugte uns keiner. Dafür ist das Aperitivo Buffet (jeden Sonntag) excellent und die Drinks eine Symphonie.
Wir gehen in eine Enoteca in Greve, dem Hauptort der Chianti Region. Eigentlich wollten wir Wein degustieren, fanden es jedoch etwas zu teuer. Ein Chianti wurde trotzdem gekauft, auf gut Glück. Das Etikett hat mir so gut gefallen 😉
Ein feines Mittagessen im schönen alten Raddo di Chianti.
In Radda di Chianti haben wir ein total nettes Weingut gefunden. Hier wird man von Paula und Francesco sehr lieb empfangen. Sehr empfehlenswert.
Aussicht von unserer Unterkunft. Michi ist startklar.
Was für ein Morgen! Wir fahren nun an einen lokalen Markt.

22 August 2015

Riesen Champignons für unser Abendessen. So grosse haben wir noch nie gesehen.
Endlich sind wir auf dem Weingut in Chianti angekommen. Bei Fattoria Santo Stefano verbringen wir die nächsten 3 Nächte. Hier gefällt es uns. Den Aperitivo haben wir selber mitgebracht und den Wein gleich hier gekauft.
Das berühmte Florentiner Cannoli mit Ricotta. Es ist also besser als es auf dem Bild aussieht 😊
Duomo di Firenze. Ein unglaubliches Gebäude. Kein Wunder ist der ursprüngliche Bauherr Pleite gegangen. So einen prunkvollen Bau sieht man selten.
Bestimmt eine der besten Gelaterias in Florenz. Sie ist riiiesig!! Und alles sieht sooo lecker aus 😋
Die Basilica di Santa Croce.
Wir besuchen die Galleria degli Uffizia - sozusagen die Hall of Fame italienischer Malerei. Die Bilder sind zwar sehr kunstvoll umgesetzt, wirken auf uns jedoch etwas düster. Am Besten haben uns Boticelli's Geburt der Venus und die Frühlingsallegorie gefallen.
Mit dem Velo unterwegs in Florenz 😀

21 August 2015

Abendessen im Quinoa. Schwer zu finden in einem Innenhof. Wir sind gespannt auf die vegetarische Küche.
Die berühmte Ponte Vecchio in Florenz. Bild 1 ist der Blick von der Brücke.
Carole nach einer Flasche Chianti.
Aussicht vom Piazzale Michelangelo auf Florenz
Unsere Unterkunft für heute.
Gelato molto bene.
Ankunft in Prato. Hier ist das Zentrum der italienischen Textilindustrie. Wir hoffen auf ein Schnäppchen. Das Schnäppchen blieb aus 😒. Die meisten Geschäfte waren fast alle geschlossen.
Kurzer Zwischenstopp in Pistoia. Hier die Piazza del Duomo. Leider hat hier alles zu.
In Pistoia wurde zum ersten Mal ein Kaffeeautomat ausprobiert. Der Kaffee schmeckte ganz okay, nur die Portion war etwas klein.
Lucca vom Torre Guinici fotografiert. Hier oben wachsen sogar Bäume.

20 August 2015

Spontaner Aperitivo auf der Stadtmauer von Lucca.
Piazza Anfiteatro.
Piazza San Michele. Jede Säule ist anders gestaltet. Siehe Foto 2.
Bei Antoni gabs einen neuen handgemachten Gürtel.
Coole Gelateria: Gelatarium.
Hier sehen wir die Stadtmauer von Lucca. Sie ist 4 Km lang und voll begehbar. Wie man sieht, ist sie auch ziemlich breit. Auf der Mauer ist das Restaurand San Colombano. Auf Bild 4 ist die Cattedrale di San Martino zu sehen.
Wir sind nach mühsamer Parkplatzsuche in Monterosso al Mare in Cinque Terre angekommen. Die Strecke nach Verlassen der Autobahn ist malerisch. Am besten reist man per Zug an. Die fünf Dörfer kann man dann per Küstenweg zu Fuss erreichen. Hier warten viele kleine Geschäfte auf den Touristen. Handwerk und lokale Waren machen Lust aufs Geldausgeben. Natürlich ist das Dorf auch sonst sehr schön. Michele's neue Errungenschaft muss natürlich auch noch aufs Bild. Ab sofort ist er ein 'richtiger' Italiener (es ist nicht die Cola damit gemeint) 😉
In diesem Appartment-Block haben wir die letzten zwei Nächte verbracht. Das Zimmer war tip top, das Bad okay und die Dusche heute Morgen kalt! 😁 Die Vermieterin haben wir nie gesehen, dafür aber die 5 Mitbewohner. Unsere erste Airbnb Erfahrung ist durchzogen.

19 August 2015

Abendessen im Delfino Bianco. Uns wurde kalter Rotwein aus Sestri Levante empfohlen. Wir sind gespannt.
Aperitivo auf Italienisch. Einfach herrlich! Wir sind am Strand von Sestri Levante.
Hier sind wir nun in Santa Margharita und gönnen uns eine Kaffeepause.
Mittagessen im da Nicola. War nichts Spezielles aber dafür fast doppelt so teuer wie in Chiavari.
Den Yachten in Portofino widmen wir einen eigenen Eintrag. Die Lady Lou ist 65 Meter lang.
Wir kommen in Portofino an. Hier ist es wunderschön. Ein Besuch lohnt sich.
Wir erreichen mit dem Schiff St. Margherita. Hier steigen wir auf dem Rückweg von Portofino aus.
Von Rapallo nehmen wir das Schiff nach Portofino.

18 August 2015

Abendessen in Chiavari im Restaurant Vera Napoli. Nichts spezielles... Hauptsache wir fanden rasch was zum Essen. Hier ist Sommercarneval. Echt viele Leute haben eine Verkleidung an. Kuchenstücke, Tetris, Cocktails, Popcorn, Facebook, Fische, Neandertaler mit fahrendem Käfig, Ärzte mit Patienten uvm. Wir haben viele und noch nie gesehene Verkleidungen gesehen.
Von Genua haben wir auch ein Auge voll bekommen. Die Stadt ist riiiesig!! Hier ist nur ein kleiner Ausschnitt davon. Die Anfahrt ist sehr beeindruckend. Die Autobahn ist meist auf hohen Brücken gebaut und verbindet damit dutzende von Tunnels. Wir sind nun in Chiavari, etwas südlich von Genua. Sind zum ersten Mal in einer Airbnb Unterkunft. Die Wohnung bewohnen wir zu sechst. Morgen geht es nach Rapallo und von dort nach Portofino. Sind schon ganz aufgeregt 😃
Wir sind in Acqui Terme angekommen. Hier könnten wir schön Baden gehen, haben aber leider keine Zeit, da wir heute noch Genua hinter uns lassen wollen. Aus dem Brunnen fliesst heisses, nach Schwefel stinkendes Wasser.
Barolo ist das Zentrum des gleichnamigen Weingebietes. In der Burg ist das Weinmuseum. Direkt darunter die Enoteca. Im Museum waren wir nicht, dafür haben wir uns einen feinen Barolo gekauft. Gegessen haben wir in der Osteria Barolandia. Für Michi gab es ein Beazato con Barolo.
La Morra ist nur 5 Minuten von Verduno entfernt und liegt suf dem Weg nach Barolo. Auf einem Hügel gebaut hat man fantastische Aussicht auf die Weinregion.
Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren wir nach Barolo. Barolo ist bekannt für den Rotwein. Beim Weinbauer kaufen wir einen edlen Tropfen damit wir eine Erinnerung an dieses Weingebiet haben. Hier besuchen wir das Weinmuseum im Castello. Später fahren wir über Acqui Therme nach Rapollo. Leider geht es in Acqui nicht ins berühmte italienische Thermenbad.

17 August 2015

Wir sind in der Provinzhauptstadt Asti angekommen. Von hier kennt man den berühmten Moscato. Wir werden ein bisschen umher schlendern und ein Restaurant suchen. Das Städtchen ist mit seinen Plätzen gemütlich. Allderdings haben wie Mühe ein richtiges Restaurant zu finden. Zur Zeit haben nur Bars geöffnet. Wir begnügen uns mit einem italienischen Aperitivo.
Angeblich einer der besten Orte in Turin. In der Gelateria 'Il Gelato Amico' wird das Eis aus Reismilch hergestellt, was gesünder und kalorienärmer als herkömmliches Eis ist. Dafür ist das Eis dann mit extra viel Schokolade umhüllt 😉
Kaffeepause am Palazzo CLN im Coffee Lab. Bald geht es weiter nach Asti.
Michi entkommt in einer Frittenbude gerade noch dem Hungertod 😉
Die Via Caribaldi, einer der Shopping-Hotspots in Turin. Die hälfte der Läden hat Sommerpause.
Hier stehen wir auf der Piazza Castello. Viele grosse Gebäude aber nicht viel los. In Turin gibt es viele grosse Plätze.
Wir gönnen uns die erste Pause auf dem Piazza Vittorio Veneto.
Nach 1.20h sind wir in Turin am Ufer des Po angekommen. Die Fahrt hat dich etwas länget gedauert, war aber schön. Hier der Blick auf das Zentrum.
Vom Frühstück gut gestärkt geht es bald nach Turin. Die Fahrt sollte ca. 45 Minuten dauern. Am Nachmittag statten wir Asti einen Besuch ab. Wetter ist, wider Erwarten, perfekt.

16 August 2015

Möge das Nachtessen kommen 😀 Wir Dinieren in unserem Castello Verduno. Michi gönnte sich einen 5 Gänger und als Wein gab es einen herrlichen Dolcetto di Verduno.
Ausblick von Verduno. Wunderschön. Wir haben richtiges Wetterglück.
Wir genehmigen uns den 1. Apéro in der Osteria nebenan.
Ankunft im Castello di Verduno. Das alte Anwesen liegt auf einem Hügel mitten in Verduno. Wir sind in einem Nebentrakt untergebracht. Vor dem Castello gibt es auf dem Dorfplatz eine Osteria, die zum typisch italienischen Aperitivo einlädt. Zur Flasche Wein für 8-15€ gibt es auch gleich die Aperoplatte dazu. Www.castellodiverduno.com
Unterwegs im Piemont, kurz vor Ankunft im Castello Verduno.
Und der nächste WC-Stopp... Jetzt noch 1,5 std Fahrt
Die Fahrerin führt uns mittendurch anstatt um Milano.
Kurz vor Milano wird das Wetter besser.
Nach 1,5 h Fahrt der erste Stau. Na wo wohl? Gotthard Nordportal.
Endlich geht es los! Mit zwei Stunden Verspätung geht es Richtung Verduno im Piemont, wo wir die ersten beiden Nächte verbringen werden. Wir fahren von Zürich Richtung Luzern und dann durch den Gotthard, durch Milano bis nach Verduno. Michi war vor fünf Jahren schon mal im Castello di Verduno und erinnert sich gerne an den Weinkeller wo der Jahrgang des Weines keinen Einfluss auf den Preis hat und an das 8 Gang Menü. Die Fotoausrüstung ist nicht mit dabei. Die Blogfotos sind also nur vom Telefon.