Europe · 31 Days · 40 Moments · February 2018

Island mal im Winter (8.2.-10.3.2018)


10 March 2018

‚Island mal im Winter‘ ist mit einem klassischen Wohnmobil eine besondere Herausforderung. Dank der guten Informationen vom isländischen Wetterdienst und meiner eigenen sorgfältigen Vorbereitung kann man sich jedoch darauf einstellen. 🤗. Es war eine aufregende Fahrt mit überwältigenden Bildeindrücken von winterlichen Landschaften, die Island in dieser Jahreszeit zu bieten hat. Und die Isländer waren wie immer freundlich und hilfsbereit. Manche Wetterwarnung habe ich mündlich beim Einkaufen erhalten😃. Jetzt liegen nur noch 700km bis zum heimatlichen Hafen vor mir. Alles trockene und eisfreie Autobahnen - langweilig.🤪 Ein paar Daten: Gesamtstrecke: 3534 km (davon 2134 km auf Island) Lenkzeit: 69 Stunden (gefühlt das Doppelte🤪) Durchschnittsverbrauch: 12,5l/100km Durchschnittsgeschwindigkeit: 51km/h
Der Himmel grollt! Es geht zu Ende😰. Die Norröna läuft in wenigen Minuten im Hafen von Hirthals ein.😅 Die Familie sitzt und wartet. 🤔 Der Osterbraten ist gerettet🐑😋.

9 March 2018

Der Abschnitt Seydisfjördur-Tórshavn war mit gewaltigen Wellen für diesmal sehr gewöhnungsbedürftig. An Deck sah es sehr ungemütlich aus🤢 . An der Bar war es schon besser😋. Danach war die Fahrt ein Spaziergang. Habe mich während der gesamten Zeit sehr Wohl gefühlt😁.

7 March 2018

So, nun ist er wohlbehalten wieder unter Deck. 😅Immer noch ziemlich alleine. Bis Samstag in Reichweite von Dänemark ist nun leider Funkstille. Preise von 32€ für 10 Mb (!) hier an Bord sind völlig indiskutabel🤑🤮. Hoffe die Überfahrt verläuft ruhig. Das Pflaster klebt🤢🛳 Trotzdem:😢😥

6 March 2018

Letzte Etappe : Seydisfjördur. Es gab 50 cm Neuschnee. Die Fahrt über den Pass bei teilweise herrlichem Sonnenschein ist daher nicht leicht, aber wunderschön.😎 Nun heißt es die Zeit vertreiben bis zur Abfahrt der Norröna am Mittwochabend. Ticket kaufen, „Isländer“ besuchen, nach Motiven Ausschau halten oder Pizza essen (die können die Isländer auch👍).

5 March 2018

Nach einem Blick auf den Windbericht der vor mir liegenden Strecke wird mir klar, dass ich einen sehr böigen Abschnitt mit Schneeverwehungen in Kauf nehmen oder hier noch ein paar Tage verbringen muss und somit die Fähre nicht erreichen werde. Nach einem heißen Hotpot gestärkt starte ich. Alles wie angesagt: heftige Windböen zerren am Auto und Schneetreiben mit ordentlichen Schneeverwehungen gestalten das Vorankommen oftmals schwierig🤢. Die bespikten Winterreifen geben mir Sicherheit. 🌨🌬 Erfreulicherweise ergibt sich immer mal wieder die Gelegenheit in sonnigen Abschnitten einen Blick in die Landschaft zu riskieren und die fantastischen Bergpanoramen zu fotogafieren.🗻🗻🗻 Am frühen Nachmittag komme ich in Egilsstadir an, froh das vorletzte Ziel unbeschadet überstanden zu haben, allen Windböen zum Trotz🤪😂🤗😜😛🤨. Ich mache nichts mehr🤓.

4 March 2018

Mein Vorhaben Egilsstadir in den nächsten 2-3Tagen zu erreichen scheint schwierig zu werden, da immer wieder Abschnitte mit zu stärken Windböen auftreten und in den Ostfjorden noch Schneefälle erwartet werden. Ich plane nur in kleinen Abschnitten, die isländischen Wetterkarten immer zur Hand.😏🤔 Einige Eindrücke der fantastischen Gletscherlandschaft habe ich festgehalten. 🗻🌋🏔 Immerhin erreiche ich am Abend noch Djupivogur in den Ostfjorden. Es beginnt bereits zu schneien.☃️❄️🌨. Aber ich sitze ertmal noch warm und gemütlich während ich dies schreibe. Gute Nacht😴

3 March 2018

Und abends mal wieder mit Beleuchtung: Übernachtung in Kirkjubæjarklaustur🤗

2 March 2018

Und der darf natürlich nicht fehlen: der nach seinem katastrophalen Ausbruch 2010 berühmt gewordene und unaussprechliche Vulkan Eyiafjallajökull🤪. Heute sieht er eher ganz freundlich aus😉 Und im Rauschen des Skogafoss habe ich die Nacht verbracht😴
Trotz der frühen Jahreszeit ist es doch erstaunlich, wie viele Touristen bereits unterwegs sind. Der Geysir Strokkur ist fest von Japanern und Franzosen umzingelt.🤠

1 March 2018

Den schönen Stellplatz mit Sicht auf die Skyline von Reykjavik verließ ich nur ungern. Nächstes Ziel waren der Geysir Strokkur und der Gullfoss. Trotz frühlingshafter Temperaturen in Reykjavik führte der Weg aber wieder durch wintertliche Regionen. Island kann sein Gesicht sehr schnell wechseln😋😀🙃😊 Beeindruckend zeigte sich noch der güldene Wasserfall (Guldafoss) in der untergehenden Sonne🌝

28 February 2018

Stadtbummel, isländisches Bier, Apfelkuchen und Cappuccino genießen war heute angesagt😋

27 February 2018

Heute morgen kein Lüftchen. Endlich😆. Nur noch 30km bis Reykjavik. Jedoch nicht ohne dem freundlichen Eigentümer des Grundstücks ein Flasche Chianti zu überreichen. Das war mir der sichere Schutz hinter seinem LKW wert👍. Nach einem erholsamen Thermalbad und Hotpot bei 43 Grad (!)😰 dann ein erster Bummel durch Reykjavik unter anderem zu Sólfar, dem Sonnenschiff von Jón Gunnar Árnason und dem Konzerthaus Harpa.

26 February 2018

Auch heute keine Chance😢 Die Windstärke klettert auf die selben Werte wie gestern. Noch ein Tag Pause. Ich behalte meine Deckung hinter dem nicht mehr ganz neuen LKW bei. Nun gut🤢😆

25 February 2018

Doch dann erneut Windstärken in Böen bis 13 Bft, die das Wohnmobil nicht verkraften würde. Also suche ich erneut einen sicheren Standplatz unmittelbar nach dem Unterseetunnell bei Akranes auf.😏 Morgen dann nach Reykjavik 🤔?
Die Fahrt Richtung Reykjavik verlief zunächst gut. Wunderschöne Eislandschaften und Brücken, die manchmal ein wenig knapp sind.😰

24 February 2018

Heute gabs nur ein warmes Bad im Hotpot und ein Geburtstagsgruss an Kathrin und immer noch zu viel Wind um die Nase🌬 ... und nicht zu vergessen ein abendlichen Gruß von den Daheimgebliebenen🙆🏻‍♀️🤦🏽‍♀️🤦🏻‍♂️

23 February 2018

In Hvammstangi am Mifjördur ( alles klar?🤔🤪) habe ich im Windschutz des Schwimmbades Deckung gesucht. Hier werde ich bis morgen den Sturm abwarten. Kathis Maskottchen sagt Bescheid😋😘.
Also ich finde jetzt reichts. Das Auto bleibt kaum noch in der Spur. Das wird mir zu brenzlig. Dabei waren die ,Isländer‘ 🐴 morgens noch so friedlich und die beiden Steinis haben seit 2015, als ich das letzte mal hier stand, auch allen Stürmen getrotzt.
In Hofsós ist Pause. Ich genieße im Thermalbad bei 36Grad den Blick über das Meer und schneebedeckte Berge. Wo gibt es so etwas sonst noch?🤔 Abends erscheint mir noch ein beleuchteter Himmel😴 📡Ein kleiner Nachtrag: obwohl ich schon weit im Westen Islands bin, kann Astra noch empfangen werden.🤣 Ha, ich kann bei Olympia fleißig mitjubeln. Bei all den vielen Medaillen😋👍📡

22 February 2018

Die Strasse für die Weiterfahrt entlang der Küste war wieder vollständig vereist. Allmählich wächst das Vertrauen in die Spikereifen. Ich fange an die schöne Küstenlandschaft zu genießen.
Der Wetterbericht für die Weiterfahrt nach Norden Richtung Siglufjördur, der Heringshauptstadt Islands, war akzeptabel. Angelversuche in Siglufjördur blieben leider erfolglos. Sie haben wohl keine Heringe übriggelassen.🙁

21 February 2018

Bei heftigen Stürmen über fast ganz Island durfte ich heute einen Ruhetag einlegen.😴Ok🤪 So kam ich endlich dazu, den Reißverschluss meiner Jacke zu reparieren und Akureyri näher in Augenschein zu nehmen.🤗

20 February 2018

Um Mitternacht signalisierte mir ‚Aurora Pro‘, dass noch Polarlichter aufziehen könnten. Also warme Sachen anziehen, Position suchen und warten. Die App behielt recht. Aurora Borealis über Akureyri!👍 Nach einem guten Frühstück erfuhr ich, dass das hiesige Skigebiet in Betrieb ist. Darauf war ich echt gespannt. Das Skigebiet war jedoch auf Grund der Wetterlage geschlossen. Hmmm?🤔 Um 16h entschloss man sich das Skigebiet doch noch zu öffnen und ruck zuck waren auch viele Einheimische da. Bis 19h konnte dann noch gelaufen werden. Und teilweise mit Beleuchtung. Es hat Spass gemacht😋😅Skilaufen unter isländischen Bedingungen eben🤪

19 February 2018

Die Nacht verlief etwas unruhig, da bei Windstärke 12 das Wohnmobil doch arg ins Wanken geriet. Heftiger Regen sorgte außerdem dafür, dass die Strassen fast eisfrei wurden. Gegen Mittag kam die Sonne raus. Island eben😋. Ich nahm ein ausführliches Bad in der ‚blauen Lagune‘. 40Grad👍. Sauge...🤗. Noch ein Abstecher an den Godafoss und dann Stop in Akureyri.😴

18 February 2018

Den Abschluss bildeten die nach Schwefel stinkenden und rauchenden Sulfatarenfelder am Myvatn🤭
Mein Ziel heute: Myvatn. Das Wetter war top: blauer Himmel, Sonne pur. Isländische Winterlandschaft! Darauf hatte ich mich gefreut😂
Der heutige Tag begann sehr früh, gegen 1h in der Nacht. Kalt wars, dafür gab‘s aber lohnenswerte Bilder👍

16 February 2018

Der Tag endet erfreulicherweise beleuchtet😇
Obwohl ich gern ein paar Tage geblieben wäre, machte sich in mir eine gewisse Unruhe breit, da ich den schwierigen Weg über den vereisten Pass erneut bewältigen musste. Meine Sorge war nicht ganz unbegründet. Nach den ersten Serpentinen ging es auf der vereisten Strasse trotz Spikes nicht mehr weiter. Mit angezogener Handbremse ging es langsam den Berg rückwärts wieder runter. Bei der ersten Möglichkeit habe ich die Wassertanks geleert (170l), Ketten aufgezogen und den nächsten Versuch gestartet. Und jetzt lief es wie geschmiert. Erleichterung auf der anderen Bergseite. 😅 Der Rest zurück nach Egilsstadir: schön und rutschig (Schlittschuhe hätten es auch getan).
Heute: Bilderbuchwetter und Bilderbuchlandschaft!😎 Nach den schwierigen Wetterverhältnissen der letzten Tage und der nicht gerade leichten Anfahrt in diese abgelegene Bucht im Nordosten von Island eine Wohltat. Island von seiner schönsten Seite. Toll😆👍

15 February 2018

Zu meiner Freude war die Prognose für Aurora Borealis korrekt. Erst verschwanden die Wolken und dann kamen auch schon die Polarlichter. Meine ersten auf Island🤣🤣. Wie immer fantastisch👍👍🤗.
Heute morgen wurde die Passstrasse endlich wieder freigegeben und der Sturm ließ auch nach. Jetzt mussten die Spikereifen zeigen was sie können. Das taten sie, aber so ein Wohnmobil ist eben doch kein Geländewagen. Trotzdem👍👍. In Egilsstadir angekommen entschloss ich mich gleich weiterzufahren nach Bakkagerdi, ein kleiner Küstenort im Nordosten, der aber nur über einen ziemlich schwierigen Pass zu erreichen ist. Ich kenne ihn sehr gut, da ich ihn schon einmal gefahren bin. Aber die Wetterprognose war positiv. Mit ein paar Schweißperlen bin ich heile angekommen😅. Für die Nacht waren hier Polarlichter angesagt.🤔

13 February 2018

Der Zollbeamte wies mich schon vorsorglich darauf hin, dass die Passstrasse nach Egilsstadir wegen zuviel Schnee und Sturm gesperrt sein könnte. Es ist die einzige Strasse, über die man von hier weiter kommt. Er hatte recht😏 Jetzt hab ich es mir gemütlich gemacht auf einem derzeit nicht benutzen Stellplatz und werde den Schneesturm ‚abwettern‘. Auch gut😀. Nach 3Tage Seefahrt kann man sich erstmal wieder an festen Boden gewöhnen😴
Und dann kam der ersehnte und hoffentlich gut vorbereitete Augenblick: Island 🇮🇸 im Morgengrauen. Stürmisch und kalt. Kann nur besser werden. Aber ich wollte es ja so🤭. Der Zoll war mit meiner Nahrungsversorgung einverstanden🤫. Ich hatte doch einiges an „Lebensmitteln“ mitgenommen. Er schaute nur sehr oberflächlich. Die Isländer sind nett🤗

12 February 2018

Zwischenstop auf den Faröer 🇫🇴 Inseln.

11 February 2018

Es lief alles super. sogar auf dem Oberdeck draussen konnte man sitzen😖, und zwischendurch kam ein Hubschrauber und fragte wer mit zurück will. 🤪Er musste allein zurückfliegen😇🤥

10 February 2018

Pünktlich um 15h legt die Norröna Richtung Island ab. 3Tage Seefahrt im Nordatlantik liegen vor mir. Ich hoffe es werden ruhige Tage.🤢

9 February 2018

Aktion Spikereifen hat gut geklappt. Die Werkstatt war freundlich und gut. Habe heute Hirtshals näher kennengelernt. Ein netter kleiner Ort. Abfahrt morgen 15h. Wetterprognose für die Überfahrt mittelmäßig. 🤔😏

8 February 2018

So, nun endlich gehts los. Nach intensiever Vorbereitung teile ich mein Bett mit vier Spikereifen, die in Hirtshals noch aufgesteckt werden müssen. Will ja schließlich unbeschadet über die isländischen Berge kommen. Das aktuelle Wetter sieht gar nicht so schlecht aus und meine Damen schauen auch noch ganz fröhlich drein. Alles gute Vorzeichen🤪?