Europe, North America · 31 Days · 27 Moments · November 2017

Honduras wartet auf Pommes


26 December 2017

Nachtrag: Ich erwähnte ja schon, dass die Tauchschule richtig gut ist. Heute morgen hatte ich meine versprochenen zwei "Fun Dives"! Morgens um 08.00 h geht es auf das Boot, dann sind wir so ca. 45 Minuten rausgefahren. 1. Tauchgang. Alles hat prima geklappt und mein Guide Brooklyn war super zufrieden! Was will man mehr😁. Wir machten uns also auf den Weg zum zweiten Spot. Plötzlich der Ruf des Captains: WHALESHARK!!!!!!!! Alle Mann machten sich fertig (nur Schnorchelausrüstung mit Flossen) und einige Minuten später rein ins Wasser....... und da schwamm er unter uns in ca. fünf Meter Tiefe. Ein echter grosser Walhai. Ich bin fast ausgeflippt. Sechs bis sieben Meter lang🙆💥💣 Kaum wieder im Boot , der Captain so..... WHALESHARK!!!!!!! Wieder rein und knapp unter dem Boot zog er seine Bahn. Von uns völlig unbeeindruckt. Ich umso mehr......kriege jetzt noch Gänsehaut! 💥💫🙋🙋🙋😵😵😵😵😵😵😵😵😵 Anschließend noch einen coolen Tauchgang (17 Meter/45 Min.) und der Tag war geil!

24 December 2017

Heute ist ein besonderer Tag.Thomas ist in die Gemeinschaft der PADI Open Water Taucher aufgenommen worden. Und das ist auch richtig so. Die Tauchschule "Utila Dive Center" ist echt zu empfehlen. Gutes Equipment und echt tolle Tauchlehrer. Sozusagen ein rundum Sorglos Paket.👌 Na gut die Sonnenuntergänge sind auch nicht von schlechten Eltern. Ich fand an diesen besonderen (in der Tauchschule gab es ein kleines Weihnachtsfest) Abend allerdings den Kühlschrank toll! Könnte auch bei einem Ausflug der Arschlöcher so aussehen.

18 December 2017

Hey ich bin im Urlaub und trotzden soll ich um 8.00 h beim Tauchkurs sein. Verrückt die Leute. Nachdem die Anmeldung etwas holprich war, der Artz mich aber trotz meines fortgeschrittenen Alters für tauglich hält, ging es dann los. Draussen strahlender Sonnenschein und ich sitze mit einem Schwedencouple in einem fensterlosen Raum und schaue PADY Schulungs- bzw. Lehrfilme. Doch wir durften dann zum Ende auch mal ins Wasser, doch nur um 200 m zu schimmen und noch 10 min auf der Stelle. Na gut soll wohl so. Morgen soll.es.dann auch praktisch werden. Wir werden sehen, was sie dann mit uns machen. Den Sonnenuntergang wollte ich ich euch nicht vorenthalten.

17 December 2017

Das ist Utila. Kleine Insel inkl. verschlafenden Ort. Doch es wirklich schön hier. Alle Menschen richtig cool und es ist so sicher wie in Abrahams Schoß! Großartig! Doch das wird sich aber ändern, wenn ich wieder aufs Festland wechsel. (Hier ist es wie in einer Blase) Die interne politische Lage ist besser geworden, aber noch nicht cool! Im Zweifelsfall werde ich wohl von La Ceiba nach Tegucigalpa fliegen müssen. Auch gut. Meine persönliche Rettung hier ist der gut gefüllte Kühlschrank. Ich dachte über Weihnachten ist alles zu. Mitnichten.😁😁 Meine Tauchschule geil und meine Leistungen sind bemerkenswert 🙌. (sagen meine Tauchlehrer). Aufs Alter bezogen, natürlich.😇 Schön, wenn man der Jugend noch was entgegensetzen kann💪. So, ich verschwende hier noch ein bisschen Zeit (ja es gibt Schlimmeres), werde noch lustig vor mich tauchen und warten bis mein Flieger nach Hause geht. Freuen auf zu Hause......? Japp!

16 December 2017

Ich habe mich wieder einmal auf einen Pferderücken begeben (das wird so langsam Standard während meinen Reisen). Ist aber auch immer wieder schön. Nachdem wir ein paar reißende Flüsse durchquert, nach einer Frucht namens Mangostin gesucht haben (sind übrigens extrem lecker, kannte ich aber noch nicht) und uns die Pferde hoch und runter geschleppt haben könnten wir den Pferdetag mit einem erfrischenden Bad in einem glasklaren Gebirgsfluss abschließen. Anschließend. Bier und Abendessen und wieder Bier. Heute dann auf nach Utila, Hier werde ich meinen Geburtstag und auch Weihnachten verbringen. Es ist Karibik angesagt. Hinter meinem Hostel Mangroven mit einer kleinen Lagune und davor türkises Wasser und ein weisser Strand. Dazu stimmt das Wetter. Nach den Regentagen und unbeschreiblicher Kälte 😉 habe ich es mir verdient. Morgen poste ich mal nix, da ich mich mit meinem Tauchschein beschäftigen werde. Oder doch? Ach mal sehen! Friert schön! 😎
GESTERN: Raftingtag. Ein grosser Tag mit kleinen Rafts. Hatte ich so auch noch nie gesehen. Vier statt sechs people. Funktioniert aber auch. Nebenbei der einzige Blauhelmträger bin ich. Der Guide wusste wohl, wer der richtige Profi ist😉😁. Erstaunlich warmes Wasser empfing uns, und nach einer kleinen Sicherheitsunterweisung ging es dann los. War ein grosser Spass. Zu allem Überfluss saß dann auch noch ein grosser Tukan quasi direkt vor meinem Fenster😀😀 Grüsse😎

14 December 2017

Heute war dann mal Hikingtag. Zu einem Wasserfall sollte es gehen. War auch so! Das ich mich 5 Stunden lang hoch hoch hoch quälen musste, hat keiner was von gesagt! Was man sich nicht alles an tut! Egal jetzt ist man ja mal unterwegs........! Doch trotz allem war es ein cooler Tag; Es regnete nicht! Nein kein Regen! Es waren 2 Schweizer und 2 Schweden dabei. Super Truppe richtig lustig. Der Wasserfall war natürlich "impressiv". 60 Meter hoch und laut! Zurück im Hostel duschen und dann war Zeit für Happy Hour. 2 Bier für Eins, aber das kennen ja alle! Oder? 21.00 h Schlafenszeit 😉

12 December 2017

Das Tränental ist durchschwommen und wie heißt es doch so schön, nach Regen kommt wieder Sonnenschein. Will heißen, ich bin wieder "on the Road"! Die Busse fahren wieder und ich kann den gottlosen Zipfel namens Trujillo verlassen.🙌 Das Wetter sieht auch gut aus. Da ist ein gelber Fleck am Himmel, und der Himmel ist auch noch blau.☝💥 Gunther mein Host war total nett, hat mich mitgenommen zu seinen Schweinen zum füttern und auch noch die Gegend gezeigt, sofern das Wetter es zugelassen hat. Doch ich wollte noch ein bisschen Äkschen! Bin zur Omega Tours Lodge nahe La Ceiba gefahren, um die nächsten Tage zu hiken, zu raften und zu ziplinen! Wird schon.....obwohl es regnet gerade wieder😨 (Stand 17.20 h vor Ort).
Irgendwie soll das diesmal nicht mein Urlaub werden. Wer glaubt denn schon an Regen über Tage in der Karibik. Meine Erfahrungen aus den letzten Jahren tun dies jedenfalls nicht. Zu allem Überfluss haben die Menschen hier entschieden wieder Krawall zu machen, und so hänge ich nun seit 3 Nächten in Trujillo rum, da die Busse wieder mal nicht fahren. Das alles wäre ja nicht so schlimm, wenn ich was machen könnte. Kann ich aber nicht, weil es regnet und stürmt! Zur Abwechslung zu den ewig gleichen Sonnenbilder habe ich Wasserbilder zugefügt. Viel Spass damit!

10 December 2017

Nachtrag: Hat man nix zu tun und erhascht einen Moment ohne Regen...... was macht man........ Kunst! Naja ein kleines Bisschen halt. Auf diesem Friedhof liegt ein gewisser William Walker seines Zeichens "US Amerikaner" (die gab es so noch nicht). Nachdem er schon Präsident von Nikaragiua war, hatte er sich zur Aufgabe gemacht ganz Zentralamerika den USA hinzuzufügen. Aber wie das immer so läuft, läuft nix wie gedacht, er wurde fest genommen und hier in Trujillo zum Tode verurteilt und erschossen. Stümper. Ach warm und sonnig soll es hier auch mal sein. Das beweist ja wohl das Auto. Ansonsten Regen.....also nix Neues😭😤😬
Tag zwei in Trujillo. Das Wetter war gnädig an diesem Tag und ich konnte die kleine Stadt besichtigen. Sie war mal die erste Hauptstadt von Honduras. Leider sieht man ihr das aber nicht an. Recht verschlafen am karibischen Meer gelegen. Doch wie mir mein Host sagte legen hier wohl auch grosse Kreuzfahrtschiffe an und spülen dann mal eben 5000 Menschen in die Stadt. Ich weiss zwar nicht was die hier wollen, aber gut! Am Strand warten dann viele viele Restaurants auf die Gäste und Souvenirbuden werden auch aufgebaut. Ohne Schiff keine Buden, nur Restaurants! Dä! Nur Mal eben so. Wollte heute weg, doch die netten Menschen haben wieder einen Hals auf die Regierung inkl. Strassensperren und es fährt kein Bus. Einen Tag länger in Trujillo bei Regen, Wind und null Kreuzfahrtschiffe 😢☔😣.

7 December 2017

Der Abschied aus der Natur war nicht leicht. Aber es musste dann ja sein. Auf nach "La Ceiba". Der Kulturschock könnte kaum größer sein. La Ceiba ist eine mittelgroße Stadt so um die hunderttausend Einwohner, doch schön ist hier mal nix. Noch nicht mal eine schöne Kirche. Nix nix nix! Sollte ja ich nur als Zwischenstopp auf dem Weg nach Trujillo herhalten. Das kann sie. Nächster Tag...... 50iger Wind und es regnete Cats and Dogs! So sollte dann auch weiter gehen. Während der Fahrt ☔. Das Hotel in Trujillo allerdings sehr nett. 35€ die Nacht mit Pool (doch es regnete) und einem netten Deutschen als Besitzer. Der Abend wird lang.......
Heute war Natur angesagt! Bird Watching Tour! Der Quetzales steht auf der Liste. Kein Geringerer als er! Die erste Passage ging auch noch recht gut. Minibus mit 4 Teilnehmern. Ich möchte sagen....komfortabel. Leider hatte das Hostel nicht erwähnt, das es in die Berge geht, sogar über die Wolken. Nun gut, wir hatten keinen Regen, wie die Anderen, aber ging stetig nach oben😨. Trotz allen Widrigkeiten (Schlamm, glitschiger Untergrund) haben wir, so wurde mir versichert einen Quetzales gesehen. Bunt klein und sehr weit weg. Trotzdem ein toller Hikingtag! Hat richtig Spass gemacht.

5 December 2017

1. Halbtagesausflug zum Wasserfall. Das es ein Rheinfall war (lustiges Wortspiel) kann ich nicht sagen. 57 Meter kräftiger Wasserfall. Imposant! Leider war das drum herum, wie Canopy oder auch hinter den Wasserfall laufen mangels Gäste abgesagt! Mmpf! Aber gut. Der Wasserfall gefiel. Nun hatten wir allerdings noch denn restlichen Tag. Es war 10.30 h. Da war doch noch was...... Japp die Höhle (eine von 37 im Land). Gut es geht einmal um den ganzen See herum. Sei es drum. Nach div. Busumsteigeaktionen und zwei Stunden später.......Höhle! Es ging 300 m ohne Guide in den Berg hinein. Aber seht selbst.......!
Jetzt kommen auch wieder ein paar Bilder. Gestern Abend holte mich dann Deutschland in Person eines zwar weit gereisten aber spiessigen Ehepaares ein. Er....ein 100 km Läufer, Sie.....eine nette knapp 60igere. Super nett, aber anders. Alles gut. Kleine nette Runde zum Eingewöhnen bei 30 Grad durch ein Bioreservat gelaufen. Etwas unspektakulär. Der Abend bei Papaya und ein paar Runden Bier waren eindeutig unterhaltsamer. Mal sehen was die nächsten Tage so bringen. Ein imposanter Wasserfall und eine Höhle stehen noch an........ Weiters folgt.

4 December 2017

Ein Tag, wie man ihn eigentlich immer einmal erleben muss. Es fing mit einem wirklichen tollen Frühstück an. Der Kaffee hier ist locker mal genau so gut wie in Nika! Ab in den Bus.......! Da fing das Elend richtig an. Der Busfahrer hatte mal so keinen Bock auf seinen Job und fuhr soooo langsam. Das wiederum hatte zur Folge, daß ich was zu spät in "La Entrada" ankam. Mein Umsteigebusbahnhof. Dann alle..... Nein es gibt heute kein Durchkommen nach Santa Anna de Sula. (kurz SAdS) Echt jetzte! Doch getreu meines Mottos "Irgendwas geht immer" tat sich eine Chance auf. Ein englisch sprechender Hondurian sagte: "wir machen das schon"! Kurz gesagt: nach dreimaligen Umsteigen in div. Busse (Scheiss Präsidentenwahl) ist es mir dann gelungen in SAdS anzukommen! Ergebnis: Kein Chickenbus mehr nach "Lago de Yojoa"! Um in SAdS zu Übernachten fehlte mir echt die Phantasie.....! Taxifahrer gefragt; 100 $ Fahrt (2Std.) + Ankunft im Hostel ! Bier... Toller Tag!

3 December 2017

Erklärtes Ziel waren die Ruinas de Copan. Vor 21 Jahren waren Steinchens Peter und meiner Einer schon Mal hier. Fühlt sich allerdings irgendwie neu an. Bis auf den bunt bemalten Tempel. Den hatte ich noch in Erinnerung. So hatten die Archäologen ihn übrigens auch gefunden. Ein Glücksfund, denn normalerweise wurden ältere Tempel vor der Überbauung zerstört. Dieser halt nicht. Copan Ruinas ist übrigens auch eine kleine Stadt. Man sollte meinen, sie quillt über von Backpackers, doch weit gefehlt. Kaum welche hier. Die politischen Ereignisse schrecken die Leute wohl ab. Doch es beruhigt sich auch wieder ein bisschen. Hier ist die Ausgangssperre schon wieder aufgehoben. In den grossen Städten besteht sie aber noch. Die lasse ich dann erstmal aus, ne!

2 December 2017

Peter kennt das: Der Bus (Chickenbus (Alter Schulbus der USA)) mit dem man anfängt am Morgen geht von der Größe noch. Nach dem ersten Umsteigen ist der Bus schon was kleiner. Steigt man dann das dritte Mal um......Zack ist es nur noch ein 9-sitzer mit 18☝ Menschen besetzt. Aber auch das erträgt man mit stoischer Ruhe. Sind ja nur 7 Stunden insgesamt!😱 Nach den Ereignissen des letzten Abends denkt man so vor sich hin.....ach da passiert noch was auf der Fahrt von Gracias nach Copan Ruinas. Aber nein. Alles easy. Nun kommt man da an und erfährt von einem Holländer, dass man doch gutes selbstgebrautes deutsches Bier trinken sollte. Gut sag ich zu mir....! Thomas (Brauer) ist vor 17 Jahren hierhin gezogen, hat eine ganze Brauerei mitgebracht und braut fleissig vor sich hin. Sehr lecker. Einziger Wehrmutstropfen.... Ausgangssperre um 1800 h. Unangenehm!. Also wird die ganze Stadt leergemacht. Stille. Kein Auto, gar nichts. Gute Nacht. Was bleibt einem auch übrig😥😮😤😢😭😦😧😨😩😬

1 December 2017

Es passieren schon lustige Sachen in diesem Land. Nicht nur das es heute den ganzen Tag geregnet hat. So ab späten Vormittag und ich auf dem Fußweg zur heißen Quelle war, nein auch noch eine kleine Promotionaktion des hiesigen Supermarktes und einer kleinen Bar. Und zu allem Überfluss wollten ein paar Regierungsgegner auch noch direkt vorm Hostel die Strasse mit brennenden Autoreifen sperren. Zur Erklärung sei gesagt, dass der "alte neue" Präsident alles so lange hin und her geschoben und gedreht hat, bis er dann doch wieder gewählt worden ist. Obwohl er sein Amt eigentlich hätte abgeben müssen, weil nicht wieder gewählt. Ergebnis des kleinen Aufstandes: vier brennenden Reifen, Einsatz einer Hundertschaft Soldaten + Polizei inkl. Einsatz von Reizgas. Anschließend Ende der Vorstellung😁

30 November 2017

Es gibt tatsächlich mehr koloniale Städte in Honduras. Wer hätte es gedacht...? Ich bin dann in den Zweiten gefahren. Gracias (ja der heißt wirklich so). Hörte sich im Reiseführer gut an. Wäre ich besser weiter gefahren.....? Nein! Die Stadt ist nett uuuund hier ist der höchste Berg Honduras`s. El Cerro de las Minas. Er schafft es auf 2849 Meter. Soll toll zum hiken sein. Dauert allerdings bis zu drei Tage. Für sowas habe ich keine Zeit oder wohl eher keine Kondition. Egal. Da gehe ich doch besser in die heißen Quellen. Aguas Termales Presidente. Alles im Allem eine gute Wahl. Tschö!

29 November 2017

Comayagua ist ein nettes historisches Örtchen mit 80.000 Einwohnern. Geplant war, daß dies die Hauptstadt von Honduras werden sollte. Es gab lange Zeit ein Kopf an Kopf Rennen bis Tegucigalpa dann 1880 gewonnen hat. Jetzt schläft es so vor sich hin. Aber es ist ein Abstecher wert. Kolonialer Stil mit wirklich aufgeschlossenen Menschen. Toller Markt, wie man ihn von vielen anderen mittelamerikanischen Städten so kennt und schöne restaurierte Häuser. Doch länger als ein Tag geht nicht.

28 November 2017

Hallo Telekom. Mein Anschluss ist gestört. Kannste mal gucken.......

28 November 2017

Tigucigalpa...........was soll ich sagen? Sie sind ja irgendwie alle gleich, die Großstädte.. Gross laut und dreckig. Also sagen wir es mal so.... Größere ja! Dreckiger nein. Hier streikt gerade die Müllabfuhr 😨 Dazu kommt noch, dass es heute im ganzen Land keinen Alkohol zu trinken gibt. Ist neu, ist ein Feiertag 😣. Aber mein Host hat ja noch Bier im Kühlschrank.
So Houston kann mich mal. Um 1000 h geht der Flieger nach Tegucigalpa. Die Spannung steigt.

26 November 2017

Jetzt geht es los