Germany, Italy · 17 Days · 57 Moments · August 2017

Die Wenger's in Italien 2017


7 September 2017

Und damit sind wir am Ende, heute ging es - aufgrund mehrerer kg Muscheln vom Vorabend von mehreren Toilettenstopps unterbrochen - wieder ins heimische Kissing! Schee woars!
Die Weinprobe an sich verlief wie immer: professionell gestartet (ein Hauch von Gerbsäure will meinen Gaumen vernarren) und dann schwer abgestürzt. Nach dem 3. Glas schmeckte alles super, wir verglichen dann leichte Tafelweine mit schweren Chianti Classico, dass es nur so eine Freude war - zum Erstaunen der Weinverkosterin und zur Belustigung der anderen Anwesenden. Brot und Wasser ließen wir schnell weg und da die Rotweine alle die gleiche Farbe hatten, konnten wir die Gläser den Flaschen bald nicht mehr zuordnen. "She is drunken" war mein liebster Ausspruch, wo es dann ans bestellen ging. Auch mit der einfachsten Grundmathematik, wieviel Flaschen wir geordert und verpackt bekommen haben, hatten wir so unsere liebe Mühe. Aber am Ende ist alles gut gegangen und wir haben uns dann weitere Weine direkt im anschliessenden Dinner schmecken lassen - lecker war's!
Eine Anekdote muss ich noch zum besten geben: in der Toskana machten wir auch eine Weinprobe und unser Hotelier gab uns einen Prospekt, wo wir das am besten machen können - gesagt, gefahren. In dem Ort angekommen mussten wir uns erst orientieren und auf der doch recht groben Karte des Prospektes zurechtfinden. Bis Vany plötzlich rief "Da isses!". Wir parkten das Auto in der Nähe und ich inspizierte nochmal die Karte - das kann gar nicht sein. Vany felsenfest: "Ich weiß gar nicht, warum wir darüber noch diskutieren, ich habe es doch eineindeutig gelesen." - "Aber schau doch den Plan" - "Dann haben die das halt dort falsch abgedruckt!" - "Ah, ok..." Also gehen wir bis zu besagtem Ort, wo sich dann doch vollkommen überraschend herausstellte, dass das doch nicht der gesuchte Weinkeller ist.... Also das lesen bei 50 km/h müssen wir noch etwas üben.

6 September 2017

Bardolino zum Abschluss
Da hab ich doch noch ein paar nettere 'Bardolino zum Abschluss'-Fotos! 😀 Diese total nette, liebevoll renovierte Unterkunft, oberhalb des Ortes gelegen, bei der wir gerade rechtzeitig zu einem spektakulären Sonnenuntergang über dem See eintrafen, hat ein paar weitere Bilder verdient! Schön war's bei Dir Italia! ❤️
Florenz - Trubel ohne Ende

5 September 2017

Tanken in Italien: nicht nur, dass das Diesel deutlich teurer als in Deutschland ist, die Italiener sind und bleiben alle Ganoven: ich tankte heute an der Esso, Diesel war für 1.32€ ausgeschrieben. Ich habe mich an die Zapfsäule mit Servicio hingestellt, prompt kam der freundliche Tankwart und füllte voll. Ja er hat mir sogar noch die Frontscheibe geputzt, nicht jedoch die Heckscheibe, das wäre auch zu viel verlangt gewesen. Beim bezahlen merkte ich dann, dass der Liter Diesel mit 1,52€ berechnet wurde, da ja Servicio! Da obendrein der Kartenleser nicht funktionierte, musste ich die über 100€ (zum ersten mal dreistellige Tankfüllung) auch noch Cash zahlen!
Der Kellner meinte es gut mit uns nach der Weinprobe 😂
Hier lässt sich's gut leben! 😍 Italienische Brotzeit 'lo spuntino' in unserer vorletzten Unterkunft im Chianti!

4 September 2017

San Gimiano
Ein Wort zu den Fähren: Wer sein Auto einigermaßen liebt, der sollte die Fähren meiden. Hier wird auf Kontakt alles reingepfercht was geht (PDC muss man ausschalten, da ständiger Dauerton) - und wenn man dann angekommen ist, schleifen alle mit ihren Taschen und Rucksäcken an den Autos entlang. Teilweise muss man durch das Schiebedach ein- und aussteigen. Und mit was die alle verreisen, ganze Zoos haben sie dabei: vom kleinen Pinscher über ein ausgewachsenes Kalb, ja sogar Katzen hatten sie dabei - unglaublich! Zum zeitlichen: um 5:45 Uhr haben sie uns geweckt, um 6:15 Uhr mussten wir die Kajüte verlassen, damit wir danach 1/2h im Zoo (siehe oben) mit allen auf dem Gang pennenden warten, bis wir in die Autos klettern dürfen um dann wiederum 1/2h später endlich die Fähre zu verlassen. Draußen dann sofort rechts ran, um das Gepäck zu verstauen, da man den Kofferraum auf der Fähre natürlich nicht öffnen konnte.

3 September 2017

Letzte Stunden auf Sardinien! 💕 Dann geht's wieder auf die Fähre und auf zu neuen Abenteuern! Es ist windig, hoffentlich lernen wir heute Nacht nicht die Spucktüten näher kennen! 😅
Diesmal sind wir bestens vorbereitet auf die Fähre: obwohl keiner Hunger hatte, pressten wir uns ne Pizza und Wein rein. Kaum auf der Fähre angekommen, gab es dort das schönste Buffet - wir lernen es nimmer....

2 September 2017

💕

1 September 2017

Liebe Leserschaft, leider gibt es momentan nur wenig spektakuläres zu berichten. Um das Hotel direkt am Meer auszunutzen wird hauptsächlich am Strand gelümmelt. Ausnahme war gestern, als uns ein kleines Unwetter einen Strich durch die Pool Pläne machte. Da sonst nicht viele Schlechtwetter-Alternativen bestehen, quälten wir uns zum ersten Mal in die Sport Klamotten (fürs gute Gewissen hatten wir pP 5 Sport Outfits gepackt, also die gehen uns sicher nicht aus 😂) - Leider hatte das halbe Hotel die selbe Idee, was aus dem kleinen Fitnessraum mit 5 Geräten eher ein Massenlager machte. Mit Muskelkater fällt es aber gleich deutlich leichter eine Vierkäse Pizza zum Lunch zu ordern 😉. Heute stand dann ein weiteres Highlight an: Mit vereinten Kräften zwangen wir Papa zu einem Friseur, um die mittlerweile unzumutbare Wallemähne zu zähmen. Obwohl während der Wartezeit minütlich per WhatsApp über die Organisationsfähigkeit der Italiani geschimpft wurde, kann sich das Ergebnis sehen lassen 💇🏼‍♂️

31 August 2017

30 August 2017

Fisch in Salzkruste muss einmal im Urlaub einfach sein

29 August 2017

Agriturismo Candela
Heute waren wir bei einem 14-Gängemenü bei einem sardischen Bauernhof, dem Agriturismo Candela zum Abendessen. Hier wurde uns bei Antipasti (verschiedene Gemüsearten, Polenta, Schinken-/ Käse-Platte und Polenta), Primi Piatti (Zuppa, Gnocci und Ravioli), Secondo piatto (Spanferkel mit Kartoffeln) und Nachspeisen (Käse mit Honig überbacken zusammen mit Limoncello, Grappa und dem sardischen Schnaps Mirto) die sardische Küche näher gebracht. Es war sehr sehr lecker, auch wenn wir kurz vor Sprengniveau das Essen abgeschlossen haben 💥.
Ich glaube, ich habe heute ein Areal in Sardinien gekauft. Das geht hier per Handschlag und ganz ohne Notar. Wie kam es dazu? Wir haben uns heute einen entlegenen Strand zum Baden im Meer ausgesucht und aufgrund der enormen Hitze und Sonnenèinstrahlung natürlich für 4 Liegen und 2 Schirme entschieden. Da kam der freundliche Verkäufer und meinte fifty each. - Fifteen?? Meine erstaunte Rückfrage? - No, five zero! - Aha, ab da war ich mir sicher, dass ich für die 100€ das Land und lebenslanges Bleiberecht miterworben habe. Nettes Volk diese Italiener.
Gestern hatten wir einen traumhaften Tag auf einem Segelboot - Bilder folgen (musste mein Handy natürlich vor dem Salzwasser schützen). Doch davor noch eine Anekdote zu den chaotischen Italienern: in dem Ort Palau, wo wir an Bord gingen, gibt es am Hafen einen kostenpflichtigen Parkplatz - soweit so gut. 10€ für 10h parken, auch darüber muss man im Urlaub nicht meckern. Aber jetzt kommt's: diesen Betrag muss man in Münzen zahlen! Kein Schein, keine Scheck- oder Kreditkarte, nein in Münzen! Und natürlich weder ein Münzwechsler noch eine Bank weit und breit. Die umliegenden Geschäfte sind alle mehr als genervt, wenn man nur zwecks Geld wechseln nachfragt. Na ja, mit unserem deutschen Charme haben wir es dennoch geschafft, die Münzen aufzutreiben.

28 August 2017

Impressionen Hotel Parco degli ulivi auf Sardinien
Impressionen Action Cam - Segelboot Tour ⛵️
Man kann ja über das Fehlen jeglichen Organisationstalentes bei Italienern viel jammern, aber dafür haben sie Talente, die dieses Manko mehr als wettmachen. Diese Italiener verstehen es zu kochen!!!! (Ich verdreh gerade verzückt die Augen ❤️) Und dieses Essen dann auch zu genießen! Davon können wir definitiv lernen! 😍❤️🍷🍝☕️Und sie genießen ihr Leben. Am Beispiel der beiden Skipper unseres Segeltörns konnten wir wieder mal die unterschiedliche Lebenseinstellung feststellen. Auf die Frage, was sie denn nach der Saison im Winter machen, sahen Sie uns ganz verständnislos an. Sie arbeiten im Sommer jeden Tag hart, meinten sie lachend, das müsse doch wohl genügen! 😀 Auf jeden Fall sorgen Sie für Ihre gute Unterhaltung, indem sie im Segeln nicht allzu Geübte, nicht unbedingt frühzeitig auf die Gefahren der Wendemanöver hinweisen. Was uns beinahe ein 'Franzi-über-Bord' eingebracht hätte, hätte ich nicht gleichzeitig Franzis Bein in der Kniekehle, drei Handys und die Rehling krampfhaft ge
Abgesehen von diesem kleinen Intermezzo war der Tag für uns alle ein absolutes Urlaubs-Highligt. Ja wundersamerweise sogar Thomas, der ja normalerweise das Wasser meidet wo immer möglich, war begeistert vom lautlosen Ritt über die Wellen im warmen, türkisgrünen Wasser, das man nicht in vielen Ecken dieser Welt findet. Vor allem die Tatsache, dass wir das alles wunderbarerweise ohne Spucktüte erleben durften, hat uns doch alle sehr erleichtert und macht mir Hoffnung, dsss es vielleicht sogar einmal mit einem richtigen Segelurlaub klappt! ❤️

27 August 2017

Impressionen Fähre

26 August 2017

Die Fähre - Teil 3: Mittlerweile sitzen Mama, Franzi und ich mit einem Glas Wein auf Deck, während um uns herum die Schlafgemächer vorbereitet werden (die Sparfüchse und/oder Erfahrenen an Bord sparen sich nämlich die scheußliche Kabine und haben ihre eigenen Luftmatratzen etc. dabei, die sowohl unter freiem Himmel als auch unter Treppen oder in Durchgängen aufgebaut werden) - Wir schauen neidisch zu Ihnen rüber. Drückt uns die Daumen, wird ne lange Nacht... 😅
Die Fähre - Teil 2: Dass wir da nicht die Creme de la Creme gebucht hatten hätte uns wohl schon bei der Außengestaltung der Fähre auffallen können (Alle Looney Tunes Charaktere winken einem da überdimensional und bunt entgegen), aber unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen. Erster Blick in die Kabine - ca 3 qm mit 4 Pritschen, 2 davon sehr waghalsig an der Wand befestigt. Im Bad steht eine kleine wackelige Leiter für die oberen beiden. Die Dusche (hinter stilvollen Walfisch-Vorhängen) will man nicht mal mit Flipflops betreten. Also Planänderung, rückwärts wieder raus - wo ist hier die Bar? Und gibts was zu essen? Eine erste Erkundungstour zeigt, dass der einzige Ort zum Essen kaufen im Kinderparadies neben dem Bällebad zu finden ist - Absolut idyllisch, auch wenn es zeitweise klingt als würde da drin jemand abgestochen werden. Rückschlag ist außerdem, dass man nur mit Bargeld zahlen kann. Unser Cash bestand reicht wohl nicht ganz, um die Nacht in der Bar rumzuschlagen.
Die Fähre - Teil 1: Ihr lieben Leute, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll bzw. ob so ein Blog Eintrag den aktuellen Geschehnissen gerecht werden kann. Wie bereits angekündigt, ging es heute für uns auf die Nachtfähre gen Sardinien. Bereits die Fahrt zur Fähre erwies sich als Ereignis, da die Spagafuzzi es so gar nicht mit der Beschilderung haben. Nach mehrmaligem retour und einem halben Tobsuchtsanfall von Papa waren wir dann endlich am Ferry Checkin. Papas Laune war am Höhepunkt ("Wenn du mir jetzt in die Seite reinfährst, ghörsch der Katz, Kamerad!!") und nach lediglich 1 Stunde in der Autoschlange (Anmerkung: Wir hatten HUNGER und jedes Auto um uns rum hatte augenscheinlich eine unbegrenzte Menge an Wurstsemmeln dabei- kleine Kinder können ja sooo genüsslich essen 😩) ging es dann an Bord (Schilderung folgt).
Heute wurden wir Opfer unserer eigenen suboptimalen Planung. Ursprünglich wollten wir Vespas leihen und die berühmten Cinque Terre Küste abfahren. Vespas waren leider schon alle vermietet in der einzigen (!) Verleihstation in Genua. Dann halt mit dem Bötle. Im Abfahrtsort sahen wir aber nur noch die Heckseite der Fähre und die nächste ging erst in 2,5 Stunden. Im Nachbarort hingegen schon eher - also ging es eingequetscht zwischen molti italiani die Serpentinen der Küstenstraße entlang (für einen besseren Eindruck: 41 Stops innerhalb von nur 13 km). Mit dem Boot wurden dann die Orte Riomaggiore und Manarola angefahren. In letzterem hatten wir kurz Aufenthalt, bis wir retour mussten (da wir abends pünktlich auf die Fähre gen Sardinien müssen). Hektisch erkundigten wir uns beim Restaurant, ob diese kurze Zeit denn zum Essen reichen würde. Was simples ginge schon, hieß es. Für Frenzi war die Sache klar, sie bestellte sich ganz unkompliziert den "Catch of the day" mit 2 Beilagen 😂 🐟
Cinque Terre

25 August 2017

Weibliche Logik - aufgemercht! Der Comer See sieht ja aus wie ein umgedrehtes Ypsilon - oder doch wie ein normales Ypsilon? Na ja, wenn man auf die Landkarte schaut, dann eher wie ein umgedrehtes Y, aber wenn man von Deutschland aus dort hinfährt eher nicht, oder? Man kann die Landkarte ja auch drehen! Ihr könnt euch sicher die emotionalen Diskussionen vorstellen... Mit Franziska in einem Zimmer zu sein ist immer spaßig. Bei jedem Schnaufer in der Nacht echauffiert sie sich, gibt dir einen Rempler oder schmeißt das nächstbeste Drum nach dir. An Schnarchen darfst du gar nicht denken. Und in der Früh, wenn ich meine Frau mit einem Kuss (böse Zungen sagen mit einem "Staubsauger-Bussi") wecke, dröhnt es von Franziska "Lass es! Das ist so eklig!"
Mittlerweile bin ich ja großer Fan von Drive Now. Auch in Mailand haben wir den genutzt und sind sogar bis in die Arkaden damit gefahren - na ja, war nicht ganz so gedacht, aber näher konnte man am Mailänder Dom nun wirklich nicht parken :-) Der Eintritt zum Mailänder Dom ist fürwahr die große Kunst der Organisation: zuerst muss man komplett außen rumlaufen um dann in der Ticketoffice eine Nummer zugeteilt zu bekommen (wie bei der Zulassungsstelle). Wir bekamen T198, an der Reihe war T120 und noch viele weitere Zahlen mit anderen Anfangsbuchstaben! Nach 10min ohne großen Fortschritt bemerkten wir dann die 3 (!) Ticketautomaten, wo man sich einfach anstellen konnte. Nach weiteren 10 min hatten wir dort unsere Tickets, während auf der Anzeigetafel T138 an der Reihe war - diese Spaghetti-Fresser, nix Organzatione! Ach ja und die Mädels mussten noch diesen todschicken Kimono (siehe Foto) kaufen, da ihre Hosen zu kurz waren. Bei Vany ging der Kimono genau bis zum Bauchnabel... no comment.
Kleiner Zusatz: die Parkgarage in Portofino war dann die Krönung: schon die Einfahrt wäre mit jedem Fiat 500 eine Herausforderung, aber Vany meisterte das mit dem Macan ohne Probleme - na ja, Augen zugekniffen und "Lenk du".... - nein, so war es gar nicht. Aber in der Parkgarage angekommen, war sofort Fahrerwechsel angesagt "den darfst jetzt du einparken" und "ich könnte jetzt ne Dusche gebrauchen". Die Engedei war wirklich herausfordernd, weshalb ich auch bis ganz nach oben gefahren bin um dann wieder bis zum 1. Stock runterzufahren, bis mir eine Parklücke genehm war - es hat halt so Spaß gemacht :-)
Autofahren in Italien ist immer wieder eine Herausforderung. Die vielen Kurven machen richtig Spaß, zumindest solange bis dem ersten schlecht wird, was bei uns in der Familie grundsätzlich Vanessa ist. So mussten wir auf der Fahrt nach Mailand Cola kaufen und Platz tauschen, dass Vany vorne sitzen kann. In Genua kam es dann noch schlimmer: die Fahrt von Genua nach Portofino übernahm Vany, da ich zu sehr räuberte und nicht angemessen gefahren bin. Nur wurden die Straßen dahin immer enger und Vany hielt ein ums andere Mal die Luft an, dass wir die Engstelle auch sicher passieren konnten. Doch dann kam uns wie aus dem nichts ein Bus an einer weiteren Engstelle entgegen. Leichtes Hyperventilieren gepaart mit hektischen Schaltbewegungen zeugten von Sicherheit und Herr der Lage. Meine immer lauter werdenden Rufe "Klapp die Spiegel ein" wurden ignoriert und mit Ahnungslosigkeit kommentiert "Mama, weißt du wo der Schalter sein soll?" Na ja, am Ende ging alles gut!
Pasta con frutti du mare
Portofino
Hoteleingang Genua
Dress to impress #VoldemortWasHere #HeuteMalImBademantelUnterwegs
Wieder geht ein langer (Traum-)Tag zu Ende! D' Fias ham uns weh dao und die Autofahrten auf den Straßen bringen uns gerne mal zum Schwitzen. Speziell wenn Thomas mit den Einheimischen um die Pole-Position ringt oder Vany sich mit entgegenkommenden Bussen anlegt! 😅

24 August 2017

Bellissima Milano!
Bellagio

23 August 2017

Fahrt heute morgen ging etwas zäh los, da Franzi unbedingt noch einen Brief in den Briefkasten schmeißen musste. Nein, sowas kann man vor Reiseantritt selbstverständlich nicht machen. Also musste in Königsbrunn der Briefkastenfinder.de ran - wollte ich schon immer mal, eine Sightseeingtour durch Königsbrunn, wenn noch 450km vor dir liegen. Danach alles problemlos, wenngleich die Töchter bereits auf der B17 lauthals Hunger schrien - und wir doch erst in Österreich frühstücken wollten. Ihr könnt euch vorstellen, was das für ein Gejammer war. Aber wie sagte Vany nach eingenommenem Frühstück kurz vor der Schweizer Grenze so schön: "Das ist ja gerade nochmal gutgegangen"!
Entspannung pur! Aber doch immer in höchster Alarmbereitschaft, falls George Clooney mit seinen Buzzalan an Bord vorbei düsen sollte! 😍
Blick von unserem Balkon
La dolce vita 🇮🇹🍷
Como

22 August 2017

Soderle, morgen gehts los nach Italien. Aufgrund der Tatsache, dass wir mit dem Auto fahren und meine Töchter auf keinen Fall eine Tasche zwischen sich auf der Rücksitzbank wollen, gab es gewisse Gepäck-Restriktionen: Ulli und ich sowie Vanessa und Franziska teilen sich je 1 Koffer - gesagt, getan. Jedoch als ich abends heimkam, hat zwar Ulli nur ihre Seite des Koffers gepackt, jedoch so voll, dass der allein mit ihren Sachen unmöglich zu schließen war und meine Sachen noch gar nicht drin waren. Aber dafür haben wir eine einfache Lösung gefunden: ich muss mich etwas einschränken und den Rest tun wir in Einzeltaschen, die druck mer schon noch rein. Nachdem dann auch die Töchter noch mit Einzeltaschen kamen, war mal wieder Tetris im Kofferraum angesagt. Aber so ein Macan schluckt schon Gepäck, des is a Wahnsinn. Das Fach unterhalb des Kofferraums erwies sich dabei als Matchwinner doch noch den ganzen Schuhschrank mitnehmen zu können. Nur beim Ausbau des Bose-Boosters gab es ein Veto!