Ireland · 5 Days · 8 Moments · March 2019

The grass is greener here 🍀


11 March 2019

Auch die schönste Reise geht leider vorbei... Den letzten Tag haben wir in Dublin verbracht. Wir haben an einer Tour durch ein altes Gefängnis gemacht, dem Kilmainham Gaol. Hier wurden viele politische Aktivsten exekutiert. Die Geschichten waren sehr berührend und tragisch zu gleich. Das mussten wir erstmal auf uns einwirken lassen. Mit zwei riesigen T-Bone-Steaks haben wir den Abend ausklingen lassen. Die Knochen haben wir für die "Hunde" einpacken lassen 😂😂 Hat denen gut geschmeckt!
Howth, Howth, wie schön du bist! Heute sind wir uns, die für Irland bekannten, Klippen anschauen gegangen. Die Cliffs of Moher waren leider zu weit weg, jedoch waren die Cliffs of Howth super schön 😍😍 Die Aussicht war einfach atemberaubend.

10 March 2019

Ladies Night - heute Abend haben wir uns Mädels mal ein Guiness in Keogan's gegönnt. Es war sehr lecker! Und der Besitzer der Bar hatte viel Interessantes zu erzählen. Die Leute hier sind super nett und jeder kennt unseren Host Peter. Nobber ist halt ein kleines, aber feines Dorf. 🍻🍻
Strand-Hopping war heute angesagt! Und wir hatten das wechselhafteste Wetter überhaupt. Es hat erst ziemlich windig und grau in Kells bei den High Crosses angefangen. Leider waren die eher weniger spektakulär. Da es in Kells selbst auch nicht sonderlich spannend war, haben wir beschlossen nach Laytown weiter zu fahren. An den Strand 🌴🏖 allerdings war das Wetter nicht so strand-mäßig. Es hat gehagelt....schnell sind wir wieder ins Auto gehoppelt und einen Ort weiter, nach Bettystown gefahren und dort war es super sonnig! Von weitem haben wir Klippen gesehen und wollten dort hinfahren. Hier hat es uns nach Haggardstown/Greenore (Ragnar und Marcel sind sich uneinig) geführt. Ganz plötzlich haben sich die Wolken zusammen gezogen und es sah aus, als würde die Welt untergehen. Klippen waren auch keine zusehen 😅

9 March 2019

You're my pretty little Galway-CITY ❤ Heute haben wir einen Tagesausflug ins schöne Galway gemacht. Zuerst haben wir einen kleinen Spaziergang entlang der Küste gemacht. Neben dran war ein Park in dem Rugby und Fußball gespielt werden kann. Die Häuser waren alle super schön und hatten alle ihren eigenen Charme. In der Innenstadt haben wir endlich ein bisschen Souvenir-Shoppen können. 😁😁 Dort haben wir auch einen kleinen Markt entdeckt wo wir uns frische Austern gegönnt haben. Abends gab es dann Fish and Chips bei McDonagh's. Dort gab es einfach die größten und leckersten Onionrings überhaupt. Die 2,5 Std Hin- und Rückfahrt haben sich gelohnt 😊🍀
Diesen Morgen gab es eine kleine Farm-Führung. Wir haben Freundschaft mit Kühen, Schafen und Alpacas geschlossen. Um an den Aussichtspunkt zu gelangen mussten wir einen kleinen Berg hochlaufen. Das war echt anstrengend 😅 Zum Glück haben wir Gummistiefel von unserem Host Peter bekommen. Denn die Farm war sehr matschig. Gleich geht es nach GALWAAAAAY! 😁😁😁

8 March 2019

Der erste Tag ist geschafft und wir haben schon viel gesehen. Zuerst waren wir in Drogheda und haben uns Newgrange, eine antike Grabstätte, angeschaut. Das besondere an dieser war, dass durch ein Fenster und einem winzigen Spalt an den kürzesten Tagen im Jahr, Sonnenstrahlen in die Stätte gelingen. Die Hills of Tara waren auch sehr beeindruckend und wir haben eine kleine Wanderung hinter uns gelegt. An manchen Stellen sah es aus, als könnte man das Ende der Welt sehen. In Trim haben wir uns Trim Castle angeschaut. Auch die Stadt ist super süß, mit vielen Local Shops, die aussehen, als wären sie von Generation zu Generation weitergegeben worden.

7 March 2019

Nach der Hektik am Morgen, auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen, verursacht durch ein Car2Go-Dilemma, sind wir erleichtert in Dublin angekommen. Da wir früher in Nobber ankamen als gedacht, haben wir uns in dem kleinen Zentrum des Dorfs ein leckeres, irisches Frühstück gegönnt. Dies beinhaltet Bacon, Baked Beans, Black and White Pudding ("I'm not telling what it is. Just eat it, it's fine!"), ein Spiegelei, irish pork sausage, grilled mashed potato, Toast und homemade sodabread. Danach ging es zur 1 km entfernten Rathgillen Farm, wo unsere gemütliche Lodge für uns bereit gemacht wurde.