Austria, Slovenia, Croatia · 3 Days · 28 Moments · September 2017

Segeln in Kroatien ⛵️


24 September 2017

Zum Abschluss unseres spontanen Kurztrips, gönnten wir uns im Braukeller in Hirt noch was zu Essen, bevor es endgültig nach Hause ging! Danke für's Mitnehmen und deine Bemühungen lieber Gerhard 😊 #besterarbeitskollegedenesgibt
Nach dem Frühstück machten wir uns mit den schwarzen Wolken im Nacken auf den Heimweg. Da es früher, als ursprünglich geplant war, beschlossen wir durchs Mirnatal zu fahren und einen schwächer frequentierten Grenzübergang bei Buzet zu nehmen, wo wir auch bei Motovun vorbeikamen. Die Rechnung, uns beim Grenzübergang etwas Zeit zu ersparen, ging uns leider wegen eines Radrennens 🚴 nicht auf, da wir eine halbe Stunde mit ca. 20 km/h in einer Kolonne hinterherfuhren. Auch das Gewitter hatte uns ziemlich rasch mit extremen Starkregen eingeholt und zu guter Letzt standen wir in der Nähe von Laibach auch noch im Stau / Rettungsgasse wegen eines Unfalls.
In der Nacht von Samstag auf Sonntag, kam dann tatsächlich um Punkt 03:00 Uhr das vorhergesagte Gewitter ⛈ und wir waren froh im Hafen zu sein! Am Sonntag, noch vor dem Frühstück, zogen wir noch mal das Segel zum Trocknen auf, weil sich durch den starken Regen in der Hülle ziemlich viel Wasser gesammelt hatte. Nach der Morgentoilette, machten wir "Klar Schiff" und packten noch im Trockenen das Boot ein.

23 September 2017

Sonnenuntergang vor dem Abendessen noch vom Boot aus 😍
Hafenpanorama
Und wir hatten sichtlich Spaß... 🍸😊
Am Rückweg durfte auch Gerhard mal ans Steuer - Wenn Männer wieder zu Kindern werden - und volle Power geben. Eingeparkt hat der Holzwurm dann wieder selbst, wobei das nicht gleich auf Anhieb funktionierte, schlussendlich sind wir dann aber trotzdem heil angekommen !
Kaum an unserm Anlegeplatz angekommen, begrüßte uns schon unser unmittelbarer Stegnachbar - "Holzwurm" Raimund und seine 2 Freunde, welcher uns prompt auf sein Motorboot auf Spritzer+Pelinkovac 🥃 und danach noch eine Sonnenuntergangsspritztour ein! Das Motorboot verbrauchte beim Anstarten schon mehr Sprit ⛽️, wie unsere Bounty den ganzen Tag 😱 Natürlich fuhren wir dann auch so an die 20 Knoten, also fast 4x so schnell wie ein Segelboot !
Die Hafeneinfahrt, zwischen all den tollen Booten/Yachten durch, war sehr beeindruckend, vorallem die Fahrkünste beim Rückwärtseinparken von Gerhard, konnten sich sehen lassen 👌🏼
Nach unserem kurzen Landgang, gings wieder auf schnellstem Wege retour nach Cervar in unsere Marina, damit wir wieder vor Ebbe im Hafen sind.
Nachdem wir im Hafen von Novigrad angelegt hatten und ich uns mehr oder weniger "sicher" mit dem Schlauchi von der Boje bis zu der Stiege hinübergerudert 🚣🏼 habe, machten wir einen kleinen Stadtrundgang durch Novigrad und gönnten uns noch einen Spritzer, bevors wieder retour auf die Bounty ging!
Anfahrt auf den Hafen in Novigrad und Vorbereitung unseres Schlauchis, damit wir auch ans Ufer kommen!
Nach unseren Segelversuchen, stiegen wir wieder auf Motorantrieb um und "düsten" mit ca. 4,5 Knoten nach Novigrad! Dieses mal durfte ich vollkommen relaxen und machte es mir am Bug vorne gemütlich und genoss den Blick auf die Küste und die Meeresbrise 😊
Draußen am offenen Meer, probierten wir trotz schlechten Windverhältnisen zu segeln ⛵️ Gerhard bemühte sich sehr, mir alles zu zeigen und genau zu erklären und da wir nur zu zweit am Boot waren, durfte/musste ich sogar mithelfen! Daher gibt es vom Segel aufziehen und von der Wende, die ich natürlich vergeigt habe, keine Fotos, ich hatte alle Hände voll zu tun! 💪🏼 Und auch das 11 Uhr Bier 🍻, im selbstgebogenen Halter durfte nicht fehlen 😉
Nach dem Frühstück und unserer tierischen Begegnung gings auch schon los. Vorerst fuhren wir natürlich mit dem Motor raus aus der Marina, vorbei an Muschelfarmen und Olivenplantagen Richtung Norden! Unseren ursprünglichen Plan, Richtung Süden zu segeln, in einer Bucht zu ankern ⚓️ , dort zu übernachten und dann am Sonntag in der Früh wieder zurückzusegeln, haben wir aufgrund der immer schlechter werdenden Wetterprognosen verworfen und uns entschieden einen gemütlichen Trip mach Novigrad zu machen.
Unser Higlight beim Frühstück in einem Cafe im Hafen, "der Ferd" 🐴, welches einfach durch die Straßen spaziert ist, auf der Suche nach etwas zum Fressen 😂
Unsere Marina in Cervar, manch einer würde sagen, "etwas trostlos" , wir aber genießen die Ruhe in der Morgensonne ☀️
Morgendlicher Ausblick von der Dachluke im Spitz der Bounty (meine Schlafhöhle) in den Hafen! Jetzt gehn wir uns mal kultivieren zu den Sanitäranlagen in der Marina, frühstücken und dann müssen wir noch auf die Flut warten, damit wir bedenkenlos ausfahren können. Da die Marina sehr seicht ist und die Bounty einen Tiefgang von 1,65m hat, müssen wir die Gezeiten immer im Auge behalten, da wir bei Ebbe nicht ausfahren können!

22 September 2017

Vor dem schlafen gehn noch kurz das Wetter und die Gezeiten gecheckt, bevors nach einem Gute Nacht Bierli ins Bett geht! Das Wetter verschlechtert sich für Sonntag leider stündlich, weshalb wir morgen früh erst entscheiden werden, wo's hingeht! ⛵️
Sonne weg, Sichelmond 🌙 da 😍
Urlaubsmodus 🔛 👌🏼👌🏼👌🏼😋
Mein Arbeitskollege Gerhard war so lieb und hat mich auf einen spontanen Segeltörn ⛵️ nach Cervar in Kroatien 🇭🇷 auf seine Bounty eingeladen! Heute noch bis 1300 Uhr gearbeitet und dann gings ab in den Süden ☀️
Stau vorbei, Grenze auch relativ zügig passiert und das Bier im Kofferraum hat sich bei einem der unzähligen Kreisverkehre auch schon gemeldet 🍻
Ja richtig, es geht Richtung Süden, leider etwas zäh rund um Laibach, aber wir sind guter Dinge, dass der Stau nicht zu lange dauern wird! Positive Bemerkung am Rande, die Temperatur steigt kontinuierlich, momentan haltwn wir bei 21 Grad, was ja richtig warm ist, im Gegensatz zu den ❄️ 4 Grad heute Früh in Scheifling ☺️
Linus 🚙 muss nicht traurig sein, dass er dieses mal nicht mit darf (muss) er hat einen überdachten Schlafplatz und einen großen Freund der auf ihn aufpasst 🤗
Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen 🤷🏽‍♀️
Obwohl die angezuckerten Berge bei Sonnenaufgang auch ihren Reiz haben 🏔

21 September 2017

Nanu, wohin des Weges? Eines ist klar, auf den Berg gehts mit dieser Reisetasche nicht 😉