Around The World · 26 Days · 26 Moments · December 2018

Sybille's Abenteuer in Neuseeland 🇳🇿


6 January 2019

Okay... die Heimreise ist das absolute Downlight dieser Reise. Von Auckland ging es nach Peking. Soweit alles i.O. Dann hiess es, dass es 3h Verspätung geben würde. Auch noch ok... dann ging es in den Flieger- und aus weiteren 45min im Flugzeug wurden 6h, bis die Meldung kam, dass der Flug gestrichen werde, da die Probleme nucht gelöst werden könnten. Dann rollten wir irgendwo an a.d.W. Und mussen noch länger warten, weil wir kein Visa für China hatten. Dann ging es im Entenmarsch durch den Flughafen, das Visa wollten sie aber nicht ausstellen, da wir noch keine Altsrnativflüge hatten...! Ein telefonat bei der Swiss später hatte ich zwar noch eine Flug ergattert, allerding mit folgenden Bedingungen: Visa ausstellen, Gepäck abholen, 7h warten, Gepäck wieder einchecken, nach Isambul fliegen, dort nochmals 10h warten am Flughafen und dann bin ich einen weiteren Tag später irgendwann dann mal in Zürich. Ich bin total erschöpft und entnervt. Aber da muss ich jetzt durch...

4 January 2019

Uiuiuiui... wer hätte das gedacht - die Reise geht zu Ende! 😢😱😢 Heute flogen wir von Christchurch wieder hoch nach Auckland. Am Nachmittag ging es noch in einen Outlet und dann noch Souvenirs kaufen in der City. Man soll ja nicht mit leeren Händen zurück kommen. 😉 Am Abend gingen wir so riiiiiichtig fein Essen; in der Botswana Butchery im Ferry Building. Mmmmmmmh! 😋 super leckeres Fleisch und wunderbarer Wein. Ein perfektes Abschlussessen einer fantastischen Reise. Morgen haben wir noch den ganzen Tag Zeit, bevor sir zum Flughafen müssen und den Flieger nach Hause nehmen... wahrscheinlich... 😉

3 January 2019

Heute ging es zuerst in ein superfeines Restaurant zum Frühstück, das ‚unknown chapter‘. Im Anschluss ging es mit der Christchurch Gondola auf den Berg hinauf, wo man eine 360 Grad - Aussicht hat. Später fuhren wir nach Nee Brighton, wo wir uns für den restlichen Tag am Strand in die Sonne legten. Abends liefen wir noch in den schönen botanischen Garten von Christchurch und gingen dann Abendessen.

2 January 2019

Der heutige Tag beinhaltete viel Autofahren. Nach einem guten Frühstück fuhren wir in Queenstown los. Unser erster Stopp war kurz vor Pukaki bei einem See. Das hellblaue Wasser war schon speziell, bei Sonnenschein wäre es noch ein bisschen besser gewesen. Die Lavendel-Felder waren auch dieses Mal ein Hingucker! Diese waren ganz in der Nähe des Lake Pukaki. Im Anschluss fuhren wir zum Lake Tekapo und waren dort leider von der Umgebung enttäuscht - schaute ein bisschen aus wie auf einer Baustelle - und von den vielen asiatischen Touristen. Wir fanden dann aber etwas abseits am See einen Picknick-Platz und snackten gemütlich in der Sonne. Bis nach Christchurch zog es sich dann noch ganz schön hin. Wir haben ein Zimmer im Ramada, was ganz ok ist. Die Leute hier feiern den 2.1. mit verkürzten Arbeitszeiten - die Stadt war wie ausgestorben! Wir fanden dann aber noch ein Restaurant - das Casa Publica - wo wir wunderbare Drinks und Rippchen bekamen.

1 January 2019

Der erste Tag im neuen Jahr war etwas durchzogen. Nicht etwa einem Neujahrskater zu verdanken, sondern einer seit 2 Tagen vorherrschenden Übelkeit, die kommt und geht, war es ein sehr ruhiget Tag. Auch das Wetter machte nicht immer ganz mit. So bewegten wir und vom Bett an den See und zurück, schliefen und lasen viel. Morgen steht dafür dann wieder ein Tag mit grossem Programm an - die Fahrt von Queenstown nach Christchurch.

31 December 2018

Heute/gestern stand eigentlich mein Skydive auf dem Programm. Ich rief noch 30min vorher an um zu erfahren, ob der Jump stattfinden wird oder nicht. Alles gut - also fuhren wir ca. 30min zur Drop-Zone. Als wir dort waren, wollte ich mich anmelden, doch just in dem Moment kam die Ansage, dass aufgrund von Wind und Wolken alle Jumps für den ganzen Tag gestrichen seien!! Ich hätge nach Wanaka gehen können, doch da war ich dann wohl etwas abergläubisch - es hat einfach nicht sollen sein... zurück in Queenstown organisierte ich mir eine Massage, wir gingen etwas shoppen und legten uns gemütlich an den See. Am Abend gingen wir asiatisch essen und schlenderten dann am Fest entlang der Seepromenade hin und her. Dinige Drinks, verschiedene Livemusiken und einem Feuerwerk später ist es nun bereits Neujahr - 2019! Happy New Year! 🥳🥳🥳

30 December 2018

Nun mussten wir unser süsses, kleines Haus in Athol bereits wieder verlassen und machten uns erneut auf den Weg nach Queenstown. Doch nicht direkt, sonder mit dem eine oder anderen Abstecher und hoch bis nach Wanaka. Auf dem Weg besuchten wir einige Filmpunkte von Lord of the Rings - abgekürzt mit LOTR 😅- eine kleine Käsefabrik und einen Lavendelgarten. Nun haben wir uns in unserem Hotel in Queenstown einquartiert, welches direkt an der Seepromenade liegt, haben superfein italienisch gegessen - in der Farelli’s Trattoria - und einen Queenstown-Wilkommens-Drink in der The World Bar zu uns genommen. Diese ist sehr praktisch gelegen, müssen wir doch nur noch eine Strasse überqueren und sind im Hotel. ;)

29 December 2018

Der heutige Tag war sehr ruhig und gemütlich. Um 9 Uhr ging es los mit 1h Autofahrt bis nach Te Anau (spricht man übrigens Teanu aus), wo wir eine Schifffahrt über den See zu einer Glühwürmchen-Höhle gebucht hatte. War schon kuul, aber man durfte nicht mal Fotos machen. 😔 Im Anschluss gingen wir fein was essen und dann für den Znacht einkaufen. Ein ausgedehnter Apero in unserem Garten stand auf dem Speiseplan. 😍 Doch zuvor legten wir uns gemütlich im Garten auf den Rasen und genossen die Sonne bei ca. 27 Grad. 😁👍🏻

28 December 2018

Uff... Trotzt Ferien mussten wir heute um 5Uhr aus den Federn, damit wir rechtzeitig in Manapouri zum Start underer Tour in den Doubtfulsound kamen. Unser Häuschen liegt ja ca. 1 Fahrstunde entfernt, was etwas umständlich ist... aber in Te Anau ist echt nichts bezahlbares mehr frei - überall steht NO Vacancy! Der Tag was grandios mit viel Sonnenschein. Allerding zusammen mit dem Wind war es zu Beginn der Tour bitterkalt. 🥶 Aufgrund ausbleibendem Regen im Sound hatte es kaum Wasserfälle. Aber es war trotzdem wunderschön! So kalt es auch am Morgen war, so konnten wir uns trotzdem am Nachmittag im Bikini an den See legen. Ziemlich grosse Temperaturschwankungen... Zum Abendessen fuhren wir nach Te Anau und assen im ‚La Dolce Vita‘ fein Pizza und Pasta.

27 December 2018

Die heutige Hauptbeschäftigung war Fähren-, Bus- und Autofahren. Um 8:00 ging es mit der Fähre zurück nach Bluff. Von dort mit einem Shuttle nach Invercargill zum Flughafen. Und dort wollten wir unser gebuchtes Auto abholen. Doch da wollten sie einen Internationalen Führerschein sehen, resp. die Übersetzung von unserem Fahrausweis. Nachdem wir unser erstes Auto problemlos bekommen hatten und wir auch von verschiedene Personen, welche kürzlich in NZ waren dir Info hatten, dass unser Ausweis genügt, schauten wir doch etwas dumm aus der Wäsche. Aber da mussten wir durch und eine Übersetzung einholen und schön brav dafür bezahlen. Wir hätten sonst kein Auto bekommen!! Als wir das dann geschafft hatten, fuhren wir der Küste entlang durch Riverton, Pahia, Tuatapere, hoch nach Manapouri und nach Te Anau, wo wir noch Verpflegung holten. Nach einer weiteren Stunde Autofahrt kamen wir in Athol an, wo wir unser kleines Häuschen für die nächsten 3 Tage haben.

26 December 2018

Heute Morgen regnete es trotzt eigentlich guten Wetterbericht und wir sahen unsere geplante E-Bike-Tour ins Wasser fallen. Aber die Wolken wandern hier so schnell, auch dank dem stetigen Wind, dass der Regen schnell vorbei war. Wir nahmen also unsere Bikes entgegen und sauseten quer über die 30km Strassen von Stewart Island. 😁😂 es war echt lustig. Aber etwas kalt, weshalb wir dann auch nicht ewig unterwegs waren und dir Bikes zurückbrachten. Den Nachmittag verbrachten wir gemütlich mit Lesen in unserem Backpacker, da es auch stark windete, immer mal wirder regnete und auch die Temparaturen auf nur ca. 11 Grad sanken. Morgen früh geht es dann mit der Fähre zurück nach Bluss und dann nach Invercargill, wo wir unser nächstes Auto entgegennehmen werden.

25 December 2018

Heute Morgen ging es mit dem Wassertaxi ab Golden Bay nach Ulva Island. Diese Insel ist ein Naturschutzgebiet und für viele Vogelarten die Heimet, wo sie anderswo kaum mehr gesichtst werden. Ebenfalls soll es dort viele Kiwis geben - aber da diese eher Nachtaktiv sind, begegneten wir keinem Kiwi. Aber wir sahen viele Vögel - unter anderem zwei Kakas. :) Wir verbrachten einige Stunden auf Ulva-Island, liefen alle Tracks ab und legten uns noch etwas an den Strand und sammelten Muscheln. Nun sind wir wieder im Backpacker, zurück von der Insel der Insel der Insel 😅😂 mit falsch gekauftem Rotwein und dem Ziel diese zu leeren, damit wir Weisswein kaufen können. 😂 Happy X-Mas!!!

24 December 2018

Die Fährenfahrt von Bluff nach Oban auf Stewart Island war etwas wellig - auch wenn die Crew meinte es sei ganz ruhig. Mir war es zwischenzeitlich nicht mehr ganz wohl und war froh, als wir nach 1 Stunde in Oban ankamen. Für die nächsten 3 Nächte sind wir im Stewart Island Backpacker. Unser Zimmer ist mini! Und wohl zum letzten Mal in meinem Leben werde ich ein Gemeinschaftsbad gebucht haben. 🙈 Den Nachmittag verbrachten wir faul im BP mit einem Buch im Innenhof. Zum Weihnachtsmenu gingen wir ins Restaurant beim Hafen und hatten ein super Stück Fleisch. :) Morgen steht dann eine Tour auf Ulva - Island an.

23 December 2018

Der heutige Tag führte uns von Dunedin bis nach Bluff. Auf dem Weg fuhren wir oft entlang der Küste und sahen somit diverse wunderschöne Strände. Halt machten wir beim ‚Kuri Busch‘ -Beach, beim Waihola-See, wo der Schuh-Zaun war, via Kaka-Point ging es zum Nugget Point - einmal mehr einfach atemberauben! - dann zu den Purakaunui -Falls, dem Florence Hill Lookout und dann nach Invercargill zum Flughafen. Dort gaben wir unser Aufo ab und fuhren runter nach Bluff. Der Taxifahrer zockte uns noch so richtig ab und wir hatten eine riesige Diskussion mit ihm... Dafür ist unsere Host-Lady einmal mehr einfach super, fuhr uns noch zum südlichsten Punkt von Neuseeland und dann in unsere Unterkunft. Morgen geht es dann los nach Stewart Island - ich bin total gespannt auf diese Insel!

22 December 2018

Moeraki bedeutet anscheinend bei den Maori ‚Platz zum ausruhen‘. Wir haben super gut geschlafen und machten uns nach einem Frühstück erneut auf zu den Boulders, da es blauen Himmel dazu gab. 😁 Anschliessend fuhren wir zum Shaggpoint, wo wir Seelöwen sahen - und zwar duzende! Auf dem Weg zurück nach Dunedin gingen wir noch in die Evansdale Chees Factory, wo wir uns noch ein Stück exzellenten Käse kauften. In Dunedin gab es die obligaten Stopps bei der steilsten Strasse der Welt - der Baldwinstreet - und dem wunderschönen Bahnhofsgebäude. Num sitzen wir in unserem gemütlichen Aitbnb und geniessen den Käsem mit Crackern bei grausigem Regen. ;)

21 December 2018

Gestern ging es nach einem feinen italienischen Nachtessen in die Provedor-Bar beim Hafen von Auckland, wo wir vor 10 Jahren so einigen feucht-fröhlichen Abend verbracht hatten. 😅 Heute Mittag flogen wir dann nach Dunedin - von Auckland knapp 2 Stunden Flug. Am Flughafen nahmen wir unser kleines Auto entgegen und fuhren hoch nach Moeraki. Bei unserem Hostel - dem Noahs Boutique Accomodations - haben wir ein ultragemütliches Zimmer und eine wunderbare Host-Lady, die einfach zum Knuddeln ist! Nach einem leckeren Abendessen in der Moeraki Taverne gingen wir an den Strand, um die Boulders zu sehen. Nach 9 Uhr Abends hatten wir den Strand für uns alleine!

20 December 2018

Heute war ein unspektakulärer Tag, aber nicht weniger schön. Auch wenn wir teilweise etwas Regen hatten. Am Morgen gingen wir beim Schiffsteg frühstücken und hatten eine super Aussicht. Die Stunden danach verbrachten wir am Strand mit Lesen, bevor wir uns an einem Lokal-Markt noch mit frischen Erdbeeren eindeckten und dann den Bus zurück nach Auckland nahmen. Hier haben nun eines der kleinsten Zimmer überhaupt.

19 December 2018

Ein Segelturn wenn man nicht seefest ist, scheint etwa gleich intelligent zu sein wie ein Skydive mit Höhenangst. Also perfekt für mich... 😅 Tablettchen reinwerfen und ab aufs Segelboot ab Paihia mit 11 weiteren Personen. Das Boot war perfekt, die Skipper extrem freundlich und herzlich und hatten viel zu erzählen. Auf dem Weg sahen wir sogar noch eine Schule Orcas! Die sind hier nicht heimisch sondern passieren die Buchten nur auf ihrer Reise. Wir legten eine Pause ein auf einer der 144 Inseln und bekamen dann - zurück auf dem Boot - ein Sandwich-Lunch. Die Rückfahrt war etwas... ruckelig... welig... unruhig... mein Magen blieb knapp wo er sein soll. Ich war echt nicht traurig als wir final wieder festen Boden unter den Füssen hatten! Aber der Turn war unvergesslich!

18 December 2018

Nach unserer Bus-Panne (1.5 Stunden warten) ging es weiter via dem 90 Miles Beach hoch zum Cape Reinga. Noch immer einer der schönsten und für mich speziellsten Orten überhaupt, an dem man das Tasmanische Meer mit dem Pazifischen Ozean kollidieren sieht. Neu erfahren: für die Maori ist es ein spiritueller Ort, wo sich die Seelen der Verstorbenen auf die Suche nach dem Gipfel Õhau der Insel ‚Three King Island’ - oder Manawatawhi - machen, noch einen letzten Blick zurück auf Aotearoa (Neuseeland) werfen und sich dann auf dem Weg zu ihren Ahnen nach Hawaiki begeben. Also ein Ort wo Altes endet und Neues beginnt... Im Anschluss ging es zum Sandboard fahren. Mein Bild ist ein reiner Fake - da konnte ich mich nicht überwinden. 🙈🤦🏻‍♀️ Noch einen Stopp beim bekannten Mangonui Fish Shop und schon war der Tag fast wieder vorbei. Zum Nachtessen waren wir in ‚Charlottes Kitchen‘ gleich beim Hafen zu. Coole Location, Essen ganz okay, Service - wenn er denn mal kam - war freundlich. 😅
Um 7.30 ging es los auf unsere Tour hoch zum Cape Reinga. Rein in den Bus und los zum Kauri Forest mit den uralten Bäumen. Auf dem weiteren Weg fing es plötzlich an nach Benzin zu stinken - im Bus! Und so sind wir jetzt irgendwo gestrandet an einer Tankstelle, wo es immerhin Kaffee und etwas zu essen gibt. Es soll ein neuer Bus kommen - doch es ist die Frage wie lange das dauern wird. Anscheinend mindestens eine Stunde...

17 December 2018

Von Auckland her ging es via den Whangarei Falls hoch nach Paihia zu der Bay of Islands, wo wir die nächsten 3 Tage verbringen werden. Im Kiwi-Bus hatte ich doch einige Erinnerungen an damals, als wir wochenlang in diesen Dingern unterwegs waren. :) In unserem Hostel, der Centabay Lodge, haben wir nach einem 30$-Upgrade (gilt übrigens für alle 3 Nächte fürs Zimmer zusammen!!) ein wunderschönes, Suite-ähnliches Zimmer mit Küche, Bad, Schlaf/Wohnzimmer und Balkon ergattert. Auf einer 2stündigen Reittour kamen wir an eine wunderschöne Bucht, in der wir mit den Pferden schwimmen gehen konnten. Das war wirklich ein super Ereignis - ich lachte mich schlapp! Mit unserem Weisswein und kleinen Häppchen setzen wir uns nun nach draussen für einen Apero und suchen uns ein Restaurant aus zum Nachtessen. Backpacker-Leben mal anders ;) Nachtrag: Nachtessen wurde gestrichen, dafür dehnen wir unseren Apero aus zu einem Nachtessen in der Sonne auf dem Balkon 😁

16 December 2018

Heute schliefen wir erst mal lange und gönnten uns dann ein feines Frühstück. Danach liefen wir zu einer pinken Strasse, die wir vom Skytower aus gesehen hatten, welche gar nicht weit vom Hotel weg war. Es ist ein Fahrrad- und Fussgängerweg entlang einer grossen Strasse. Für Fotos der Brüller! 😁 Danach liefen wir zum Ferry-Building, wo wir die Fähre nach Waiheke-Island nahmen. 45 Minuten lang Sonne und Wind. Auf Waiheke stand eine Weintour auf dem Programm. 3 Weingüter mit 3-4 Weinen - es gab also genug zu trinken. 😅 Das erste Weingut - Mudbrick - war tatsächlich das Gleiche auf dem wir vor 10 Jahren schon waren. Und es ist immer noch ein Juwel! Nach der Tour ging es zurück nach Auckland, wo wir uns mexikanisch verköstigten und uns noch auf die Suche nach Weihnachtsbeleuchtungen machten.

15 December 2018

Nach ca. 30h Reise sind wir gut und heil in Auckland angekommen. Ohne Probleme ging es durch die Einreisekontrolle und mit dem Taxi in unser Hotel. Wir waren noch sehr früh am Morgend und konnten daher noch nicht einchecken. So machten wir uns im Gym-Bereich frisch und liefen los zum Skytower. Ich liebe diese Stadt einfach und trotzt der langen Zwischenzeit von 10Jahren seit dem letzten Besuch hier - fühle ich mich bereits wieder pudelwohl. 🥰😁 Alles ist auf Weihnachten getrimmt, während draussen rund 20Grad sind. Der altbekannte Wind ist auch wieder am Start und wird uns wohl die nächste Zeit begleiten. Unsere alte Stammbar, das Provedor - gibt es tatsächlich noch, ebenso die Gelateria im Ferry-Building! Momentan ringen wir noch mit uns nochmals aus dem Hotelzimmer zu gehen, langsam aber sicher nagt der Schlafmangel an uns...

14 December 2018

Uff - die erste Hälfte der Monsterreise ist geschafft. Der Businessflug war super - das Essen war toll, der Sitz ultra bequem und hatte sogar eine Massagefunktion. Mein Gleichgewicht empfand das Liegen im Flugzeug gekoppelt mit etwas holpern nicht so toll, daher nahm ich irgendwann was gegen Übelkeit und schlief danach herrlich. Die Einreise in China ist etwas - sagen wir mal - speziell. Bis zu 72h benötigt man kein Visa und ist somit im Transfer sicher. Aber den Transferdesk muss man mal finden, dann nehmen sie einem das Ticket weg, schicken dich in eine Wartezone, dann gehts im Entenmarsch durch irgend eine Kontrolle, wo man diverse Stempel aufs Ticket grknallt bekommt, dann muss man durch eine Gesundheits-Sicherheits-Quarantänte-Kontrolle, wo nichts kontrolliert wird, dann nochmals Gepäckkontrolle und Bodycheck, da das Scangerät dauernd rot leuchtet und biipt und daaaann ist man im Transferbereich. 😂😅 Ich bin ja gespannt was noch kommt!
Okay - verrückt. Hier bin ich also - in der Business-Lounge am Flughafen Zürich. Exklusive Küche, wunderschöne Bäder, Relax-Area, eigene Aussenterrasse... man gönnt sich ja sonst nichts ;) Auf den Sitz im Flugzeug bin ich auch gespannt. Zumindest die ersten 12 Stunden bis nach Shanghai kann ich gemütlich-gediegen die Füsse hochlegen.

12 December 2018

Unglaublich - morgen startet meine zweite Reise nach Neuseeland. 10 Jahre später darf ich zurück - dorthin, wo es mir so unglaublich gut gefallen hat. Unsere Route führt uns ab Auckland zum nördlichsten Punkt - dem Cape Reinga - und dann bis ganz in den Süden auf Stewart Island. Mit Bus, Flugzeug und Auto wird es bestimmt eine abwechslungsreiche, spannende und lustige Reise. Ich freue mich wahnsinnig! 🥳🤩🤗