Sri Lanka · 18 Days · 20 Moments · January 2018

susanne's voyage in Sri Lanka


5 February 2018

Heute bin ich zu Nina nach Colombo gefahren und musste doch ein Stück von der Bushaltestelle zu ihr laufen. Aber es gab eine tolle Dusche und warme Handtücher :) Danach ei serviertes Schweizer Drei-Gänge-Menü! Wir sind dann in lokale Shops auf der Suche nach Souvenirs und ich habe einige sehr schöne Ecken Colombos gesehen. Am nächsten Tag zog ich alleine los während sie Sprachkurs hatte und deckte mich mit Gewürzen und Gingercookies ein. Dann gabs leckeres Indisches Essen und richtig tolles Watalappam (Sri Lanka Kokosnachtisch!). Wir gingen dann mit dem Fahrer noch an die Galle Front Promenade und genossen einen süffigen Cocktail am Wasser. Dann gings es für mich schon an den Flughafen, wo alles super klappte und ich freie Sitzplätze neben mir hatte. Stellte nur in Zürich fest, dass mir mein Schmucketui (mit Billigschmuck) und meine Berlinstofftasche aus dem Rucksack geklaut wurden.
Morgens ging es nach dem Frühstück zum sonnigen Strand und es wurde schnell heiss. Marija und ich mieteten auch Schnorchelausrüstung und es gab echt tolle bunte Fische zu sehen (nur leider keine Schildkröte). Beim Sonnenbaden danach haben wir uns dann beide aber glaub bisschen verbrannt. Wir gingen dann ganz lokal Rice and Curry essen und zur Turtle Hatchery. War nicht aussergewöhnlich, aber die Schildkröten mögen es sehr, am Panzer gestreichelt zu werden. Auf dem Weg dahin hatten wir auch ein "Party Tuktuk" mit viel lauter Musik, nur wollte er uns auf dem Rückweg abzocken und 100Rs mehr für 200m fahren zu berechnen, aber wir stritten mit ihm und liefen dann davon. Zur Beruhigung gingen wir in einem teuren Restaurant auf einem supersüssen Balkon einen Shake trinken. Haben uns auch sehr gut unterhalten. Abends gings wieder lokal und günstig essen mit einem leckeren Schoko-Hopper und nicht so leckerer lokaler Schokolade zum Dessert.

4 February 2018

War früh wach, aber das Tor abgeschlossen und Frühstück erst um 08:30. Habe mich dann mit einer Kanadierin auf der Terrasse unterhalten. Dann gings los mit kurzem Zwischenstop, um die National Day Parade zu sehen. Nach Hikkaduwa wars nicht weit und das Hostel sehr gemütlich. Habe direkt auch Marija aus Slovenien kennengelernt, mit der ich dann auch an den Strand bin. Hat dann leider stark geregnet und gewittert, aber wir sind nachmittags nochmal zurück. Der Strand war voll von Einheimischen, aber war auch Sonntag. Wir sahen auch eine riesige Schildkröte im Wasser. Abends war ich von einem Buch im Hostel gefesselt und habe fast nur gelesen.

3 February 2018

Ich war schon früh wach und bin morgens an den fast leeren Strand vor dem Frühstück. Wunderschön! Dann hatte ich echt Glück und erwischte direkt einen Buss nach Galle, der auch sehr leer war. Im Hostel nahm ich mir eines der Fahrräder und kämpfte mich durch den chaotischen Verkehr. Hatte das günstigste Rice and Curry (150Rs/1.20chf). Die Altstadt und das Fort waren echt toll und gemütlich zum Durchlaufen. Ein Einheimischer half mir netterweise sogar noch, meine Sonnenbrille zu flicken. War nur extrem heiss! Die Restaurants abends waren leider sehr touristisch und ich hatte mein teuerstes Essen dort, aber konnte dafür gefüllte frittierte Jackfruit probieren (und Avocado- und Tamarind-eis danach!)

2 February 2018

Der Morgen fing super an um 06:00 mit einem Kondomfund auf dem Klo. Hat mich richtig geekelt. Hatte auch wieder einen komischen Magen. Die anderen zum Whalewatchen waren total verkatert. Kamen aber trotzdem alle mit und wir landeten auf einem Boot mit lauter Chinesen. Die anderen gingen dann aber in die Angestelltenkabine, da es ihnen sehr schlecht ging Der Seegang machte mir auch zu schaffen, aber war echt beeindruckend, die Blauwale zu sehen!!! Nachmittags ging ich noch zum Secret Beach, der aber auch ziemlich voll war. Denn Abend liess ich als ziemlich Einzige ohne Alkohol ausklingen (war nach einem Schoko-Bananen-Roti eh knallevoll) und haute mich um 23h aufs Ohr und schlief fast komplett durch :)

1 February 2018

Habe morgens direkt das Hostel gewechselt und bin dann frühstücken (super leckeres French Toast) und an den Strand. Da habe ich auch zufällig Sandra aus Colombo getroffen! Ich habe mir trotz mehrmaligem Eincremen dann leider einen Sonnenbrand geholt. Im Hostel fand ich schnell Anschluss und bin mit Natalie, Jonas und Hsin an die Happy Hour an den Strand. Dann fingen doofe Trinkspiele im Hostel an, an denen in nur am Rande mitgemacht habe. Die Party am Strand war auch nur mittelmässig und wegem Whalewatching bin ich früh zurück. Es kamen dann leider auch Jonas und Hsin nach, die was am Laufen hatten und dachten, sie wären allein. Gab dann durcheinander, wer welches Bett hat; ich musste wechseln und sie nahmen die Matratze raus. Stellte sich mitten in der Nacht raus, dass ich ins falsche Bett gewechselt hatte, aber die Besitzerin war zum Glück sehr betrunken und war alles schnell geklärt. Aber war eine unruhige und kalte Nacht wegen nicht verstellbarer Aircon
Was für ein Scheisstag! Als ich aufgestanden bin, gab es offiziell noch kein Frühstück. Habe dann lange gewartet, aber bekam leckere Hoppers mit Kokosnusssambal und Dal. Dann hat es total geregnet und ich musste warten, bis ich auf den Bus konnte. Das hat dann ca. 4h gebraucht (war im Stress wegen Jo). Das Guesthouse lag wirklich ziemlich abgelegen und war nur eine andere im Dorm, die weg will, weil nichts los ist. Naja bin dann los und war ein riesen Hin und Her bis Jo und ich uns gefunden haben. (Zwischendurch noch bemerkt, dass mein Tamponfaden raushängt, neues Hostel gebucht, Jonas und Sophie aus Ella getroffen). War dann echt gechillt mit ihm, aber er blieb nur kurz. Olga aus dem Dorm hatte mir falsche Nr. gegeben, also konnte ich sie nicht treffen und verbrachte den full moon allein am Strand zwischen Pärchen. Auf dem Heimweg noch von einem 14-Jährigen betatscht und zwei der Gruppe liefen mir nach. Hatte echt Schiss, aber war zum Glück schon fast im Guesthouse.

30 January 2018

Heute ging es sehr früh los (4:30), aber war heute eh wieder mal vor dem Wecker wach. Unser Safarijeep hat schon bessere Tage gesehen, aber war ganz ok. Wir haben zwei Elefanten gesehen und sonst eher Kleinzeug. Ein Leopard war wohl auch in einem Baum versteckt, aber habe ihn nur im starken Zoom auf einem Foto gesehen. Zurück in Tissa gestaltete sich die Suche nach Essen schwierig, vor allem da es wie auf der Safari immer wieder anfing wie aus Kübeln zu giessen. Meine Laune war auch schlecht (hatte wieder einen "ich-werde-für-immer-alleine-bleiben"-Durchhänger), aber fand was (mit einem unglaublich ekligen Woodapple juice). Brauchte dann Zucker und ging zu einer Bäckerei. Schokocookie hatte wieder diese ekligen Perlen mit Kaugummigeschmack drin :/ Aber auf dem Rückweg nahm mich der Eine vom Hotel auf dem Scooter mit (natürlich ohne Helm). Ansonsten wieder viele nervige Passanten, die mich ansprachen oder Touren verkaufen wollten.

29 January 2018

Heute ging es weiter nach Tissamaharana. Zum Glück bin ich an einer früheren Bushaltestelle eingestiegen und konnte so einen Sitzplatz erwischen. Der Bus wurde dann aber voll und heiss. Mein angebliches Baumhaus Hostel ist einfach ein Raum auf Stelzen, aber ist ganz ok. Krabbeln halt schon viele Ameisen etc rum. Ich habe für morgen eine Safari gebucht und bin mal gespannt, vor allem da das Wetter nicht so der Hit wird. Am Nachmittag bin ich einfach rumgelaufen. Am See wurde ich aber sehr oft angeschwatzt, das wurde mir dann sehr unangenehm. Auf dem Rückweg durch wunderschöne Reisfelder dann leider oft das Gleiche. Es hat mich aber eine junge Frau ganz nett zum Tee eingeladen, habe mich aber alleine nicht getraut, da ich halt schon etwas misstrauisch bin. Lustig hier ist, dass viele Kühe einfach so auf der Strasse rumlaufen. Habe das sonst bisher noch nirgends gesehen.

28 January 2018

Heute wars sehr langweilig und ich bereue es ein bisschen, nichts gemacht zu haben, aber war auch ein bisschen fertig vom Rumlaufen gestern. Es gab wieder ein tolles Frühstück und dann habe ich einfach gelesen und auf der Terrasse gechillt. Einen Kochkurs gabs leider nicht, da bei dem ersten niemand anderes war, der zweite ausgebucht und der dritte dann kurzfristig abgesagt, da der Koch krank war. Naja, vergeudet ist der Tag trotzdem nicht, da ich jetzt echt Bock habe, wieder was Aktiveres zu machen!

27 January 2018

Super leckeres und ausgiebiges Frühstück im Hostel zur Stärkung und dann ging es hoch zu Ellas Rock. War echt wieder schweisstreibend und meine Waden schmerzten noch immer von Adam's Peak. Aber war eine schöne Aussicht trotz vielen Touristen. Nach Rice und Curry sind wir dann auch noch zur 9 Arches Bridge, wo ich sogar Lars aus dem Flugzeug wieder gesehen habe. War von dem vielen Laufen auch ziemlich fertig und wir sind dan alle ein Bier trinken gegangen. Wurde dann sehr spirituell/philisophisch mit Fragen über den Sinn des Lebens etc. aber war sehr spannend. Sophie und Jonas haben beide Rastas und sind sehr freilebend, deswegen war es ein sehr interessantes Gespräch, auch wenn ich in einigen Sachen (ja kein Haus oder Verpflichtungen) andere Ansichten habe. Sassen dann wieder gemütlich beim Kartenspielen zusammen und die anderen sind dann nochmal weg als ich schlafen bin

26 January 2018

Nicht viel Spannendes heute. Die Zugfahrt von Nuwara Eliya nach Ella war sehr schön und war froh, einen Platz zu haben. Es wurde nur ziemlich kalt. Im Hostel waren echt nette Leute (Peter+Jonas aus Holland, Lucas France, Benjamin Denmark) und wir sind zusammen essen gegangen. war lustig, mit 4 Männern unterwegs zu sein :) Abends haben wir Karten gespielt und ich bin dann relativ früh ins Bett.

25 January 2018

2:30 aufstehen und warm anziehen. Der Anfang des Aufstiegs zum Adam's Peak war ganz ok, aber war dann schnell durchgeschwitzt als die Stufen mehr und steiler wurden und brauchte bald ein Milo zum Energietanken. Meine Beine wurden wirklich immer wackliger und ich kam stark an meine Grenzen, aber wollte nicht aufgeben. Hätte dann gerne jemanden dabei gehabt, der mich mitgezogen hätte. Oben wars dann arschkalt mit Wind, aber ich hatte mich schon so dick wie möglich angezogen und hielt mich einfach am Zaun fest und wartete. Der Sonnenaufgang war dann wirklich magisch und hat einen belohnt! Der Abstieg mit zittrigen Beinen dann aber doch eine Herausforderung. Bin dann unten schnell zum Bus um früh in Nuwara Eliya zu sein. AC Bus wurde aber trotzdem vollgestopft und hatte viele Hintern in der Nähe meines Gesichts. In NE traff ich Heather und James aus Kandy wieder und wir gingen zum High Tea ins Edelhotel, was sich echt gelohnt hat!

24 January 2018

Die Zugfahrt! Bin früh an den Bahnhof, um Platz am Bahnsteig zu finden und war richtig voll. Mein Glück war dann aber, dass alle neben mir in der 2. Klasse gebucht hatten und ich so ohne Probleme in die 3. Klasse einsteigen konnte und sogar einen Sitzplatz erwischte. Somit war die Zugfahrt sehr entspannt und die Aussicht wirklich schön, da wir mitten durch Teeplantagen fuhren. In Hatton wartete auch direkt der Bus nach Dallhousie. Lernte dort Ilker, einen Piloten aus der Türkei kennen (keine Angst ca. 40 Jahre alt). Der war ganz nett aber schon sehr von sich selber überzeugt. Wir sind dann nachmittags noch durch eine Teeplantage gefahren, wo uns das erste Mal Kinder nach Geld oder Süssigkeiten fragten. Die Aussicht über Teefelder und den See war wirklich atemberaubend! Abends nach einer kalten Dusche wegen Stromausfall ging es früh ins Bett, aber war sehr laut und habe fast nicht geschlafen.

23 January 2018

In der Nacht hatte ich ziemlich Bauchgrummeln und Durchfall und hatte deshalb Angst vor der Busfahrt. Deshalb zur Sicherheit Immodium genommen und abgewartet. Ich hatte dann sehr viel Glück, weil in Dambulla grad ein Bus nach Kandy abfuhr und der die meiste Zeit auch sehr leer blieb. Dort gönnte ich mir nach viel Handeln ein Tuktuk und kam im super gechillten "best hostel" an, wo ich auch direkt ein paar Früchte bekam. Nachmittags erkundete ich zu Fuss die Stadt und den lokalen Markt und fuhr dann mit einem Tuktuk zum Teemuseum. Der Fahrer nimmt glaub Steroide, aber war sehr nett und hat mir auf dem Weg noch einiges gezeigt. Im Hostel habe ich micht mit zwei Pärchen noch nett unterhalten. Der Hostelbesitzer hat mir ausserdem auf dem Schwarzmarkt ein Sitzplatzticket für Ella besorgt, das sonst ausverkauft war (war zwar sehr teuer, aber nur für lokale Verhältnisse. Abendessen bin ich dann halt alleine, aber ging. Und es gab eine heisse Dusche! :)

22 January 2018

Schlaflose Nacht wegen dem schnarchenden Chinesen und der Hitze, aber so fiel es mir leicht, um 4:15 aufzustehen. Der Aufstieg zum Nachbarfelsen von Sigiriya war echt krass. Gegen Ende wurde es immer mehr zum Klettern und hatte echt Angst, mich zu verletzen. Aber da es alle anderen hochgewagt haben, haben wirs auch probiert. Der Sonnenaufgang war leider wegen Wolken nicht zu sehen, aber die Stimmung war trotzdem ganz cool mit dem ganzen Nebel :) Mit müden Beinen sind wir dann weiter zum eigentlichen Lion Rock und der Schweiss lief wieder in Strömen, aber hat sich definitiv gelohnt! Unglaublich, wie die einen Palast da oben bauen konnten! Wir waren auch sehr froh, so früh gegangen zu sein, da danach Scharen von Touris ankamen. Der Nachmittag lief wieder entspannt zur Erholung (gab eine frische Kokosnuss vom Hostelbesitzer!) und jetzt warte ich, ob ich jemanden zum Essengehen finde (ist bisschen nervig, aber alleine im Dunkeln ists mir unheimlich)

21 January 2018

Bin heute zum Cave Temple in Dambulla mit einer Deutschen aus dem Hostel. War ein schweisstreibender Aufstieg, der sich nicht so gelohnt hat. Es war zwar schön, aber halt bemalte Höhlen mit vielen Buddhas. Sonst habe ich noch herausgefunden, wer jeden Nachmittag das nerventötende "Für Elise" abspielt: das ist ein Brotwagen, der zum Verkauf in der ganzen Nachbarschaft herumfährt -.- Nachmittags habe ich entspannt, muss mich immernoch bisschen an das Klima hier gewöhnen. Im Hostel ist einer alle Palmen hochgeklettert (wie in Moorea) und hat die Kokosnüsse gepflückt und heruntergeworfen. Abends war ich dann mit Fenya noch was essen und wir machen morgen um 4:30 die Sunrise-Tour nach Sigiriya!

20 January 2018

Busfahrt! Bin mit einem lokalen Bus fast 5h von Colombo nach Dambulla gefahren. War ganz ok, aber wurde zwischendurch sehr voll und heiss. Ich hatte aber einen Fensterplatz und der Mann neben mir hat auch seine Finger bei sich gelassen. Dambulla ist nicht so der Hit, aber bin vor allem wegen Sigiriya hier. Das Hostel ist auch cool, aber eher bisschen alternative Leute hier. ich habe nachmittags nicht mehr viel gemacht ausser von der Hängematte zu fallen. Zum Abendessen habe ich mich einfach an Gili und Lee aus Israel gehängt, weil ich abends nicht alleine runlaufen wollte. War dann auch sehe müde, aber unser Schlafsaal war leider (wie in den Reviews geschrieben) sehr sehr heiss. Und zwei Chinesen haben ein Schnarchkonzert veranstaltet. Gegen morgen ging es, aber bereue es ein bisschen, drei Tage hier gebucht zu haben. Bin eh noch ein bisschen lost, was ich wann machen soll

19 January 2018

War ein cooler Abend! Ich sass in der Common Area und habe schlussendlich doch mit ein paar Leuten angefangen zu reden: Sandra (DE), Nils (SWE), Zach+Trevonne+Tish (AUS). Wir sind dann ca. eine halbe Stunde zu einem Supermarkt gelaufen, um Bier zu kaufen und haben dann mit Einheimischen aus dem Hostel einen Geburtstag gefeiert und Pictionary gespielt. War feuchtfröhlich und haben alle schon einiges getrunken. Sind dann in eine Bar (Flamingo House) nur Tish ist alleine zu McDo gefahren, obwohl er echt ganz schön betrunken war. Er kam nie nach und hat am Telefon nicht gut geklungen, also sind Trevonne (schreibt man sicher anders) und ich ihn suchen gegangen, aber er war nirgends und wir haben uns Sorgen gemacht. Er kam dann plötzlich mit einem Tuktuk im hostel an und wir flössten ihm Wasser ein und redeten ihm gut zu. Trevonne war ganz süss und auch cool, dass er sich so um seinen Kollegen gekümmert hat, aber sie waren am Ende der Reise. Gab aber ein grosses Dankeschön und dickes DD :)
Bin in Colombo gelandet. Es war noch ganz lustig, weil ich in Abu Dhabi einen Deutschen kennengelernt habe, der auch durch Sri Lanka backpackt, vielleicht treffen wir uns irgendwo auf dem Weg. Im Hostel habe ich dann gewartet, bis es hell wurde, damit ich die Stadt zu Fuss erkunden kann. War ganz ok, nur im National Museum ist mit ein Israeli "gefolgt" und hat auch angefangen mit mir zu reden und wollte Facebook. Er wollte sich am nächsten Tag nochmal treffen, aber bin dann "leider" schon weitergereist. Sonst war Colombo einfach sehr laut und voll, aber es war schwierig, ein Restaurant zu finden. Bin dann ins Hostel zurück und habe mit einigen Angestellten gegessen, die alle voll locker und nett waren. sonst fiel es mir wie immer schwer, am ersten Tag schon Kontakte zu finden. Aber:mehr im nächsten Post!