Switzerland, Italy, Vatican · 22 Days · 46 Moments · August 2017

Bella Sicilia


31 August 2017

Gardasee Höt si mir efiach nochli am umeplämperle und am ärgere dass es i de Schwyz morn Dauerräge hät 😝😘

30 August 2017

Republik San Remo http://www.zillich.com/reiseziele/italien/sanmarino.htm Wens ineressiert bitte diesen link öffnen, ist unglaublich spannend.

29 August 2017

Ausflug nach Bari (mit dem Bus) Ja richtig gehört, mit dem Bus. Obwohl wir bis jetzt mit den Bussen in Italien auf Kriegsfuss waren, da sie nicht dort fuhren wo die Haltestelle war, oder zu spät und wenn wir zu spät waren, waren sie pünktlich. Na ja, so auch heute. Volle 40 Minuten standen wir an der Haltestelle, aber der Bus kam dann doch noch. Die 1. Abfahrzeit hatte irgend einen Verweis, den wir nicht verstanden haben. Wir fahren also los und wie man uns sagte verlassen wir den Bus an der Endstation. Jedoch nach X-Km Fussmärschen mussen wir doch feststellen, dass dies nicht unsere Lieblingsstadt werden wird. Ein Apero hier und da, etwas herumirren, den Hafen anschauen (war noch kleiner Fischmarkt mit Tintenfischen, Muscheln und sonstigen Krabbeltieren die bei mir sowieso nicht auf den Teller kommen) und wir haben es gesehen. Der Rückweg mit dem Bus klappt dann doch recht gut mit nur wenigen Minuten Verspätung und einem anständigen Chauffeur. (nicht wie der Stadtbus!!!)

28 August 2017

Giovennazo mit Ausflug nach Bari https://de.m.wikipedia.org/wiki/Giovinazzo. (wer Interesse hat, hier der Wikipedia Link) Wir finden ein lauschiges Plätzchen in Giovennazo. Dies ist ein wirklich schöner und gepflegter Ort. Einkaufen, einrichten, Siesta. Auch hier ist es tagsüber recht warm. Am Abend die Stadt besichtigen und morgen dann mit dem Bus nach Bari. Die Stadt ist abends sehr schön. Es sieht alles aus wie neu, die Mauern sind alle recht hell und im gleichen Styl. Auch in den Restaurants ist alles so wie aussen. Einfach faszinierend. Was uns auch besonders auffällt, es hat keine Souvenirläden und keinen Touristenkram. Das ist mal etwas anderes.

27 August 2017

Übernachtung Nähe Sibari Langsam scheint in dieser Gegend alles ausgestorben zu sein. Es scheint als seien auch die Ferien der Italiener langsam durch. Wir suchen uns ein Platz zum übernachten, Campingplätze gibt es hier viele und alle in Pinienwäldern. Wir stellen uns an den Schatten und machen noch kurz Siesta. Später wollen wir eine Umgebungserkundung machen. Leider finden wir im nächsten Dorf gar nichts was interessant ist, nicht mal ein Pizzeria. Was wir allerdings sehen, am Strassenrand ein Auto mit SZ Kennzeichen. Ich frage nach. Es ist ein italienisches Päärchen, dass nun wieder in Kalabrien lebt , aber 50 Jahre in der Schweiz war. Was für ein Zufall. Beim Campingplatz essen wir dann unsere Pizza und sogar die Kellnerin kann Schweizerdeutsch. Sie wurde in Brugg geboren und wuchs dort bis zum 16. Lebensjahr auf. Der Pinienwald fängt dann nachts an zu leben, Musik aus allen Ecken und lautstärken. Einfach herrlich und geschlafen haben wir prima. Morgen gehts weiter.

26 August 2017

Heute gibts so praktisch nichts zu erzählen. Frühstück, Badekleider montieren, Sonnenschirm unter den Arm und ab an den Strand. Lesen, baden, schlafen und relaxen. Das einzige was zu bemerken ist, am Abend ist man müder als wenn man gearbeitet hätte. Jetzt um 20.00 kocht mein Schatz ein leckeres Essen, ein Glas Wein, dann bestimmt noch ein Yazzi und danach schläfts sich bestimmt gut. (so en Chuchi mit dem Panorama het me nid jede Tag)

25 August 2017

Cefalu Wir haben Glück und finden einen wunderschönen Campingplatz etwas ausserhalb von Cefalu und das erst recht noch zu einem angenehmen Preis. Schönstes Panorama, super Platz, guter Sanitäranlagen und das für 22 Euro. Was will man mehr. Wir richten uns ein und dann ab zum Strand. Am späteren Nachmittag fahren wir dann mit dem Bus nach Cefalu. Wow, diese Stadt ist atemberaubend schön. Gässchen zum flanieren, schöne Beach, nette Leute, schöne Gebäude. Seht selber in den Bildern. Wir unterhalten uns dann noch mit einem jungen Pärchen das auch hier ein paar Tage verbringt. Sie sind von Palermo und können leider kein Wort englisch aber trotzdem, wir verstehen uns mit meinen paar Wörtern und das andere mit Google Translater. Herrlich, eins müssen wir feststellen. Die Leute hier sind alle sehr nett und zuvorkommend.

24 August 2017

Palermo Wow, Palermo. Besuchen wir die Mafia. Überall rät man uns aufzupassen, Diebstahl vorallem in Palermo. Aber sicher, wir wissen das, dass man vorsichtig und nicht fahrlässig sein darf. Aber schlimmer als woanders ist auch Palermo nicht. Wir lassen uns beraten welchen Weg wir benutzen sollen. Hier am Camping La Playa wird man bestens informiert. Zuerst zu Fuss ca. 800m , dann Bus, dann Zug. Alles ganz einfach. Tickets gibts in der Tabaccheria. Gut. Wir erhalten einen Fahrplan, überfliegen den kurz, ist ja kein Problem, es fährt regelmässig ein Bus. Wir essen gemütlich Morgenessen, marschieren los, leider kommt uns auf dem Weg noch ein Markt in die Quere und natürlich wollen wir auch diesen noch besuchen. Wir lösen das Ticket wie besprochen in der Tabbacheria.
Palermo (Fortsetzung) Wir erreichen die Bushaltestelle. Wir nehmen das 1. mal gründlicher den Fahrplan in die Hand. Ohhhh Schreck. 10.10 war der Bus, wir haben 10.14, der nächste Fährt erst 11.47. Wir hoffen, dass der Bus Verspätung hat. Das wäre ja Glück aber wir haben ja Glück in der Liebe und so funktioniert dies nicht. Also, Kaffeetrinken, warten. Wir verlieren so 2 Stunden von Palermo, Schade. Alles andere klappt bestens und diese Stadt ist wirklich sehenswert. Am Abend fahren weitere Schweizer auf den Platz und möchten doch gerne von uns wissen wo es schön ist und welche Campingplätze wir empfehlen würden. Wir essen mit Ihnen zusammen auf dem Campingplatz, welcher übrigens eine vorzügliche Küche hat. Schade dass dieses Angebot selten genutz wird.

23 August 2017

Isola delle Femmine https://de.m.wikipedia.org/wiki/Isola_delle_Femmine Am Morgen beizeiten gehts los und wir fahren nach Isola delle Femmine aber schon knapp 50km später sind wir dort. Dank unserer Ferienbekanntschaft Anita und Housi wissen wir auch schon wo wir ein Domizil finden, nämlich im Camping Playa. Dort wird uns dann nähmlich am Abend auch noch gerade erklärt wie man nach Palermo kommt, genau darum sind wir hier. Wir richten uns ein und machen uns einen gemütlichen Tag.

22 August 2017

Scopello
Impressionen der Fahrt
Valle dei Temple

21 August 2017

Camping Nettuno Mit unserer restlichen halben Pizza unter dem Arm gehts zu unserem Gefährt. Bei. der Ankunft am Mittag haben. wir schon gesehen, dass da noch ein anderer Schweizer steht, nicht Schwyzer, sondern Berner. Cool. Am Strand haben wir gerätselt welches Paar das sein könnte. Wir lagen falsch. Das Paar, welches wir als Schweizer auswählten waren Deutsche, die auch neben uns campten und auch die "richtigen" Schweizer waren am Platz. Wir haben sie sofort angesprochen, denn bis anhin waren das die 1. Schweizer seit 1 1/2 Wochen. Es wurde ein wirklich lustiger Abend, man konnte einiges erzählen, lernen, austauschen. Es wurde sehr sehr spät. Sehr nette und sympatische Leute.
San Leone Fuss gehts los auf Entdeckungreise. Eigentlich hatten wir vor einen Bus zu besteigen und zum Valle dei Temple zu fahren. Wahrscheinlich haben wir den Fahrplan nicht richtig gelesen oder noch wahrscheinlicher ist, dass da einfach kein Bus kommt (was wir dann bei der Rückfahrt auch bemerkten dass bei der Tafel Busstop gar keiner kommt, sondern viel weiter vorne)Also gehen wir zu Fuss am Strand entlang barfuss. Es ist ein zünftiges Stück Weg und somit zu spät für die Tempel. Den Bus zur Rückfahrt erwischen wir nur zufällig denn da wo wir 30 Min. bei der Bus Stop Tafel gewartet haben kam wieder keiner Also finden wir uns damit ab zurückzulauen. Gute Entscheidung, denn 50 m weiter vorne kommt der Bus aus einer anderen Strasse und fährt in unsere Richtung. Mit rennen und winken erreichen wir ihn dann. Im Campingrestaurant essen wir noch was und die Pizza die wir nicht mehr fertiggegessen haben, nehmen wir mit. Pizza zum Frühstück, denn unsere Kühlbox hat nicht soviel Kapazit.
Impressionen der Fahrt
Auf den Weg Agrigento (San Leone) https://de.m.wikipedia.org/wiki/Agrigent Heute geht es weiter Richtung Agrigento, das heisst eigentlich genau auf San Leone. Sind wir gespannt was uns dort erwartet.

20 August 2017

Wir sind noch eine Nacht mehr geblieben hier in Noto als wir eigentlich wollten. Der Strand hier am Lido de Noto ist wirklich super und das Wetter machte uns diese Entscheidung leicht. Tagsüber ist es wahnsinnig heiss mit doch recht warmen Winden. Wir haben uns jetzt 2 Tag erholt, geschlafen, gelesen. Gestern als ich den Stecker des 12V Anschlusses rauszog ging dieser noch kaputt und nämlich genau dieser zur Kühlbox. Hier auf dem Platz haben wir Strom aber wir brauchen genau diesen für Unterwegs am 12 V. Grübel grübel und studier, in fragte noch beim Platzbetreiber nach ober wisse wo man so was kaufen kann, natürlich wusste er es nicht. Wir sind am Abendessen und schon hat Noldi die zündende Idee....er baut das Kabel an einen anderen Anschluss den wir per Zufall noch dabei haben, es funktioniert, juhu...es gibt doch nicht über einen begabten Mann.
Heimfahrt und Collagen unserer schönsten Schnappschüsse Jetzt gehts nachhause mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wir durften wunderschöne Ferien geniessen, sind gesund gegangen und wieder gekommen, keine Panne, keine Problem, was will man mehr. Sizilien ist sicher zu empfehlen wie auch Italien. Man gewöhnt sich daran WC-Papier unter den Arm zu klemmen wenn man aufs Klo geht (nicht etwa weil es nicht sauber ist (meisetens) sondern weil WC Papier einfach nicht vorhanden ist und auch keine WC-Ringe. Die Menschen sind uns überwiegend sehr freundlich begnet und waren hilfsbereit. Das Land ist sehenswert. Jederzeit gerne wieder.
Aufstehen, Frühstücken (frische Brötli werden ja geliefert) zusammenpacken, baden.....

19 August 2017

Strandtag.Fahrdienst vom Platz aus und nach Anruf wird man wieder abgeholt. Nicht umsonst zählt dieser Strand zu den Topstränden in Sizilien. Glasklar und toller feiner Sand solange man stehen kann. Das Wetter hier ist sehr heiss und deshalb kann man tagsüber wirklich nur baden. Wir geniessen diese 2 Badetage hier und dann gehts weiter Richtung Palermo.

18 August 2017

I wunderschöne Platz gfunde
Unsere Reise zum Vulkan, heute ist es soweit, wir Reisen zum Mittelpunkt der Erde....Ja, ja ist wohl ziemlich übertrieben denn wir dürfen ja nicht einmal an den Kraterrand da der Etna doch immer aktiv ist und mit Steinen spukt.
eine kleine Geschichte, die Ferien zum Erlebnis machen wir sind am Kaffeetrinken und mein Schatz macht mich darauf Aufmerksam dass ringsum noch alle schlafen, ok stimmt, denke ich mir und versuche leise zu sein. Plötzlich ertönt eine laute Trillerpfeife. Was zum Geier ist denn das? Aha, der Gelateriamann mit seinem Auto fährt am Morgen um 9.00 auf den Platz und lässt seine Pfeiffe auf die Leute los.....warum soll ich da leise sein....und schon schleichen einige aus ihren Womos und kaufen sich ein Eis.

17 August 2017

Isola Bella und Taormina. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Isola_Bella_(Sizilien) Die Isola Bella ist eine kleine Insel im Ionischen Meer vor der Ostküste Siziliens. Sie gehört zu dem Ortsteil Mazzarò der Stadt Taormina in der Metropolitanstadt Messina und ist durch eine Sandbank mit dem Strand von Mazzarò verbunden. Isola Bella (Sizilien) Isola Bella vor der Küste von Taormina Gewässer Ionisches Meer Geographische Lage 37° 51′ N, 15° 18′ O Isola Bella (Sizilien) Strand von Mazzarò mit Blick auf die Isola Bella König Ferdinand III. von Sizilien schenkte die Insel 1806 der Gemeinde Taormina. Diese musste sie jedoch um 1900 wegen finanzieller Schwierigkeiten verkaufen. Zunächst kam die Insel in den Besitz von Florence Trevelyan, einem Mitglied der anglikanischen Gemeinde von Taormina, die dort exotische Pflanzen züchtete, die sie dann in dem von ihr gegründeten Stadtpark von Taormina anpflanzte.
Ausflug nach Taormina Wir besteigen den Hop on / Hop off Bus und machen eine Rundfahrt mit einigen wenigen Erklärungen zur Gegend. Dabei fahren wir an der Insel Isola Bella vorbei und an Taormina. Bei der Rückfahrt verlassen wir den Bus bei Isola Bella und genehmigen uns ein Bad im glasklaren Wasser und etwas kleines zu Essen im Restaurant daneben. Dann machen wir uns auf den Weg zur Seilbahnstation die uns nach Taormina hinauf führt. Es ist eine wunderschöne Stadt, aber auch diese natürlich voller Touristen (so wie wir es halt auch sind) Trotzdem die Ambiente ist wunderschön.

16 August 2017

Wir haben gut gegessen, 16 Euro für Vorspeise wunderbare Teigwaren mit Tomatensauce mit Auberginen und als 2. Gang Wienerschnitzel mit Salat oder Pommes und dabei war sogar noch der 1/2 lt Rotwein den wir zum Essen bestellt haben. Wow das nennt man günstig. Wir machten uns dann noch kurz auf den Weg zum Restaurant Lido Europa. Auch das war bis auf den letzten Platz randvoll und es war doch schon nach 23 Uhr und alle noch am Essen. Wir überbrachten dort noch die Grüsse die wir versprochen haben auszurichten und erhielten dafür noch ein Glas Rotwein offeriert, das wir allerdings vor der Türe des Restaurants genossen weil wirklich jeder Platz belegt war. Danke Röbi für den Tipp. Das Volk hier fängt erst ab 23 Uhr zu leben da die Temparauren zu dieser Zeit angenehm sind. Auch wir beschliessen noch etwas umherzuschlendern, doch dann gehts ins Bett, es ist wieder früh warm am Morgen und im Dachzelt haber wir keine Klimaanlage.
Giardini-Naxos Ankunft am Morgen. Fährfahrt geht schnell, kaum sind 30 Min. vorbei ist man auf Sizilien und die Sonne nochmal ein Stück wärmer. Wir entscheiden uns für Giardini-Naxos, da wir Taomina besichtigen wollen. Wir klappern die Campings ab und erhalten immer die gleiche Antwort. Wir sind ausgebucht. Beim letzten sehen wir selber dass da nichts mehr zu machen ist (denken wir) Wir diskutieren was wo wie weiter, da spricht uns ein junger Mann an, ob wir englisch sprechen. Yes, we do. Er sagt uns dann dass die Platzwirtin uns vorschlägt auf dem Platz selber zu parkieren, in der Höhe eines leeren Womos. Wir dürfen diesen Platz und die Store des Womos nutzen damit wir Schatten hätten. Wow, das ist Spontanität und sehr nett. Natürlich ist das nicht der Platz den wir uns wünschen aber haben wir eine Alternative. Das Auto steht in der prallen Sonne aber schon gegen Abend gibts Schatten und auch die Nacht lässt sich schlafen. Wir kommen erst so ca. 1 Uhr vom Ausgang zurück.

15 August 2017

Letzte Station vor Sizilien, Tropea. Beim recherchieren im Internet bin ich darauf gestossen. Das passt auch, da es kurz vor der Fähre zu Sizilien ist. Wir kommen an (uff da sind wir froh ist der Wohnwagen zuhause). Enge Kurven, Gassen, parkiert wird kreuz und quer. Die Stadt liegt oberhalb auf einem Felsen. Wir müssen aber runter an den Strand. Dort sind die Camingplätze. Wir haben Glück und ergattern noch einen Platz. Zwar für was einen Preis aber wir können bleiben und diese wunderschöne Stadt besichtigen. Morgen gehts nach Sizilien mit der Fähre.
Zwischenstop
Zusammenpacken, jetzt gehts wieder etwas weiter, Zielrichtung Calabrien

14 August 2017

Relaxing pur. Wir geniessen den Tag mit nichtstun und etwas lesen und abkühlen im Pool. Zum Essen gibts selbstgemachtes Ratatouille und Risotto. Mega fein. Später werden wir dann noch etwas in der Stadt schlendern und den Abend am Pool mit Livemusik verbringen. Morgen gehts dann weiter in die Nähe von Sizilien, sodass wir übermorgen evtl. die Fähre nehmen können

13 August 2017

Sorrento, Sorrent ist eine italienische Stadt mit 16.679 Einwohnern in der Metropolitanstadt Neapel. Sie ist Teil der Berggemeinschaft Comunità Montana Monti Lattari - Penisola Sorrentina. Anreise gestern, Campingplatz bald gefunden. Wunderschön gelegen, terrassenförmig angelegt zwischen Olivenbäumen. Wir ergattern ein goliges Plätzchen. Der Badestrand ist nicht so unser Ding, klein und überfüllt. Wir geniessen eine Abkühlung im Pool vom Camping. Abends ist hier die Hölle los, die Einkaufsstrasse in Zürich ist nichts dagegen. Jung, alt, klein, gross, dick und dünn trifft sich. Es ist friedlich und alle Läden haben offen. Hier ist anscheinend die HOchburg vom Limocello. Nach dem Essen schlendern wir noch zwischen den Menschenmengen durch, einfach herrlich. Am Pool im Camping beginnt dann um 22.30 das Abendprogramm. Brasilianischer Abend. Es schläft sich danach herrlich. Gueti Nacht alli mitenand
Impressionen der Fahrt
Die Bilder hierzu sind noch einige Eindrücke vom Ausflug Bracciano- Rom. Heute gehts weiter. Aufstehen, duschen, einpacken und los gehts. Ziel ist Sorrento am Meer. Das soll ein wunderschöner Ort sein. Mal sehen obs auch wärmer wird. Bis jetzt war das Wetter sehr angenehm und man konnte prima schlafen, sogar zudecken mussten wir uns und Noldi sass am Abend mit einer Jacke draussen, das gibt es ja gar nicht. Jeder hat und gewarnt vor der Abfahrt, wollt ihr wirklich nach Italien es ist heiss...bis jetzt haben wir noch nichts bemerkt, wobei uns natürlich klar ist, dass es jetzt noch viel südlicher geht und somit wirds auch wärmer.

12 August 2017

Besuch in Rom. Eigentlich gibt es nicht viel zu erzählen. Wir nahmen den Zug bis Rom. Das Billettlösen war etwas speziell da es ein Spezialbillett gibt bei dem auch gleich die Metro inbegriffen ist, aber auch das haben wir geschafft. 8 Euro für eine Stunde Zugfahrt und den ganzen Tag die ÖV in Rom benutzen, da kann man nicht mehr viel dazu sagen. Dafür haben wir für ein 4dl Bier in Rom auch 8 Euro bezahlt, glaubt mir, es blyb das einzige in Rom. Wir buchen eine Stadtrundfahrt und haben so gesehen, was wir sehen wollten. Zugfahrt wieder zurück, einmal umsteigen und dort ein Bier trinken kostete gerade mal 2 Euro und das war eine 6,6dl Flasche. Na ja, Stadt bleibt halt eben Stadt. Auch diese Leute müssen Leben. Besonders aufpasssen muss man, dass man nicht bestohlen wir, das wird einem fast an jeder Ecke gesagt. Schade eigentlich. Ab Abend nach der Rückkehr schlendern wir durch Bracciano. Alt und jung ist hier auf den Beinen, es ist ja Samstagabend. Herrlich den Leuten zuzusehen.
Tagwach 07.00. Gestern gingen wir früh schlafen. Das Wetter ist doch sehr angenehm. Nichts von der HItze von der alle geredet haben, jedenfalls bis jetzt. Heute auch wieder so angenehme 26 Grad vorausgesagt und wir haben vor den Papst zu besuchen. Ausflug nach Rom steht auf dem Programm. Es hiess für 8 Euro hätten wir hier einen Zug von Bracciano nach Rom und zurück inkl. Metro. Mal sehen. Gestern waren wir noch am See. Das Restaurant war echt schäbig und die Preise wie bei uns. Das haben wir auf den 1. Blick nicht wargenommen. Wir fragen uns schon, gibt es Preise für Einheimische und Preise für Touristen oder können sich das hier alle Leisten?

11 August 2017

Nämlich, dass wir wieder verschwinden. Ich entschuldige mich und wir sagen ihm das es einfach zu teuer ist und nicht einmal direkt am Meer. Wir finden dank unserer Stellplatz App einen schönen Platz an einem See, zwar auch nicht direkt aber viel viel symapatischer. Los gehts. Nun haben wir unseren Platz gefunden für die nächsten 2 Nächte. Ab hier Busverbindung für 8 Euro nach Rom inkl. U-Bahnkarte in der Stadt. Der Platz ist super und kostet 14 Euro inkl. Dusche. Was wollen wir mehr.
Wir sind angekommen und haben zuerst etwas eingekauft und dann den Platz angesteuert den ich rausgesucht habe im Internet. Es war der einzige den ich weit und breit finden konnte. Wir staunen als wir ihn anfahren. Wir sind die einzigen. Wo ist da der Haken? Der Platz sieht auf den 1. Blick gut aus. Wir fragen den Besitzer, einen älteren Herren ob überhaupt geöffnet ist. Mit "si" beantwortet er unsere Frage. Er spricht und spricht und das alles auf italienisch. Einige Broken verstehen wir, auf jedenfall das Wort 40 Euro!!! Aha da ist der Haken!! Der Platz bietet nichts ausser Ruhe, Toiletten und kalte Dusche. Warm duschen kostet extra. Grosszügigerweise meint er das W-lan sei inbegiffen. Aber Hallo! Internet haben wir selber. Wir zögern, sind unsicher, setzen uns hin. Wir diskutieren und als dann Noldi noch daherkommt das WC sei nicht sauber und sehr klein da platzt uns der Kragen. 40 Euro das ist Wucher. Ich gebe dem Besitzer 5 Euro, zeige ihm auf dem Handy meinen Text.
Tagwach um 8.00 Uhr. Herrlich angenehm. Zusammenpacken, startklar machen, neues Ziel suchen. Bald schon haben wir uns entschieden. Santa Marinella heisst das Zauberwort. Es wird im Internet wärmstens empfohlen, ist am Meer und per Zug kann man bequem Rom erreichen. Das war sowieso Unser Ziel. Das ganze ist ca. 300 km von Rom entfernt. Lage von Santa Marinella in der Provinz Rom Santa Marinella ist ein Badeort und liegt 61 km nordwestlich von Rom, 118 km südöstlich von Grosseto und 9 km südlich von Civitavecchia. Die Gemeinde erstreckt sich östlich des Capo Linaro entlang des Tyrrhenischen Meers. Zur Gemeinde gehört der Stadtteil Santa Severa. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 0 bis 344 m s.l.m.. Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 4 (sehr wenig gefährdet).[2] Die Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn Civitavecchia, Allumiere, Tolfa und Cerveteri. Im Süden des Gemeindegebiets bewahrt der Naturpark Macchiatonda die ursprüngliche Landschaft

10 August 2017

Dann endlich erreichen wir den schiefen Turm von Pisa. Wir sind nicht die einzigen die dort sind. Der Platz ist natürlich riesen touristisch und wer den sagenumworbenen Turm besteigen will steht in eine lange Warteschlange und wird noch gefilzt. Das ganze wird vom Militär bewaffnet überwacht. Na ja das lassen wir sein,denn für das ganze Prozedere darf man noch bezahlen. Es hat doch einige Km Fussmarsch gegeben und wir waren schon seit 3 Uhr auf den Beinen, so gehen wir zuerst eine runde ausruhen im Liegestuhl bevor wir uns mit dem Fahrrad auf den Weg machen und uns ein gemütliches Restaurant suchen zum Abendessen. Das Schlafen ist herrlich, es windet immer etwas.
Wir erreichen gegen Mittag Pisa und finden auch gleich einen Platz zum Parkieren. Dieser Platz ist überwacht und wir zahlen 2 älteren netten Herren 12 Euro dafür. Was uns erstaunt, es regnet jetzt auch hier und es donnert. Mein Handy sagt aber, dass dies bald vorbei ist und dann die Sonne scheint. Wir warten etwas ab und machen uns zu Fuss auf grosse Pisa Tour. Wir finden schon bald belebte Strassen und was uns auffällt dass es überall Toy Toy's stehen hat und Wasserstellen. Dort wird den Leuten Wasser verteilt. Wir denken uns noch nichts dabei. Was auch besonders auffällt ist, dass es viele ganz schwarze Mitbürger hat und da wird mir auf jedenfall mulmig. Sie schleichen so um die Autos rum, wollen Dir Ramsch andrehen und schon schnell lernen wir, keinen Blickkontakt zu suchen, sondern einfach weitergehen. Wir essen etwas kleines und als wir dort die Toilette aufsuchen wollen wird uns erklärt dass die ganze Stadt kein Wasser hat also auch keine Toiletten in Restaurants.
Wir sind auf dem Weg nach PIsa, welches unser 1. Ziel sein wird. Wer will nicht den schiefen Turm einmal gesehen haben? Nach gut 4 Stunden Fahrt wird getankt in Parma, (richtig gedacht, in der Nähe des Parmaschinkens), und ein Kaffee getrunken. Praktisch jedesmal passiert mir der gleiche Fehler im Ausland. Noldi wollte einen Kaffee mit "Latte". Ich bestelle Kaffee denn dafür reicht mein Italienisch gerade noch, denke ich so für mich. Doch das täuscht. Ich bestelle "due caffè", naja ich hätte es wissen sollen, ich erhalte 2 Espresso.
So nun gehts wirklich los. Endlich mal eine Nacht wo man hätte schlafen können da die Temparaturen sehr angenehm zum Schlafen waren. Wir brauchten doch tatsächlich einen Wecker. Eigentlich sind wir diejenigen Sorte Mensch die einen inneren Wecker besitzen. Dieser hätte aber tatsächlich versagt. Um 3 Uhr klingelte also der Handywecker und holt uns aus dem Tiefschlaf. Kontrolle ob alles eingepackt ist, Kaffee trinken und los gehts Abfahrt um 3.30 Uhr. Jetzt sind wir schon am Gotthard. Ich bin froh dass ich einen guten Chauffheur habe, denn es regnet in Strömen und zwar richtig heftig. Für mich wäre das nichts zum fahren.

9 August 2017

Ihr fragt Euch vielleicht warum erhalten wir diesen Link. Es ist absolut kein "Muss" unsere Reise zu verfolgen, vielleicht interessierts Dich ja weil Du selber bald nach Sizilien reist, vielleicht interessiert Dich die App Journi, die ich wärmstens empfehlen kann. Kaum ist man wieder zuhause und der Alltag holt einem wieder ein, schon wissen wir nicht mehr so recht wo wir überhaupt genau in unseren Ferien waren. Gerade weil wir täglich reisen und schon die Reise alleine eigentlich Urlaub ist. So können wir ohne grossen Aufwand all unsere Koordinaten festhalten und wenn wir gefragt werden wo wir überall waren dann haben wir alles Griffbereit und können uns auch später wieder zurückversetzen. Und am Schluss könnte man sogar mit einem Klick das Fotoalbum erstellen lassen. Einfach genial. Die App wird sehr oft erneuert, verbessert und wenn man ein Anliegen hat, man findet immer ein offenes Ohr und erhält sehr schnell nützliche Antworten von den Entwicklern.