Norway, Germany, Denmark · 14 Days · 80 Moments · May 2018

Südnorwegen mit Mein Schiff 5: Mai/Juni 2018


9 June 2018

Eine wunderschöne Reise geht zu Ende und wir sitzen im Zug nach Singen. Wie man sieht, sind wir trotz einer Stunde Verspätung bester Laune.

8 June 2018

Abendessen in bester Gesellschaft.
Ein kleiner Spaziergang durch Bremen, mehr war bei der Hitze nicht drin. Die Windmühle steht direkt hinter unserem Hotel.
Guten Morgen, Bremerhaven.

7 June 2018

Wenn uns jemand fragt, warum wir so gerne auf dem Meer sind... Das ist die Antwort.
Leckere Abschiedsgeschenke für Stammgäste.
Zum Abschied vom Housekeeping.
Die nautisch-technische Fragestunde ist oft interessant, dieses Mal bot sie anderthalb Stunden beste Unterhaltung, vor allem dank Kapitän Ioannis Anastasiou. Der im Sauerland aufgewachsene Grieche beendet seine täglichen Durchsagen mit "Kapitän: Aus", weshalb er von allen nur "Kapitän Aus" genannt wird. Er begann seinen Vortrag mit Bildern aus seinem Urlaub. Skifahren und Strandleben in Griechenland.
Guten Morgen Skagerrak. Letzter Seetag auf dem Weg nach Bremerhaven.

6 June 2018

Die Ausfahrt aus dem Oslofjord dauert vier Stunden. Und das an einem herrlichen Sommerabend.
Mit dem Bus fuhren wir über die Museumsinsel mit Fram- und Kontikimuseum zurück zum Schiff.
Anschließend hatten wir uns eine Stärkung verdient.
Wir passierten die Universität und erreichten das königliche Schloss, das heute von einer Dame bewacht wurde. Das Reiterstandbild zeigt Karl XIV. Johan aus dem Haus Bernadotte. Er war König von Schweden und Norwegen und gab das Schloss in Auftrag, hat aber seine Fertigstellung nicht mehr erlebt.
Gemütlich bummelten wir Oslos Prachtboulevard Karl Johans Gate entlang, vorbei an der Domkirche und den schönen Fassaden und Plätzen.
Für den Weg vom Hafen ins Stadtzentrum entschieden wir uns heute für die bequeme Variante und nahmen den Hop-on-Hop-of-Bus. Die Fahrt führte an der alten Festung Akershus und der Oper mit ihrer gewagten Architektur vorbei.
Guten Morgen, Oslo.

5 June 2018

Abends viertel vor neun sitzen wir ohne Jacke draußen in der Diamantbar. Wunderschön.
Kaum ist man mal ein paar Stunden nicht auf der Kabine, sind die Tiere los.
Die Kvadraturen, so nennt man das schachbrettartig angelegte Stadtviertel in der Altstadt. Entworfen vom dänisch-norwegischen König Christian IV wurde es im Renaissancestil erbaut. In den alten Holzhäusern befinden sich hauptsächlich Wohnungen, aber auch Werkstätten und Galerien.
Der Dom ist bereits der der vierte Bau an dieser Stelle. Die Vorgängerbauten fielen Stadtbränden zum Opfer. Norwegens drittgrößte Kirche ist im Besitz einer Orgel der berühmten Bonner Orgelbaufirma Klais
Kristiansand liegt direkt am Skagerrak oder, wie man wegen der vielen Sonnenstunden sagt, an der Riviera Norwegens. Mit 86.000 Einwohnern ist das Städtchen das Zentrum der Region und beliebtes Reiseziel. Auf dem Marktplatz hatten Händler aus verschiedenen europäischen Ländern ihre Stände aufgebaut. Immer wieder bot sich ein Ausblick aufs Meer.
Fischmärkte ziehen uns immer magisch an.
Spiegelung in der Glasfassade des "Kilden Theater-und Konzertsaals"
Am Hafen erwarten Elch und Troll die Besucher.
Guten Morgen, Kristiansand.

4 June 2018

Heute fiel das Betthupferl etwas größer aus. 😊
Am Abend im "Hanami by Tim Raue" sehr gut gegessen. Interessante Fusion-Küche, die japanische Klassiker neu interpretiert. Es hat uns ausgezeichnet geschmeckt, auch wenn uns die Cafe Lounge am schönsten Platz auf dem Schiff fehlt.
Am Nachmittag wieder herrlichster Sonnenschein. Die steife Brise von achtern merkt man auf dem Balkon kaum, hier ist es angenehm warm. Die drei Meter hohen Wellen gleichen die Stabilisatoren weitgehend aus und das leichte Rollen des Schiffes ist überhaupt nicht unangenehm.
Auf jedem Schiff von Tui Cruises warten Dutzende Kunstwerke darauf, entdeckt zu werden. Allein für die Mein Schiff 5 würden mehrere Millionen Euro in diese Ausgestaltung investiert. Ein paar Objekte haben wir heute besucht.
Guten Morgen, Atlantik. Heute ist ein Seetag auf dem Weg nach Kristiansand.

3 June 2018

Eine Schildkröte hatten wir noch nie als Gruß vom Housekeeping.
Ein paar weitere Impressionen vom Stadtspaziergang samt vorbeiziehender Prozession.
Dass Ålesund heute als eine der schönsten Städte Norwegens gilt, ist einer Katastrophe zu verdanken. Im Jahr 1904 geriet eine Konservenfabrik in Brand. Die Flammen breiteten sich in Windeseile auf die überwiegend aus Holz errichteten Gebäude aus. Die Stadtväter beschlossen, die Stadt völlig neu zu planen. Dank internationaler Hilfe nicht zuletzt aus Deutschland wuchs eine geschlossene Stadt im damals modernen Jugendstil. Wilhelm II. war einer der wichtigsten Unterstützer, er liebte Norwegen und bereiste es als einer der Ersten mehrmals mit dem Schiff.
Am Vormittag war Ålesunds Hausberg Aksla das Ziel. 418 Stufen führen hinauf, aber wir beschlossen, den bequemen Weg zu nehmen: die Bimmelbahn. Der Blick auf Stadt, Berge und Fjord ist atemberaubend.
Guten Morgen, Ålesund.

2 June 2018

Zehn vor elf in der Nacht. Noch eine halbe Stunde bis Sonnenuntergang. Richtig dunkel wird es nicht, bis die Sonne um viertel vor vier wieder aufgeht.
Zehn Uhr abends im Trondheimfjord. Die Sonne scheint. Es ist windstill und warm.
Ausfahrt aus dem Trondheimfjord, dem größten Fjord Norwegens.
Zum Abschied von Trondheim ein schöner Blick auf die vor dem Hafen liegende Mönchsinsel.
Am Fluss entlang gings zurück zum Hafen.
In Bakklandet haben wir in einem Staßencafé zu Mittag gegessen. Selbstverständlich musste ich ein lokales Bier probieren. Lecker, aber mit einem Preis von 8,50 € für das Glas nicht gerade billig.
Über den malerischen Kirchhof gingen wir zur Gamle bybro, der alten Brücke über den Fluss Nidelva. 1681 erbaut, verbindet sie die Altstadt mit dem lebendigen Stadtviertel Bakklandet. Das geschnitzte Holzportal nennen die Einheimischen das "Tor des Glücks". Von der Brücke hat man einen schönen Blick auf die bunten Speicherhäuser am Fluss.
Über dem Grab des hl. Olav wurde eine der bedeutendsten Kirchen Norwegens errichtet. Baubeginn war im Jahr 1070, der älteste noch erhaltene Teil stammt aus dem 12. Jahrhundert. So imposant die Kirche von außen ist, so schlicht ist sie im Inneren, wo fotografieren nicht erlaubt ist.
Auf zum Stadtspaziergang durch die Universitätsstadt Trondheim, mit 200.000 Einwohnern drittgrößte Stadt Norwegens. Erstes Ziel war der Stiftsgården, der königliche Stadtpalast. Wie viele historische Gebäude der Stadt wurde das Palais aus Holz errichtet. Trondheim gehört zu den wenigen Städten, die in den vergangenen Jahrhunderten von großen Brandkatastrophen verschont blieben. Auf eine Innenbesichtigung haben wir verzichtet. Rokoko ist nicht unbedingt unser Lieblingsstil.
Guten Morgen, Trondheim.

1 June 2018

Molde ist eine lebendige Kleinstadt mit 20.000 Einwohnern. Die meisten Ausflüge führten zum wohl schönsten Abschnitt der norwegischen Küstenstraße. Wir beließen es bei einem Spaziergang durch die Innenstadt und machten uns einen ruhigen Nachmittag an Bord und genossen das Fjord- und Bergpanorama, das sich von unserem Balkon bot. Schließlich stehen morgen und übermorgen mit Trondheim und Ålesund zwei große und interessante Städte auf dem Programm.
Guten Morgen, Molde.

31 May 2018

Mystische Stimmung im Fjord.
Kurzer Stop in Hellesylt, um Gäste aufzunehmen.
Der "Freier".
Die berühmten "Sieben Schwestern".
Die einmalig schöne Ausfahrt aus Geiranger. Vor den sieben Schwestern und dem Freier machte das Schiff eine 360 Grad Drehung.
Anschließend ging's auf der anderen Seite von Geiranger hoch zur Adlerkehre.
Wunderschöne Fahrt auf den Dalsnibba. Unterwegs tolle Ausblicke, Wasserfälle und ein Gletschersee.
Eine Mütze als Souvenir erworben.
Kaiserwetter.
Ein Spaziergang durch Geiranger dauert nicht lange. Der Ort hat im Winter nur rund 250 Einwohner. Die Abgeschiedenheit muss man in der dunklen Jahreszeit auch erst einmal ertragen.
Der Seawalk, eine schwimmende Brücke, wird für den Landgang bereitgemacht.
UNESCO Weltnaturerbe Geirangerfjord.
Guten Morgen, Geiranger.

30 May 2018

Abends im Diamanten. Eine Gruppe Orkas schwamm vorbei. Leider waren sie für ein Foto zu weit weg.
Von Brüggen ging es zurück zum Hafen. Ein anstrengender aber spannender Stadtspaziergang.
Bryggen, genauer Tyske Bryggen, ist das historische Kontor der deutschen Hansekaufleute, das im 14. Jahrhundert gegründet wurde. 400 Jahre war es fest in der Hand Lübecker Kaufleute. Ein unabhängiges Territorium mit eigener Sprache und Gesetzgebung.
Auf dem Fischmarkt präsentiert sich der Reichtum des Nordmeers abseits von Öl und Gas.
Bergen, die regenreichste Stadt Europas, empfing uns mit strahlendem Sonnenschein. Mittags stiegen die Temperaturen auf 29 Grad. So warm wird es nur selten. Vom Hafen spazierten wir in die Innenstadt. Die Gassen waren steil und pittoresk.
Guten Morgen, Bergen.

29 May 2018

Der abendliche Absacker im Diamanten. 22 Uhr, die Sonne lacht, 14 Grad. Wunderbare klare Luft. Das Paar hinter uns betreibt eine Almwirtschaft in 2000 Meter Höhe in Tirol. Interessante Leute.
Frühstück mit Egg Benedict. Gelegentlich kann man sich das leisten, auch wenn es eine vollständige Mahlzeit ersetzt.
Heute Morgen sieht man ... nichts. Fahrt durch dichten Nebel. So wurden wir vom jede Minute ertönenden Schiffstyphon geweckt.

28 May 2018

Auf eine wunderschöne Reise.
Die Kabine war schon fertig, als wir an Bord kamen.
Bye Bye Bremerhaven. Jetzt geht's aufs Schiff.
Die Ankunft in der neuen Welt. Wir haben uns vorgenommen, auf jeden Fall Ellis Island zu besuchen, wenn wir im Oktober in New York sind. Die Halle ist Grand Central Station nachempfunden.
Der Besuch im Auswandererhaus hat sich absolut gelohnt. Eines der schönsten Museen, die wir kennen. Allein die nachgebauten Unterkünfte auf den Schiffen sind beeindruckend und beklemmend zugleich. Man kann das Leben einiger konkreter Auswanderer von ihrer Abreise in Bremerhaven bis zu ihrer Ankunft verfolgen und erfährt, wie es ihnen in der neuen Welt ergangen ist.
Nach dem Frühstück sind wir entlang des Hafenbeckens spaziert. Ich war zuletzt vor mehr als vierzig Jahren in Bremerhaven und habe das als graue, langweilige Stadt in Erinnerung. Heute ist es bunt und lebendig.

27 May 2018

Das ist mal ein originelles Betthupferl auf dem Kopfkissen. Da werden Kindheitserinnerungen wach. 😃
Die Dame schaute uns beim Abendessen über die Schulter.
Gut in Bremerhaven angekommen. Blick von unserem Hotelzimmer auf Binnenhafen und Weser.