Germany, Morocco · 6 Days · 28 Moments · November 2017

Paradiespartner in Marrakesch


14 November 2017

Es ist sooo kalt... 27 Grad Temperatur Unterschied đŸ˜±đŸ˜±đŸ˜± Jetzt schnell heim zur Family! #minga
Teil 3 (von Jens): - wir sind nicht super entspannt, aber brain-cleaned :) Es war toll einfach Mal abzuschalten. - ein 30. Geburtstag, der seines Gleichen sucht 🎉 - und... ES WAR EINFACH MEGAAAAAAA
Teil 2: - Die Media (Innenstadt) ist fantastisch, die Neustadt (ausserhalb der Stadtmauern) hat uns weniger gefallen. Einmal durchlaufen hat gereicht. Die Altstadt bietet dagegen soooo viele tolle Dinge (Souks, Gerbereien, Cafes, PalĂ€ste, GĂ€rten, Moscheen und MĂ€rkte). - Die VerkĂ€ufer sind alles Gauner :) Viele sind aufdringlich und die Touristen werden immer abgezockt! Selbst wenn man nur nach dem Weg fragt oder ein Foto machen will. Es gibt aber auch Ausnahmen in den Gebieten, wo weniger Touristen sind und da sind die Menschen sehr nett und herzlich. Mit einem Lachen ist viel getan :) - Es ist ein sehr MĂ€nner dominiertes Land, trotzdem fĂŒhlt man sich als Frau ohne Kopftuch und normal gekleidet nicht unwohl. Allerdings sitzen in den CafĂ©s oft nur MĂ€nner und man traut sich nicht als Frau dazu zusetzen. Auch wurde viel mehr der Jens angesprochen, als ich :) - Die WĂŒste ist ein faszinierender Ort! Die Quad Tour das absolute Highlight. - Es gibt viele arme Leute und bettelnde Kinder.
Zeit fĂŒr ein Fazit: Teil 1 Essen & Trinken: Das Essen ist gewöhnungsbewĂŒrftig und wirklich anders. Viel Fleisch (ausser Schwein) und alles immer lang gekocht. Meist sĂŒĂŸlich durch die Datteln oder wĂŒrzig durch typische marokkanische GewĂŒrze. Auch wird ĂŒberall Brot und GebĂ€ck gegessen und alles mit Zucker gesĂŒĂŸt (Tee, O-saft). Wir als Paleo-Verfechter mögen lieber die frische asiatische KĂŒche und das Brot war einfach zu viel :) Aber trotzdem hat alles geschmeckt und wir haben keine schlechte Erfahrung gemacht. Spannend waren natĂŒrlich die SpezialitĂ€ten wie Schnecken und Schafskopf :) Das Leitungswasser soll man auch in diesem Land nicht trinken. Darum haben wir viel Wasser und Tee getrunken. Es gibt zwar auch Alkohol zu kaufen, aber wir haben nur einmal im Hotel einen Rotwein zu Jens Geburtstag.
Auf Wiedersehen, Marrakesch! Es war ein einzigartiges Erlebnis. Wir fliegen jetzt mit Condor kurz nach Agadir und dann nach MĂŒnchen - etwas umstĂ€ndlich, aber das war eben der kleine Haken am Flugpreis :) Aber der Blick als wir ĂŒber das Atlas-Gebirge geflogen sind war einfach Wahnsinn und hat das entschĂ€digt!

13 November 2017

Marrakesch bei Nacht und die Strasse vor unserem Riad - einer meiner Lieblingsstraßen, wo das halbe Schaf draussen am Stand hĂ€ngt und die HĂŒhner im Stand nebenan direkt lebend verkauft werden. Überall stinkt und duftet es, es ist laut und viele Menschen unterwegs. Jeder Spaziergang wird hier zum Erlebnis und man entdeckt immer wieder neue Sachen 😊
Wir haben uns heute noch Entspannung gegönnt und ein Hammam besucht. Gestartet sind wir mit einem typischen Hammam Bad mit Waschen, Haut-Peeling und Dampfbad Entspannung. Danach gab es eine Stunde lang eine Ganzkörper-Massage, Tee und noch mehr Entspannung. Sehr empfehlenswert und ein tolles Preis-Leistungs-VerhÀltnis. Wir sind tiefenentspannt aus dem Hammam raus :) Wir haben keine Bilder gemacht, drum hier nur Katalog Bilder ;)
Unser letzter Abend! Wir sind heute wieder zu Hassan und seinen Schnecken. Einfach eine tolle Vorspeise und ein super Einstieg zum turbulenten Essen am Markt. Und es stand noch eins auf unserer Liste: Gekochter Schafskopf! Hier eine totale SpezialitĂ€t :) Wir haben uns an einen Stand gesetzt und einfach das Gericht bestellt, das unsere Sitznachbarn hatten: Sheep Mix mit Brot und Kurkuma-Salz. So ganz hat man nicht gesehen, welche Teile man auf dem Teller hatte. Wir denken es war Zunge, Haut, Herz und Muskelfleisch. Gehirn oder Ă€hnliches muss man separat bestellen und ist nicht auf unserem Teller gelandet :) Trotzdem ein Abenteuer, aber geschmacklich wirklich gut! Etwas fettig und komische Konsistenzen, aber wir wollten es ja unbedingt probieren. Ich wĂŒrde es sogar nochmal essen. Ich finde es gut, dass hier alles vom Tier verwendet wird und nicht wie bei uns nur noch das Filet gegessen wird... Zum Abschluss gab es noch Tee und den Rest vom Geburtstagskuchen im Hotel.
Heute waren wir in der sĂŒdlichen Medina. Als erstes ging es zum Bahia-Palast (= strahlender Palast). Er wird noch fĂŒr StaatsempfĂ€nge und Partys genutzt. Von der GesamtflĂ€che von 80.000 qm kann man nur einen kleinen Teil besichtigen. Erbaut wurde der Palast von Si Moussa, ein schwarzer Sklave, der sich bis zum hochgradigen Berater des Sultans hochgearbeitet hat. Mit ihm wohnten dort seine 4 Ehefrauen, Konkubinen und Kinder. Der 2. Palast ist der Badi-Palast. Hier stehen nur noch die Grundmauern von dem einst grĂ¶ĂŸten Palast Marokkos (1578 erbaut). Nach einem Herrschaftswechsel wurde das Palast verlassen und alle SchĂ€tze mitgenommen. Der grĂ¶ĂŸte Schatz jetzt ist allerdings die Minbar de la Koutoubia. Eine 800 Jahre alte Gebetskanzel aus der Koutoubia Moschee. Leider war das Fotografieren verboten. Danach ging es zur Kasbah Moschee und den Tombeaux des Saadiens, den SaadiergrĂ€bern aus dem 16. Jhr. - auf dem Weg dorthin haben wir uns 100x verlaufen und ich hab keine Bilder mehr gemacht :D
Einige EindrĂŒcke von Marrakesch ❀

12 November 2017

Nachdem wir eine Tonne Staub von unseren Körpern gewaschen hatten, ging es heute wieder zum Jemaa El-Fna. Einige typische Gerichte standen noch auf unserer Food-to-Do Liste :) Als kleinen Starter gab es bei Hazzan Schnecken. Mit Zahnstocher und in einem unglaublich leckeren GewĂŒrze-Sud wurden die Schnecken sehr schlicht serviert. Sie schmecken ein bisschen wie wĂŒrzige Champions. Wirklich empfehlenswert, wer sich ĂŒberwinden kann 😜 Danach haben wir Tajine gegessen. Das ist das Nationalgericht und gibt es mit Lamm, HĂŒhnchen, Fisch oder GemĂŒs. Dazu gibt es Brot, Oliven und ich hatte noch gegrilltes GemĂŒse. Alles zusammen mit 2 kleinen Flaschen Wasser 13€. Zum Abschluss haben wir einen krĂ€ftigen GewĂŒrztee getrunken, der aus Zutaten wie Zimt, Ingwer, Kardamom, Sternanis und noch einige andere GewĂŒrze, die wir nicht mehr kannten. Dazu gab es eine SĂŒĂŸspeise aus einem sĂŒĂŸen Bohnen-Sesambrei. Und eins klar: den Preis fĂŒr die am besten aussehenden Gerichte bekommen die Marokkaner nicht 😂😂
Einmal in der WĂŒste querbeet durch die Gegend mit einem Quad dĂŒsen und Gas geben - diesen Wunsch haben wir uns heute erfĂŒllt. Mit einer Gruppe von 6 Leuten, die spĂ€ter in zwei Gruppen aufgeteilt wurde, und einem Guide ging es nach einer kurzen EinfĂŒhrung schon los! Nach einer Testfahrt sind wir losgedĂŒst! Wege entlang, keine Wege entlang, durch Sand, Steine und Geröll, auf dunkle HĂŒgel und durch Kakteenfelder... Es war Wahnsinn!!! Man sitzt wie auf einer schnellen Waschmaschine, man wird komplett durchgeschĂŒttelt und es ist erstaunlich, was das GefĂ€hrt alles an HĂŒrden nehmen kann! Diese Erfahrung sollte wirklich jeder einmal machen!!! Gas geben und die Sau rauslassen! Am Ende war der Sand zwischen den ZĂ€hnen, in der Unterhose und zwischen den Zehen trotz geschlossenen Schuhen 😂😂 Bei einem kleinen Berber Dorf gab es marokkanische Pfannkuchen mit Honig und Minztee. Sehr spannend sich mit den Menschen dort zu unterhalten, die in diesem kargen Lebensraum leben... Letztes Wort: megaaaaa
Kurz nach einem kleinen Einkauf relaxen, bis unsere Quad-Tour ansteht :)

11 November 2017

HAPPY BIRTHDAY!!! Zum Essen wurde extra fĂŒr uns im Hotel gekocht. Es gab ein "kleines" marokkanisches MenĂŒ mit Linsensuppe, GrillhĂ€hnchen mit GemĂŒse und einer feinen Soße und zum Nachtisch einen marokkanischen Pfannkuchen gefĂŒllt mit NĂŒssen, Honig und Datteln. Zu jedem Gericht haben wir erzĂ€hlt bekommen, was es ist und welche Besonderheit es hat und wie Berber und Araber die Speisen unterschiedlich essen. Z.B. darf man das Fladenbrot nicht falsch herum hinlegen, denn das bringt UnglĂŒck. Danach hat die Dame vom Hotel Geburtstagslieder angeschaltet und es gab einen Überraschungs-Kuchen mit deutschen Wunderkerzen 😊😍 Wir waren so gut wie allein beim Abendessen mit einem tollen Ambiente ❀❀❀ Irgendwie ist allerdings das traditionelle Essen vom Aussehen her eher unspektakulĂ€r, aber es schmeckt ausgezeichnet 😜👌
Ein Teil von Jens Geschenk war der Kamelritt bei Sonnenuntergang im Palmenhain von Marrakesch. Witzig hier: in Marokko gibt es nur Dromedare und keine Kamele (die kleiner und auch viel schwĂ€cher sind). Im arabischen gibt es kein Wort fĂŒr Dromedar und deswegen sagen die Marokkaner Kamel. Die richtigen Kamele gibt es dann in Ägypten. Jens "Kamel" hiess Scobbydoo und meins Sophia. Wir sind zu einem Berberhaus geritten, dort gab es Tee und Oliven als kleine Pause. Beim RĂŒckritt sind wir dann dem Sonnenuntergang entgegen 😍😍😍 Auch der Dromedar schaukelt wie ein WĂŒstenschiff und es war eine sehr ungewohnte Bewegung. Die Tiere selber sind so lieb, brav und geduldig - ich hab alle gestreichelt und lieb gewonnen 😊 Auch haben wir eine traditionelle Kopf- und Körperbekleidung bekommen, die uns das GefĂŒhl gegeben hat, fĂŒr eine Stunden ein WĂŒstenreisender zu sein 😜😂
Le Jardin Secret - der geheime Garten, eine Oase der Ruhe! Versteckt in den Souks der Medina gibt es einen ruhigen, schönen Garten. Er ist einer von vielen GĂ€rten und Parks in Marrakesch, doch ist dieser eher unbekannt und schwieriger zu finden. Er teilt sich in einen exotischen und in einen moslemischen(volkstĂŒmlichen) Teil auf - dabei machen aber die Pflanzen den Unterschied! Ein schönes StĂŒck Natur mitten in der Medina, mitten im Trubel! Wir waren froh ĂŒber diese kleine Entspannung 😍😍
Auf einer schönen Terrasse ĂŒber den DĂ€chern Marrakeschs die Sonne genießen und kurz Pause machen! ❀☀ Wir haben Minz-Tee, frischen O-Saft, Avocado Salat und FischbĂ€llchen mit Auberginen-Tartar gegessen und den Ausblick genossen. Das ganze fĂŒr unschlagbare 11€ 😄
Die Gerbereien von Marrakesch - ein spektakulĂ€res und ekliges Highlight! Wir sind nach den Souks in Richtung Nord-Osten gelaufen. Am Stadtrand erreicht man dann die Tanneries, ein Gebiet, in dem die Gerbereien liegen. Es riecht nach toten Tieren, Ammoniak und alten Fellen. Sobald man die erste Gerberei erreicht, wird man heran gewunken und kann eine FĂŒhrung mit machen - am Ende 10€ fĂŒr beide. Aber es lohnt sich, da man viel gezeigt und auf gutem Englisch viel erklĂ€rt bekommt. Die Geber arbeiten nur mit der Hand, Bio und schadstofffrei. Der Ammoniak stammt von Taubenmist, den die armen Frauen in Marrakesch sammeln. Der Gerbprozess ist harte, schwere Arbeit in einem abartigen Gestank. Wir haben sogar MinzbĂŒschel bekommen, um daran zu riechen, wenn es zu schlimm wird. Es war super interessant, aber auch etwas eklig. Aber ich wollte es unbedingt sehen und kann es nur empfehlen! Es ist einfach krass, was alles geschehen muss, damit aus einer Tierhaut eine edle Tasche wird đŸ˜±
Die alte Koranschule - Die Medersa Ben Youssef ist eine ehemalige Koranschule im Herzen von Marrakesch. Die Medersa wurde ca. um das Jahr 1340 von dem Merinidensultan Abu l-Hasan gegrĂŒndet. Große Teile ihres Innendekors stammen jedoch erst aus der Zeit der in Marrakesch residierenden Saadier-Dynastie (um 1570). Im Jahr 1960 wurde der Lehrbetrieb eingestellt und der Bau als Museum der Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht; im Jahr 1999 fand eine grundlegende Restaurierung statt. Es waren viele Leute dort, doch konnten wir einige gute Bilder schießen ohne hundert andere Leute mit auf dem Bild zu haben 😂
Auf in die Souks von Marrakesch! Mitten in der Stadt verzweigt sich ein Wirr-Warr an Strassen und kleinen Gassen. Hier findet man alles und noch viel mehr :) Neben Fleisch, GewĂŒrzen, Körben, Teppichen und Lampen gibt es sehr viel Handwerk und Kunst. An vielen Stellen kann man den Handwerkern direkt zu schauen. Viele Einheimische, Touristen, VerkĂ€ufer, Frauen mit und ohne Schleier und Kinder drĂ€ngen sich durch die Gassen. Traurig sind die armen Menschen, die betteln mĂŒssen und auf der Strasse leben. Aber auch die mageren Katzen und die struppigen Esel an den kleinen Karren fĂŒhren ein hartes Leben.
Heute ist Jens sein Geburtstag. Happy Birthday, mein Paradiespartner! Ich liebe dich, egal welches Alter ❀ Nach einem kleinen FrĂŒhstĂŒck geht's dann los in die Innenstadt. Normalerweise essen die Marokkaner sehr sĂŒĂŸ und viele Kuchen oder GebĂ€ck zum FrĂŒhstĂŒck. Bei unserem FrĂŒhstĂŒck gab es aber auch Eier, bisschen KĂ€se und bisschen Wurst. Im Gegensatz zu den Abendgerichten ist das FrĂŒhstĂŒck eher ĂŒberschaubar. DafĂŒr ist der Innenhof ein so schöner Ort zum FrĂŒhstĂŒcken.

10 November 2017

Nach einem kurzen SchlĂ€fchen ging es Abends zum Platz der Gaukler: dem Djemaa El-Fna. Hier spielt sich tĂ€glich ein Feuerwerk aus Musik, Essen und Unterhaltung ab. Wir waren so ĂŒberfordert und durch die aufdringlichen EssenverkĂ€ufer schon nach 10 Minuten genervt 😂 Doch irgendwie kommt man mit denen ins GesprĂ€ch, man entscheidet sich fĂŒr einen Stand und sobald man sitzt ist alles gut! Dann zieht der Trubel an einem vorbei und man ist Beobachter. Unser Essen waren gegrillte WĂŒrstchen, GĂ€nseleber, Tomaten und Zwiebel in einem Fladenbrot. Es war hervorragend! Wir haben als Einzige an dem Stand Gabeln bekommen 😂 Danach sind wir noch ein bisschen umher geschlendert, haben Esel, Gaukler und Musikern gesehen und in einer kleinen Gasse Oliven gekauft. Dann gab es noch Tee auf der Dachterrasse im Riad😍 Übrigens kosten hier 500g Oliven mit einer super SchĂŒssel weniger als 2€!! Wahnsinn! Jetzt sind wir einfach nur hundemĂŒde und gehen bald ins Bett 😮
Le Jardin Majorelle - der Garten Majorelle Nachdem der der französische Maler Jacques Majorelle im Jahr 1919 sich im damals seit 1911 französisch besetzten Teil Marokkos niederließ, legte er 1923 auch einen Garten an. Neben vielen seltenen und aussergewöhnlichen Pflanzen nutze er den Platz auch fĂŒr seine Kunst. Nach und nach geriet der Maler und der Garten in Vergessenheit. 1980 wurde er von dem französischen Modedesigner Yves Saint Laurent aufgekauft. 1997 grĂŒndete er eine Stiftung, «The Majorelle Trust», die sich dauerhaft um den Erhalt der Anlage kĂŒmmern soll. Sie ließen den mittlerweile verwilderten Garten in mehreren Etappen wiederherstellen. Hier holte sich Saint Laurent seine Inspirationen fĂŒr seine Kollektionen. Nach seinem Abschied vom ModegeschĂ€ft 2002 wurde die Villa und der Garten zu einem seiner RĂŒckzugsorte. Nach seinem Tod im Jahr 2008 wurde seine Asche dort Rosengarten verstreut und eine GedenkstĂ€tte errichtet.
Just to let you know, Germany!
Es gibt so viel zu sehen und so viele Details. Ein Paradies fĂŒr Fotografen und Detailliebhaber! So viele schöne Kleinigkeiten kann man hier entdecken.
Unser Fahrer (bereits vorher online bei einem Transfer gebucht, super easy und zuverlĂ€ssig) konnte uns nicht bis direkt zu unserem Hotel fahren, wie das bei vielen Hotels in der Innenstadt der Fall ist. Der Fahrer hat uns dann den Weg erklĂ€rt (eigentlich nur geradeaus und die 2. Strasse dann rechts), aber wir sind natĂŒrlich falsch gelaufen 😂😂 Ein junger Mann wollte uns den Weg zeigen, was aber immer etwas kostet (ca. 2€). Da man sich hier schnell verlĂ€uft und weder die Straßen noch die Hotels gut beschildert sind, haben die Menschen daraus ein kleines GeschĂ€ft gemacht. Aber der junge Mann ist den Weg mit uns zurĂŒck gelaufen, hat uns direkt zum Hotel gefĂŒhrt und wir waren dann doch froh schnell am Hotel bzw. Riad zu sein. Riads sind zu Hotels umgebaute alte PalĂ€ste. Im Riad Armelle wurden wir herzlich empfangen und haben ein tolles Zimmer bezogen. 1001 Nacht Feeling pur! Außerdem: der Hotelmanager spricht auch bisschen Deutsch und wir sind jetzt eine Stunde in der Zeit zurĂŒck⌚
Nach ca. 3 1/3 Stunden Flug sind wir in Marrakesch angekommen. Schon beim ersten Schritt aus dem Flieger hat uns die Sonne angelacht! ☀☀ Es hat super angenehme 24 Grad. Ich als Frostbeule habe zwar eine lange Hose an, aber T-Shirt! Und das heisst was 😂 Weitere erste EindrĂŒcke: ein trockenes Land, totales Gegenteil zu den Dschungel Gebieten von Vietnam, moderner Flughafen, hilfsbereite Menschen, Flug, Transfer und Hotel hat alles super geklappt. Sobald man dann in die Innenstadt kommt, zeigt sich ein bunter Trubel, der einen erstmal ĂŒberfordert 😂

9 November 2017

Was kann schöner sein, als den 30. Geburtstag in einem MĂ€rchen von 1001 Nacht zu verbringen, eine neue Kultur zu entdecken und bei 26-27 Grad dem Winter von Deutschland zu entfliehen - wenn auch nur fĂŒr 5 Tage! Von Berlin ging es gestern mit dem Auto zur Familie nach MĂŒnchen und morgen geht unser Flug nach Marrakesch! Wir sind mehr als gespannt und freuen uns auf ein neues Paradies Abenteuer ❀ Noch sitze ich mit Tee und dicken Wollsocken im kalten MĂŒnchen 😊