Europe, Africa · 31 Days · 29 Moments · January 2018

Spain, Morocco and Portugal


20 February 2018

So geht dieser Trip zu Ende, 31 Tage, 4 Länder über 2 Kontingente, 437 Kilometer zu Fuß, 2222 Kilometer mit dem Auto, 7 Flüge, Bus, Zug und Fähre - alles dabei. Nun habe ich schon 7 verschiedene Länder mit Paul bereist und blicke wieder einmal auf eine schöne Zeit zurück. Wer über so einen langen Zeitraum immer wieder gemeinsam verreist, kommt nicht ohne Unstimmigkeiten aus. Diese waren und sind immer überwindbar, was unsere Freundschaft über die letzten 5 1/2 Jahre kennzeichnet. Alles in allem ein wunderbarer Trip mit vielen neuen Eindrücken - für sowas kann man nur dankbar sein, Danke!

19 February 2018

Letzter Stopp: Porto, Portugal 🇵🇹. Geprägt von Auseinandersetzungen mit Spanien und einem Hauch von Harry Potter Geschichte, stellt auch Porto ein sehenswertes Reiseziel dar. Nicht ohne Grund gehört Porto seit Jahren zu den beliebtesten Zielen unter Reisenden. Wieder einmal haben wir eine Stadtrundführung genossen, die uns den notwendigen Überblick gegeben hat. In der Bibliothek hat die Autorin J.K. Rowling einen Großteil ihrer Bücher verfasst.

18 February 2018

Heute hieß es Abschied nehmen von den Kanaren. Doch bevor es auf den Weg nach Portugal geht, mussten wir dem Naturschutzgebiet Masca einen kurzen Besuch abstatten. Eine ausführliche Wanderung in diesem Gebiet steht beim nächsten Besuch als erstes auf dem Plan. Zu guter letzt haben wir den Norden angesteuert, der wunderschön und windig daher kommt. Auch hier kann man wieder nur erwähnen, dass die Zeit knapp bemessen war und Teneriffa mehr als fünf Tage in Anspruch nimmt.

17 February 2018

Abseits der Touristenpfade wurde uns ein besonders abenteuerlicher Wanderpfad empfohlen. Die “Ventanas de Güímar” sind bei den alten Kanälen in den Bergen zu finden. Der Weg dorthin ist tatsächlich nicht ganz leicht. Dafür bekommt man einen Überblick über den Osten der Insel und gewaltige Felswände, die neben dem Weg mehrere hundert Meter senkrecht abfallen. Nichts für schwache Nerven!

16 February 2018

Heute wollten wir uns dem größten Berg Spaniens widmen, der nebenbei Teneriffa zur höchsten Insel im Atlantik macht und immer noch einen aktiven Vulkan darstellt. Entgegen unserer Pläne war die Seilbahn aufgrund zu stärken Windes gesperrt. Nichtsdestotrotz haben wir den Aufstieg gewagt und sind schließlich am Refugio Altavista auf 3260 Metern angekommen. Der hohe Schnee und die zunehmende Kälte hat uns jedoch davon abgehalten, die letzten 300 Meter zu erklimmen. Belohnt wurden wir trotzdem mit gewaltigen Panoramen und bleibenden Eindrücken.

15 February 2018

Nach den zwei vorherigen Inseln und den vielen Versprechungen der anderen Reisenden waren die Erwartungen an Teneriffa hoch. Und wir wurden nicht enttäuscht! Beeindruckende Naturbäder, die direkt mit dem Meer verbunden sind, haben uns auf zum Baden eingeladen. Der gewaltige Berg Teide, Wahrzeichen der Insel, ist nicht zu übersehen und stets präsent. Den Aufstieg wagen wir morgen. Bis dahin heißt es: Kraft tanken und genießen. 🌋

13 February 2018

Auch der zweite Tag per Anhalter hat viel geboten. Der Besuch des Südens hat uns einen Einblick in die ehemaligen Vulkane sowie die noch aktiven Magmakammern gegeben. Lange Strände sind hier kaum zu finden. Dafür jedoch Klippen, erstarrte Lava, Höhlen und schwarzer “Sand”. Der versprochene Unterschied zu Fuerteventura ist jetzt ganz deutlich zu spüren.

12 February 2018

Lanzarote glänzt mit seiner Vulkanlandschaft, die die ganze Insel kennzeichnet. Höhlen, Krater und Berge wurden bei der Kunst von Manrique mit einbezogen, wodurch dieser zu Lanzarotes Aushängeschild wurde. Da wir ohne Auto unterwegs sind, nutzen wir unseren Daumen und fahren per Anhalter 🚗.

11 February 2018

Per Fähre ging es nach Lanzarote mit seiner beeindruckenden Vulkanlandschaft. 🌋 Bevor wir die Nationalparks unsicher machen, gönnen wir uns einen Tag Pause in Arrecife, was angenehm ruhig und nahezu frei von Urlaubern ist.

10 February 2018

Am letzten Tag auf Fuerteventura haben wir uns die unzähligen wunderschönen Strände per Auto angeschaut und für 2018 angebadet. Umzingelt von Surfern und Kitern kann man Fuerteventura nur als Paradies für Wassersportler in Erinnerung behalten. Weiter geht’s zu Insel Nr. 2. 🏝

9 February 2018

Nach einem Tag mit Flügen und Transfer sind wir auf der ersten kanarischen Insel angekommen. Endlich würden wir einmal mit Sonne empfangen und schauen uns die Strände und beeindruckende Landschaft Fuerteventuras an. Und nein, wir haben keine Popcorn Maschinen am Strand entdeckt, es ist der “Sand” welcher aus getrockneten Korallen besteht. 🍿

7 February 2018

Woran man denkt, wenn man Casablanca hört ? Wir wollten uns selber ein Bild davon machen und haben gesehen, dass es mit dem Film rein gar nichts zutun hat. Trotzdem war es eine interessante Erfahrung, die uns wieder Lust auf Europa bereitet hat. Somit geht es weiter auf die Kanaren. Goodbye Morocco! Die Moschee ist übrigens die größte in Afrika 🕌.

6 February 2018

Auf unserem Zwischenstopp in Rabat, der Hauptstadt Marokkos warteten einige Sehenswürdigkeiten auf uns. Unter anderem der Königspalast von Mohammed VI. und das Mausoleum seines Großvaters Mohammed V. sowie der Turm von Hassan II. Später zeigte sich noch die Sonne, wodurch die Chellah, eine alte Festung, besonders gut zur Geltung kam.

5 February 2018

Chefchaouen, die blaue Stadt Marokkos. Warum sie wirklich blau ist haben wir nicht herausgefunden. Trotz des Regens haben wir einige schöne Gassen erkundet, bevor es weiterging Richtung Hauptstadt.

4 February 2018

Heute hat der Regen zusätzlich zur Abkühlung beigetragen. Nichtsdestotrotz haben wir mit einem Guide die Stadt erkundet und die Handwerkskunst bewundern dürfen. Zu sehen ist die Gerberei, in der das Leder weicher gemacht und gefärbt wird, bevor tolle Produkte damit entstehen.

3 February 2018

Nach dem wir fast einen ganzen Tag im Zug verbracht haben, um von Imlil über Marrakech nach Fes zu kommen, haben wir den Abend ruhig ausklingen lassen. Der Folgetag hat uns farblich sehr beeindruckt. Fes ist die zweitgrößte Stadt Marokkos und somit prädestiniert zum Verlaufen, Verirren und Erkunden. Bevor es weiter geht Richtung Norden, verbringen wir hier zwei Tage um möglichst viel zu sehen und etwas zu entspannen 🕌.

1 February 2018

Ein Besuch des Atlas Gebirges stand schon vor einigen Tagen auf dem Plan. Was uns hier erwartet, hatten wir jedoch nicht erwartet. Der Wasserfall lag glücklicherweise näher als die Spitze des Toubkal, was uns die Entscheidung deutlich erleichtert hat. Trotz der milden Temperaturen tagsüber hatten wir nachts circa -6 Grad. Der Ausblick am Morgen war es allemal wert 🏔.

31 January 2018

Zum Marokko Erlebnis gehört auch der Besuch eines Hammam. Begonnen wird mit einem Dampfbad, Körperpeeling und schwarzer Seife. Zusätzlich bekamen wir noch eine ausgiebige Massage, um mit neuer Energie die Reise fortsetzen zu können.
Nach dem wir Córdoba ausgiebig erkundet hatten, ging es für uns zurück nach Sevilla, um unseren Flug nach Marrakech zu erwischen. Angekommen in Marrakech würden wir direkt freundlich begrüßt, in dem jeder Bürger uns den Weg zum Hostel zeigen wollte, unabhängig davon ob derjenige wusste, wo sich das Hostel befindet oder auch nicht. Nach der ersten Nacht hat sich Marrakech jedoch von seiner anderen Seite gezeigt und uns einen guten Einblick in die Kultur geboten, die uns in Marokko erwartet. 🇲🇦

29 January 2018

Letzter Stopp vor Marokko: Córdoba. Viel zu sehen, alles sehr alt und besonders interessant, dass hier hier drei Kulturen aufeinander prallen. Eine Kirche, die im Inneren einer Moschee gebaut wurde und römische Tempel inmitten einer spanischen Stadt 🕌🕍🏛⛪️ - ergeben spannende Geschichten.

27 January 2018

Angekommen in der größten Stadt Andalusiens haben wir Sevilla erst einmal gründlich erkundet. Mit Hilfe der Stadtrundführung erhielten wir einen guten Überblick, wobei der Plaza de España besonders spannend war. Paul und ich haben hier nochmal unsere spanischen Städte, in denen wir die letzten 5 Monate verbracht haben, wieder gefunden. Als Abschluss des ersten Tages in Sevilla, haben wir den Sonnenuntergang von den sogenannten Mushrooms genossen.

26 January 2018

Auf dem Weg von Cádiz nach Sevilla haben wir eine kleine Pause in Jerez de la Frontera eingelegt.
Nach einem typischen Tag im Januar, mit Regen und Wind, hat uns Cádiz doch noch mit Sonnenschein empfangen und seine wahre Seite offenbart. So viele Palmen und Strände heben die Laune ungemein ☀️.

25 January 2018

Auf dem Weg nach Cádiz haben wir einen kleinen Zwischenstopp in Tarifa eingelegt. Am südlichsten Punkt des europäischen Festlandes sind wir Afrika noch ein Stück näher gekommen. Leider hat das schlechte Wetter den Blick getrübt.

24 January 2018

Trotz der Wolken haben wir den Aufstieg gewagt und Gibraltar von oben genossen. Umgeben von unzähligen Affen haben wir zwei der drei Gipfel erklommen und wurden mit tollem Ausblick belohnt. Damit steht wieder ein weiteres Land in unserem Reisetagebuch. Der erste Blick auf Afrika hat uns einen Vorgeschmack darauf gegeben, was noch vor uns liegt 🐒⛰.

23 January 2018

Leider musste uns Anton bereits verlassen, nichtsdestotrotz geht es über Setenil weiter nach Ronda, wo wir die Puente Nuevo, die neue Brücke bestaunen durften.
Aktiv in den Tag sind wir auf dem Caminito del Rey gestartet, „der gefährlichste Wanderpfad Spaniens“. Nach den Erneuerungsmaßnahmen weniger gefährlich, dafür aber sehr beeindruckend!

22 January 2018

Weiter geht‘s nach Granada und direkt zur Alhambra, die schon weit mehr als 1000 Jahre in ihren Grundzügen hier steht. Die Spanier haben wirklich ein Talent für traumhafte Aussichtspunkte.

21 January 2018

Nach dem Wiedersehen in Málaga haben wir heute die Stadt erkundet und den Ausblick bei perfektem Wetter genossen. So kann die Reise starten 🇪🇸.