United States of America · 7 Days · 8 Moments · April 2016

S & Ms Abenteuer an der Westküste


4 May 2016

Runter von der Fähre wurden die Räder wieder abgegeben und wir gingen zurück zum Hostel. Gegen Abend hieß es dann essen finden und wir fanden ein mexikanisches Restaurant am Hafen. Gutes Essen und einen Pitcher Magaritas gab es für uns und verwechselten den 4. Mit dem 5.mai, wo die Mexikaner traditionell "Cinco de majo" feiern. Wir feierten trotzdem mit unseren Magaritas und es war eingelungener Ausklang unseres ersten Tages in SF!
Rauf aufs Rad ging die Tour los. Ein erster Blick auf die Golden Gate Bridge war das erste Highlight. Wir konnten es nicht erwarten Sie zu überqueren. Aber zu erst gab es sowas wie einen Tempel/ Gartenanlage zu sehen. Dort konnte ich meine Challenge: "Mache ein Foto mit einem Japaner" erfüllen! Weiter ging es. Und ich habe es extra als Sportlich eingetragen denn die Hügel in SF sind kein Klacks. Nach einer Woche kein Sport ist man schon aus der Übung ;) Immer näher kamen wir unserem eigentlichen Ziel der GGB. Kurzes Foto an einem selbstgewälten Aussichtspunkt und dann endlich überquerten wir sie. Die Aussicht auf quasi ganz SF war so schön, auch bei eher bedecktem Wetter. Wir genossen die Fahrt und kamen nach vlt 10min. Am anderen Ende an. Es ging von da aus in die Stadt Sausalito, wo es Kaffee und eine Überfahrt vorbei an Alcatraz zurück nach SF gab. Dieses Städtchen war wirklich süß und ein wenig eingekauft haben wir dort auch. Insgesamt ein toller Trip und jedem zu empfehlen.

3 May 2016

San Francisco-endlich ein Stopp für mehrere Tage, auch Fiete konnte sich nach mühsamen Etappen über Berg und durch Wüste ausruhen. Nach der ganzen Fahrerei waren wir froh endlich einmal durchatmen zu können und Zeit zum verarbeiten der gewonnen Eindrücke zu haben-naja fast den im SF gibt es ebenfalls viel zu sehen. Am Abend gab es nur noch einen Film und wir erkundeten etwas unsere Gegend. Unser Hostel lag ganz in der Nähe des Piers/Hafens, nur 5 Minuten zu Fuß. Danach hieß es einen erholsamen Schlaf zu haben und zu entspannen. Am nächsten Tag wollten wir uns Fahrräder (yeay endlich wieder Fahrräder) leihen und SF mit dem Rad erkunden.
Yosemite-ein Naturwunder. Als erstes sahen wir einen riesigen Wasserfall. Man konnte sich gar nicht satt sehen an diese Umgebung. Kurzerhand parkten wir wie alle am Straßenrand und liefen den Beschilderungen folgend, so nah wie möglich an den Wasserfall heran. Dort angekommen konnte man den Sprühregen des herabfallenden Wassers fühlen. Man hätte Stunden zuschauen können doch es gab noch so viel zu sehen. Unterschiedlichste Touren waren möglich, wir entschieden uns für eine kürzere zum Lake Mirror. Und er nacht seinen Namen alle Ehre. Die Spiegelung des Berges im Wasser war so klar, als gäbe es zwei Berge. Auf dem rückweg zu Fiete sahen wir sogar eine der seltenen Bobcats. Diese Leben dort sind jedoch schwer zu erhaschen-schön dass wir das Glück hatten. Überall im Park stürzen sich Wasserfälle hinab und man kann sicher Tage hier verbringen und immer wieder Neues entdecken, dennoch ging es weiter in unserer Etappe! Nächstes Ziel: San Francisco!

2 May 2016

Auf geht es zum Yosemite Nationalpark---oder auch nicht. Zumindest nicht so wie wir uns das gedacht hatten. Über einen Bergpass waren es nur 2 Stunden zum Eingang des Nationalparks, doch weil oben noch Schnee lag war dieser komplett gesperrt. Tja was jetzt... uns blieb nichts anderes übrig als um den Berg herumzufahren, da wir uns nun auf der falschen Seite befanden. Also 7 Stunden statt 2 Std. Kurzerhand entschieden wir uns sogar noch etwas höher zu fahren zum Lake Tahoe um nach der Hälfte einen Stopp zu haben. Diese Entscheidung war Gold wert. Der See sah wunderschön aus von den Bergen eingefasst. Auch eine kurze Joggingeinheit legten wir zurück. Nach einer Tasse Tee ging es dann weiter zu unserer Hostel nähe des Yosemite. Der Umweg hat sich also gelohnt. Unterwegs gab es einige schöne Stellen am Fluss wie auf den Fotos zu sehen.

1 May 2016

Tschüss Vegas, Hello Death Valley! Wir starteten unseren Trip in Richtung Death Valley und bemerkten leider, dass das mit dem Sprit doch knapp werden könnte bis dahin. Da es in den USA keine Rasthöfe gibt sondern nur in den Städten war dies in der Wüste ein Problem. Doch die Lösung war gefunden: Bergab lässt man sich eben rollen... Im Park angekommen galt es sich zunächst ein paar Infos zu holen. Es gab wunderschöne verschiedenfarbige Gesteinsschixhten die man abgrenzen konnte und natürlich den Salzsee! Es sieht aus wie eine Schneeschicht mitten in der Wüste. Doch es ist Salz und man kann wenn man noch eine saubere Stelle findet davon naschen. Nach einigen Entdeckungen ging es dann Richtung Hostel irgendwo im Wald gelegen. Ohne Navi nicht einfach, doch nach Screenshots fahren haben wir uns angewöhnt. Die Fahrt war wirklich anstrengend viele enge kurven und das Gefühl- wenn wir uns jetzt verfahren sind wir am A****. Nach Einbruch der Nacht hatten wir unser Ziel endlich erreicht.

29 April 2016

Auf geht es mit Fiete zum Grand Canyon. Unsere erste lange Tour zu dritt... Dort angekommen war die Vorfreude auf den bevorstehenden umwerfenden Ausblick groß....doch unsere eigene Hand vor unserem Gesicht hätten wir nicht sehen können! Der Canyon komplett im Nebel eingehüllt- das positive: nur wenige können behaupten ihn so gesehen zu haben! Kurz gab es auch Schneeflocken und unser Wüstenoutfit musste natürlich ebenfalls geändert werden. Gut das wir 2 Tage eingeplant hatten, so schlenderten wir mit unserer heißen Schokolade dennoch den Canyon entlang. Später klarte es auf sodass man die wunderschöne Aussicht doch endlich erahnen konnte. Am nächsten Tag war die Aussicht dann wirklich wunderbar! Und die Fahrt hat sich gelohnt. Auf dem Rückweg gab es einen kleinen Stopp am Hoover Dam perfekt zum Sonnenuntergang!

27 April 2016

First stop: VEGAS Gelandet in der Spielstadt Vegas ging es ins Hostel. Dort haben wir uns direkt mal schick gemacht und sind noch losgezogen. Für die Wüste war es an dem Abend aber wirklich windig und kühl. In unseren Kleidchen konnte man schon etwas frieren, aber gut sahen wir aus! Am nächsten Tag konnten wir uns, nachdem es am vorherigen Abend nicht geklappt hat, unseren treuen Reisebegleiter Fiete abholen. Nun waren wir auch endlich mobil unterwegs. Eine kleine shoppingtour gab es im Anschluss und dann wurde auch schon die Tour zum Grand Canyon geplant.