United States of America · 8 Days · 13 Moments · September 2017

Simone's Tour durch United States of America


27 September 2017

Einer der schönsten Tage bis jetzt. Wunderbare Kulisse. Schaut sehr eindruclsvoll aus mit dem Luna Park im Hintergrund. Der Sonnenuntergang war atemberaubend. Der Strand wunderschön, wenige Leute. Gut zum Baden. Toller Tag!
Am Heimweg von Coney Island noch schnell den Times Square bei Nacht besucht. Die Lichter kommen noch viel krasser zur Geltung. Es ist wirklich unglaublich. Die Stadt erblüht bei Dubkelheit fast noch mehr.

26 September 2017

Hier hab ich mich dann nach dem mühseligen Brooklyn Ausflug entspannt. Von vielen herumgehen in der ärgsten Hitze. Und die Unisphere (den größten Globus der Welt) begutachtet.
Brooklyn (Williamsburg) hat mich nicht so umgehauen. Alle meinten, das ist so toll und Hipp und muss man gesehen haben. Fand ich eher hässlich und langweilig. Nachher gings nich nach Flushing indem Park. Wo ich mir den größten Globus der Welt angesehen habe. Über 35 m groß. War cool.

25 September 2017

Ground Zero. Dazu kann man nicht viel sagen. Komische, Traurige, drückende eigenartige Stimmung. Man sieht alles und kann nicht fassen, was hier passiert ist. Musste fasst weinen, weil es mi so nahe ging. Und gleich daneben das neue One WTC. Riesengroß. Wirklich riesig!

24 September 2017

Am Sonntag waren Chrissi, Andrew und ich gemeinsam bei einem Strand in NJ. War auch wunderschön. Schöne Wellen. Ein paar Surfer. Sehr heiß. 34 Grad. Ich bin dann noch etwas länger geblieben und war dann noch nett essen. Schöner entspannter Sommertag.

23 September 2017

Rockaway Beach 67th Street. Einer der schönsten Plätze die ich bis jetzt gesehen habe. Die Anreise war ein bisschen Anstrengend, da ich 45 Minuten bei Pennstation auf die Subway warten musste. Die war auch über eine Stunde unterwegs. Aber dort angekommen hatte ich so richtiges Urlaubsfeeling. Überall Surfer, aber generell nicht so viele Menschen, was ich sehr angenehm fand. Eine wunderschöner, sehr weitläufiger Sandstrand, strahlend blauer Himmel, 30 Grad. Perfekte Wellen. Am liebsten hätte ich mir sofort ein Surfboard ausgeborgt. Vielleicht schaffe ich das diese Woche noch!
Fun Facts: - Überall hängen USA Flaggen. Wirklich überall - nur iPhones. Keine Samsung Geräte! - extrem klimatisiert alles. - man sieht kaum Menschen rauchen - die Menschen sind freundlicher und hilfsbereiter - wenn Ubahnen oder Züge (großteils) sehr verspätet sind, bringt sie das nicht aus der Ruhe - die Leute quatschten einem an, sind viel offener - wenn sie sehen, dass man verwirrt ist, fragen sie gleich ob sie helfen können - in Restaurants die keine Alkohol Lizenz haben, darf man selbst Alkohol mitbringen - Bzw wo es nichts zu essen gibt (nur trinken) darf man selbst essen mitbringen

22 September 2017

Nice View. Heute mal ein ruhigerer Tag. Wir waren einkaufen und sind durch eine wirklich schöne Gegend gefahren. Fast jedes Haus hat eine Amerika Flagge. Sie lieben Amerika Flaggen. Überall Flaggen. Ein Flagge in der Mitte - 20 kleine Flaggen drumherum. Und in der Ferne sieht man NY.

21 September 2017

Erste Eindrücke von NYC - Times Square. So unfassbar, unbeschreiblich und verrückt alles hier ist, genau so erdrückend ist es auch. Man weiß nicht wo man hinsehen soll, weil es viel zu viel gibt. Von allem. Alles ist so unglaublich groß und laut und hell, tausende Menschen überall, Sirenen, Hupen, Lichter. Es ist fast unmöglich zu entscheiden wo man hingehen soll weil es zu viel Mögluchkeiten gibt. Man weiß nickt wo man/was man kaufen soll, weil es nicht 10 Paar Schuhe gibt, sondern 1000. sehr spannend aber auch überfordernd. An jeder Ecke Menschen die einem was erzählen oder Busfahrten verkaufen wollen.
Schuhe

20 September 2017

Den ersten Tag nach der Reise bin ich entspannt angegangen und bin mit Christiane und Andrew zur University gefahren und habe dort ein bisschen die Umgebung erkundet. Mit dem NYC Reiseführer habe ich mich angefreundet und mich ein bisschen ein System überlegt was ich mir wann anschauen möchte. Um halb 3 gings dann mit Andrew wieder retour und ich hab noch im Haus gechillt. Wieder früh geschlafen gegangen. Und leider wieder früh aufgewacht. Aber heute gehts endlich nach NYC wo ich mal die ganz klassischen Plötze erkunden werde. (Empire State Building, Times Square,...)
Gerade angekommen in New Jersey bei Christiane. Um 15 Uhr in Amerika leide ich nach 11 Stunden Anreise auch noch am Jetlag. Ich dachte immer, das ich dagegen immun bin - aber leider. Ich wache um 5 Uhr morgens auf und werde um 20 Uhr müde. Wird sich hoffentlich die nächsten 1-2 Tage verbessern.