Ecuador · 21 Days · 48 Moments · June 2017

Serena's Odyssee in Ecuador


30 June 2017

¡ADIOS ECUADOR! 🇪🇨 Ein unglaubliches Land, so vielfältig an Natur- und Tierreich, welches wir über 3 Wochen kennen lernen durften. Mit dem imposanten Dschungel, den atemberaubenden Anden, den unglaublichen Galápagos-Inseln, schönen Stränden am Pazifik und pittoresken Kolonialstädten hat Ecuador extrem viel zu bieten — vor allem deren Flora und Fauna beeindruckt uns ganz stark. Nicht nur das Land, auch die Leute sind fantastisch, offen und immer hilfsbereit. Man kommt in Ecuador erstmals mit indigenen Kulturen in Kontakt, und je südlicher man reist, umso spannendere Märkte sind im Dorf- oder Stadtzentrum zu finden. Ecuador ist ein extrem vielfältiges Land, welches man unbedingt erkunden sollte. Eine Faszination, die ich nur selten kennen lernen durfte. ¡Gracias Ecuador! 🇪🇨🌼🌺🌸🦃🦍🐳🦈🦐🐠🐟🐡🐍🐌🐢🐛🦋
Via 23-stündigen Nachtbus geht es über die Peruanische Grenze nach Trujillo in Peru. Da darf die richtige Stärkung für eine solch lange Strecke nicht fehlen — Streetfood! 🥑🙌🏼
Im Parque El Paradiso geniessen wir unseren letzten Tag in Ecuador. Während sich die warmen Sonnenstrahlen durchsetzen und sich die Wolken verziehen, erfreuen wir uns eines gemütlichen Tages. 🥕🌿🌴
In Cuenca fällt uns das erste Mal auf, dass lokale Märkte und Comedors verfügbar sind. Man spürt vielleicht schon die Nähe zu Peru; denn in den vorherigen Stopps konnten wir keine Marktkultur erkennen. Am Markt essen und trinken wir für einige wenige Dollars und erfreuen uns an der leckeren Kulinarik! 🍄☀️🍏🍉🍌🍒🍑🥝🥑🌶

29 June 2017

Nach einem Tag Erholung, viel Schlaf und Medizin ging es für JM und mich bereits weiter nach Cuenca. Cuenca ist ein ganz tolles Plätzchen und hat eine wunderschöne, im kolonialstil geprägte Altstadt. Wir verbringen unseren Aufenthalt wiederum mit Jesse, den wir aber bereits in Ecuador verabschieden müssen. Heute wurden in der Stadt gratis Umarmungen und Rosen verteilt. 🌹 🌴🌱🌿

28 June 2017

Nach den traumhaften Galápagos-Inseln entscheiden wir durch eine App (Chwazi), wo unser nächster Stopp sein wird. Das Glück liegt auf JM's Seite, und ganz spontan fahren wir nach Riobamba — Zum vom Erdmittelpunkt am weitest entfernten Vulkan: Dem Chimborazo. 🌋 Leider existieren von diesem abenteuerlichen Ausflug nur wenige Fotos, da ich auf 4'800 M.ü.M. höhenkrank wurde und in einem Anhänger eines Locals wieder zurück ins Tal fahren musste. 🏔🤧🤒

27 June 2017

Wir verabschieden uns von 10 Tagen Galápagos und unserer Crew auf dem Katamaran Solitario Jorge! 🐠🐳🐚🌞🏝🐬🦀🐢 Wir ziehen mit einem gemischten Gefühl weiter — einerseits sind die Nationalpärke und die Unterwasserwelt, sofern sie geschützt werden, wunderschön und so einzigartig. Aber die Galápagos haben auch ihre Schattenseite: So liegt an den bewohnten Inseln häufig Müll auf der Strasse, die Einwohner respektieren manchmal den natürlichen Lebensraum der Tiere nicht. Und das ist für uns unverständlich — man erlebt nämlich eine einzigartig endemische Tierwelt, manche Arten sind nur hier vorzufinden, und sonst nirgends auf dieser Welt. Deswegen ist für uns wichtig, diese Grundhaltung auch weiterhin offen zu teilen. 💦🏝

26 June 2017

Isla San Cristobal

25 June 2017

Isla San Cristobal
Isla San Cristobal
Isla San Cristobal
Auf der Isla San Cristobal gehen wir auf Entdeckungstour mit unserer Crew. Auch hier ist die Landschaft sehr rau und schroff, es gibt alleridngs auch schöne, abgelegenere Strandabschnitte, welche für Schnorchelaktivitäten bestens geeignet sind. Wir besuchen die Tijeretas, das Centro de Interpretaciones, die Playa Punta Carola, la Loberia und gönnen uns ein Feierabendcocktail mit Manu und Antonio, bevor wir wieder den Hafen von Baltra ansteuern.
Eine Meeresschildkröte und ein Black-Tip-Shark an unserem frühmorgentlichen Schnorchelgang. 🐢🦈
Früh morgens um 5 Uhr werden wir von dieser einzigartigen Kulisse geweckt: Wir befinden uns am Kicker Rock kurz vor der Insel San Cristobal. Wir verbringen unseren frühen morgen mit Schnorcheln und entdecken heute zum ersten Mal den Galápagos-Shark! 🦈
Die Seelöwen sind da! 💦🏝👙👋🏼

24 June 2017

Wir segeln in Richtung Isla San Cristobal, und verbringen unsere Freizeit an Deck des Solitario Jorge beim Beobachten des Sonnenuntergangs. 🔥🌞
Weiter geht's zu Isla Floreana: morgens um 6 Uhr schnorcheln wir beim Devil's Crown, und tagsüber besuchen wir die Insel mit ihrem kreativen Strandabschnitt 'Post Office Bay', wo wir liegenelassene Postkarten in einer Postbox wieder an ihre Besitzer zurückbringen können. Von 'La Baronesa' haben wir einen wunderbaren Blick über die kleine Insel.
Weiter geht's zu Isla Floreana: morgens um 6 Uhr schnorcheln wir beim Devil's Crown, und tagsüber besuchen wir die Insel mit ihrem kreativen Strandabschnitt 'Post Office Bay', wo wir liegenelassene Postkarten in einer Postbox wieder an ihre Besitzer zurückbringen können. Von 'La Baronesa' haben wir einen wunderbaren Blick über die kleine Insel.
Von einem Schnorcheltag mit Serena & Jean-Michel 🐟🏝💦👙

23 June 2017

Auch diese Kerlchen sind auf Santa Fé vorzufinden: Landleguane. 🦎
Typisch für Santa Fé ist seine rauhe Landschaft, und seinen Stränden voller Seelöwen. Deren Gejaule ist spassig zum zulauschen! 💦 Die Tiere sind wirklich überall, man muss wirklich aufpassen, wohin man läuft, so zahlreich sind sie in Santa Fé vorzufinden.
Typisch für Santa Fé ist seine rauhe Landschaft, und seinen Stränden voller Seelöwen. Deren Gejaule ist spassig zum zulauschen! 💦 Die Tiere sind wirklich überall, man muss aufpassen, wohin man läuft, so zahlreich sind sie in Santa Fé vorzufinden.
GALÁPAGOS SEGELTURN DIE ZWEITE!⚓️🌊 Unser zweites Segelabenteuer beginnt! Uns erwartet ein 4-tägiger Turn mit einem Katamaran durch die Galápagos-Inseln. 🐬🐡🐠🦐 Wir reisen via Katamaran 'Solitario Jorge' mit einer 6-Mann-Crew und einer 14-er Besatzung aus Spanien, Frankreich, der Schweiz, Holland und den USA. Beim Kennenlern-Abend gibt's einen Welcome Drink à la Tanya und eine Partie Karaoke. Unser erster Stopp bringt uns nach Santa Fé.

21 June 2017

Die rote Klippenkrabbe ist auf Seymour Norte ebenfalls vorzufinden. Ihre Farbe kann von rot, orange, dunkelrot und schwarz variieren. 🦀 An unserem zweiten Tag erlebten wir einen ganz krassen Tag! Wir konnten auf Isla Pinzón schnorcheln und konnten folgende Tiere beobachten: - Delfine - Blacktip Sharks - Whitetip Sharks - Seelöwen - Div. Fische - Wasserschildkröten Defitiniv ein absolutes Highlight, von so nah haben wir Meerestiere noch nie gesehen, vor allem als dann auch ein Delfin unter mir durchgeschwommen ist... 🐬 Fantastico!
Blaufusstölpel werden ebenfalls wie Flamingos mit einem weissen Gefieder geboren. Erstaunlich ist, dass ihre Neugeborenen grösser sind als die ausgewachsenen Vögel. In Seymour Norte gibt es eine ganze Schar von Blaufusstölpel.
In Seymour Norte beobachten wir rote Fregattenvögel. Ihr roter Bauch dient lediglich zum Hof machen, und die Blähung ist zeitlich limitiert. Findet der rote Fregattenvogel während dieser Zeit kein Weibchen, so muss er zirka 2 Jahre warten, bis er sich erneut paaren kann. It's a hard knock life🏝😜 Weiter beobachten wir Landleguane und Blaufusstölpel.
Unsere erste offizielle Tour beginnt in Seymour Norte: Hier kann man Blaufusstölpel und rote Fregattenvögel beobachten. Die Natur ist sehr schroff und scharfe Gesteinsbrocken ragen überall heraus. ¡Cuidado! Nachmittags schnorcheln wir und kommen in den Genuss von grossen, farbigen Fischen. Ich habe keine Ahnung, wie die Fische alle heissen, habe aber selten so grosse Brocken gesehen. 🐠

20 June 2017

Mit dem Velo versuchen JM und ich bis nach 'El Chato' zu fahren, wo man Galápagos-Schildkröten in freier Wildbahn beobachten kann. Nach 3 Stunden mussten wir aufgeben und ein Taxi nehmen, die Strecke war von Puerto Ayora viel zu weit weg. Einmal angekommen, roch es überall nach Maracuya. Davon haben sich die Schildkröten hauptsächlich ernährt😁
Auf einer der Haupinseln, hier Santa Cruz, findet jeden morgen einen Fischmarkt statt. Das ist nicht nur für uns Menschen ein Highlight; Seelöwen und Pelikane lassen sich den Festschmaus naturlich nicht entgehen... 🐠💦

19 June 2017

Eigentlich wollte ich am Strand von der Insel Isabela auf Concha Perla nur ein bisschen sünnelen, aber dann hat sich Monsieur Seelöwe neben mich gesetzt — knuddelig! 🏝💦🌞
Auf der Isla Isabela besuchen wir die dort ansässigen Flamingos. Wegen des El Niño Effekts ist die Population an Flamingos in den letzten Jahren deutlich geschrumpft. Das Gefieder der Tiere färbt sich rosa anhand der Krebse und Lagunentiere, welche die Vögel essen. Sie werden eigentlich mit einem weissen Gefieder geboren. Erstaunlich an den Kerlchen ist auch, dass sie ihre Körpertemperatur drastisch minimieren können, um auch in kälteren Regionen zu überleben. Dies sieht man gut, wenn sie auf einen Fuss in den Lagunen 'schlafen'. Weiter geht's zu den Galápagos-Schildkröten, die geschützt im Reservoir aufgezogen werden. Sie werden 150 Jahre alt und können Generationen von Menschen überleben. 🐢
Nach einer unglaublich tollen Dschungel-Tour und meinem bisher grössten Reisehighlight Cuyabeno geht es weiter nach... GALÁPAGOS! Irgendwie faszinierend, dass heute ein Kindheitstraum in Erfüllung geht, denn heute reisen wir von Quito direkt zu den Galápagos-Inseln! 🐬🐦🐠🐡 Von Quito aus sind es nur gerade mal 2 Stunden mit dem Flugzeug. Allerdings dürfen wir keine Samen, spezifische Esswaren oder Pflanzen auf die Insel importieren, um die endemische Fauna & Flora zu schützen. Wir passieren die strengen Flugzeugkontrolle mit Erfolg und erfreuen uns einer einzigartigen Tierwelt. Hier im Bild ein schlafender und sünnelender Seelöwe.

16 June 2017

Von den Einheimischen lernen wir, wie man ein traditionelles Yucca-Brot herstellt. Jean-Michel ist für die Lese verantwortlich, ich kümmere mich ums Backen. 🥑🥖

15 June 2017

Mit einer Lancha machen wir uns auf den Weg zu einer indigenen Völkergruppe des Amazonas. Wir sind ganz gespannt und hüllen uns in unsere Ponchos ein, es regnet in Strömen💦☔️

14 June 2017

Auf der Nachtwanderung erblickten wir sogar Baby-Kaimane, welche sich am Ufer des Flusses aufgehalten hatten. Im Hintergrund sah man ganz gruselige gelbe Punke — das war Mama Kaiman. 🤞🏼🕸🐛🐝 Im Bild: Der Sonnenuntergang bei Cuyabeno – traumhaft.
Eines Abends durften wir an einer Nachtwanderung teilnehmen. Den Klängen des Dschungels zu lauschen, ohne Licht und Sicht hatte etwas äusserst Romantisches. Ich hatte allerdings schon ein bisschen Angst, als uns Gilver diese Boa gezeigt hatte. Vor allen Dingen hätte ich sie niemals gesehen — deshalb staunten Jean-Michel und ich nicht schlecht, als da urplötzlich eine Schlange über unseren Köpfen hing. 🐍 Im Bild: Weitere diverse Insekten.
Schon mal im Amazonasbecken geschwommen? Wir hatten auch ein mulmiges Gefühl — während der Regenzeit soll es an diesem Ort des Cuyabeno Rivers keine Piranhas haben. Na dann, ab geht's ins Wasser💦🏝
Auch andere Tiere wie Boas oder Vögel können wir erspähen. Gilver kennt die Tiere ziemlich gut und informiert uns über ihre Eigenschaften. 🐍🕊
Hauptattraktion der Cuyabeno Lodge sind vor allem Affenbeobachtungen: An einem Tag konnten wir 6 verschiedene Affenarten beobachten: - Kaputzineräffchen - Howler Monkeys - Titi Monkeys - Clownäffchen - Saki-Monkeys - Wolly-Monkeys 🐵
Hauptattraktion der Cuyabeno Lodge sind vor allem Affenbeobachtungen: An einem Tag konnten wir 6 verschiedene Affenarten beobachten: - Kaputzineräffchen - Howler Monkeys - Titi Monkeys - Clownäffchen - Saki-Monkeys - Wolly-Monkeys 🐵
Hauptattraktion der Cuyabeno Lodge sind vor allem Affenbeobachtungen: An einem Tag konnten wir 6 verschiedene Affenarten beobachten: - Kaputzineräffchen - Howler Monkeys - Titi Monkeys - Clownäffchen - Saki-Monkeys - Wolly-Monkeys 🐵

13 June 2017

Da wir im Amazonasgebiet verweilen, ist eine entsprechende Garderobe nötig. Ponchos und Ferngläser sind an der Tagesordnung 🌼💦 Und es regnet wirklich immer, ununterbrochen!
Weiter geht's mit einem Stinky Turkey: Er hat 2 Mägen, deswegen stinkt er auch so fürchterlich. 🦅
Endlich ist es soweit! Wir dürfen einen 4-tägigen Trip durch den Dschungel Ecuadors verbringen! Via Nachtbus geht es von Quito nach Lago Agrio, und morgens um 5 Uhr müssen wir durch das etwas suspekte und eklige Lago Agrio tschalpen, damit wir an unseren vorgesehenen Ausgangsort die Tour nach Cuyabeno starten können. Nach einem 2-stündigen Transfer sind wir nun in Cuyabeno am Amazonas angekommen, unsere Gruppe sowie unser Guide Guilver machen einen ganz tollen Eindruck. Wir sind gespannt auf die nächsten Tage, auf dem Programm steht hauptsächlich Tierbeobachtung. Und das ganz gemütlich via Lancha 🍾🏝🚣🏽‍♀️ Hier im Bild: Der gelb/blaue Macau-Papagei und einen springenden Squirrel-Monkey.

12 June 2017

Auf Entdeckungsjagt in Quito — die Altstadt hat eine tolle Architektur, dennoch sind wir von der Grösse Quitos etwas überfordert. Nichts desto trotz haben kleine, verwogene Gässchen ihren Charme (so auch 'La Ronda' mit süssen kleinen Geschäften) und überzeugen trotz chaotischer Anordnung. Wir chillen hauptsächlich am Park nahe des Palacio Carondelet und schauen den Einheimischen beim Leben zu. 🍃
Nur einen Katzensprung von Otavalo entfernt liegt die Hauptstadt Ecuadors. Sie ist mit 2'800 M.ü.M. die zweithöchst gelegene Hauptstadt der Welt (wobei die meisten fälschlicherweise von La Paz als Hauptstadt ausgehen). In Quito residieren wir im Hostel Boutiquito im Barrio Guapúlo, welches mich eher an ein Bankenviertel erinnert, dennoch wunderschön ist. Und wir geniessen an unserem Frühstückstisch eine wunderbare Aussicht auf Quito! 1A! Es ist allerdings immer neblig und grau, vor allem ab 17 Uhr legt sich ein dichter Nebel... In unserem Hostel und deren tollen ausgestattenen Küche geniessen wir es mal wieder, gut und ausgiebig zu kochen. So gibt's Açaï, Quinoa-Bowls, ein Powerfrühstück und die restlichen Rambutans, welche wir von Otavalo mitgenommen haben. 🥙🥗🍚

10 June 2017

¡HOLA ECUADOR! 🇪🇨 Nach einem ziemlichen easy Grenzübergang (und damit meine ich einen 10-minütigen Maximalaufenthalt bei Ein- und Ausreise!😮) machen wir in Otavalo unseren ersten Halt in Ecuador. Erst in Salento in Kolumbien hatten wir uns spontan dazu entschieden, Ecuador zu besuchen - und vorher nicht wirklich auf unserem Reiseplan stand. Nun, das ist eben Backpacking - man weiss nie wirklich, was auf einen zukommt... In Otavalo trafen wir auf unseren Freund Jesse. Die Stadt ist bekannt für seinen grössten Open-Air Markt in Südamerika. Das lassen wir uns nicht engehen — let's shop! 🍉🌿🐠🍉🍍
¡HOLA ECUADOR! 🇪🇨 Nach einem ziemlichen easy Grenzübergang (und damit meine ich einen 10-minütigen Maximalaufenthalt bei Ein- und Ausreise!😮) machen wir in Otavalo unseren ersten Halt in Ecuador. Erst in Salento in Kolumbien hatten wir uns spontan dazu entschieden, Ecuador zu besuchen - und vorher nicht wirklich auf unserem Reiseplan stand. Nun, das ist eben Backpacking - man weiss nie wirklich, was auf einen zukommt oder wohin man geht... In Otavalo trafen wir auf unseren Freund Jesse. Die Stadt ist bekannt für seinen grössten Open-Air Markt in Südamerika. Das lassen wir uns nicht entgehen — let's shop! 🍉🌿🐠🍉🍍