Croatia · 6 Days · 19 Moments · April 2013

Boris Wandl

Segeltörn in Kroatien


25 April 2013

Auschecken, Bootübergabe und Heimfahrt Auch jeder schöne Urlaub hat ein Ende. Ich hoffe es hat euch gefallen und ich hab euch inspiriert für neues ;-)
Die Reiseroute Wir haben natürlich die ganze Route mitgetrackt - das heißt, die ganze Route mit GPS via Satelliten aufgenommen.

24 April 2013

Die letzte Nacht Wo wir das erste Mal übernachtet haben, übernachten wir auch als letztes. Da uns das Dorf doch interessiert hat, aber wir leider keine Zeit mehr hatten es anzusehen, entschieden wir uns Milna noch mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Kosten für die Marina: 200 KN
Die blaue Grotte Die blaue Grotte befindet sich auf der Insel Biševo. Eine Höhle, deren natürliche Eingang unter Wasser liegt und dadurch entsteht durch die Spiegelung des Wassers unnatürlich blaues Licht. Eintritt beträgt 20 KN pro Person.
Besichtigung von Komiža Nach einem ordentlichen Frühstück begann die kurze Sightseeingtour durch Komiža. Ein Fischerdörfchen wie im Bilderbuch. Die Kirche sollte auf jeden Fall besichtigt werden, TIPP: In der Nähe der Stadt gibt es die bekannte Tito Höhle. Für Geschichtsinteressierte empfehlenswert!

23 April 2013

Hafen von Komiža Nach etlichen Seemeilen erreichten wir den Hafen von Komiža. Wir haben aber an Bord gegessen, da unsere Vorräte noch sehr voll waren.
Ich bin der König der Welt! ;-) Was ich jeden auf einem Segeltörn empfehlen kann: Lasst euch mit einen Sitzgurt vom Masten aus hinaushängen - ist megaspannend und total lustig!

22 April 2013

Nachtspaziergang durch Skradin Wir haben uns noch in ein paar nette Bars begegeben und den Abend nett ausklingen lassen. Ein kleiner Dorfspaziergang war auch noch dabei.. sehr zu empfehlen!
Gutes Essen in einem netten Dorf Gespeist haben wir im Dorf, links gegenüber der Kirche (wie auf der Map eingezeichnet). Name ist mir leider entfallen, Aber was ich noch immer weiß ist: Das beste Mahl was ich jemals in Kroatien gegessen habe! Außerdem wars im Vergleich zu den anderen Restaurants sehr billig. Hut ab!
Krka Wasserfälle Nächster Stopp waren die Krka Wasserfälle. Ein weiteres einzigartiges Erlebnis. Start ist im kleinen Dorf Skradin, wo wir auch mit unseren Boot anlegten. Es ist also möglich direkt vom Meer hier hin zu fahren. Ein kleines Touristenboot fährt dann vom Ort, in den für Boote geperrten Bereich, direkt hinein. Das Eintrittsticket beihaltet Hin- und Rückfahrt und ist mit 70 KN (Vorsaison) auch recht günstig. Nach Ankunft wird es im Nationalpark gekauft. In der Vorsaison ist auch nicht viel los, war ganz angenehm. Wer sich traut, springt von der Brücke ins etwa 12 Grad kalte Wasser... ausergewöhnlich kalt! ;-) Liegeplatz für die Jacht etwa 300 KN.
Delphine! Einer der schönsten Highlights auf der Reise: eine kleine Gruppe Delphine! TIPP: Motor nicht abschalten, Delphine sind sehr neugierige Tiere. Wenn es mehrere sind, kommen sie von ganz alleine zum Boot und lassen sich beobachten. Mit etwas Glück kann man mit ihnen schwimmen ;-) Was aber wichtig ist: Nicht bedrohen, hetzen oder ähnliches!

21 April 2013

Der Schatz im Silbersee Kurze Wanderung zum Salzsee und zu den Klippen. Im Sommer ist es hier extrem voll, dank der Vorsaison waren wir die Einzigen. Dank der Größe des Sees, ist er sehr warm, auch im April. Wer Fan von Winnetou von Carl May ist, sollte diesen See besuchen, den einer seiner Filme ist hier gedreht worden. TIPP: Umbedingt auch zu den Klippen gehen, diese befinden sich am anderen Ende des Sees. Der Weg ist zwar etwas steil, aber auch für Ungeübte kein Problem. Als Bonus baut man seine eigene Steinsäule als Andenken und genießt den Ausblick!
Andocken wie die Könige Nach starken Seegang und einigen Manövern erreichten wir unser Tagesziel, Telašcica. Wir haben uns gleich einen gut gelegenen Anlegeplatz ergattert, was aber zu dieser Zeit leichter ist. Übrigens: Im Sommer sind die ganzen Anleger für Touristenboote reserviert, in der Hochsaison kann man nur an Bojen festmachen. Da aber Beiboote sowieso immer verfügbar sind, sollte das kein Problem sein. Im Nationalpark Kornaten muss jeder Tourist bzw. Besucher eine Gebühr von 70 kn zahlen (Gültig für 3 Tage). Die Hafenaufsicht war auch sehr entgegenkommend, wir mussten für unsere Segeljacht keine Gebühr entrichten.

20 April 2013

Kurzer Spaziergang zum Traumausblick Wer es geschafft hat unfallfrei anzulegen (...pssst..unser Boot ist nicht gesunken ;-) ) sollte nach dem Nachmittagskaffee auf jeden Fall den "Berg" der Insel erklimmen. Es wartet ein traumhafter Ausblick über den Nationalpark Kornaten. Wer es übrigens nicht weiß: Fischen ist im Nationalpark verboten! ;-) TIPP: Windjacke und Kamera nicht vergessen!
Gutes Essen hält jeden fit! Nach einem Insidertipp eines Bekannten machten wir auf der kleinen Insel Ravni Žakan halt. Diese Insel liegt im Nationalpark Kornaten. Beeindruckt vom Restaurant (seht auf den Bildern selbst!), gönnten wir uns ein deftiges Abendessen. Qualität war gut, jedoch im Vergleich zu den noch folgenden Restaurants ein bisschen teuer. TIPP: Ein muss ist ein Besuch dieser Insel. Auch wenn nur auf einen Nachmittagskaffee. Im Sommer, so wurde es uns von anderen Urlaubern erzählt, quillt die Marina nur so von Booten über. Auch Promis soll man hier schon gesehen haben ;-) Falls man im Restaurant etwas konsumiert, ist die Marinagebühr inbegriffen.
Ölbohrinsel "Zagreb 1" Nachdem ich unsere Technikfans nicht zu kurz kommen lassen will.. Seht euch umbedingt die Zagreb 1 an (Falls sie ihren Standort nicht wechselt), ein mächtiges Koloss! Beeindruckt auch nicht Interessierte. TIPP: Mit Abstand genießen! ;-)
Ausklang in der Model's bar Am Abend haben wir in der Model's bar, die direkt am Hafen liegt, einige Drinks genehmigt. Super nette Bedienung, gute Drinks! TIPP: Gratis WLAN!
Erste Übernachtung in Milna - Brac Unser erster Stopp mit der Segeljacht. Nettes verschlafenes Örtchen, mit netten Restaurants und Bars. Zu Abend gegessen haben wir am Boot. Die Hafengebühr betrug 200kn (was sehr billig ist!). Wir haben aber nicht direkt in der Marina festgemacht, sondern bei der Tankstelle. Am Abend konnten wir einige Fischerboote beobachten, die gerade Richtung Meer ausliefen. Atemberaubender Sonnenuntergang!
Einschiffen in Split Nach einer etwa 5 stündigen Autofahrt ( laut Navi 6 :-P ) von Kärnten nach Split erreichten wir die Marina. Da wir so schnell wir möglich ablegen wollten, machten wir keinen Abstecher in die Altstadt. Sehr gepflegter Hafen, nettes Ambiente. Wichtiger Tipp: Verpflegung (generell) NICHT im Hafen kaufen! Viel zu teuer! In der Nähe gibt es einen großen Supermarkt mit viel mehr Auswahl.