Indonesia, Laos · 30 Days · 16 Moments · October 2017

Sarina & Anja - lost in Asia


1 November 2017

Nusa Lembongan, ne kleine Insel südöstlich von bali --- weiße Strände, krasse Wellen und von Felsen geschrottete Handys (deshalb an sarinas Leute: entschuldigt bitte, dass kaum Fotos von ihr dabei sind) Im übrigen sind wir inzwischen zu dritt! Haben auf dem weg zum vulkan bromo eine Holländerin namens Jamila "adoptiert"...

29 October 2017

Ubud 3 Fun fact: Während meines selfies mit dem katzenkind hat selbiges mir aufs shirt geschissen. Reis bedingt keine ausgewogene katzenmahlzeit und der daraus resultierende dünnpfiff lässt sich gar nicht so gut aus dem shirt waschen... :-D

27 October 2017

In Ubud haben wir uns auch für ein paar Tage Volunteering organisiert - aufgrund der Evakuierung rund um den Vulkan Agung mussten viele Menschen ihre Haustiere zurück lassen... die wurden, soweit es ging, von einer animal welfare organisation aufgenommen und versorgt. Wir haben dort mit gearbeitet und uns um die Hunde und Katzen gekümmert. War teilweise echt herzzerreißend, wie die Tiere dort in den Käfigen um Aufmerksamkeit gebettelt haben. Aber war auch leider nicht möglich, die irgendwie anders zu halten oder sich um jedes Tier so lange zu kümmern wie es notwendig gewesen wäre. Ein paar Einheimische haben dort auch mit gearbeitet und man hat ganz deutlich gemerkt, dass die Leute hier ein ganz anderes Verhältnis zu Tieren haben. Wenn der Hund nach 5 Sekunden nicht anfängt, zu fressen, wird die Schale halt wieder ausm Käfig genommen und er hat Pech gehabt... ... Auf jeden Fall waren es ein paar coole Tage dort. War schön, im Urlaub auch mal was sinnvolles zu machen.

25 October 2017

Die nächsten sechs Tage haben wir in der Gegend um Ubud verbracht. Die Stadt war unglaublich grün weil alles mit Moos bewachsen war - besonders bei den ganzen Statuen hatte das was. Nachdem wir in der Stadt von diebischen Affen ausgeraubt wurden haben wir uns die nächsten Tage lieber Roller gemietet und sind in der Gegend rum gefahren. Hat sich mal mehr und mal weniger gelohnt... Im übrigen sind wir seit dem Mt. Bromo zu dritt - haben dort Jamila, eine Holländerin, kennen gelernt und quasi adoptiert.

21 October 2017

BALI - yay! Auf der Fähre erstmal Ernüchterung: Die Läuche haben, während wir auf dem Mt. Ijen waren, unsere Backpacks durchsucht und Sarinas Ersatzhandy geklaut. Leider stellten wir das erst fest, als wir schon auf der Fähre und die beschissenen Lauchfahrer über alle Berge waren. Seitdem sind wir vorsichtiger... Erster Stop ist natürlich Kuta zum surfen und feiern gehen, dann geht's weiter nach Canggu zum regenerieren. Was uns an bali gleich positiv auffällt: Die Architektur ist viel schöner; Häuser, Mauern und andere Bauwerke sind viel mehr verziert als auf Java. Und das wichtigste: Es gibt Tempel statt Moscheen, denn die Insel ist größtenteils hinduistisch. Das bedeutet, dass wir nicht mehr nachts um 4 von den Gebeten durch die Lautsprecher der Moscheen, die die umliegenden Plätze beschallen, geweckt werden. Das negative: mehr Tourismus, also überall Einheimische die einem was verkaufen wollen... Yes, Transport? Massaaaaaage? Hello Miss, food? Taxi? I make good price! 🙉🙉😣

20 October 2017

Am Bromo haben wir uns ne Art Tour organisiert, bei der wir per Van zum Mt. Ijen, einem Vulkan in dem man nachts eine blaue Flamme sehen kann, und dann weiter zur Fähre nach Bali gefahren werden. Am Mt. Ijen wieder das gleiche Spiel wie beim Bromo: mitten in der Nacht aufstehen und klettern gehen. Unsere beiden Fahrer (dürfen wir vorstellen: Lauch 1 und Lauch 2) warteten, während wir mit einem Guide auf den Vulkan stiegen. Da es nur einen Weg gab war der Guide relativ unnötig, hatte aber ein paar interessante stories auf Lager. Er arbeitet in dem Vulkan sonst als Miner und baut Schwefel ab. Da es keinen Aufzug gibt, müssen die Miner 80-100kg Schwefel in Körben auf der Schulter 700m steil nach oben tragen, dann ein paar km runter auf den Parkplatz. Dort wird der Schwefel gewogen und pro kg bekommen sie umgerechnet etwa 7 Cent. Harte Arbeit... Die blaue Flamme war übrigens nicht so spektakulär wie erwartet, sie kam aus einem Felsen statt aus einem Krater. Und zu viele Touristen dort!

19 October 2017

Nach 1,5 Tagen auf ner Fähre und in diversen Bussen sind wir in Cemoro Lawang angekommen. Von hier kommt man auf den Mt. Bromo, einer der aktivsten Vulkane Indonesiens mit 2329m Höhe. Allerdings ist nicht der Vulkan allein so hoch, sondern die ganze Region - das haben wir auch gleich gemerkt als wir im Dorf angekommen sind - von 30 Grad auf gefühlte 10 abends! Mitten in der Nacht haben wir uns auf den anstrengenden Weg auf einen nahen Berg gemacht, um den bromo im Sonnenaufgang zu sehen. Danach ging es nochmal etwa 5 km weiter auf den bromo an sich. .. Auch anstrengend, v. a. weil dann schon die sonne knallte, aber es war es wert. Oben am Kraterrand zu stehen und in den Vulkan zu schauen, war einfach nur faszinierend - und zugleich furchterregend angesichts des winzigen Zaunes zwischen uns und dem Loch ins Nirgendwo. Aus dem Krater kam nach Schwefel riechender Rauch und ein unglaublicher ohrenbetäubender Lärm.... Dass Berge einen 'anbrüllen' können, ist eine echt krasse Erfahrung.

15 October 2017

Karimunjawa 2 - leider kann man immer nur 10 Fotos pro Step hochladen 😒 Im übrigen war Karimunjawa, wie auch der Rest der Teile Javas, die wir gesehen haben, unglaublich vermüllt. Ist echt traurig an nem absoluten Traumstrand zu stehen und ab dem Punkt, wo das Wasser sonst bei Flut steht, liegen nur noch angespülte Flaschen, Flip Flops und haufenweise anderer Müll. Da möchte man sich am liebsten nen Müllsack schnappen und aufräumen, allerdings wär das ne Sisyphosaufgabe. Und auch wenn man die bewältigen würde, ist die nächste Frage, wohin damit... soweit wir das mitbekommen haben, wird der Müll normalerweise nur auf der Straße verbrannt oder halt einfach liegen gelassen.

14 October 2017

Was wär ne Reise ohne spontane Planänderungen. Haben uns überlegt statt nach Westen weiter zu ziehen noch ne Inselgruppe 90km nördlich von Java anzugucken. Dort haben wir ne Tauch-/Schnorcheltour mit island hopping gemacht, Unterwasserwelt leider eher enttäuschend. Ansonsten sind wir Kayak gefahren und haben uns von nem Indonesier nerven lassen der uns als seine neuen besten Freunde auserkoren hat. Was haben wir gelernt (er allerdings nicht)? "Freundschaften" gestalten sich schwierig wenns an ner gemeinsamen Sprache als Basis schon hapert... "Maybe I can I help you, you follow with me!" - "What are you up to?" - "Yes!" 🙈 Erschreckend ist sowieso wie schnell man hier das, was man eigentlich mal gelernt hat, komplett über den Haufen wirft und nur noch redet als hätte man mal einen zweiwöchigen Englischkurs gehabt. Auf Java sprechen nur wenige ein bisschen englisch und um den Leuten verständlich zu machen was man will, muss man sich eher mit Gesten und einzelnen Wörtern verständigen...

12 October 2017

✌ Wir leben noch! Ich versuchs mal mit nem schnellen Update des letzten Monats. Falls sich jemand wundert dass sarina nix mehr postet: Ihr Handy hat versucht mit nem Felsen zu boxen und verloren und das Ersatz Handy wurde vorher schon geklaut. Tolle Kombi! 👌 In Yogyakarta haben wir uns n paar Sehenswürdigkeiten in der Stadt angesehen und dann wieder nen roller gemietet und Tagestouren zu den Tempelanlagen Borobudur und Prambanan gemacht. Im Vergleich zu so ner Rollerfahrt in der Stadt, gerade zur Rush hour, ist übrigens jede Alarmfahrt entspannter.... 🚔

11 October 2017

Angekommen in Yogjakarta mit einem Minibus (schön entspannend 😄😎) wieder mitten im Stadttrubel erstmal zu Recht finden und eine Fußreflexzonenmassage gönnen.

8 October 2017

Pangandaran 3. Mit dem Scooter zum Green Valley. 🏞🛵

7 October 2017

Pangandaran 2 :)
Unser Aufenthalt in Pangandaran für 4 Nächte😊🍈🍌 P.S. Surfen hinterlässt Spuren 🤙🌊😄

5 October 2017

¡Hola! Nach einem Tag in Jakarta geht es heute in ner 8-stündigen Zugfahrt nach Banjar und dann mit einem Bus der noch gefunden werden muss weiter nach Pangandaran zum surfen lernen. Jakarta ist unglaublich chaotisch, aber wenn man zeit hat um sich mit Händen und Füßen durchzufragen findet man sich dennoch zurecht. Hier sind viel weniger Touristen als erwartet... nur gelegentlich sieht man andere Weiße und die Einheimischen kommen ständig an um Fotos mit uns zu machen, und wir wurden sogar schon von einer "Straßengang" (auf den ersten Blick) zum essen auf der Straße eingeladen. Wer eine Autogrammkarte möchte wenn wir wieder da sind, bitte melden 😆

4 October 2017

Gut angekommen in Jakarta, erste Streetfooderfahrung gesammelt (hoffentlich ohne Nachwirkungen) und bislang auch das Verkehrschaos überlebt. 😃😁

2 October 2017