Germany · 9 Days · 22 Moments · August 2017

BOLA 2017 - Schwerelos


15 August 2017

Unsere Abbau und Aufräumaktion hat bereits AM Donnerstag begonnen. Die Übergabe wird mit dem CVJM Esslingen und der Majestät 'Baffi' findet jedes Jahr statt. Letztes Jahr lief das etwas unglücklich und Rachel wurde nicht sehr nett behandelt. So war sie auf Kampf eingestellt und auch wir handelten nach unserem Motto "keine Chance für Baffi". Dabei entstand die Baffi-Norm und eine sehr saubere Küche. Da wusste sogar Baffi nicht mehr, was er sagen kann. So nutzte ich die Gelegenheit beim Abbau, um Anton zu betreuen und ein Selfie mit Freistaat- Matze und Anton zu schießen. Gegen Mittag ging es mit Miri nach Böblingen und von dort aus mit der S-Bahn nach Ludwigsburg.

13 August 2017

Nach 4 Tagen Dauerregen, grauen Wolken und Matsch kam die Sonne!! Wir genossen die Zeit am See und legten uns in einer langen Pause in die Sonne.
Die Bola-Bananenschiffchen-Problematik Tradition ist, wie so Manches auf dem Bola, die Bananenschiffchen. Sieht gut aus, schmeckt gut, aber ist ein großer Aufwand für die Küche. Man muss nämlich zunächst aus einer Banane ein Rechteck ausschneiden, dann Zitronensaft drüberpinseln, mit einem Spritzbeutel Sahne mit Kabarett vermischt in Wellen wunderschön darauf pressen und zum Schluss noch zwei Kirschen für die Dekoration. Rachel warnte uns schon in der Vorbesprechung, sie dieses Jahr kein Bock auf diese Bananenschiffchen hat. Je näher der Nachtisch rückte, desto öfter betonte sie das und ich meinte "sollen sie die doch einfach selber machen" Rache fand das eine gute Idee und fragte Madeleine und ich, ob wir dazu ein Video-Tutorial drehen könnten. Die Jungs sollen sich dann nach dieser Anleitung die Schiffchen mit ihrem 'Baukasten' selbst dekorieren und verzieren. Auf dem Bild sieht man Madeleine und ich, wie wir für jede Zeltgruppe einen 'Baukasten' vorbereiten.
Heute bereiteten wir einen Brunch vor. Dabei standen wir sehr lange in der Küche. Vor und nach dem Essen. Der Orangensaft mit Flamingo erheiterte meinen Tag. :)

12 August 2017

Fußfrost. Nach 4 Tagen Dauerregen war der Platz ziemlich schlammig und die Schuhe dreckig. Beim spülen hat ein verplanter Teilnehmer mit aus Versehen mit dem Schlauch meine Schuhe komplett nass gemacht und so waren meine Füße den ganzen Tag sehr kalt. Zum Glück fand ich noch ein bisschen Zeitung, die meine Schuhe über Nacht trockneten.

11 August 2017

Das Mitarbeiter-Teilnehmer-Spktakel wurde dieses Jahr groß zelebriert. Normalerweise gibt es ein Fußballspiel zwischen TN und MIA, dieses Jahr zusätzlich eine 'geheime Sportart' = Völkerball. Vom Zeltplatz aus liefen die Jungs zum Fußballplatz und wurden dabei von zwei Mitarbeitern und ihren kreativen Schlachtrufen angeheizt. Da macht der Regen nichts mehr aus. Mit lautem Rufen von "Pyrotechnik ist kein Verbrechen" standen sie vor dem Stadion und mussten zunächst durch die Sicherheitskontrolle. Der Schiedsrichter und die Sportmoderatoren waren beides Teilnehmer und meisterten ihre Aufgabe sehr gut. Wir als Küche standen hinterm Grill und versorgten alle mit leckeren Stadionwürsten.
Salat schnippeln für das Mittagsessen...
Bibelmeeting Heute lasen die Jungs die Geschichte, wie Petrus Jesus verleugnet. Unter anderem waren alle heute sehr singfreudig und wünschten sich am Ende noch ein drittes Lied. Lighthouse darf natürlich nicht ohne Bewegungen gesungen werden und 'Sei ein lebendger Fisch' wurde wieder ins Liederheft aufgenommen.

10 August 2017

Jeden Tag gibt es ein Hockeyspiel im Rahmen eines Turniers zu dem jede Zeltgruppe antritt. Heute wurden das Halbfinale und Finale gespielt. Die Neubulacher Jungs feuerten ihre Spieler ordentlich an mit "Neubulacher youngstars stinken nach Zwiebeln! ' Oder Person A: alex Die Gruppe: Stinkt! Neben dem Spiel wurde unter anderem gute Neubulacher Dosenwurst gegrillt...
Letztes Jahr entstand zwischen Sina und mir und zwei Teilnehmern eine innige Paketfreundschaft. Nun war aber alles etwas verdreht, da Mané und ich auf dem Bola sind, die anderen zwei aber nicht. Es erreichte mich aber ein Brief von Johnny, drei Streifen eines DIN A4 Blattes. Mané bekam das ebenfalls. So setzte wir uns heute zusammen und Puzzelten unseren gemeinsamen Brief zusammen.
Rachel unsere Küchenleitung hat heute Geburtstag. In der Mittagspause saßen wir vor der Küche und kamen auf die Idee Schnaps zu trinken. Von den Jungs war bei diesem Dauerregen niemand zu sehen. Na dann, Prost!!

9 August 2017

Der Tag der Herausforderung Von den Mitarbeitern wurden verschiedene Angebote präsentiert, die die Jungs auswählen konnten und bei denen sie sich herausgefordert fühlen. Also z.b eine Bodensee umrundung mit dem Fahrrad, wandern mit klettern, 10- Meter Turm, klettergarten, Seeüberquerung, eine Nacht im Wald oder Boot Camp. Wir als Küche konnten einen freien Tag genießen. Leider wurde mir ziemlich schnell langweilig und so half ich Marcel, einem Mitarbeiter, ein Schild mit unserer Hausnummer zu malen und in das Gras zu hauen, damit uns Paketboten finden. Außerdem unterstützte ich Marci dabei, seine Fähigkeiten zu testen, indem ich mein Bein zur Verfügung gestellt habe. Er malte mir mit Acrylfarbe ein BOLA- Männchen, das zuerst zum Alien wurde (sieht eher aus wie ein Käfer) mit Rakete auf das Bein. Das Ergebnis ist nun ein Bola-Alien-Mensch-astronaut mit seiner Rakete!! Am Abend gab es im bolanischen Kino "Der Marsianer" über Kopfhörer zu sehen. Sozusagen Silent Kino!!

8 August 2017

Heute das große Nudeldrama: Von Nudeln für Nudeln. Die Jungs hatten sehr viel Hunger, weshalb die Nudeln ausgegangen sind und unsere Küchenleitung entschieden hat, einfach welche nachzukochen. Die andern Mitarbeiterinnen wurden unruhig und ich musste mich zusammenreißen, nichts dummes zu sagen. Der Nachtisch schien eine gute Wahl. Schokolade hilft immer. Und für morgen ist das Matsch- Müsli auch schon vorbereitet.
Die kleinen Freuden am Morgen, mit denen man sich Stunden beschäftigen könnte. #newbff #spielkamerad #nixzutun #meinehändesindsotrockenvomspülen

7 August 2017

Tag 2 - Spülen mit den Waldorfer Jungs, die schon letztes Jahr ihre Playlist erstellt haben und dieses Jahr immer noch gefeiert haben. Freundschaftliche Kommentare meines Paketfreundes Mané: "des isch übrigens dr DJ vom Bola: DJ Angelo!" "sag mal zaprina, wächst du eigentlich noch?"
Nach dem beachen ist vor dem Kochen! #paniert # verschwitzt #machtjanix
Etwas überrascht war ich von einigen Jungs, die ich zwar schon kannte, aber die wieder so ein tiefes Schwäbisch schwätzten... Lustigster Begriff von heute "Ha des send doch Atomadler" Hannes meinte damit Hennen.
Die Spülstraße ganz einfach erklärt. Bild 1: der Tisch mit dem schmutzigen Geschirr. Die Zeltgruppe bringt hier das Mitarbeitergeschirr, Töpfe und Co. Aus dem Essenszelt. Bild 2: Das alles wird von uns Vorgewaschen und gestapelt, danach in die Spülmaschine geräumt. Bild 3: Spülmaschine!! Bild 4: Der Tisch mit dem sauberen Geschirr. Die Jungs trocknen alles ab, legen alles in eine Wanne, die sie in die Küche tragen.
UPGRADE! Als ich am Zeltplatz angekommen bin, strahlen mich Rachel an und entführte mich zum Spülbecken mit den Worten:"Ich habe etwas für meine Spülfee, das wird dir gefallen!" Ich ahnte schon, was es sein könnte und lag richtig! Eine SPÜLMASCHINE! Damit geht nun alles schneller. Letztes Jahr mussten wir alles von Hand spülen, vor allem die Glasschälchen blieben mir dabei in schlechter Erinnerung. Auf dem Bild sind die Spülwannen zu sehen, in der die Jungs ihr Geschirr mit warmem Wasser spülen (rot) und in kaltem Wasser (blau) nachspülen. Voller Freude bereite ich diese Wannen vor jeder Mahlzeit vor.

6 August 2017

Die Teilnehmer wurden heute schon in das Thema des Lagers 'Schwerelos' hineingenommen. Mitten auf dem Zeltplatz steht ein großes Raumschiff, indem ein mysteriöser Astronaut mit russischem Akzent und einer Vorliebe zu Vodka haust. Bei kurzem Kontakt konnten ein paar Informationen über ihn ausfindig gemacht werden. Leider brach dann die Verbindung ab...
Angekommen am See. Spätestens am Zeppelin, der einmal über das Lager schwebt, merkt man, dass der See nicht weit sein kann. Und tatsächlich ist man in 2min am Wasser! Der Sonnenuntergang heute war außerordentlich schön. Und die Hoffnung auf gutes Wetter morgen ist groß.
Heute geht die Reise zum See los. Nicht nur für mich, sondern auch für 85 Jungs zwischen 14 und 17 Jahren. Allerdings fahre ich S-Bahn und werde dann ab Herrenberg von Miri mit dem Auto mitgenommen. Manche der Jungs reisen mit Bussen oder ihrem Fahrrad an, das sowieso jeder Teilnehmer mitbringen muss. Wenn man zum zweiten Mal auf das Bola fährt, ist alles nicht ganz so neu, trotzdem freue ich mich auf das diesjährige Programm und die vielen netten Menschen, die man letztes Jahr kennengelernt hat. Da ich am Vorbereitungswochenende nicht teilnehmen konnte, habe ich auch nur einen groben Überblick über das, was geschehen wird...umso spannender!