United States of America · 33 Days · 214 Moments · September 2016

Sabine Wiegand

Sabine's Reise in die USA


9 October 2016

(6:48 h Las Vegas sind Sonntag, 15:48 h Libar) Zuhause dann schön dekoriert... erinnert mich noch einmal daran, dass das eine tolle und ungewöhnliche Geburtstagstour war. Unvergessliche. Einmalig schön. Traumhaft!

8 October 2016

Umsteigen in Los Angeles - wir haben 2 h Zeit!! Aufruf von einigen Passagiere... wir sind auch dabei! Schnell den Schalten für die Passkontrolle suchen. Erledigt! Hunger! Essen beim Italiener, sehr leckere (frisch gemachte) Pizza. Das dauert! Schnell, schnell - boarding hat schon begonnen! Und dann der 10stündige Nachtflug (über Las Vegas bei Nacht) und schon um 13:30 h in Düsseldorf gelandet.
Auch hier lässt Las Vegas grüßen.
Frühstück im Zimmer, Koffer gepackt und vor 11 h ausgecheckt. Noch eine Runde durch das Hotel und den Garten - dort mehrere Kolibris gesehen!!! 11:50 h kam der Shuttlebus zum Flughafen, um 11:30 h war er dann dort, ein sehr weitläufiges Gebiet. United hat keinen Flug um 14:42 h !?? Ohje, wir müssen zu American Airline... Schnell durch alle Hallen, Shuttlebus lässt auf sich warten und als er dann fährt, dauert es ewig. Checkin gesucht - geschafft.

7 October 2016

Zweimal Wasserfontainen für mich - das Beste! Um 23:20 h geht das Licht aus!!!
Bei Nacht - super...
Abendessen im Hardrock Cafe...
Und laufen...
Wir laufen....
Wir planen einen letzten Besuch der Innenstadt mit Abendessen. Mal sehen, was wir alles sehen...
Mittagessen: Resteessen im Zimmer! Dann Pause.
An Pool ist heute cool - keine Flugzeuge und Naturschatten.
Um 8:30 h von Manfred aus den Bett geschmissen worden!!! Dann Frühstück im Hotel!!! Ein Erlebnis! Im Casino sitzend, rote Plastikledersitzecke. Viele viele Menschen. Laut. Kaffee immer wieder. Dann das Essen: riesig (wie eben alles hier) Manfred hat seine zwei Teller leergegessen und ich habe mein Omlette nicht geschafft. Im Zimmer dann schnell mal den Transfer bestätigen... ups, keine Unterlagen über den Rückflug!!! Um 12 h dann an den Pool (heute viel entspannter als gestern).

6 October 2016

Noch mal Venedig und einmal Wasserspiel am Bellagio (für mich das schönste hier!) - um 22:30 h im Zimmer. Kurz nach 23:10 h geht das Licht aus.
Vulkanausbruch
20:20 h noch mal los, Las Vegas bei Nacht ist am schönsten!
Dann zieht schon die Dämmerung auf, mit Plattfüßen zum Hotel geschleppt. Immer noch keinen Hunger (wie gesagt ein Rieseneis) also ein paar Chips und dann Ruheprogramm.
MGM... ein Riesen-Hotel mit Hallen, Sälen, Fläche und trotz Größe nicht so laut wie manch anderes Hotel. Gediegen!
Und zwei Schokoladen-Events.
Und dann nach New York - von außen schöner als von innen, schnell mal zur Achterbahn und zu den "dolls".
Ein mittleres Handcraft Icecream 6,- $ - ich hab es nicht geschafft (gesalzenes Caramal und Zitronenkuchen)
Aria Resort - riesig in asiatischen Stil.
Und wieder in die City.
Frühstück im Zimmer und dann an den Pool...

5 October 2016

Dann noch The Cosmopolitan und Paris und dann heim, um 10:30 h geht erst das Licht aus. Ich mag keinen Lärm mehr, keine Menschen, Autos, Flugzeuge, Hubschrauber, keinen Asphalt! Ruhe und ein Riesenbett - ich vermisse unsere Aida (wer hätte das gedacht)
Das Bellagio von innen...
Der Strip - naja, die erste Kreuzung (über die wir dann an diesem garnicht hinaus kommen).
Pause im Riesenzimmer und dann duschen im Riesenbad! Auf dem Weg zum Strip in einen Burgerladen, bzw. einer Passage, einen Burger gegessen. Erst an Fenster dann mitten im Laden gesessen. Mehrere TVs, viel Lärm, viel zu sehen.
... von innen dann unbeschreiblich groß!!!
Und dann los zum Strip, zu Fuss 10-15 Minuten. Warm und sehr viel los. Die Spielhallen sind der wahnsinn. Dich dann kommt das, was uns in Las Vegas "ankommen" lässt: Das Venetian ist von außen schon riesig....
Ankunft in unserem riiiiesen Zimmer im Tuscany! In Las Vegas ist das Wetter gerade erst besser geworden (Info vom Fahrer des Shuttlebuses und des Kofferboys)! Es ist kühler! geworden!!! Am Donnerstag laut Wetterapp dann 26 Grad und es wird wieder wärmer, wir haben also großes Glück.
Wir als Camper essen unseren letzten sehr leckeren Fertigsalat 2,99 $ aus dem Walmart mit Blick auf die Womos vom El Monte!
Ankunft El Monte. Übergabe alles ok. Leider Shuttlebus erst im 13 h - naja, ins Hotel kommen wir auch nicht so früh. So kann ich Tagebuch schreiben und Manfred Womo gucken.
Wir sind 1.770 Miles gefahren - 2.850 km! Und haben 7 Mal getankt mit 188 Gallonen - 715 l! Das entspricht einem Verbrauch von 25 l auf 100 km - toll! Ausgabe: 432 €
Guten Morgen! Den zweiten Koffer packen, putzen und ziemlich viel Müll wegbringen. Unsere beiden Decken "beerdigt". Frühstück. Abfahrt 8:30 h nach dumpen. Ankunft Las Vegas 10:30 h - nach letztem tanken und noch kurz den Fußraum und die Treppe feucht wischen (innen hatte ich nur gefegt und die Waschbecken und den Kühlschrank gewischt). Lief alles reibungslos.

4 October 2016

Und im Dunkeln gegessen - bewacht von Mecki (rechts) und unserer Sphinx (links). Bis kurz vor 21:00 h draußen, es ist warm!!! Und zum Abschied Sternenhimmel und Milchstraße!
Schnell ein Feuer und den Grill für die letzten Würstchen mit Süßkartoffeln. Und an das junge Paar neben uns den Gabentisch (da haben wir alle vier uns gefreut). Nachts hat Manfred noch unsere Stühle und Citronella-Kerzen rübergestellt.
Auf dem Weg zurück noch viele tolle Farben und Formen - und ein Brautpaar.
Wir sehen den Camper - nur noch wenige Schritte...
Und dann waren wir endlich da...
Stopp und los zur Fire Wave - bei einer Affenhitze!!!! Wüste!! Doch der lange Weg dorthin war schon traumhaft schön!
Bis zum Ende, wo die weißen Felsen standen.
Und dann auf die Scenic Road.
Nach einer Pause im Schatten geht's los. Zum Arch und daneben zu den Wandmalereien.
Um 10:30 h Einfahrt ins Valley of Fire - am Eingang nur Selfregistion .... Und "Campgrounds full"! Ich war aber noch frohen Mutes (im Gegensatz zu Manfred), die Fahrt bis zum Platz zog sich dann furchtbar! Zum Glück noch einige Sites frei!!! "Eingecheckt" und schon mal einen Koffer gepackt. Im Schatten ist es herrlich, ansonsten ziemlich warm. Und ganz still!
Dann durch Berge, die an die Alpen erinnern, nur in 800 m Höhe und in der Wüste. Willkommen in Nevada, wieder weites Land.
Schöne Fahrt, kurz zum Walmart und dann auf die Interstate. Um 9 h an der Autobahn der Hinweis auf Arizona - und schon wieder ändert sich die Landschaft.
Wecker 6:10 h - jetzt abfahrbereit!

3 October 2016

Und heute Nacht wird es kalt - also lange Unterhosen und ab unter die leider sehr dünnen Decken.
Wunderschönes Feuer, Sternenhimmel und Abschiedsschmerz!
Zurück auf unserer Site gibt's erst mal Kaffee und die letzten Schokokekse und dann fangen wir schon mal an zu räumen, damit wir im Valley of Fire mehr Zeit haben. Manfred räumt die "Vorratskammer" auf und ich räume schon mal Töpfe, Teller und Schalen (die wir übrigens garnicht gebracht gaben) in die große Kiste, die wir bei der Übergabe vor gefühlt 4 Wochen bekommen haben. Außerdem packe ich eine Tüte mit Sachen, die wir verschenken können (Wäscheklammern, Streichhölzer, neue Spülbürste etc.) Bereits nach 45 Minuten ist alles erledigt - das fühlt sich gut an.
Mit dem Bus zurück zur Zion Lodge und zu den Emerald Pool Trail - der Wasserfall und die Pools sind eine Enttäuschung, aber der Weg - bis auf tausende Touristen - ist toll. Unterwegs eine Gruppe Truthähne im Wald - teilweise auf den Ästen sitzend - gesehen. Mittagspause am beliebtesten Viewpoint (also nix mit Ruhe) direkt gegenüber der Wasserfälle.
An Ende des Tals fängt der River Walk durch den Fluss an.
Warteschlange am Shuttlebus - so voll war es noch nirgends. Dann eine tolle Panoramafahrt.
Heute sehr lange geschlafen. Nachts habe ich die zweite warme Decke weggeräumt, es ist mild und sehr windig. Unsere Aida hat Seegang! Mit viel Ruhe gefrühstückt - gleich wollen wir mit dem Shuttlebus bis zum Ende des Tals fahren und dann entscheiden, wo wir aussteigen. Die Sonne hat es erst vor einer halben Stunde über die Berge geschafft, es geht noch ein kühler Wind. Wird aber bestimmt gleich warm!

2 October 2016

Essen (in der Mikrowelle, wir haben ja Strom) - und ein wildes, glühendes und funkenstrobendes Feuer. Dann tollen Sternenhimmel! Um 21:10 h geht das Licht aus.
Gewitter zieht auf und färbt die Wolken gelb, rosa, orange... Dieser Tag gehört den Wolkenformationen.
Und dann fangen die Berge an zu leuchten wie Bernstein!
Während ich auf den Fluss schaue, ziehen immer mehr dunkle Wolken in die Berge und ab und zu donnert es.
Meine erste Dusche mit Haarwäsche - da es hier nur Toiletten (sehr sauber) gibt. Hat besser geklappt als erwartet! Anschließend über das Kontrollzentrum geprüft - Frisches Wasser noch voll, graues Wasser (Spüle, Dusche und Waschbecken) noch leer. Hätte also länger duschen können :-)
Am Fluss und über den Platz gelaufen. Wir sind beide der Meinung, dass jetzt so ein halber Ruhetag genau das richtige ist.
Dort erst mal dumpen, dann leveln und mit Blick über den Fluss einen Kaffee mit unseren letzten Blueberry Muffins.
Durch das Tal zum Campground. (Bild 2 ist der Overlook von unten gesehen)
Tunneldurchfahrt nur für uns gesperrt (15,- $)
und wieder runter! (Tour ist mit einer Stunde abgegeben - wir brauchen mal wieder viel länger und schaffen es in 1:30 h)
Overlook...
Wanderung zum Overlook...
Einfahrt in den Zion.
Nach dem Frühstück geht's los Richtung Zion! Wieder durch den wunderbaren Red Canyon!

1 October 2016

Süßkartoffeln in Folie serviert mit Sonnenuntergang!
Unsere wichtigste Errungenschaft beim ersten Walmart (bzw. Manfreds Zebra kam später dazu) - ist immer dabei. Feuerchen machen! Mir geht's gut!
Das Visitorcenter besucht mit interessanter Ausstellung, Erklärungen zur Erdoberfläche und einem Film. Auch hier eine Stunde verbracht.
Am Inspiration Point angekommen nehmen wir den Shuttlebus bis zum Generalstore - statt Brot gibts Veggie Paninis - dann den Bus zurück (mein rechts Bein ist überanstrengt). Um 13 h am Womo und dann unseren mitgenommenen Salat gegessen. Das frühe Aufstehen fordert einen Mittagsschlaf. Ich glaube, der erste richtige in diesem Urlaub.
Die einzelnen Felsformationen werden immer wieder von uns bestaunt und wir lassen uns - trotz dunklen Himmel - viel Zeit.
Begeisterung pur!
Um 10 h gehen wir zum Visitorcenter und fahren mit dem Shuttlebus bis zum Brycepoint. Von dort ein Blick in einen riesigen Kessel.
Wieder zurück!
Die Sonne lässt sich Zeit und färbt den Himmel und die Wolken in immer anderen Farben. Dann endlich werden die Steine angeleuchtet!
Auf zum Sonnenaufgang!!!

30 September 2016

Wieder ein richtig schöner Abend mit - dank Holzkohle - richtig tollem Feuer. Und der Abendhimmel leuchtet.
Was lange währt wird richtig gut!
Ein Nachbar fragt, ob wir ein Beil haben - no. Dann kommt er später wieder und leiht uns sein geliehenes
Der Grill für "meine" Steaks wird angeschmissen. Wir haben eine Sonnen-Site und genießen die Wärme.
Nach 4,5 h zurück.
Nach Queens Garden den Navajo Trail.... was für Farben. Ich bin total begeistert und der Weg erinnert mich mit seinen vielen Kehren an die Lombard Street!
Im Tal reißt es auf und der Himmel ist einfach nur blau. Hier unter sind viele Bäume.
Etwas Regen kann uns nichts anhaben - wir sind gut gerüstet!
Sonne und Wolken wechseln sich ab, die Felsen leuchten und wir machen uns auf den Weg ins Tal.
Wir freuen uns über das bessere Wetter (auch wenn noch viele Wolken am Himmel sind) und starten eine Tour zum Rim.
Einfahrt in den Park mit etwas Wartezeit, viele Tagestouristen. Dann der Hinweis, dass beide Plätze frei sind! First come first stay an einem Freitag - zum Glück ist es erst 9:30 h.
Die Anfahrt ist schon super!
Manfred geht schon duschen, dann mach ich mal Frühstück! Und dann geh ich duschen. Die sind hier kostenlos, sehr sauber, viel Platz! Toll! Die besten bisher! Nach dem Frühstück zum dumpen (jetzt das dritte Mal) und auf kurzem Weg (40 km) zum Bryce.

29 September 2016

Mein Geburtstagsessen (selbstgemacht) - vorher noch zwei Bündel Holz zu je 5,- gekauft und unsere Bestände aufgefüllt, für die restlichen Tage. Dann "Champagner" aus dem besten "Kristallglas". Das Leben kann so herrlich sein!
Der restliche Himmel ist auch wunderschön.
Und einen traumhaften Regenbogen.
Es gibt Sekt zur Feier des Tages.
Heute ist dann halt unser Regentag - dafür hatten wir auch schon so viele schöne! Die gegrillten Steaks, die ich mir für den heutigen Tag gewünscht haben, müssen warten. Auch ok!
Schnell, schnell - um uns herum überall Wolken. Kurz nach 3 h im Wohnmobil und es fängt schon an zu regnen.
Immer wieder Löcher im Sand, aber zum Glück keine Tiere zu sehen. Überhaupt: keine Geräusche! Absolute Ruhe! Wir durchwandern die Natur und bestaunen mal wieder die Felsformationen und die Blumen und Pflanzen am Wegesrand.
Eine Loop heißt Secret Passage und führt zu einem riesigen Steinkessel - dort lagen auch zwei "kleine" Steine, die wohl das Wasser vor langer Zeit dorthin gespült hat.
Als kleine Stärkung ein Apfel (später gibt es noch Kartoffelsalat) und weiter.
Aufbruch zum 4:10 h Panorama Trail.
Sabine hat heut Geburtstag...

28 September 2016

Nach einem gemeinsamen Spaziergang zum WC in unser Womo und dann fängt es an zu regnen! Glück gehabt! Nachts immer wieder Regen!
Wir grillen! - Vorher noch duschen und Haare waschen - damit sich der Qualm des Holzes besser festsetzen kann -:) Lange draußen gesessen (9 h) und Sternschnuppen gesehen !!!
Nach Kaffeetrinken noch einen kurzen Trail laufen und die schöne Umgebung erkundet.
Einfahrt und Ankunft um 14:45 h im Kodachrome - sehr schöne Site, über eine Brücke zum Platz. Leider noch bewölkt, erst mal einen Kaffee.
Dann einen Stopp und kurzen Weg durch den rotglühenden Red Canyon. Vorfreude auf den Bryce Canyon.
Fahrt durch weites Land!
Zwischenstopp bei den Hoodoos!
Kurz nach 8 h schon auf dem Weg.

27 September 2016

Dranatische Wolken ziehen auf - Manfred sucht sein Geschenk - Familie Hase zu Besuch - Sonnenuntergang!!!
Um 15 h schon zurück. Freizeit!!! Nach einem Kaffee gehe ich in der Damentoilette die Accus der Kameras laden. Das ist das einzig doofe, dass wir ansonsten den Generator anmachen müssen, da die Accus Strom brauchen. Handys können mit USB während der Fahrt (oder auch so) geladen werden.
Dahinter in weiter Ferne beginnt Canyonland! Schön anzusehen, wenn auch sehr weit entfernt.
Er staut unseren See - der wunderschön blau leuchtet.
Glen Dam - einfach nur riesig!
Danach zum Walmart - hier ist schon alles auf Hallowen eingestellt. Einkauf bis zum Ende der Tour geplant. Danach tanken (alles easy) und 6 Bündel Holz für 27 $ gekauft. Jetzt sind wir für die "Wildnis" gerüstet.
Der Coloradoriver sieht immer anders aus! Auch hier verbringen wir 1,5 h.
Heute ist herrlich blauer Himmel und sehr sehr warm. Wir ziehen weiter zum Horse Shoe Bend - auch hier Menschenmassen, die sich aber im Gelände verlaufen.
Einfach gigantisch. Wir waren um 8:30 h Utahzeit da, die Führung fing um 9:00 h. Mengenmassen! Trotzdem konnten wir den Slot total geniessen und wir haben 1.000 Fotos gemacht. Tour dauerte 1,5 h! Für 26,- $ pro Person!
Antilope Lower Canyon...
Gutem morgen in Page - Blick auf die "Zimmerdecke" und in den "Raum". Der erste Tag, an dem Manfred vor mir wach ist! Kaffeekochen und Blick auf den See.

26 September 2016

Abendessen mit Käse und Salami (und tollem Blick)! Und 21:30 h geht das Licht aus. Nach di
Und dann noch kurzen Weg zum See...
.... der eine tolle Sicht hat...
Bis Lake Powell und (nach 280 km) zum Campground.
Über den Glen Canyon Dam..
Und Alkohol gibt es erst am ab 40....
Dort in den Walmart ...
Auf 2.000 Metern Höhe nähern wir uns Page...
Die Landschaft wird immer besser..,
Mittag und Kaffeepause in schöner Umgebung.
Navajo Bridge...
Tolle Strecke ... das bisher schönste Stück der ganzen Tour!
... mit vielen Viewpoints - Grand Viewiepoint ...
Schon früh aufgestanden und schon Rehe am Wasserhahn gegenüber entdeckt. Früh los und Elche auf der Straße. Den östlichen Rim entlang...

25 September 2016

Dann kurz vor Sonnenuntergang zum Rim - im Eiltempo (vorher noch schnell rote Nudeln aufgewärmt) leider 2 Minuten zu spät, war schon unter gegangenen. Trotzdem noch schönes Abendrot.
Dort wieder Rehe getroffen. Und über den Boden läuft ein blauer Specht.
Endlich zurück - kurze Kaffeepause... dann noch einmal zum Waschsalon!
Nach 1,5 h haben wir die 1,8 km bis zum nächsten Viewpoint geschafft und weiter geht's zum Monument Creek Vista. Dann ein kleines Stück mit dem Bus und zu Fuss bis zum Ende - Hermits Rest! Dann nach 5 h ziemlich geschafft mit dem Bus zurück. Kurz in den Supermarkt (Toiletten-Tapps) und "nach Hause"!
Wir fahren mit dem Bus zum Mohave Point, an dem wir gestern aufgehört haben und gehen weiter. Die Strecke ist toll, der Weg nicht mehr asphaltiert und kein anderen Besucher!!!! Stille.

24 September 2016

Heute mal Kochen im Womo (ich die Nudeln, Manfred die Soße) Und das Feuer wartet auf uns.
Nachmittags duschen im Waschraum und eine Wäsche mit Trocknergang.
Mittagspause (Nudelsalat, belegte Brote und Äpfel) am Wegesrand... mit Besuch...
Und jeder Aussichtpunkt ist super.
Mit dem Bus zum Rim Trail und los. Mit jeder Kurve ein anderer Blick und der Canyon nimmt uns in seinen Bann. Gestern konnten wir die Dimensionen (trotz tollem Million Year Trail!!) garnicht begreifen. 15 verschiedene Steine aus verschiedenen Epochen. 1.800 m Höhe. Und der Colorado, der sich seinen Weg gebannt hat, in nur 5-6 Jahrhunderten.
Nach eisiger Nacht mit Minusgrad haben wir die Heizung angemacht und innen gefrühstückt. 9:30 h die Wanderung geht los - Sonne und frische kühle Luft!

23 September 2016

Schnell Chili con carne (wir sind durchgefrorenen) und ein Lagerfeuer - um 21 h ins Bett. Mit langer Unterhose - es ist kalt!
Und am Eingang die ersten Rehe!!!
Dort die jahreszeitlich Geschichte sehr schön dargestellt. Ich finde mein Jahr!
Noch einen "schnellen" Spaziergang zum Rim.
16:15 h schon auf unser Site!!!! Das lief super. Was für eine lange Fahrt. Wir haben uns vorgestellt, wie die ersten Siedler dieses weite, teilweise sehr karge Land durch quert haben.
Die Landschaft ändert sich wieder und dann fahren wir endlich von der Autobahn runter. Nur noch 50 Meilen (75 km) - das Navi sagt noch 1,5 h...
Mittagspause an der Route 66...
Und immer weiter, gerade Straßen, Weideland mit Rindern, gerade Straßen...
Wir tanken (alles ganz unproblematisch) - neben und die Boote und immer wieder der azurblaue Colorado
Kurz nach 10 h - Arizona. Die Landschaft hat dich geändert, das karge Niemandsland haben wir nach anderthalb Stunden hinter uns gelassen. Zweispurige Straßen... und dann der Coloradoriver...
Meilenweit geradeaus - schon oft davon gehört, es zu erleben ist etwas ganz anderes. Mit unserer AIDA schaukeln wir über die Straße, nehmen jede Welle mit, freuen uns über jede Kurve - und jedes andere Auto.
Weites Land... Fahrt durch Joshuatree
Morgenlicht im Joshuatree CG 6:30 h aufgestanden - und kalter Wind - wir frühstücken innen. Um 7:30 h geht's schon los. Ein langer Fahrtag mit 620 km liegt vor uns.

22 September 2016

Feuer und Grill - Manfred hält die Flammen an brennen... nur der starke Wind stößt drei Mal das "Weinglas" um. Das erste Mal gegrillt - die Steaks schmecken hervorragend. Die Süsskartoffeln brauchen lange, aber dann super.
Nach Mittagessen und Pause zum Hidden Valley
Ausblick auf den Andreasgraben und Palms Springs
Joshuatrees so weit das Auge reicht....
und Pflanzen und Tiere
Split Rock Trail 2:10 h gelaufen und gestaunt!
Blick aus dem Camper - aufstehen!

21 September 2016

Und sind viertel vor sieben zurück. Schnell, schnell - Tisch decken, ein Lagerfeuer (ja, endlich) und im fast dunkelm essen. Dann die Natur und den Sternenhimmel genießen!
Und der Totenschädel, die Sonne geht unter, weites Land in Farbe gehüllt - wir gehen den Weg zurück ...
... und eine Tarantula (Tarantel?)
Dann klart es auf... Licht und Schatten...
Noch den Skull Rock Fussweg bei verhangenem Himmel, trotzdem tolle Landschaft. Wir können nur staunen, fotografieren. Es riecht herrlich!
Kurz vor fünf nach langer Fahrt (420 km gute 7 h Fahrt) angekommen. Im Visitorcenter den Pass für alle Nationalparks gekauft. Es hat gestern den ganzen Tag und heute morgen geregnet!!! Die Straßen sind nass und ab und zu wird auf Überflutungen hingewiesen! Der Himmel ist total wolkig, grau. Die Landschaft weit. Wir fahren vom nordwestlichen Eingang zum nordöstlich mindestens eine halbe Stunde.
420 km - rund um Los Angeles viel Verkehr - nur 2 kleine Staus. Es läuft gut. Mittagspause in einem Superstore Walmart. noch 2 Moskitokerzen, eine Decke 2,50 $ für Manfred, Grillanzünder und weitere Kleinigkeiten. Ein Grillhähnchen zum Mittag im Camper. Dann noch schnell tanken - schwups, die Kreditkarte steckt im falschen Fach fest. Ein netter Mitarbeiter hilft uns.
Frühstück und dann los (wäre gerne noch geblieben)
Refugio... ich bin wach und Manfred liegt neben mir und schläft... Wellenrausch ganz kräftig... ab und zu ein LKW zu hören (bisher war es immer sehr still und wird sicherlich so bleiben)... draußen schon Morgendämmerung, doch im Wagen sieht man nicht so recht, wie hell es ist (heute ist vorne der Vorhang abgegangen, der den Fahrerbereich abtrennt. Wie war es bisher? So viele verschiedene Tage und vielfältige Eindrücke! Immer "zu kurz". Auf den jeweiligen Plätzen wäre ich gerne noch einen weiteren Tag geblieben. Die Zeit unterwegs auch zu kurz. Viele Sachen tagsüber gestrichen, damit wir mehr Zeit für das haben, was wir gerade tun. Carmel, die Seelöwen, Pausen. Einkaufen hat 2x auch lange gedauert, jedoch nicht gestresst. Das Leben auf dem CG? So ähnlich wie Ferienhaus! Räumen, kramen, Essen vorbereiten, duschen, hinsetzen und genießen - herrlich!

20 September 2016

Noch ins Duschhäuschen und dann Abendessen. Sternenhimmel einmalig! "Sterne" in den Palmen! Um 21:30 h schläft Manfred schon neben mir!
Um 17 h am Refugio ... und es steht ein anderes Womo auf unserem Platz!!! "verjagt" Dann Strandspaziergang, mit Palmen, wärmeren Wasser und.. 2 Delphinen (oder so), Seehunden und wieder tollem Strand!!!
Tanken für 100$ und einkaufen im Walmart. Diesmal sehr entspannt.
Ein Stopp - ziemlich lange - Pietras Blanca - ist bei den Seeelefanten. Sind die witzig, riesig, laut und stinkig!!! Herrlich! Dann sehen wir einen Wal!!!! Unbeschreiblich! Zu weit weg um ein Foto zu machen - aber das erleben ist einmalig. Wir machen uns auf den Weg zum Strand, um nah bei zu sein... da zieht Nebel auf! Mittagessen im Camper und weiter.
Ein schöner morgen in Kirk Creek - noch feuchte Luft doch der Nebel lichtet sich. Wir gehen aufs Plumpsklo, da unser black water 3/4 voll anzeigt. Um 9:00 h geht's los, das Meer ist zu sehen.. auch wenn ab und zu Nebelschwaden hochziehen. Das Navi sagt um 12 h sind wir da... viele Fotostops... Na, mal sehen wann wir da sind !

19 September 2016

Um 18 h endlich - nach nur 170 km - am Kirk Creek! Ganz schnell gelevelt, kleiner Spaziergang, Dose Chili con carne, Nebel, Toilette aufgesucht (blackwater 3/4 voll!) und dann dieser Sternenhimmel mit etwas Milchstraße - nur kurz, aber dafür wunderschön, Duschen im Camper und schlafen!
Stimmungsvolle Bilder... Route 1 im Nebel...
Mittagspause in der nächsten Bucht ... Schöner Blick aufs Meer, Carmel und die Felsen - dann kommt auch hier der Nebel und nach 10 Minuten liegt alles in grauer Watte. Wir ziehen weiter, der Nebel mit uns! Kaffeepause - auch hier schon Nebel! Trotzdem toll.
Dann Carmel ... im Nebel! Trotzdem - wunderschöne Atmosphäre und ganz besondere Häuser, mediteran und englisch und modern und und und... Nicht zu beschreiben. Den ersten Kolibri gesehen!!!
Erster Stop Moss Landing - Seelöwen in Mengen... wir hatten sehr viel Spass beim Beobachten!!!
Frühstück mit Müsli, gleich geht's weiter. Alles ist jetzt eingespielt. Die Sachen sind gut im Camper verpackt, das war doch sehr wichtig. Nun sind wir (fast schon) ein eingespieltes Team. Freue mich sehr auf die kommenden Tage.
Guten morgen, erst mal Wasser kochen, Instantkaffee und dann raus. Ah, Sonnenaufgang!

18 September 2016

Im Dunkeln bekommen wir Besuch vom Waschbären! Und machen noch einen kleinen Spaziergang - etwas unheimlich. Noch ein Waschbär hinter einer Mülltonne. Um 22 h geht das Licht aus. Meeresrauschen!
Ein wunderschöner Platz. Die Site neben uns hat vom Sitzplatz aus MB - also Abendessen von dort aus. Wir sind nämlich ganz alleine hier... bis die beiden Jungs kommen, die dort zelten. Toller Abend mit sehr entspannter Atmosphäre - der Campingurlaub fängt an!!
Nur 1:20 h Fahrt zum Sunset CG! Vorher noch ein kleines Mittagessen (Nudelsalat mit dem restlich Hähnchen von gestern Mittag) und Feuerholz gekauft. Gegen Besuch von Santa Cruz entschieden. Genau richtig! Denn der Strandspaziergang war einfach perfekt!!! Pazifik, jede Menge Möwen, ein toller Meergeruch und kaum Menschen. Dazu ein Strand wie in Egmond mit Dünen höher als in Dänemark. Ein Traumstrand!
Ein super Wanderweg durch die Redwoods, die auf Fotos nicht das zeigen, was zu sehen ist! Riesige, majestätische Bäume! Toller Geruch! Wahnsinn.
Frühstück im Freien - so schön. Dann (Manfred mit schmerzendem Gesicht und ich leider mit Kopfweh vom Stress des Vortags) ganz gemütlich auf den Weg gemacht.

17 September 2016

Ist das ein toller Platz!
Ein anstrengender Tag mit ups and downs... 5:30 h aufgestanden, 7:30h wurden wir abgeholt, Camper übernommen und schon komplett eingeräumt (zum Glück!) dann einkaufen im Walmart, völlig fertig Pause mit gegrilltem Hähnchen eingelegt. Noch mal einkaufen (insgesamt 310,-) und anschließend 1,5 h zum Big Basin. Tolle Redwoods auf der Strecke! Dann beim Spaziergang sticht eine Wespe in Manfreds Ohr!!!! Im Laufe des Abends schwillt das Ohr und ein Teil des Gesichts an. Manfred hat kein Lust mehr... ich heule irgendwann auch. Abendessen (Fertigsalat, Wein und Chips) in toller Umgebung! Na dann vielleicht doch alles nicht so schlimm.

17 September 2016

Das Wohnmobil: 6,7 m lang - 2,6 m breit - 3,4 m hoch Kraftstofftank 208 l Frischwassertank 190 l, grau 95 l und schwarz 83 l
Und zum Abschluss noch völlig unerwartet ein weiteres Highlight: Palast of fine art. Wunderschön beleuchtet und sehr beeindruckend. Um 20 Uhr fertig im Zimmer.
Fahrt dann doch schneller als gedacht von Pier 1 bis 39 - dort sehr fettige Tintenfischring gegessen. Na, Manfreds Laune war am Tiefpunkt. Wurde jedoch mit jedem Kilometer besser. Fahrrad abgegeben und sehr schönen Fussweg am Wasser zurück. Was für eine schöne Stadt, am Meer gelegen, toller Strand ...
Richtung Sausalito - der Weg dahin sehr mediteran, sonnig und fast wie am Mittelmeer. Der Ort selbst: haben wir uns mehr von versprochen. Dann die Fähre zurück, Menschenmassen, tausend Fahrräder und erst in zwei Stunden eine Fähre zum Pier 39. Also dann Richtung Downtown. Wir waren die beiden letzten Räder die auf die Fähre kamen!!!
10:30 h - auf der Suche nach dem Fahrradverleih... Endlich mit zwei Rädern ausgestattet (je Rad 35,- $ bezahlt) geht's Richtung Golden Gate und erst mal eine Pause mit Sandwiches! Tolle Fahrt rund um die Brücke und dann drauf und rüber. Viele Fotostops. Schönes Wetter, viele andere Touristen und jede Menge San Fransisco-Feeling.

15 September 2016

Dann wurde es schon kühler. An den painted sisters pfiff der Wind und als es über die Golden Gate ging, saßen wir leider innen im Bus. Eine interessante, sehr gepflegte Stadt (doch auch mit Viertel, in denen wir sehr viele Obdachlose gesehen haben). Eine wohlhabende Stadt mit viel Flair!
Die Hochhäuser der Stadt haben es uns beiden angetan. Imposant!
Lombard Street hat viel Spass gemacht! Autos und Menschen... Dann - auf dem Rückweg zum Bus - spontan in das Cabelcar gesprungen (ganz kurz am Ende der Fahrt habe ich mich nach draußen gehängt) und bis Chinatown gefahren. Dort durch die Straßen treiben lassen und Eindrücke auf uns wirken lassen. Hat mir gut gefallen.
Die Stadt ist vielseitig. Die geraden Straßen mit weitem Blick und ups and downs hat mir sehr gefallen! Und dann das Meer... super! Die Ausblicke, der Geruch, mmmh lecker. Mittags am Pier Fischsuppe im Brot.
Ok - Frühstück ist kein kulinarisches Highlight. Trotzdem gestärkt geht's zum Bus. Wieder Rushhour, so dass wir einige Zeit auf den ersten Bus warten müssen und uns die Zeit mit Beobachten des Verkehrs (inklusive Abschleppen eines auf der Mittelspur liegen gebliebenen Wagens) vertreiben. Gewartet haben wir dann öfter auf dieser Tour.
Guten Morgen in Amerika. Gut geschlafen gehen wir gleich zum Frühstück!

14 September 2016

Alles ist gut verlaufen. Flug war kurzweilig (2Filme, einige Spiele, immer wieder Getränke und 2Essen) Imigation zügig. Manfred: sind die alle freundlich. Er hat es als erster gesagt! Taxifahrt (mit Tip 70,-) durch den Berufsverkehr.... Dann endlich um halb sechs das Hotel. Nebenan Pizza bestellt. Uff, die erste Bestellung einer slice Pizza with topping. Und zur Feier des Tages zwei Gläser Rose (je 8,-!) Für 23,- dann ein tolles Mahl auf der Aussenterrasse mit anschließend geschnorrten zwei tollen Gläsern Rotwein. (Sind die nett!) Spaziergang zum Hafen mit Blick auf die Brücke. Und um 21h im Bett. Man, schon viel erlebt!

14 September 2016

Am Flughafen! Erst "Hürde" mit Bravour gemeistert - Parkplatz ohne Reservierung ergattert! Am Tag vorher und am Morgen waren wir beide sehr aufgeregt, freudig aufgeregt!!! Koffer packen, aufstehen, fahren - alles verlief sehr routiniert und trotzdem war uns beiden bewusst, dass uns etwas ganz anderes bevor steht! Nachdem die ersten Parkhäuser besetzt waren, war diese Aufregung weg und eine andere da!

8 September 2016

Und so sieht die Route aus

7 September 2016

Bald steigen wir in den Flieger... in den letzten Monaten hätte ich nicht gedacht, dass ich mich heute so gut vorbereitet fühle. Mit der Route und der Wahl unserer Campgrounds bin ich sehr zufrieden (man, was haben wir durchlitten bis das alles so feststand) und hoffe, dass wir die Reise entspannt erleben! Wenn auch sicherlich immer zu kurz, muss ich sagen: 25 Tage und 19 Tage mit Camper - was für ein Luxus! Durch die vielen Berichte in den Foren habe ich manches Mal gezweifelt, ob das alles so richtig ist... ja! Ich möchte mit viel Muße und Spaß diese Tour erleben, ich bin bereit!!!