Russia · 320 Days · 57 Moments · November 2015

Russland 2016


27 September 2016

Russland: Mein Visum ist aufgebraucht und ich blicke zurück auf 90 faszinierende Tage in Russland. Weshalb ich hier war steht am Anfang. Was ich erfahren habe kann ich gar nicht alles schreiben! Ich konnte viele, sehr viele Vorurteile beseitigen. Ich verstehe das Land und die Leute in vieler Hinsicht besser und anderes lässt sich auch in drei Monaten nicht erfahren und erklären. Muss es auch nicht. Aber ich bin froh das ich mich selbst drum bemühe es zu erfahren. Die Reise geht jetzt weiter nach Süd Korea. Ich freue mich darauf! Eine neue Kultur...und ich kann mich jetzt nicht mehr "verstecken", hier sieht man dir an das du Ausländer bist. Wenn ihr weiterhin Lust habt mit mir "zu reisen", klickt auf Süd Korea um eine Anfrage zu schicken. Mein Dank geht an all die Menschen die ich kennengelernt habe und hier nicht erwähnt sind. Der Platz im Herzen ist mehr Wert als im Blog! Danke an ganz Russland. Спасибо Большое Россия!

22 September 2016

Vladivostok: Nun ist es geschafft. Nach 9288km von Moskau entfernt, rumpelt der Zug zum letzten mal quitschend im Bahnhof ein. Ich bin sieben Zeitzonen von der Hauptstadt entfernt, im gleichen Land! Der Rückflug würde neun Stunden dauern, mit dem Zug sechs Tage und 18 Stunden! Gefahren bin ich mit der РЖД um die 13.000km😅 Was für Erinnerungen: lachen, schwitzen, sitzen, schlafen, mit Kindern Jassen, sich nerven, heimlich puupsen, die herrlichsten Leute kennen lernen, sich in einem 0.005m2 grossen Klo waschen, mit Sowjetischen Zugbegleiterinnen flirten,(zumindest versucht-geht nicht) lesen, dem Geräusch tamtam-tamtam zuhören, schöne Bekanntschaften erleben, die Natur bewundern, mir über mich Gedanken machen.....das alles bleibt als Erinnerung da. Unbezahlbar.

21 September 2016

Vladivostok Marathon: Ich laufe nicht gerne in der Stadt, hasse Asphalt, habe keine Strassen Schuhe und bin untrainiert...perfekt✌🏼️ Angemeldet für den Halbmarathon gehts an den Start auf Russki Island. Ich laufe mich ein, sehe dabei eher aus wie einer der Hühner zusammentreibt. Die ganzen Strassenläufer hüpfen hin und her als ob Helium in ihnen drin wäre. Ich dränge mich vorne in die erste Reihe hinein. Irgendwas von "Geniesst es" wird vom Speaker geschwafelt...Feuer frei! Strategie, einfach nicht verheizen...ich spüre ziemlich schnell mein Tempo. Nach ca 10km geht es über die mächtige Russki Brücke. Wahnsinn der Blick. Die Brücke ist nur für Autos offen. Nicht mal wir dürfen anhalten während dem Rennen, steht im Reglement! Wieder renne ich als ob der gesammte KGB hinter mir her wäre! Eine Russische Gazelle verteilt Wasser an einem Verpflegungsposten und ich überlege 1/100s ob ich freiwillig aufgeben soll. Nix,ich will da noch einen Typen abhängen! 1h32" Rang 10😀 Ab in die Banja!

18 September 2016

Владивосток: Weil's so schön ist schreibe ich es in Kyrillischer Schrift. Nach drei Monaten Russland bin ich soweit das ich gehend ein Strassenschild lesen kann und mir nicht ständig die Busse vor der Nase davon fahren, bis ich gelesen habe wohin er fährt😂 Irgendwie ist es auch witzig wie man an sich merkt, wie man sich immer mehr anpasst. Sogar einen richtig Russischen Haarschnitt habe ich mir machen lassen. Ich sehe aus wie einer der Klitschko Boxer...ohne die Muskeln. Ich bin nun in meiner letzten Stadt in Russland, Vladivostok. Das "San Francisco" Russlands mit seiner mächtigen Russki Brücke. Mit 1104m Stützweite die grösste Schrägseilbrücke der Welt. Der Wahnsinn das Ding!

14 September 2016

BAM Route: Am Schluss bin ich über Komsomolsk am Amur in Khabarovsk angekommen. Zurück auf der "Transib" geht es dann nun Richtung Vladivostok.

12 September 2016

BAM Route: Immer weiter führt der Weg...Holz-, Kohle-, Gold-, Gas-, Öl- und Diamanten Industrie sind die Arbeitgeber. Das Geld fliesst nach Moskau... Immer wieder Dankmäler der Gefallenen des Krieges. Praktisch die ganzen Männer Russlands wurden an die "Westfront" geschickt. Städten und Dörfern fehlten am Ende des Krieges komplette Jahrgänge an jungen Männern. Hier habe ich bei 4800 aufgehört zu zählen....in einer Kleinstadt.

8 September 2016

BAM Route: Wie man so viel Herzlichkeit ausstrahlen kann wenn man nicht viel hat, ist mir bis heute ein Rätsel! Zwei solche Menschen sind Simon und sein Vater Evgeny. Спасибо бодьшое Семен и Евгеий!

7 September 2016

BAM Route: Sowjetzeit und Trailrunning in schönster Natur! Fantastisch.

6 September 2016

Die Baikal-Amur Mainline: Ich machte einen kleinen Umweg, 4287km über die BAM Route. Bis hinauf ans Nördliche Ende des Baikalsee, das über 600km Nördlich von Irkutsk liegt. Ab hier herrscht Permafrost, die Temperaturen fallen im Winter unter -40C! Unter diesen Bedingungen eine Bahn zu bauen ist schon Unglaublich. Das alles erfährt man eindrücklich in den Museen. Auch die traurigen Tatsachen der Häftlinge die hier im Einsatz waren. Die Fahrt führt mich über eine Woche durch nicht endende, farbenprächtige Taiga. Tammtamm-Tammtamm...ich schaue Stundenlang in die schöne Natur. Leute hat's hier kaum, 12 Köpfe sind wir in meinem Abteil. Minen-und RZD Arbeiter...und ich. "Was ich den hier oben mache?" Das gleiche frage ich die Männer auch! Moskau ist hier weit Weg....die Menschen "warm" wie selten wo! Geniesst die Bilder von einem einzigartigen Russland.

4 September 2016

Sport ist Mord: Manchmal schon und freude macht es wenn man einander jagen kann und man für Skating Roller nur Klassisch Schuhe bekommt. Im Jenissej Fluss, mitten durch die Stadt, hat es eine Insel auf der man so ziemlich alles an Sportarten machen kann. Man sieht dann auch die herrlichsten Gestalten. Ich bin im Land des Langlaufes und will auf die Rollski! Аптем jagt mich mit dem Bike und Fotoapperat über die Bahn...ich habe eine Haltung wie einer der seid einer Woche die Windeln vollgepuupst hat😂 Egal, es macht Spass, die Beine brennen.....bei uns beiden😁

3 September 2016

Krasnoyarsk: Es geht gegen Westen. Richtig, in die falsche Richtung! 1087km von Irkutsk entfernt um genau zu sein. Ein klacks für die Russen! Ich bin bei "Артем" zu Hause eingeladen.😀 Ein "verlängertes WE" soll's sein...Gestartet wird mit einem Whisky gemacht von seiner Babuschka, wir laufen durch die Stadt, trinken in coolen umgebauten Cafe Busse feinen Cafe, machen Russische Grillspiesse bei ihm zu Hause, lachen und haben einfach eine gute Zeit. Das Beste was einem passieren kann, ist ein Einheimischer Freund. Артем, большое спасибо!!
Stolby Naturpark: Vor den Toren Krasnoyark's liegt der Stolby NP. Taiga bis zum abwinken. Wer sich hier verläuft ist mit Sicherheit "weg vom Fenster". Naturparks haben hier nicht mehrere qkm. Nein es wären ganze Kantone bei uns! Dieser hier hat 170qkm, in etwa wie Appenzell Innerrhoden. Von der Grösse der Nationalparks reden wir erst gar nicht😋 Die Wege ziehen sich etwa um die 20km tief in den Park zu Felsformationen die einen herrlichen Ausblick bieten, wunderschön! Artjom, Svetlana und ich geniessen die Natur, klettern rum und essen ein feines Picknick im Wald.

29 August 2016

Trail ruuuuuuuuning: Gelobt sei der Herr, Trails! Nach Wochen der Entbehrung liegt er da, mein Trail😀 Ich muss laufen, ich will wiedermal müde sein, schwere Beine und schmerzen haben, lachen beim rennen. Listwjanka-Bolschije Koty...eine zwei Tages Wanderung. Perfekt! Wiedermal erklährt mir jeder das es nicht an einem Tag zu schaffen sei! Sesselfurzer... Da es keine Fähre gibt die mich Heimbringen könnte, von Bolschije Koty, packe ich sogar meinen Rucksack. Mit dabei zwei Riegel die so Furz trocken sind, dass sie selbst in der Wüste Gobi Wasser aus der Luft sammeln können😝 Auf und ab, durch den Wald und der Küste des Baikal See entlang. Ich überhole Touris,Hippis...ein Fanclub entsteht auf dem Rückweg als ich den Leuten wieder begegne. Ich laufe glücklich wie selten zuvor...bin einfach zufrieden mit dem was ich machen kann. So wenig braucht es dafür! 49.2km,1125hm...knapp sechs Stunden auf der Uhr.

28 August 2016

Great Baikal Trail: Herrlich, ich bin wieder beim wandern und zelten. Auf dem Great Baikal Trail, zwischen Goloustnoye und Listwjanka entlang dem Baikalsee. Fünf Tage bin ich unterwegs, schlafe unter freiem Himmel, geniesse die Natur, den super Wanderweg, die Darbietungen die mir die Natur bietet und freunde mich mit "Kasha" an. Kurz um....fantastisch!😀

21 August 2016

Schüttelbecher UAZ: Russische Fahrzeuge haben einige einfache Merkmale: Elektronik: 0%, Style: 0%, Komfort: 1%, Geländetauglichkeit: 200% und dafür starten die "Dosen" bei Minus -50 Grad, haben Allrad und Diffrenzialsperren bis in den Scheibenwischer und man kann sie mit einem Zahnstocher reparieren! Bei den Strassen kommt nur ein Panzer durch oder der UAZ. Unsere Autos kannst du hier schlicht vergessen! Eigentlich perfekt, so einen Schachtel möchte ich haben, umbauen und damit reisen😁 Wir fahren an den Nördlichsten Punkt von Olchon. Nach zwei Stunden fahrt befinden sich sämtliche oberen Organe unten bei den Hoden. Dort angekommen geniessen wir die Natur und essen Fischsuppe vom Feuer. Als wir abends zurück in unseren Camp sind, befindet sich mein Körperschwerpunkt in den Schuhen.

20 August 2016

Porridge und laufen: Ich bin echt froh mit David und Celina zwei Leute um mich zu haben die ebenfalls Spass am laufen haben. So erkunden wir zusammen die Insel. Porridge gehört noch immer zu unserer Grundnahrung. Wahrscheindlich hätten wir sonst Entzugserscheinungen! Das kochen und zusammen sein abends und die Gespräche machen gute Laune. Celina versucht sich wieder mir Durak und Ciao Sepp bei zu bringen, wobei sie wahrscheindlich fast verzweifelt!😊 Danke dir Celina für die Gedult. Ich glaube aber, dass ich einige Regeln schon wieder vergessen habe...😬

19 August 2016

Schamanen und Hippies: "Open Air" schlafen ist etwas vom schönsten was man in der Natur erleben kann...wenn die Sonne einem weckt. Da kann gar keine schlechte Laune entstehen. Wir erkunden die Insel und besuchen den Schamanen Felsen und Energie Punkte. Meine Energie sagt mir: geh laufen! Was wir dann auch machen. Mir ist meine Energie laufend abzubauen lieber als auf einem Stein sitzen und zu jaulen😁

18 August 2016

Ольхон: Nach 16 Tagen freiwilligem schufften sind Ferien angesagt. Mit David und Celina mache ich mich auf Richtung Olchon Insel. Diese liegt ca 300km etwa in der Mitte des Baikalsee. Die Distanzen bringen mich noch immer ins staunen. Nach vier Stunden Busfahrt geht es mit der Fähre rüber auf die Insel. Meinen Platz suche ich mir neben dem Rettungsring😁 Wir richten am Strand unser Lager ein und der Himmel begrüsst uns regelrecht mit einem Feuerwerk! Fantastisch... Ob das die Schamanen Energie ist?

13 August 2016

13.08.1976: Heute habe ich Geburtstag. Das ich meinen Geburtstagg in Sibiren, in Gummistiefel und mit Pickeln verbringe, hätte ich nie gedacht! Schlecht? Entäuscht? NEIN! Es ist etwas vom Besten was mir je passiert ist. Geburtstage sind für mich eh nur Zahlenwechsel, mir ist egal was da steht. Ich muss trotzdem gestehen das sich Geburtstage speziel anfühlen. Von den 15Leuten macht Tagsüber kaum einer einen Wind darum. Einzelne Gratulationen und Geschenke in Form von Heidelbeeren...Ich denke mir, ist ok so und geniesse den Tag auch mit einem Spaziergang für mich alleine im Wald. Am Abend dann die grosse Überaschung, Bäämmm! In der Küche stehen alle bereit und empfangen mich mit Kuchen, Gejubel einem umgeschrieben Lied der "Vogelhochzeit"😁 Hammer!!😀 Mir kommen echt fast die Tränen! Gut ist es fast dunkel😊 Ich habe absolut nichts gemerkt das die das Organisiert haben!😳😀 Mein tiefstes Danke euch allen für den unvergesslichen Tag!!
Geburtstag: Ich möchte auch auf diesem Weg noch allen "Daheim gebliebenen" danken für all die lieben Glückwünsche! Als ich denn wiedermal Empfang hatte, zitterte mein Natel gefühlte 10 Minuten...das ist ein herrliches Gefühl😀 Jedes rote Pünktchen mehr auf der Whatsapp App, ist wie ein Geschenk zum öffnen. Ich habe noch nie so viele Nachrichten erhalten...😊 Ich freue mich nach wie vor wenn ich persöndliche Nachrichten erhalte. Herzlichen Dank euch allen dafür!

10 August 2016

Ohne Regen gibt es keinen Regenbogen🎼: Ein Unwetter der Fläche von halb Europa zieht über die Südliche Baikalregion. Es regnet drei Tage ununterbrochen. Da unser Lager am Bach liegt und dieser immer näher zu uns rückt verziehen wir uns Richtung Parkeingang um uns dort einzurichten. Hier sind wir halbwegs im trockenen und es hat auch eine Banja die wir nun oft nutzen, da wir kaum arbeiten können. Wir besuchen dafür das Lokale Park Museum und ein fahrendes Bahnmuseum der "RZD" Beide sind super gestaltet und extrem interessant.

5 August 2016

Lagerleben: Unser Lager steht direkt am Bach Osinovka, das Wasser Glasklar! Gesicht ins Wasser fallen lassen, Mund öffnen und trinken! Wir haben unsere eigene Zeltstadt aufgebaut inklusive Strassenplan. Ich wohne an der "Aalea Baikala, 1"✌🏼️ Die Englischen Jungs bringen erstmal ihre Frisuren auf Kampfbereitschaft und ich lerne mit "Motivierenden" Karten diverse Spiele. Ich versuche es zumindest, glaube aber die Bilder lenken mich doch zu sehr von den Regeln ab😁
Taiga: Der Weg in das Tal in dem wir arbeiten führt ebenfalls dem Bach Osinovka entlang, hinein in die schier unendliche Weite der Berge. Wir laufen jeweils ca Zwei Kilometer zu den Plätzen an denen wir Wege reparieren oder sogar Teile davon neu anlegen. Unterwegs hat es immer wieder Winterhütten der Parkranger. Eigentlich könnte man wohl hunderte Kilometer laufen...bis einem die Bären fressen. Die Natur? Unberührt, duftend, klar...fantastischt.
Танхой, Baikal Naturpark: Ich habe mich kurzfristig entschlossen an einem Freiwilligen Projekt zum Bau von Wanderwegen zu helfen. Die "Great Baikal Trail" Organisation unterhält Ehrenamtlich arbeiten in diesem Park. Perfekt um die wunderschöne Sibirische Taiga kennen zu lernen, denke ich mir. Und um etwas zu arbeiten habe ich auch nichts dagegen...Arbeitslager in Sibirien, ein Schlingel wer böses denkt.😂 Nach fast fünf Stunden fahrt werden wir, 15 Leute, beim Parkeingang ausgeladen. Wir packen alles für 16Tage im Wald. Essen, Werkzeug, Zelte...Trotz schwerem Gepäck ist die Stimmung unter fünf Nationen perfekt, wir wollen los in die Natur!😀 Wir beziehen unser Basislager wo erstmal Feuer gemacht wird und das ganze Material sortiert und verstaut werden. Die ersten Infos über die anstehenden Arbeiten und Lager Organisation folgen ebenfalls. Na bravo, wenn ich grad so an die Pickel, Stemmeisen usw denke...Willkommen in Sibirien✌🏼️

4 August 2016

Arbeiten: Die Aufgaben sind in zwei Bereiche aufgeteillt: "On duty" Im Lager sind jeweils zwei Personen/Tag verantwortlich für Ordnung und drei Mahlzeiten. Gar nicht so einfach für 15 Leute auf offenem Feuer zu kochen😅 Das ganze muss dann auch pünktlich um 08.00/14.00/19.30 auf den Tisch. Alle Teams meistern das mit einer unglaublichen Motivation und die Kreationen sind herrlich. Porridge wird unser ständiger Begleiter! Meine Diagnose: ich habe jetzt eine "Porridge Intoleranz"😝 "On Trail" Tja, hier sind die Regeln einfach, schaufeln, pickeln, Steine wegwerfen und wir Jungs schleppen von Hand sechs Meter lange Baumstämme durch den Wald und den Fluss um Brücken zu bauen! Nichts von gemütlichem Sommerlager! Teamwork vom feinsten und es wird bei gut sechs Stunden Arbeit viel gelacht.

31 July 2016

баня: "Артем" schleppt mich in die Russische Sauna, logisch. Er zeigt und erklärt mir wie das mit den Birkenzweigen funktioniert und verprügelt mich damit bei etwa 90Grad Temperatur. Ich fühle mich wie ein Sklave auf einer Galeere in der Südsee. Wenn ich jetzt noch rudern müsste könnte mich man mit dem Wischmopp aufnehmen. Auch ich darf ran und haue ein bisschen auf ihm rum, was unsere Russisch-Schweizer beziehung verstärkt✌🏼️ Wir machen glaub vier Gänge...es ist der Hammer! Irgendwie wirkt alles am original Schauplatz viel intesiver!

30 July 2016

Baikalsee: Wir fahren zum Baikalsee. Da wäre er nun: das grösste Süsswasser Reservoir unseres Planeten! 20% des Trinkwasser befindet sich im 636km langen und bis 1600m tiefen See. Da ich eh nur bis zu den Knien jeweils ins Wasser gehe stellt das für mich schon mal keine Gefahr dar. Wir machen was Männer machen, Fleisch, Fisch essen.... Ich freue mich auf mehr Baikalsee im kommenden Monat.
Irkutsk: Die Fahrt geht weiter, geschlagene 28std...und ich mache nicht mal halb so lange Etappen wie die meisten Russland Reisenden! Ich lerne zwei Italiener kennen, die Russland in zehn Tagen durchreisen, in bis zu 52std Etappen! Die Gegend wird zunehmend interessanter. Ich bin froh denn ich sehne mich nach Bergen. Ich erreiche Irkutsk und freunde mich mit "Артем" an. Wir beherschen die jeweilige Sprache natürlich perfekt....😁 Eine gute Zeit beginnt hier in Irkutsk...wir ziehen um die Häuser.

28 July 2016

Novosibirsk: Ich bewege mich nun komplett in Sibirien. Das typische Klima? +30Grad im Sommer, -30Grad im Winter. Neues Sibirien wie die Stadt so schön überstetzt heisst, ist um 1890 entstanden. Vom kleinen Dörfchen an der "Ob" zur 1.4Millionen Stadt, dank der Eisenbahn.
Transsib: Jetzt müssen sie doch mal her, die Bilder der "Transsib" Nun es ist irgendwie schon ein Erlebnis. Vor allem die nervösen Touris die durch den Bahnhof rennen, falsche Ausgänge nehmen und dann über "unfreundliches Personal" jammern. Aber auch in Russland ist "Выход"(Ausgang)auf grüner Unterlage angeschrieben😉 Ich liebe das Reisen in den engen Abteilen, das gerumpel, leben, kennenlernen...Genial. Was ich da schon für Erlebnisse hatte...😀 Unglaublich ist auch die Pünktlichkeit! Abfahrt auf die Minute, sowie meine Ankunft nach 28h.

27 July 2016

Bahnmuseum: Ruf der Technik✌🏼️ Übringends, die rote "Mühle" hat nicht Jahrgang 1960 sondern 1990😁

25 July 2016

Ekaterinburg: Fragt mich bloss nicht, wie das Museum heisst! Ich habe die alten Maschinen gerochen lange bevor ich sie sehe! Wie ein Bluthund zieht mich Technik an... Ich verstehe langsam was ein Kunstliebhaber an Gemälden sieht. Für ihn sind diese Geräte einfach ein Haufen kaltes Metall. Ich, ich rieche sogar daran! Das alte Fett, die Schlacke Reste....das kriegt man nicht weg den Geschmack! Im meinem Kopf sehe ich sogar noch wie die Maschinen laufen. Ich bin begeistert😁

24 July 2016

Ekaterinburg: Gut 22h geht die Reise Richtung Ekaterinburg. Diese befindet sich an der Grenze Europa/Asien. Ekaterinburg ist eine lebendige Stadt mit einer schönen Innenstadt. Der wirkliche Glanz zeigt die Stadt aber sobald es Dunkel wird. Wunderbar, jetzt im Sibirischen Sommer drausen zu sitzen... Sport...das Thema! Ich muss raus! Ich finde ein Biathlongelände wo ich mich auf der Sommeranlage bewegen kann, leider ohne Ski. Aber es tut gut, drausen an den Geräten zu trainieren! Hier lerne ich Victor kennen, der mit den Roller unterwegs ist, und finde jemanden zum über Langlauf plaudern und er erzählt natürlich auch über seine Heimatstadt. Der beste Reiseführer... Спасиба Виктор!

22 July 2016

Sowjet Dinge: Auch in Kasan hats ein Museum mit 80er Zeugs. Zwei Stockwerke voll...Genial. Musste oft schmunzeln😁

21 July 2016

Kazan: Mit dem Nachtzug (nachfolgend zu meiner Eigenen Sicherheit nicht mehr Transsib genannt) gings von Moskau 14h lang Richtung Osten. Die GPS Nadel bewegt sich kaum vom Fleck auf der Karte😳 Ich wähle die Uralroute über Kazan, wo weniger Touris durchfahren. So ist den auch, dass ich im Zug unter 54Russen der einzige Ausländer bin✌🏼️ Ich reise immer "Platzkartny" dh offenes Abteil. Fast wie "Hardcore Speeddating" Auch in Kazan habe ich abends Einheimische Begleitung...wunderbar😀 Боьшое спасибо Alfiya! Kazan ist überschaubar hat eine lebendige, schöne Altstadt und einen super schönen Kreml.

20 July 2016

Transsib: Meine erste Begegnung mit der Transsib hatte ich ja in Novgorod. Ich wurde aufgeklärt das nur die Touris diese so nennen✌🏼️ Für die Russen ist es einfach "der Zug" und fährt halt so lange weil das Land so gross ist. Was soll man denn da machen ausser schlafen im Zug. Klingt irgendwie logisch😳 Hab mir überlegt ob ich meinen Reiseführer ins Klo werfen soll, noch die alten wo man dem "Gegel" zuschauen kann wie er auf dem Gleis verschwindet, damit ich nicht der ultra Tourist bin der einen Reiseführer braucht um in einen Zug zu steigen. 😂

18 July 2016

Odinzowo: Fast drei Tage konnte ich mit meinen Freund Lev verbringen. Vor den Toren Moskaus sind wir im Wald "spörteln" gegangen...herrlich. Auch die ruhe, weg von der Grosstadt, habe ich genossen😅 Большое спасибо Лев (vielen Dank Lev)

17 July 2016

Museum der 80er: Das ist zwar nicht der richtige Name. "Games of the Sowjet times" Sämtliche Geräte funktionieren noch und man kann natürlich damit spielen. Ich bin alles andere als ein "Zocker" aber das war mal wirklich genial!

16 July 2016

Moskauer Metro: Einfach nur staunen und geniessen! Unglaublich schön.
Kreml: Besuch des Moskauer Kreml. Im ganzen Land habe ich bis jetzt noch nirgends so viel Polizei gesehen wie hier. Eigentlich etwas schade, fast zuviel des guten. Aber in anderen Städten Europas war es kein bisschen weniger streng bewacht. Ich geniesse noch eine Militärparade die grad statt findet. Ein Stechschritt haben die Jungs drauf....es gibt glaub noch ein stärkeres als das Handelsübliche Viagra.

15 July 2016

Moskau: Im Zug von Novgorod habe ich eine junge Moskauerin kennengelernt die mir ein paar Sachen etwas abseits der Touristenmassen zeigt. Ich bin froh drum das mich jemand durch die Menschenberge führt...15 Millionen Menschen leben hier! Ich fühle mich etwas bedrängt, gestresst😌 Большое спасибо Анна! (vielen Dank Anna)

14 July 2016

Moskau: Per Nachtzug gings von Novgorod nach Moskau. Meine erste fahrt in den Typischen "Transsibirischen Wagen" Wie schon immer, liebe ich das Zugfahren😀 Das Gerüttel... In der Bahn ist es nicht grad schwer Kontakte zu knüpfen, wenn man nicht wie die meisten Touris 1. und 2. Klasse fährt. In der früh fahre ich in Moskau ein...Wow😀 Ich mache mich vertraut mit dem "riesen Ding" Moskau und besuche erstmal das Zentrum um den roten Platz.

13 July 2016

Витославлицы: Ich weiss wie man es ausspricht aber nicht wie übersetzen? Egal, hier hat es ein geniales Freilicht Museum mit alten Gebäuden. Ähndlich wie bei uns am Ballenberg.

12 July 2016

Weliki Novgorod: Ich mache mich auf gegen Süden. Meine erste Zugfahrt in Russland. Kurz, fünf Stunden. Ich erwarte eine Dampflock und Verspähtung und Drama. Eine Siemens S-Bahn Combi steht bereit und fährt auf die Minute ab. Wie schon oft auf der Reise sind die ÖV gar nicht so schlimm wie bei uns immer propagiert! Ich bin bis auf ein einziges Mal, immer pünktlich und sicher angekommen. Aber was weiss man Zuhause auf dem Sofa nicht alles besser😉 In Novgorod wurde der Grundstein Russlands gelegt, im Jahr 865. Absolut sehenswerter Kremel hier!

11 July 2016

White Nights Marathon: Mein Bewegungsdrang macht sich wieder breit...per Zufall sehe ich das morgen der Stadtmarathon ist! Internet sagt: Ausverkauft! Egal, ich gehe hin und mir wird geholfen😀 Ich kann mich für den 10km Lauf einschreiben, mit der Unglaublichen Startnummer 11845...dachte zuerst es sei die Notrufnummer. Endlich kann ich mich wiedermal "auskotzen". Aufwärmen bei 30Grad, vorne reindrängen, Startschuss. Nach 4km bin ich fast dem Kollapps nahe. Am ersten Verpflegungsposten nehme ich glaub sechs Becher Wasser, ich sehe aus wie eine Wiesnbedienung am Oktoberfest, werfe mir alle Becher ins Gesicht, ertrinke fast! Weiter....ich bin der einzige weit und breit mit Trailrunning Material und nicht mit Strassenschuhen...ha ihr Asphaltluschen...ich renne um mein Leben, keine Ahnung wieso? Die Stimmung der Strecke entlang, der Hammer! Nach 42min bin ich im Ziel, Rang 99 von 2300 Läufern. Mir ist's egal! Ich konnte endlich wieder laufen, bin unter zufriedenen Menschen, dass zählt!

10 July 2016

Hermitage: Prunk, Gold, Zarenzeit. Wer hier nicht ins Staunen kommt, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Dafür gäbe es denn spezial Ärzte. Praktisch den ganzen Tag bin ich hier drin, Kopf im Nacken, Kinn auf der Brust vor staunen...abends habe ich ein Schleudertrauma.😁

9 July 2016

St Petersburg: Ich bin nochmal zurück in der Stadt. Diesmal habe ich wieder eine private Führerin. Mila hatte ich schon in Lithauen kennengelernt. Sie zeigt mir verschiedene Sachen abseits der grossen Massen. Спасибо Мила! (danke Mila) Das beste ist aber das ich nicht studieren muss wohin zu laufen. Ich bin ja schon seid einiger Zeit die Kyrilische Schrift am lernen, wobei sich mein Fleiss wie schon zu Schulzeiten in Grenzen hält😬 Ich bin eher der Typ der mal schaut was passiert wenns denn soweit ist. Und was passiert in der U-Bahn? Bis ich den Namen der Station gelesen habe schliessen sich die Türen schon wieder😂 Wie oft habe ich schon Zusatzschlaufen gedreht hier....✌🏼️
Bluterlöser Kirche: Ein Wahnsin das Gebäude. Die "Gemälde" im inneren der Kathedrale, sind sämtliche aus Mosaik gemacht! Ich war noch nie so fasziniert von einer Kirche!

7 July 2016

Lodeinoe: Weiter sind wir vier bis an die Küste gelaufen. Fertig Lustig mit Land, nächster fester Punkt ist der Nordpol! Von Murmansk aus fährt ein Atombrecher für 25'000€....da war mir unser Grillieren an einem Seeli lieber😀 Danke Jutta und deinen Kollegen für den super Tag.
Teriberka: Heute gings raus in die Tundra und nach Teriberka, ein Fischerdorf an Küste der Barentsee. Die Tundra ist echt faszinierend, nichts nur Gegend, satte Farben und Mücken. Meine Begleitung ist Jutta die ich ebenfalls in Murmansk kennengelernt habe. Spricht Russisch was natürlich praktisch ist um mit den Leuten zu reden. Es waren interessante Momente! Sie hat auch ein Einheimisches Paar gekannt das mit uns raus gefahren ist.

6 July 2016

Lenin Eisbrecher: Technik, Geil! Atom und Russisch noch viel besser😀 Der Atombrecher ist heute ein Schwimmendes Museum. Ich verstehe kein Wort aber Technik erklärt sich für mich von selbst. Genial. Hier lerne ich einen Schweizer kennen...in Murmansk? Wir gehen nach der Besichtigung in die Stadt plaudern und essen und reden bis...nun die Sonne scheint ja immer...in die Nacht halt😂 Endlich wieder mal reden ohne den Wörtern nachdenken zu müssen! Danke dir Paul für die Zeit hier oben!

5 July 2016

Murmansk: Spontan habe ich entschieden nach Murmansk zu gehen. Wieder haben mir einige abgeraten. 69 Grad Nord. Das heisst Sonne 24h lang. Verdammt, wieso habe ich kein Bike😩 Murmansk ist mit 300'000 Einwohnern recht gross. Ich bin gespannt😀 Moskau ist fast 2000km südlich, krass. Die Stadt ist "grauer" als St Petersburg aber ebenfalls sauber und herzlich hergerichtet. Wer die Vergangenheit Russlands kennt und auch verstehen will, begreift weshalb alles so gebaut wurde. Ps: die Bilder habe ich kurz vor Mitternacht gemacht. Man kann problemlos die Zeitung lesen☀️

4 July 2016

Murmansk: Meine Unterkunft ist zu 100% Einheimisch. Zum ersten mal in meinem Leben betrete ich einen Sowjetblock. Nun die Fassade des Gebäudes bröckelt etwas...innen sind die Wohnungen meistens einfach, herzlich eingerichtet und top sauber! Ich finde das ganze E-Mail Geschirr den Hammer. Meine Vermieterin super Nett. Спасибо мариа! (danke Maria) Das "Beziehen" der Wohnung habe ich mit ihrer Mutter gemacht-Russisch/Walliserdeutsch😀 Wir waren dann noch Kaffee trinken...

2 July 2016

St Petersburg: "White Nights", die Leute tanzen und feiern auf den Strassen. Die Stimmung ist gewaltig...😀
St Petersburg: Die Stadt sollte mein einfach gesehen haben! Unglaublich. Der Vergleich mit Venedig passt!
....in den Strassen St Peterburg's.

12 November 2015

Russland: Wieso gehst du nach Russland? Keine Frage wurde mir mehr gestellt! Alle saufen und sind agressiv, alles ist grau und kaputt und Putin wird mich persöndlich verhaften und nach Sibiren bringen. Von keinem anderen Land hatte ich mehr Gerüchte gehört, bekommen und mir selbst ausgemahlt. Darum, gehe ich nach Russland. Am 1.Juli reise ich ein. Ich stellte mir vor das ich schon hier geröngt, verhört, profilaktisch gefoltert werde....nichts. Imigrationskarte ausfüllen, Stempel...Ладно (Ladno, ok) Abends erreichen wir pünktlich St Petersburg. Ich bin voller Motivation😀 Russland,wow!