Ireland · 7 Days · 7 Moments · June 2018

Roadtrip in Irland


18 June 2018

Heute gings nach einem wieder sehr leckerem Frühstück los. An Galway vorbei Richtung Connemara. Gleich nach Galway veränderte sich die Landschaft dermaßen. Wilde Berge , Seen und Wälder . Einfach toll. Dann gings zur Kylemore abbey. Das berühmteste Schloss in Irland ist jetzt ein Benediktinerinnenabtei. Theresa und die Fahrerin genossen das sightseeing, besonders der riesigen Gartenlandschaft. Anna passte derweil auf das Auto auf...dann gings weiter in den Connemara Nationalpark . Dort walkten wir einen 3 km Rundweg. Dann gings über eine tolle Panoramastrecke nach Clifden. Einem sauschnuckeligen Ort an der Küste . Dort fanden wir ein pittoreskes d.h. malerisches b&b mit buntester Einrichtung . Wir speisten voll lecker in einem coolen pub mit noch cooleren Ober und schlenderten bei schönstem Wetter und total klarer luft über den kleinen Hafen nach Hause ins mintgrüne, pinke und orange zimmer. Na dann, gute Nacht.
Hier noch zu gestern: Nach einem sehr üppigen irish breakfast gings nach kilkee zum klippentrail. Sehr beeindruckend einstündiger walk. Dann gings schon weiter zu einer der größten Sehenswürdigkeiten irlands. Den cliffs of moher. Dorthin machten wir einen trail, der sich als noch beeindruckender, aber auch lang und anstrengend herausstellte. Nach der 2 1/2 stündigen wanderung kehrten wir noch ein, weil unsere theresa sonst verhungert wäre. die schöne fahrt durch den burren nationalpark beendeten wir mit einem netten b&b in kilvara mit einem sehr gesprächsfreudigen vermieter. Theresa und annette walkten noch zum castle und in ein pub mit wirklich saugeiler einheimischer fiddlermusik.

16 June 2018

Gestern waren wir vormittags in Dingle beim Stadtbummel, der auch ziemlich erfolgreich war. Nachdem wir Buddy, dem extrem süßen B&B Hund nochmal geknuddelt hatten, brachen wir auf nach Tarbert. Auf dem Weg dorthin fanden wir einen Wanderloop, für den wir eine gute Stunde brauchten. Wir waren sehr begeistert von der schönen Aussicht auf den wild Atlantic und erfrischt von der doch sehr kräftigen Meeresbrise. Danach stürmten wir ausgehungert das nächste Pub, wo wir uns Burger gönnten. Wir setzten unsere Fahrt nach Tarbert fort, wo wir in unserem Glück auf die Fähre fuhren und gleich darauf ablegten. Perfektes Timing! Die kurze Überfahrt endete in Killimer, wo wir ein B&B direkt am Hafen fanden. Thesi und Annette schauten noch bei Auntie Daisy‘s 80. Geburtstag vorbei, den sie jedoch schnell wieder verließen. Wir machten noch einen gemütlichen und extremst langweiligen Leseabend.

15 June 2018

Nacht im Klappbett überlebt - Frühstück in Kenmare bei toller Gastfreundschaft genossen. Wir trotzten dem Irenwetter und starteten los zum berühmten Ring of Kerry. Diese, im Gegensatz zum gestrigen Ring of Beara, zahme Panoramestraße führte uns schließlich zu einem Aussichtspunkt, bei dem wir gespannt Prinz Charles und Camilla begrüßten. Weiter auf der Route nach Killarney, und zum Gap of Dunloe. Nach einem kurzen Nervenzusammenbruch ging es hier Hoch hinaus. Der atemberaubende Trail über die Highlands Irlands verzauberte uns. Nach dieser sehr sportlichen Aktivität cruisten wir auf dem Wild Atlantic Way weiter nach Dingle. Hier genießen wir, nach der sehr langen B&b Suche das ein oder andere Guinness bei guter Livemusik und sehr gutem Essen.

14 June 2018

alter schwede äh ire. das war eine fahrt heute. hier mal aus der sicht der fahrerin unseres kleinwagens aus asien. losgefahren nach einem sehr netten frühstück in cork. stadtverkehr....dann sind wir auf dem ring of beara gestartet. irland wie aus dem bilderbuch. wirklich ohne übertreibung.traumhaft mit drei ausrufezeichen. die straßen waren teilweise so eng, dass nur ein auto platz hatte. manchmal extrem kurvig und unübersichtlich aber einfach saucool. das rückwärtsfahren der chauffeurin linksgesteuert ist noch sehr ausbaufähig. auch die schaltung lässt noch öfters zu wünschen übrig. kleiner zwischenstopp in einem netten fischerort castletown. sehr nett. guter friseur vor ort. theresa hat eine neue frisur. anna und ich tee. anschließend atemberaubende fahrt zum äußersten zipfel des ring of beara. hier gehts nur noch mit einer sehr altertümlichen seilbahn weiter zur nachbarinsel. weiterfahrt mit abenteuerlichem rindertreiben mittels auto und theresa. nettes b & b in kenmare und pub.

13 June 2018

Heute sind wir nach dem Frühstück in den Wicklow Mountains um den lower und upper Lake gewandert. Anschließend sind wir zum Rock of Cashel gefahren, haben die Burg jedoch links liegen gelassen und kostenlos von außen bewundert und dafür eine alte Kirche angeschaut. Dann sind wir „The Vee“ gefahren, eine Straße, an der unvorstellbar viel Rhododendron wächst. Wir fühlten uns wie im Märchen, als wir begleitet vom Soundtrack von Beauty and the Beast durchs wunderschöne Blumenmeer fuhren. Wir fuhren weiter nach Cork, wo wir ein süßes Zimmer bei einer netten älteren Dame fanden. Wir ließen den Abend in einer gemütlichen Bar mit Livemusik und leckerem Essen ausklingen.

12 June 2018

Um 10.15 Uhr starteten wir mit dem Flieger in unser Abenteuer. Die 2,5h Flugzeit waren eher anstrengend, da ein Kind, das natürlich genau neben uns saß, eskalierte und wie am Spieß schrie. Wir waren froh, als wir endlich in Dublin landeten und unser Auto beladen konnten. Unsere kompetente Fahrerin Annette hatte schnell den Bogen raus und wir düsten munter durch die idyllische Landschaft. Wir landeten schließlich, nach einem kurzen BrotzeitZwischenstopp, in Roundwood, einem süßen Örtchen und fanden ein nettes B&B. Wir ruhten uns kurz aus, lasen und gingen dann noch nach unten ins Pub zum Essen. Das ließen wir uns dann bei einem Guinness schmecken.