Europe, North America · 18 Days · 36 Moments · September 2018

Roadtrip durch Florida 2O18


19 September 2018

Heute sind wir zum Abschluss nochmal einen Naturtrail entlanggewandert: das Six Mile Cypress Slough Preserve. Wie immer haben wir die Natur und die zu beobachtenden Tiere sehr genossen. Wenn man die Holzstege über dem Reservat entlanggeht und der Natur lauscht, merkt man erst, in was für einer lauten Gesellschaft wir eigentlich leben und mit wievielen Geräuschen wir tagtäglich konfrontiert sind. Umso angenehmer ist das Entlangwandern solcher Trails. Nun sind wir bereits am Flughafen, unser letzter und treuer Begleiter (Ford Focus) ist wieder an seinem angestammten Platz und wir warten auf das Flugzeug... mit einem lachenden und einem weinenden Auge steigen wir in das Flugzeug, das uns nach Hause bringen wird. Die Zeit war wunderschön aber auch anstrengend, voller lustiger aber auch unangenehmer Momente. So oder so haben wir jede Menge gelernt! Und nun freuen wir uns auf euch zuhause! Bis bald, ihr Lieben! Und bis bald, Florida...

17 September 2018

Nachdem es uns langweilig wurde, Schiffe versenken zu spielen und wir uns deswegen schon fast in die Haare bekommen hätten (😂), entschieden wir uns, einen Wander-Trail in der Nähe zu besuchen. Solche Trails gibt's hier wirklich wie Sand am Meer und wir sind schon einige gegangen, die uns allesamt gefallen haben! Man zahlt pro Fahrzeug immer eine kleine Fee (Gebühr), in heutigem Fall 5$ für 2 Personen, also einen wirklich überschaubaren Betrag. Der Park selbst bot verschiedene Trails, wir sind mehrere kurze entlangspaziert und konnten hier einiges an Wildleben entdecken. Heute mal leider keine Alligatoren, dafür aber umso mehr Eichhörnchen, Hasen, Schmetterlinge beziehungsweise Raupen, Frösche, Salamander und Vögel. Die Tiere sind hier bei weitem nicht so scheu. Vielleicht weil sie wissen, dass wir ihnen sowieso nicht nachkämen, selbst wenn wir es versuchten...🤣
Venice Beach ist mit Sicherheit schön und belebter - wenn nicht gerade Red Tide wäre. Leider findet man überall am Strand tote Tiere wie Krebse, Fische, Schildkröten und vereinzelt (wir haben aber keine gesehen) Delfine und Walhaie. Das liegt an den Algen und den Gasen, welche entstehen und die wie ein Nervengift auf alle Tiere wirken. Der bestialische Gestank ist leider auch kaum auszuhalten und hält bis ins Landesinnere an. Das Wasser wirkt dickflüssig und sehr dunkel-trüb. Daher konnten wir keine Haifischzähne sammeln gehen, wofür Venice eigentlich bekannt ist. Schade... Die Red Tide dauert nun übrigens schon seit Oktober letzten Jahres an und gilt nur für die Golfküste, also dem Westen Floridas. Die Amerikaner bekommen die Sache nicht in den Griff und darunter leiden neben dem Tourismus auch die Einheimischen sehr... Gewissermassen ist das Auftreten einer Red Tide "normal" - allerdings nicht über diesen Zeitraum und in diesem Ausmaß.

15 September 2018

Gestern waren wir noch 1 Tag im Disney World, was ganz süß war. Allerdings waren die Wartezeiten mit bis zu 2h unterirdisch und wir konnten mit fast nichts fahren...😣 Heute hatten wir dann wieder Probleme mit dem Mietwagen.. die Motorkontrollleuchte hat aufgeleuchtet (nur orange) und wir mussten das Auto zurückbringen. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und haben uns das Auto austauschen lassen. Für die Unannehmlichkeiten haben wir dann sogar 50$ Rabatt bekommen 😎

14 September 2018

Die 3D- und 4D-Effekte sind großteils so realistisch, dass man das Gefühl hat, wirklich z.b. 200 m in die Tiefe zu fallen, zu fliegen oder wie bei Harry Potter von einem Drachen verkohlt zu werden (heiße Luft und Rauch wird einem ins Gesicht gepustet). Kein Wunder, dass wir manchmal ganz schön mit der Motion Sickness zu kämpfen hatten. Diese entsteht, wenn man ganz in dem gezeigten Film oder Spiel aufgeht und das Gehirn die Informationen nicht komplett verarbeiten kann, weil sich alles so schnell bewegt oder man augenscheinlich weit hinunter fällt obwohl dem gar nicht so ist. Ein tolles Erlebnis!
Heute waren wir den 2. Tag in den Universal Studios, auf Isles of Adventure, wo das Harry Potter Schloss sowie Hogsmeade steht. Euch Nicht-Fans und Banausen sagt natürlich keines der Bilder was: das Schloss, die Fette Dame, der Eingang zu Dumbledores Büro... ich kann euch nur sagen: für mich persönlich war der Besuch heute ein Stück meiner Kindheit. Durch die heiligen Hallen dieses Nachbaus zu gehen und innen drin dann mit einer so realistischen Achterbahn zu fahren, bei der man selbst Teil der Geschichte wurde (wieder 4D-Effekte), war einfach ein Wahnsinn! Sogar die sich bewegenden und sprechenden Bilder wurden dargestellt. Für alle Harry Potter-Fans ist das ein echtes Erlebnis. Viele andere Fans sind mit kompletten Kostümen herumgelaufen - trotz der Hitze! 😊 Und am Schluss gabs eine tolle Lichtershow auf dem Schloss mit kleinem Feuerwerk. Die Lichteffekte und Showeinlagen sind hier echt der Hammer! Sogar Simon war ganz von den Socken.

13 September 2018

Teil 3: zu jedem Film (E.T., Harry Potter, Minions, Shrek, Man in Black, Simpsons, Transformers usw.) gab es einen Themenbereich mit Fahrgeschäft und nachgestelltem Set. Die Bilder können leider gar nicht alles einfangen und die Liebe zum Detail beweisen. Zwischendurch gab's immer mal wieder Shows und Paraden, sodass man für sein Geld echt was geboten bekommt und einem mit Sicherheit nicht langweilig wird...
Teil 2: auch die Preise für's Essen waren Wucher! 38$ (!!!) für eine Pizza. 12,99$ für ein großes (1/4) Stück Pizza. Deshalb haben wir nichts gegessen und sind dann nachher zu Taco Bell. 🤪 Uns war aber so übel von den Fahrten, dass wir beide nicht viel runtergebracht haben. Die Fahrten sind nämlich allesamt Achterbahnen mit zusätzlichen Hologramm-Effekten, was wahnsinnig realistisch und echt spaßig ist aber eben weil es so authentisch ist, kommt da das Gehirn nicht mehr ganz mit (Gaming-Effekt). Bei uns dreht sich immer noch alles ein bisschen... Ein Trinken für 17$ haben wir uns gegönnt. Dabei bekommt man eine tolle Souvenir-Flasche, welche man den ganzen Tag gratis befüllen lassen kann und zwar mit jedem Getränk, das es gibt und das man möchte. Bei uns hat es sich definitiv rentiert, denn es war auch sehr heiß!

12 September 2018

Teil 1: heute haben wir den 1. Tag die Universal Studios besucht und hatten jede Menge Spaß! Hier gibt's eigentlich nur Attraktionen, mit denen sogar ich mich fahren traue und die aber trotzdem ziemlich actiongeladen sind! Am meisten gefiel mir natürlich der Harry Potter-Bereich. Für einen eingefleischten Fan ist das wirklich ein wahnsinnig tolles Erlebnis! Die Winkelgasse und Gringott's Bank wurden mit so viel Liebe zum Detail nachinszeniert und die zugehörige Achterbahn in 4D ist einfach ein noch nie dagewesenes Erlebnis. Sogar die Läden aus dem Film wie Weasly's Scherzartikelladen oder Ollivander's sind nachgestellt. In Gringott's Bank kann man sein Geld auch tatsächlich wechseln und in einer Telefonzelle kann man mit dem Zaubereiministerium telefonieren. Der Drache auf dem Dach der Bank spuckt übrigens ab und an eine riesige Feuerwelle aus. In einem Café gibt es sogar das berühmt-berüchtigte Butterbier zu probieren. Nur die Preise der Souvenierläden sind unverschämt!

11 September 2018

Nach einer Nacht im ekelhaftesten Zimmer, das wir je hatten mit Schaben und Kakerlaken, haben wir spontan in einem 4-Stern Resort eingecheckt. Das Witzige daran: es ist insgesamt für jeden von uns um 20€ teurer als die miese "Unterkunft" vorher! Hier ist es wirklich traumhaft schön, später folgen noch mehr Fotos vom Resort. Wir wurden übrigens sogar noch gratis geupgradet und haben eine Villa mit 2 Bädern, 2 Toiletten (immer gut bei Simons reger Verdauung😂) sowie 2 Schlafzimmern. Und in einem der Schlafzimmer ist sogar ein Jacuzzi. Wir konnten unser Glück kaum fassen. Später haben wir noch die Old Town besucht, eine eigene kleine Vergnügungsstadt in Orlando und am Nachmittag besuchten wir die Florida Mall, die so riesig war, dass wir uns kaum noch auskannten 😂
Teil 2: Bei der Bus-Tour wurde man in einem großen klimatisierten Reisebus auf das NASA-Gelände chauffiert, in welches man normalerweise keinen Zutritt hat! Der Fahrer erzählte während der Fahrt spannende Details und zeigte uns sogar Alligatoren auf dem Weg (die gibt's hier irgendwie in jedem stehenden Gewässer auch wenn es nicht angeschrieben ist also nie einfach wo in Florida in ein Gewässer reinhüpfen!!). Auf dem Gelände erblickten wir die verschiedenen Launchpads, also jene Plätze, von welchen die bemannten und unbemannten Raketen bzw. Shuttles starten! Das letzte unbemannte Raumfahrzeug startete übrigens erst einen Tag vorher, am 10.09. Das VAB ist jenes Gebäude, in welchem die Raketen zusammengesetzt werden. Auf dem Bild (das Gebäude mit der Amerika-Flagge) sieht das Gebäude klein aus und auch vom Bus aus wirkte es so ABER: es ist 160 Meter hoch und die Flagge ist 63 m lang. 😱 Das Tor, durch welches die Rakete durchkommt ist 139 Meter hoch und damit das größte Tor der Welt.
Teil 1: Umso interessanter war es dann im Kennedy Space Center, wo wir den ganzen Tag verbracht und trotzdem nicht alles angeschaut haben, weil die Zeit nicht reichte. Neben zahlreichen 3D-Filmen und Präsentationen hatte man sogar die Möglichkeit, mit einem echten Astronauten zu sprechen! Neben vielen Nachbau-Raketen findet sich dort die bekannte Atlantis, jenes Space-Shuttle, welche 33 bemannte Missionen durchgeführt hat. Dabei ist die dort ausgestellte Atlantis KEIN Nachbaumodell sondern wirklich jene, die damals im All gewesen ist! (Fotos dazu im nächsten Beitrag) In einem Simulator konnte man ausprobieren, wie sich ein Raketenstart anfühlt (natürlich ohne die wirkenden G-Kräfte😛), was sehr bedrohlich und authentisch wirkte. Die vielen Exponate sind wahnsinnig interessant und die vielen Vorträge und gratis Führungen haben die Besichtigung toll abgerundet. Später konnten wir sogar eine "Hinter die Kulissen"-Tour mit einem Bus machen... (im Bus hab ich 10$ gefunden hehehe)
Ehrlich gesagt waren wir froh, als wir Daytona heute hinter uns lassen konnten. Die Stadt wirkte komplett verlassen und wie ausgestorben! Als wir die Statistik zur Kriminalität gecheckt haben, ist uns erstmal klar geworden, dass wir hier vermutlich nicht unbedingt nachts rumlungern sollten... Am nächsten Tag schaute die Stadt aber wieder etwas freundlicher aus und dennoch wie eine Geisterstadt.. unheimlich! Viele Leute verkaufen hier ihre Häuser und die Gebäude sind fast alle stark renovierungsbedürftig... Naja, das mit dem weltbekannten Autostrand war wohl einmal...

10 September 2018

Heute sind wir von Miami nach Daytona Beach gefahren. Daytona wirkt wie ausgestorben! Im Anhang finden sich Bilder von unserem Best Western Hotel (ist OK für den Preis, hatten aber schon schönere Unterkünfte!). Am Strand ist extremer Wellengang, was auf dem Foto leider nicht so gut ersichtlich ist. In Daytona an sich gibt es nicht so viel zu sehen außer den weltberühmten Daytona Beach, der mit dem Auto befahren werden darf und wo früher Autorennen stattgefunden haben. Um uns unseren Zwischenstopp zu versüßen, haben wir auf mein Drängen hin endlich ein Taco Bell besucht; eine amerikanische Fastfood-Kette mit mexikanischem Essen. Ihr wisst ja, wie wählerisch Simon bei seiner Kost ist und dass er kaum etwas isst, was er nicht kennt aber das schmeckte ihm - immerhin haben wir 3 mal was bestellt.😂 Aber nur Kleinigkeiten! Dabei hatten wir solch eine Mordsgaudi, dass ich Tränen gelacht habe, als Simon mit bestem Spanisch Quesadillas bestellt hat oder vor der Tür ein Auto angeschoben wurde.😂

9 September 2018

Ein paar weitere Impressionen von Shark Valley und dem Anhinga Trail. Das Gelände ist übrigens offen, sprich man zahlt 25$ Eintritt pro Auto für 7 Tage (oder 40 für das ganze Jahr) aber innen drin ist der Mensch zu Gast im Heimatreich der Tiere, nicht umgekehrt. Alligatoren, Schlangen und Bobcats kreuzen den Weg und man ist für sich selbst verantwortlich, den Tieren nicht zu nahe zu kommen! Bei der Tour haben wir einiges vom Ranger gelernt. Wusstest du, dass ... - die Vögel im Park dafür sorgen, dass die Kadaver der toten Alligatoren "beseitigt" werden? Sie brauchen dafür etwa 3 Tage. Übrig bleiben nur die Knochen (ein Mädchen nahm einst den Kopf eines toten Tiers als Souvenir mit..) - es früher nicht erlaubt war in den Everglades zu jagen, nun aber schon weil sie zur zeit eine Python-Plage haben und die Schlangen die Säugetiere töten - Alligatoren genauso alt werden wie wir Menschen - die gesamte Everglades-Landschaft eigentlich ein Fluss ist
Teil 3: kurzerhand entschlossen wir uns, noch auf eigene Faust den Anhinga Trail weiter südlich zu erkunden. Dort sahen wir neben wirklich riesigen (und sorry aber ekelhaften!) Grasshoppern einige Vögel und Schildkröten. Beim Anblick der weitläufigen Landschaft sollte man meinen, dass wir hier sofort Alligatoren gesichtet haben aber weit gefehlt! Wir gingen und gingen und kein Tier in Sicht. Es knackte um uns herum und man hörte auch immer wieder Geschnaufe aber das waren dann letztendlich doch immer nur andere Besucher. Plötzlich aber entdeckte Simon unter einem der Holzstege den Schwanz eines Alligators, der es sich darunter gemütlich gemacht hatte. Vergeblich versuchte Simon das Tier durch die Holzlatten zu erspähen aber man konnte lediglich die Schnauze erahnen. Fast am Ende des Trails angelangt wurden wir dann endlich belohnt und wir konnten filmen, wie sich ein riesiges Ungetüm aus dem Schilf heraus auf uns zuwälzte. Diesen Augenblick werde ich niemals vergessen...
Teil 2: trotz sengender Hitze entschieden wir uns, einen Teil der Strecke zu Fuß zurückzulegen. Außer ein paar Vögeln konnten wir aber nichts entdecken. Der gesamte Trail ist 24 Kilometer lang und mit dem Rad wäre die Strecke auch bei guter Kondition schweißtreibend gewesen (wir haben später einige sehr schlecht aussehende Menschen auf Fahrrädern gesehen, die die Strecke vermutlich unterschätzt haben). Wir entschieden uns also doch, die Tram Tour mit Guide mitzumachen. Die 2h dauernde Tour führtr uns durch die Everglades und der Ranger erzählte uns einiges über die heimische Flora und Fauna sowie die beheimateten Tierarten. Alligatoren konnten wir nur einige frisch geschlüpfte sehen, da derzeit Brutsaison herrscht. In der Mitte der Tour steht der Observation Tower, auf den wir zu Fuß hinaufgegangen sind, um eine grandiose Aussicht über den Nationalpark zu genießen. Am Ende der Tour hatten wir immer noch keinen Alligator erblickt...
Teil 1: heute war einer der schönsten Tage für mich persönlich und mein Highlight des Urlaubs! Morgens sind wir in die Everglades aufgebrochen, um die Natur auszukundschaften. Von März bis November ist in den Everglades Wet-Season; das heißt, dass viel Wasser vorhanden ist und bis November auch stetig weitersteigt. Da hier Sommer ist und die Temperaturen enorm, verkriechen sich die Alligatoren im tieferen Gewässer, wo es schön kühl ist (der Ranger erklärte uns später, dass man zu dieser Zeit auf der Tour keine Alligatoren sieht, im Winter dafür 50-200 pro Tour😱). Bevor wir die Tour starteten, hatten wir das Glück in einem nahegelegenen Besucherzentrum zufällig ein riesiges Exemplar vorbeischwimmen zu sehen. Das Tier war aber ebenso schnell wieder weg, wie es erschienen ist! Dann fuhren wir ins Shark Valley... der Name ist irreführend, denn natürlich gibt es hier außer Alligatoren keine anderen gefährlichen Tiere (außer Pythons, aber dazu später mehr).

8 September 2018

Unsere Zeit in Miami neigt sich dem Ende zu... 3 Tage haben uns völlig gereicht, um diese Stadt zu erkunden. Heute geht's daher mit dem Mietwagen in die wunderschönen Everglades...
Heute haben wir Downton Miami erkundet, wo einige Wolkenkratzer imposant in die Höhe ragen. Außerdem hat sich die Airline American Airlines in Form eines Stadions verewigt. Der Hafen von Miami ist riesig und dort findet sich auch der Hafenmarkt, der Bayside Market. Von dort aus haben wir eine Boostour unternommen, auf der wir die Stadt nochmals aus einer anderen Perspektive erleben konnten. Besonders interessant fanden wir Star Island, eine Insel, auf der die Stars und Sternchen ihre pomplösen Villen besitzen (inklusive Yacht; versteht sich). Dort ansässig sind unter anderem Madonna, Gwen Stefani, Ricky Martin, David Beckham und viele andere. Manche Menschen auf dieser Welt haben einfach zu viel Geld...🤷🏼‍♀️

7 September 2018

Nachdem wir jetzt wissen, dass wir nicht komplett bescheuert sind sondern der Bus, den wir brauchen, zur Zeit außer Betrieb ist, sind wir schon mal sehr erleichtert. 😂 Kurzerhand entschlossen wir uns abends am Strand entlangzuschlendern. Dabei haben wir einige schräge Vögel beobachten können (und ich rede nicht von den Tieren). Auf Miami Beach ist es "normal", dass im Freien trainiert wird. Und da sind echt einige Kraftpakete dabei! Da werden Situps, Liegestütze und Klimmzüge gemacht sowie Reifen geworfen und die Leute schauen dabei zu. Sehen und gesehen werden heißt es da. Am Schluss sind wir noch den berühmten Ocean Drive entlanggeschlendert, wo sich die Promis und Schickimickis rumtreiben und laute Musik gespielt wird. Ich hab mir dort ein Eis gekauft, das zwar sehr lecker aber auch sehr teuer war. Für 1 Tüte mit 2 großen Kugeln musste ich 8.50$ blechen. 😥 Ein teures kulinarisches Vergnügen...
Heute Mittag gab's mal keine Burger sondern italienische Kost! Die XL-Pizza hatte einen Durchmesser von 46 Zentimetern und obwohl wir sie geteilt haben, hat jeder von uns "nur" 3 Stück geschafft. Die Pizza war übrigens SEHR lecker und die Leute haben beim Vorbeigehen draufgestarrt und gesabbert 😂 Den restlichen Tag werden wir uns heute mit dem komplizierten Öffi-System auseinandersetzen, das irgendwie komplett undurchschaubar ist. Nirgends findet man Pläne oder Abfahrtszeiten und wenn, dann stimmt die Richtung plötzlich nicht. Ist uns heute schon 2 Mal passiert, dass der Bus einfach irgendwohin abgebogen ist und wir irgendwo im Nirgendwo gelandet sind.. 🤦🏼‍♀️

6 September 2018

Teil 2 der Bilder
Teil 1: Nachdem wir uns im BurgerFi mittags gestärkt haben, sind wir mit dem gratis Miami Beach Trolley zum Holocaust Memorial gefahren. Dort haben wir ein sowohl beeindruckendes als auch bedrückendes Monument gesehen, welches an die Ermordung von 6 Millionen Juden erinnern soll. Dabei geht man einmal um das Mahnmal in der Mitte herum und gelangt in einem Bogen in das Innere hinein (dort, wo die gewaltige Hand platziert ist; die übrigens aus schreienden und weinenden Menschen besteht). Während man das Mahnmal entlanggeht, kann man die Namen der 6 Millionen Juden lesen. Mehr erfreulich waren die Tiere, die sich dort getümmelt haben und die man entdecken kann, wenn man nur ein bisschen aufmerksam ist. Mehr aus Zufall haben wir dann auch noch einen Botanischen Garten besucht, in welchem wir Fische gefüttert und die Fauna und Flora bestaunt haben.
Unsere erste Erkundungstour führte uns durch Miami Beach, wo wir teure Autos und hohe Gebäude bestaunen konnten. In der brütenden Hitze waren natürlich auch einige Badende und Surfer unterwegs. Das Wasser ist auch hier sehr schön und die Bademeisterhäuschen bunt und total liebenswürdig. Die Parks und Grünanlagen sind allesamt sehr gepflegt und laden zum Rasten ein, was wir auch desöfteren machen (müssen). Promi haben wir noch keinen gesehen...😉

5 September 2018

Es wären einfach nicht wir, wenn nicht immer irgendwas schief gehen würde. Wollten heute von Key West nach Miami düsen und was passiert? Das Auto bleibt stehen... genau auf der Seven Miles Bridge, wo es wirklich besch***** zum Stehenbleiben ist. Bleiben wir also stehen und ich rufe Alamo an (Mir graut schon vor den Telefonkosten!), um ihnen auszudeutschen, dass unser Fucking Car nicht länger funktioniert. Nach 40 Min. Gespräch teilt uns die Dame mit, dass in 60-70 Minuten Hilfe kommt. Und die kommt dann auch: nämlich in Form von James. Einem echt netten Amerikaner, der eigentlich aus Texas kommt (und auch so redet) und uns kurzerhand in seinem Ram mitnimmt. Also quetschen wir uns zu dritt vorne rein und quatschen die Fahrt über ein bisschen. Er hat uns einiges über Florida erzählt und uns sehr bei der Vermittlung mit Alamo geholfen, obwohl er das gar nicht müsste. Jetzt sind wir endlich in Miami Beach angekommen und fallen (wieder mal weil sehr aufregender Tag) totmüde ins Bett...
Heute gab's das erste reichhaltige Frühstück mit Eiern, Gebäck, Fleisch, Eierspeise, Melonen, usw. Nach der Verabschiedung von unserem neuen Freund sind wir nochmal auf den Mallory Square gefahren (wo wir bei den Fässern die Spiele wie Tangram und Mühle ausprobiert haben) und danach in den Fort Taylor Zachary Park, wo wir zum 1. Mal in diesem Urlaub baden waren 😍 Das Wasser war traumhaft, beim Schnorcheln konnten wir aber leider nicht wirklich was Spannendes entdecken. 🤷🏼‍♀️ Danach haben wir uns ein Stück Key Lime Pie geteilt. Der Key Lime Pie ist ein aus heimischen Zitronen hergestellter, für Key West typischer Kuchen aus Biskuit-Boden und Zitronensahne-Topping. Wir haben beide beim Kosten das Gesicht verzogen, denn der Kuchen ist wirklich SEHR sauer. Das kleine Stück hat übrigens 4€ gekostet aber wir wollten unbedingt probieren. Jetzt geht es schweren Herzens wieder zurück nördlich... Miami, here we come!

4 September 2018

Ein wunderschöner Tag auf Key West geht zu Ende. Wir haben ganz traditionell mit den Einwohnern den Sonnenuntergang bestaunt und geklatscht (das wird jeden Abend auf Key West gemacht). Straßenkünstler, Musiker und Artisten geben dabei ihre Shows zum Besten und man hat jede Menge Spaß beim Zuschauen! Außerdem finden sich am Mallory Square dutzende kleine Souvenirläden, in denen man Kleinigkeiten als Erinnerung an die Inselkette erstehen kann. Dort gibt es nicht den üblichen Schund, den man so bei Souvenirläden kaufen kann sondern wirklich süße Mitbringsel.
Fun Fact: in Key West laufen überall Roosters (Hähne) rum, die andauernd krähen. Sie sitzen in Vorgärten oder auf Zäunen und schreien vor sich hin. Wir waren grade in einem total netten Lokal essen, dem Viva Saloon. Wir wurden sofort mit gratis eiskaltem Wasser versorgt. Danach haben wir Cola bestellt und die Becher waren echt riesig (mind. 0.75 L) und das Beste daran: man darf gratis nachfüllen! Ein Becher kostet nur 2.50$, das sind ca. 2€. Die Burger waren auch richtig lecker und die Wedges beziehungsweise meine Tortilla Chips auch. Wir sind jetzt ins Hotel zurückgekehrt und ruhen uns kurz aus, denn die Hitze hier ist extrem anstrengend. Am Abend werden wir dann weiter dieses wundervolle Fleckchen Erde erkunden.
Unsere Unterkunft in Key West ist zuckersüß! Wir können bereits jetzt sagen, dass Key West definitiv eines unserer Reise-Highlights ist! Das Wasser ist glasklar und grün, endlich ist es auch wärmer geworden - ja, fast schon zu warm. 32 Grad und strahlender Sonnenschein. Die Häuschen haben diesen tollen, südländischen Flair und ganz Key West wirkt familiär und total untouristisch - und das obwohl sooo viele Touristen unterwegs sind. Wir fühlen uns fast wie echte Amerikaner und kommen tatsächlich auch mit einigen ins Gespräch! 😊
Von unserem süßen kleinen Cottage in Key Largo sind wir heute morgen nach Key West aufgebrochen. Hier ist es leider etwas bewölkt und später soll es regnen. 🤷🏼‍♀️ Damit wird es erstmal nix mit Schnorcheln... vielleicht passt es später besser.

3 September 2018

Ein paar Eindrücke vom Naples Pier :)
Heute morgen haben wir uns nach einem reichhaltigen Frühstück (Sarkasmus Ende) unseren neuen Begleiter für die nächsten Tage auserwählt: einen Midsize SUV. Der kostet uns zwar ein bisschen mehr ABER das Wetter hier ist leider momentan sehr schlecht! Es schüttet wie aus Eimern weil sich ein Sturm anbahnt und der Regen sowie der heftige Wind sind seine Vorboten. Große Teile stehen unter Wasser wie man auf einem der Bilder erkennen kann. Bei einem kleinen Zwischenstopp bei Burger King (der übrigens viiiel besser als Mc Donalds ist!) ist mir ein kleiner Fauxpas passiert: ich wollte einen Iced Tea. Bekommen habe ich Kamillentee. Aber gekühlt! Mhhh lecker. 🤷🏼‍♀️ Simon ist aus dem Lachen nicht mehr rausgekommen. Marco Island war sehr schön (beliebter Ort für Flitterwochen) und in Naples ist selbst Simon mal aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen, was ihm sonst nur bei den coolen Autos, die hier rumdüsen, passiert. 😉 Everglades City war klein aber fein.

2 September 2018

Nach 10h Flug waren wir beide sehr froh, wieder Boden unter den Füßen zu haben. Nicht einmal das leckere Flugzeugessen (Sarkasmus Ende) konnte uns den Flug versüßen. 🤣 Mit etwa 1.5h Verspätung haben wir uns in Miami einen Mietwagen bei Alamo gebucht (sehr empfehlenswert weil Mitarbeiter mehr als freundlich und coole Autos vorhanden!) und sind dann noch 2h 45min (!) nach Fort Myers gefahren. Wer mitbekommen hat, wie wenig wir die letzten beiden Tage geschlafen haben, weiß, warum das eine Tortur war... ich bin unter dem Autofahren immer wieder eingenickt. Simon hat sich tapfer geschlagen aber irgendwann musste auch er dem Gesetz Floridas folgen (steht übrigens tatsächlich auf Verkehrsschildern dort!): "Drive sober or pull over". Ein kleiner Zwischenstopp und dann ging's ins Hotel, das überraschend schön war. Nun sehnen wir uns beide nach einem Bett und werden morgen erst mal ausschlafen...
Durch die dichte Wolkendecke Münchens flogen wir in das sonnigere, kaum wolkenverhangene Düsseldorf. Auf dem Flug gab's sogar einen kleinen Snack gratis, der gar nicht mal so übel war. 🙂 Jetzt warten wir voraussichtlich bis 13:35, da der Flug nach Miami nach jetzigem Plan 1 Stunde Verspätung hat...🤦🏼‍♀️ Jetzt heißt es Zeit totschlagen. 🤔
Nachdem unser ursprünglicher Flug nach Fort Myers storniert wurde und wir schon dachten, dass wir gar nicht mehr fliegen werden, konnten wir letztendlich doch noch auf Lufthansa umgebucht werden und fliegen jetzt nach Miami. Zuerst geht's aber nach Düsseldorf und von dort dann weiter 😊