Europe, Asia · 35 Days · 206 Moments · February 2018

Evelyn und Renato in Asien


11 March 2018

Flughafen Zürich erreicht!!!

10 March 2018

Letztes Schlendern durch die Marina Bay Shoppingmall.. Am Ende sitzen wir oben im 57. Stockwerk in einem Restaurant; sozusagen beim Bye-Bye-Drink! Hmm, zeitweise bläst uns der Wind ziemlich um die Ohren...

9 March 2018

Wechsel auf die andere Hotelseite und warten auf die Wassershow.. diesmal gemütlich mit einem Drink. .. und zum Schluss zur Erholung noch etwas Schwimmen im „Pool mit der besten Aussicht“!
Abendspaziergang zu den Supertrees.. bombastisch! Oder frei nach Asterix&Obelix auch: „Die spinnen, die .. Singapurer!“.
Spaziergang, Teil 2
Spaziergang (Teil 1) über die Helix-Brücke, zur Espanade und weiter Flussaufwärts. Dann ins Chinatown und durchs Finanzviertel wieder zum Hotel.. heisssss.
Sonnenaufgang...

8 March 2018

Abendessen im Club55..
Unsere Reise mit einem Blick... 1) Bangkok 2) Ausflug „Brücke an Qwai“ 3) Ausflug bis ins Goldene Dreieck und Laos 4) Segeltörn Phuket 5) Ruhepause in Khao-Lak, Hotel Sarojin 6) quer durch Malaysia 7) Singapur
Nochmals der Pool...
„The pool“...
Spaziergang im Park..
Spaziergang zum Club55 (afternoon tea) direkt unter dem „Schiff“... dann weiter aufs Deck im 57. Stockwerk! Deck: Pool und Aussichtsterrasse im 57. Stockwerk.. einfach bombastisch!
Zimmerbezug (Kategorie Club) im Marina Bay Sands... wow!!
Unterwegs nach Singapur... mit Boxenstopp bei einer Raststätte.

7 March 2018

Spaziergang zum Fluss.. schlussendlich haben wir in einem kleinen Thai-Lokal gegessen... der Preis für 2 gut gemachte, schmackhafte (und mittelscharf gewürzte) Reisgerichte sowie mehrere Getränke betrug 83 RM... günstig.. 😜
Zimmerbezug im Hotel „The Majestic Malacca“.. schönes, geschichtsträchtiges Haus!
Bootsfahrt auf dem Malakka-River! Wir sehen viele kleine Lokale .. da gehen wir am Abend hin!
Besichtigung der ersten Kirche (war zeitweise ein Wachturm) auf dem Hügel. Dann noch die Replika des Sultanpalastes; heute ist das ein Museum.
Nach der Kaffeepause der zweite Teil des Citywalks, mit anschliessendem Mittagessen.
Fahrt von Kuala Lumpur nach Malakka; anschliessend Besichtigung der ältesten noch aktiven Kirche (St. Peters Church von 1710) und dann eine Führung im Museum. Malakka war im 14. Jahrhundert ein Sultanat; danach wurde die Stadt von den Portugiesen erobert; später übernahmen die Holländer und schlussendlich die Engländer. Im Jahre 1956 wurde dann die Unabhängigkeit des Staates Malaysia erklärt.

6 March 2018

Schlummertrunk in der Hotelbar mit Live-Musik!
Abendessen im Nobu, japanisches Restaurant im 56. Stockwerk, direkt neben den Petronas Twin Towers! Das Essen war fantastisch!
Aussicht vom Kommunikationsturm „KL Tower Malaysia“!
Spaziergang durch die Altstadt.. mit Little India und Chinatown.
Städteplanung am Modell; alles handgefertigt!
Guten Morgen... vom 28. Stock! Das Frühstücksbuffet im Hotel Mandarin Oriental ist riesig! Von indisch bis amerikanisch, von malaiisch bis chinesisch.. alles dabei! Frischgepresste Säfte, frischgebackene Brötchen, guter Espresso, und noch vieles mehr!

5 March 2018

Schlummertrunk in der Hotelbar...
Abendspaziergang zum Twin Tower...
Firefly Ausflug... Glühwürmchen-Party! Wenn Bäume wie Christbäume beleuchtet sind... der Wahnsinn!
Abendessen am Fluss.. Fisch, Krabben, Scampi, Gemüse, Reis.. gut! Die Sauberkeit des Lokals.. na ja..
Affen..
Zimmerbezug im Hotel Mandarin Oriental...
City of Koala Lumpur... mit Twin Tower! Das Opernhaus sieht irgendwie aus wie dasjenige in Sydney, nur eben mit Ecken.. 😜
Tempel Batu Cave, erreichbar über eine Treppe mit über 270 Stufen.. Die Höhle selbst ist riesig; der hintere Teil nach oben offen!
Das Frühstück war sehr gut; schönes Buffet, ergänzt mit á-la-carte-Gerichten.. verhungern muss man da nicht!!

4 March 2018

Das Beste sind die Leckereien aus 100% Erdbeeren... mmmhhhh! Die Erdbeeren wachsen übrigens in der näheren Umgebung...
Weitere Hotel Bilder.. Das Abendessen war gut, nur der Service war etwas kompliziert bis mühsam, auch wenn alle sehr freundlich waren...
Afternoon tea... so richtig, mit allem Drum und Dran... 🤪 Was will man sonst in einem Golf-Hotel bei Regen machen? 😉
Zimmerbezug...
Butterfly Park... Der Regen prasselte aufs Blechdach und auf die Plastikplanen; hab über 92 dB gemessen!
Passhöhe erreicht! Die verkaufen hier „oben“ Daunenjacken und Skimützen!!! Ist ja auch saukalt hier oben auf 1300 MüM, nur etwa 20 bis 22 Grad Celsius!! 🤣🤪🤣
Essen beim Inder, auf Bananenblätter! Gut war‘s; etwas spicy; aber daran haben wir uns gewöhnt... 😎
Königliche Moschee..

3 March 2018

Abendessen im „Auntie Gaik Lean‘s old scool eatery“; verpflichtet der „Nyonya“ Küche. Mmmhhhh! Bis auf 4 Farangs (inklusive uns beiden) waren die Gäste alles Asiaten. Baba-Nyonya (oder Peranakan): eigene ethnische Gruppe, ursprünglich aus chinesischen Männern (als Lohnarbeiter nach Malaysia emigriert) und malaiischen Frauen entstanden. Ah ja, 100 RM sind etwa 24 CHF...
Tatsächlich gibt‘s hier in Georgetown auch ein Lokal mit Namen „Edelweiss“!! Neben Fondue und Röschti bieten die auch Kafi Lutz an... 🤪😂
Weitere Streetart...
Teatime im Hotel.. 🤪
Schmackhaftes, teilweise etwas scharfes Mittagessen.. spezielles Lokal.. 😂 Streetart auch innen an den Wänden..
Stadtrundfahrt, Tel 3 Über Wasser wurden hier Holzhütten gebaut zwecks Umgehung der Steuern. Zeitweise waren über 1000 Wohneinheiten verteilt auf mehrere Stege vorhanden. Jeder Steg steht für ein Clan..
Stadtrundfahrt, Tel 2
Stadtrundfahrt, Tel 1

2 March 2018

Streetart..
Spaziergang in Penang, Georgetown... Sieht ein bisschen aus wie Kuba; es fehlen noch die Ami-Oldtimer... Und Streetart wird gelebt! Dazu viele Cafes, Bars und Restaurants... Dazu wird heute der Abschluss des Chinesischen Neujahrs gefeiert! Ja, richtig gelesen... die feiern 2 Wochen...
Hotel „Seven Terraces“..
Zimmer (2-stöckig) im „Seven Terraces“..
Flug nach Penang, Malaysia!
Frühstück, später das letzte Mal im „The Edge“ am Strand! Abschiedsgeschenk aus Palmblättern... 😜

1 March 2018

Empfang, dann Abendessen...
Schwimmen im Pool oder im Meer, zwischendrin ein Espresso .. oder ein supergesunder Fruchtcocktail mit Ingwer, Ananas, Passionsfrucht und Minze... mmmhhh!

28 February 2018

Die Zimmermädchen haben wieder „zugeschlagen“!
Evelyn’s Geburtstagsessen... Aperitif Vorspeisen gemischt Red Curry, medium scharf Gebratener Reis mit Crevetten
Heute habe ich ein Paket erhalten... da sind drei Hemden drin! Wie bestellt; Grösse passt, auch die Knöpfe sind dran 😉
Entspannung am Pool... Spaziergang zum Meer, was Kleines für Zwischendurch, und zwei Espressi!

27 February 2018

Ausflug nach Khao-Lak, mit Nachtessen im Goldenen Elefant. Na ja... Besuch des Tsunami-Denkmals, des Polizeibootes 813 (wurde 2 km ins Land hineingespült), und des Tsunami-Khao-Lak-Museums! Wahnsinn!! Der Hinweg um 15:00 Uhr mit dem Hotelshuttle war problemlos. Der Rückweg um 20:30 Uhr hingegen... Offenbar hat uns der Schweizer Reiseleiter auf der ansonsten informativen Karte einen falschen Shuttle-Treffpunkt eingezeichnet. Darum mussten wir dann ein Taxi nehmen. Anschliessend genehmigten wir uns im Strandrestaurant neben unserem Hotel noch einen Schlummertrunk.
Spaziergang am Strand, diesmal Richtung Süden... Gelegentlich taucht unter den Palmen und Bäumen ein (einfaches) Restaurant auf. Pineapple-Shake und Mango-Shake... mmmmhhhh, erfrischend! Später eine Abkühlung im Meer... dann nach der Rückkehr ins Hotel: Frühstück, mmmhhh!

26 February 2018

Zimmermädchen hat gezaubert!! Schon wieder!
BBQ mit Lobster, Fisch und Meeresfrüchten... Mmhhhh!
Warten auf den Sonnenuntergang... 😎
Gemütliches Frühstück unter dem Ficus...
Zimmermädchen baut einen Zoo..
Spaziergang am Strand... Zuvor sind wir schon ein paar Längen im Pool geschwommen! Vielleicht will ich zukünftig jeden Geburtstag so beginnen? 😜😂

25 February 2018

Abendessen in einem Restaurant.. der Weg dahin: dem Meer entlang, so schön romantisch!! 😍 Für den Rückweg haben wir natürlich eine Taschenlampe dabei! Vorspeise: Frühlingsrolle und Thai-Satay Hauptspeise: - Gebratener Reis mit Krevetten und Ei (das Thai-Gericht!) - Schweinefleisch süss-sauer mit Gemüse und Reis Das Kuchenbuffet war erstaunlich europäisch; darauf haben wir aber verzichtet... 😱 Mmmhhhh! Auf dem Rückweg dann ein Frucht-Shake... Rambutan oder Wassermelone...
Just relax!!

24 February 2018

Abendessen im zugehörigen Fisch-/Thai-Restaurant... mmmmhhhh! Und schärfer als auch schon. Langsam steigern wir uns! 🤪😂
Spaziergang durch die Hotelanlage mit Sichtung eines ein Meter langen Haustiers 😱
Der Strand... und nebenan ein Restaurant im Schatten... inklusive einem prächtigen Gekko!
So.. den Katamaran haben wir zurückgelassen! Der Transfer zum Hotel hat gut und pünktlich geklappt. Der Driver sprach recht gut englisch und sogar deutsch. Mit 20 hatte er bereits einen Bachelor-Degree... Nun sind wir im Hotel Sarojin angekommen!! Sieht vielversprechend und ruhig aus! 😜 Hier bleiben wir 6 Tage und geniessen nach den vielen überlauten Motoren der Longtail-Boote die Ruhe.. Wunderschönes Zimmer mit Pool... dank einem Upgrade, weil unser Zimmer noch nicht bereit war...
Anlegen und dann verabschieden... Das sind übrigens Marit und Werner.. Fazit unseres einwöchigen Catamaran-Törns: Wunderschöne Inseln!! Toller Catamaran, wenn auch etwas in die Jahre gekommen. Dazu grösser, als im Reiseprospekt angegeben (12 statt 5-6 Doppelkojen). Wir hatten Glück, dass nur 14 Gäste an Bord waren... Die Crew war sehr freundlich und hilfsbereit, nur die Kommunikation war schwierig; da deren Englisch.. nun ja.. noch schlechter als mein Thai war (mit Ausnahme der Köchin: die hat manchmal auch als Übersetzerin gearbeitet). 🤪 Die Köchin zauberte in der kleinen Küche fantastisches Essen auf die Teller! Die Routenwahl selbst ist zu starr; der Fahrplan ist eng, sodass Segeln selten möglich ist! Zudem waren sich die Gäste einig, dass wir ruhigere Buchten vorziehen... leider hat dies der Skipper erst gegen Ende des Törns verstanden.

23 February 2018

Letztes Abendessen an Bord... Mmmhhhhh!
Ha, wieder ein Inselchen!! Wunderschöner Strand...
Letztes Mittagessen an Bord, noch ein kleiner Ausflug auf die „Mini-Pirateninsel“ (Tourifalle 😉). Also, was unsere Köchin in der kleinen Aussenküche so zaubert... wunderbar!!
Insel Phi-Phi, wir verlassen dich!!

22 February 2018

Plaudern, Lesen, Abhängen an Bord... Einige lassen sich nach dem Abendessen nochmals ins Städtchen bringen. Nach deren Rückkehr fahren wir auf die andere Seite der Insel; da ist es ruhiger 🤪, und wir können besser schlafen.
Shopping in Phi-Phi... Sehr lebhaft, mit vielen jungen Rucksacktouristen...
Fahrt mit dem Dingi in die Lagune... Ich war vorhin Schnorcheln; das Wiedereinsteigen ins Dingi im tiefen Wasser und mit Wellengang ist eine Herausforderung!!
„The Beach“ Drehort, touristisch vermarktet... und bereits um 07:00 Uhr völlig überlaufen!
Sonnenaufgang... 😎

21 February 2018

Und weil es so schön war.. noch Monkey Island! Ja, ja, die Affen klauen... süss sind sie trotzdem!
Überfahrt (endlich Segeln ohne Motor) zu einer weiteren Insel. Leider etwas überfüllt von Longtail-Boats, die leider einen Höllenlärm verursachen!! Diese Insel heisst übrigens Chicken-Island... warum wohl? 😉
Am Strand, frühmorgens. Spaziergang dem Kalksteinfelsen entlang. Kurios: in der einen Höhle sehen wir Penisse aus Holz, hingelegt von Menschen mit bisher unerfülltem Kinderwunsch! Und dieser „Berg“ verbirgt in seinem Innern einen See...
Sonnenaufgang...

20 February 2018

Sonnenuntergang und Abendessen..
Einkaufen in Aonang, Krabi Und wenn wir schon da waren.. eine einstündige Massage für 200 Baht (nicht mal 7 CHF).
Mittagessen; als Dessert gab es wie immer Früchte: Ananas, Wassermelone, Mango, ...
Neuer, kleiner schöner Strand... Was soll ich sagen: viel zu viel und zu lauter Verkehr auf dem Wasser, dazu ist der halbe Strand mit Booten besetzt. Ich dachte eigentlich, dass man mit einem Boot ruhigere Plätze aufsuchen könnte...
Guten Mooorgen! Sonnenaufgang geniessen, und bereits im Meer geplanscht und geschwommen... Wow!! Übrigens ist die Strömung relativ stark! Also aufpassen!! Ja, und dann ein Espresso... Mmhhhh!

19 February 2018

Abendessen mit der Auswahl Fisch, Rindfleisch mit Gemüse und Grünes Curry mit Meeresfrüchten.... Mmmhhh!
Tja, und nun die ersten Wolken seit unserer Ankunft in Thailand - ein kurzes, aber heftiges Gewitter! Die Seitenwände wurden runtergelassen... Eigentlich wäre der Besuch eines Strandes angesagt gewesen, aber irgendwie hatte niemand Lust dazu...
Der Katamaran verfügt über zwei Motoren... gut so, denn einer ist defekt. Die herbeigeeilten Techniker haben ein Kugellager auseinandergenommen. Die ehemaligen Kügelchen sahen nun eher wie Eier aus... Leider kommen wir nur mit Segel nicht grad weit wegen fehlendem Wind... darum ist der verbliebene Motor wichtg!
Mittagessen... Spaghetti bolognese? 😂 Ich hab dann Hühnchen mit Salat vorgezogen. Die Köchin stellte uns bisher immer feine Thai-Gerichte auf.
Ausflug zum verborgenen See, umringt von Mangroven, dahinter 100 Meter hohe, senkrechte Felsen.
Ausflug an einen Strand... Bewohner: ein Affe (Makake). Er klaut Getränkeflaschen und wohl auch anderes... 🤣😉
Sonnenaufgang... nebenan sehen wir mehrere Fischzucht-Betriebe; mitten drauf ein Wohnhäuschen.

18 February 2018

Sonnenaufgang, vor dem Frühstück. Leider müssen wir danach „motoren“, da der Wind fehlt...

17 February 2018

Kurze (Motor-)Fahrt zum Ankerplatz, anschliessend Abendessen. Mmmhhhh.... Offenbar besteht unsere Gruppe aus Westschweizern, Deutschschweizern, Deutschen und Franzosen. Die Crew spricht Englisch; das ergibt einen ziemlichen Durcheinander! 😉 Der Skipper gibt sein Bestes; aber sein Englisch ist meist unverständlich! Gut gibt‘s da noch die Köchin; sie fungiert als „Übersetzerin“.
Soo.. bald geht‘s aufs Schiff... kann sein, dass wir uns selten bis nie melden... Aber genau in einer Woche sollen wir im Hotel Sarojin (nördlich von Phuket) einchecken...
Angekommen im Yachthafen von Phuket... Um 16:30 gehen wir an Bord der „Dream 82“, Kabine Nr. 2!
So, die Erkundung Thailands im Westen und Norden ist soweit beendet! Nun beginnt bald der Segeltörn auf einem Katamaran... Phuket... wir kommen!! Flug WE 171, Flugzeug A320-200, mit der Fluggesellschaft ThaiSmile...
Flughafen, Verabschiedung von Fahrer Nu und Guide Jo! Letzter Espresso bzw. heisse Schokolade beim Flughafen von Chiang Mai. Bei Jo konnten wir 3 Hemden nachbestellen (mit Indigo-Blau gefärbt). Lieferung ins Hotel Sarojin Khaolak), wo wir in einer Woche einchecken werden. Bin gespannt...

16 February 2018

Spaziergang zum Nachtmarkt mit Einkehr auf Streetfood-Platz. Vor lauter Schauen haben wir das Fotografieren vergessen... 😱
Mittagessen am Fluss in Stadtnähe...
Silberner Tempel...
Tempel, Teil 2
Tempel, Teil 1
Ritschka Fahrt vom Hotel zum Tempel..

15 February 2018

Zimmerbezug im Hotel De Naga in Chiang Mai...
Aussichtspunkt 1050 Meter über Chiang Mai. Leider etwas dunstig, oder Smog!
Tempel, 1050 Meter über der Stadt Chiang Mai! Erreichbar über eine gut ausgebaute Bergstrasse. Oben können die restlichen Höhenmeter mit gut 300 Stufen erklommen werden, oder man fährt mit der Standseilbahn.
Nudelfabrik! Aus Reis und Wasser... Diese sind „Frischnudeln“, bereits gekocht und sollten kühl gelagert werden. Verwendung: in Curry-Gerichten!
Akha-Dorf, Teil 2 Vor zirka 100 kam dieses Bergvolk nach Thailand und liess sich da nieder. Sie beherrschen die Schmiedekunst und das Jagen; das Fallenstellen ist ihre Spezialität! Männer und Frauen schlafen in getrennten Räumen; alles sehr einfach. TV und Radio vorhanden, ebenso eine Satelitenschüssel... Offenbar lebt die jüngere Generation schon in moderneren Häusern.. es ist also eine Frage der Zeit...
Akha-Dorf, Teil 1
Markt unterwegs...
Teeplantage, mit Degustation.. mmmhhhh.
Und dann gibts für uns doch noch Frühstück.. mit Ausblick!
So sind wir rauf auf den Hügel gefahren... Und dann haben wir einen Mönch auf einem Pferd, na ja.. Pferdchen... gefunden 😂
Warten auf die Mönche auf Pferden... wir sind früh aufgestanden und um 06:00 losgefahren! Es stellt sich nach einer Stunde Wartezeit heraus, dass sie schon weg waren.

14 February 2018

Wir haben festgestellt, dass wir schon die unterschiedlichsten Fortbewegungsmittel verwendet haben: Eisenbahn (SBB) Flugzeug Limosine Taxi Tuk-Tuk Skytrain Longtailboat (Stabmixer) Fahrrad Pendlerboot Shuttle-Boot eines Hotels Kleinbus mit Fahrer und Guide Schnellboot Fähre River-Qwai-Bahn (Eisenbahn) Rolltreppen Lift (in Hotels) Standseilbahn Ritschka Golf-Caddy (elektrisch) Bus (vom Flugzeug bis Gepäckausgabe) Katamaran (10 Kabinen, 4 Crew-Mitglieder) Dingi (Beiboot) Und natürlich die eigenen Füsse
Feines Abendessen neben dem Koi-Teich, bei lautem Froschgequake! Die Temperatur sank immer mehr, auf 20 oder weniger Grad... ohne Pullover oder Jacke... bbbrrrrrrr!
Abkühlung im Pool, mit Sonnenuntergang!
Zimmerbezug im Bambushotel!! Mitten in der Natur...
Garten der Grossmutter des heutigen Königs, Teil 1. Oberhalb des Gartens wurde 1988 ein Chalet für die Königsfamilie erbaut, kurz danach begannen die Arbeiten für den Garten. Das „Chalet“ kann zurzeit nicht besichtigt werden, da die Kronprinzessin (Schwester des Königs) anwesend ist.
Garten, Teil 2.
Posen und Faxen machen... 🤪 Nur so aus Spass... 😉
Kleine Kaffee- und Heisse-Schokolade-Runde... in der nördlichsten Stadt in Thailand, ca. 100 Meter vor der Brücke nach Myanmar.
Und das gehört wohl dazu: warum ist das Goldene Dreieck so berühmt-berüchtigt? Wegen dem Opium natürlich!! So besuchten wir das kleine Opium-Museum mit vielen Exponaten und Erklärungstafeln...
Mit dem Boot über den Fluss Mekong ins Land Laos! Und dann kann man zollfrei einkaufen... Billigzigaretten (Kopien mit zweifelhaftem Inhalt).
Aussichtspunkt Drei-Länder-Eck im goldenen Dreieck(Thailand, links oben Myanmar, rechts Laos)!
Blauer Tempel, Teil 2
Der „Blaue Tempel“.. erbaut von einem Schüler des Erbauers des „Weissen Tempels“. Baubeginn war vor zirka 2.5 Jahren, also Oktober 2015.

13 February 2018

Mmhhh... Abendessen im Hotel Legend, Chiang Rai! Draussen, mit Sicht auf den Fluss. Die Speisekarte ist etwas verwirrend: Überbegriffe wie Thai-Spezialitäten, europäische Gerichte, Nudeln, italienisch, Pizza; teilweise auch durcheinander 🤪! Wir entschieden uns für eine gemeinsame Vorspeise: die gemischten Satay-Spiesschen mit (scharfer) Erdnuss-Sosse. Evelyn hat sich für gedämpften Reis und Pouletgeschnetztes mit Cashew-Kerne und Basilikum entschieden. Für mich gab es gebratenen Reis mit etwas Gemüse und Schweinefleisch.
Zimmerbezug für eine Nacht im Hotel Legend, Chiang Rai.
Weisser Tempel, Teil zwei.
Weisser Tempel in Chiang Rai, erster Teil.
Kurze Pause am See...
Und nun unser Workshop.. Flüssiges Wachs mit Stempel auf weisses Baumwolltuch auftragen. Dann wird es in Indigofarbe getunkt. Nach dem Trocknen wird das Tuch heiss gewaschen, sodass das Wachs wegschmilzt. Trocken... Fertig!
Baumwolle färben mit Indigo.. Nimmt man das Tuch aus der Farbe heraus, wirkt es „grün“. Innert Minuten ändert die Farbe ins Indigo-Blau.
Und noch der liegende Buddha, 79 m lang!
Tempel „Wat Phra That“..

12 February 2018

Sonnenuntergang am Reisfeld in Sukhothai!
Dritter Teil... Ja, da isses sehr heiss... 😜
Zweiter Teil...
Erster Teil der Ruinen von Sukhothai...
Wie stelle ich Votiftafeln her? Man suche sich ein Votif aus (Negativ-Formen) und nehme Ton, und drücke diesen in die Negativ-Form. Je nach Variante muss dann ein Loch angebracht werden (Amulett), oder der überstehende Rand wird weggeschnitten, oder... Das Wichtigste: auf der Rückseite graviert man seinen Vornamen ein! Mit Thai-Schriftzeichen, natürlich! 😉 Dann hat uns die Künstlerin zum Bogenschiessen ‚überredet‘.. lustige Sache!
Mittagessen mit Jo bei einer Gastfamilie Mithelfen beim Kochen ist angesagt!! 1. Grünes Curry mit Poulet (Renato) 2. Poulet mit Knoblauch und Basilikum (Evelyn) 3. Omelette mit Schweinehackfleisch-Füllung (Renato) Der Koch hat dann noch die „Morning Glory“ zubereitet... mit viel Showeffekt (sprich Stichflamme)! Fein wars... so langsam darf es auch etwas schärfer sein! Na ja, für Thais ist es noch nichts...
Weiterverarbeitung Reis: teils maschinell, teils manuell.
Ja, und da war noch ne Orchideen-Zucht... für Eigengebrauch (Flughafen, zugehöriges Hotel) und für den Verkauf... wunderschön!
Beim Flughafen von Suthothai gibt‘s ne Bio-Farm. Die bauen verschiedene Sorten Reis an. Wir durften die typische Kleidung anziehen und selber Reispflanzen einstecken... Natürlich wurden wir standesgemäss mit einem (abenteuerlichen) Gefährt herumgefahren. Der Motor stammt von einem Pflug, anscheinend.. Und wilde Kaninchen gibt‘s auch... Ebenso einen Mango-Strauch; wobei die Früchte noch klein sind..

11 February 2018

Hotelbezug in Sukhothai für 2 Nächte.. nicht ganz so luxuriös wie das Peninsula in Bangkok... aber ok. Immerhin schläft man direkt neben einem Reisfeld.. 😂
Buddha Fabrik! Klassisch mit Wachs Figur erstellen, dann mit Zement das Negativ bauen. Wachs ausschmelzen. Flüssiges Messing einfüllen. Auskühlen und Negativform entfernen. Oberfläche polieren.
Das Mittagessen gabs im Restaurant Siam Rose. Das hat uns geschmeckt; auch wenn das rote Curry ziemlich scharf war. Gut kann man die Schärfe mit Reis etwas mildern... Es hat sich dann herausgestellt, dass da auch ein Belgier arbeitet. Einige Angestellte sprechen sogar ein bisschen deutsch.
Die Ruinen in Ayutthaya (Tempelanlage Wat Mahathat) sind wirklich sehenswert! Speziell der im Wuzelgeflecht verwobene Sandsteinkopf einer Buddha-Statue ist ein beliebtes Fotosujet. Oder dann die drei Spitzen (Stupas), genannt Wat Phra Si Sanphet; direkt durchs Fenster...
Um 07:00 hat uns unsere neue Reiseleiterin Jo abgeholt! Den Fahrer kennen wir schon... Fahrt zum Tempel „Wat Phanan Choeng“. Der grosse Buddha ist 19 Meter hoch (1324 gebaut) umgeben von 84‘000 kleinen Buddhas in Nischen umrahmt. Hier fanden wir auch den „Happy Buddha“.
Frühstück im Peninsula... einfach bombastisch!!! Wir sind um 06:00 Uhr bereits da, weil wir um 07:00 Uhr das Hotel verlassen.

10 February 2018

Poool Abkühlung innen und aussen.. 😜
Schlussendlich sind wir im Hotel Peninsula angekommen und haben das „Zimmer“ bezogen. Nun ja, wohl eher eine Wohnung: grosses Bad, Ankleidezimmer, Terasse (mit Sicht auf den Fluss), Salon... Wir haben einen Upgrade erhalten, weil das vorgesehene Zimmer noch nicht bereit war (16:00). Uns solls Recht sein! 😜😉 Klar zog es uns zum Pool zwecks Abkühlung ... 😎
Thai-Kochen... Nette Familie mit neurenoviertem Haus mitten im „Garten“. Sie produzieren Kräuter, Früchte und Gemüse für den Verkauf und für Eigenbedarf. Gericht 1: Knoblauch und Chili mörsern, den Wok mit etwas Öl erhitzen, Knoblauch-Chili-Paste anbraten. Schweinefleisch (grob gehackt) dazugeben, rühren.. währenddessen Sojasosse, Fischsosse, Zitr