Europe · 15 Days · 62 Moments · April 2018

Reiseralf in Esposende,Viana und im Dourotal


12 May 2018

Bei Winelovers unser Mittagessen in Porto. Hier waren wir auch letztes mal.
Die letzten Momente im Dourotal und dann die imposanten Kachelbilder in Sao Bento
Regua begibt sich zur Nachtruhe

11 May 2018

Und das war unser letztes Abendessen in Portugal, sehr einfach, landestypisch und richtig lecker
Zum Schluß sind wir noch nach Villa Real, außer einer quirligen Markthalle mit einigen schönen Lebensmitteln aus der Region, nichts besonderes
Der Garten , schön angelegt, wird akribisch von Hand gepflegt ohne maschinelle Unterstützung
Heute um 10 h mit dem Taxi nach Mateus. Das Wetter mit auf und ab. Das barocke Schloß kennen die meisten Menschen von der Weinflasche. Ist auch das Vorbild dafür. Der Wein wird hier angebaut und vertrieben. Eine Fondation überwacht das Ganze und dadurch werden auch Projekte finanziert. Ein weiterer Aspekt ist, das durch die Aufteilung bei Vererbung alles nicht mehr weitergeführt werden könnte. Wir hatten eine interessante Führung, durften aber nicht fotografieren

10 May 2018

Der Sandemann im Sonnenuntergang und eine Brückenbrille
Und nachmittags 'ne faule Tach auf der Terrasse mit Blick auf Douro und Regua
Vormittags sind wir durch den Ort. Erstes Bild ist von der Sandeman-Statue auf einem Hügel gegenüber. Über die Brücke ist früher der ganze Verkehr gelaufen, heute nur für Fußgänger

9 May 2018

Der Bahnhof von Pinhao ist etwas ganz besonderes. Rundherum sind Kachelbilder mit den Motiven des Weinanbaues und der Menschen vor Ort, innen sieht's aus, wie vor 70 Jahren. Und der alte Zugang zum Bahnsteig steht gut erhalten im Garten
Das war bestimmt eine der schönsten landschaftlichen Strecken, die ich in meinem Leben je gefahren bin. Von Regua nach Pocinho, immer am Douro entlang. Von der Hinfahrt bleiben nur 2 Bilder und die von der Endstation. Hier endet auch die Strecke. Schade nur, daß die portugiesischen Züge von außen so verschmutzt sind.
Auf dem Weg zum Bahnhof unser Hotel, von außen nicht sehr schön, aber sehr ruhig und äußerst komfortabel

8 May 2018

Am Nachmittag sind noch ein bischen durch Regua, Hunger und Durst wurden in der Taverna gestillt
Da werden doch Erinnerungen wach und das Rätsel des Stuhles ist aufgelöst
Die Kirche selbst, sehr schön und mit vielen Kachelbildern
Heute Morgen haben wir uns ein Taxi genommen und sind nach Lamego gefahren. Damit noch nicht genug, sind wir auf den Berg gelaufen zur Kirche Stufen scheinen endlos, aber irgendwann ist man oben und hat eine tolle Aussicht.

7 May 2018

Ein letzter Blick vom Balkon, dann ging es mit dem Zug nach Porto, leider 30 min Verspätung, aber die Leute total unaufgeregt. Frage: An was erinnert uns der Stuhl? Heute kein Triebwagen, sondern lokbespannt.

6 May 2018

5 May 2018

4 May 2018

Und wie geplant, Sonne fällt ins Meer
Wir haben es erstmal über 9 km getan bis Carecas, am Ozean etwas gegessen und getrunken und mit dem Zug zurück. Freifahrt lag auf dem Zimmer, aber über 2,90 € für beide haben wir nicht geweint
Und wieder auf die Füße, fertig los. Am Atlantik liegt das Hotel, hier führt auch ein neuer Wanderweg lang. Ganz fertig ist er noch nicht . Bis 2020 soll es etwas werden, dann kann man am Atlantik bis zur spanischen Grenze laufen.
Alles sehr sauber. Der frisch gefangene Fisch wird zum Teil von den Frauen direkt mitten in der Stadt verkauft.
Als erstes sind wir über den Wochenmarkt, einige Stände von gestern, aber viel kleiner, deshalb keine Bilder. Auf einer anderen Route durch die Altstadt.
Und so fängt ein schöner Ferientag an, direkt am Fenster, das Buffet sehr gut und die Aussicht...

3 May 2018

Und so hat sich die Sonne von uns verabschiedet, wir direkt auf unserem Balkon.
Im ersten Moment waren wir schon baff, die tolle Aussicht, der Balkon (die andere Seite gehört auch noch zu unserem Balkon), die Suite und nachher noch die Aufmerksamkeit des Hauses
Der Wochenmarkt ist sehr trubelig, aber ohne Nepp. Nebenher hat sich die Stadt wegen des Blumenfestes ziemlich aufgehübscht.
Neuer Tag , bestes Wetter. Um 9.15 h sind wir mit dem Taxi nach Viana do Castello. Koffer im Hotel abgestellt und zum Bahnhof. Der kleine Blumenkübel ist doch echt niedlich. Wir sind nach Barcelos, hier ist donnerstags der größte Wochenmarkt in Portugal. Schöne Zugfahrt und unterwegs haben wir unseren Caminho gekreuzt. In Barcelos haben wir damals übernachtet.

2 May 2018

Nachmittags sind wir nochmal an den Strand. Die Sonne hat abends noch versucht einiges gut zu machen. Es war eine schöne Zeit hier.
Der Tag heute ist etwas trüb, keine Sonne, 14 ° nur. Also sind wir ein wenig südwärts gelaufen, nach 3 km war es vorbei, es ging nur noch ohne Bürgersteig weiter und ohne uns. Das Schiff ist ein Spielplatz.

1 May 2018

Am frühen Nachmittag haben wir am Pool relaxt, baden ging nicht, viel zu kalt. Trotzdem die Dusche von vorne und von hinten. Heute mal keine Abendbilder, es bezieht sich und wird kälter.
Kurz vor unserem Hotel hatten wir uns unser Mittagessen verdient
Wieder am Ozean dieser Platz für Prozessionen mit dem Meer im Hintergrund. Durch die Dünen trafen wir nach einiger Zeit auf den Bohlenweg
So sieht der Weg dann aus, ein alter umgebauter Wehrturm bis hin zur Kirche des San Bartholomäus. Das war unser Wendepunkt.
Und heute morgen rief der Caminho wieder nach uns. Direkt vor unserem Hotel geht die Atlantkstrecke nach Santiago de Compostela. Nach kurzer Zeit sind wir aber weiter auf dem neuen Strandweg, immer direkt am Ozean.

30 April 2018

Und zum Schluss des Tages hat uns die Sonne mit einem herrlichen Untergang verwöhnt
Mit einem mal riß der Himmel auf. Wir saßen gerade bei Toast und Wasser am Meer. Der Weg am Atlantik zog sich ins Landesinnere, also ab ins Taxi, 13 km hatten wir hinter uns, und zurück nach Esposende. Noch einmal durch den Ort und ein paar Getränke fürs Zimmer gekauft.
Weiter unterwegs, der Himmel mal so und mal so und zwischendurch diese alte Windmühle
Am Ortseingang von Povoa de Varzim, eine lange Mauer mit vielen Kachelbildern
Noch nie gesehen, eine Kirche mit Leuchtfeuer
Komische Bauweise, ca. 6m breit und frei stehend
Wenn man sich im Tourismusbüro registrieren läßt, kann man die Fahrräder in der Stadt kostenlos ausleihen
Und dann an den Atlantik in Richtung Esposende. Das Wandern am Meer tat richtig gut, obwohl der Himmel bedeckt war und ständig ein paar Tropfen fielen.
Und schon seit gestern haben wir Pilgersehnsucht. Also mit dem Bus nach Povoa de Varzim und mit der Metrobahn nach Vila do Conde. Das ist der Ort, von dem wir im letzten Jahr landeinwärts gelaufen sind. Heute nahmen wir uns Zeit für das Kloster der heiligen Klara und das Aquädukt
Heute Morgen vom Balkon und der Pool. Nachher kamen die Wolken.

29 April 2018

Erster Blick vom Balkon, direkt am Atlantik, zwar mit Straße, aber ist halt so. Das Hotel von vorne, wir in der ersten Etage und ziemlich mittig
Wir sind am frühen Nachmittag im Ort und langsam nagt der Hunger. Nicht alle Restaurants und Cafes sind geöffnet und ich wieder unschlüssig. Als wir auf die Karte schauen, kommt der Padron, spricht uns freundlich an und wir setzen uns. Im Nachhinein, das hier ist eines der urtümlichsten Restaurants, 29 Jahre alt, die Speisekarte nur auf der Schiefertafel. Das Essen sehr einfach, traditionell und unheimlich lecker. Mehr von hier in den nächsten Tagen
Esposende ist nicht sehr groß, eher weitläufig am Atlantik gezogen, aber der kleine Ortskern ist sehr schön. Auf dem unteren Bild links neben dem Brunnen unser Restaurant
Über den Wolken. . . .

28 April 2018

Heute Abend haben wir im blauen Zug gegessen " Le Train Bleu" heißt das Restaurant im Hotel Victoria. 4 Gänge bis zum platzen und sehr lecker
Und immer wieder imposant , das Wandgemälde im SBB- Bahnhof vom Vierwaldstätter See
Ein kleiner Rundgang durch die Stadt
Wir haben dann noch eine Kreuzfahrt auf dem Rhein gemacht, mit einer Treidelfähre, schön und kurz
Das Rathaus von Basel mit dem Marktplatz davor, sehr farbenfroh
Köln Hbf, wir müssen den Zugteil wechseln, weil die Lufthansa viele Plätze vorreserviert hat.