Around The World · 51 Days · 50 Moments · April 2019

Reise um die Erde in 111 Tagen


Yesterday

Tag 48, Great Barrier Reef: Mit einem Ausflugsschiff fuhren wir 70 km raus aufs offene Meer zum "Hardy Reef", welches relativ zentral in diesem 2300 km langen UNESCO Weltnaturerbe liegt. An einem Ponton, der vor dem Riff verankert ist, legten wir an. Von dort aus erkundeten wir die vielfältige Unterwasserwelt per Mini-U-Boot, Unterwasser-Observatorium und natürlich beim Schnorcheln. Ein unvergessliches Erlebnis! 🐠

2 days ago

Tag 47, Airlie Beach: Da es fast den ganzen Tag regnete, legten wir noch einen weiteren Entspannungstag ein. Wir relaxten erst in unserem Hotelzimmer und abends dann am Meer.

3 days ago

Tag 46, Airlie Beach: Heute hatten wir einen entspannten Tag hier im Ort und am Meer. Außerdem buchten wir noch Ausflüge im Reisebüro (seid gespannt). Leider ist unser ursprünglicher Plan, ein eigenes Boot auszuleihen, aufgrund unserer mangelhaften nautischen Expertise gescheitert. Abends aßen wir dann extrem delikate Burger im Restaurant "Las Vegas" gleich neben unserem Hotel. 😋

4 days ago

Tag 45, Airlie Beach: Wir sind in wärmere Gefilde aufgebrochen und verbringen die nächsten Tage in Airlie Beach, das "Heart of the Reef", am Great Barrier Reef. Vor der Küste befinden sich die "Whitsunday Islands", eine Gruppe von 74 Inseln, deren gleichnamige Hauptinsel von James Cook am Pfingstsonntag des Jahres 1770 entdeckt wurde. Der ansässige Yachthafen "Abell Point Marina" wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem "Marina of the Year Award". Wenn Ihr also noch einen Liegeplatz für Eure Luxusyacht sucht, seid Ihr hier richtig. 😁

5 days ago

Tag 44, Sydney: Vesna, unsere Bekannte von der Indienrundreise, nahm sich heute extra einen Tag frei, um mit uns in die "Blue Mountains" zu fahren. Nach knapp 2 Stunden Autofahrt erreichten wir Katoomba, von wo aus man einen grandiosen Ausblick auf die blauen Berge hat. Wir wanderten auf engen und steilen Wegen zu den "Three Little Sisters" (Bild 2) sowie zum Katoomba Wasserfall (Bild 5) und genossen die malerische Landschaft.

6 days ago

Tag 43, Sydney: Wir besuchten gemeinsam mit Ester und Ray, welche wir auf unserer Ägyptenrundreise kennenlernten, den Taronga Zoo. Hier konnten wir neben Tiger und Pinguinen natürlich auch einheimische Tiere wie Koalas und Kängurus bestaunen. Danach machten wir einen Abstecher nach "Darling Harbour", einem modernen Viertel westlich der "Harbour Bridge", und genehmigten uns an der Promenade (oder Esplanade?) einen Drink. Im Anschluss lud uns Ester zu sich nach Hause ein, wo sie für uns ein Abendessen kochte und wir die faszinierende Aussicht auf das nächtliche Sydney genießen konnten.

7 days ago

Tag 42, Sydney: Mit geliehenen Fahrrädern erkundeten wir die Gegend um Manly. Wir fuhren hinauf zum "North Head", wo man einen herrlichen Blick auf die gesamte Bucht von Sydney hat.

8 days ago

Tag 41, Sydney: Bei einer Besichtigung des Opernhauses erfuhren wir Interessantes und Informatives über dieses UNESCO Weltkulturerbe. Da wir heute die einzigen Teilnehmer für die deutschsprachige Tour waren, kamen wir in den Genuss einer privaten Führung. Leider war es nicht erlaubt, die Säle von innen zu fotografieren, wenn dort ein Bühnenbild aufgebaut (Urheberrecht) oder Angestellte zu sehen waren (Wahrung der Privatsspähre). Am Mittag trafen wir uns mit Vesna, eine unserer Bekanntschaften der Indienreise. Sie führte uns an den berühmten "Bondi Beach", wo sich zahlreiche Surfer im Meer tummelten und auf die perfekte Welle warteten. Von Bondi aus unternahmen wir zu dritt eine Wanderung entlang der Küste bis nach Coogee. Dortiger Höhepunkt für den typisch deutschen Touristen mit Schnurrbart war das kühle Weißbier, welches er in einem Bayrischen (!) Restaurant genüsslich schlürfte. 🍺😋

9 days ago

Tag 40, Sydney: Das Wetter meinte es heute wieder gut mit uns. Wir wurden von wärmenden Sonnenstrahlen auf unserer Überfahrt mit der Fähre nach Sydney City begleitet. Vom Schiff aus konnten wir bereits die ersten Blicke auf das weltbekannte Opernhaus und die Harbour Bridge erhaschen. Nach einem schönen Stadtspaziergang, bei dem wir die Sehenswürdigkeiten rund um den Hafen nochmals aus der Nähe betrachteten, brach im winterlichen Australien bereits früh die Dämmerung an. Doch aktuell läuft hier das "Vivid Festival", ein Spektakel aus Licht- und Musikinstallationen, welches zahlreiche Leute von nah und fern anlockt. Unter anderem erstrahlt die Harbour Bridge in verschiedenen Farben (Bild 4) und das Dach des Opernhauses dient als Projektionsfläche für fantasievolle Animationen (Bild 5).

10 days ago

Tag 39, Sydney: Nach 7-stündigem Flug sind wir heute morgen in der größten Stadt Australiens gelandet. Unsere Unterkunft liegt etwas außerhalb des Zentrums im Norden von Sydney. In der Nähe befindet sich der "Manly Ocean Beach", ein vier Kilometer langer Sandstrand, der als Wiege des australischen Surfsports gilt.

7 June 2019

Tag 38, Singapur: Langsam wird es zur Gewohnheit, dass wir den letzten Tag in einer Stadt im Museum verbringen. So auch geschehen in Singapur, genauer gesagt im "Chinatown Heritage Museum". Hier wird mit viel Liebe zum Detail das Leben der chinesischen Einwanderer, der "Sinkehs", in den 1950er Jahren dargestellt. Dank dem unterhaltsamen, interaktiven Audio Guide erfährt man eine Menge über die kulturellen und sozialen Strukturen der früheren Immigranten aus dem Reich der Mitte.

6 June 2019

Tag 37, Singapur: Das heutige Highlight war die Nachtsafari im Singapurer Zoo. Zuerst per Pedes, später dann mit der Tram, streiften wir durch den nächtlichen Regenwald und bestaunten allerlei exotische Tiere. Einige dieser Arten hatten wir bislang noch nicht in natura gesehen, z. B. die Fischkatze, das Flughörnchen oder den Lippenbär (Bild 5). Aufgrund der spärlichen Beleuchtung war das Fotografieren etwas diffizil. Daher vermitteln die Bilder leider nur einen schwachen Eindruck von dieser beeindruckenden Safari...

5 June 2019

Tag 36, Singapur: Den Tag haben wir am Strand von Sentosa Island verbracht, am südlichsten Punkt des asiatischen Festland-Kontinents. Leider haben wir die UV-Strahlung in Äquatornähe etwas unterschätzt und uns (trotz Sonnencreme) einen leichten Sonnenbrand eingefangen. 😡 Abends kühlten wir uns bei ein paar Cocktails ab, die wir im "1-Altitude", der höchsten Open Air Bar der Welt, in 280 Meter Höhe zu uns nahmen. Die Aussicht auf das nächtliche Singapur ist einfach gigantisch!
Tag 35, Singapur: "Gardens by the Bay" ist ein über 100 Hektar großes Parkgelände, welches weltweit zu den 10 schönsten Gartenanlagen gehört. Es umfasst einige sogenannte "Supertrees" - bis zu 50 Meter hohe, pflanzenbewachsene Stahlgerüste, die neben der Aufzucht von seltenen Pflanzen der Energieerzeugung mittels Solarzellen dienen. Die Supertrees sind durch einen 20 Meter hohen "Skyway" miteinander verbunden (Bild 1). Viel Zeit verbrachten wir auch im "Cloud Forest" (Bild 2) sowie im größten Glasgewächshaus der Welt, dem "Flower Dome (Bild 3)". Im ersten Gebäude wird die Vegetationszone der Tropen nachgestellt, während im zweiten Haus Pflanzen aus den fünf Gebieten der mediterranen Klimazone zu finden sind. Wir blieben bis zum späten Abend und genossen noch die fulminante Lightshow in den "Supertrees".

3 June 2019

Tag 34, Singapur: Nachdem der kräftige Regen am Nachmittag endlich nachließ, machten wir zu Fuß einen Spaziergang durch die Stadt. Wir folgten dem acht Kilometer langen "Jubilee Walk", der uns an mehreren Denkmälern und Sehenswürdigkeiten vorbeiführte, natürlich auch am weltberühmten "Marina Bay Hotel" (Bild 1). Am Abend wagten wir uns in den "Singapore Flyer", ein Riesenrad mit einem Durchmesser von 150 Metern. Die halbstündige Fahrt in einer klimatisierten 10-Personen-Gondel offenbarte uns einen spektakulären Blick auf die nächtliche Skyline der "Löwenstadt".

2 June 2019

Tag 33, Singapur: Nach 2 Stunden Verspätung sind wir gut in Singapur gelandet. Bereits bei der Taxifahrt zu unserem Hotel konnten wir einige Sehenswürdigkeiten aus der Ferne bestaunen. Auch aus unserem Zimmer haben wir einen atemberaubenden Blick auf die Skyline der 5-Millionen-Metropole (Bild 3). Es fällt auf, wie sauber und geordnet hier alles im Vergleich zu Indien ist. Das Einzige, was sich nicht geändert hat, ist der Linksverkehr. 😃 Abends haben wir die Umgebung erkundet und bei einem Singapur Sling ausklingen lassen.

1 June 2019

Tag 32, Kalkutta: Unseren letzten Tag in Indien verbrachten wir im Indischen Museum in der westbengalischen Metropole. Dieses 1814 eröffnete Museum ist nicht nur das größte in ganz Indien, sondern auch eines der ältesten der Welt. Hier sind über 100 000 Exponate aus den Bereichen Naturkunde, Geschichte und Kunst zu finden.

31 May 2019

Tag 31, Kalkutta: Am frühen Morgen unternahmen wir eine geführte Radtour durch die "Wetlands" im Osten der Stadt. Dieses 125 qkm große Gebiet bestehend aus riesigen Wasserbecken, Kanälen und Dämmen ist eine Art natürliche Kläranlage, die ein Drittel der Einwohner mit frischem Wasser versorgt. Auf schmalen Wegen fuhren wir mit unseren Mountainbikes durch diese paradiesische Landschaft, über welche die städtischen Behörden ein Bauverbot verhängt haben. Zum Glück! 👍

30 May 2019

Tag 30, Kalkutta: Die innerstädtische Metro ist ein sehr preisgünstiges Fortbewegungsmittel. Für drei Fahrten zahlten wir zusammen gerade einmal 50 Cent. 😀 Nach einem kurzen Stopp auf einem Straßenmarkt, zog es uns noch einmal zur Victoria Hall, die während der britischen Kolonialzeit zu Ehren von Königin Victoria erbaut wurde. Die Angaben zum Eintrittspreis für den Park waren sehr widersprüchlich: Unser gestriger Stadtführer sprach von 6,50 €. Auf der Internetseite stand ein Eintrittspreis von lediglich 25 Cent. Letzteres war korrekt und so verbrachten wir ein paar schöne Stunden in dieser weitläufigen, idyllischen Parkanlage im (wer hätte es gedacht) viktorianischen Stil.

29 May 2019

Tag 29, Kalkutta: Welche bekannte Person verbinden wir im Allgemeinen mit der Stadt Kalkutta? Natürlich Mutter Teresa (1910 - 1997), die ihr gesamtes Leben in den Dienst der Armen stellte und die 2016 heilig gesprochen wurde. Heute besuchten wir die Mission, in der sie lange Jahre lebte, starb und auch begraben liegt. Eine Reihe weiterer Sehenswürdigkeiten besichtigten wir auf einer privaten Stadtrundfahrt, die wir über AirBNB gebucht hatten. Unser Guide war ein junger, smarter Bursche, der die Rundfahrt flexibel und unterhaltsam gestaltete. Besonders erwähnenswert ist die Ausstellung über die bengalischen Freiheitskämpfer im Museum der Nationalbibliothek (letztes Bild).

28 May 2019

Tag 28, Kalkutta: Um 3 Uhr morgens begann unsere Reise nach Westbengalen, wo wir in einer sehr schönen Pension (über AirBNB) im Süden Kalkuttas untergekommen sind. Besonders toll ist die begrünte und abends festlich illuminierte Dachterasse. Unser Abendessen hatten wir an einem etwas surrealen Ort in der Nähe unserer Unterkunft: Ein Seafood-Restaurant mit tropischen Strandmotiven an den Wänden, Himmel-Tapete an der Decke und feinkörnigem Sand auf dem Boden. Ein romantisches Ambiente, dass wir ganz für uns alleine hatten 😃

27 May 2019

Tag 27, Delhi: An unserem letzten Tag in der indischen Hauptstadt besuchten wir noch einen wunderschönen hinduistischen Tempel sowie eine auf einem riesigen Areal erbaute Gurdwara der Sikh inklusive heiligem Wasserbecken. (Kathrin hat wieder einmal verhindert, dass Ronnie ein Bad in dem heiligen Wasser nehmen konnte). Ein mittaglicher Spaziergang bei 42 Grad Celsius führte uns noch durch eine Parkanlage, zu einer alten Festungsruine und zu einem buddhistischen Tempel. Kathrin ist froh dem Smog Delhis nun den Rücken zu kehren, immerhin liegt hier der Jahresdurchschnitt der Konzentration an Feinstaub um acht- bis zehnmal über dem Grenzwert der WHO, an Spitzentagen steigt die Belastung sogar bis auf das dreißigfache! 😷

26 May 2019

Tag 26, Delhi: Zwei weitere Sehenswürdigkeiten in Delhi standen an diesem Tag auf unserer Agenda: Der Lotus-Tempel und das India Gate (Ähnlichkeiten zum Arc de Triomphe in Paris sind beabsichtigt). Zum Abendessen genehmigten wir uns "Thali", indische Platten mit verschiedenen kleinen Speisen von pikant bis sauscharf, dazu reichlich Brot und Reis.

25 May 2019

Tag 25, Delhi: Unsere Rundreise durch Indien hat heute ihr Ende genommen. Zu unserem letzten Abendessen mit unserer Reisegruppe gönnten wir uns einen Jägermeister und brachten unseren Mitreisenden die deutsche Kultur näher: Der DJ ließ speziell für diesen Anlass Helene Fischer mit "Atemlos durch die Nacht" laufen. 😆 Die nächsten Tage werden wir nun alleine in Indien verbringen...

24 May 2019

Tag 24, Varanasi: Auf den Spuren von Siddhartha Gautama besuchten wir heute verschiedene buddhistische Pilgerstätten, unter anderem auch die große Buddhastatue in Sarnath, nördlich von Varanasi. Somit bekamen wir schonmal einen kleinen Vorgeschmack auf China.

23 May 2019

Tag 23, Varanasi: Diese Stadt ist für Hindus eine heilige Pilgerstätte. Eine Feuerbestattung direkt am Ufer des Ganges (siehe Bild 2) "garantiert" der Seele des Verstorbenen einen direkten Weg in den Himmel. Dennoch war es für uns sehr befremdlich, diesen öffentlichen Leichenverbrennungen beizuwohnen. Das Fotografieren aus der Nähe ist aus Pietätsgründen untersagt. Anschließend fuhren wir mit dem Boot weiter zu einer religiösen Hindu-Zeremonie, die von 12 Priestern direkt am Flussufer abgehalten wurde. Mehrere tausend Menschen zu Lande und zu Wasser nehmen täglich an diesem spirituellen Ereignis in den Abendstunden teil. Am nächten Morgen bewunderten wir den Sonnenaufgang und das morgendliche Baden und Waschen am Ganges (Bild 6 und 7). Glücklicherweise konnte ich Ronnie davon abhalten, selbst in den Ganges zu springen, um sich von seinen Sünden reinzuwaschen. 😃

22 May 2019

Tag 22, Orchha: In den Morgenstunden hatten wir eine Führung der besonderen Art. Unser Guide war mehr auf das Fotografieren als auf das Erklären spezialisiert und führte uns auf das Dach eines alten Tempels, wo er einige eindrucksvolle Aufnahmen von uns machte. Den Nachmittag verbrachten wir im Hotel am Pool, bevor wir am Abend den Nachtzug nach Varanasi nahmen: 8 Personen pro Abteil und offene Gänge zwischen den Abteilen ließen nicht allzu viel Platz für Privatsphäre. Dennoch haben wir die Nacht gut überstanden und besitzen sogar noch all unsere Habseligkeiten. 😁

21 May 2019

Tag 21, Orchha: In dem kleinen Örtchen im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh besichtigten wir eine Gedenkstätte der ehemals ansässigen Könige dieser Region sowie einen Maharadscha-Palast aus dem 17. Jahrhundert. Abends wohnten wir einem hinduistischen Gottesdienst in einem modernen Tempel bei. Aufgrund des Fotografieverbots haben wir davon leider keine Bilder. 😞

20 May 2019

Tag 20, Alipura: Noch vor Sonnenaufgang begannen wir unsere Jeep-Safari im Panna Tiger Nationalpark. Neben vielen Rehen, Hirschen und Affen bekamen wir auch Elefanten, Wildschweine und ein Krokodil zu sehen. Nur die berühmten indischen Tiger versteckten sich leider vor uns, obwohl unser Guide alles versuchte, um sie ausfindig zu machen. Mittags stand ein Besuch einer hinduistischen Tempelanlage aus dem 10. Jahrhundert auf dem Programm. Diese Tempel sind vor allem wegen ihrer ausführlichen Kamasutra-Darstellungen bekannt, die wir aus Jugendschutzgründen aber leider nicht im Detail zeigen dürfen. 😜

19 May 2019

Tag 19, Alipura: Nach einer kurzen Reise mit der indischen Eisenbahn und anschließender Busfahrt erreichten wir unser nächstes Ziel mitten in der zentralindischen Provinz. Unser "Hotel" allein ist schon eine Sehenswürdigkeit, mit riesigen Zimmern und pompösem Innenhof. Nach einem kurzen Spaziergang durch das Dorf gingen wir früh zu Bett, da wir morgen schon um 3:45 Uhr zu unserem nächsten Abenteuer aufbrechen.

18 May 2019

Tag 18, Agra: Noch vor Sonnenaufgang um 5 Uhr erreichten wir das Taj Mahal. Dieses Meisterwerk der Mogul-Architektur wurde Mitte des 17. Jahrhunderts vom Herrscher Shah Jahan nach dem Tod seiner Lieblingsfrau als Mausoleum zu ihren Ehren erbaut. Der Anblick ist wirklich unbeschreiblich, man muss es einfach mit eigenen Augen gesehen haben! Anschließend besuchten wir das nahegelegen Rote Fort von Agra, eine riesige Festungsanlage aus rotem Sandstein, die über 90 Jahre lang erbaut wurde und den Schutz der damaligen Hauptstadt sicherstellen sollte. Die Festung diente als Regierungsgebäude sowie als Unterkunft für die Mogule und ihre Familien. Auf dem letzten Bild sieht man das schönste Gefängnis der Welt, in welchem Shah Jahan nach dem Sturz durch seinen eigenen Sohn die letzten Jahre seines Lebens verbrachte und einen ständigen Blick auf "sein" Taj Mahal genießen konnte.

17 May 2019

Tag 17, Agra: Auf dem Weg nach Agra machten wir einen Zwischenstopp am größten Stufenbrunnen Indiens. Die ca. 3.500 Stufen führen über 13 Ebenen insgesamt 20 Meter tief hinunter zum Brunnen. In Agra angekommen, bekamen wir bereits einen kleinen Vorgeschmack auf den morgigen Tag bei der Besichtigung des Itimad-ud-Daula-Mausoleums, auch bekannt als Baby Taj Mahal.

16 May 2019

Tag 16, Dhula: Wir sind dem Trubel der Großstädte entflohen und haben uns aufs Land begeben. Auf dem Weg dorthin besichtigten wir einen spektakulären Affentempel. Unsere Unterkunft liegt mitten im Nirgendwo zwischen Jaipur und Agra. Wir residieren in großen Stoffzelten mit jeweils zwei Betten und angeschlossenem Badezimmer (sogar mit Strom und fließend Wasser). 👍 Den Nachmittag verbrachten wir gemütlich am Swimming Pool. Die Damen haben sich von indischen Mädchen mit einem Henna Tattoo verschönern lassen, bevor es zum Abschluss des Tages auf die Räder ging. Wir fuhren durch pittoreske, indische Dörfer und Landschaften, wo wir von den Einheimischen mit großem Enthusiasmus gegrüßt und ständig nach unseren Namen gefragt wurden. So muss es sich wohl anfühlen, wenn man berühmt ist. 😁

15 May 2019

Tag 15, Amber / Jaipur: Heute besuchten wir das Amber Fort, einen indischen Fürstenpalast aus dem 18. Jahrhundert und heute UNESCO Weltkulturerbe. Besonders hervorzuheben sind hier der Spiegelsaal und der idyllische Garten. Zurück in Jaipur machten wir eine Stipvisite im historischen Observatorium. Leider hatten wir, im Gegensatz zum Amber Fort, keine Führung inkludiert, weshalb wir Zweck und Funktion der meisten Bauten und Gegenstände nur erahnen konnten. 🤔

14 May 2019

Tag 14, Jaipur: Bei unserem Orientierungsrundgang durch die Hauptstadt von Rahjastan lief uns heute endlich die erste Kuh vor die Linse, die direkt am Straßenrand ein Nickerchen machte. Auf einen Besuch des örtlichen Gewürzmarkts folgte das Highlight des heutigen Tages: Die Vorführung eines Bollywood-Films in einem Art-Déco-Kino im Stil der 1920er Jahre. Der Film (Student of the Year 2) war besser als erwartet, aber das eigentliche Erlebnis waren die Reaktionen des Publikums, welches mit den Schauspielern lautstark mitfieberte. Solche Reaktionen sind wir Deutsche eher von Sportveranstaltungen als von Kinobesuchen gewohnt. 😀

13 May 2019

Tag 13, Delhi: Wer glaubt, dass Kairo staubig und laut ist, war noch nie in Delhi. 😉 Auf unserem heutigen Rundgang ging es durch die engen Gassen von Alt-Delhi erst zur Großen Moschee und dann zur Gurdwara SisGanj, wo Kathrin in der Gemeinschaftsküche fleißig mitanpackte. Anschließend fuhren wir weiter zur Gandhi-Gedenkstätte und schließlich in den Lodhi Garten, einer schönen Parkanlage mit Bauten aus der Mogul-Zeit. Natürlich haben wir auch schon die ersten Kühe auf den Straßen gesehen, aber bisher entzogen sie sich geschickt unseren Fotoapparaten... 🐂

12 May 2019

Tag 12, Delhi: Namaste India! Nach unserer Ankunft in Delhi am frühen Morgen mussten wir eine Menge Schlaf nachholen, da wir im Flugzeug kaum schlafen konnten. 😴 Abends trafen wir im Hotel auf unsere Reisegruppe, (nur 7 weitere Personen plus Guide) und gingen gemeinsam indisch essen.

11 May 2019

Tag 11, Transit: Heute geht es von Ägypten über Istanbul nach Indien, wir müssen uns nur noch auf das richtige Fortbewegungsmittel einigen (siehe Bilder), ihr könnt gerne darüber abstimmen.

10 May 2019

Tag 10, Luxor: Auf den Spuren von Howard Carter wandelten wir durch das Tal der Könige. Die meisten dieser 64 Gräber sind in erstaunlich gutem Zustand. Leider konnten wir mit unserem Ticket nur drei davon erkunden. Nach einem Mittagessen bei einer wohlhabenden, arabischen Familie besuchten wir nachmittags noch den Tempel von Luxor, der nur einen Steinwurf von unserem Hotel entfernt liegt. Heute Abend geht es mit dem Nachtzug zurück nach Kairo.

9 May 2019

Tag 9, Luxor: In der ehemaligen Hauptstadt des ägyptischen Reiches, auch bekannt unter seinem alten Namen "Theben", besuchten wir die Tempelanlage von Karnak, die weltweit größte ihrer Art. Viele Säulen, Obeliske und Reliefe sind hier noch sehr gut erhalten, selbst die Farben an den Wänden haben die 2300 Jahre seit ihrer Entstehung zum Teil übderdauert. Die Anlage ist über mehrere Jahrhunderte stetig gewachsen, der Großteil der Bauten geht auf Ramses II. und seinen Vater Sethos I. zurück.

8 May 2019

Tag 8, Assuan: Auf einer traditionellen, ägyptischen Felukke ging es den ganzen Tag den Nil stromabwärts Richtung Norden. Bis auf ein kurzes Bad im Nil haben wir uns entspannt und auf dem Oberdeck gesonnt (zumindest Ronnie). Die heutige Nacht verbringen wir zusammen mit unserer 12-köpfigen Reisegruppe auf dem Schiff. Mal sehen, wer die meisten Schnakenstiche abbekommt... Ronnie tippt auf Kathrin. 😄

7 May 2019

Tag 7, Abu Simbel: Um 4 Uhr morgens begann unser Ausflug zu den Tempeln von Ramses II. und seiner Frau Nefertari. Die Tempel verdanken ihre Berühmtheit einem gigantischen Bauprojekt in den 1960er Jahren. Um sie vor dem steigenden Merresspiegel des Nassersees aufgrund des Assuan-Staudamms zu retten, wurden die beiden Tempel in Einzelteile zerlegt und 100 m weiter auf einer Anhöhe komplett neu aufgebaut. Trotzdem (oder vielleicht gerade deswegen) haben sie nichts von ihrer ursprünglichen Pracht verloren. Abends gingen wir mit unserem Tour Guide und einigen anderen Gästen in Assuan arabisch essen. Die Preise sind hier sehr moderat, sodass wir mit einem kompletten Abendessen für 2 Personen inkl. Vorspeise und Getränke unter 17 Euro blieben. 😀

6 May 2019

Tag 6, Assuan: Nach unserer Ankuft in Assuan nahmen wir ein Taxi zum weltberühmten Assuan-Staudamm, der nahezu ganz Ägypten mit Wasser und Strom versorgt. Zurück im Hotel hatten wir mit Glück ab und zu sogar Internet. Mittags gingen wir ein wenig in der Stadt flanieren, aber bei 43 Grad Außentemperatur waren wir nach wenigen Minuten wieder zurück. 😓 Abends ging es dann per Boot über den Nil nach Elephantine Island, wo wir zu einem traditionellen nubischen Essen eingeladen waren. Unser Gastgeber Ahmad sprach leider so schlechtes Englisch, dass wir nur die Hälfte seiner lebhaften Erzählungen verstanden haben. Den englischen Muttersprachlern in unserer Gruppe erging es allerdings ähnlich... 😄

5 May 2019

Tag 5, Gizeh und Kairo: Wenn man schon die Pyramiden von Gizeh besucht, dann darf eins nicht fehlen – Walk like an Egyptian. In der Cheops-Pyramide haben wir sogar den Aufstieg zum Innenraum im Zentrum des Bauwerks gewagt. Für soviel Enge und schlechte Luft haben wir noch nie soviel Geld bezahlt. 🙄 Nach einem kurzen Panoramaritt auf den hiesigen Wüstenschiffen und einem Abstecher zur ältesten und größten Sphinx der Welt ging es weiter auf die andere Seite des Nils, ins Ägyptische Museum nach Kairo. Leider haben zwei Stunden dort nicht ausgereicht um alle 120.000 Exponate zu besichtigen, aber die vielen Sarkophage und Statuen sind sehr beeindruckend. Abends ging es dann mit dem Nachtzug 1000 km weiter in Richtung Süden nach Assuan.

4 May 2019

Tag 4, Kairo: Heute Mittag sind wir dem Trubel und dem Smog entkommen und waren im Al-Azhar Park. Von hier hat man einen wundervollen Ausblick auf die 22 Millionen Metropole und die Muhammad-Ali-Moschee (nicht der Boxer). Abends haben wir unsere Reisegruppe für Ägypten getroffen und haben gemeinsam den Khan el-Khalili Markt besucht, wo wir unzählige Male von furchtbar freundlichen Verkäufern angesprochen wurden. 😉

3 May 2019

Tag 3, Kairo: Nach 3-stündigem Flug und 40 Minuten turbulenter Taxifahrt erholen wir uns in der Rooftop-Bar unseres Hotels bei angenehmen 22 Grad Celsius mit einem Meister-Max-Bier. Prost! 🍻

2 May 2019

Tag 2, Rom: Mehr Rom an einem Tag geht nicht. Nach 26.000 Schritten hatten wir das Vatikanische Museum, die Sixtinische Kapelle, den Petersdom, das Kollosseum, das Forum Romanum, das Pantheon (diesmal auch von innen), den Piazza Navona und die Engelsburg gesehen.

1 May 2019

Tag 1, Rom: Wegen Regenschauern ins Museum geflüchtet. Voll krass antik da! 😉 Über Pantheon, Trevi-Brunnen und Spanische Treppe zum kulturellen Höhepunkt des Abends gekommen: Ins Hard Rock Café Rom!
Ready for take-off

27 April 2019

Der Countdown läuft, das ist unsere geplante Reiseroute