Germany, Botswana, Zambia · 15 Days · 42 Moments · October 2017

Pia's tour through Namibia


30 October 2017

Nach 3 Nächten auf der Farm haben wir uns heute aufgemacht zum Waterberg. Ebenfalls wieder eine sehr spontane Aktion. Man muss dazu sagen, dass wir rein gar nichts vorgebucht hatten und auch unsere finale Route nicht fest stand. Meist haben wir am Vorabend oder teils auch erst am selben Tag beschlossen wohin die Reise geht. Viele haben uns für verrückt erklärt, aber den Skeptikern sei hier gesagt, wir hatten immer das Glück, dass alles perfekt geklappt hat, trotz fehlender Internetverbindung 💪🏼 Aber wer ko der ko... eh klar. Angekommen am Waterberg haben wir uns für eine Nacht in der Waterberg Plateau Lodge eingebucht (nur ein Zimmer frei und auch nur für eine Nacht) Läuft bei uns! Hier ein paar Bilder unserer phänomenalen, bisher schönsten Unterkunft mit grandioser Aussicht und vielen Murmeltieren Vögeln und Affen um uns herum.

29 October 2017

28 October 2017

Am nächsten Morgen haben wir uns spontan entschlossen den Etosha Nationalpark mitzunehmen. Wieder viel Strecke zu fahren, aber am Ende des Tages hat sich gelohnt. Unsere Unterkunft war 25 km vom Eingangstor des Etosha entfernt, auf einer deutschen Farm mit Sage und Schreibe 10.000 Hektar. Für uns fast unvorstellbare Ausmaße. Hier ein paar Impressionen aus dem Etosha Nationalpark. Die Strecken sind gut zu befahren. Ein Haufen Tiere und das absolute Highlight... das schwerste zu findende Tier der sogenannten Big 5. Der Leopard 😱😊 Viele Touristen haben erzählt, dass sie schon mehrmals in Afrika waren, aber ihnen das immer verwährt geblieben ist.

26 October 2017

Die letzten Tage leider keine weiterern Reiseberichte, da wir kein bis absolut schlechtes Wifi hatten. Nun denn, dafür gibt es jetzt umso mehr zu berichten. Am Tag als wir von den Victoria Falls aufgebrochen sind, haben wir nach einer sehr langen Autofahrt einen schönen Campingplatz an den Popa Falls gefunden. Da sich unser Aufenthalt lediglich auf das Abendessen, da späte Ankunft, beschränkt hat gibt es hiervon keine spektakulären Bilder.

25 October 2017

Der Regenwald an den Fällen
Die Victoriafälle, sehr beeindruckend. Habe heute ein wenig die verschiedenen Camera Perspektiven unserer neuen Cam ausprobiert.
Lookout Cafe an den Victoria Falls mit Blick auf die Wild Wasser Rafter
Der Big Tree, über 1500 Jahre alt mit gewaltigen Ausmaßen
Heute haben wir einen Ausflug nach Simbabwe zu den Victoriafällen gemacht. Wir wurden den ganzen Tag von unserem Guide Stan begleitet, der ein mehr als lustiger Zeitgenosse war 😊

24 October 2017

Boat Cruise Chobe River mit Sundowner
Gesagt getan, nach 12 h Fahrt mit einer 10 minütigen Frühstückpause sind wir dann endlich angekommen. Die nächsten 3 Tage lassen wir es uns in Kasane auf einer Campsite und in einer Lodge bei Khudu Steak, Pool, Boat Cruise durch den Chobe River und weiteren Game Drives gut gehen.

23 October 2017

Gott sei Dank hatten wir Reserve Kanister dabei 😅
Neben den Tierfotos habe ich auch Bilder von der Landschaft eingestellt. Einfach faszinierend, von der Wüste ins Grüne, zu den vielen Wasserlöchern, durch ausgedörrte Wälder in teils bizarre Stein und Sandlandschaften und ewig großen hohen gelben Gräsern in dichte blühende Wälder.
Vom Moremi Nationalpark in den Chobe Nationalpark
Am darauffolgenden Tag sind wir auf eigene Faust los und haben Mittags noch eine Mokoro Tour (ein schmales Holzboot) durch das Delta gemacht. An unserem letzten Abend haben wir tatsächlich noch zwei deutsche Pärchen kennengelernt, die uns beide vehement von unserer Mammut Strecke vom Delta durch den Chobe Nationalpark zu unserer nächsten Campsite abgeraten haben. 273 km Distanz, Fahrzeit durch sehr viel Tiefsand ca 9 h. Auch Greg war etwas skeptisch meinte aber es sei zu schaffen wenn wir um fünf morgens starten.

21 October 2017

Elefanten im „Garten“ 😊🐘🐘🐘
Gleich in der früh um fünf hatten wir unseren ersten 4 stündigen Gamedrive (siehe Bilder)

20 October 2017

Gleich ggü von der „Rezeption“ sind wir von 6 Elefanten empfangen worden. Diese und noch andere haben uns die ganzen 3 Tage begleitet und sind zum Teil direkt hinter unserem Zelt gestanden. Die erste Nacht war zwar schön im luxuriösem Bett unseres Zeltes (siehe Bilder) aber es war höllisch laut. Vom Gewitter abgesehen haben die ganze Nacht die Löwen und Elefanten gebrüllt. Ja Elefanten brüllen die meiste Zeit und tröten nur selten. Didi hat natürlich geschlafen wie ein Baby während ich im Bett lag und mit meinem Leben abgeschlossen hatte.
Zum Glück bzw dank Greg denn wir sind kurz vor unserer Campsite das erste mal bei 40 Grad in der Mittagshitze im Tiefsand stecken geblieben. Weder das Luftdruck ablassen, noch das schaufeln und selbst die Sandmatten hatten nicht den gewünschten Effekt. Aber bereits nach 30 Minuten kam uns ein nettes Holländer Paar zur Hilfe und hat uns mit unserem Abschleppseil aus der Patsche bzw. Sand geholfen. Nach der berühmten halb unter Wasser stehenden Brücke, der Third Bridge, sind wir nun endlich angekommen
Nach 3 Tagen Wildnis wieder ein Lebenszeichen von uns. Geweckt wurden wir von Vogelgezwitscher und Nilfpferdgrunzen. Auf anraten eines netten Briten der seit 7 Jahren in Botswana lebt haben wir uns vor Aufbruch in den Nationalpark noch mit 3 20L Dieselkanistern und einem Abschleppseil ausgestattet.

19 October 2017

Heute haben wir alle Vorbereitungen für die nächsten 7 Tage getroffen. Morgen werden wir in den ersten Nationalpark fahren, Moremi im Okavango Delta. Lt Beschreibung der Campsite wird es dort sehr aufregend. Wir sind für 3 Nächte mitten in der Wildnis mit 10-15 anderen Campern. Kein Handyempfang, kein Shop, keine Tanke und die Zivilisation ist 5 h mit dem Auto durch Lehm, Sand und Tiefsandstecken entfernt. Da es keinerlei Zäune gibt, wird man hier tagsüber regelmäßig von Elefanten und Affen und nachts von Hyänen und Löwen besucht. Was laut Camp Besitzer ungefährlich ist, solange man nicht mit Nahrung vor den Tieren rumfuchtelt. Da es unsere erster Trip in den Nationalpark ist haben wir uns entschieden ein fest installietes Zelt mit eigener Dusche und WC zu buchen. Essen und Trinken haben wir gefühlt für die nächsten 2 Wochen dabei. Auf einem der Bilder ist ein Useful Tip für den Aufenthalt.

18 October 2017

17 October 2017

Der erste Tag war anstrengend. Die Nacht durchgeflogen, frühs das Auto entgegen genommen und schnellst möglich vor Sonnenuntergang 500 km nach Botswana Ghanzi. Unser erster Campingplatz war super, tagsüber 40 Grad, Nachts gefühlt um die 7-10 Grad. Heute sind wir wieder viel unterwegs gewesen, dafür sind die nächsten Tage Tiere und Natur im Okavango Delta die Belohnung. Bisherige Tierbeobachtungen neben dem Highway, Pumba, Affen, Kühe, Esel, Vögel, und grosse rote Spinnen in der Herrendusche. Da dunkel und Panik davon kein Foto 😅

16 October 2017

Die Reise hat begonnen - Drive Now Cabrio Fahrt zum Flughafen.