Ireland, Iceland · 16 Days · 42 Moments · July 2017

Ireland & Iceland


30 July 2017

Die blaue Lagune zum Schluss. Das wars dann mit dem Urlaub. Schön und interessant wars. Jetzt freuen wir uns wieder auf zu Hause.
Die Vatnshellir Höhle im Snaefellsjökull Nationalpark. Laut Jules Verne der Eingang zum Mittelpunkt der Erde. So weit sind wir dann aber doch nicht gegangen, wir mussten ja noch in die blaue Lagune.

29 July 2017

Abschlussbier in Reykjavik. Hier ist am Wochenende ziemlich was los.

28 July 2017

Abschluss des Tages mit dem Catch of the day in Akureyri.
Lea ist auch geritten um die Islandreise perfekt zu machen. Überraschenderweise war der Guide im letzten Winkel von Nordisland ein Kärntner Mädel aus dem Gailtal. Die hat sich gefreut wieder mal Dialekt sprechen zu können und wir mussten für die Zeit auch nicht isländisch sprechen.
Der letzte Wasserfall-Moment der Reise, schwöre. Godafoss gehört einfach zu jeder Island Rundreise und liegt praktischerweise auch direkt am Weg.

27 July 2017

Die Kochtöpfe des Teufels. Wirklich ein passender Name. Es blubbert, brodelt und pfeift an jeder Ecke. Duftnote wieder vergammelter Affenarsch, wird auch mit dem zweiten Schnapper nicht besser. Danach gab es passender Weise auf Schafsmist geräucherte Forelle, eine lokale Spezialität.
Ich weiß, wieder ein Wasserfall. Aber der Detifoss zählt wirklich zu den schönsten seiner Art. Außerdem haben wir, um ihn zu sehen, 30 min. Rumpelpiste durch eine Mondlandschaft in Kauf genommen.

26 July 2017

Weiter ging es durch die Ostfjorde. Unglaublich schön und unglaublich menschenleer. Wie Wiesenmarkt am Dienstagvormittag. Zum Abschluss noch leckere Hummersuppe und ab in den heißen Outdoorpool beim Hotel.
Mit einem Amphibienfahrzeug ging es heute auf den Jökulsarlon Gletschersee. Man kommt sich vor wie in einem Drink mit vielen Eiswürfeln, Prost. Wir könnten auch beobachten, wie sich einer der Eisberge von unten nach oben umgedreht hat. Das passiert, wenn ein Stück abbricht und der Eisberg sich neu ausbalancieren muss. Laut unserem Guide ein sehr seltener Glücksfall so etwas live zu sehen. Außerdem war auch schon James Bond zweimal hier, Herz was willst du mehr.

25 July 2017

Heute stand auch eine Wanderung im Vatnajökull Nationalpark auf dem Programm. Ziele dabei waren der Svartifoss (Wasserfall) und der Skaftafelljökull (Gletscher). Beides sehr beeindruckend.
Glücklicherweise haben wir heute die langersehnten Papageientaucher gesehen. Damit ist dieser psychische Druck weg. Andernfalls hätten wir in eines der hiesigen Restaurants gehen müssen. Die haben die netten Vögelchen mitunter auf der Speisekarte. Kann aber eigentlich nur eine Vorspeise sein, für ein Hauptgericht haben die Tierchen zu wenig auf den Rippen.

24 July 2017

Letzte Station der Wasserfall Gullfoss. Heute besonders fotogen mit Regenbogen. Der wurde tatsächlich nicht photogeshopt (Quattroschwör).
Zweite Station war das Geysirfeld mit seinem wichtigsten Protagonisten, Strokkur. Der schießt tatsächlich ca. alle 5 min. eine Fontäne 20 Meter in die Luft. Schaut supergeil aus.
Der Golden Circle muss natürlich unbedingt sein. Erste Station dabei ist der Pingvellir Nationalpark mit der Allmanjaga-Schlucht. Dort wurde im Jahr 930 das erste Parlament der Welt gegründet und im Jahr 1000 demokratisch die Christianisierung von Island beschlossen. Jedes Jahr trafen sich hier auch die Männer bzw. Anführer der Insel um sich zu beraten, Gesetze zu beschließen, ihre Töchter zu verheiraten und sicher auch um das eine oder andere Gläschen miteinander zu kippen. Außerdem treffen an diesem Ort die amerikanische und die europäische Kontinentalplatte aufeinander. Man steht quasi mit einem Bein in Europa und mit dem anderen in Amerika.
Heute ging es richtig los mit Island. Wirklich UN-GLAUB-LICH was dieses Land an Natur zu bieten hat. Auch der Geruch auf diesem Schwefelfeld war nicht ohne (schade das es keine Geruchspostings gibt). Von der Duftnote her würde ich sagen vergammelter Affenarsch.

23 July 2017

Hallgrimmskirka, Harpa (Konzerthaus), der alte Hafen, das Rathaus und der Chuck Norris Grill. Das war es dann auch schon mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten.
Erste Eindrücke von Reykjavik. Wirklich alles sehr teuer hier. Flasche Bier ca. 9€, Stück Schokotorte ca. 15€.
Gelandet in Reykjavik. Knackige 12 Grad und Wind.

22 July 2017

Abschlussessen im Brazen Head, dem angeblich ältesten Pub von ganz Irland (gegründet 1198). War tatsächlich das lässigste Pub in dem wir in Irland waren. That's it, morgen geht es weiter nach Island.
Das Beste kommt natürlich zum Schluss. Deshalb haben wir uns den Besuch im Guiness Storehouse bis heute aufgehoben. Wirklich unglaublich was es alles zum Thema Guiness zu erzählen gibt. Das Ganze immerhin auf sieben Etagen mit einer supercoolen Rooftop Bar (360 Grad Rundblick über Dublin) ganz oben. Es gab zwar kein Puntigamer, aber man nimmt was man kriegt.
Bevor wir das Auto abgeben mussten, ging sich noch ein Besuch in Newgrange aus. Eine steinalte Begräbnisstätte (3200 BC) mit einer sehr interessanten und lehrreichen Tour. Danach haben wir das Auto gegenüber vom Croke Park (riesengroßes Nationalstadion für die irischen Sportarten) abgegeben. Die Zufahrt war ringsherum von der Polizei abgeriegelt weil am Abend U2 (irgendsoeine irische Kapelle) ein Konzert geben.

21 July 2017

Abschluss und Highlight des gestrigen Abends war der Literary Pub Crawl bei dem 4 Pubs besucht wurden. Dabei werden Auszüge aus den Werken großer irischer Schriftsteller vorgetragen und dargestellt. Unser Guide hat die Tour als Mischung aus Kultur und gepflegtem Trinken im Gasthaus bezeichnet. Den zweiten Teil kannte ich schon.
Soviel Information macht hungrig. Zum Essen ging es in "The Church". Tatsächlich eine zum/zur Restaurant/Bar umfunktionierte Kirche.
Nächste Station war eine geführte Stadttour. Da wir die einzigen waren, kamen wir somit in den Genuss einer privaten Tour.
Heute ging die Besichtigung von Dublin richtig los. Erstes Ziel war Trinity College mit dem sagenhaften Book of Kells.

20 July 2017

Nach der Rundreise haben wir heute wieder in Dublin eingecheckt und werden die nächsten drei Nächte hier verbringen und Dublin erkunden. Als Einstimmung ging's heute zum Essen ins Viertel Temple Bar. Dort wollen wir uns morgen im Rahmen einer Tour ins Getümmel stürzen.
Heute haben wir uns Clonmacnoise angesehen. Sehr alt (ab dem 6. Jhd.) und sehr interessant. Laut dem Guide (sehr lehrreiche Tour geführt von Kathy, einer sehr engagierten und unglaublich gebildeten Dame) war dieser Ort quasi die erste Universität der Welt mit Studenten aus der ganzen (damaligen) Welt.

19 July 2017

Gute Nacht Bier in Limerick. Spricht sich Smithix.
Asterix Fans aufgepasst! Mitten im Burren Nationalpark sind wir auf diese Steinformation getroffen. Die irischen Archäologen nennen es den Poulnabrone Dolmen. Liebhaber großer Literatur und echte Historiker (Asterix & Obelix - Die goldene Sichel) nennen es aber Hühnengrab. Danach noch Nachmittagsessen im Nationalpark. Wegen des Hungers habe ich völlig auf Fotos vom Essen vergessen. Fischauflauf, Huhn und Pizza waren aber sehr gut.
Cliff of Moher, eines der absoluten Highlights unserer Reise. Eigentlich waren Regen und Nebel (=keine Sicht auf die Klippen) angesagt. Der Himmel hatte aber ein Einsehen und gab uns fast eine Stunde freie Sicht ohne Nebel. Ziemlich abenteuerlich auch die Fußbekleidung einiger Touristen (Flip Flops u. Ä.) die sich damit auch noch jenseits der Absperrung bewegen. Kein Wunder das so bereift einige im wahrsten Sinne des Wortes über die Klippe springen.
Wenn möglich, bauen wir auf unseren Routen gerne eine Fährverbindung ein. Ist immer wieder nett und spart in diesem Fall 2-2,5h Autofahrt.

18 July 2017

Der Laie sieht es natürlich nicht! Der Star Wars Experte erkennt aber sofort die Insel und die Stufen welche Rey in den letzten Szenen von "Das Erwachen der Macht" erklimmt um den letzten Jedimeister (eventuell auch ihr Herr Papa?) Luke Skywalker zu finden. Nach der Aufregung war selbstverständlich eine Stärkung notwendig und mit Fisch kann man an der Atlantikküste sicher nichts falsch machen.
Heute waren wir auf dem Ring of Kerry. Eine Aussichtsstraße erster Güte. Allerdings müsste es eher Stop and Go Ring heißen, weil es so viele schöne Plätze gibt und man alle Minuten stehen bleiben muss.

17 July 2017

Zum Abschluss des heutigen Tages noch einige Stopps im Killarney Nationalpark. Wirklich herrlich und zum Abschluss noch weiße Spritzer (die können hier kein "sch", deshalb sprechen Sie es aus wie es geschrieben wird) und auch ein lecker Bierchen (Killarney Lager) für den Kutscher.
Zwischenstopp am Bantry House. Der gute Mann hat sich die Hütte nicht mehr leisten können und musste das Teil an die Denkmalschutzbehörde verkaufen. Zumindest hat er noch Wohnrecht.
Heute waren wir das erste Mal am Atlantik. Baltimore hieß unser Ziel. Wirklich ein nettes, kleines Küstendorf. Der alte Spruch "Die Welt ist ein Dorf" hat sich wieder bestätigt. Die Getränke serviert hat nämlich ein Mädel aus St.Veit.

16 July 2017

Letzte Etappe der heutigen Fahrt. Rock of Cashel, der einstige Herrschaftssitz der Könige von Munster. Es gab auch eine sehr interessante Führung die wir mitgemacht haben. Danach noch leckeres Abendessen in einem kleines Restaurant in Cashel, Fahrt in die Unterkunft und ab in die Heia.
Der Durst hat uns nach Kilkenny getrieben. Und was trinkt man in einem schönen, mittelalterlichen Ort mit eigener Biermarke und tollen Pubs? Richtig, der Autofahrer trinkt natürlich exzellentes, irisches Sprudelwasser. So schauts aus.
Nächste Station die uralte (9. bis 12. Jhd.) Klosteranlage von Glendalogh (hoffentlich richtig geschrieben). Wirklich sehr beeindruckend.
Als erstes ging es heute ins Gebirge. Zumindest ist es das für dir Iren. Wir würden es eher Alm nennen. Auf jeden Fall ein schöner Auftakt der Rundreise und auch nur 20 Minuten Autofahrt von Dublin entfernt.

15 July 2017

Erster Moment in Dublin. Natürlich was zu essen. Indisch, scharf und super lecker. Morgen geht die Autotour los.