Netherlands, Peru, Bolivia · 23 Days · 25 Moments · June 2018

Peru Bolivien


25 June 2018

25.06.2018 - Eles Bday in Cusco Morgens, noch vor dem Weckerklingeln weckte mich Ele ganz aufgeregt und teilte mir mit, dass sie heute Geburtstag hat!! Ich begann somit im Halbschlaf drei mir bekannte Geburtstagslieder zu kr├Ąchsen­čśâ. Anschlie├čend ging ich ins Bad, um einen Luftballon aufzupusten und um Luftschlangen vorzubereiten. Als ich aus dem Bad kam, um sie damit zu attakieren, stand sie nackt im Raum und cremte sich ein.­čśé Das Gebursttagskindbild wurde aus diesem Grund sp├Ąter nachgeholt!­čśâ Dann gings zum Fr├╝hst├╝ck und anschlie├čend machten wir alles, was Ele gl├╝cklich machte­čśâ Shoppen, Nochmal shoppen, Kaffee trinken, Churros essen, Massage abholen, Eis essen und kurz im Hotel erholen. Bei Ankunft im Hotel stand ein Kuchen im Zimmer. Man hatte offensichtlich anhand des Luftballons 1 + 1 zusammengez├Ąhlt!!­čśŹ Danach gings lecker essen und zum Abschluss des Tages Cocltails trinken!

24 June 2018

24.06.2018 - Machu Picchu Um 03:45 Uhr klingelte der Wecker. Um 04:25 Uhr standen wir bereits in einer Warteschlange f├╝r die Busse zum Machu Picchu. Um kurz nach 06:00 Uhr waren wir dann mit unter den Ersten! Es sah aus wie im Internet ­čśâ Ein Traum!! Wir verbrachten ca. 5 Std dort und entschieden uns f├╝r den R├╝ckweg auch nochmal f├╝r den Bus. Wandern war keine Option mehr!! Wir ├╝berbr├╝ckten die Zeit noch mit Mittagessen und Kaffee trinken und dann ging unser Zug nach Cusco. Nach 3 Std Zugfahrt und 2 Std Busfahrt erreichten wir unser altes Hotel, indem wir unser restliches Gep├Ąck gelassen hatten. Von dort aus gings mit dem Taxi zum neuen Hotel. Hier wollten wir den letzten Tag unserer Reise verbringen!
23.06.2018 - Salkantay-Trek #4 Um 05:00 Uhr gings los...2,5 Std bergauf, 3 Std bergab, 3 Std gradeaus. Die Strecke nahm einfach kein Ende. Wir hielten jedoch an sch├Ânen Spots und kamen dem Machu Picchu ein ganzes St├╝ck n├Ąher. Zum Mittag hatten wir das Gl├╝ck, das WM-Spiel Deutschland vs. Schweden zu sehen, zumindest bis zum 0:1 ­čśĹ. Wir sa├čen also im Jungle und guckten Fussi ! Nach unz├Ąhligen Stunden erreichten wir den Ort Aguas Calientes. Wir freuten uns auf eine Dusche und Internet! Danach trafen wir uns alle zum Essen. Hier wurden wir f├╝r den n├Ąchsten Tag eingewiesen und entschieden uns dazu, am n├Ąchsten Morgen nicht 1,5 Std zu laufen sondern den Bus zu nehmen. Nach dem Essen kauften wir unsere Busticket und dann ging es direkt ins Bett. Der Wecker sollte um 03:45 Uhr klingeln. Wir wollten zu den ersten geh├Âren!!
22.06.2018 - Salkantay-Trek #3 Um 05:30 Uhr startete der Tag. Der Morgen war etwas k├╝hl, aber es sollte heute in den Jungle gehen. Wir hatten heute den leichtesten Tag vor uns. Es ging 6 Stunden lang abwechselnd bergauf und bergab bis wir gegen Mittag unsere Jungle-Kuppeln erreichten. Nach dem Mittagessen hatten wir Zeit f├╝r uns. Wir verbrachten den Rest des Tagen damit, in der Sonne zu liegen, Bier zu trinken und s├Ąmtliche Snacks aufzuessen. Nach dem Abendessen legten wir uns schlafen. Der n├Ąchste Tag sollte um 05:00 Uhr beginnen und sehr lang werden.
21.06.2018 - Salkantay-Trek #2 Die letzte Nacht war verdammt eisig. Wir schliefen eingemummelt in unseren Schlafs├Ącken in Glaskuppeln. Morgens um 05:00 Uhr weckte uns unser Guide Walter mit einem hei├čen Coca-Tee. Der Schritt aus dem Schlafsack war f├╝rchterlich kalt. Alle Klamotten waren kalt und klamm. Notgedrungen mussten wir uns fertig machen. Der 2. Tag startete. Es sollte der h├Ąrteste sein. Es ging 4 Std bergauf und 2,5 Std bergab durch wundersch├Âne Landschaft. Die Wanderung war wirklich hart, aber sie hat sich gelohnt. Unser Team war schon heute eine kleine gut funktionierende Familie. Als wir alle in unserem neuen Camp angekommen sind, konnten wir f├╝r etwas Geld hei├č duschen. Sobald die Dusche ausging, hie├č es schnell in die Klamotten. Es war dunkel und kalt! Danach gabs super Abendbrot und ab gings in die neuen Schlafh├╝tten. Der n├Ąchste Tag sollte um 05:30 Uhr mit einem Coca-Tee von Walter am Bett beginnen!!
20.06.2018 - Salkantay Trek #1 Um 04:05 Uhr stand der Bus f├╝r den Salkantay-Trek (20 min zu fr├╝h) vor der T├╝r. Wir stiegen ein und fuhren erstmal wild durch Cusco. 30 min sp├Ąter fuhren wir wieder an unserem Hotel vorbei ­čśâ Nach dem etwas chaotischen Beginn gings dann los. Nach und nach stiegen alle Personen in den Bus, mit denen wir die kommenden Tage verbringen sollten. Nach stundenlanger Fahrt waren wir endlich an dem Startpunkt unserer Wamderung angelangt. Es hie├č, der Tag sei entspannt. Das war er auch die ersten 3 Stunden, bis es nach dem Mittag dann zum Humantay-Lake ging. Es ging 2 Std lang extrem bergauf. Wir befanden uns auf knappen 4000 Metern H├Âhe und die Luft war d├╝nn. Ele hatte sich zudem bereits eine dicke Erk├Ąltung eingefangen. Der Aufstieg war also alles andere als entspannt. Als wir den See erreichten, ging die Sonne leider schon hinter den Bergen unter, so dass wir den See nicht in seiner vollen Pracht erleben konnten. Leicht entt├Ąuscht traten wir den R├╝ckweg an...
19.06.2018 - Cooking Class & Maras Salt Mines Nach einer erholsamen Nacht in unserem tollen neuen Hotel ging es zum Kochkurs. Wir waren die einzigen Teilnehmer des Kurses znd konnten allein die Gerichte w├Ąhlen. Nachdem wir die Rezepte studiert und die Einkaufsliste geschrieben haben, ging es auf den Markt, um die Zutaten zu kaufen. Hier probierten wir noch das eine oder andere und dann gings los zum kochen. Nachdem wir unser 3 G├Ąnge Men├╝ gekocht und gegessen hatten, gabs ein 30- min├╝tiges Powernapping und dann schnappten wir uns ein Taxi und fuhren ├╝ber eine Stunde zu den Salzminen. Leider hatten wir dort nur wenig Zeit. Wir hatten in Cusco noch eine Einweisung f├╝r den Kommenden Salkantay-Trek. Zur Einweisung kamen wir eine gute halbe Stunde zu sp├Ąt ­čÖł Danach gings noch schnell zum Mexikaner zum Abendessen, Tasche packen und ab zu Bett. Der Wecker sollte um 03:30 Uhr klingeln...

18 June 2018

18.06.2018 - Rainbow Mountains Um 03:30 Uhr klingelte der Wecker. Um 4 Uhr wurden wir abgeholt. Nach 3 Std Fahrt erreichten wir den Startpunkt unserer bevorstehenden Wanderung. Uns standen 2 Std Wanderung auf bis zu 5200 H├Âhenmetern bevor. Oben amgekommen, mussten wir leider zun├Ąchst in das Gesicht eines leblosen Mannes sehen, welcher kurz vorher bewusstlos geworden war. Erste Hilfe schien ein Fremdwort zu sein. Mit ein paar Leuten (Touristen) hoben wir den Mann auf grade Ebene. Langandauernde Wiederbelebungsma├čnahmen schienen leider erfolglos... Da wir nichts mehr weiter helfen konnten, widmeten wir uns dem Rainbow Mountain. Nachdem wir uns satt gesehen haben, wanderten wir den selben Weg nochmal 1 1/2 Std zur├╝ck. Danach gings dann 3 Std zur├╝ck nach Cusco....
17.06.2018 - Cusco Der n├Ąchste Morgen war hart. Wir hatten wenig geschlafen und mussten um 9 uhr ausgecheckt haben. Wir haben uns ein neues Hotel gesucht, da unseres einfach nicht ertr├Ąglich war. Nachdem wir neu eingecheckt haben, haben wir uns im Partyhostel der letzten Nacht niedergelassen, um das WM-Spiel Deutschland vs. Mexico zu gucken. Danach haben wir nochmal auf eigene Faust die Stadt erkundet und abends eine Tour zum Rainbowmountain gebucht in der Hoffnung, dort nicht nur auf schneebedeckte Berge zu treffen. Da es um 4 Uhr morgens losgehen sollte, ging es nach dem Abendessen auch schnell ins Bett.
16.06.2018 - Cusco Nach einer f├╝rchterlichen Nacht in unserem schlecht ausgew├Ąhlten Hotel suchten wir den Plaza de Armas auf, wo das WM-Spiel Peru vs. D├Ąnemark ├╝bertragen wurde. Um 11 Uhr morgens gabs dann ausnahmsweise mal ein Bier ­čśë Anschlie├čend spazierten wir durch Cusco und am Nachmittag machten wir eine free-walking-tour mit, die in einem Partyhostel endete. Zu diesem Hostel kehrten wir am Abend auch nochmal zur├╝ck, um dort zu feiern. Was anf├Ąnglich nach einem Bier an der Bar aussah, endete mit einer sehr lustigen Feier bis 3 Uhr Morgens..­čĺâ­čĽ║

15 June 2018

15.06.2018 Heute fr├╝h um 06:00 Uhr bimmelte der Wecker. Da wir halb angezogen geschlafen haben, zogen wir uns kurz was ├╝ber und packten die Taschen. Eddie war mit dem Boot spurlos verschwunden und wir hofften, dass er zeitig zur├╝ck kommt, um uns wieder an Land zu bringen. Wir bekamen ein tolles Fr├╝hst├╝ck von einem der FamilienMitglieder und als wir mit dem essen fertig waren, wartete Eddy schon mit dem Boot auf uns. Die Familie verabschiedete sich ganz herzlich von uns und h├Ąngte uns selbst gebastelte Ketten um. Wir schipperten dann zur├╝ck an Land und stiegen anschlie├čend in den Bus nach Cusco!
14.06.2018 - Ankunft bei den Uros Nach einer 45-min├╝tigen Bootsfahrt kamen wir an unserer schwimmenden Insel an. Hier wurden wir von Eddies Familie herzlich in Empfang genommen. Den Rest des Tages verbrachten wir auf dieser ca. 100 qm gro├čen Insel. Wir legten uns in die Liegest├╝hle und tranken Tee, um uns warm zu halten. Zwischendurch halfen wir den Uros, eines ihrer H├╝tten grade zu ziehen. Freunde und Familie arbeiteten daran, die H├╝tten h├Âherzustapeln, da diese mit der Zeit abgesackt waren. Ele unterhielt sich viel mit Eddie auf Spanisch. Ich hab kein Wort verstanden und habe mir regelm├Ą├čig ├╝bersetzen lassen, was Ele so verstanden hat.­čśâ Abends sahen wir uns den Sonnenuntergang an und bekamen ein sehr leckeres gesundes 3-G├Ąnge-Men├╝! Anschlie├čend ging es unter unz├Ąhligen Wolldecken und mit einer hei├čen Wasserflasche schlafen....
14.06.2018 - Einreise Peru ( Puno ) Um 09:00 Uhr morgens fuhr unser Bus von der Copacabana nach Puno. Auf halber Strecke reisten wir somit nach Peru ein. Hierzu mussten wir unseren Bus verlassen, uns unseren Ausreisestempel an der Grenze holen und dann zu Fu├č ├╝ber die Grenzen laufen. Hinter der Grenze holten wir uns unseren peruanischen Einreisestempel und stiegen wieder in unseren Bus. Nach 3 Std Fahrt landeten wir in Puno. Hier war es wuselig, es hat gestunken und man wurde von allen Seiten angesprochen. Ein kleiner Kulturschock nach dem ruhigen Bolivien. Wir hoben erstmal Geld in neuer W├Ąhrung ab, organisierten uns ein Busticket nach Cuszo f├╝r den Folgetag und liefen mit ca. 20 kg Gep├Ąck 1,5 km zum einzigen Cafe weit und breit. Hier holte uns das Taxi ab, welches uns zum Hafen bringen sollte. Am Anleger wartete Eddie, Gastgeber unserer neuen Unterkunft, mit seinem Boot auf uns. Es ging nun zu den Uros auf die schwimmenden Inseln! ....

14 June 2018

13.06.2018 - Isla del Sol Heute machten wir einen Tagesausflug zur Isla del Sol. Um 8:30 Uhr legte unser Boot ab. Nachdem wir auf dem Weg dorthin in einen Regenschauer gekommen sind, war das Wetter auf der Insel jedoch so gut, dass wir am Ende des Tages einen Sonnenbrand im Gesicht hatten. Da die Nordseite der Insel wegen Unruhen gesperrt war, spazierten wir gem├╝tlich auf der S├╝dseite der Insel rum. Die vorgegebenen Wege waren uns etwas zu langweilig, so dass wir zwischen den Eseln querfeldein geklettert sind. Auf unserem Weg beobachteten wir eine Feierlichkeit der Einheimischen. Leider konnten wir bis zum Ende hin nicht deuten, was Zweck dieser Feier war. Abends a├čen wir dann im hoteleigenen Restaurant und dann ging es in unser sehr kaltes Zimmer zum schlafen. Ein Gute-Nacht-Tee, ein Heizstrahler und eine W├Ąrmflasche sorgten daf├╝r, dass wir nachts nicht erfroren sind ­čśő

12 June 2018

12.06.2018 - La Paz to Copacabana Um 05:30 Uhr klingelte der Wecker. Heute wollten wir endlich mal La Paz verlassen. Um 7 Uhr holte uns der Bus zur Copcabana ab. Der Bus war so arschkalt!! Unser Zimmer schien ein Upgrade zu sein. Wir hatten pl├Âtzlich Seeblick ­čśŹ Im Garten liefen Alpakas herum ­čśŹ Wir spazierten etwas durch den kleinen Ort, tranken Cappuchino auf einer Dachterrasse in der Sonne und gingen sp├Ąter bei Gourmet Ali Fischlasagne essen. Vorher wanderte Ele noch zu einem Aussichtspunkt w├Ąhrend ich im Garten mit den Alpakas chillte.

11 June 2018

11.06.2018 - La Paz - Death Road Um 05:30 Uhr klingelte der Wecker. Wir machten uns abfahrbereit, checkten aus, fuhren zu unserer neuen Unterkunft. Diese war zugleich Treffpunkt f├╝r die Mtb-Tour. Heute schien die Sonne immerhin. Voller Hoffnung und mit ein wenig Skepsis fuhren wir los...Ein wahnsinnig langer Stau wartete auf uns. Wir kamen ganze 4 Stunden sp├Ąter an als geplant aber dann ging es tats├Ąchlich los!! Jeder bekam seine Ausr├╝stung und sein Bike und nach erfolgter Einweisung ging es dann auf die Death Road!!! Nach anf├Ąnglichem Schneckentempo, bei dem man allerdings wunderbar die Aussicht wahrnehmen konnte, wurde es ab Mitte der Tour recht sportlich. Wir flitzten mit unseren R├Ądern die steinige Schotterpiste entlang. Nach einigen Stunden gelangten wir dann zum Ende der Stra├če. Hier wartete eine Dusche und Abendessen auf uns. Im Anschluss ging es wieder zur├╝ck nach La Paz. Wir bezogen unser neues Hotelzimmer und legten uns schlafen. Die kommende Nacht wird wieder kurz...

10 June 2018

10.06.2018 - La Paz Heut morgen verlie├čen wir voller Vorfreude um 7:00 Uhr das Hotel. Wir trafen uns mit Gravity f├╝r eine Mountainbiketour. Es regnete und auf den D├Ąchern s├Ąmtlicher Busse lag Schnee. Bereits hier wurde deutlich, dass die Wetterbedingungen zum Biken nicht die besten sein d├╝rften. Egal- los ging es in Richtung Death Road. Je weiter wir fuhren, desto mehr Schnee kam uns entgegen. Winterreifen sind in Bolivien ein Fremdwort. Schnee vermutlich auch ­čśâ Wir kamen somit an den Punkt, an dem unserer Bus den Wetterbedingungen nicht mehr standhalten konnte. Ende vom Lied war, dass die Tour leider abgebrochen werden musste, bevor sie begonnen hat. Man gab uns die Option, am n├Ąchsten Tag einen neuen Versuch zu starten. Da wir bereits Busfahrten und ├ťbernachtungen am Titicacasee gebucht haben, begannen wir, unsere Planung kurzfristig ├╝ber den Haufen zu werfen und alle Buchungen zu verschieben. Wir wollten sie unbedingt sehen, die ber├╝hmte Death Road!!No Risk, no fun !!

9 June 2018

09.06.2018 - Zur├╝ck in La Paz Im Anschluss der Salzw├╝stentour nahmen wir um 20:30 Uhr den Nachtbus aus Uyuni zur├╝ck nach la Paz. Nach einer ungem├╝tlichen klapprigen Fahrt kamen wir um 04:30 Uhr am Busterminal in La Paz an. Geweckt wurden wir durch die Schreie eines sehr sehr alten Mannes. Mit dem Taxi ging es dann zum Hotel. Hier konnten wir dankbarerweise schon gegen 6:00 Uhr einchecken. Nach 2 Std Schlaf machten wir uns startklar und fr├╝hst├╝ckten in der City im "Higher Ground Cafe" Hier gabs den seit langem besten Latte Macchiato aus Biergl├Ąsern­čśÄ. Anschlie├čend buchten wir eine Mountainbiketour an der Death Road f├╝r den folgenden Tag. Zur├╝ck zum Hotel ging es ├╝ber den Hexenmarkt ohne etwas zu kaufen. Danach lie├čen wir es uns in der hoteleigenen Sauna gut gehen. Obendrauf gab es f├╝r jeden noch eine 45-min├╝tige Massage!­čśŹ Zum Abendessen gings nochmal in die City zum Mexikaner und anschlie├čend ins Bett.

8 June 2018

08.07.2018 - Salar Uyuni #3 Nach einer echt ungem├╝tlichen Nacht begann unser Morgen mit einem Fr├╝hst├╝ck um 07:00 Uhr. Danach ging die Tour weiter quer durchs Land. Wir fuhren bis zur Grenze nach Chile und warfen dort die beiden Jungs raus. F├╝r uns vier M├Ądels ging es zur├╝ck nach Uyuni. Auf dem weg dorthin gab es hier und da ein paar Stops. Ele und ich forderten ├╝ber die gesamten drei Tage konsequent regelm├Ą├čig Pinkelpausen ein. Und wenn es mal keinen Sichtschutz gab, dann musste die Reisetruppe sich vors Auto stellen, damit wir dahinter pieschen konnten ­čĄú So markierten wir einen Gro├čteil der Landschaft.­čĄú
07.06.2018 - Salar de Uyuni #2 Der zweite Tag unserer Tour begann mit einem Fr├╝hst├╝ck um 07:00 Uhr morgens. Danach fuhren wir auf unbefestigten Wegen kilometerweit quer durch die malerische W├╝stenlandschaft. An Steppen, Gebirgen, Lagunen und Geysiren vorbei, begegneten wir Lamas, F├╝chsen und Flamingos. Am Ende des Tages fuhren wir unsere Unterkunft an. F├╝r die Nacht stand uns ein gemischtes 6er-Zimmer zur Verf├╝gung - ohne Strom und Heizung. Nach dem vegetarischen Abendessen zogen wir uns die Badesachen an. Es ging in die hei├čen Quellen. Stundenlang lagen wir bei einer Au├čentemperatur von ca. 0 Grad in einer 35 Grad hei├čen Naturquelle und schauten uns den atemberaubend sch├Ânen Sternenhimmel an. Das absolute Highlight des Tages!!! Leider mussten wir von 35 Grad auf 0 Grad zur├╝ck, um irgendwann schlafen zu gehen. Auf dem Fu├čweg zur Unterkunft froren uns vor K├Ąlte die nassen Haare ein! Dann ging es ab in den Schlafsack. Augen zu und durch...
┬á06.06.2018 - Salar de Uyuni Ausgeschlafen und nach einem entspannten Fr├╝hst├╝ck ging es um 11 Uhr morgens los zur Salar de Uyuni. Mit noch vier weiteren Leuten sa├čen wir zusammenger├╝ckt in einem Jeep. Kein Problem aber, denn wir verstanden uns gut mit Paulina, Prianka, Pascal und Noah.­čśŐ Stundenlang fuhren wir durch die strahlendwei├če salzbedeckte W├╝ste und hielten regelm├Ą├čig an, um die uns gebotenen atemberaubenden Momente festzuhalten. Es war nat├╝rlich unm├Âglich, all das so auf Bildern festzuhalten, wie wir es tats├Ąchlich gesehen und erlebt haben. Obwohl der ganze Tag ein einziges Highligt war, muss der Sonnenuntergang und der Anblick danach kurz erw├Ąhnt werden. Unfassbar und unbeschreiblich! Anschlie├čend kehrten wir in unserer Unterkunft ein. Schlichte, kalte, graue Doppelzimmer mit hei├čer Dusche! Es gab warmes Abendessen und danach gingen alle schlafen...
05.06.2018 - Tag 1 in Uyuni 10 Stunden sp├Ąter, um 07:00 Uhr morgens trafen wir in Uyuni ein. Hier gabs erstmal einen Kokatee und dann machten wir uns zu Fu├č durch einen v├Âllig ausgestorbenen Ort auf den Weg zum Hotel. Wir checkten ein, duschten (kalt), freuten uns ├╝ber ein richtiges Bett in der kommenden Nacht und machten uns startklar, um Uyuni zu erkunden. Wir spazierten zu Fu├č durch das ├╝berschaubar D├Ârfchen. Was anf├Ąnglich wie ein verlassener Ort aussah, war mittlerweile belebt. Wir a├čen Pancakes und tranken Cappuchino. Endlich einer, den man trinken konnte. Den Rest des Tages organisierten wir unsere W├╝stentour und bummelten durch die Gassen Uyunis. Hier kauften wir n├╝tzliche, warme Kleidungsst├╝cke minderer Qualit├Ąt. Handeln funktionierte nur beim Kauf mehrer Kleidungsst├╝cke. Daran sollte es nicht scheitern ­čśâ Nach dem Kaufrausch gingen wir lecker Nachos und Pizza essen. Danach holte uns die M├╝digkeit ein. Es wurde Zeit, endlich den Schlaf der letzten Tage nachzuholen...

5 June 2018

04.06.2018 Zweiter Ankunftstag & 1. Tag la Paz Nachdem wir endlich in La paz gelandet sind trafen wir auf Dennis und Sandra, Geschwister aus Deutschland, und teilten uns ein Taxi in die City. Zielort war das Hotel der beiden, da wir keines hatten­čĄú Unser Plan war, direkt mit dem Nachtbus am Abend weiter nach Uyuni zu fahren, um dort drei Tage in der Salzw├╝ste zu verbringen. Wir lie├čen unser Gep├Ąck bis zum Abend im Hotel der beiden und zogen dann zusammen los, um uns die Innenstadt von La Paz anzusehen. Zu Fu├č und per Seilbahn verschafften wir uns einen ├ťberblick ├╝ber die Stadt. Allm├Ąhlich wurde es dunkel und die Stadt war nicht ganz die selbe wie am Tage ! Daher zur├╝ck zum Hotel. Von dort aus lie├čen wir uns ein Taxi zu unserem Nachtbus bestellen. Um 21 Uhr ging die recht komfortable Fahrt dann los.

4 June 2018

04.06.2018 - Zweiter Ankunftstag Um 04:30 Uhr - nach 4 Std Schlaf - klingelten drei Wecker. ÔĆ░ Zus├Ątzlich rief die Rezeption des Hotels an und erz├Ąhlte spanisches Zeugs. Verschlafen war hier nicht m├Âglich! Wir machten uns startklar f├╝r den zweiten Ankunftsversuch. Nach einem kleinen Fr├╝hst├╝ck gings in den Bus zum Flughafen. Unser Flug hatte Versp├Ątung. Gut so, der Check-in und s├Ąmtliche Kontrollen kosteten gute 2 Stunden Zeit. ÔĆ│F├╝r 12 Dollar sollte uns ein Cappuchino am Flughafen den Start in den Tag erleichtern. Wir wissen nicht, was es sein sollte, aber vom Cappuchino waren wir weit entfernt. Und ab gings nach La Paz....­čŤź

3 June 2018

Tag 1: Anreise nach La Paz (Bolivien) Um 05:00 Uhr morgens klingelte der Wecker. Este war so lieb und brachte uns zum Flughafen. Um 08:45 Uhr ging unser Flug nach Amsterdam. 30 Minuten sp├Ąter wurde der gesamte Hamburger Flughafen wegen Stromausfalls gesperrt ! Gl├╝ck gehabt ­čŹÇ Aus Amsterdam ging es dann weiter nach Lima. Nach ca. 12 Std Flug , zig Filmen und etwas Wein kamen wir auch dort gut an. Auf dem Weg dorthin kamen wir an der ersten Sehensw├╝rdigkeit - dem Amazonas - vorbei. ­čśŹ Ab Lima gab es dann nochmal 3 Std Aufenthalt und kurz vor Boarding die bittere Info, dass der Flug nach La Paz wegen Unwetters gecancelled wurde und erst am Folgetage stattfinden wird. Pech gehabt ­čĺę. Also reisten wir erstmal in Peru ein. Die Peruaner organisierten f├╝r alle betroffenen Passagiere eine ├ťbernachtung inkl. Verpflegung im sch├Ânen "Shereton Hotel" in Lima. Dort kamen wir dann nach unserem 27-St├╝ndigen Tag gegen 1 Uhr nachts (Ortzeit) an, checkten ein und fielen tot ins Bett. ­čś┤