Europe, North America · 17 Days · 15 Moments · July 2017

Nicoletta&Thomasius in Yucatán, Mexiko


31 July 2017

BACK HOME Danke an Mama Maggie und Papa/Mama Stups für die Essenspakete und fürs Abholen! 💛
Last, but not least: Aus Tulum machten wir uns wieder auf in den Norden; unser Flug ging am Folgetag um 10 Uhr von Cancún weg. Unser erster Stop: die Unterwasserhöhlen "Dos Ojos", in denen wir uns erstmals wirklich abkühlen konnten - bis dahin waren das Meer und die Lagunen eher warm als kalt - Thomas drehte mit unserer Actioncam wieder einige Hollywood-reife Unterwasserfilme, die wir gerne in kleiner Runde nachliefern. Unser zweiter Stopp war die Küstenstadt Playa del Carmen, die sich als Caorle Yucatáns herausstellte. Viele (!) Touristen, Partystimmung und so viel Verkehr, das hatten wir bis jetzt noch nicht erlebt. Thomas wäre gerne auf einen Absacker geblieben, doch unser letztes Ziel stand noch an: Puerto Morelos, das genaue Gegenteil von Playa del Carmen, sehr ruhig, entspannt & da wir hier am Stadtrand hausten, konnten wir noch ein letztes Mal richtiges Mexiko-Flair aufsaugen. Nach einem Strandspaziergang schliefen wir, klassisch Wienerisch, in einer Wohnung im Gemeindebau :)

28 July 2017

Ein letztes Mal Tulum 😢 Heute war neben gemütlichem Liegen am Strand, Wellenreiten (Thomas kämpfte tapfer, verlor den Kampf aber aufgrund einer verlorenen Kontaktlinse) auch ein Einkauf in einem Mega-Supermarkt angesagt. Nachdem sich Thomas dazu erst überreden lassen musste, war er dann im mexikanischen Schlaraffenland von der Auswahl und dem breiten Frischeangebot mehr als begeistert. Nachmittags war dann Postkartenschreiben (16 Stk.!) angesagt, nachdem wir das bis jetzt erfolgreich vor uns her geschoben haben. Abends gönnten wir uns als eigentlichen Abschluss unserer Reise ein Essen der Extraklasse im "Hartwood" - das Essen war unglaublich! Und dann, als wir gerade unsere letzten Hauptspeisen-Bissen genommen hatten, fing es "erstmals" auf unserer Reise an zu schütten (beim tatsächlich ersten Mal lagen wir krank in unserem Zimmer). Allen herunterkommenden Tropfen zu Trotz, bestellten wir uns dann noch einen SchokoHoch3 Kuchen und Gin Tonic - so hammas gern ❤

27 July 2017

Tag 2 in Tulum Heute besuchten wir unsere dritte, leider letzte Maya-Ruine auf der Halbinsel. Das Besondere: die atemberaubende Lage direkt am Meer. Der Markt für schöne Strandimmobilien, ist somit wohl älter, als wir dachten. Den Massen an Touristen konnten wir hier leider nicht entgehen, aber glücklicherweise konnten wir durch unsere Lage am Strand eine weniger befahrene Abzweigung zur Ruine nehmen und haben uns dadurch den Parkplatzwahnsinn erspart. Parken im Dschungel war angesagt ;) Zurück im Hotel, nach ein paar Stündlein am Meer und einer Dusche entschieden wir uns für ein Abendessen in der Stadt, um einerseits den teuren Restaurant-Preisen zu entgehen, andererseits hatten wir so die Möglichkeit ein wenig Souvenirs und Postkarten zu shoppen und das wohl beste Garnelen-Avocado-Sushi in Tulum zu verköstigen. Außerdem entdeckten wir eine Bäckerei, in der wir uns gleich fürs Frühstück am nächsten Morgen eindeckten (unser Hotel ist eher eine Art Selbstversorgerhaus).

26 July 2017

Grias di, Tulum! Etwa eine Stunde dauerte es, um von Cobá nach Tulum zu gelangen. Tulum ist ähnlich wie Cancún aufgebaut und besteht aus einem Stadtzentrum entlang einer Hauptstraße und einer Zona Hotelera, die den Strand entlang verläuft. Um noch ein wenig Sonne tanken zu können, bevor der Alltag wieder losgeht, haben wir uns für ein Hotel am Strand entschieden. Wir waren etwas früh dran, weshalb unser Zimmer noch nicht fertig war. Wir wissen nicht, ob es daran lag, dass wir warten mussten oder ob uns die nette Hausdame mit lila Lippenstift einfach etwas Gutes tun wollte, aber wir wurden upgegradet! :) Unser Zimmer ist näher am Strand und größer, Jackpot! Den Nachmittag verbrachten wir mit Sonnenbaden (wir haben schon richtig Farbe bekommen!), Schwimmen, Herumschlendern und Mittagsjause-Einkaufen. Am Abend ging's dann in die "Casa Banana", wo wir uns ein schönes Abendessen bei Kerzenschein gönnten (die Bilder sind leider schlecht und zeigen nur unzureichend wie köstlich alles war)!

25 July 2017

Tour de Maya Auch in Cobá machten wir uns früh morgens auf zu den, mitten im Dschungel gelegenen, Ruinen, um den Touriströmen zu entgehen. Wieder mit Erfolg! Verwundert hat uns, dass wir so vielen deutschen Touristen begegnet sind. Bietet Neckermann ein Cobá-Special an? Richtig abenteuerlich war, die Ruinen auf dem Fahrrad zu erkunden, welche man sich für 2 € ausborgen konnte. Was uns dabei so begegnet ist, zeigen die Fotos (iiigiit) 😂 Am Nachmittag wagten wir dann einen Sprung ins "kühle" Nass, etwa 20 km von Cobá liegt ein kleines Naturschutzgebiet, welches sogar Brüllaffen (stimmlich mit Thomas auf einer Wellenlänge) beheimatet. Unser junger Guide konnte bei einem Dschungelrundgang eine kleine Brüllaffenfamilie anhand von Brüllimitationen und Gaxi-Spurenlesen ausfindig machen. Thomas war begeistert 😁 Da auch heute abends nicht viel los war, konnten wir den Rest den Tages gemütlich mit Essen, Fußball (T) und Game of Thrones (N) schauen, verbringen. Cobá, du hast uns sehr gefallen!

24 July 2017

Auf nach Cobá! Nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht, da wir aufgrund der diversen Stromausfälle auf der Insel kaum schlafen konnten - gefühlte 40 Grad, weil Klimaanlage nicht an - machten wir uns nach einem gemeinsamen Frühstück mit H&M und einem Sprung in den Hotelpool auf per Fähre zurück zum Festland. Hier trennten sich dann leider auch schon wieder unsere Wege: für Hannah und Matthias gings für die Heimreise nach Cancún und für uns wieder ins Landesinnere nach Cobá, um weitere Maya Ruinen zu erkunden. Die Autofahrt dauerte etwa 2 1/2 Std, also blieb uns am Nachmittag noch ein wenig Zeit, die "Stadt", die gefühlsmäßig aus 20 Häusern besteht, zu besichtigen. Das Zentrum bildet ein See, welcher sogar Krokodile beheimatet. Wir fühlen uns hier sehr wohl, zumal es sehr ruhig und entspannt ist - so entspannt, dass ab 19.00 Uhr die wenigen Lokale, die es hier gibt, zusperren 😁 Ein ruhiger Abend, kam uns nach der schlaflosen Nacht, aber ohnehin recht entgegen!

23 July 2017

Tag 3/3 auf Holbox Da wir zwei uns recht spontan dafür entschlossen haben unseren Aufenthalt auf der Insel von 2 auf 3 Nächte zu verlängern und unser erstes Hotel bei später Buchung um einiges teurer war, haben wir uns für ein anderes ums Eck entschieden, was zwar nicht direkt am Strand lag, dennoch sehr nett war. Der erfrischende Pool war da auch nicht zu verachten. Den letzten Tag auf Holbox verbrachten wir zwei also mit Umziehen, danach folgte ein gemütlicher Mittag inkl. frischem Melonensaft am Strand. Matthias und Hannah radelten gleich am Vormittag zu einem ca 6km entfernten und angenehmerweise sehr wenig besuchten Strandabschnitt der Insel - Punta Cocos. Wir radelten am Nachmittag ebenso (in der prallen Sonne) hin, was jede Schweißperle wert war. Den Abend ließen wir zu viert bei leckerem Streetfood-Essen inkl. Nutella-Palatschinken und Cocktails ausklingen. Der richtige Spaß ging dann aber erst ab kurz nach 00 Uhr los, so viel sei gesagt: Holbox neigt zu Stromausfällen 😅

22 July 2017

21 July 2017

Die ersten 2 Tage auf Holbox 🐠🐙🐚 Nach den Beschwerlichkeiten in Valladolid, ging es per Auto und Fähre zur karibischen Insel Holbox. Weiße, feinste Sandstrände, klares (wenn auch ziemlich warmes) Wasser, was will man mehr! Ja, doch etwas: die Begleitung von unseren partners in crime Hannah und Matthias, die schon bald am Ende ihrer Reise sind und daher einiges mehr zu berichten hatten als wir. Regen gabs bei ihnen beinahe täglich, doch die Inselgötter in Holbox meinten es gut mit uns und wir konnten die ersten zwei von unseren drei gemeinsamen Tagen bei etwa 90 % 😉 Sonnenschein genießen. Neben den lustigen Stunden zu viert erwartete uns heute eines der Highlights unserer beider Reisen: Schwimmen mit Walhaien, die bis zu 15 Meter groß und 100 Jahre alt werden. Die Tour war professionell und stets auf den Schutz der Tiere bedacht! Wir alle werden wohl noch länger von den beeindruckenden Geschöpfen träumen. Videos/Fotos als Erinnerungsstützen gibts es ja auch mehr als genug :)

20 July 2017

24 Stunden im Hotelzimmer... Eines der leckeren Speisen vom Vortag meinte es wohl nicht so gut mit uns, denn wir beide kamen in den Genuss das Badezimmer länger als sonst zu hüten. Den Tag verbrachten wir also statt wie geplant in Ek'Balam nun samt Wasser, Cola, Kräcker und Keksen auf unserem Zimmer. Beruhigend war, dass selbst der Hotelier zum Thomas meinte, dass schon so viele in unserer Lage waren. Gottseidank war die Spei**** nur von halbwegs kurzer Dauer und wir konnten uns am nächsten Tag auf nach Holbox machen. Matthias und Hannah, wir kommen!!!
Ein (fast) perfekter Tag. 🌞 Unseren zweiten Tag in Valladolid verbrachten wir mit Ausflügen nach Chichen Itza und zwei Zenoten. Für Chichen Itza standen wir überpünktlichst (danke an Matthias für den Hinweis) um halb 6 auf, um ehestmöglich dort zu sein und den Touristenbussen zu entgehen. Die beste Idee überhaupt, denn so konnten wir den Maya-Tempel ohne Menschenmassen und nervige Souvenirverkäufer genießen. Später führte uns der Weg über ein kleines Taco-Restaurant hin zu zwei Zenoten - die Abkühlung haben wir uns verdient. Beide Zenoten X'kekén und Samulá befanden sich in Tropfsteinhöhlen und das klare, blaue Wasser lies Blick auf die vielen kleinen und auch großen Fischchen zu. Den Weg nach Hause verbrachten wir mit einem netten Italienerpärchen aus Rom, die uns am Parkplatz anquatschten und fragten, ob wir sie mitnehmen könnten. Am Abend folgte ein Pizza-Essen der Spitzenklasse in romantischen, kolonialem Ambiente, welches wir nur leider nicht ganz so lange genießen sollten...

17 July 2017

Next stop Valladolid 🚗 Heute hat einmal alles nach Plan funktioniert: Topfit, ausgeschlafen und durch ein Hammer-Frühstück gestärkt, ging's für uns überpünktlich via Auto ins Landesinnere. Lenken war dabei nicht nötig, zumal die Autobahn einem beinahe geraden Strich durch den Dschungel gleicht. Valladolid überzeugt mit seinem kolonialen Charme und hat einiges zu bieten, wie der erste Stadtrundgang bewies. Die Highlights: der lebendige Hauptplatz samt Kathedrale, dem gegenüber ein Markt mit unterschiedlichen kulinarischen Schmankerln, Cenote mitten in der Stadt zur Kühlung und abends diente der Templo de San Bernardino als Leinwand für eine Lichtshow. Theatralisch und dramatisch wurde die Geschichte Yucatans aufbereitet. Das Farb- und Lichtspiel aufjedenfall sehenswert. Zumindest so lange, bis dir beim Zuschauen eine Kakerlake aufs Bein krabbelt, da wird dann doch der Weg nach Hause vorgezogen. Alles in allem, ein gelungener Tag 👍

16 July 2017

¡Bienvenido a Cancún! Endlich! Im Land der Guacamole angekommen, machten wir uns gleich auf, um unseren roten compañero auf 4 Rädern abzuholen. Thomas wagte sich dann auch gleich als 1. von uns in den Straßenverkehr, um uns zum Hotel zu führen. Zumindest am ersten Tag erscheinen uns die Mexikaner als verantwortungsbewusste Fahrer. Nach einer Dusche gings ab in die Stadt, die an Sehenswürdigkeiten ziemlich wenig zu bieten hat, doch gibt sie umso mehr an Latinostimmung her. Laute Musik auf großen Plätzen, ein Kinderparadies und Unmengen an Essensständen - für den ersten Tag ideal. Auf dem heutigen Speiseplan standen Klassiker wie Ceviche, Tacos und Meeresfrüchte. Gegessen haben wir an den Standln als auch im 'Nobellokal', beides top. Obs der Jetlag ist oder die Strapazen vom letzten Tag, um 22.00 Uhr war dann für uns Schluss. Während Thomas kaum 10 Minuten später ohne Schäfchenzählen einschlief, überlegte Nicole wie sie wohl die neuste Game of Thrones-Folge schauen könnte...

15 July 2017

Wake me up in Houston, Texas! Während des Landeanflugs auf den George W Bush Airport machte uns Fortuna einen Strich durch die Rechnung: aufgrund des starken Gewitters mussten wir auf einen kleineren Flughafen am anderen Ende Houstons ausweichen. Geil. Nach mehreren spannenden Flugmanövern, einem turbulenten Sinkflug und einer äußerst harten Landung, waren wir nach 12 Std Flugzeit aber sicher am Boden angekommen. Der Flughafen, genannt "Hobby", der sonst immer nur Mini-Flieger abfertigt, war auf unser Riesending nicht eingestellt - somit dauerte der ganze Spaß ein wenig länger bis dann unser Flugzeug samt Gepäck weitergeflogen wurde und wir nach 4 Std endlich am richtigen Flughafen angekommen sind (per Bus). Während unser Anschlussflug bereits in Cancun gelandet war, standen wir noch in der Schlange zum Umbuchen. Morgen früh geht's dann weiter. In der Zwischenzeit gönnen wir uns Burger und Ami-TV im Hotel Hyatt. XOXO

15 July 2017

Hey Du! Schön, dass du das liest! 😉 Hiermit starten wir unseren Kurztrip-Blog nach Yucatan: Aufstehen 03.50 Uhr, Duschen und dann auf zum Flughafen. Thomas' Schmalzlocke hält selbst bei den frühen Morgenstunden. Besuch bei Jamie Oliver hätten wir uns sparen können, war nicht allzu schmackhaft, aber wenigstens starten wir den Urlaub mit vollem Magen! Zwischenstopps in München und Houston müssen wir hinter uns bringen bis wir dann den ersten Tequila in Cancun genießen können. Bussis Thommy Boy und Nicoletta Zerschmetta