Cuba · 15 Days · 41 Moments · November 2017

My heart is in Havana


28 November 2017

Wie im Flug ist die Zeit vergangen und schon ist unser letzter Tag in Kuba angebrochen. Zum Abschluss zieht es uns noch einmal ans Meer 🌊

26 November 2017

25 November 2017

Nach einer langen Busfahrt heißt es heute von unserer Reisegruppe Abschied nehmen. Jetzt brechen leider schon die letzten Tage unserer Kubareise in Havanna an und wir checken im letzten Hotel ein. Der Ausblick von der Dachterasse ist auf jeden Fall ein Traum 🌒

24 November 2017

Unser Hotel befindet sich heute Abend in Remedios. Nachdem wir ankommen gibt es natürlich zuerst Mal einen Begrüßungscocktail. Ich weiß zwar nach wie vor nicht, was es war, aber es war lecker 😁 Danach machen wir noch einen kleinen Stadtrundgang auf eigene Faust mit Annabell und Julian, einem Pärchen aus unserer Reisegruppe.
Vor dem Mittagessen fahren wir nach Santa Clara um uns ein Museum über Che Guevara und sein Leben anzusehen. Das Museum beherbergt außerdem sein Mausoleum. Nachmittags geht es in eine ehemalige Zuckerrohfabrik, die heute ein Museum ist. Dort erfahren wir alles über den Anbau und die Verarbeitung von Zuckerrohr. Außerdem gibt es im Museum eine Sammlung von alten Lokomotiven 🚂
Heute morgen geht's als erstes zu einem Aussichtspunkt, an dem man über das Zurückerrübental sieht. Danach geht es weiter zum sogenannten Sklaventurm. Der heißt so, weil dort oben die Aufseher die Sklaven beim Arbeiten überblickt haben. Oben angekommen hat man eine tolle Aussicht über die Landschaft. Auf jeden Fall auch verdient - bei der hohen Luftfeuchtigkeit, die wir heute hatten, bekommt der Begriff Morgensport noch einmal ganz andere Dimensionen - schwitzen ist angesagt 😅 Wieder unten angekommen stehen 2 junge Männer die Vögel dressieren und uns anbieten diese zu halten - natürlich für ein wenig Geld. 3-Monate alte Falken sind das, erklären sie uns. Sehr entspannt und zutraulich sind die Vögel auf jeden Fall.

23 November 2017

Unsere Unterkunft "Las Cuevas" bedindet sich heute auf einem Hügel über Trinidad, an dem man die ganze Stadt überblickt und in der Ferne sogar das Meer sieht. Wunderschöne Aussicht 😍🤔 Außer einer tollen Aussicht gibt es hier auch viele Tiere. Beim Cocktail trinken am Abend leistet mir eine kleine Katze Gesellschaft. Auf der Terasse entspannen Hunde und als wir spät Abends in unser Zimmer gehen laufen wir einfach mal einem Pferd über den Weg, das hier frei im Hotelgelände herumläuft. Es ist auch sehr zutraulich und lässt sich kurz streicheln. Sonst machen wir auch noch Bekanntschaft mit kleinen Echsen, Fröschen und Grillen. Sehr idyllisch und lädt auf jeden Fall zum bleiben ein 😍
Vor dem Mittagessen gehen wir mit unserem Guide ins La Canchanchara, wo es den berühmten Honigschnaps zu trinken gibt, den die Revolutionäre angeblich vor jedem Kampf tranken. Nach dem Mittagessen erkunden wir die Stadt auf eigene Faust. Da die Regenschauer nicht aufhören wollen verschlägt es uns wieder in eine Bar, das Cafe Fortuna. Wohl eine der coolsten Bars in denen ich je war. Ein paar der Tische sind aus alten Nähtischen, andere alte Röhrenfernseher. Einige Sitze befinden sich in einer ehemaligen Badewanne und die gesamte Decke ist mit Geldscheinen aus aller Welt bedeckt.
Heute morgen geht es als erstes in eine Zigarrenfabrik. Dort bekommen wir eine interessante Führung und können uns die verschiedenen Stufen des Herstellungsprozesses ansehen. Danach geht's ab nach Trinidad. Leider spielt das Wetter heute nicht ganz mit, aber wir lassen uns trotzdem nicht davon abhalten die Stadt zu erkunden 👍😊

22 November 2017

Später am Abend kommen wir in unserer Unterkunft in Cienfuegos an, die direkt am Plaza Mayor liegt und mit Innenhof, Pool und Dachterasse ein Traum ist.
Nach unserer Badepause an der Schweinebucht geht es weiter nach Cienguegos. Hier bekommen wir einen Cocktail im Palacio del Valle, wo wir die tolle Aussicht genießen können 😊
An dem Ort an dem damals die Insavion gegen Kuba zurückschlagen wurde, legen wir heute eine Badepause ein. Man kann kaum glauben dass dieser Ort jemals ein Kriegsschauplatz war. Es ist das reinste Paradies!
Nach einem ausgiebigen Frühstück in Las Terrazas geht es weiter mit dem Bus Richtung Schweinebucht. Da wir eine sehr lange Fahrt vor uns haben erzählt uns Iskander zuerst einiges über die jüngere Geschichte Kubas. Er erzählt uns von Batista, der Revoluzion, Che Guevara und Fidel Castro. Außerdem sprechen wir über den noch immer andauernden Groll zwischen der USA und Kuba und dessen Auslöser. An der Schweinebucht werden wir dann sehen, wo die Söldner der Amerikaner damals zurückgeschlagen wurden, als sie versuchten Kuba einzunehmen. Mittag machen wir halt in einem Sumpfgebiet, in dem die Menschen früher von der Produktion von Holzkohle gelebt haben. Dort gibt es außerdem einen Krodokilpark, in dem wir außer den Krokodilen auch noch andere typische Tiere und Pflanzen Kubas bestaunen dürfen.

21 November 2017

Übernachtet wird heute in "Las Terrazas". Das ist in einem großer Naturpark in dem auch nur wenige Kubaner wohnen dürfen. Die Einwohnerzahlt ist streng geregelt und zuziehen darf man nur, wenn man jemanden heiratet, der bereits hier lebt. Der Ausblick aus den Hotelzimmern ist atemberaubend und nachts ist man vom Grillenzirpen umgeben 💚
Der vorletzte Stopp heute führt uns zur prähistorischen Mauer. Das Bild zeigt das Leben der Ureinwohner der Gegend und wird laufend erneuert um nicht für die Nachwelt verloren zu gehen. Hier gibt's außerdem Piña Colada der zu den Top 3 in Kuba gekürt wurde. Das glaube ich ihnen nach dem ersten Schluck sofort. Schmeckt extrem lecker 🍹😍
Warum Viñales von Unesco zum Weltkulturerbe ernannt wurde ist auf den ersten Blick klar. Das überschaubare Dorf inmitten des grünen Tal ist wirklich wunderschön.
Mittagessen gibt's heute im 'El Campensino' (= Der Bauer) in Mitte vom Dorf in Viñales. Hier bekommen wir ein tolles Buffet aufgetischt und genießen eine tolle Aussicht ⛰
(2/2) Danach zeigt uns Martin wie die Zigarre aus der Tabakpflanze schlussendlich gedreht wird. Man merkt wie stolz er auf seine Arbeit ist. Immer wieder erwähnt er, dass auch Che Guevara diese Zigarren gerne geraucht hat. Monte Christo Nr. 4. Bei den Bauern werden die Zigarren nicht wie in den Fabriken mit Hartz verklebt, sondern mit Honig. Martin betont wie viel gesünder seine Zigarren daher sind. Sie enthalten auch nur einen Nikotinanteil von 2%, der sich in den letzten 3 cm befindet, welcher darum von den Bauern selbst nicht geraucht wird. Er klingt glatt nach einer Bio/Öko Reklame. Aber doch viel authentischer daher nimmt man ihm das ganze dann doch ab 😉 Nach Vorliebe von Che Guevara lässt uns Martin eine seiner Zigarren in Honig getunkt kosten. Schmeckt eigentlich ganz lecker 😄 Wie sagt unser Reiseleiter so schön "When in Cuba do as the Cubans do". Bevor wir weiterfahren freunde ich mich noch kurz mit Martins kleinem Hund an. 😊
Tabakbauer Martin erzählt uns alles über seine Farm und wie er seine Tabakpflanzen erntet. 90% seiner Ernte muss er verpflichtend an den Staat verkaufen. Den Rest seiner Ernte darf er behalten und selbst verarbeiten. Das funktioniert auf seiner Farm etwas anders als in einer Fabrik, die Eigentum des Staats ist. Auf der Farm hat jeder Bauer sein eigenes Rezept, welches ein Familiengeheimnis ist, mit dem die Tabakpflanze vor der Verabreitung zur Zigarre bearbeitet wird. Martin ist sogar so nett und verrät uns sein geheimes Familienrezept. Das Gemisch riecht auf jeden Fall echt lecker 👍😊 (1/2)
Wir machten gegen Mittag kurz halt am Aussichtspunkt bei dem man super über das Valle de Viñales sieht. Auch das Hotel dort, mit Pool und Ausblick über das Tal verlockte zum bleiben. Nach 15 Minuten müssen wir aber schon weiter zu unserer Führung bei einem Tabakbauern.
Heute morgen ging es zeitig los Richtung Viñales, zum Tal das Unesco zum Weltkulturerbe ernannt hat. Schon an der Strecke gibt es einiges zu sehen. An der Raststation war vor allem die üppige Weihnachtsdeko sehr sehenswert. Wirkt ganz lustig wenn man selbst bei den Temperaturen und der ganzen Sonne glatt vergisst das Weihnachten näherkommt 😁

20 November 2017

Oldtimer Fahrt mit unserer Reisegruppe und Gruppenfoto am Plaza de la Revolución.
Mittagessen im La Floridita!
Am ersten Tag unserer Rundreise haben wir unseren Guide Iskander kennengekernt und sind durch sie Altstadt in Kuba geschlendert. Quasi auf den Spuren von Ernest Hemmingway. Wir waren auf einem Mojito in seiner Lieblingsbar und haben unser Mittagessen in seinem Lieblingslokal 'La Floridita' eingenommen, das angeblich die Wiege des Daiquiry ist. Unterwegs haben wir uns viele alte Plätze angesehen und mehr über die Geschichte Kubas erfahren. Vor allem über die verschiedenen Besetzer des Landes. Seien es die Spanier, Engländer oder Amerikaner. Alle haben hier ihre Spuren hinterlassen. Am Nachmittag hatten wir eine 2-stündige Oldtimer Rundfahrt durch die ganze Stadt, die sehr sehenswert und vor allem auch gemütlich war 😁 Hier haben wir die verschiedenen Seiten von Havanna kennengelernt. Die Altstadt, den modernen Teil und das sehr prunkvolle Botschafter-Viertel. Auch das Haus der österreichischen Botschaftein haben wir gesehen. Geht ihr ganz gut der Dame 😉
Das Hotel in Havanna kann sich sehen lassen 😍 Wir sind aber auch schon in den Geschmack der vorgewarnten Schwierigkeiten mit Strom und WLAN gekommen. WLAN gibt's nur um 4,50 pro Stunde im Hotel zu erwerben, der Router funktionert jedoch oft gar nicht. Das wars dann wohl mit dem ständigen Zugang zum Internet 🤔 Ein (wohl noch andauernder) Sttomausfall hat kurz für einen totalen elektronischen Ausfall gesorgt gestern Abend. Das Notstromaggregat betreibt wohl zwar die Lichter und andere notwendige Hotelgerätschaften, einige Steckdosen sind derzeit aber noch immer funktionslos. Da merkt man erst wie abhängig man von diesen Dingen ist 😅

19 November 2017

Erste Eindrücke von Havanna 👍😊
Jetzt heißt es Abschied nehmen von Varadero und los geht's nach Havanna. Mehr oder weniger angeschlagen von der Beach Party sieht die Vorfreide auf die lange Busfahrt bei uns allen nicht sehr groß aus. Zusätzlich dazu kommt noch der Trennungsschmerz vom Meer 🤐 Unterwegs werden wir aber schnell dafür entschädigt mit einer wundervollen Landschaft die ganze Strecke entlang ⛰

18 November 2017

Heute war für uns der letzte richtige Tag in Varadero. Wir verbrachten ihn großteils am Meer mit der Ausnahme einer Entspannungs-Massage im Spa zwischendurch. Nachts ging es dann noch auf eine Beach Party des Hotels 🤗🍹

17 November 2017

Nach einem schönen langen Tag am Strand haben wir uns heute noch das japanische Restaurant in unserem Hotel angesehen. War sehr lecker und kam mit einer sehenswerten Einlage vom Show-Koch 😊
Obwohl es morgens noch gar nicht danach aussah, ist heute die Sonne zurück. Für uns heißt es also ab ans Meer und entspannen 🏖🌞

16 November 2017

Am Abend machen wir noch einen Rundgang durch die Hotelanlage und einen kurzen Abstecher an den Strand 🙆🏼‍♀️
Kurzfristig haben wir uns doch gegen das Spa entschieden und stattdessen eine Hop-on-Hop-off Tour durch Varadero gemacht. Zu sehen gibt es zuerst Hotels, Hotels und noch mehr Hotels. Im Zentrum gibt es dann doch auch kleine Läden, kubanische Häuser und natürlich die klassischen alten Autos zu sehen. Im Hintergrund ist immer das Meer zu sehen. Da Varadero sich an einem dünnen Streifen Land entlangzieht sind es keine 500 Meter von der nördlichen Küste zur südlichen. Ein starker Regenschauer nimmt uns die Entscheidung bezüglich der Mittagspause ab und wir suchen Unterschlupf in der Snack bar El Caney. Eine gute - und vor allem billige - Entscheidung. 3 leckere Cocktails und Stärkung für alle um insgesamt 10 Pesos 👍
Nachdem der morgen heute recht regnerisch ausgefallen ist, gibt's erst Mal ein ausgiebiges Frühstück und einen Cocktail in der Hotel Lounge. Man gönnt sich ja sonst nichts.

15 November 2017

Nach einem gemütlichen erstem Tag am Strand lassen wir den Abend noch mit einem Cocktail ausklingen - Meine Wahl fällt auf einen 'Daiquiri Papa Hemmingway'. Alleine der Name macht die Ausqahl leicht 😁 Schmecken tuts auf jeden Fall 👍
Zeit für den ersten Mojito 🍹
Erster Ausflug an den Strand 🤗😍
Ausblick von Balkon 🤗

14 November 2017

Um 2 Uhr morgens (Ortszeit 20.00 Uhr) sind wir endlich im Hotel angekommen (nach einem Abstecher zum falschen Hotel der selben Kette - passiert :D). Außer dem Ausblick von Balkon zu genießen und etwas auszupacken haben wir aber für nichts mehr Energie. 12 Stunden Flug und 3 Stunden Autofahrt fordern dann doch einiges. Also ab ins Bett um den morgigen Tag voll genießen zu können 👍 Erkenntnis des Tages: Auch in Kuba ist es um November ab 18.00 dunkel. Wer hätte das gedacht 🤷🏼‍♀️
¡Vamos a la playa!