9 Days · 9 Moments · December 2017

Vanuatu


11 December 2017

11.12.: Nachdem ich gestern noch einen späten Checkout ausgemacht habe, gabs heute also maßig Zeit um in Ruhe Koffer zu packen und zu frühstücken. Gegen 11.00 war dann beides erledigt und ich schaute nochmals ins Zentrum um ein paar Briefmarken für meine Sammlung zu erstehen. Um ein paar schöne Exemplare reicher und ein wenig Geld ärmer gabs noch einen schnellen Drink in einer Bar, wo Football gezeigt wurde. Um 16.00 hob dann mein Flugzeug nach Nadi ab um auf Fidschi das letzte Kapitel dieser großartigen Reise zu schreiben! Überpünktlich erreichte ich Nadi um 20.00 Ortszeit und mein Koffer wurde wiedermal durchsucht, diesmal haben sie nichtmal das Waschpulver gefunden, pah Amateure! Mein Host hat mich dann abgeholt und direkt ein tolles Curry für mich gekocht, so fühlt man sich gleich willkommen!

10 December 2017

10.12.: Letzter Tag in Tanna! Nach einem gemeinsamen Frühstück ging es mit der Crew einer Luxusyacht eines Milliardärs (dessen Namen sie nicht nennen dürfen) in das traditionelle Dorf Yakel, dessen Bewohner auch im Film "Tanna" mitgespielt haben. Wir wurden durch das Dorf geführt und auch traditionelle Spiele/Tänze wurden uns gezeigt, sehr sympathisch! Amüsiert hat mich die Tatsache, dass unser "Guide" eigentlich nichts anhatte außer sein "Penisrohr" aber das Handy immer dabei hatte, die Technologie macht auch hier nicht halt. Nach etwa einer Stunde und einem Foto mit dem "Chef" des Dorfes ging es zum Flughafen und nach etwa 35 Minuten Flug war ich wieder in Port Vila im Hotel, nicht ohne mir vorher ein Cut am Kopf zuzufügen, als ich in den Bus einsteigen wollte, spaßig.... der Rest des Abends wurde mit regenerieren verbracht. Morgen gehts nach Fidschi, dem letzten Stop meiner großen Reise!

9 December 2017

9.12.: Eigentlich wollte ich heute Ashboarden gehen, doch leider gab es mein verfügbares Board, weswegen ich gemeinsam mit dem französischen Pärchen Anne und Arno ins 8km entfernte Port Resolution fuhr, den Punkt, wo Captain Cook zuerst den Boden von Vanuatu betrat. Ein herrlicher Strand erwartete uns und ich bekam die beeindruckend moderne (doch pinke....) Tauchmaske von Anne geborgt und war die nächsten Stunden größtenteils in den Fluten anzutreffen, ein schönes neues Hobby hab ich da entdeckt! Nachdem die beiden am Nachmittag den Vulkan bestiegen, waren wir gegen 15.00 wieder zurück und ich verbrachte den Nachmittag mit lesen und Sachen packen, morgen gehts wieder nach Port Vila. Wie gestern waren es wir 3, die am längsten auf blieben und über alles tratschten und das ein oder andere Gläschen Duval (eine Art Ouzo) vernichteten. Nach einem kleinen Unfall mit der Zahnbürste, die im Abfluss gelandet ist und gerettet werden musste, ging es dann dezent benebelt ins Bett.

8 December 2017

8.12.: Nach dem Frühstück gab es noch etwas Zeit um mit der kleinsten der drei Katzen zu kuscheln, bevor ich abgeholt wurde, um meine Unterkunft im Osten von Tanna zu beziehen. Nach etwa 2 Stunden über abenteuerliche Straßen erreichten wir den Fuß des Vulkans Yasur, wo ich mein Baumhaus für die nächsten beiden Nächte bezog. Meine Tour zum Vulkan startete um 16.00, weswegen ich den Nachmittag mit Lesen und Nachbarschaft erkunden verbrachte, einen feinen Fußballplatz gibts hier! Danach das Highlight: nachdem ich auserwählt wurde dem Häuptling ein Geschenk zu übergeben und um Erlaubnis zu bitten den Vulkan zu besteigen, ging es abenteuerlich per Jeep hinauf. Der Anblick oben dann war unbeschreiblich! Dichte Wolken, dauernde Eruptionen und viel Lava besorgten uns ein Spektakel, das wohl die wenigsten noch gesehen haben! Nach etwa 2 Stunden kamen wir dann staunend und glücklich wieder in der Unterkunft an wo ich den Abend plaudernd mit einem netten französischen Pärchen verbrachte.

7 December 2017

7.12.: Keine Krabbe mehr da! Nach dem Frühstück ging es zum Custom Village Louinou, wo ich mit einem Pärchen aus Schottland (er is Rangers fan...) zuerst spielende Kinder beobachtet habe. Danach wurde uns erklärt, wie man die Nationalspeise Laplap macht und wir durften es auch kosten, sehr gut! Danach wurde uns das Dorf gezeigt bzw wie man Feuer macht. Nach etwa einer Stunde ging es nach einigen Tanzeinlagen (diesmal ohne mich) zurück über die mehr als unebene Dirtroad zur Unterkunft. Nachdem ein anderes Hotel Trips zur Blue Cave aus Sicherheitsgründen nicht mehr durchführt, hab ich dann doch kalte Füße gekriegt und die für Nachmittag geplante Tour abgesagt. Stattdessen besichtigte ich den weltgrößten Banyan-Baum, unvorstellbar, sowas hab ich noch nie gesehen! Nachdem ich mein Buch ausgelesen habe, ging es bereits zum Abendessen, mein Steak wurde erfolgreich gegen die Katzen verteidigt, der einzige Schock danach war nur die viel zu große Spinne auf meinem Nachtkastl....

6 December 2017

6.12.: Heute ging es nach Tanna! Nach einem späten Checkout und einer Runde spazieren ging es zum Flughafen. Dort habe ich australische Entwicklungshelferinnen kennengelernt, die in der Nähe des Vulkans ein Spital für Schwangere errichten, bis jetzt wurden hier Kinder in den eigenen vier Wänden geboren. Nachdem ihr Gepäck zuviel wog, habe ich beschlossen einen Teil davon auf meinen Namen zu registrieren und so hab ich offiziell Schwangerschaftsartikel nach Tanna gebracht. Nachdem mich mein Fahrer am Flughafen aufgegabelt hat, ging es in die sehr spartanisch eingerichtete Unterkunft und von dort mal eine Runde schnorcheln, was auf Grund der undichten Maske und schlechten Sicht nicht so besonders war. Hier gibts einige Katzen, die zwar supersüß, aber beim Essen nervig sind. Mein Highlight hatte ich danach als ich in meinem Zimmer eine Krabbe entdeckte und einen heroischen Kampf gefochten habe. Jetzt wurde diese mal ins Badezimmer verfrachtet und ich weiß jetzt auch nicht weiter....

5 December 2017

5.12.: Heute ging es zu Hideaway Island, einer quasi Port Vila vorgelagerten Insel, welche man per gratis Fähre erreicht (und dann dort "Eintritt" zahlt). Nur 2m vom Strand entfernt befindet sich ein hübsches Korallenriff und nachdem ich auf den Geschmack gekommen bin, hab ich mir eine Schnorchelausrüstung ausgeborgt. Leider hatte diese nicht die allerbeste Qualität, sodass immer ein wenig Wasser in die Maske kam, dennoch war das wieder sehr beeindruckend und macht echt Spaß! Hier ist übrigens auch das einzige Unterwasser-Postamt der Welt, eine nette Idee! Danach ging es nach einem guten Cocktail wieder zurück aufs Festland und zum Evergreen Waterfall, den mir mein Guide Jason näher erklärte. Am Nachhauseweg ging es mir dann leider weniger gut, sodass mein Magen froh war nach einer gefühlten Ewigkeit im Bus wieder im Hotel zu sein. Morgen gehts für vier Nächte auf die abgelegene Indel Tanna inklusive Vulkanbesuch!

4 December 2017

4.12.: Erster ganzer Tag in Port Vila! Nach einem überschaubaren Frühstück machte ich mich auf die Suche nach einer Karte für die heutige Eröffnung der pazifischen olympischen Spiele, eigentlich sollte es die im Supermarkt geben, aber alle Karten waren bereits weg, also fuhr ich mit dem Bus (das ist hier quasi jedes zweite Auto, eigentlich ein Minivan mit einem B im Nummernschild) zum Stadion und kaufte mir mein Ticket, hurra! Danach ging es noch kurz zum örtlichen Markt um sich davon ein Bild zu machen. Vanuatu ist bekannt für sein Rindfleisch und darum gab es heute Steak, welches auf einem heißen Stein selbst fertig gebraten werden muss, köstlichst! Nach einer kurzen Verschnaufpause im Hotel ging es dann zum Stadion! Eine interessante Zeremonie dauerte etwa 2 1/2 Stunden , mein Highlight war wie immer der Einmarsch der Athleten (inklusive dem ein oder anderen Kriegstanz) und das nicht enden wollende Feuerwerk am Schluss, das war ein schöner Abend!

3 December 2017

4.12.: Nachdem mein Flug von Samoa nach Fidschi erst gegen 3.45 abhob und ich gegen 7.30 in meiner Unterkunft war, blieben mir recht wenige Stunden an Schlaf, da der Wecker bereits wieder um 11.30 läutete. Um 12.00 bekam ich wieder ein indisches "Frühstück" und um 15.30 hob mein Flug nach Vanuatu ab. Mein Sitznachbar war ein pensionierter amerikanischer Feuerwehrmann und die 2 1/2 Stunden wurden für politische Gespräche und Smalltalk genutzt. Bei der Ankunft würde ich dann noch auf den Großteil der gemeinsamen Taxifahrt eingeladen und wir gehen vl mal hier auf ein Bier. Den restlichen Abend habe ich mit chillen und Internet surfen verbracht, man will ja wieder uptodate sein. Morgen beginnen hier übrigens die Pacific Minigames, bei denen 24 "Länder" teilnehmen, da werde ich natürlich zumindest einmal vorbeischauen!