4 Days · 3 Moments · January 2018

Porec / Kroatien


14 January 2018

14.1.: Letzter Tag in Porec! Nach einem ausgedehnten Frühstück und ein wenig Fernsehen ging es nochmal eine Runde spazieren in die Stadt, ehe es noch ein schnelles Bier gab und es dann Richtung Halle ging. Interessanterweise wollte man mich dann mit meiner kleinen Digicam nicht mehr reinlassen, obwohl das am Freitag noch kein Problem war ("rules changed"). Nach hitziger Diskussion mit Ordner und Supervisor musste ich dann stinksauer zurück in meine Unterkunft um meine Kamera dort zu lassen. Meinem Blick nach zu urteilen, hat der Ordner dann schon gewusst, was auf ihn zu kommt und sich sicherheitshalber gleich aus dem Staub gemacht und es einem anderen überlassen, mich zu durchsuchen. Zum Spiel selber ist alles schnell gesagt, gegen den Weltmeister aus Frankreich gabs nix zu holen. Der Abend wurde dann noch mit Cevapcici, Bier und Football ausklingen gelassen, denn am nächsten Tag ging es bereits sehr früh nach Wien zurück!

12 January 2018

12.1.: Lange geschlafen, groß gefrühstückt und viel herumgetrödelt wurde heute bevor ich dann noch doch das Haus verließ um die Gegend zu erkunden. Ich ging ein wenig am Wasser entlang , am Österreich-Haus vorbei (mit eklatantem Unterschied zum Norweger-Haus: Despacito vs Creedence Clearwater Revival) , kaufte meine obligatorischen Briefmarken und ging einige Kilometer südlich von Porec an der Promenade entlang. Nach rinrm schnellen Bier ging es dann in die Halle, heutiger Gegner war Weißrussland - wohl der einzige in Schlagdistanz. Die Organisation war leider recht chaotisch (lange Wartezeiten beim Einlass, keine Beschriftung der Reihen, Sektorenverlegung), das Spiel dafür umso spannender. Leider ging es mit 26:27 verloren und damit wars das wohl praktisch, gegen Frankreich und Norwegen wirds nix zu holen geben. Beide Mannschaften standen im WM-Finale und haben sich nach unserem Spiel noch einen sehenswerten Fight geliefert, welchen Frankreich knapp für sich entschied.

11 January 2018

11.1.: Nach ein paar Tagen in der "Heimat" ging es also zur Handball EM ins kroatische Porec. Bereits um 5.00 früh ging es per Bus vom Stadioncenter weg. Gegen 9.45 war ich dann in Zagreb und von dort ging es dann eher unübersichtlich durch verschiedene Orte, ehe Porec gegen 15.30 angesteuert wurde. Mein Gastgeber (aus Australien) hat mich dann gleich bei der Busstation in Empfang genommen, mir ein paar Tipps fürs Fort- und Essen gehen gegeben und die Unterkunft gezeigt, welche zwar hübsch aber arschkalt ist, die Klimaanlage läuft rund um die Uhr auf 32 Grad, damit wenigstens ein bisschen Wärme drinnen bleibt. Am späten Nachmittag ging ich dann noch eine Runde spazieren, Porec erinnert mich ein bisschen wie eine Mischung aus Kotor, Dubrovnik und Split, sehr nett auf jeden Fall! Nach einem selbst gekochten Abendessen wurde dann nur noch ferngesehen und schlafen gegangen. Morgen ist das erste Spiel von Österreich!