Germany, Iceland · 21 Days · 72 Moments · July 2017

Good to be back to Iceland


22 July 2017

München, wir kommen ... doch warum ist die Landschaft hier so geordnet? Alles fein säuberlich kartiert? Ungeordnete Lavalandschaft, ich komme bestimmt wieder 😉Doch wärmer ist es eindeutig hier in good old Germany 😉
Nachts über den Wolken mit Mitternachtssonne auf der anderen Seite 😉

21 July 2017

Bye Bye Reykjavik, Bye Bye Island ... Wo sind nur die letzten drei Wochen hin 😮
Da sitzen wir in Reykjavik im Café Babalu und auf einmal kommt einer der Laugavegur-Führer unserer deutschen Zimmergenossen die Treppe hoch ... Lovely little Iceland 😉
Posing-Action in der faszinierenden Harpa-Architektur in Reykjavik 😉

20 July 2017

Konzert im Hurra in Reykjavik 🙂
Unfassbar, bis auf den Stadtbus in Reykjavik bin ich diesen Urlaub komplett bargeldlos gereist und ausgekommen 😮
Im Stofan-Café wars auch sehr gemütlich 🙂
Eine Restaurant-Oase namens Kumiko im alten Hafen von Reykjavik entdeckt 😍 und auf dem buntgestalteten Toilettenbereich, an dessen Wänden Haruki Murakami-Zitate stehen, ist Vogelgezwitscher zu hören wie auf den Toiletten im Heilig-Geist in Mainz 😉
Heut vorm immerwährenden Christmas-Shop ... Der ultimative Briefkasten mit Post an den isländischen Weihnachtsmann 🎅

19 July 2017

Zurück in Reykjavik im wundervollen heimeligen Kex-Hostel mit entspannender Musik im Hintergrund 🙂und in einer Stadt mit kleinen Lädchen, die zum Stöbern, und liebevoll eingerichteten Cafés, die zum Verweilen einladen 😉

16 July 2017

Da sind wir wieder, im wunderschönen alten Mädcheninternat-School-Hostel in Laugarvatn, doch irgendwie ist alles bisserl anders als vor einem Jahr. Der Herd ist nicht mehr nutzbar, da er immer so verdreckt war. Wir können unsere miefigen Wanderklamotten nicht waschen und auch nicht abgeben zum Waschen. Und ohne Auto kommt man hier nirgendwo hin, da der Bus auch nur einmal am Tag fährt. Na ja, dafür im Edda-Hotel eine tolle Inschrift entdeckt, gewidmet einem herausragenden Lehrer und eingraviert in einen edlen Schreibtisch, der ihm geschenkt wurde 🙂 Und der schöne See lässt das Herz auch wieder bisserl höher schlagen ...
Beim Wenden an der Tankstelle ist irgendwas an der Lenkung unseres Linienbusses gebrochen. Zwangspause genutzt, um die Pflanzenvielfalt des Tankstellengrünstreifens abzulichten 😉 Der Bus, der uns hier abholt, sollte in zehn Minuten da sein, hoffentlich!
Nachmittagspause im wunderschönen Bokakaffid in Selfoss ... komme aus dem Stöbern gar nicht mehr raus 😉

15 July 2017

Yeah, frisches Obst und Gemüse und ein Brot ... welche Essenswohltat nach den letzten Tagen mit Tütenessen und Riegel-Overkill 😉

14 July 2017

Die Schlechwetterprognose wurde leider Realität, so haben wir den Bus genommen. Welch ein Wunder, nach einem Trip durch ein endlos weit wirkendes Tal mit einer Flussdurchquerung nach der anderen - das Wasser schwappte teilweise an der Eingangstür in den Hochlandbus hinein - Ankunft am geliebten Seljalandsfoss, der uns mit einem Regenbogen begrüßt 😍 Einziger Wasserfall Islands, hinter dem wir durchlaufen können ... welch eine Freude ... los geht's 😉Und so schön, zurück in der Zivilisation zu sein. Gleichzeitig auch merkwürdig, denn der letztes Jahr noch riesig wirkende Wasserfall wirkt nach den Dimensionen im Hochland auf einmal ganz klein 😮

13 July 2017

Abends zeigen sich noch mal die zwei Gletscher - Myrdalsjökull und Eyjafjallajökull - zwischen denen wir morgen über den Pass nach Skogar zum Meer absteigen wollen. Auf dass die Schlechwetterprognose nicht Realität wird!!!
Yeah, Ankunft in Porsmörk 🙂 55 km, 15 kg auf dem Rücken, Höhenmetergesamtzahl nicht in petto, vorbei an den buntschimmernden Bergen aus Ryolithgestein, über Schneefelder, durch moosbedeckte Lavalandschaften und die schwarze Wüste hinab ins grüne Tal, vorbei an Birken und Lupinen sowie per Furten durch den ein oder anderen Gletscherfluss. Wunderschönes Island, Danke für das phänomenale Wetter und die traumhafte Landschaft😍für die Weite, in der ich mich ganz klein und gleichzeitig als Teil vom Ganzen gefühlt habe😍Laugavegur, Du wunderschöner Fernwanderweg😍
Wow, das ist wirklich das grüne Tal von Porsmörk, durch das wir zu unserer Hütte laufen, Birken, Blumen und mehr säumt unseren Weg 😍und dann endlich die Dächer der Hütte plus Islandfahne in Sichtweite 🙂
Yeah, den letzten Gletscherfluss erfolgreich gefurtet. Angekündigt als die schwerste Furt hatten wir Glück, das Wasser war wärmer als bei den vorherigen Furten und das Stück Weg im knietiefen Wasser nur kurz 😉
Letzte Etappe des Laugavegur ist angebrochen, vorletzte Etappe bis zum Meer: Der Himmel ist noch wolkenverhangen, doch wir laufen heute ins grüne Tal von Porsmörk, da ist die Freude groß. Schon bald entdecken wir den "Einhorn"-Berg, der uns mehr an ein Nashorn oder Wildschwein erinnert 😮Die erste Kaffeepause steht an 😉 und die Vielfalt der Pflanzen und Büsche um uns herum nimmt rapide zu 🙂

12 July 2017

Nachmittags machen wir noch einen Ausflug zum naheliegender Canyon und sind von dessen Ausmaß fasziniert. Dieser Anblick entschädigt für die Kilometer durch die schwarze Wüste 😉 und der Mydrallsjökull ist auch sichtbar.
Auf der dritten Etappe ist die Sonne leider abhanden gekommen. Da wird der Rucksack gleich schwerer auf dem Rücken und das Wasser der zu furtenden Flüsse ist eiskalt, doch es sind ja auch Gletscherflüsse 😮 Es geht heute durch die schwarze Wüste, deren Anblick bei dem tristen Himmel und dem immer wieder einsetzenden Regen doch bald sehr öde wirkt. So ziehen sich die Kilometer dahin. Doch eins hat das Anziehen der Regenklamotten, ich gehe meinem Wunsch nach, mich einmal ins Moos zu legen - das wuchs noch vor der schwarzen Wüste - und den weichen Untergrund zu genießen. Und nach der tristen Landschaft der schwarzen Wüste ist die Freude umso größer, als ich die roten Dächer der Hütten von Emstrur entdecke 🙂

11 July 2017

Ankunft in der zweiten Hütte in Alftavatn mit Blick auf den See. Halbzeit von den Etappen bis nach Porsmörk. Doch wir haben ja auch noch die Passüberquerung nach Skogar eingeplant. Kaffee- und in der Sonnenliegpause vor der Hütte 😉
Nach den Schneefeldern überrascht uns das fruchtbare Tal um Alftavatn - Schwanensee - mit seinen schönen Palagonitkegeln 😍 Nach einem steileren Abstieg entspannen wir im Grünen und genießen einen Kaffee. Dann furten wir zum ersten Mal einen Fluss und wandern weiter zwischen blühenden Wiesen an einem anderen Fluss entlang.
Unfassbares Traumwetter begleitet uns auch auf unserer zweiten Etappe auf dem Laugavegur. Von Hrafntinnusker geht es für weitere 7 km über Altschneefelder. Glücklicherweise waren bereits viele Bergsteiger vor uns unterwegs, so dass wir nur der Spur folgen müssen, ohne auf gefährlich werdende Schneebrücken achten zu müssen. Von der ersten Anhöhe können wir dank der klaren Sicht bis zur Hütte schauen. Gleichzeitig staune ich über die Berge aus Rhyolithgestein 😍 und freue mich, dass sie uns weiterhin auf unserem Weg begleiten, ebenso wie die heißen Quellen. Und dann, ein Wasserfall mitten im Hochland, der mir auch auf dem Foto immer noch als unwirklich erscheint.

10 July 2017

Goldene Rhyolithberge verschönern den ausklingenden Abend auf der ersten Hütte 😍, während ich die Erlebnisse des Tages versuche in meinem Tagebuch in Worte zu fassen. Danach wird in der Hütte noch gepuzzelt, wir versuchen uns an einem Motiv aus Garmisch-Partenkirchen - was es auf isländischen Hütten so alles für Puzzlemotive gibt 😉 doch Marianne, die Hüttenwirtin, kommt ja auch aus Deutschland.
Nachmittags machen wir noch einen Ausflug zur Eishöhle Ishellir. Auch wenn zum Teil eingestürzt, ist die Dimension der Höhle immer noch sehr beeindruckend! Und die Weite der Landschaft sowieso, in der nichts zu hören ist außer dem Wind, wenn er weht 😮
Am frühen Nachmittag erreichen wir unsere Hütte in Hrafntinnusker und genießen erst einmal einen Kaffee auf der Sonnenterrasse mit Ausblick in die weite weiße Landschaft😍 Erste Etappe geschafft, YEAH!!!
Bald sind wir auf 1000 m, entspricht 3000 m in den heimischen Bergen. Wir kreuzen die ersten Altschneefelder, doch die "bunten" Berge bleiben uns erhalten und auch die dampfende Erdkruste. Sogar ein Geysir liegt auf unserem Weg. Da ist es ein Leichtes sich vorzustellen, wie die unter den Eiskappen liegenden Vulkane jederzeit wieder ausbrechen können 😮
Los geht's auf dem Laugavegur gen Porsmörk! Der Rucksack ist voller Tütenessen und Müsliriegel, denn unterwegs können wir nichts zu essen kaufen. Sind wohl so 15 kg auf meinem Rücken verteilt, die sich dank der traumhaften Landschaft erst mal nicht bemerkbar machen, außer beim bergauf gehen. Doch auch mit kleinen Schritten komme ich oben an 😉 Vorbei geht es an den "farbigen" Bergen aus Rhyolithgestein bei blauem Himmel und Sonnenschein. Wie sehr habe ich mich auf diesen Anblick vorher gefreut und jetzt bin ich hier 😍
Auch nachts um 3:45 Uhr kommen noch Leute aus dem Hot Pot, der leider gar nicht so Hot war. Und der Sonnenaufgang verspricht wieder einen schönen Tag 😉

9 July 2017

Auf der ersten Hütte gibt es doch Netz 😮 Nach einer Fahrt im Hochlandbus, in dem es bei dem schönen Wetter viel zu heiß war, und deren letzte abenteuerlichen 25 Kilometer über Schotterpiste durch inmitten aufgeschichteter Lava ging, sind wir im wunderschönen Landmannalaugar angekommen 😍 #magiccountry
Unsere erste Hütte auf dem Laugavegur: Schlafsaal wird mit so 30 anderen Wanderbegeisterten geteilt 😮
Letzte Einkaufsmöglichkeit vor unserem Trip durchs Hochland bieten diese Busse. Drei an der Zahl werden im Sommer ins Hochland gefahren. Einer ist Shop, einer Café und einer Aufenthaltsraum. Sehr cool 🙂
Bye Bye Zivilisation, ab geht's ins isländische Hochland 😮
Warten mit Kaffee und Schokomuffin im stilvoll eingerichteten Aufenthaltsraum des Bushostel von Reykjavik auf die Abfahrt unseres Busses nach Landmannalaugar. Das Gepäck, das wir nicht für unsere Hüttentour brauchen, haben wir bereits beim Busbahnhof abgegeben. Auf dass wir es am Freitag in Skogar wiedersehen 😉

8 July 2017

Mit der Fähre geht es von der Breidafjordur-Bucht über die kleine Insel Flatey nach Stykkisholmur - dort wurden Szenen für "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" gedreht. Wir waren letztes Jahr schon dort, so hat es sich angefühlt wie Heimkommen 😍 Im wunderschönen Narfeyrarstofa Café genieße ich eine leckere Fischsuppe mit Knoblauchbrot, bevor ich uns rasant mit Jimmy nach Reykjavik bringe. Jimmy verlässt uns heute. Ab morgen gehts weiter mit dem Bus und dann zu Fuß durchs Hochland 🙂
Bye Bye wunderschöne Westfjorde! Ihr habt all meine Erwartungen an atemberaubender Landschaft und Tierwelt, gastfreundlichen Unterkünften und nach jeder Kurve eintretenden Überraschungen übertroffen 😍 und das Wetter war bombastisch!!! Weiter geht es mit der Fähre.

7 July 2017

Am westlichsten Punkt Europas namens Latrabjarg die geliebten Papageitaucher wieder gesehen, die Küste genossen, die vogelreichen Felsen bestaunt und sich über das fantastische Wetter sowie Landschaft gefreut! Ein überwältigender Abschluss eines wunderschönen Tages! 🙂
Auch im westlichsten Westen der Westfjorde gibt es ein besuchenswertes Café - The French Café - mit Meerblick und unfassbar leckeren Marmelade-Sahne-Waffeln und Sandproben aus aller Welt 😍
An der Küste von Raudasandur den Jetboil getestet und dank ihm und vor allem seiner Besitzerin, der tollsten Reisebegleitung überhaupt 🙂, mit Meerblick Kaffee und Brotzeit genossen 😍
Der rote Sand von Raudasandur an der Westküste von Island hat uns gestern sehr beeindruckt 😍

6 July 2017

Da war sie auf einmal wieder die Sonne und den blauen Himmel hat sie gleich mitgebracht! Was für ein Tag heute, es ging durch Mondlandschaft, moosbewachsenes gelb-grün leuchtendes Gestein, entlang an Steilküsten und Fjorden, hinein in zwei Hot Pots mit Fjordblick und hinunter ans Meer an den fast äußersten westlichen Zipfel der Westfjorde, nach Breidavik. Vom Wind durchpustet einen Abendspaziergang durch Dünen auf hellem Sand gen dunkelblauen Meer unternommen, den Blick nicht von den leuchtenden Sonnenstrahlen, die sich einen Weg durch die Wolken gebannt hatten, abwendend. Gute Nacht schönes Island 😍
Heute war das Café-Glück wirklich auf unserer Seite 😍
Spontaner Espresso-Zwischenstopp, so einem goldigen Café namens Simbahöllin können wir nicht widerstehen 😉

5 July 2017

Heute Vormittag einen Ausflug nach Bolungarvik gemacht. Dies ist die nördlichst gelegene und zweitgrößte Stadt der Westfjorde. Einladenden Laden mit Kunsthandwerk und einheimischen Strickprodukten entdeckt. Beim Zwischenstopp wurde uns auch noch ein Kaffee und ein Stück Kuchen angeboten. Der Spielplatz vor Ort mit Seilbahn, von der aus ich den Meer- und Bergblick genossen habe, hat das Herz höher schlagen lassen 😉

4 July 2017

Mit unserer Fahrt durch die Westfjorde kommen wir natürlich auch von Hafen zu Hafen und bestaunen die schönen Schiffe. Mit so einem Segelboot hier in See zu stechen, ein Traum!
Heute meine erste Seerobbe gesehen 😍
Ein entspannender Tag geht zu Ende, entspannend trotz der fünf Fjorde, die wir umrundet haben. Entspannend, da wir das Glück hatten, in den Genuss des heißen Wassers zweier Hot Pots zu kommen: Gvendarlaug und Reykjanes. Reykjanes ist das größte Thermalbad der Westfjorde. Und Gvendaralug hat zwei Hot Pots und ein Thermalbad, doch das wurde ausgerechnet heute gereinigt 😮
In der Nähe von Djupavik habe ich mich in diesen Berg verliebt 😍
Der treue Jimmy begleitet uns, ob Teerstraße oder Schotterpiste. Ab und an gönne ich ihm eine Putzsession an der Tankstelle, die uns beide erfreut 😉

3 July 2017

Weiter ging es nachmittags über Schotterpiste zum Krossneslaug am Ende der Welt - Ein Traum von einem Hot Pot mit Meerblick 😍
Der Rauschen des wunderschönen Djupuvikurfoss ist das hörbare Geräusch von Djupavik. Seine Wasseradern ziehen sich den Berg entlang.
Gegen Mittag im einsamen Djupavik angekommen, eine leckere selbstgemachte Suppe genossen und dann ging es gleich weiter zur Führung durch die alte Heringsfabrik. Gebaut 1934 war sie bei ihrer Fertigstellung schon ein Jahr später eine der modernsten Fischfabriken in ganz Europa. 200 Leute haben hier am Ende der Welt im Norden gearbeitet und die Männer wohnten in einem Schiff, das heute ziemlich verrostet ist, wie Ihr seht. In manchen Räumen der alten Fabrik finden heute Kunstausstellungen statt. Lautstark fällt das Wasser des Wasserfalls im Hintergrund in die Tiefe.
Dieses Haus gehörte früher auch zur alten Heringsfabrik in Djupavik. Heute dient es z.B. Monsters of men oder Sigur Ros als inspirierender Wohnort!
Oh nein, erste Hot Pot-Session fällt aus 😦 Doch die nächste Hot Pot-Station ist bereits für heute Abend geplant 😉
Perfekter Start in den Tag dank Sonnenschein und faszinierender Aussicht 😍
Gleich geht's weiter entlang am wunderschönen Atlantischen Ozean gen zwei Hot Pots, einer am Ende der Welt 😍, und einer alten Heringsfabrik!

2 July 2017

Heut bleiben wir im wunderschönen Holmavik und genießen den Blick auf den dunkelblau schimmernden Atlantik 😍
Von wegen, Island ist nicht grün!
Im Reiseführer als kleiner Wasserfall beschrieben, hat uns der Glanni gleich heut morgen überrascht, ist er doch alles andere als klein 😉

1 July 2017

Einfach nur schön 😍
Abendspaziergang in Borgarnes mit Meeridylle, Meeresrauschen und Möwengeschrei 🙂Ein Tag voller schöner Momente, angefangen beim goldenen Sonnenschein heut Früh in München!
Unendliche Weite 😍 und Islands ältester Leuchtturm, gesehen an der Südküste von Akranes.
Auf in die Westfjorde, der Roadtrip hat begonnen - doch nicht die Straße aus dem Blickfeld verlieren bei der tollen Aussicht ... gut, dass der Tunnel kurz geschlossen war, so dass Zeit zum Fotografieren blieb 😉
Meer - Weite - Vogelgezwitscher - Picknick mit Ausblick ... Island 😍
Zurück in Island, wie schön 😍 Fühlt sich ein bisschen an wie Heimkommen 🙂
So schön ist es über den Wolken 😍
Bye Bye Germany 👋🏻
Ein Jahr später und auf geht's erneut ins wunderschöne Island 😍 Diesmal mit ausgiebigem Abstecher in die Westfjorde, einer mehrtägigen Wanderung auf dem Laugavegur und entspannenden Tagen im schönen Laugarvatn und in Reykjavik!