Around The World · 152 Days · 82 Moments · December 2018

Mel’s Adventure in New Zealand 🇳🇿


5 May 2019

So ... es wird Zeit ein paar abschließende Worte zu verfassen. Viel unerwartetes ist passiert in der letzten Woche und am wohl am unerwartetsten ist , dass ich diese Worte gerade von Deutschland aus schreibe. Das Zimmer , welches ich in Auckland mieten wollte , entpuppte sich als dreckige und schimmelige Höhle und nochmal von vorn beginnen mit der Wohnungssuche wollte ich nicht. So entschied ich mich kurzerhand heim zu kommen. Und wer weiß , vielleicht sollte das genau so sein. Vielen Dank an alle, die hier fleißig mitgelesen und kommentiert haben. ❤️ Das nächste Abenteuer liegt nie weit entfernt und wird irgendwo in Europa stattfinden. 🚌 „Die besten Geschichten der Welt finden sich zwischen den Seiten eines Reisepasses.“ 🌎🌈☀️

24 April 2019

Heute heißt es endgültig Abschied nehmen von meinem neuseeländischen Zuhause Wellington. Viele neue Freunde habe ich hier gewonnen und der Abschied fällt schwer. Zwei Mädelsabende verbrachte ich mit Maxine & Tallulah in Karori und gestern Abend war ich in Kingston, um mich dort von allen zu verabschieden. Nun sitze ich am Airport und warte auf meinen verspäteten Flug. Die Freude auf Auckland hält sich in Grenzen , nur dem sonnigen Wetter im Norden blicke ich sehnsüchtig entgegen. Goodbye Wellington - I had a great time with you ❣️⛰🏠🐾💨

20 April 2019

Die letzten Tage im Wellington haben wir sehr entspannt verbracht. Vor allem kulinarisch haben wir es uns gut gehen lassen. Wir gönnten uns unser Lieblingsfastfood, veganes Eis 🍦 und haben im Haus jede Menge selbst gekocht.🤤 Zwischendurch hatten wir vor allem immer wieder damit zu tun das Wohnzimmer von allerlei lebendigen Tieren zu befreien , welche die Katzen ständig reingeschleppt haben. Dabei hatten wir das Vergnügen mit 6 Echsen, 2 Mäusen und einem Vogel von dem bisher nur die Federn aufgetaucht sind 🤷🏼‍♀️ Heute 13:30 Uhr war es dann leider soweit und Alex hatte seinen Rückflug nach Deutschland ✈️🇩🇪. Ich bleibe noch bis Mittwoch im Haus der Family Goldie , bis diese aus dem Urlaub zurückkommen und ich nachmttags nach Auckland fliege. Die nächsten 2 Monate werde ich dort verbringen , um noch ein bisschen Geld zu verdienen. Eine Wohnung und ein Job warten schon auf mich 👍🏽

14 April 2019

11 April 2019

Unser Roadtrip neigt sich dem Ende zu. Am Dienstag & Mittwoch sind wir insgesamt 825km gefahren , um das meiste der Rückfahrt hinter uns zu bringen. Ein Besuch im „Pukaha Wildlife Center“ war heute der letzte Stopp auf unserer musst- see Liste. Dort kann man viele Vögel Neuseelands bestaunen , wie z.B einen weißen Kiwi, der durch eine bestimmte Genkombination quasi blond ist. Viele Tiere werden dort aufgepäppelt bis sie in die Natur entlassen werden können. Alex neue Freundin ist der Kōkako (dt.: Nordinsel Lappenkrähe). Die Rancherin erzählt uns , dass diese vom aussterben bedrohte Krähe von einem Mann mit Bart aufgezogen wurde und sich seither zu allen ähnlich aussehenden Männern hingezogen fühlt. Wahre Liebe 🐣💕🧔🏼 Eine letzte Nacht verbringen wir heute kurz vor Wellington. Morgen heißt es dann ausladen, Auto putzen & abgeben und per Taxi zurück in die City. Eine Nacht bleiben wir in einem Hotel in der Stadt bevor es am Samstag zurück ins Haus der Familie Goldie nach Karori geht

9 April 2019

Gestern stand Kultur auf dem Programm.Um mehr über die Māori& die Gründung NZ‘s zu erfahren,sind wir von Auckland aus weitere 270km nördlich gefahren.Ziel war der „Treaty Ground“ (Ort des Vertrages) von Waitangi.Genau an diesen Ort wurde 1840 die Verfassungsurkunde NZ‘s durch einen Vertreter der britischen Krone & 45 Klan-Chefs der Māori unterzeichnet.„The Treaty“,wie die Neuseeländer den Vertrag häufig bezeichnen,machte Neuseeland zu einer britischen Kolonie& stellt den Anfang moderner Staatlichkeit Neuseelands dar. Für 50$ p.P erhielten wir eine 90 minütige Führung & eine Tanzaufführung samt Erklärung der einzelnen Elemente des Tanzes. Die Nacht verbrachten wir auf dem „Aroha Island Campground“.Abgesehen von seiner schönen Lage ist dieser Campingplatz bekannt dafür, dass man nachts Kiwis sichten kann.Mit Rotlichtlampen bewaffnet sind wir ganz leise durch den Wald gelaufen& tatsächlich!Plötzlich sehen wir kurz nacheinander erst ein Kiwi Weibchen und dann ein Männchen im Unterholz.

7 April 2019

Den Samstag Abend und Sonntag verbrachten wir in Auckland. Bei schönsten Sonnenschein spazierten wir am Hafen entlang ins Zentrum. Entgegen der Meinung vieler Neuseeländer fanden wir Auckland doch recht schön und wer weiß , vielleicht verschlägt es mich ja im Mai/Juni hierher zum arbeiten. Am Abend gabs mal wieder ein leckeres Curry & Guacamole zum Nachtisch. Im Gegensatz zu vielen anderen Campern , die ständig nur Spaghetti mit Ketchup essen, gibt’s bei uns jeden Tag frisch & abwechslungsreich.

5 April 2019

Heute ging es weiter zur „Coromandel“ Halbinsel. Erster Stopp war der sogenannte „Hot Water Beach“. Der Strand trägt seinen Namen, der übersetzt „Heißwasser-Strand“ bedeutet, wegen des Austrittes von Thermalwasser an einem eng begrenzten Abschnitt des Sandstrandes. Etwa 2 km unter der Erdoberfläche befinden sich 170 °C heiße Gesteinsschichten, die Reste vulkanischer Aktivität in einer Zeit vor 5 bis 9 Millionen Jahren sind. Statt einen Spaten zu leihen und mit zu graben, belustigen Alex & ich uns lieber über die Leute, die sich ewig abmühen, um dann zu fünft eingezwängt in einer warmen Sandpfütze zu sitzen. Über Nacht stehen wir an „Earls Paradies“. Ein simpler Campingplatz mit wundervoller Aussicht. Earl, seine Enkel und seine 3 Hunde begrüßen uns herzlich. Später kam noch sein Sohn samt 3 Welpen zu Besuch 😍. Earl ist ein super lieber Kerl und schenkt uns selbst gebackene Kekse 🍪 und Feijoas (brasilianische Guave) aus dem Garten.

4 April 2019

Den Tag verbrachten wir entspannt am Papamoa Beach, dem Stadtzentrum und am Hafen. Auf dem Weg zum Campingplatz entdecken wir einen Street Food Markt und gönnen uns vegane „Mac‘n Cheese Bites“. 🤤 (panierte Käsemakkaroni). Abends gabs endlich des deutschen liebstes Gericht: Bratkartoffeln. 😄 Hat super geklappt auf der Outdoor- Grillplatte. 👍🏽

3 April 2019

Erster Stopp am Mittwochmorgen war das „Wai O Tapo Thermalwonderland“. Die Region um „Rotorua“ ist ein vulkanisches Wunderland , wie aus einer anderen Welt. Als Teil des pazifischen Feuerrings hat die Region eines der weltweit aktivsten geothermischen Felder. Im Thermalwonderland schauen wir uns den Ausbruch des künstlichen Lady Knox Geysir an und außerdem verschiedenfarbige Seen und Schlammlöcher, die vor sich hin brodeln. Der Geruch von Schwefel (faule Eier 🤢) hängt in der Luft und ist manchmal kaum zu ertragen. Nächster Stopp ist das „Ohinemutu Māori Village“. Dort schauen wir uns die typischen Māori Schnitzereien und den Friedhof an. Wabernde Dampfwolken und brodelnde Flüsse findet man hier bei vielen Leuten im Vorgarten. Gegen späten Nachmittag treffen wir an unserem Tagesziel an: „Mount Maunganui“ liegt in der „Bay of Plenty“ und ist das Strandparadies der Nordinsel .

2 April 2019

Am DI stand die längste Wanderung auf unserem Roadtrip an. Das „Tongario Alpine Crossing“ gilt als eine der schönsten Tageswanderungen NZ‘s. Für die knapp 20km lange Strecke sollte man 6-7h einplanen& wird dafür mit grandiosen Aussichten belohnt. Durch faszinierende Vulkanlandschaft geht es zum höchsten Punkt,dem „Red Crater“. Ein Hauch von Schwefel in der Luft erinnert daran, dass dieser Krater immer noch aktiv ist.Von hier geht es an den Abstieg,vorbei an den wunderschönen Emerald Lakes.Ihre intensiv smaragdgrüne und namensgebende Farbe stammt von durchgesickerten Mineralien aus dem umliegenden Thermalfeld. Vorbei am Blue Lake geht es von nun an 3h bergab.Nach 5:45h haben wir es hinter uns gebracht und übernachten heute an einem Campingplatz,der über natürliche,heiße Pools verfügt.98 Grad heiß ist das Wasser im Fluss an seinem Ursprung& kühlt durch kalte Zuströme natürlich ab bevor es in die Pools fließt.Überall kommt Wasserdampf aus dem Boden & man könnte es glauben es brennt💨

31 March 2019

Den heutigen Tag verbrachten wir ganz entspannt in Ohakune. Während unsere Wäsche im Waschsalon durchgespült wurde, sind wir durch den Ort spaziert und haben beim „Pre Saison Sale“ zugeschlagen. Im Gegensatz zu Europa gibt es hier nämlich bereits die Winterkollektion für 2019/20. Am Nachmittag haben uns unsere netten Nachbarn ihre Mountain Bikes angeboten, um den Ort zu erkunden. Bei schönsten Sonnenschein wir sind wir am Fluss entlang geradelt und ein bisschen im Bike Park gefahren. 🚴🏽‍♀️🚴🏻‍♂️ Ohakune ist so idyllisch, dass wir uns vorstellen könnten hier einen Winter zu verbringen. Am Abend fahren wir hoch zum „Mt Ruapehu“, um das Turoa Ski Gebiet anzuschauen. Stellenweise liegt auf dem Berg Schnee und wir frieren in unseren kurzen Sachen. Nur 5min vom Parkplatz entfernt, befindet sich der kleine „Mangawhero“ Wasserfall in dessen Hintergrund der Berggipfel 🏔zu sehen ist.

30 March 2019

Am Morgen machen wir uns schon um 9 Uhr auf den Weg zum Nationalparkeingang,um den 3 stündigen „Maketawa Track“ zu laufen.Die erste Hälfte geht es quer durch den dicht-bewachsenen Regenwald bis zu einer Hütte auf der man auch übernachten kann,wenn man einen Aufstieg zum Gipfel plant.Wir genossen nur die Aussicht und machten uns auf den Rückweg zum Parkplatz. Von dort aus sind wir heute nach Ohakune weiter gefahren. Dies ist ein Örtchen am Fuße der „Turoa Ski Area“. Emily & Andy haben hier eine kleine Ferienwohnung in der wir übernachten dürfen. Kaum geparkt begrüßen uns schon die netten Nachbarn und wir werden direkt auf ein Glas Wein 🍷eingeladen und sitzen bei diesen wildfremden Leuten, die so nett sind als wären wir schon jahrelang befreundet. Für uns deutsche immer wieder unfassbar, wie offen und herzlich die Kiwis sind. Zurück in unserer eignen Hütte genießen wir die Annehmlichkeiten eines Hause, wie z.B eine heiße Dusche 🚿 & zwei Herdplatten statt eines Campingkochers. 😉

29 March 2019

Da unsere Fähre auf die Nordinsel erst 2h später ankam als geplant , konnten wir am Donnerstag Abend nicht mehr groß weiterfahren und haben die Nacht auf einem Campingplatz in der Nähe von Wellington verbracht. Am Freitag sind wir dann 335km westlich zum Egmont Nationalpark gefahren. Schon von weitem erblicken wir den perfekt geformten Kegel des Mt Taranaki Vulkans🌋, dessen letzte Eruption auf 1854 datiert ist. Leider ist er meist von Wolken umhüllt und man sieht ihn nur selten in seiner vollen Pracht. Die Nacht verbringen wir auf einem ehemaligen Bauerngut, dessen Stall jetzt ein Restaurant ist und die angrenzende Wiese ein Campingplatz.🏕

27 March 2019

An unseren letzten Tagen auf der Südinsel haben wir nichts spektakuläres mehr erlebt. Vom Lake Pūkaki aus machten wir uns am Montag auf den Weg zum Mount Cook Nationalpark.Dort regnete es in Strömen& auch die Wettervorhersage für die nächsten Tage sah nicht besser aus.Schweren Herzen fuhren wir wieder davon.Das heißt dann wohl wir müssen eines Tages nochmal wiederkommen 😉 Da wir am Donnerstag wieder in Picton sein müssen,fahren wir hoch Richtung Christchurch&genießen dort auf einem Campingplatz noch die Nachmittagssonne. Am Dienstag haben wir die letzten paar Kilometer nach Christchurch zurück gelegt& uns mit Aimee getroffen. Das ist eine Freundin aus Texas,die ich in Wellington auf Arbeit kennengelernt habe. Am Mittw sind wir dann bis an einen Campingplatz kurz vor Picton gefahren, haben einfach mal rumgehangen& nichts weiter gemacht außer abends in einer angrenzenden Höhle ein paar Glühwürmchen bestaunt. Per Fähre ging es heute zurück auf die Nordinsel& auf zu neuen Abenteuern

24 March 2019

Wir machen uns langsam auf in Richtung Neuseelands höchsten Berg, den „Aoraki“. Für uns Europäer besser bekannt als „Mount Cook.“ Benannt nach dem Seefahrer James Cook und für die Māori ein heiliger Berg. Am Nachmittag parken wir auf einem kostenlosen Campingplatz am Lake Pūkaki. Die Sonne brennt und wir genießen auf Campingstühlen sitzend im See die unbeschreibliche Aussicht. Das Wasser ist so klar , dass sich die Wolken darin spiegeln.

23 March 2019

Den gestrigen Tag verbrachten wir in Wanaka. Nach einem Frühstück am See spazieren wir zum „Wanaka Tree“. Dieser ist wahrscheinlich Neuseelands meist fotografiertester Baum. Den Nachmittag verbringen wir im Stadtzentrum. Genau wie Queenstown ist Wanaka eine schöne, kleine Stadt, eingebettet in unglaublicher Natur.

22 March 2019

Endlich mal eine Nacht ohne Sandfliegenplage. Ausgeruht machen wir uns um 10Uhr auf den Weg zum Parkplatz , wo unser heutiges Tagesprogramm beginnt: die Wanderung zum Gipfel des „Roys Peak“. Alex , der alte Wanderhasser freute sich schon besonders 😆 . 1100m Höhenmeter galt es bei 25 Grad Sonnenschein zurückzulegen. Bis ganz zum Gipfel habe ich 2:45h gebraucht. Alex hat am 30 min vorher gelegenen Aussichtspunkt Stopp gemacht, denn da wars schon atemberaubend genug. Zu schön um in Worte zu fassen. 😍 16.30 Uhr zurück am Auto tat uns alles weh und wir waren mehr als froh die 16km hinter uns gebracht zu haben. Eine kostenlose Körperpflege gabs im Anschluss im Wanaka See 🏊🏽‍♂️. Dann wurde am Campingplatz neben einem Fluss gefaulenzt.

21 March 2019

Mehrfach haben wir gehört , dass die Strecke von Queenstown nach Glenorchy traumhaft schön sein soll , also machen wir uns am Morgen auf den Weg dorthin. Und man kann sagen die 70km Umweg haben sich für ein Frühstück mit Aussicht wirklich gelohnt. Heutiges Highlight allerdings war unser Nachmittag. Den haben wir im Cardrona Skigebiet verbracht , der im Sommer zu einer Downhill Strecke umfunktioniert wird. Fahrräder, Helm und Schützer haben wir für 3h geliehen. Samt Liftkarte und Versicherung für die Räder kam uns der Spaß 135$ (82€) pro Person und war jeden Cent wert. 🚵🏽‍♀️🚵🏻‍♂️ Am späten Nachmittag rollen wir im nahe gelegenen Wanaka ein. Zum 2. Mal auf dieser Reise checken wir in einen „luxuriösen“ Campingplatz ein , denn es wird Zeit , dass wir Kleidung & unsere Körper waschen. 🧖🏽‍♀️🧖🏼‍♂️

20 March 2019

Am Morgen mussten wir erstmal ins Büro unserer Autovermiertung. Seit ein paar Tagen leuchtet ein Schalter , den wir so noch nie gesehen haben. Außerdem ist unser Frontlicht ziemlich schwach. Der Mitarbeiter hat daraufhin dann unsere Scheinwerfer poliert und den Pollenfilter gewechselt. Wie sich rausgestellt hat , war das der Grund für das Licht am ominösen Schalter. Den Nachmittag haben wir bei strahlendem Sonnenschein im Zentrum verbracht und sind dann mit der Gondel auf den „Bobs Peak“ gefahren. Was für eine atemberaubende Aussicht 🤩. Über Nacht parken wir an einem Campingplatz der direkt am Lake Wakatipu liegt. Hoffentlich zerfressen uns heute die Mücken nicht wieder.

19 March 2019

Nächstes Ziel: Queenstown ! Noch bevor wir die Stadt erreichen , sind wir bereits überwältigt von den umliegenden Bergen und dem „Wakatipu“ See an dem Queenstown liegt. Bei dieser malerischen Landschaft wird einem schnell klar warum dies eine der teuersten Städte Neuseelands ist. Das Stadtzentrum erinnert an einen Ski Ort im Sommer , den es vielleicht genauso auch in Kanada geben könnte. Für den Freund des Adrenalinrausches gibt es alles was das Herz begehrt: Paragliding, Sky Diving , Bungee jumping etc. Ich würde so gern aus einem Flugzeug springen , aber 312€ für Sprung samt Fotos ist schon ein stolzer Preis. Wir shoppen ein paar Souvenirs und übernachten am wunderschönen „Moke Lake“ - ein Bergsee kurz hinter Queenstown. Die Idylle währt nur leider nur kurz. Wie überall an der Westküste gibt es auch hier extrem viele Sandfliegen und Mücken. Diese kleinen Biester zerstechen uns trotz Insektenspray Hände & Füße. Wir werden nachts wach , weil uns alles juckt. Natur pur.

18 March 2019

Trotz des stolzen Preises von 95$ pro Person entscheiden wir uns für eine Bootstour durch den Milford Sound am nächsten Nachmittag - Once in a life experience, you know 😜? Die Natur ist spektakulär. Neben uns ragen hunderte Meter hohe Felsen in die Luft und insgesamt gibt es in ganz Milford Sound 18.000 Wasserfälle, die sich in die Tiefe stürzen. Als plötzlich 6 Delphine vor unserem Boot schwimmen und in die Luft springen, sind wir uns einig , dass sich das Geld gelohnt hat. Am späten Nachmittag suchen wir uns einen schönen Platz an einem der vielen Campingplätze. Endlich kommt unsere Hängematte in den Einsatz. Danke an Oma 👵🏼 & Opa 👴🏼!

17 March 2019

Bei strahlendem Sonnenschein brechen wir am späten Morgen von Curio Bay auf. Am „Slope Point“ machen wir Halt für einen kurzen Spaziergang.Dies ist der südlichste Punkt Neuseelands & die Antarktis liegt nur noch 4803km entfernt.In dieser Gegend befinden sich außerdem Bäume,die sich durch den starken Wind vom Südpol über die Jahre fast waagerecht geneigt haben.Oder sogar so gewachsen sind?Ich weiß es gar nicht. Ansonsten sehen wir jede Menge Hügel voller Schafe.Die Idylle kommt uns absurd vor,wenn man bedenkt,dass 2 Tage zuvor in Christchurch Menschen aus Fremdenhass sterben mussten.🕯 Nächstes Ziel ist eines unserer ersehnten Highlights:der „Milford Sound“.Ein Fjördgebiet im Südwesten mit unglaublicher Natur.Bei schönstem Wetter fahren wir den Milford Sound Highway entlang& stoppen ein paar mal für Fotos.Selbst einen Kea Papagei bekommen wir vor die Linse.Über Nacht bleiben wir am Hollyford Campingplatz an dem ich einen alten Bekannten aus dem Erzgebirge treffe. Die Welt ist klein.

16 March 2019

Nach einem Stopp am „Florence Hill Lookout“ ist unser heutiges Ziel Curio Bay. Unser Campingplatz liegt genau an dieser wunderschönen Bucht in der viele Delphine 🐬 leben und dafür wage ich mich trotz Wind und Wolken ins kalte Wasser. Um sie anzulocken soll man unter Wasser zwei Steine aneinander schlagen. Die Schallwellen fungieren als Lockruf. Und tatsächlich, es funktioniert! Plötzlich schwimmen bis zu 3 Delphine in meiner Nähe. Einer umkreist mich so nah , dass ich ihn hätte anfassen können. Was für ein Erlebnis 🤩 ! Später spazieren wir noch zu einem Wald , der noch aus der Zeit der Dinosaurier stammt. Am angrenzenden Ozean leben Gelbaugenpinguine. Diese Spezies gibt es nur in Neuseeland. Leider können wir keine erspähen , da sie sich momentan nur in ihren Nestern aufhalten. Zwischen März- April bekommen sie ein neues Federkleid und gehen deshalb nicht ins Wasser.

15 March 2019

Von Christchurch ging es gestern weiter Richtung Süden. In Dunedin halten wir nur zum einkaufen und um uns den Bahnhof kurz anzuschauen. Dieser ist Neuseelands meist fotografiertes Bauwerk. Heute erreichen wir „The Catlins“. Diese Region im Süden lassen viele Reisende aus Zeitmangel aus. Wir nehmen uns bewusst 2 Tage Zeit , um diese wunderschöne Gegend zu erkunden. Erster Stopp ist der „Nugget Point“- ein beliebtes Fotomotiv eines Leuchtturms. Im Anschluss fahren wir noch zu „Jacks Blowhole“. Das ist ein 55m tiefes Loch in einem Felsen an dem bei Flut das Wasser meterhoch spritzt. Leider war bei unseren Besuch Ebbe. Im nahegelegenen Strand beobachten wir eine Seelöwin und ihr Kind wie sie spielen und ins Wasser rennen. Ich liebe reales Wildlife hautnah !

13 March 2019

Nach einem Frühstück mit Blick auf den See fahren wir zum Nationalpark Info Center und lassen uns die Wettervorhersage zeigen. An der Westküste sind für die nächsten Tage nur Regen und Sturm angesagt. Eine Zufahrtsstraße zum Fox Gletscher wurde bereits vom Regen weggespült. Also ändern wir spontan die Pläne und fahren einmal quer rüber an die Ostküste. Unterwegs halten wir am „Quantum Field“. Riesige Gesteinsbrocken bilden dort ein beliebtes Fotomotiv & Kletterdomizil. Angekommen in Christchurch gönnen wir uns heute einen teuren Campingplatz (48$/28€) , waschen Wäsche und laden Laptop & Co. Den Abend verbringen wir im Zentrum und schauen uns die Stadt an, die sich noch immer im Aufbau befindet. 2011 gab es hier ein starkes Erdbeben bei dem 185 Menschen ums Leben kamen und etwa 100.000 Häuser beschädigt wurden.

12 March 2019

Der Idylle halber haben wir am Vorabend an Jacks Gasthof unter einem Baum geparkt. Dumm nur , dass es die ganze Nacht geregnet hat und es dementsprechend laut war auf unserem Blechdach. Bei größtem Regenschauer sind wir Richtung „Pancake Rocks“ aufgebrochen. Diese Jahrtausende alten Gesteinsformationen im Meer erinnern an geschichtete Eierkuchen 🥞. Wissenschaftler sind sich bislang nicht sicher wie diese Formen zustande gekommen sind. Kaum waren wir links Richtung Landesinnere abgebogen , begrüßte uns der strahlende Sonnenschein. Nach nur 1.5h Fahrt waren wir im „Arthur‘s Pass Nationalpark“ angelangt und die Berglandschaft ist unbeschreiblich ⛰🤩. Schon nachmittags rollen wir am Campingplatz „Lake Pearson“ ein und verbringen einfach einen faulen Tag an diesem wunderschönen Bergsee. Kostet für eine Nacht nur 16$ (10€) und hat nur eine Toilette. Eine Kaltwasserdusche gab es im Abel Tasman NP , dafür bezahlen wir 30$ pro Nacht.

11 March 2019

Tschüss Abel Tasman Nationalpark, hallo nächstes Abenteuer. Zum Tanken und Vorräte aufstocken sind wir ins sogenannte Hippie Dorf Takaka gefahren. Ein süßer Ort mit vielen kleinen Läden. Von da an ging es weiter gen Süden. Nächster Stopp war „Buller George“-Neuseelands größte Hängebrücke (110m lang/19m hoch). Abends sind wir spontan am Campingplatz “Jacks Gasthof” eingekehrt, der von einer deutschen namens Petra geführt wurde. Generell treffen wir hier mal wieder viele deutsche. Egal wie weit man fliegt, die wird man eben nie los. 🤷🏼‍♀️

10 March 2019

Der über 50km lange „Abel Tasman Coast Track“ ist das Highlight im Nationalpark.Auch wir wollten einen Teil davon als Tagesausflug wandern.Nachdem uns am Samstag allerdings der Regen einen Strich durch unsere Wanderpläne gemacht hat, blieb uns nichts anderes übrig als den Tag am Campingplatz zu verbringen.Dafür wurden wir am Sonntag mit strahlenden Sonnenschein belohnt. Am Morgen nahmen wir das Wassertaxi & ließen uns in Tonga Quarry absetzten.Nach 5-6h wandern sollten wir eigtl wieder zurück am Campingplatz sein.So der Plan. In Realität muss man allerdings auf halber Strecke ein Flussbett überqueren. Und das natürlich bei Ebbe. Blöd nur,dass gerade Flut war,als wir dort ankamen.So blieb uns nix anderes übrig als 3h auf die Ebbe zu warten. Naja es gibt schlimmeres als an einem wunderschönen Strand umgeben von grünen Hügeln gefangen zu sein. Während für normal große Menschen das Wasser nur bis zu den Waden stand,ging es mir bis über die Knie. Also Hose aus und in Schlüpper rüber 🤷🏼‍

8 March 2019

Die Fahrt zum Abel Tasman Park ist kurvig, aber die schöne Aussicht lässt darüber hinweg sehen😍. Der Campingplatz im Nationalpark ist riesig und direkt am Strand. Nur leider ist es zum Baden nicht warm genug. Nach einer Suppe zum Mittag machten wir uns zu einem Spaziergang auf. Nach nur 1h Marsch durch den grünen Regenwald gelangten wir zur „Anapai Bucht“. Ein wunderschöner, einsamer Strand in dessen angrenzenden Wald eigtl auch gecampt werden darf. Nur momentan ist höchste Waldbrandstufe und daher das campen untersagt. Zurück am Campingplatz wird erstmal ausgiebig Abendessen gekocht. Alex hat extra Räuchertofu mitgebracht, den ich so vermisst habe 🤤 Überall am Campingplatz laufen Wekas (siehe Bild) umher. Erst fanden wir sie ganz süß , als sie dann Alex‘ Pankakes 🥞geklaut haben, waren wir keine Freunde mehr.
Endlich ist es soweit und wir sind back to the roads 🚌🇳🇿⛰ Nachdem wir gestern morgen unseren „Pink Floyd Camper“ abgeholt haben und eingekauft haben, ging es mit der riesigen Fähre ⛴ 3.5h Richtung Südinsel. Die Landschaft auf der Überfahrt war traumhaft und unsere Spannung was uns im Süden erwarten wird , steigt. Da wir nach einem preiswerten Campingplatz mit schöner Lage gesucht haben , sind wir direkt 2.5h bis hinter Nelson gefahren. Nach einer Nacht voller Regen, sind wir am Morgen zum Abel Tasman Nationalpark aufgebrochen.

4 March 2019

Heute stand ein schon länger geplanter Gruppenausflug mit den Leuten aus dem Hostel in Kingston an. Bei einem morning tea 🍵 habe ich nochmal ganz bewusst die Aussicht genossen,denn am Donnerstag heißt es erstmal „Tschüss Wellington“. Mit der Fähre ⛴sind ich und 11 andere Leute dann vom Hafen aus nach „Somes Island“. Diese kleine Insel ist ein Naturreservat und liegt nur eine 20 min Überfahrt vom Wellington Hafen entfernt. Am Abend haben Tallulah , Chris, Adi und ich noch gekocht 🍛und mit einigen anderen Karten ♦️ gespielt.

3 March 2019

Das einmal jährlich stattfindende Newtown Festival ist ein Straßenfest mit Musik, Verkaufsständen und jeder Menge Foodtrucks im Stadtteil Newtown.

2 March 2019

Foto 1&2 : Wellington Night market jeden Freitag & Samstag Foto 3: vegane “Hähnchenflügel” von Lord of the fries. Das ist eine vegetarische Burgerkette aus Australien. Der Name ist eine Anspielung auf den englischen Herr der Ringe Titel “Lord of the rings” 😉

26 February 2019

Die letzen Tage in Wellington sind angebrochen. Bald kommt Alex und am 07.03 brechen wir dann endlich zu unserem Roadtrip auf 🚌🏔🏕🛶. Ich bin reisehungrig und kann es kaum erwarten endlich mehr von Neuseeland zu entdecken. In meinen letzten Tagen hier gehe ich natürlich nochmal arbeiten 🤑 und versuche so viel wie möglich mit Freunden zu unternehmen.Gestern und heute war ich mit verschiedenen Leuten im Kino 🎬🍿 ,Bowling spielen und lecker Eis 🍦 essen. Vorhin hab ich mir außerdem mal den Free Food Store angeschaut.Dort arbeiten Ehrenamtliche , die am Nachmittag Lebensmittel🥐 & Gerichte 🥘aus Restaurants in der Stadt einsammeln und diese dann aus einem Truck umsonst ausgeben an jeden,der sich rechtzeitig anstellt.Für mich gabs ein Stück Pizza 🍕& einen Muffin.Ich hätte weitaus mehr bekommen können,aber so bedürftig bin ich momentan dann doch nicht.Sollte ich nach unserem Roadtrip nochmal längere Zeit in Wellington sein,würde ich gern mal im Free Food Store ehrenamtlich arbeiten.

22 February 2019

Kia Ora ! ...ist die traditionelle Begrüßung der Māori und so wurden ich und tausende andere Besucher gestern im Westpac Stadion Willkommen geheißen . Anlass war das „Te Matatini Festival“, die alle 2 Jahre stattfindende Kapa Haka Landesmeisterschaft. Der Kapa Haka ist die Aufführung von traditionellen Tänzen und Gesängen der Māori. Hunderte Tänzer und Zuschauer sind dafür extra aus ganz Neuseeland nach Wellington gekommen. Das Festival dauert 4 Tage und findet jedes Mal in einem anderen Stammesgebiet statt.

18 February 2019

13 February 2019

Spirituelle Wanderung durchs Tawatawa Reserve mit Tallulah & Chris 🔻💛🌀🌈☯️⛰

11 February 2019

10 February 2019

Happy Chinese New Year ⛩🎇🥡🎎 Das Jahr des Schweins 🐷hat begonnen ! Übers gesamte Wochenende feiert Wellington das chinesisches Neujahrsfest , was offiziell bereits am 05.02 stattfand. Deswegen habe ich mir heute mit Tallulah, einer Engländerin aus Kingston, die kostenlose Abendveranstaltung in der Arena angeschaut. Es gabs Gesang , Tanz und jede Menge Akrobatik von weltweit bekannten chinesischen Sportlern. Zuvor haben wir noch im Park das Ende eines Dudelsack Wettbewerbs gesehen und waren in einem Parkhaus , dass sich samstags Nachmittag in einen Kunstmarkt verwandelt. Zum Abendbrot haben wir mal vegan beim Iraner ausprobiert und es war sehr lecker. Den Abschluss des Tages bildete das Feuerwerk 🎆 am Hafen. Ich liebe es , wie multikulturell Wellington ist und das ständig etwas los ist ❣️

7 February 2019

Hier noch ein paar Fakten zum Cricket bzw. Dinge , die mir aufgefallen sind : • Heim- und Gästefans sitzen einfach gemischt durcheinander (im Gegensatz zum Fußball würde sich hier niemand gegenseitig verprügeln) • Rauchen ist im gesamten Stadion verboten • es gibt „Familienbereiche“ in denen auch Alkohol verboten ist • außer ein bisschen klatschen kommt von den Zuschauern eher wenig Emotion zum Spiel , was im Vergleich zum Fußball ziemlich langweilig ist (dafür wird aber auch keiner beleidigt oder angepöbelt) • NZ 🇳🇿& Indien 🇮🇳 gehören beide zu den Spitzenteams weltweit und ich habe heute einige berühmte Spieler gesehen • die Bälle werden teilweise mit mehr als 150km/h von den Spielern (Bowlern) geworfen • Videoaufnahmen helfen den Schiedsrichter ihre Entscheidungen zu treffen. Ein sehr interessanter Artikel dazu hier: https://mobil.stern.de/politik/ausland/planet-indien-cricket-fuer-anfaenger-3762056.html

6 February 2019

Waitangi Day ! ... ist ein neuseeländischer Nationalfeiertag, der jährlich am 6. Februar gefeiert wird und an die Vertragsunterzeichnung von 1840 zwischen den Engländern und den Maori in Neuseeland erinnert. Heute wird dieser Vertrag als Neuseelands Gründungsdokument bezeichnet. Mehr dazu hier : https://www.kalender-uhrzeit.de/feiertage/waitangi-day Heute war ganz Wellington im Park versammelt, um den Nationalfeiertag zu feiern. Auch ich habe mich mit ein paar Leuten dort getroffen, um die Bands spielen zu hören und etwas zu essen. Am Abend hatten ein paar von uns dann Karten fürs Cricket 🏏 Spiel gegen Indien. Ich war um 18 Uhr im Stadion, um mir einen Teil des Frauenspiels anzusehen bevor 20Uhr die Männer begonnen haben. Nach einer Weile habe ich grob verstanden worum es geht , aber Cricket ist kein besonders aufregender Sport und ein Spiel zieht sich außerdem über Stunden (manchmal sogar über mehrere Tage) hin. 23:15 Uhr war das Spiel dann vorbei und Neuseeland hat gewonnen.
An meinen freien Tagen habe ich Anfang dieser Woche auf die Kids aufgepasst.Dabei war es im Prinzip völlig egal was wir machen, Hauptsache die Kinder sind beschäftigt und alle haben Spaß. Da das Wetter am Montag nicht so gut war,brauchten wir eine Indoor Beschäftigung. Erfreulicherweise entschieden sich Ed,Tilly und Tana (ein Freund von Ed) für den Trampolin-Park 👍🏽🤸🏽‍♀️. Am Abend war Tilly, wie jeden Montag,fürs Abendessen verantwortlich. Da Familie Goldie außerdem seit neustem 1x wöchentlich vegetarisch kocht, habe ich ihr ein simples veganes Gericht gezeigt. Am Dienstag waren Tilly und ich bis nachmittags allein.Also waren wir erst ein kleines Stück wandern und dann indisch Mittag essen.Danach habe ich für Edward Fahrdienst zum Schwimmbad u zurück gespielt. Abends war ich dann zum 1. Mal in Wellington feiern.Mit 15 Leuten aus dem Hostel in Kingston habe ich die Stadt unsicher gemacht.Dabei sind wir (typisch für NZ) von Bar zu Bar gezogen. Richtige Clubs findet man hier eher

31 January 2019

Heute durfte ich endlich mal Au-pair-Mädchen spielen.👩‍👦‍👦Da Edwards’s Schule immer noch Ferien hat,aber Emily & Andy schon wieder arbeiten müssen, habe ich heute von 11-16 Uhr auf Edward aufgepasst.Mit von der Partie war auch sein ebenfalls 10 jähriger Kumpel Roma. Mit dem Bus sind wir in die Stadt gefahren und dann zu einem öffentlichen Pool gelaufen. Nachdem die Jungs Pizza & Bagels gefuttert haben, gabs jede Menge Badespaß.Vor allem beim Ballspielen gings wild zur Sache. Und obwohl ein Pool voller schreiender Kinder eigtl ein Albtraum ist,hat es mich heute nicht gestört, da ich einfach mitgeplantscht habe 💦.Mein Handstützüberschlag ins Wasser konnte bei Ed auf jeden Fall punkten 💪🏽. (Ja Silke, der gelingt nach wie vor mühelos 🤸🏽‍♂️😜).Anschließend habe ich im Hot Spa Pool in der Sonne entspannt. Warmes Wasser und Sonne ist genau mein Ding, selbst in Kombination.☀️🔥😋 Abends habe ich spontan mit Aimee, einer Amerikaner von Arbeit, in einem veganen malaysischen Restaurant g

29 January 2019

28 January 2019

Morgen sind für einige Schulen die Sommerferien nach 8 Wochen zu Ende. Bisher habe ich nach wie vor kostenlos bei Familie Goldie gewohnt, weil sie einfach so herzliche Menschen sind und es mir angeboten haben❣️ Eigentlich war mein Plan nun wieder nach Kingston zu ziehen, da dies eine der günstigsten Alternativen wäre und ich leider mit weiteren House Sitting Jobs kein Glück hatte. Emily & Andy haben mir nun aber angeboten , dass Gästezimmer weiterhin zu behalten und 150$ (90€)wöchentlich zu bezahlen. Das habe ich natürlich herzlich gern angenommen, da ich hier für nur 25$ mehr, als in Kingston, mein eigenes Zimmer habe (statt 4 Bett Schlafsaal). Außerdem kann ich weiterhin gelegentlich das Auto nehmen und demnächst passe ich auch ein paar Nachmittage auf die Kinder auf , was auch Emily & Andy zu Gute kommt. In Neuseeland ist es verboten ein Kind unter 12 Jahren allein zu Hause zu lassen, was auf Edward zutrifft. Das liegt u.a am hohen Erdbebenrisiko.

27 January 2019

Eigentlich hatte ich heute einen Besuch bei meinen Kiwi Freunden Matt& Laura, die ich aus Uruguay kenne, geplant. Leider musste ich feststellen, dass der Zug, den ich nehmen wollte nur MO-FR fährt , also bin ich völlig umsonst nach nur 4h Schlaf nach der Nachtschicht aufgestanden. Der nächste Zug wäre erst 6h später gefahren, also musste ich den Besuch verschieben. Genau wie in Australien bin ich hier recht enttäuscht von den öffentlichen Transportmitteln. Da ich spontan nix anderes zu tun habe , habe ich mich am Strand ausgeschlafen. Abends war ich im botanischen Garten. Dort gibt es seit 2 Wochen jeden Abend kostenlose Konzerte und alles ist mit Lichtern geschmückt. Heute war eine japanische Pop- Jazz Band da und moderiert hat ein Travestie - Künstler . Das Publikum war gemischt aus Kiwis, Asiaten , Maori und sicherlich vielen anderen Nationen , wie zB deutschen Reisenden 😋. Ich liebe diese kulturelle Vielfalt hier. 👨🏾👩👳🏽‍♂️💟🌏

26 January 2019

23 January 2019

Gerade habe ich mein erstes Erdbeben in Neuseeland erlebt. Mein Bett hat sich plötzlich in alle Richtungen bewegt , aber nach 3-4 Sekunden war schon alles wieder vorbei. 195 km nördlich von Wellington war das Epizentrum. Nichts besonderes hier , wo es aufgrund der plattentektonischer Beschaffenheit manchmal alle paar Minuten , aber zumindest alle paar Stunden irgendwo in NZ bebt. Wikipedia: Mit durchschnittlich 20.000 registrierten Erdbeben pro Jahr,100 bis 150 davon stark genug, um zu einer gefühlten oder gar zu einer ernsthaften Bedrohung zu werden,gehört Neuseeland zu einem der erdbebenreichsten Länder der Erde. Dennoch mein allererstes gefühltes Erdbeben 😋

22 January 2019

Das sonnige Wetter weckt bei mir die Entdeckerfreude und es wird endlich mal wieder Zeit für einen Strandtag 🏖 ☀️. Da Emily in Richtung Seatoun fährt, um Mathilda bei einer Freundin abzuliefern, nutze ich die Gelegenheit und lasse mich dort am Strand absetzen. Diesen östlichen Abschnitt von Wellington habe ich bisher noch nicht erkundet. Entlang der Küste spaziere ich bis Scorching Bay und halte immer wieder an, um Fotos von der schönen Landschaft und den Häusern zu machen. Zum Baden ist es mir wegen den Windes mal wieder nicht heiß genug, also liege ich einfach nur Sonne und lese. Mit dem Bus ging es zurück in die Stadt, wo ich mich mit Tim zum Abendessen verabredet habe.Er ist eine echte Wellingtoner Legende und ich kenne ihn von Arbeit.Hier aufgewachsen kennt er jeden Winkel und kann über alles und jeden eine Geschichte erzählen.Seid über 35 Jahren steht er an Neuseelands angesagtesten Clubs und Veranstaltungen an der Tür Security.Es kann nie schaden solche Connections zu haben😉

21 January 2019

Wellington Waterfront 🚢
Bei sonnigen Wetter bin ich heute mal wieder durch die Innenstadt geschlendert. Endlich gab es auch freie Plätze für eine Führung durchs Parlamentsgebäude. Leider durfte man drinnen keinerlei Fotos machen, aber die Führung war sehr informativ. Interessant war vor allem wie viele Sicherheitsvorkehrungen am Gebäude für etwaige Erdbeben getroffen werde. Zu oft hat man hier schon Gebäude wieder aufbauen müssen , nachdem Erdbeben alles zerstört hatten. Hier ein paar Bilder aus der Innenstadt:

17 January 2019

Nach nur 5h Schlaf war für mich die Nacht heute schon vorbei. Meinen freien Tag wollte ich für einen Ausflug nutzen und da Familie Goldie mal wieder überaus nett war, durfte ich sogar Mathilda’s Fahrrad mitnehmen. Also bin ich runter zum Hafen geradelt, um die 12 Uhr Fähre Richtung Days Bay zu erwischen. Nach nur 25 min Überfahrt ist man an Wellington östlichen Hafen angekommen. Dort habe ich erstmal Sonne getankt und ein kurzes Schläfchen am Strand gehalten 😴 🏖. Dann habe ich mich aufs Fahrrad geschwungen und bin etwa 10km die Küste entlang gefahren. Ziel war der Pencarrow Leuchtturm. Der inzwischen nicht mehr in Betrieb stehende Leuchtturm , war einst der erste Neuseelands und der einzige , der jemals von einer Frau betrieben wurde. Auf dem Rückweg hatte ich die Fähre fast für mich allein und konnte auf den Oberdeck entspannen⛴😎.

14 January 2019

Da es heute meist bewölkt & windig war,habe ich meinen freien Tag genutzt,um endlich noch ein bisschen mehr die Innenstadt zu entdecken. Zuerst habe ich mir die Jura Fakultät angeschaut,die zu den größten aus Holz errichteten Gebäuden weltweit zählt, aber aussieht wie aus Stein gebaut.Dieses Haus war früher ein wichtiges Regierungsgebäude und ist innen ziemlich beeindruckend. Danach war ich noch in der Nationalbibliothek, die ua Ausstellungen über den Holocaust und das Frauenwahlrecht zeigt.Nach der Sozialreformerin Kate Sheppard sind hier sogar Apartments und Straßen bekannt. Die Touren im Parliamentsgebäude waren großteils ausgebucht,also nehme ich mir das ein ander mal vor.Dann bin ich zum chillen nach Kingston gefahren.Wir haben Wraps gemacht und ich konnte ein wenig jordanisches Essen von Imran kosten.Amy’s indisches Dhal,was ihrer Meinung nach nicht garnicht scharf ist,war für mich mal wieder nicht ertragbar 🌶 😱. Traue niemals einer Inderin in Sachen Schärfe.

13 January 2019

Während ich nach dem Nachtdienst noch geschlafen habe, haben Andy und Emily versucht etwas am Haus zu streichen. Es gestaltete sich beim all dem Wind hier allerdings äußert schwierig und die Farbe wurde in alle Richtungen geweht. Am Nachmittag wurde sich mit einer anderen Familie zur kleinen Sonntagswanderung getroffen. Start war am Friedhof in Karori , der so groß ist , dass man mit dem Auto hindurch fährt und wir zwischenzeitlich nicht mehr wussten wo wir uns befinden. Im abschließenden 5km Hike ging es durch den Wald hinauf zum Johnston Hill und zurück. Am Abend waren Emily’s Mutter und ihr Lebensgefährte da und wir haben mal wieder BBQ 🍗 🌽gemacht, Cracker gegessen 🍪 und Wein🍷 getrunken.

12 January 2019

Heute ist Familie Goldie aus dem Urlaub zurück gekommen und wir haben meine Begrüßungs - Guacamole und ein paar Biere 🍻 auf der Terrasse genossen. Andy & Emily haben sich bedankt und gemeint das Haus sei tadellos sauber. Dann habe ich beim Auto auspacken geholfen u innerhalb von 3 min war wieder das Chaos ausgebrochen 😄. So ist das eben, wenn man vom Camping mit 2 Kindern kommt. Nach dem ich mit Edward und Tilly die Weihnachtsbaumdekoration 🎄entfernt hatte , wurde der Baum kurzerhand über den Zaun ins angrenzende Gebüsch geworfen. 😯😄 Dieser gehört theoretisch zum Grundstück, aber ist voller Sträucher &Bäume und liegt abschüssig. Erst letztes Jahr haben sie dort einen versteckten kleinen Weg samt Sitzecke entdeckt, den die Nachbarn nun freigelegt haben und nun gemeinsam genutzt werden kann. Witzig was man hier so auf seinem Grundstück findet.

10 January 2019

Obwohl es heute recht warm war , hat mir der Wind 💨 mit über 40km/h mal wieder einen Strich durch meine Strandpläne gemacht. Also war ich in Kingston Freunde besuchen und habe zum ersten Mal im Leben Cricket 🏏 gespielt. Dieses Spiel ist eine elegantere , britische Version von Baseball, wobei Cricket jedoch zuerst entwickelt wurde. Wir hatten eine Menge Spaß, weil eine andere deutsche und ich absolut keine Ahnung hatten, was zu tun war und uns nicht sehr talentiert angestellt haben 😄. Bald spielt Indien gegen Neuseeland und ein paar von uns wollen evtl. Tickets kaufen und zum Spiel ins Stadion gehen. . Außerdem habe ich endlich mal ein paar Bilder von meinem aktuellen, schönen Zuhause gemacht. 🏡 🐈 🐱

7 January 2019

So wies aussieht,macht Neuseeland aus mir noch einen echten Wanderfreund.Während mir in Deutschland oft jeder Schritt zu viel ist,habe ich hier schon die 4.Wanderung hinter mich gebracht. Für heute hatte ich mir eine Route ausgesucht,die mich erst durch die atemberaubende Berglandschaft führte & schließlich an den „Red Rocks“ an der Küste endete.Um die Ruhe der Natur zu genießen & mein eignes Tempo zu finden,war ich diesmal sogar allein unterwegs.Nach 4h und etwa 13 km war ich zurück in der Zivilisation & habe mir ein Taxi in die Stadt bestellt. Dort war ich mit Arbeitskolleginnen beim Japaner zum Essen verabredet. Danach waren wir noch etwas trinken.In die Karaoke Bar durfte ich allerdings ohne meinen Reisepass nicht und somit fuhr ich nach Hause. Genau wie beim Kaufen von Alkohol oder Zigaretten ist man hier rigoros. Selbst mein deutscher Ausweis + Führerschein waren nicht genug.So streng hab ich es bisher in noch keinem Land erlebt.

3 January 2019

Da die meisten Bars, Clubs & Restaurants in den ersten Tagen des neuen Jahres noch geschlossen haben , habe auch ich noch frei. Und was macht man in seiner Freizeit in Wellington? Genau ! Draußen sein und die Natur genießen. Also habe ich mich mal wieder zu einer kleinen Wanderung aufgemacht. Diesmal mit Hannah & Chris. Direkt hinter meinem Haus in Karori ging es los. Vom Wright’s Hill führte uns die Strecke bis nach Brooklyn zum Windrad und dann hinab nach Kingston. Obwohl wir nur 3h gewandert sind, entschieden wir uns, bedingt durch die starke Sonne, dass es für heute ausreichend ist. Hannah und ich haben dann den Tag noch in der Stadt und am Strand ausklinken lassen.

1 January 2019

Happy New Year 2️⃣0️⃣1️⃣9️⃣! Aufs Geld bedacht habe ich den Jahreswechsel nicht gefeiert, sondern war fleißig arbeiten und das war eine gute Entscheidung 💸. Den ersten Tag im neuen Jahr habe ich mit Hannah am Strand verbracht, bis uns der aufkommende Wind langsam vertrieben hat. Während er heute nicht so schlimm war, ist es unglaublich wie stürmisch es an manch anderen Tagen hier ist. Per Bus sind wir dann zum Haus ihres Cousins gefahren. Obwohl so gute wie alle Straßen außerhalb des Zentrums Serpentinen ähnlich sind, war diese Strecke besonders extrem. Von einer steilen Kurve hat es uns in die nächste geschaukelt. Nicht gerade was für mich 🤢. In Kingston angekommen haben wir dann gemeinsam ein leckeres improvisiertes Curry gekocht und noch ein wenig draußen gesessen.

27 December 2018

Nach 2 Tagen mit jede Menge Essen, dachte ich mir ein wenig Bewegung könnte nicht schaden. Schon länger hatte ich den „Skyline Walkway“ins Auge gefasst und dank angekündigtem Sonnenschein war heute der perfekte Tag dafür. Beim Skyline Walkway handelt es sich um einen 12km langen Wanderweg durch Wellingtons unglaubliche Landschaft. Mit mir unterwegs waren Adi , Chris und Amy, die ich aus meinen letzten Hostel kenne.

26 December 2018

Unvergesslich schöne Weihnachten liegen hinter mir❣️Ich war Teil eines authentischen neuseeländischen Festes.Am 25. hat Edward uns schon 6:30 Uhr geweckt,um mitzuteilen,dass Santa🎅 da war.Also saßen wir alle im Schlafanzug im Wohnzimmer &haben abwechselnd Geschenke ausgepackt.Sogar ich habe etwas von Emily & Andy bekommen.Nach Champagner und Frühstück,habe ich mich nochmal kurz hingelegt.Später haben wir Essen vorbereitet &meine Guacamole kam äußert gut an!Ab 16Uhr sind dann etwa 15 Leute eingetrudelt &wir waren eine Mischung aus verschiedenen Nationen🇳🇿 🇺🇸🇩🇪 🇦🇺 🇨🇦.Jeder hat was zu essen mitgebracht und wieder wurde gegrillt.Es gab traditionelle Gerichte wie Truthahn und Plum Pudding,aber auch Salate,Kartoffeln und Spargel.Außerdem hab ich einen Longdrink aus einem neuseeländischen Schnaps probiert.Zwischendurch haben ich und einige andere Lügen Mäxx und Uno gespielt.Gegen Mitternacht lagen wir dann alle im Bett und ich wurde sogar für nächstes Weihnachten wieder eingeladen

24 December 2018

Merry Christmas to all of you🎄🎁 Der 24.12 ist nun schon fast vorbei hier und ich hatte einen tollen Tag. Am Nachmittag war ich mit Emily’s Familie in der Kirche und habe bei den Vorbereitungen fürs Krippenspiel geholfen. Es war mit Abstand das chaotischste, aber auch das lustigste Krippenspiel das ich je gesehen habe. Die heiligen 3 Könige waren Rapper und es gab auch ein Huhn 🐓, einen Panda 🐼 und eine Giraffe 🦒. In der Kirche kann man außerdem per EC - Karte spenden , was ich ziemlich witzig fand. Danach sind wir zu Nanna 👵🏽 gefahren und haben (genau wie die letzten Tage) Sekt & Gin getrunken und jede Menge Cracker gegessen. Im Anschluss haben wir gegrillt und gegen 20:30Uhr dann Abendbrot gegessen. Dann hat Edward Süßigkeiten und Bier für Santa Claus vorbereitet 🎅, denn Bescherung gibt’s erst morgen am Christmas Day.

22 December 2018

Gestern und heute habe ich den Nachmittag mit Emily’s Familie verbracht. Ihre Schwester, ihre Mama und deren Lebensgefährte waren zu Besuch, da jetzt alle Weihnachtsurlaub haben. Also haben wir auf der Terrasse gesessen, Sekt getrunken, Cracker gegessen und geschwatzt. Alle sind so herzlich und sagten, dass ich nun auch eine neuseeländische Familie habe ❤️ Noch eine Schicht heute und dann habe ich erstmal einige Tage über Weihnachten frei, weil alles geschlossen hat. Am Christmas Day(25.12) - der Hauptweihnachtstag hier- bin ich sowohl bei Emily’s Mama, als auch in meinem letzten Hostel in Kingston zum BBQ eingeladen. Mal sehen was ich machen werde.

19 December 2018

Nach der letzten Nachtschicht war heute erstmal ausschlafen angesagt.Dann habe ich Emily mit den Vorbereitungen für den Abend geholfen,denn heute waren 3 Familien samt Kinder eingeladen.2 davon sind gerade erst nach Neuseeland gezogen.Die einen fliehen vor dem Brexit aus England,die anderen vor Trump aus den USA.Es war so cool zu sehen wie unterschiedlich die Grillparty im Vergleich zu Deutschland war.Alles lief einfach unglaublich entspannt ab.Die ersten Gäste waren schon da,da war noch nicht einmal ein Salat fertig und Andy immer noch auf Arbeit.Das Haus sah schon vor Beginn ein wenig chaotisch aus und niemand würde hier auf die Idee kommen vorher sauber zu machen.Innerhalb von 10min lagen dann Spielzeug & Chipskrümel überall und die Kids sind erst in den Pool gesprungen u dann gleich nass über den Teppich gelaufen.Der Lärmpegel hat sich verdreifacht,aber kein Erwachsener stört sich daran & alle sind einfach gut drauf. Dann durfte ich mit Emilys Auto zur Arbeit fahren.Verrückte Welt

17 December 2018

Da die Bar sonntags & montags zu hat, hatte ich heute noch frei. Also habe ich mich mit Hannah verabredet, um eines von Wellingtons Wahrzeichens zu besichtigen. Dabei handelt es sich um eine Seilbahn,die 1904 in Betrieb genommen wurde, um den 120m höher gelegenen Stadtteil Kelburn zu erschließen und an die Stadt anzubinden. Dort oben gibt es wie so oft eine tolle Aussicht zu genießen, außerdem ein kleines Museum,eine Sternwarte und ein Café. Durch den botanischen Garten und einen Friedhof kann man zurück in Stadtzentrum laufen. Am Abend bin ich dann nach Karori umgezogen für meinen House sitter Job. Andy (der Mann der Familie) hat mich extra mit dem Auto abgeholt. Bis zum 24.12 wohne ich also erstmal gemeinsam mit Andy,Emily, dem 10jährigen Edward, Katze Victoria und Kater Weasley. Danach bleiben nur die Katzen und ich bis Mitte Januar im Haus.
Trotz 9h Schicht in der Bar (21-6 Uhr) bin ich schon um 12 Uhr wieder aufgestanden, um mit Chris aus meinem Hostel zum Gemüse Markt am Hafen zu gehen. Dort bekommt man vor allem gegen Ende des Marktes (14Uhr) Obst 🍇 & Gemüse 🍅 viel billiger, als im Supermarkt. Zum Mittag gönnte ich mir ein Masala Dosa von einem der Food Trucks. Dieses Gericht haben Alex & ich oft in Sri Lanka gegessen. Eine Art knuspriger Pfannkuchen, der mit würziger Kartoffelfüllung serviert wird. Danach habe ich meinen freien Nachmittag am Strand verbracht, der zum Sonntag ganz schön voll war. Einige Einheimische haben BBQ veranstaltet,während ich gelesen und geschlafen habe. Am Abend war ich mir Hannah zum Sonnenuntergang (20.50Uhr) gucken verabredet. Mit ihr habe ich jetzt schon einige lustige Stunden verbracht. Also waren wir wieder hinterm Hostel auf diesem wunderschönen Plateau , von dem man eine grandiose Aussicht hat und haben die Sonne hinterm Horizont untergehen beobachtet 🌅

15 December 2018

Es wird Zeit noch mehr von Wellingtons schöner Umgebung zu erkunden. Also machte ich mich heute mit zwei anderen deutschen Mädels auf zum Strand am Owhiro Bay. Der Weg führte uns durchs malerische „Tawatawa Reserve“ (hintern Hostel) runter an den naturbelassenen Strand. Die 21 Grad und Sonnenschein fühlten sich deutlich heißer an. Im Anschluss gönnten wir uns einen Smoothie in einem Café bevor es 45min zurück bergauf ging. Jetzt sitze ich im Bus Richtung Bar. Dort arbeite ich heute von 21-6 Uhr und hoffe es lohnt sich 💸.

13 December 2018

Gestern Nachmittag war ich zum Vorstellungsgespräch im Pflegeheim.Und obwohl man mich direkt eingestellt hatte,habe ich mich während & nach dem Gespräch nicht so wohl mit der Vorstellung gefühlt. Man hätte mir einiges weniger gezahlt als erwartet,obwohl ich mit meinem Abschluss deutlich überqualifiziert bin & dann auch noch gewollt,dass ich jedes Wochenende arbeite. Am Abend (20-4 Uhr) war ich Probearbeiten in einer Bar.Das lief deutlich besser als erwartet und auch hier kann ich sofort anfangen und es winkt Trinkgeld.Also habe ich mich vorerst dafür entschieden und hoffe außerdem noch eine Zusage vom Krankenhaus zu bekommen.Dort sucht man Leute für „casual“ (ungezwungen) Dienste, was bedeutet, dass man sich für verfügbare Schichten einträgt und dann bei Bedarfs angerufen wird. Jeder entscheidet also selbst wie viel er arbeiten möchte. Ich hoffe in Kombination mit der Bar erhalte ich so das meiste Geld, Abwechslung und auch den einen oder anderen Tag Zeit zur Entspannung.
Mit deutscher Pünktlichkeit habe ich mich heute Mittag im Wellington Hospital zum Jobinterview eingefunden.Zwei Ladies,die Teil des Recruitingteams sind,haben mir ein paar Fragen bezüglich meiner Jobs & Reisen gestellt und dann wollten sie noch wissen wie ich in gewissen Situationen handeln würde. So simpel und allgemein gefragt,dass hätte jeder beantworten können.Mein Englischniveau haben sie gelobt und waren wie alle Neuseeländer bisher unglaublich nett. Alles verlief ganz locker ab, genau wie in Australien letztes Jahr. Kein Vergleich zu Deutschland. Die eine hat mich die ganze Zeit „my lovely“ genannt 😃. Es lief gut und habe noch ein paar Sachen per Mail nachgereicht und nun werde ich von ihnen hören,haben sie gesagt. Dann habe ich das Wetter am Strand (Oriental Bay) genossen. Dort gab es einen Art Schwimmwettbewerb.Später habe mir 2 kleine Tacos 🌮 für 12$ (7,20€) gegönnt ,die nicht wirklich satt gemacht haben,aber ich zu geizig für noch einen war. 🤷🏼‍♀️

11 December 2018

Heute ist Laura mit mir umher gefahren,damit ich ein paar Bewerbung abgeben konnte.Als erstes ging es nach Karori.Es wäre praktisch evtl dort einen Job zu finden,da ich ja bald in diesem Stadtteil einen House sitter job habe.Also haben wir 2 Seniorenheime abgeklappert & ich habe dort meinen Lebenslauf & meine übersetzte Berufsurkunde hinterlassen.Keine 10 Minuten später bekam ich eine E-Mail des ersten Seniorenheims,ob ich Lust hätte am Donnerstag zu einem Interview vorbei zu kommen.Krass wie schnell 😳 Dann waren wir noch im Wellington Hospital,um auch da meine Bewerbung zu lassen. Etwa 4h später erhielt ich eine Einladung zum Interview für morgen Mittag 👍🏽.Hoffentlich ist etwas vielversprechendes dabei. Im Anschluss habe ich mir das Te Papa Nationalmuseum angesehen,welches interessante interaktive Ausstellungen zeigt.Also habe ich etwas über Neuseeland Besiedlung & Tierwelt, Teilnahme am 1. Weltkrieg,das Frauenwahlrecht & die Maori gelernt.Am Abend gab es ein Cider auf dem Balkon?

10 December 2018

Heute morgen habe ich einen Termin zum Eröffnen eines Bankkontos gehabt & danach den Antrag zum Erhalt meiner Steuernummer verschickt.Jetzt bin ich schon ein halber Kiwi 😜 Im Anschluss habe ich endlich Laura wieder getroffen❣️Sie ist Neuseeländerin (also eine ganze Kiwi)und wir haben uns 2016 in Uruguay kennengelernt & dort gemeinsam Weihnachten und Silvester verbracht.Ich habe ihr und ihrem Freund Matt damals gesagt,ich komme sie ganz sicher besuchen.Und hier bin ich.Sie hat mich abgeholt &wir wir sind mit ihrem Auto durch Wellingtons Stadtteile entlang der Küste gefahren. Unglaublich,dass dieser idyllische Ort eine Hauptstadt ist.Um jede Kurve erwartete uns eine neue grandiose Aussicht auf die Landschaft. Im Anschluss sind wir noch den kurzen Weg auf den Mount Viktoria ⛰hinauf gewandert. Dort hatte man-ÜBERRASCHUNG : mal wieder-einen 360 Grad Ausblick über Welly. Leider hat man dort oben definitiv gespürt , dass Wellington die offiziell windigste Stadt der Welt ist.
Ein erfolgreicher Tag liegt hinter mir. Nachdem ich mich mit 2 Familien wegen eines House Sitting Jobs getroffen habe , entschied ich mich für das Haus in Karori North und werde dort bald für mindestens 3 Wochen auf Haus 🏡 und Katzen 🐈 🐈 aufpassen. Außerdem war ich auf dem weekend Market am Hafen , der super frisches Obst & Gemüse bietet und jede Menge Food Trucks mit Spezialitäten aus der ganzen Welt. Dann habe ich dem Stadtstrand einen Besuch abgestattet und im Anschluss gab es ein BBQ in meinem Hostel. Was ist außerdem gelernt habe : bring immer deinen Pass mit in den Supermarkt , auch wenn du nur ein Bier kaufen willst. Obwohl die Kiwis sonst super relaxed in jeder Hinsicht sind , bei Alkohol kennen sie kein Pardon und weder mein deutscher Ausweise , noch Führerschein waren ausreichend, um Bier zu bekommen. 🤷🏼‍♀️

8 December 2018

Noch ein paar Fakten über Neuseeland : - Auf gerade mal 4.6 Millionen Einwohner kommen 27.6 Millionen Schafe - Es dauert von jedem beliebigen Ort Neuseelands maximal 2h bis zum Meer - 1/3 des Landes sind geschützte Nationalparks und Reservate - Neuseeland wurde 1893 die erste Nation, die das Frauenwahlrecht einführte - Im Supermarkt dürfen sich Kinder ein Stück Obst umsonst nehmen - Auf Neuseelands Geldscheinen sind Tiere abgedruckt , die es nur hier gibt. Ach und .... Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu ist der Maori Name für einen Hügel Neuseelands u damit der zweit längste Ortsname der Welt. 😮😃👌🏽
Wer hätte gedacht , dass ich gleich an meinem zweiten Tag hier freiwillig wandern gehe🚶🏼‍♀️⛰? Aber diese Natur zu verpassen , wäre einfach zu schade. Bereits nach gerade mal 2 Minuten Fußweg bekomme ich einen 360 Ausblick über Wellington. Von diesem Hügel aus gehen verschiedene Pfade ab und ich laufe einfach drauf los. An einer schönen Wiese angekommen , lege ich mich ins Gras und lausche den vielen Vögeln Neuseelands. Idylle pur. Mit Vorsicht ist allerdings die Sonne hier zu genießen. Die UVB Strahlung ist hier so stark (bedingt durch geringe Luftverschmutzung und geographische Lage) das ist mich trotz Sonnencreme verbrenne.

7 December 2018

Mein erster Tag in Neuseeland liegt hinter mir und Wellington ist magisch. Noch niemals zu vor habe ich eine so grüne Hauptstadt gesehen 😳! Wohin man auch guckt , überall grüne Hügel und stellenweise sieht man das Meer. Allein die Busfahrt ins Zentrum war ein Erlebnis. Mein Hostel liegt etwa 25 min außerhalb der Stadt mit einem unbeschreiblichen Ausblick auf die umliegenden Landschaft. 🏞
Endlich nach über 41h im Hostel angekommen. Bei mir ist es übrigens schon 2:30 Uhr nachts. Also immer von Deutschland aus +12h. Nachti 💤

6 December 2018

Endlich gelandet in Sydney ❣️ Als ich die ersten Australier wieder quatschen höre , geht mir das Herz auf - ich liebe diese Menschen einfach. 😍 Die Visa - Katastrophe in Stockholm bringt jetzt einen großen Vorteil mit sich. Da ich nun im Besitz eines Touristenvisums bin , darf ich den Airport auch verlassen und muss keine 12h dort auf den Anschlussflug warten. Also rein in den Zug 🚊 und ab ins Zentrum. Als ich durchs Fenster die ersten Blicke auf Sydneys Skyline erhasche, bin ich sofort geflasht u strahle übers ganze Gesicht. Mal wieder komme ich an einem fremden Ort an und habe sofort das Gefühl zuhause zu sein. Australien hat es mir angetan. Wer hätte gedacht , dass ich heute noch dazu komme spontan das Sydney Opera House zu sehen 🤩.
Immerhin verging der 6h Flug im Handumdrehen und ich bin mit nur 30 min Verspätung in Doha angekommen. Das Flugzeug war halb leer und ich konnte mich auf meiner 3er Reihe lang machen und schlafen 💤. Ein Geschenk nach dem Stress in Stockholm. Außerdem war das Essen gut und liebe ich diese kleinen Geschenketütchen auf Langstreckenflügen mit Zahnpasta , Socken & Co 😜 Nun auf zu Flug Nummer 3 von 4 von Doha nach Sydney (14h)

4 December 2018

Leider lief bisher nichts nach Plan. 🤦🏼‍♀️ Da es am Flughafen Stockholm Probleme gab , durfte mein erster Flug aus Hamburg erst später als geplant starten. Mit 20 min Verspätung bin ich in Stockholm zum Gate gerannt. Dort sagte man mir ich bräuchte für meinen späteren 12h Aufenthalt in Australien ein Visa 😳. WTF !? Erklärung : Da ich die maximalen 8h für einen Transit in Australien überschreite , brauche ich ein Visa , auch wenn ich den Airport gar nicht verlassen will. Ich war völlig perplex. Die schnellste Lösung, die mir einfiel : einfach für ein Touristen Visa online bewerben u zahlen. Dabei erhält man das Visa innerhalb von maximal 24h. Nur schade , dass die Airline sagte , ich brauche das BESTÄTIGTE Visa VOR Abflug, sonst nehmen sie mich nicht mit und meine Anschlussflüge würden ohne Ersatz verfallen 😱. Nach beten , hoffen und Schweißausbrüchen erhielt ich das Visa per Mail innerhalb von 10 min und kurz bevor das Gate geschlossen hat. 😓🙏🏽
Hoffen wir es läuft alles nach Plan 😃✈️