Kenya · 14 Days · 21 Moments · August 2017

Flitterwochen in Kenia


22 August 2017

Heute kehrte dann tatsächlich wieder der harte Urlaubsallltag ein: am Pool musste sogar mit Körpereinsatz das Essen verteidigt werden - erfolglos. Trotz Schlag mit dem Buch auf den Kopf und ermahnenden Worten, schnappte der haarige Langfinger zu und zog eine Banane aus unserem Rucksack

21 August 2017

Am Montag gings dann endgültig wieder zurück ans Meer: Bei der 6-stündigen Fahrt zum Flughafen gings nochmal durch die Masai Mara, durchs Kenianische Rift Valley, hinauf auf über 2.000m, vorbei an Afrikas größtem Slum (Nairobi) und schließlich mit der Propellermaschine von Nairobi aus zurück nach Mombasa.

20 August 2017

Sonntag = letzter Safaritag Heute gabs alles zu sehen, was die Masai Mara verspricht: ALLE Big Five und ein Massaidorf. Das schwerersehnte Nashorn wurde uns fast noch zum Verhängnis: beim Versuch mit dem Jeep die beste Fotoposition einzunehmen, ergreift das fette Tier die Flucht...genau in unsere Richtung. 🙊 da kann schon mal der Finger am Abzug der Kamera versagen. Trotzdem ein mehr als perfekter Safariabschluss!

19 August 2017

Next Stop: Masai Mara Natur Reservat Unterschied zu den Nationalparks ist, dass hier auch Menschen (Masai) leben und ihre Tierherden weiden dürfen. Hier bleiben wir 2 Nächte in der naturbelassenen Oloshaiki Lodge direkt am Fluss. Besonders freuen wir uns auf die großen Gnu- und Büffelherden sowie Flusspferde und Krokodile am Mara-Fluss und die unendliche Weite der Savanne. Zur Komplettierung der Big Five fehlt uns nur noch ein Nashorn. Auch dafür stehen die Chancen in der Masai Mara am höchsten. Die erste Pirschfahrt am späten Nachmittag gibt schon einen feinen Vorgeschmack auf den Tierreichtum im Reservat...

18 August 2017

Lake Naivasha (1.850m) Am frühen Nachmittag erreichen wir die Lake Naivasha Sopa Lodge bei strömenden Regen - tolles Hotel im britischen Kolonnialstil. Die Anlage direkt am See ist wiederum nicht eingezäunt wodurch sich einige Wilde Tiere im "Garten" vor den Häuschen herumtreiben. Giraffen, Wasserböcke und Zebras können beim Spazieren im Garten aus nächster Nähe beobachtet werden. Zum Wasser hin gehts nur mit Security ... Die im Wasser treibenden Flusspferde bedürfen besonderer Vorsicht
4. Safaritag Heute am Programm: Fahrt von Amboseli über Nairobi zum Lake Naivasha. Am Weg dorthin gabs noch eine morgentliche erfolgreiche Pirschfahrt mit klarer Sicht auf den Kilimandscharo.

17 August 2017

3. Safaritag, 3. Nationalpark Heute gabs nach kurzer Pirschfahrt Flusspferde, Krokodile, Komorane und vieles mehr zu sehen. Danach gehts ab in Richtung Amboseli Nationalpark. Amboseli heißt auf Masai "Tornado" dementsprechend passt auch das erste Bild des Nationalparks.Giraffen mit Tornado im Hintergrund. Amboseli liegt in einem Kessel am Fuße des Kilimandscharos (5.850m), wo sich etliche kleine Tornados bilden. (Ungefährlich) In dieser ebenen Graslandschaft ziehen u.a. große Gnu-, Büffel- und Zebraherden umher. Tiere soweit das Auge reicht...

16 August 2017

Update 2. Safarinacht: Die Severin-Lodge ist mit 5 Wasserlöchern bestückt (eines davon vor unserer Terasse). Nach dem feinen Abendessen gings ans Lagerfeuer mit Sicht auf eins der beleuchteten Wasserlöcher. Plötzlich lautes Getrampel, dann marschierte aus dem stockfinsteren Busch eine Herde Büffel zum Wasser(Gänsehaut pur, da kein schützender Zaun oder Safariauto dazwischen). Auch die Geschichten des alten Feuerhüters über Leoparden und Löwen, die die letzten Tage Abends im Camp umherschleiften, sorgten für zusätzliche Spannung. Auch eine Hyäne und Impalas kamen, um ihren Durst zu stillen. Nachdem wir vom Masai-Security zu unserer Unterkunft geleitet wurden, Spannung pur: direkt hinter unserem Häuschen rund ums Wasserloch hat eine Büffelherde (39 Stück) entschlossen, die Nacht zu verbringen. Nachdem nun alle Lichter im Camp aus sind, hört man im Bett liegend nur das Schnauben und tiefe Gröhlen der mächtigen Huftiere! 🙊😍⛺ Die Glasfront der Terasse wirkt nicht mehr so stabil...
Safari Tag Nummer 2 geht mit tollen Eindrücken dem Ende zu... Nach morgentlicher Pirschfahrt in Tsavo East gehts in Richtung Tsavo West Nationalpark, wo unsere nächste Station sein wird. Unter anderem können zusätzlich noch Gnus, Büffel, Orix, Krokodil und mehrere Vogelarten von der "To-See-Liste" gestrichen werden. Etwas hügeliger hat auch Tsavo West seinen Charme. Die Severin Safari Lodge wird dort ihrem guten Ruf gerecht und beeindruckt mit feinem Ambiente - ohne Zaun! 😶 Dh nach einer Pirschfahrt nach Geparden und Leoparden trennen einem ein paar Meter weiter nur Zeltwände von diesen... Oder wie in unserem Fall nach Honeymoon-Upgrade doch Glas- und Massivwände der Junior-Suite. Beeindruckend ist das "eigene" Wasserloch hinter dem Häuschen. (Foto mit Gnus von der Terasse aus auf Sonnenliege liegend aufgenommen)

15 August 2017

Heute 06:30 in der Früh ging es los. Michael unser Fahrer holte uns in unserm Hotel ab und die Fahrt startete über Mombasa City (kurze Fahrt mit der Fähre) Richtung Nairobi zum Tsavo East Nationalpark. Gleich am Anfang entdeckten wir Elefanten, Antilopen und Giraffen und als Seltenheit einen Geparden. Natürlich alles dokumentiert und fotografisch festgehalten. Zu Mittag checkten wir in unserer Lodge ein und ruhten uns ein wenig aus. Nach dem Nachmittagskaffee starteten wir mit Runde zwei und entdeckten dabei wieder viele Giraffen und Elefanten aber diesmal auch Paviane und sogar einen Leopard und ganz besonders Löwenmütter mit ihren Kindern. Laut unserem Guide sind Leoparden, Gaparden und Löwen sehr schwierig zu finden...
Auf geht's zur Safari! 6.30 morgends steht der Jeep vor der Türe und holt uns ab für unsere 7-Tägige Safari (Dienstag bis Montag). Sind schon gespannt, ob wir die Big Five sehen ⛺🚙 Erste Station: Tsavo East National Park

14 August 2017

Diani Beach Walk...

13 August 2017

Please don't feed the monkeys

12 August 2017

Heutiger Schnorcheltagesausflug🌴🌊 mit kristallklarem Wasser und netten Guides auf einer arabischen Dhow (ehemalige Sklavenschiffe): Zuerst "Pirschfahrt" auf der Suche nach Delphinen, dann Schnorcheln am Korallenriff. Danach kurzer Ausflug auf eine Sandbank mitten am Meer (nur die einsame Palme fehlte) und 2. Schnorchelgang. Am frühen Nachmittag feines Mittagessen mit Krabben und Fisch 👍 auf einer "einsamen Insel". Folgende Tiere gesichtet: Delphine, Schildkröte, Feuerfisch, Tintenfische, Fledermäuse, Tausendfüssler, Alligator(?) und hunderte bunte Fische. Fazit des Tages: Lichtschutzfaktor 30 ist trotz vorgebraunter Haut für Kenia zu wenig und Schildkröten chillen ähnlich wie die von "Findet Nemo"
Heute mit dem SafariJeep 2x 1,5 h unterwegs zum Bootsanlageplatz für unseren Schnorcheltagesausflug... Je weiter man raus kommt aus Mombasa, desto weniger Beton- und Stein- und immer mehr Lehmhütten stehen am Straßenrand. Die "Jambo! Jambo!" rufenden und fröhlich winkenden Kinder, die alle paar hundert Meter stehen, verströhmen Lebensfreude pur. Der Eindruck bestätigt die Statistik, dass über 50% der Kenianer unter 15 Jahre alt sind. Überall Kinder...

11 August 2017

Hakuna Matata!

10 August 2017

Heute den gaanzen Tag am Pool gelegen und Bücher gelesen. Am Abend gings zum Dinner mit toller Gesangs- und Tanzeinlage nach Massaitradition. Das afrikanische Essen ist köstlich. Wir lassen den Abend nun auf der Terrasse mit einem heimischen Bier ausklingen😀
Sicher angekommen im Hotel.... Erstmal ein Nickerchen dann Frühstücken angesagt
1.5h Busfahrt Mombasa Airport zum Swahili Beach Resort. Kontrast von Mombasa zum Resort ist enorm.

9 August 2017

Flughafen Istanbul gut gelandet...so viele Menschen auf einem Haufen...unglaublich😬😬😱 Warten jetzt auf den Anschlussflug nach Mombasa...Abflug: 20:55
Warten @ Vienna Airport...