1 Days · 5 Moments · March 2018

Mein Traum wird wahr! Curio Bay


10 March 2018

Wir kamen abends in Curio Bay an. Später kamen auch Malte und Fabi dorthin. Am nächsten Morgen gab es gemeinsame Pfannkuchen zum Frühstück. Und ich sag euch, eine schönere Location zum Abwaschen gibt's nicht. 😉 Aber erstmal muss ich euch erzählen, weshalb ich mich bzw. wir uns alle so auf Curio Bay gefreut haben: Die Bucht ist dafür bekannt, dass dort über das ganze Jahr Delfine schwimmen. Im Sommer sind es zwar mehr, aber die Wahrscheinlichkeit ist immer da. Und man soll sogar die Möglichkeit haben, einfach so mit Delfinen zu schwimmen. Da sie neugierig sind, kommen sie sehr nah an den Strand heran. Unser Plan stand also fest: Wir würden am nächsten Tag (10.03.) ins Wasser gehen, egal wie kalt es ist.
Am nächsten Morgen fuhren wir also alle zur Bucht und packten unsere Schwimmsachen raus. Mimmi und ich waren natürlich mit unseren Wetsuits am Start, denn ich kann euch sagen: Das Meer war arschkalt. 😂 Schon als wir den Strand betraten, haben wir ungefähr vier Delfinschulen gesehen mit jeweils drei oder vier Delfinen. Sie waren wirklich sehr nah am Strand und allein sie zu sehen, hat mich schon wieder super glücklich gemacht. Es sind für mich so elegante und bezaubernde Tiere! In dieser Bucht schwimmen Hector Delfine, die kleinsten Delfine der Welt, aber trotzdem schon relativ groß. 😉 Nicht lang gefackelt und Mimmi und ich hatten unsere Neoprenanzüge an und gingen in das Wasser. Und dort begann dann mein Traum in Erfüllung zu gehen!
Die Delfine kamen immer wieder zu uns und schwammen nur einen Meter entfernt von uns entlang. Um Mimmi sind sie sogar einmal herum geschwommen. So nah war ich Delfinen noch nie und werde es vielleicht auch nie wieder dein. Aber diesen Moment werde ich nie vergessen! Ich war einfach nur glücklich, froh und zufrieden genau in diesem Moment. Mimmi und ich konnten es nicht glauben, wie nah die Delfine sich an uns heran getraut haben. Ganz natürlich und so friedlich. Nach einer Stunde wurde es selbst im Wetsuit eisig kalt. Ich blieb zwar trotzdem noch eine Weile im Wasser, aber als ich dann doch raus gegangen bin, sah ich noch etwas anderes. Es kam eine große Welle und plötzlich tauchten ganz nah an der Wasseroberfläche erst ein, dann zwei und schließlich vier Delfine auf, die die Welle gesurft sind. Das sah so schön aus und man konnte sie klar in der Welle erkennen. Diese Momente waren traumhaft! Definitiv eines meiner absoluten Highlights in Neuseeland!
Als wir vom Strand zurück kamen, trafen wir doch tatsächlich zufällig auf Anna. Am Abend fuhren wir alle gemeinsam noch zum Slope Point. Das ist der südlichste Punkt Neuseelands Südinsel. Südlicher ist eigentlich nur noch der Südpol. Der ist jedoch immernoch fast 4800km entfernt und das ist trotzdem noch fast so weit weg wie zum Äquator, denn der ist ca. 5100km von dem Slope Point entfernt. Dort schauten wir uns den Sonnenuntergang an. Wir blieben noch lange wach, blickten in die Sterne und ich hab mit Malte noch bis Mitternacht über Musik und alles mögliche gequatscht. Es war ein überaus gelungener Tag. :)
Am nächsten Tag sind Mimmi und ich nochmal mit Anna an den Strand gefahren. An diesem Tag waren jedoch kaum Delfine da, wir hatten zuvor also wirklich Glück gehabt und einen guten Tag erwischt. Trotzdem war es ein schöner Strandtag. Später sind wir noch einen kurzen Penguin-Walk gelaufen. Wir sahen aber, wie eigentlich auch erwartet, keine Pinguine.